• TypTV-Serie
  • Episoden12 (~)
  • Veröffentlicht04. Apr 2020
  • HauptgenresAlltagsdrama
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonManga
  • ZielgruppeMännlich

Anime Informationen

Anime Beschreibung

Florenz im frühen 16. Jahrhundert. Es ist die Zeit der Renaissance und die Stadt ist eines ihrer Zentren, wo Kunst und Kultur eine Blüte erleben. Sie ist auch der Wohnort von Arte, einer Jugendlichen aus adeligem Hause, deren größter Traum es ist Malerin zu werden. Doch während sie zwar zu Hause Privatunterricht erhält, bleibt ihr eine professionelle Ausbildung für diesen exklusiv für Männer vorgesehenen Beruf verschlossen. Doch Arte will diesen Umstand nicht länger akzeptieren. Sie verlässt ihr Elternhaus, um in der Stadt einen Meister zu finden, der bereit ist, sie als Lehrling aufzunehmen. Ein schwieriges Unterfangen, doch setzt sie darauf, mit harter Arbeit und einer positiven Einstellung alle Widrigkeiten überwinden zu können!
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Anime Trailer

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Lesezeichen
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (55 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

Anime Rezensionen

Avatar: Slaughtertrip
Redakteur
#1
Ganbare! Bei typischen Sportanimes haben die Protagonisten nur ein einziges Ziel vor Augen. Mit größtmöglicher Anstrengung versuchen sie, dieses zu erreichen. Auch die junge, im Florenz des 16. Jahrhunderts lebende Arte verfolgt ein bestimmtes Ziel: Sie möchte Malerin werden. Natürlich gehört »Arte« nicht dem Ganbatte-Genre an; nichtsdestotrotz möchte man ihr immerfort die Daumen drücken.

Vor einem halben Jahrtausend, zur Zeit der Renaissance, war das Leben als Frau nicht einfach. Eine Malerin war unerhört. Neben viel Gelächter und einer generell verpönten Attitüde ihr gegenüber muss sie sich ständig Sätze wie »Obwohl du nur ein Mädchen bist, […]« oder »Für ein Mädchen […]« anhören. Um ihr Ziel zu erreichen, muss sie deshalb mit viel Mühsal einen Weg beschreiten, der mit zahlreichen Hürden gepflastert ist. Dass Arte jedoch eine Adelige ist, gibt dem Zuseher einen ersten Hinweis darauf, dass sich das Leid, welches sie erfährt, in Grenzen hält. Sie verlässt ihr wohliges Zuhause, krempelt ihre Ärmel hoch und möchte den konventionellen Weg von der Schülerin zur Meisterin gehen. Das Drama steht hier weitaus weniger im Vordergrund, als Arte dabei zuzusehen, wie sie mit viel Charakterstärke, Witz und Sympathie all die Hürden, die ihr in den Weg gestellt werden, elegant überspringt. Eine kleine Hütte innerhalb einer Woche bauen? Kein Problem für die tüchtige Arte. Dass es auch die eine oder andere Liebesgeschichte gibt, sollte niemanden verwundern. Die fehlende Erfahrung und Naivität in Sachen Liebe merkt man Arte schnell an. Ihr Herz klopft auf einmal schneller als sonst? Ihre Körpertemperatur steigt? Ist sie krank? Nein. Es gibt zwar den Begriff »liebeskrank«, aber im Fall von Arte sammelt diese lediglich ihre ersten Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht.

Arte selbst ist mit möglichst vielen positiven Charaktereigenschaften ausgestattet, weshalb man sich als Zuseher umso mehr über ihre Erfolge freut. Ihre Liebe zur Kunst ist jedoch nicht ihr primärer Antrieb, um den Beruf der Malerin ausüben zu wollen. Sie möchte der Welt zeigen, dass man »auch als Frau« ein Ziel erreichen kann, das von der Gesellschaft größtenteils entweder belächelt oder nicht anerkannt wird.
Mit dem wortkargen Leo hat sie einen renommierten Maler als ihren Lehrer gefunden. Dieser wollte sie anfangs – wie auch alle anderen Malermeister – abweisen, jedoch hat er sich selbst bzw. sein früheres Ich, welches mit derselben Haltung wie Arte an die Erlernung dieses Berufes herangegangen ist, in ihr wiedergesehen.
Die meisten Nebencharaktere stammen ebenfalls aus adeligem, reichem oder zumindest gutem Hause. Für Arte eröffnet sich eine Welt, die sogar noch weitaus luxuriöser als die ihre war, als sie noch bei ihrer Mutter wohnte. Auf ihrer Reise bewegt sie sich in den verschiedensten Gesellschaftsschichten und trifft dabei unter anderem auf wohlhabende Kunden, auf ein verschlossenes, kleines Mädchen, dessen Herz sie zu berühren versucht, und sogar auf Kurtisanen.

