• TypTV-Serie
  • Episoden26 (~)
  • Veröffentlicht04. Apr 2006
  • HauptgenresActiondrama
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonOriginalwerk
  • ZielgruppeMännlich

Anime Beschreibung

Anime: Simoun
© 2006 創通映像・スタジオディーン/ シ厶ーン製作委員会
Die Geschichte von Simoun spielt auf einem anderen Planeten als der Erde. Auf dieser Welt werden alle Menschen als Frauen geboren und erst wenn sie 17 werden, müssen sie sich entscheiden, ob sie auch weiterhin als Frau existieren wollen oder ein Mann werden.

Das friedliche, von seinen Priesterinnen beherrschte, Land Daikūriku wurde von seinen Nachbarländern angegriffen. Diese verschmutzten Industrienationen haben es auf die fortschrittliche Technologie der Simoun abgesehen. Dabei handelt es sich um Fluggeräte, welche sich durch unbekannte Kräfte in der Luft bewegen und im Luftkampf jedem Gegner weit überlegen sind.

Nur die die Priesterinnen der Sibyllae, welche diese Umwandlung noch nicht vollzogen haben, sind in der Lage die Simoun zu fliegen.
Jeweils zwei von ihnen steuern einen Simoun und je zwölf Piloten bilden eine Einheit, den sogenannten Chor.

Die Hauptheldin des Anime ist Aeru, ein Neuzugang des Chor Tempest, der noch keine Partnerin hat und sich erst einmal ein anderes Mädchen suchen muss, welches mit ihr zusammen fliegt. Die Wahl fällt auf Neviril, welche gerade erst ihre Partnerin verloren hat und eigentlich nicht mehr vorhatte jemals wieder zu fliegen.

Zusammen müssen sich die jungen Priesterinnen den Gefahren des Krieges und den Konflikten innerhalb ihrer Einheit stellen.
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Immer mehr Animes sind auf legalen Streamingportalen verfügbar. Wenn Dir eine solche Quelle zum Anime „Simoun“ bekannt ist, dann kannst Du aniSearch unterstützen, indem Du die Streams über unsere Eintragsmaske hinzufügst.

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (60 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

  • Thema nicht abonnieren
  • Ohne eine Benachrichtigung per E-Mail
  • Sofortige Benachrichtigung per E-Mail
  • Täglicher Benachrichtigung per E-Mail
  • Wöchentlicher Benachrichtigung per E-Mail

Anime Rezensionen

Avatar: Aodhan
V.I.P.
#1
Simoun ist eine sehr ungewöhnliche Mischung aus Sci-Fi, Yuri und Josei-Drama, die aber dank der guten Geschichte trotzdem unterhält.

Am Anfang hatte ich noch meine Probleme, mich für den Anime zu erwärmen, da mich die Actionszenen nicht besonders angesprochen haben und die Konflikte zwischen den Charakteren zu nüchtern abliefen, aber nach der Hälfte der Episoden war ich dann doch begeistert. Ab dem Zeitpunkt zeigt der Anime alles was ich vorher vermisst habe: eine spannende Handlung, viel Dramatik und interessante Charakterentwicklung. Überhaupt sind die Figuren sehr gut gemacht, zwar wie gesagt etwas nüchtern dargestellt, bei weitem nicht so überzeichnet, wie man es sonst kennt, aber inhaltlich dafür um so besser.

Obwohl Simoun einige Actionszenen enthält, sollte man keinen Action-Anime erwarten. Dafür sind die Kämpfe viel zu unspektakulär inszeniert. Statt packender Dogfights gibt es als magische Symbole getarnte Massenvernichtungswaffen. Das ist aber nicht wirklich schlimm, denn der Anime möchte auch gar kein Action-Anime sein, sondern setzt ganz auf die Konflikte zwischen den Mädchen des Chor Tempests.

