Ni no Kuni (Anime)二ノ国

  • Bewerten
  • Lesezeichen
  • Favorisieren
  • Episode kommentieren
  • Diskutieren
  • Rezensieren
  • Frage stellen
  • TypFilm
  • Episoden1 (~)
  • Veröffentlicht23. Aug 2019
  • HauptgenresAbenteuer
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonVideospiel
  • Zielgruppe-

Anime Informationen

  • Anime: Ni no Kuni
    © 2019 映画「二ノ国」製作委員会
    • Japanisch Ni no Kuni
      二ノ国
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 23.08.2019
      Studio: OLM, Inc.
    • Englisch Ni no Kuni
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 16.01.2020
      Publisher: Netflix
    • Deutsch Ni no Kuni
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 16.01.2020
      Publisher: Netflix

Anime Beschreibung

Der Anime-Film Ni no Kuni, der auf der gleichnamigen Spielreihe basiert, erzählt die Geschichte um die drei Kindheitsfreunde Yuu, Haru und Kotona. Yuu ist der beste Schüler an ihrer gemeinsamen Schule und hegt heimlich Gefühle für Kotona, diese ist allerdings bereits mit Haru, Yuus bestem Freund und dem Star-Spieler des Basketballclubs zusammen. Als Kotona jedoch eines Tages plötzlich angegriffen wird, schreiten Yuu und Haru sofort ein, um sie zu beschützen, nur um sich selbst auf einmal in einer Parallelwelt wiederzufinden. So landen die beiden in der magischen Welt »Ni no Kuni« (wörtlich: »Zweites Land«), die sich zwar von ihrer eigentlichen Welt unterscheidet, mit dieser aber dennoch verbunden zu sein scheint.

In »Ni no Kuni« treffen sie auf Prinzessin Asha, die Kotona zum Verwechseln ähnlich sieht und Yuu fühlt sich sofort zu ihr hingezogen. Doch das Leben ist nicht fair und das Schicksal spielt so manchen bösen Streich: Wenn die beiden Freunde Kotona retten wollen, müssen sie Prinzessin Asha opfern – nur eine der beiden kann leben! Yuu möchte Asha beschützen, doch Haru kann und wird seine Kotona nicht aufgeben. Welche Entscheidung werden Yuu und Haru treffen, nun da sie mit dieser grausamen Wahl konfrontiert sind …?
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Im Bereich „Streams“ findest Du ggf. weitere Streaming-Anbieter und diverse Sprachversionen.

Anime Trailer

Anime Neuerscheinungen

Anime Bilder (30 Screenshots)

Anime Charaktere

Charaktere sind das Herzstück eines jeden Animes. Möchtest Du die Charaktere zum Anime „Ni no Kuni“ hinzufügen? Wir haben dafür einen speziellen Bereich und ein Team bei dem Du gern mitmachen kannst. Ein allgemeines Tutorial findest Du in unserem Forum, wir freuen uns auf Deine Beteiligung!

Anime Forum

Anime Rezensionen

Avatar: SabriSonne
Redakteur
#1
Ni no Kuni - ein Film, bei dem man sich inständig wünscht ihn zu lieben, aber der einfach so viel falsch macht, dass es beinahe weh tut...

zur Handlung
Im Endeffekt ist die Handlung nicht schlecht, versteht mich nicht falsch. Das Setting ist nicht neu und hat schon mehrfach bewiesen, dass es wunderbar funktionieren kann, und auch Ni no Kuni macht im ersten Moment einen tollen Eindruck mit spitzen Graphik und schöner Musik. Und am Anfang war ich positiver Dinge, da die Grundidee sehr interessant wirkt. Bei genauerem Hinschauen und mit zunehmender Zeit merkt man jedoch, dass dies leider nicht über die zahlreichen Schwachpunkte der Handlung hinweg täuschen kann - allen voran: der Film hat keine Regeln und folgt ihnen auch nicht, und das ist für ein solches Filmformat, in denen sich zwei gegensätzliche Welten gegenseitig beeinflussen, tödlich. Der Film gibt keinerlei Informationen über die Regeln, in wiefern sich die beiden Welten beeinflussen, in wiefern sich Situationen beeinflussen, in wiefern Personen miteinander zusammenhängen - all das erfährt man immer erst, wenn der Film wortwörtlich meint, er braucht es genau in einem gewissen Moment, um die Story weiterzuführen. Die Regel kommt immer genau in dem Moment, in dem die Handlung einen Plot Twist oder einen Hauch an Beweggrund braucht, und das funktioniert so einfach nicht!!