Visuell setzt man hier auf kräftige und helle Farben und auf Kamerafahrten über wunderschöne Städte wie Florenz – inklusive des Arno-Flusses – und Venedig. Musikalisch wird versucht, diesen prunkvollen Bildern und der Darstellung der adeligen Gesellschaftsschicht, in welcher Arte verkehrt, anhand unaufdringlicher und relativ weit im Hintergrund gehaltener klassischer Musik eine gewisse Authentizität zu verleihen und Leben einzuhauchen. Wer die Orchestersuite »The Planets« von Gustav Holst kennt, der möge hier in den flotten Momenten bitte eher an eine abgespeckte Version des quirligen und lebhaften »Jupiter, the Bringer of Jollity« und in den ruhigen Momenten an das gemächliche und sanfte »Venus, the Bringer of Peace« denken, anstatt des pompösen und dramatischen »Mars, the Bringer of War«.

Florenz


Venedig



Dass auf das Malen selbst eher wenig eingegangen wird, hat mich doch etwas enttäuscht. Arte ist von Beginn an keine Amateurin, weshalb man die Schritte, die ein Novize tätigen muss, um ein gewisses Niveau zu erreichen, nicht zu sehen bekommt. Es wird zudem relativ wenig auf die Techniken dieser Kunst eingegangen. Eine Ausnahme wäre hier z.B. die Temperamalerei.

Eitempera



Man sollte vielleicht nicht erwarten, dass »Arte« ein Anime ist, dessen Protagonistin mit allen Mitteln versucht, gegen das vorherrschende System anzukämpfen, die Missstände der Gesellschaft des Italiens des 16. Jahrhunderts aufzuzeigen und folglich zur Märtyrerin wird. Dazu ist der Anime viel zu sehr darauf bedacht, angesprochene Missstände oberflächlich zwar darzulegen, dem Zuseher jedoch nie das wohlig-warme Gefühl nehmen zu wollen, welches die sympathische und eifrige Arte bei ihrem Vorhaben hinterlässt.
    • ×4
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
1× Empfehlungen erhalten

Anime Kommentare

Avatar: lag0on#1
Wer Kindern einen Eindruck von der Renaissance vermitteln möchte, macht mit der Serie nichts verkehrt. Reifere Zuschauer werden Artes Weg in die Welt der Künste hingegen aufgrund der seichten Aufmachung und der übersichtlichen Handlungsabläufe nach einer Weile überdrüssig sein.

„Arte“ lässt einen in den Alltag einer italienischen Stadt jener Zeit reinschnuppern, besonders natürlich in den der Kunstschaffenden, der von Arbeitsabläufen über Kundenbeziehungen bis hin zur Altersvorsorge recht umfassend mit wissenswerten Details aufwarten kann.
Storytechnisch werden typische gesellschaftlicher Fragen der Moderne aufgegriffen, die auch für Jüngere von Interesse sind. So kämpft Arte um ihre Selbstbestimmung, setzt sich mit traditionellen Geschlechter- sowie Berufsbildern auseinander oder muss den richtigen Umgang mit einer ihr anvertrauten Schülerin finden. Diese werden mithilfe einfacher, freundlicher Figuren und klaren Handlungen bzw. Gedankengänge dargestellt, ohne dass der Zuschauer mit tiefer gehenden Bedenken oder Ängste schürenden Sorgen konfrontiert wird. In Gesprächen werden zwar gelegentlich Schattenseiten erwähnt, jedoch verhalten sich die Figuren schlussendlich idealistisch. Hierzu passt Arte als optimistische Protagonistin, welche sich nicht unterkriegen lässt und nach Rückschlägen schnell ihre Motivation wiederfindet, genauso wie die häufig passiven, eher unterstützende Funktionen ausübenden Nebencharaktere.
Allerdings resultiert dies nicht nur in monotonen Abläufen, sondern auch in einer sehr oberflächlichen thematischen Auseinandersetzung, die sehr von Artes idealistischer Sicht geprägt und bereits in dutzenden Werken vorgekommen ist. Ähnlich einfallsreich fallen die Storystränge aus. Keine bietet mehr als überraschungsarme Standardhandlungen, sodass die jeweiligen Ausgänge allzu vorhersehbar und atmosphärische Höhepunkte kaum vorhanden sind.

Damit mangelt es Arte an inhaltlicher Tiefe, um abseits des originellen Settings Interesse zu wecken, was den Anime insgesamt ähnlich unspektakulär macht wie seine abgenutzten Themen.
    • ×2
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Aodhan
V.I.P.
#2
Thema und Zeitepoche sind sicher ungewöhnlich für einen Anime, aber die beiden sind gar nicht das, was die Serie trägt. Es ist Arte mit ihrer charmanten und lebhaften Persönlichkeit, die der Hauptgrund ist, dass der Anime mir so gut gefallen hat. Ihr wird das Leben zwar manchmal schon fast zu einfach gemacht, die Geschichten sind ziemlich idealisiert, aber das ist schon in Ordnung. Etwas schade finde ich, dass die größeren Handlungsbögen erst anfangen, als die Serie schon fast zu Ende ist.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel – „Violet Evergarden und das Band der Freundschaft“
Gewinnspiel – „Violet Evergarden und das Band der Freundschaft“

Neueste Umfrage

Neueste Umfrage: [Eintrager-Edition] Wer soll Charakter Nummer 93.000 werden?
[Eintrager-Edition] Wer soll Charakter Nummer 93.000 werden?

Bewertungen

  • 0
  • 10
  • 22
  • 86
  • 23
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert3.62 = 72%Rang#1050
Populär#14Gefragt

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.