Children of the Sea (Anime)Kaijuu no Kodomo / 海獣の子供

  • Bewerten
  • Lesezeichen
  • Favorisieren
  • Episode kommentieren
  • Diskutieren
  • Rezensieren
  • Frage stellen
  • TypFilm
  • Episoden1 (~)
  • Veröffentlicht07. Jun 2019
  • HauptgenresDrama
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonManga
  • Zielgruppe-

Anime Informationen

Anime Beschreibung

In Kaijuu no Kodomo, der Anime-Adaption zu Daisuke Igarashis gleichnamigem Manga, folgen wir der jungen Ruka in die Sommerferien. Als sie noch ein kleines Mädchen war, sah sie häufig einen »Geist« im Wasser des Aquariums, in dem ihr Vater arbeitet. Noch heute fühlt sie sich merkwürdig zu dem Aquarium und den dortigen Fischen hingezogen, was auch an den beiden mysteriösen Jungen liegt, denen sie dort begegnet. Umi und Sora – so ihre Namen – sind die besten Schwimmer, die Ruka je in ihrem Leben gesehen hat. Es scheint, als würden die beiden fliegen, so flüssig und elegant sind ihre Bewegungen. Doch haben die beiden Jungen ein Geheimnis: Sie wurden nämlich von Dugongs großgezogen!

Umi und Sora freunden sich schnell mit Ruka an, denn auch sie können die merkwürdigen Rufe aus dem Meer wahrnehmen, die auch Ruka immer wieder ans Wasser locken. Während Rukas Vater und die übrigen Erwachsenen von alledem nichts mitbekommen, sieht sich die Welt sehr bald mit einer erschreckenden Anomalie konfrontiert: Überall auf der Erde verschwinden die Fische …!
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres

Anime Streams

Im Bereich „Streams“ findest Du ggf. weitere Streaming-Anbieter und diverse Sprachversionen.

Anime Trailer

Anime Neuerscheinungen

Anime Bilder (30 Screenshots)

Anime Charaktere

Charaktere sind das Herzstück eines jeden Animes. Möchtest Du die Charaktere zum Anime „Children of the Sea“ hinzufügen? Wir haben dafür einen speziellen Bereich und ein Team bei dem Du gern mitmachen kannst. Ein allgemeines Tutorial findest Du in unserem Forum, wir freuen uns auf Deine Beteiligung!

Anime Forum

Anime Rezensionen

Avatar: Asane
Redakteur
#1
"Es war ein Tag wie jeder andere."

So beginnen Geschichten, die eine banale Ausgangssituation setzen und allmählich wie unmerklich über sich hinausgreifen, das Reich des Wunderbaren, Unbegreiflichen berühren, und der Zuschauer weiß, dass hier eine Geschichte beginnt, die die Welt des Verstandes und der Vernunft verlässt. Wohin die Reise gehen wird, das weiß er allerdings noch nicht.

Das Banale des Lebensalltags spiegelt sich hier im Banalen an der Grenze der Klischeehaftigkeit: Ruka, begeisterte Handballerin, wird unfair wie hinterhältig von den Beinen geholt, und kurz darauf geht ihre foulende Gegnerin zu Boden und muss ärztlich versorgt werden. War es ein Revanchefoul von Ruka oder einfach nur "dumm gelaufen"? Man weiß es nicht, ist aber auch unerheblich, denn sie soll sich nun für diese Aktion verantworten müssen, gar sich entschuldigen, was (man mag es ihr nicht verdenken) ihr gewaltig gegen den Strich geht und sie daraufhin deprimiert in den Unterwasserzoo schlurft, den Arbeitsplatz ihres Vaters, wo sie sich Trost und Ablenkung erhofft.

Derartige banale, aber bezeichnende Situationen, die einen einschneidenden persönlichen Konflikt thematisieren und damit eine Geschichte auslösen, die in übersinnliche Bereiche ausgreift, die dem menschlichen Verstand nicht mehr zugänglich sind, findet man häufiger in Anime; zuletzt recht prägnant in "Kimi no Koe o Todoketai". Hinzu kommt freilich (damit Ruka auch wirklich hinreichend bedient ist) noch der fast schon obligatorische Konflikt mit Mutter oder Vater, so dass Hilfe aus dieser Richtung eher nicht zu erwarten ist.

In dieser Situation begegnet sie Umi.
Und in der Folge davon dem anderen "Umi" - dem Meer.

Beides ist dazu angetan, erstmal den Kopf frei zu bekommen. Der heitere, übermütige und doch mysteriöse Umi genauso wie das Meer selbst in all seiner Farbenpracht, dem wimmelnden Leben darin, seiner Stimme und seiner endlos scheinenden Geheimnisse und Weiten.