Somit verpuffen so ziemlich alle Emotionen, falls überhaupt groß welche da sind, denn wirklich Sorgen machen sich die Figuren nicht wirklich. Keiner hinterfragt irgendetwas, die beiden Hauptcharaktere "spielen" ihre Rolle als gäbe es nichts selbstverständlicheres auf der Welt, als in eine mittelalterliche Fantasy-Welt zu stürzen. Dadurch wird ein Großteil ihrer Aktion einfach unglaubwürdig. Zusätzlich fehlen dadurch auch an vielen Stellen die passenden Emotionen, auch Beweggründe werden vollkommen unlogisch bis gar nicht präsentiert.
Woher kommt der plötzliche Sinneswandel von Haru? Warum hat Yu plötzlich den Drang, die Prinzessin über seine beste Freundin zu stellen und sie um jeden Preis zu beschützen? Warum sucht Haru am Ende nicht verzweifelt nach Yu? Warum hat Yu als Charakter keinen finalen Abschluss? Wer war dieser alte Mann? Was hat es mit dieser Legende vom Superritter auf sich?

Im Endeffekt hat man bei der Handlung eher das Gefühl, dass der Film versucht, alle möglichen Storyelemente, die gut zum Genre passen würden, abzuklappern - Dreiecksbeziehung, der Super-ich-nehme-Rache- Bösewicht und "ach ja, haben wir schon die besten Freunde gegeneinander aufgehetzt?!". Und leider macht das der Film so unlogisch und ohne Sinn und Verstand, dass es am Ende fast keinen Spaß mehr gemacht hat, das Ding anzuschauen - es bleiben einfach zu viele Fragen offen.

So auch die Verbindung der beiden Welten über ihre Figuren. Was mich sehr störte, war die Tatsache, dass einige Figuren offensichtlich miteinander zusammen hingen, bei anderen Figuren merkt man das überhaupt nicht. Als hätte man nur bei handlungsentscheidenden Figuren das Prinzip der Figurenverbindung aufgegriffen und bei weniger wichtigen überhaupt nicht. Für mich sehr unlogisch, wenn das das Grundkonzept der Handlung darstellen soll...!


zu den Charakteren
Kommen wir zu einem kleinen Lichtblick (obwohl sämtliche Beweggründe mangelhaft ausgebaut sind!) - Yu und Haru. Erstmal war ich sehr überrascht, dass Yu die Hauptfigur ist, obwohl Haru die klassischen Klischees für den Helden einer Fantasy-Geschichte mitbringt. Und am Anfang waren beide Figuren wunderbar sympathisch, auch die Handlung verspricht am Anfang interessant zu werden. Einige Elemente sind spannend und interessant, doch im Endeffekt funktioniert es kaum, und das nicht nur wegen der oben genannten Handlungsfehler. Problem wird mit Fortschreiten des Films immer mehr, dass Emotionen und Logik fehlen. Yu und Haru fallen in eine Fantasy-Welt, was Haru wie jeder normal denkender Mensch sofort als eine Art Traum abtut. Yu hingegen hält alles relativ schnell für wahr, versteht die Regeln dieser Welt sofort (teilt sie aber weder mit Haru noch mit dem Zuschauer!) und nimmt alles für absolut selbstverständlich. Nie wird hinterfragt, warum gerade die beiden in der Welt gelandet sind - nie wird hinterfragt, welche Rolle sie zu spielen haben - nie wird nach Antworten oder Lösungen gesucht. Stattdessen lassen sich die Figuren einfach von den Ereignissen mitziehen, entdecken per Zufall neue Eigenschaften oder Regeln - und das geht in einem Fantasy-Anime in dieser Art nicht! Wir als Zuschauer kennen die Regeln ebenso wenig und haben auch keine Chance diese zu erfahren, wenn nicht über die Charaktere, und wenn diese nichts dafür tun, um sie zu verstehen, wie soll das der Zuschauer dann tun?!

