WataMote: No Matter How I Look at It, It’s You Guys Fault I’m Not Popular! (Anime)Watashi ga Motenai no wa Dou Kangaete mo Omaera ga Warui! / 私がモテないのはどう考えてもお前らが悪い!

  • TypTV-Serie
  • Episoden12 (~)
  • Veröffentlicht09. Jul 2013
  • HauptgenresKomödie
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonManga
  • ZielgruppeMännlich

Anime Beschreibung

Anime: WataMote: No Matter How I Look at It, It’s You Guys Fault I’m Not Popular!
© 谷川ニコ/スクウェアエニックス・「ワタモテ」製作委員会
Den Wechsel an die Oberstufe hat sich die 15-jährige Tomoko Kuroki sicherlich anders vorgestellt. Statt bei ihren Mitschülern beliebt zu sein, hat sie sich aufgrund anderer Interessen und mangelnder sozialer Kompetenzen zur kompletten Außenseiterin in ihrer Klasse entwickelt. Als ihr dies eines Tages bewusst wird, beginnt sie den Versuch sich zu ändern, damit sie wieder den Anschluss an das Leben ihrer Mitmenschen erhält. Leider zeigen ihre oft tragikomischen Versuche, in denen sie ihre eigenen Unzulänglichkeiten und Vorurteile zu überwinden versucht, dass man nicht einfach so ändern kann, wer man eigentlich ist.
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams (Trailer)

Im Bereich „Streams“ findest Du ggf. weitere Streaming-Anbieter und diverse Sprachversionen.

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (60 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

  • Thema nicht abonnieren
  • Ohne eine Benachrichtigung per E-Mail
  • Sofortige Benachrichtigung per E-Mail
  • Täglicher Benachrichtigung per E-Mail
  • Wöchentlicher Benachrichtigung per E-Mail

Anime Rezensionen

Avatar: Aodhan
V.I.P.
#1
Als Fan des Mangas musste ich natürlich in den Anime reinschauen und obwohl ich erst skeptisch gewesen bin, ob es Silver Link gelingt, die Stimmung der Vorlage einzufangen, wurden meine Zweifel schnell ausgeräumt - der Anime ist fast genauso gut wie der Manga.

Die tragisch-komische Geschichte erzielt auch animiert ihre Wirkung, erscheint in Bewegung und vertont aber andererseits ein Stück extremer. Dadurch kommen die ernsten und melancholischen Momente nicht so gut zur Geltung wie in der Vorlage. Selbst wenn es sich bei Watamote eigentlich um einen Gag-Anime handelt, ist die ernste Seite für mich das, was die Serie zu etwas Besonderem macht. In der Hinsicht hätte der Anime noch besser sein können. Dafür ist die shaft-mäßige Inszenierung dann wieder gelungen. Ich mag sie nicht immer, weil sie sich sehr in den Vordergrund drängt und dem Inhalt die Schau stiehlt, doch bei einem Gag-Anime passt sie schon.

Trotz aller Überzeichnung ist Tomoko im Kern ein glaubwürdiger (und einzigartiger) Charakter. Sie grenzt sich eher selbst aus, als dass sie ausgegrenzt wird, sieht die Schuld aber wie der Titel schon sagt letztendlich bei den anderen. Als Zuschauer schwankt man zwischen Mitgefühl und Abneigung, sympathisch ist Tomoko nämlich nicht, dafür verhält sie sich viel zu oft asozial. Gerade deswegen halte ich sie aber für glaubwürdig, das Leben als Außenseiterin hat sie irgendwann - ein wenig übertrieben ausgedrückt - zur Misanthropin gemacht. Allerdings ist es schade, dass Watamote bisher kaum Anstalten macht, einen Ausweg aufzuzeigen. Am Ende ist es eben doch nur ein Gag-Anime bzw. -Manga.
    • ×22
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×3
Avatar: PhryneMandelbrot#2
In einer überaus erfolgreichen Saison brilliert ein überaus erfolgreicher Anime mit dem Titel „Watashi ga Motenai no wa dō Kangaetemo Omaera ga Warui!“ kurz Watamote (nein, das ist nicht der Titel einer High-School-Harem-Light Novel).
Thematisiert wird das Alltagsleben eines unpopulären Mädchens, die gleichsam Sinnbild und Idol einer gesellschaftlich verlorenen Generation ist.