Diese Faszination wird für den Betrachter unmittelbar greifbar. Was hier auf ihn einstürzt an glitzernden Wellen, schäumender Gischt und immer aufs Neue verebbender Dünung, ist schier unglaublich und lässt den Zuschauer mit offenem Mund staunend zurück. Denn all das, wo er mittlerweile mäßige bis schlecht sitzende CG zu ertragen gewohnt ist, wurde alles "von Hand" animiert, in einer Perfektion und Lebendigkeit, einer Frische und Echtheit, die jede Erwartung übertrifft.
Schon in der Abbildung der eher unbewegten Dinge in den Hintergründen, den Blumen und Gebäuden und all den Details, an denen man sich gar nicht sattsehen kann, konnte man eine Ahnung davon gewinnen, dass man hier ein ungewöhnliches Werk geboten bekommt, von einer Unmittelbarkeit und Ausdruckskraft, wie man es sonst von Studio Ghibli kennt. Kurz: was Studio 4°C hier abliefert, ist schlicht sensationell.
Gewissermaßen flankiert wird diese visuelle Faszination von der Musik des Ghibli-Hauskomponisten Joe Hisaishi, der das Meer mit all seinen Facetten in Musik einfängt, meist unauffällig, aber effizient, changierend zwischen der Rauschhaftigkeit Ravels und expressionistisch sich türmenden Klangmassen, immer wieder an der Schwelle tonaler Auflösung.

Diese audiovisuellen, sinnlichen Erlebnisse bereiten den Boden für die Entfaltung des Übersinnlichen in der Geschichte. Denn dass dem Mysterium der beiden Meerkinder mehr zugrunde liegt als eine bloße biologisch-anatomisch Anomalität, sollte auf der Hand liegen.

Das Problem ist nun, die verschiedenen Phasen der Aufklärung des Rätsels zu fassen zu kriegen.
Anfangs scheint alles den einfachen Weg zu gehen. Denn gewisse Indizien zeigen eindeutig in diese Richtung, insbesondere da von gewissen Tropen reichlich Gebrauch gemacht wird, seien es die fragwürdigen Untersuchungen von fragwürdigen Wissenschaftlichern, denen die Meerkinder ausgesetzt sind, sei es die magische Wirkung mysteriöser Meteoritentrümmer, sei es eine geheimnisvolle Verbindung zu den Tieren des Meeres seit früher Kindheit samt der Fähigkeit, Lichterscheinungen wahrzunehmen, die anderen verborgen bleiben und daher eine Art schicksalhafte Vorbestimmung nahelegen.

Meint der Zuschauer jedoch, einen Anhalt gefunden zu haben, in welche Richtung es sich entwickeln könnte, entwindet sich die Geschichte seinem geschulten kriminalistischen Spürsinn, dreht eine weitere Pirouette in immer abstraktere Gedankenwelten, denen er nur schwer bis gar nicht zu folgen vermag.
Nach den Vorführungen auf dem AkibaPass Festival 2020 jedenfalls war die Ratlosigkeit im Publikum mit Händen greifbar; und selbst auf der Herrentoilette schien die Diskussion darüber, ob man nun etwas enorm Tiefgründiges gesehen habe, oder ob das alles schwurbelige Weltanschauungslyrik sei, weitaus dringlicher zu sein als das schnöde Wasserlassen.

So trägt es die Geschichte in die Höhen einer aller irdischen Begrifflichkeit enthobenen Weltauffassung, die auch das Publikum in anderen Anime-Foren vor gewisse Rätsel stellt:

The story does not give clear answers and is more about the sense of wonder and esoterical concepts beyond human grasp, but the audiovisual presentation was beyond stunning.
I tried to focus on the story and hoped for more explanations about what they are or more about the festival that is constantly mentioned...don't do that, you will probably only get more confused

Es bleibt am Ende das Gefühl, man habe das Unerklärliche durch Übernatürliches zu erklären versucht - bis zu einem Punkt, der in einer Art allumfassender Beliebigkeit gipfelt, hart an der Grenze eines esoterischen Seinsverständnisses. Alles ist irgendwie mit allem verbunden, und wenn man fragt, "was hat sich der Storymensch eigentlich dabei gedacht?", könnte man spekulieren:
Nunja, Wasser wirbelt herum und zieht Kreise, und im Wasser wirbeln die Fischschwärme und ziehen Kreise, und all die Tropfen und all die magischen Lichter der See - sehen die nicht auch aus wie Sterne? - Und all die Sterne im All, sie formen sich in Kreisen zu Galaxien und leuchten wie die Wesen des Meeres - alles entsteht aus ihnen und also sind alle Eins...

So etwa.

Vielleicht ist es ja besser, man hält sich an ein unvergleichliches, überwältigendes cineastisches Erlebnis und lässt die Fragen zu Sein und Menschheit da, woher sie entstiegen sind: in der Unergründlichkeit der tiefen, blauen See.
Beitrag wurde zuletzt am 11.02.2020 um 02:43 geändert.
    • ×3
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Anime Kommentare

Avatar: Sarius
Redakteur
#1
Grade im neuen Trailer gesehen, dass Joe Hisaishi die Musik beisteuern wird. Ich bin gespannt. <3
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel: „Spice and Wolf“ – Die komplette zweite Staffel
Gewinnspiel: „Spice and Wolf“ – Die komplette zweite Staffel

Bewertungen

  • 2
  • 3
  • 26
  • 30
  • 6
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert3.29 = 66%Rang#2297

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.