So bleibt Haru für einen Großteil des Films die eigentliche Hauptfigur. Grund: er hat genauso viel Ahnung wie der Zuschauer und macht das für ihn in seiner Situation einzig Logische, weil er es nicht besser weiß. Yu hingegen scheint vieles verstanden zu haben, teilt sich aber erst mit, wenn es die Handlung von ihm benötigt, um weiter machen zu können. Und so hat man als Zuschauer ununterbrochen einen emotionalen Wechsel, weil man ständig zwischen den beiden Jungen als Hauptfigur hin und her springt.

Jetzt könnte man meinen, dass man sich dann einfach auf die junge Dame konzentrieren könnte - und komischerweise klappt das auch ganz gut. Kotona kommt insgesamt zwar zu wenig vor, hat aber gut gesetzte Auftritte und ausgearbeitete Emotionen, die sie sehr sympathisch machen. Auch die Prinzessin funktioniert gut und spielt ihre Rolle gut.

Auch die Figuren aus der Bar waren sympathisch, doch leider hatten sie schlicht und einfach zu wenig Auftritte und im Endeffekt keinerlei Funktion in der Handlung. Und das ist sehr schade, da die Handlung am Anfang eine ganz andere Rolle für sie abbildet.

Ebenso schwach fand ich den alten Mann, der für die Handlung unglaublich wichtig ist. Keinerlei Erklärungen, wer er ist, woher er die Informationen hat, noch welche Rolle er jetzt genau im Film spielt. Und das fällt hier besonders negativ ins Gewicht, da dieser Charakter die Handlung einfach maßgeblich beeinflusst.



Fazit
Der Film rettet sich für mich noch leicht mit den letzten Szenen und den finalen Rollen von Yu und Haru, und an einigen Stellen sind Darstellung und Erzählweise wirklich schön, v.a. in der ersten halben Stunde. Im Endeffekt scheitert aber die Handlung an sich selbst, weil der Film von Anfang an seine Regeln nicht klar kommuniziert und ihm somit der Rahmen fehlt, an dem sich die Handlung entlang hangeln kann. So bringt der Film immer erst dann neue Erklärungen, wenn die Handlung an die Wand gefahren ist - und es tut mir Leid, dass ist für mich kein Storytelling! Und das ist wirklich schade, da Ni no Kuni wirklich einer dieser Filme ist, die man lieben will.

Beitrag wurde zuletzt am 16.05.2020 um 09:15 geändert.
    • ×4
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Asane
Redakteur
#2
Ach ja, ein Isekai. Hatten wir ja schon lang nicht mehr.

Diesmal zwei Welten, die miteinander verbunden sind, und zwischen denen Personen mit bestimmten Eigenschaften unter bestimmten Umständen wechseln können.

Einiges an der Welt der Jetztzeit erinnert an Shinkai, die makellosen Hochglanzansichten (ohne allerdings die typische Wärme auszustrahlen), die Protagonisten, die immer ein klein wenig zu distanziert und auch ein wenig zu erwachsen rüberkommen und es dem Zuschauer ein wenig schwer machen, Empathie und Interesse aufzubauen.

Die Gegenwelt vereint typische Fantasy-Elemente, sowohl ästhetisch-architektonisch wie auch seitens der Bevölkerung, wo nichts ausgelassen wird, was man nicht auch von Mittelaltermärkten kennen würde. Es schwirrt und wuselt geradezu von Mägden in linnen Röcken, von rauflustigen Söldnern in zwielichtigen Kaschemmen, von Bürgern, Händlern und Soldaten samt etlichen fremdartigen und tierähnlichen Wesen. Hier findet dann natürlich auch ein entsprechender Stilwechsel statt, weg von der immer etwas sterilen und unpersönlichen Großstadtkulisse hin zu der leuchtenden, farbenfrohen Geborgenheit eines Sehnsuchtsortes, wo die Welt noch in Ordnung ist.
All das wirkt wie typischer Ghibli (die Frauen und Mädchen folgen fast durchweg dem Schönheitsideal der Miyazaki-Filme), als sei "Iblard Jikan" eine Vorstudie dazu gewesen. Immerhin: die Kulisse bietet zwar ziemlich viel prototypisches Mittelalter, aber auch einige bemerkenswerte Abweichungen wie beispielsweise das Fantasy-Barock des Schlosses, das mit viel altägyptischen Elementen, Jugendstil à la Antoni Gaudì und Art Déco durchsetzt ist.