Der Yuri-Hintergrund von Simoun ist stärker als bei anderen Yuri-Anime an das Szenario gebunden (in der Welt existieren eigentlich nur Frauen). Es gibt keinen Ecchi und die romantischen Verwicklungen zwischen den Charakteren stehen meist im Hintergrund.
    • ×26
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×4
Avatar: Nukedashitete#2
Eines ist mal klar: Simoun ist einzigartig. Ich war schon allein von der Beschreibung der Geschichte positiv überrascht. Jede Person wird als Mädchen geboren und kann, sobald sie 17 geworden ist, entscheiden, ob sie ein Mann oder eine Frau werden will. Aber nur als Mädchen sind sie in der Lage als „Sybilla“ besondere Flugzeuge namens „Simoun“ zu steuern. Es klang originell genug um meine Aufmerksamkeit zu bekommen. Ich wurde nicht enttäuscht.


Erst einmal sollte man gewarnt sein, dass die Zeichnungen doch teilweise sehr schlicht sind. Man bemerkt recht schnell, dass die Hintergründe nicht so schön sind, wie sie für ein 2006er Anime hätten sein können, sondern oft einfach nur schemenhaft gefertigt wurde. Dies sollte aber kein Grund dafür sein Simoun zu ignorieren. Geschichtsrelevante Figuren sind akzeptabel gezeichnet und die CG-Animationen der Flugzeuge sind meines Erachtens nach gelungen.
Zusammen mit dem Opening und Ending wirkt das Ganze jedoch fast wie ein Kunstwerk, als hätte man Gemälde zu einem Daumenkino aneinander gereiht. Vielleicht ein dummes Beispiel, aber über die visuelle Präsentation kann ich nicht wirklich meckern. Jin Seob Song hat dem Design wohl nicht geschadet.
Die japanische Syncro allerdings empfand ich als etwas merkwürdig. Wegen der Situation ist es nicht verwunderlich, dass es viele weibliche Sprecherinnen gibt, aber ausschließlich solche? Selbst die männlichen Figuren haben eine weibliche Stimme. Das muss also heißen, dass selbst Personen, die zum Mann geworden sind, anscheinend keine bzw. kaum eine Veränderung in der Stimme haben (ich glaube, es wurde versucht, die Männer mit tiefen Frauenstimmen zu synchronisieren, aber man merkt es dennoch deutlich) oder…. man hatte nur weibliche Sprecherinnen. Naja, egal…

Kommen wir nun zur Story. Es ist äußerst interessant zu erleben, wie die Dinge in dieser Welt ablaufen: Die Beziehungen der Sybillae unter sich, die Entwicklung innerhalb der Gruppe, die Regierung und die Technologie des „heiligen Landes“, die Gefahr von außerhalb und die einfache Frage „Mann oder Frau?“, dessen Antwort um ein Vielfaches schwerer zu finden ist. Ich war sofort mitgerissen und verfolgte jede Folge mit großer Aufmerksamkeit.

Jede Sybilla hat eine eigene Persönlichkeit, sodass sie sich alle voneinander unterscheiden:
Die sture und mutige Protagonistin Aaeru (oder Aeru; ich weiss es nicht), die furchtlose Führungspersönlichkeit Neviril, das Geschwisterpärchen, die zurückhaltende Rodoreamon, die plappernde Floe, das junge Schleckermaul Limone usw.
Jede einzelne hat ihre eigene kleine Geschichte, welche zwar nicht allzu detailreich behandelt wird, aber stark genug für das Verständnis. Wichtiger ist jedoch, wie diese verschiedenen Personen untereinander agieren. Alle werden irgendwie beeinflusst und daraus entstehen Konflikte oder Zuneigung in diversen Formen. Über mangelnde Abwechslung kann man hier nicht klagen.