Kuroki Tomoko, die tragische Heldin der Geschichte, ist eine Fujoshi (weiblicher Otaku). Sie spricht in der Schule mit niemandem, stellt aber von Zeit zu Zeit lüstern ihren Mitschülerinnen nach. Sie spielt in ihrer Freizeit Eroges und wird von Kindern fälschlicherweise als Kartenspielmeisterin verehrt. Eine Beziehung zum anderen Geschlecht hatte sie bisher noch nicht, die inzestuösen Annäherungsversuche an ihren Bruder wies dieser genervt zurück. Wir sehen, wie Tomoko, mit Spitznamen Mokocchi, von einem Fettnäpfchen ins nächste tappt, wie sie kläglich dabei scheitert, Kontakt zu anderen Menschen aufzunehmen oder einfach nur dabei, Aufmerksamkeit zu bekommen. Ihre Augenringe wachsen scheinbar von Folge zu Folge und nicht selten sieht man, wie sie sich übergeben muss.

Ja, Watamote ist ein Comedy-Manga, der oftmals eher tragisch als witzig ist. Dennoch fehlt Selbstironie und Kritik am Zustand der Heldin, der ihr bei ähnlich Gearteten Sympathie einbringt. NHK ni Youkoso! hat diese Aufgabe sicherlich besser erfüllt.
Schluss. Genug Gesellschaftskritik. Schauen wir uns den Anime von jetzt an unter dem Aspekt einer Komödie an. Das ist für den Leser wie für den Schreiber sicherlich angenehmer.

Watamote beweist, dass das „der Manga ist besser“ Gerede nicht immer zutreffen muss. Hier hat man das Beste aus der Mangavorlage gemacht. Insbesondere bei Comedy-Mangas herrscht oft Detailarmut, es gibt kaum Hintergründe und man scheut sich eher vor Referenzen als im Fernesehen. Anspielungen gibt es in Watamote zuhauf, vom Vocaloid-Fan bis zum Magig: The Gathering-Enthusiasten kommt jeder auf seine Kosten. Die Synchronsprecherin der Antiheldin legt eine, selbst unter den gewohnt guten Leistungen aus Japan, besonders hervorragende Leistung ab und das Opening fängt von der ersten schockierenden Sekunde die Aufmerksamkeit des Zuschauers.


Fazit:
Es ist etwas Erschreckendes an der Popularität dieses Animes. Es ist ein Blick in das gesellschaftlich verkümmerte Leben eines Otakus, der verzweifelt versucht Anklang zu finden. Häufig ist dem Zuschauer dabei zu Lachen zumute, aber auch die eine oder andere Träne kann man niemandem verübeln.
    • ×12
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: Asravil#3

Meine Stirn schmerzt und ist rot. Nie musste ich mir vor Fremdscham so oft mit der flachen Hand gegen die Stirn schlagen, doch beim Verhalten dieses Hauptcharakters blieb mir oft nichts anderes übrig. Aber! Ich habe es immer mit einem Grinsen getan! Watashi ga Motenai no wa Dou Kangaete mo Omaera ga Warui! (oder kurz "WataMote") ist ein absolutes Unikat. Diesen Anime hat es so noch nicht gegeben und wird es wohl auch nicht mehr geben. 




Story:

Unsere Protagonistin Tomoko Kuroki, eine junge Schülerin im ersten Jahr der Highschool, hat einige Probleme im Kontakt mit anderen Menschen. Anders ausgedrückt: Sie besitzt eine total durchgeknallte, introvertierte aber auch mitleiderregende Persönlichkeit. Von nun an begleitet man Tomoko wie sie versucht sich im Alltag durchzuschlagen bzw ihre soziale Phobie abzulegen und Freunde zu finden. Der Anime ist sehr episodisch aufgebaut, einige Ereignisse sind zwar durchaus für den weiteren Storyverlauf relevant, doch insgesamt läuft die Story nicht wirklich auf ein Ziel zu. Doch das ist in diesem Fall nichts schlechtes, somit konnte das Comedypotenzial voll ausgeschöpft werden. Ich würde diesen Anime schon fast als Tragikkomödie bezeichnen, man lacht mit einem Auge, das andere schaut beschämt auf den Boden und gleichzeigtig schüttelt man den Kopf. Zudem werden einige Anime und einige wenige Spiele, z. B. Death Note oder Zelda, parodiert, auch wenn es nur für einzelne Szenen ist. Das macht diesen Anime nicht unbedingt zum EInstiegsanime. Man könnte jetzt bestimmt irgendwo noch Gesellschaftskrtitik oder so rauspicken, aber das war bestimmt nicht die Intention der Macher. WataMote besteht eigentlich zu 90% aus den inneren Monologen von Tomoko. Es ist also ein sehr... nun, wie soll man das beschreiben, Monologlastiger Anime der auch oft langatmig rüberkommt. Mir persönlich hat das gefallen, hebt sich schon alleine deswegen vom Einheitsbrei ab. Der Anime wird zwar nicht wirklich abgeschlossen, hinterlässt aber nicht ein mieses Gefühl. Für eine zweite Staffel ist auf jeden Fall noch Luft! 