Das Auge ist so damit beschäftigt, diese pralle Schönheit aufzusaugen, dass man möglichweise gar nicht richtig bemerkt, wie dünn die erzählte Geschichte eigentlich ist. Große Überraschungen bleiben genauso aus wie drastische Gewaltdarstellungen, man möchte wohl auch das Prädikat "Familienfilm" nicht riskieren.
Und weil das so ist, sind auch die Soldaten der königlichen Wache nicht unbedingt die hellsten und agieren mehr so auf Räuber-Hotzenplotz-Niveau. Damit niemand ernstlich erschrecken muss. Den zentralen "Twist" riecht man von weitem, die Indizienlage ist nicht übermäßig kompliziert, und der Teil des Publikums, der das Grundschulalter noch nicht verlassen hat, wird die Logikbrüche, die sich ganz besonders am Ende des Films auftun, wohl gar nicht bemerken.

Die Filmmusik, die Ghibli-Hauskomponist Joe Hisaishi beigesteuert hat, verhält sich eher unauffällig, vermeidet allzu episches Auftreten und große Gesten, bleibt aber immer passend. Was man vom Ending-Song nicht unbedingt behaupten kann. Auch da hat man versucht, sich was von den letzten Shinkai-Filmen abzuschauen, was nach Meinung des Rezensenten wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge passt. Mir jedenfalls haben sich die Zehennägel hochgerollt.

Keine Frage, die Darstellung ist optisch auf höchstem Niveau, die Einfälle der Regie, wie man Leben und Dramatik in die Sache bringt, sind's auch, die Animation sowieso; und trotzdem fehlt etwas, um völlig glücklich damit zu sein. Das mag an den immer etwas distanziert wirkenden Personen liegen, an der etwas zu glatten Darstellung oder manch allzu plötzlich eintretenden Rettungen aus höchster Gefahr mittels Magie sowie den am Ende sich ergebenden Logikfehlern.

Trotzdem: ein schöner Film, der bei Massenszenen gerne auf CG vertraut, dies aber durch schnelle Gegenschnitte in herkömmliche Animationen gewissermaßen kompensiert. Man kann hier gerne den analytischen Verstand etwas schleifen lassen, denn das Auge allein ist genug mit Sehen beschäftigt.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Anime Kommentare

Avatar: TheWeirdOne#1
Der Film basiert zwar auf einem Videospiel, ist habe mir aber sagen lassen, dass er mit diesem nichts zu tun hat. Er spielt lediglich im selben Universum, erzählt aber eine völlig eigenständige Story, was vermutlich viele Fans des Videospiels stören wird. Da ich das Spiel aber nicht gespielt habe, ist mir das jedoch reichlich egal. 😅

Der Film ist in meinen Augen durchaus sehenswert. Die Musik und Animationen sind top und auch die Charaktere sind sehr sympathisch und vielschichtig. Er macht aber jetzt nichts besonderes, wie die Welt neu zu erfinden, was dann doch meine recht niedrige Punktezahl erklärt. Der Film hat hie und da ein paar Baustellen, wo man Dinge hätte besser machen können. Man darf aber auch nicht vergessen, dass das hier ein Film ist, der in 2 Welten spielt. Wenn man bedenkt, dass man in beiden Welten sowohl die Welt, wie auch die Story und die Charaktere erklären muss und dafür nur knapp 1 1/2 Stunden Zeit hat, dann sind diese kleinen Punkte durchaus vertretbar. Alles in allem ist der Film trotzdem solide und konzenriert sich sehr auf die Story und die beiden Hauptcharaktere.

Für Fantasy- oder Isekai-Fans ist der Film sehr unterhaltsam und wer kein Problem damit hat, dass er mit dem Videospiel nichts zu tun hat, wird hier sicherlich auf seinen Spaß haben.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Sarius
Redakteur
#2
Soundtrack von Hisaishi Joe.
Was auch immer die Handlung ist, auf die Musik bin ich gespannt!
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel: „Kuroko’s Basketball: 1st Season“
Gewinnspiel: „Kuroko’s Basketball: 1st Season“

Bewertungen

  • 2
  • 12
  • 75
  • 116
  • 33
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert3.48 = 70%Rang#1451

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

  • AvatarAnonym
    Lesezeichen
  • Avatar: PiicaasoPiicaaso
    Abgeschlossen
  • AvatarAnonym
    Abgeschlossen
  • AvatarAnonym
    Lesezeichen
  • Avatar: ~Ake~~Ake~
    Abgeschlossen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.