Zum Verlauf der Handlung kann ich sagen, dass ich ungefähr die erste Hälfte von Simoun als eine Art Einleitung empfunden habe, während es in der zweiten Hälfte neben den bereits angefangenen Konflikten hauptsächlich noch um die Aufklärung eines Geheimnisses geht. Letztere ist dramatischer und spannender, aber ich teile nicht die Meinung, dass es besser sein soll als der erste Teil. Die Serie befindet sich in meinen Augen meist auf dasselbe Niveau. Kleiner Makel: Einige Details mehr hätte ich schon gerne in Erfahrung gebracht, besonders gen Ende. Je nach Geschmack kann man aber auch mit dem Gebotenen zufrieden gestellt werden.

Trotz des Kriegsszenarios bietet Simoun nicht gerade viel Action, doch das braucht sie auch gar nicht. Das Wesentliche sind die Gefühle, das Leben auf dem fiktiven Planeten und die Dialoge. Das alleine bietet eigentlich schon genug Unterhaltung, denn anders als in vielen anderen Animes war hier recht wenig aufgesetzt und alles kam eher natürlich rüber.
Wer also auf der Suche nach etwas Originellem ist, der kann bei Simoun nicht viel falsch machen. Ganz klare Empfehlung!
    • ×11
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2
Avatar: uid-42637
V.I.P.
#3
Simoun macht es dem Zuschauer nicht leicht in die Geschichte hineinzufinden. Die ersten (drei) Episoden werfen mit einer Menge Charakteren, bei denen es nicht so einfach ist empathisch mit ihnen zu sein und massenhaft „technischer Fachbegriffe“, von denen ein großer Teil aus dem Lateinischen und Französischen stammt und die nur flüchtig oder gar nicht erklärt werden, um sich.
Bei Simoun sind die Beziehungen der Figuren zueinander maßgebend für das Verständnis der Handlung und sie werden komplex genug dargestellt, um manchmal nicht so einfach verstanden zu werden. Die Serie beginnt mit dem Tod eines Charakters, der großen Einfluss auf die anderen Charaktere hatte und es wird versucht die Auswirkungen dieses Verlustes zu zeigen, während man gleichzeitig in eine vielschichtige und nicht vollständig definiert Welt eingeführt wird.
Simoun provoziert viele Fragen und verlangt vom Publikum Aufmerksamkeit beim Zusehen und bringt damit zweifellos alle Vorrausetzungen mit, um ungeeignet für das durchschnittliche Anime-Publikum zu sein.  

Im Wesentlichen handelt es sich bei Simoun um eine kurze Geschichte, die sich in einer großen und fantastischen Welt, die immens stark an ein Steampunk-Setting erinnert, mit Helix-Motor betriebenen Flugmaschinen, riesigen Luftschiffen (Kathedralen), die durch den Himmel schweben und anachronistischen Technologien, abspielt. Zur Verdeutlichung, wie gewaltig diese erzählte Welt tatsächlich ist, ein Beispiel, es gibt einen Charakter der sagt, sie sei eine Einwanderin. Der Regisseur der Serie erklärt dazu in seinem Kommentar, dass es sich dabei in Wirklichkeit um eine Einwanderin von einem anderen Planeten handelt. Ihm zufolge hat die Simoun-Welt interplanetare Beziehungen, aber weil die Serie zu kurz war (26 Episoden), verzichtete er darauf dies weiter auszuführen, was ich persönlich sehr bedauere.
Die Handlung konzentriert sich vor allem auf die Erlebnisse des Chors Tempest aus dem Land Simulacrum, aber dem Zuschauer wird nicht grade viel über dieses Land erzählt. Während man vielleicht nicht den vollen Einblick in die Simoun-Welt bekommen, spürt man jedoch die enormen Unterschiede und völlige Andersartigkeit mit unserer eigenen Welt auf andere Weise. Auf Daikūriku werden alle Bewohner weiblich geboren, die Flugmaschinen werden mit einer Mischung aus Wissenschaft und Mystik angetrieben und sind in der Lage die Raum-Zeit zu manipulieren und es gibt sehr viel Religion. Simulacrum, die vorherrschende Nation auf dem Planeten, ist eine Theokratie in der alle gesellschaftlichen und politischen Entscheidungen religiös beeinflusst werden.