Charakter(e):

Wie bereits im obigen Storyabschnitt angesprochen, dreht sich die Serie zu 90% um Tomoko Kuroki. Nie einen so introvertierten, ja fast schon tragischen, Charakter erlebt wie sie. Doch man spürt noch ein Stück ihrer Würde! Naja, meistens. Ihren Gedankengängen zu folgen lässt einen meistens nur mit Kopfschütteln zurück, und auch die Aktionen die sie bringt, sind zwar teilweise nachvollziehbar, aber völlig überzogen. Ein wunderbar tragisch komischer Charakter den ich so in meiner Animelaufbahn noch nicht erlebt habe. Schon alleine ihr Aussehen hebt sich von den meisten weiblichen Hauptcharakteren in der Animegeschichte ab, die Augenringe sind wirklich gruselig, dieser.. seltsam normale Klamottenstil der so gut zu ihr passt, dazu noch die Grimassen die sie ab und an schneidet, herrlich innovativ. Ihre Monologe sind nicht immer ganz jugendfrei und menschenfreundlich, zumindest in ihrem Kopf nimmt sie kein Blatt vor den Mund. Nur bei den Dialogen (mit Fremden) ist die Schüchternheit von Tomoko etwas zu viel des Guten, es unterstreicht zwar den Charakter nur noch mehr, trotzdem hätte ich mir hier eine etwas... fließendere Konversation gewünscht. Nebencharaktere gibt es zwar, wie der Bruder von Tomoko, man erfährt allerdings kaum was über sie, und sie dienen meist der Comedy, die aber wiederum von Tomoko getragen wird. Der Hauptnebencharakter (gibt es sowas überhaupt?) ist eigentlich jeder Unbekannte mit dem Tomoko in Kontakt kommt. 


Animationen:

Gibt es nicht all zu viel zu sagen. Lässt sich sehen. Die Charaktere sind ansehnlich, auch wenn die Mimik von Tomoko einem manchmal durchaus Albträume bescheren kann. Die Bewegungen sind flüssig, die Backgrounds ganz hübsch. Animationstechnisch wird viel mit Tomoko gespielt, manchmal besteht sie z. B. nur aus Konturen um ihre nicht vorhandene Präsenz hervorzuheben. Auch in ihrem Kopf spielen sich oft Fantasiewelten ab die allesamt schön animiert wurden. Alles in allem durchschnittlich bis gut. 


Sound: 

Vorab ein Lob an den Seiyuu von Tomoko, sie hat den Charakter total genial rübergebracht, sowohl bei den Monologen als auch bei den durchgeknallten Stellen. Nur bei den Dialogen ist es, wie oben schon erwähnt, etwas übertrieben, doch ich denke mal das war nicht ihre Entscheidung. Weiterhin hat mir das Opening sehr gut gefallen. Ich bin ja sowieso der härteren Gangart von Rock nicht abgeneigt, ist wohl Geschmackssache, aber auf jeden Fall ein passendes Opening (lest mal den Text mit!) für solch einen Anime. Das Standardending ist etwas schwach, aber in ungefähr der Häflte der Folgen kommen andere Endings, diese sind ausnahmlos alle genial und geben der Serie einen tollen Ausklang. Vor allem hat mir das Ending von Episode 11 gefallen, auch wenn es etwas kurz ist, an sich ein toller Song. Die BGM ist voll mit tragisch komischen Klängen und mitleidserregendem Gejaule, passt auf jeden Fall auch zum Inhalt des Animes und wirkt nicht deplatziert. Guter Sound!