Der gesamte Fokus der Serie ist auf die Charakterisierung der handelnden Figuren und ihrer Emotionen gerichtet. Alle Charaktere verfügen über sehr komplexe emotionale Tiefe und jeder von ihnen macht bedeutende Entwicklungen durch, wobei auch der religiöse (philosophische), psychologische, politische und gesellschaftliche Kontext in Betracht gezogen wird.
Das Thema „Erwachsenwerden“ nimmt bereits durch die Prämisse der Serie, der Wahl des endgültigen Geschlechts mit 17 Jahren, einen große Bedeutung ein. Aber natürlich beschränkt sich Simoun dabei nicht auf die physischen Veränderungen der Protagonisten, sondern beschäftigt sich vorrangig mit ihrer aufwühlenden Entscheidungsfindung, ihren ambivalenten Gefühlen und ihrem manchmal nicht so eindeutigen Weg dorthin.  
Die beiden Hauptakteure der Serie, Aeru und Neviril, sind Gegensätze mit Ähnlichkeiten. Aeru ist zu Beginn der Serie vollkommen selbstsicher und kämpft darum ihre Sicherheit zu verteildigen, während Neviril mit sich selbst kämpft und verssucht ihr emotionales Gleichgewicht wiederherzustellen. Diese entgegengesetzten Emotionen werden nebeneinander gestellt und ihre gemeinsamer Weg der Selbstfindung gezeigt. Aber nicht alle Gemütsbewegungen liegen sofort offen auf der Hand. Einige Figuren halten beharrlich an ihrem selbstzerstörerischen Verhalten fest, umso größer fällt ihre Entwicklung aus. Von Anfang bis Ende durchleben alle Charaktere ein unglaubliches Maß an bewegenden und verhängnisvollen Erfahrungen und dabei handelt es sich nicht um anime-typische Dramen, die Charaktere werden dabei teilweise extrem emotional, beinahe hysterisch, was zwar zusammengenommen große Spannung bringt, aber auch befremdend könnte.

Simoun wurde von Studio DEEN produziert, den Spezialisten für hochklassige und flüssige Animation … die Animation stocken und ruckeln teilweise so stark, dass man allein vom Zusehen ein Schleudertrauma bekommt … Aber das ist nur ein kleines Manko und völlig unerheblich.
Die meisten Hintergründe sind handgezeichnet und -koloriert. Sie haben eine sehr aquarellartige und mystische Optik und geben der Serie ihre spezielle Atmosphäre. Die Flugmaschinen, Luftschiffen, usw. sind natürlich CG, aber sie wirken vor den Hintergründen nicht deplatziert. Mit der CG wurde sehr sparsam Umgegangen und auf weiche, gleichmäßige und harmonische Übergänge mit dem Rest der Animation geachtet.
Nishimura spricht in seinem Kommentar über die umfangreiche Verwendung von stark detaillierten Standbildern: „Harmonien“. Diese Animationstechnik wurde bekannte und populär durch die Regiearbeit von Osamu Dezaki (Onii-sama e…, Versailles no Bara, Kanashimi no Belladonna, usw.), der sie in allen seinen Werken benutze, insbesondere in dramatischen Moment. Er führt dazu weiter aus, dass ihm bewusst war, dass die Verwendung dieser Technik riskant und zu Kritik führen würde, aber ihm der künstlerische Aspekt, die er durch diese Technik ausdrücken wollte wichtiger, war.
Weitestgehend ist der Anime, wie jeder andere gewöhnliche Anime gezeichnet, allerdings gibt es einige Szenen, in denen die Konturen extra dick sind und ihm dadurch ein leichten 70er Jahre Touch geben.

Der Soundtrack von Simoun ist sehr prägnant. Es gibt funkige bassbetonte Stücke, lateinamerikanisch-klingende Gitarrenrhythmen, Tango und massenweise überwältigende, bombastische Symphonie-Hymnen. Zudem sind die Lieder auch noch hervorragend platziert, genauso wie die Soundeffekte.
Beim Thema Sound kommt man bei Simoun nicht an den Synchronsprecherinnen vorbei, es tauchen sehr viele bekannte Stimmen auf, u. a. Mamiko Noto (Shimako Toudou aus Marimite), Nana Mizuki (Fate Testarossa aus Magical Girl Lyrical Nanoha), Ami Koshimizu (Horo aus Spice and Wolf) und Yukana (CC aus Code Geass). – Den Sprecherinnen-Cast sollte man sich bei Simoun genau ansehen.  
In der Simoun-Welt, wird jeder weiblich geboren und wählt sein Geschlecht erst mit 17 Jahren, was sehr gewöhnungsbedürftig verdeutlicht wird, alle männlichen Charaktere, werden von Frauen gesprochen, mit sehr hohen und sehr femininen Stimmen – zumindest für mich, wirkt das (ungewollte) komisch.
 

Es gibt vieles an Simoun was mir sehr gefällt – die Handlung, der Background der Charakter und ihre Entwicklung, die Sicht auf die Welt, religiöse Verstrickungen und politische Entscheidungen.

Es gibt aber auch eine Menge Fanservice …

Trotzdem überwiegt das Positive, über das es Wert ist nachzudenken.    

*Der Kommentar des Regisseurs auf den ich mich stellenweise beziehe, ist auf dem amerikanischen DVD Release von Media Blasters zu finden.
    • ×3
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Ixs#4
  • Handlung
  • Animation
  • Charaktere
  • Musik
  • Yuri
Simoun ist eines der schönsten Beispiele für einen Anime, das ich je gesehen habe, und sicherlich eine der überlegenen Anime-Serien mit Yuri als Hauptelement. Es ist eine Geschichte von atemberaubender Kunstfertigkeit, Kraft, Tiefe und Reife. Das Leben in die Charaktere einhaucht, ihre Umstände, ihre Beziehungen, die Geschichte, das Setting, die Themen, die Stimmungen, das Kunstwerk. Es ist in jeder Hinsicht überlegen. Die letzte Episode hat mir das Herz gebrochen. Die letzte Szene ist eine an die ich mich für den Rest meines Lebens erinnern werde.
Das Markenzeichen eines wahrhaft wirkenden Fantasy-Animes ist, wenn man das Gefühl hat, nur einen tieferen Blick auf etwas zu werfen, dass man nur eine Erzählung unter zahllosen anderen hört, die niemals erzählt werden. Simoun schafft es, dieses Gefühl zu kreieren.
Simoun geht niemals Kompromisse ein und ist niemals abgeschwächt. Es gibt Perioden in denen Simoun das liefert was man will, aber es wird niemals so sein, wie man es erwartet hat, noch wird es so getan, wie man es sich wünscht. Mit wenigen Ausnahmen ist diese Show nicht an einem Massenpublikum interessiert.