Fazit: 

Eine sehenswerte Komödie für zwischendurch. Es sind eigentlich "nur" vier Sterne bei mir, weil mir episodische Anime selten gefallen, schon alleine aus Prinzip nicht. Aber diesen Anime habe ich keine Sekunde bereut, hat mich oft zum lachen gebracht auch wenn ich manchmal gleichzeitig am liebsten "Kopf -> Tisch" und so, ihr versteht? Nicht? Dann schaut den Anime, dann versteht ihrs sofort!

    • ×9
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Lpark
V.I.P.
#4
Es gibt sie, diese Perlen, die viel zu tief im Anime-Sumpf versinken, bzw. viel zu niedrig auf der Toplist landen. Und es gibt sie: Comedy-Animes, an denen ich richtig viel Spaß habe. Watamote hat mich mehr als nur einmal zum Lachen gebracht, wobei das, was den Anime ausmacht der bittere Beigeschmack ist, der bleibt. Im ersten Moment findet man es lustig, wie dämlich sich Kuroki im Alltag eines unbeliebten Mädchen anstellt, oder was für bescheuerte Phantasien sie hat, aber denkt man darüber nach, ist es doch oft sehr bemitleidenswert wie einsam sie ist und einem ist eher zum weinen als zum lachen zu mute. Darin vermute ich auch die Ursache für die relativ niedrige Platzierung: Wer hier völlig unbekümmerte Comedy erwartet, am besten noch mit jeder Menge Kitsch und klischee-geladenen Charakteren, der wird sich hier eher über die viele Negativität, die der Anime ausstrahlt ärgern. Auch die krasseren Szenen, wo Kuroki  ausrastet oder sich gar übergibt, kommen wohl bei Fans seichter Unterhaltung eher weniger an.

Was die Animationen angeht, wurde, wie ich finde gute Arbeit geleistet. Ich kenne die Vorlage nicht, aber die Umsetzung strahlt einen recht eigenen Stil aus und ist meistens auch mit viel Liebe zum Detail gemacht. Ein Beispiel, was ich sehr gelungen fand war, wie Kuroki oft graugefärbt vorkam, was die Ausgrenzung betont hat. Und die Musik war noch mal ein Stück besser. Das Opening ist zu einem meiner Lieblinge geworden und auch neben Opening und Ending hat man noch verschiedene andere Songs eingebaut, die immer perfekt zur jeweiligen Situation gepasst haben.

Als Schwäche das Animes habe ich etwas die fehlenden Entwicklungen bzw. auch einen fehlenden richtigen Abschluss empfunden, auch wenn die letzte Episode an sich mit dem einbauen des Openings zum Schluss und verschiedener Rückblenden richtig gut gemacht war. So richtig Fortschritte macht Kuroki nämlich kaum in ihrem Kampf ums beliebt werden, auch wenn sich die Beziehungen zu einzelnen Charakteren etwas verändern. Dabei hätte man einiges von diesen Beziehungen eigentlich nutzen können und zu geschlossenen Geschichten führen können, wie zum Beispiel die gezeigten Flashbacks von Kuroki und ihrem Bruder. Die trugen zwar auch so zur traurigen Stimmung bei, aber dass die beiden sich wieder besser verstehen etwa oder sonst etwas, macht man dann aus diesen Ansätzen nicht. Was aber noch sehr gut gemacht war, war das bewusste aufgreifen von Anime-Klischees und verschiedene Andeutungen auf andere Animes.

Ich fand es erstaunlich, wie man mit Kuroki mitfiebern konnte und wie der Anime mich doch mit den wenigen, rein emotionalen Momenten erwischt hat, trotz der ganzen Comedy. So musste ich nicht nur oft Lachen, sondern war auch ein paar mal richtig gerührt (z.B wenn mal jemand nett zu Kuroki war). Mit den Empfehlungen für diesen Anime tu ich mich etwas schwer. Allgemein können Comedy-Freunde schon mal reinschauen, müssen sich aber bewusst sein, dass in Watamote nicht nur gute Laune verbreitet wird.

Ähnliche Animes: NHK ni Youkoso!
    • ×7
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: Korath#5

Hier wurde wieder einen Anime geschaffen, der definitiv in 2 Lager spaltet. Gibt es auf der einen Seite die Gruppe, die sich am Schaden anderer erfreut, gibt es auf der anderen Seite die Leute, welche mit dem Hauptcharakter mitfühlen und mitleiden, so dass ihnen das Lachen im Halse stecken bleibt...