Beim Versuch bestimmte Details und Spoiler in einer Review zu vermeiden, habe ich mich nie unfreier gefühlt wie jetzt. Es gibt so viel wovon ich wünschte ich könnte ansprechen, Seiten und Seiten der Spekulation, Interpretation und Beobachtung, die ich über die Charaktere, ihre Beziehungen, das Setting, die Mechanismen ihrer Welt, die Gesellschaft, ihre Vergangenheit und Zukunft schreiben könnte, und so weiter und so weiter. Ich werde dies jedoch sagen und diejenigen, die die Show gesehen haben, werden mich gut verstehen: Simoun lässt uns so viele unbeantwortete Fragen. Das Markenzeichen eines wirklich faszinierenden Rätsels ist, wenn man das Gefühl hat, als ob man etwas länger darüber nachdenken könnte. Simoun schafft es, dieses Gefühl zu erzeugen.
Abgesehen von einigen schlüssigen Aspekten ist das Fehlen von Antworten kein Versagen des Erzählens der Show, sondern weitaus absichtlicher. Wie bei Haibane Renmei sollten wir die Antworten nicht kennen. Wie die Charaktere selbst erhalten wir nur Einblicke in ihre Welt und die Wahrheit.
Dieser Anime geht auf seine Weise die Reise eines Teenagers in das Erwachsenenalter an. Der Ritus der Passage ist hier eine unglaublich schwierige Entscheidung, wenn jedes Mädchen zur Quelle gehen muss und ihr Geschlecht aufgrund ihrer Gedanken und Gefühle bestimmt wird. Das Opfer, das diese Mädchen bringen ist der erste Schritt in die Welt des Erwachsenenalters in dem alles was sie an ihrer Jugend schätzte, all die guten Zeiten mit allen ihren Bindungen, entweder verschwinden oder nie mehr dieselbe sein werden. Es ist schwer zu erklären, also muss man selbst den Anime schauen, um zu verstehen, was ich meine.
Wenn man wirklich etwas Neues und Einzigartiges erleben möchten, ist diese Show süchtig machend. Zumindest war sie es für mich. Man wird nach nur einer Episode nicht zufrieden sein. Man kann nicht aufhören mehr zu wollen. Auf der anderen Seite hat dieser Anime so viel zu bieten, dass man sich Zeit nehmen sollte um dieses glorreiche Kunstwerk zu schätzen.
Es gibt eine einfache Abhilfe für diejenigen, die Probleme mit der Logik des Geschlechterwechsels im Lauf des Lebens im Universum dieses Animes haben. Alles was man tun muss, ist … sich zu erinnern, dass die Entscheidung, welches Geschlecht man in dieser Welt werden will, einfaches Denken erfordert, man sollte jedoch bedenken, dass das männliche Geschlecht nur einen Zweck und einen einzigen Zweck erfüllt: Den Fortbestand der menschlichen Rasse. Spaß beiseite, das ist der Hauptzweck in diesem Anime.

Wenn man homophobe ist oder nicht mit Yuri zu Recht kommt ist dieser Anime eine schlechte Wahl. Simoun verdient Anerkennung. Es wird Charaktere geben, die gefallen, später vielleicht nicht mehr gefallen und dann wieder gefallen. Es wird gute Perioden in diesem Anime geben und schlechte Perioden. Diese Show lässt einen eine Weile nachdenken. Simoun ist definitiv ein unterschätzter Yuri-Klassiker. Es braucht Zeit um zu verstehen, was für eine großartige Show man sieht.
    • ×2
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: s00N#5
Achtung, Achtung! Der nachfolgende Kommentar könnte zu einigen Unstimmigkeiten führen, denn der Autor bekennt sich dazu leicht geblendet von diesem Anime zu sein.


Jetzt aufgehört mit diesem "aus-der-3.-Person-Geschwafel" und ab zum eigentlichen Kommentar.
Eine Welt in der es nur Personen des weiblichen Geschlechtes gibt. Ein Traum jedes Mannes würde man meinen. Mit diesem Gedankengut bin ich den Anime entgegengetreten. Ich habe mir nicht wirklich eine tiefgründige Story vorgestellt, doch eines sei gesagt: Ich lag grundlegend falsch.

Handlung

Wie gesagt geht es in "Simoun" um eine Welt, in der alle Menschen als Mädchen geboren werden und mit 17 Jahren entscheiden können ob sie zum anderen Geschlecht überlaufen oder weiterhin Frauen bleiben. Tuhen sie dies, können sie jedoch nicht die "Streitwagen der Götter" fliegen. Diese sogenannten Simouns eigentlich für "Gebete" gedacht, werden in Folge eines drohenden Krieges zu Massenvernichtungswaffen umfunktioniert.
Eine dieser Pilotinnen (genannt Sibylla) der Simouns namens Neviril verliert bei einer Aufklärungsmission ihre Partnerin. Es werden nähmlich zwei Sibylla benötigt um eines dieser "Streitwagen" zu fliegen. Neviril von Despressionen zerfressen zieht sich immer weiter zurück und nach der Aufklärungsmission wollen viele Sibylla zur "Quelle" gehen. Der Ort an dem sie ihr Geschlecht bestimmen. In Folge dessen herrscht ein "Sibylla-Mangel" (nettes Wort). So werden nach Freiwilligen gesucht die dem "Chor" beitreten wollen. Jetzt kommt der eigentliche Hauptcharakter ins Spiel: Aeru.
Das ist alles Handlung aus der ersten Folge.
Jetzt würde der geneigte Animefan sagen: So viele Begriffe in nur einen Folge versteht man überhaupt alles?
Tatsächlich wird man direkt ins kalte Wasser geworfen und braucht erst einmal Zeit um sich zurecht zufinden. Das soll nicht abschrecken den die Story bietet viel Potenzial und sobald man sich in diese abstrakte Welt hineingefunden hat, kann man kaum aufhören alles in sich hineinzusaugen. Die Story wird immer komplexer.
Aeru die dynamische Neue stellt natürlich alles auf den Kopf den der ganze "Chor" ist natürlich Motivationslos. Und manchmal taktlos drescht sie anderen mit Worten in die Fresse und zeigt ihnen die Wahrheit auf. Die Sibylla geraten in den Konflikt mit sich selbst, den als Waffen haben sich sich selbst nicht gesehen.
Leider kann man nicht wirklich näher auf die Story eingehen, ohne allzu viel zu spoilern.

Charaktere

Hier bietet sich die wahre Stärke von "Simoun" auf. In Simoun gibt es ein dutzend Charaktere die alle sehr ins Detail gehen. Angefangen bei Neviril, die eine geliebte Person verliert, wodurch sie in Depressionen und Selbstzweifel zerfällt. Aeru, die energiegeladene Neue die alles auf dem Kopf stellt. Alti und ihre Schwester welche durch ein intimes Ereigniss Abneigund zu einander haben. Paraiette, die älteste Sibylla. Sie ist die auf die sich alle stützen, fühlt sich dadurch aber in anderen Belangen nutzlos. Ich könnte diese Liste lange weiterführen und würde dann eine Seite nur von sehr komplexen Charakteren schreiben, jedoch glaube ich das dies nicht wirklich nützlich für euch seien dürfte : ).
Es wird sich an vielen Stereotypen bedient, jedoch habe ich in fast keinem anderen Anime diese Perfektion der Anpassung der Charaktere gesehen. Es macht echt Spass die einzelnen Hintergründe und Beweggründe zu erfahren.

Animationen

Eine der Schwächen von "Simoun" ist wohl die Animation. Hintergründe und Umgebung sind oft nicht detaillreich, dafür wurde sich bei den Flugschiffen und Personen sehr viel Mühe gegeben.
Die vorhanden Standbilder (eine Art "Artwork") die oft an wichtigen Stellen kommen und lediglich mit Musik untermalt sind, sind manchmal ziemlich störend. Den ich möchte gerne wissen was jetzt passiert und nicht so ein Standbild dahingeklatscht bekommen. Die CGI-Animationen gleichen dafür meinen Unmut aber gut aus.

Musik

Eine weitere Stärke des Animes, ist die musikalische Untermahlung. Angefangen beim Openingsong welcher einfach unglaublich schön ist.
Auch die sonstige Musik ist sehr schön und stimmig. Besonders die Musik die beim Walzer(?) abgespielt wird hat sich als wahrer Ohrwurm enttarnt.