Watamote ist eine 23,89/7 Dauerdemütigungsveranstaltung, wo der Hauptchar Tomoko die Leidtragende ist. Hatte sie zur Mittelschulzeit jedenfalls noch ein paar wenige Freundinnen, wird ihr in der Highschool selbst das nicht gegönnt und sie entwickelt sich vom ohnehin schon schüchternen Wesen zu der puren Definition eines Otakus - ein sich von der Welt abkapselnder Mensch, der sich in die Ersatzwelt der Animes und der Spiele flüchtet.

Man begleitet sie ab nun durch die weitere Schulzeit und kriegt einen Schlag nach dem anderen in die Magengrube gesetzt. Flackert zwischendurch mal ein wenig Hoffnung auf, wo sie sich aufraffen konnte mit jemanden zu reden oder ihr ein auf den ersten  Blick gutes Erlebnis wiederfahren ist, ändert sich das nur wenige Szenen später wieder komplett ins Gegenteil. Gut beschreibt das die Szene, wo sie ein Mitschüler malen musste und sie relativ hübsch auf das Blatt Papier bannt. Sie freut sich, aber schon wird in die nächste Szene umgeschwenkt und nur der Zuschauer kriegt mit, dass der Schüler Mangaka ist und eigentlich jedes Mädchen genauso malt, egal wen.

Solche und noch viel schlimmere DInge passieren ihr nun ständig und man fragt sich nach einiger Zeit, warum man sich das eigentlich antut... Immer wieder fiebert man mit, dass Tomoko nun endlich mal wieder Anschluss an Andere bzw Freunde findet, aber der Funken Hoffnung erlischt dann leider (fast) jedes Mal doch wieder. Umsomehr freut man sich dann, wenn sie dennoch mal wieder ein paar glückliche Momente erlebt als z.B. ihre Freundin aus der Mittelschulzeit wieder in ihr Leben tritt, welche aber eher einen geringen Teil des Animes ausmachen.

Fazit:

 

Hier wird in äußerst extremer Form Gesellschaftskritik ausgeübt und nicht wenigen wird wohl das ein oder andere bekannt vorkommen. Auch wenn das gewollt demotivierend und depressivmachende Setting einige abschreckt dem Anime eine Chance zu geben, lohnt es sich dennoch aufgrund des sehr einzigartigen Charakters Tomokos. Anders als viele andere der stillen Vertreter weist sie sehr viele Facetten auf und bietet von liebenswerten bis hinzu abschreckenden und  teils verstörenden Gedankengängen dem Zuschauer ein starkes und relativ komplexes Charakterbild. Sie ist sicherlich nicht der beste Mensch auf Erden, aber definitiv ziemlich interessant. Von mir gibts jedenfalls eine Empfehlung, jedoch sollte man sich den Anime nicht geben, wenn man sich aufheitern will. :)

    • ×6
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Anime Kommentare

Du möchtest anderen Mitgliedern der aniSearch-Community Deine Meinung zum Anime „WataMote: No Matter How I Look at It, It’s You Guys Fault I’m Not Popular!“ mitteilen, ohne dafür gleich eine ganze Rezension schreiben zu müssen? Dann eröffne über den nachfolgenden Button ein Kommentarthema zu „WataMote: No Matter How I Look at It, It’s You Guys Fault I’m Not Popular!“ und sei der Erste, der dazu etwas sagt!
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel: „Bungo Stray Dogs“ – Die komplette erste Staffel
Gewinnspiel: „Bungo Stray Dogs“ – Die komplette erste Staffel

Titel

  • Japanisch Watashi ga Motenai no wa Dou Kangaete mo Omaera ga Warui!
    私がモテないのはどう考えてもお前らが悪い!
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 09.07.2013 ‑ 24.09.2013
    Studio: SILVER LINK.
  • Englisch WataMote: No Matter How I Look at It, It’s You Guys Fault I’m Not Popular!
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 08.07.2013 ‑ 23.09.2013
  • xx Synonyme
    It's Not My Fault That I'm Not Popular!

Bewertungen

  • 20
  • 101
  • 423
  • 544
  • 171
Eigene Bewertung
Gesamtbewertung
Stimmen1.479Klarwert3.35
Rang#1611Favoriten76

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

  • Avatar: KaikuKaiku
    Angefangen
  • Avatar: AndrAnimeAndrAnime
    Abgeschlossen
  • Avatar: dictatorusdictatorus
    Lesezeichen
  • Avatar: Gumii33Gumii33
    Abgeschlossen
  • Avatar: mivalymivaly
    Abgeschlossen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.