Fazit

"Simoun" ist für mich persöhnlich ein kleines Meisterwerk. Eine Welt so stimmig und faszinierend habe ich selten gesehen. Ich kann einfach nicht verstehen wieso diesem Anime so wenig Beachtung geschenkt.
Wer auf Yuri-SciFi mit packenden Charakteren und einer Menge Drama steht muss sich das einfach antuhen. Und der Rest bitte auch. Den umbringen wird es euch schon nicht ; )
    • ×5
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×6

Anime Kommentare

Avatar: Asane#1
Was war denn das? Eine Kreuzung aus Libelle und Motorrad, das mit CGI betrieben wird? Aber immerhin: hier wird CG endlich auch mal passend eingesetzt.

Das Setting setzt auf eine Mischung von Fantasy + steam punk + (quasi-)Yuri + historischer Kostümball, was der Serie erstaunlicherweise gut bekommt. Das dürfte auch daran liegen, dass mit gewissen ironischen Mitteln gearbeitet wird. Wie die Verwendung hochartifizieller Tableaus, die in ästhetischem Widerspruch zur abgebildeten Realität stehen. Oder sprachlich:
eine Flugstaffel als "Chor", deren Mitglieder als "Priesterinnen", ein Kriegsluftschiff als "Kathedrale" sowie die todbringenden Flüge als "Gebet" zu verbrämen, hat schon was.
Aber auch musikalisch:
wenn beispielsweise als Schlachtenmusik eine Art Symphonie im frühklassischen Stil geboten wird, die wunderbar mit der Kostümierung der feudalen Herrschaften korreliert, oder als Siegeshymne dann ein Tango (!) gespielt wird. Das grenzt bisweilen schon an Sarkasmus.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×1
    • ×0
    • ×0
Avatar: Rini#2
Dieser anime unterscheidet sich von den anderen yuri animes,weil er yuri,gender bender,drama und sci-fi hat was so andere animes nicht haben.;)

Wenn man 17 wird muss man sich entscheiden ob man eine Frau oder ein Mann sein will da man in dieser Geschichte nur als Mädchen geboren wird.
Manche dieser Mädchen können als Sybilla Flugzeuge steuern die sogenannten Simoun.

Jede Figur im anime hat ein eigenen Character,und ich finde das die figuren sehr schön gemacht wurden.

Die Geschichte ist gut nur das ende war etwas hektisch für mich.

Der anime hat mir sehr gefallen.
    • ×2
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×7
Avatar: Don4r#3
ich dacht ich schau mir mal den anime an ,
ich habe längere zeit um diesen einen bogen gemacht
weil mir sie story nicht zusagt
ich hab mir einige folgen angeschaut und muss sagen ich bleibe bei dieser meinung , mir persönlich gefällt die story 0 man kan sich entscheiden was man werden will mit 17 was soll man davor sein "ES" ne ich hab schon so viele animes gesehn aber die story macht für mich 0 sind aber naja egal,



grafik
überzeugt mich persönlich nicht so obwohl ich eigentlich keinen wert so auf grafik legen ich schau mur auch sachen aus den 80-90er an ich finde persönlich von der art herr als wer diese schon sehr sehr alt ist :)
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×3
Avatar: B-Man#4
Ich hab den Anime auf Grund der "Unterbewerteste Animes" Liste im Forum angeschaut und kann den Meinungen dort nur zustimmen.

Simoun weiß auf ganzer Linie zu fesseln und es ist wirklich schade, dass ihn bisher anscheinend so wenige Leute gesehen haben.

Positiv fallen vor allem die verschiedenen Charaktere auf. Alle machen in den 26 Folgen mehr oder minder starke Entwicklungen durch und es wird auf alle 12-16 Personen gut bis sehr gut eingegangen.
Das Setting und die Story kommen ebenfalls gut rüber und wirken frisch und neu.
Ein absoluter Glanzpunkt der Serie ist der Charakterdesign. Ich finde einige der Mädchen, etwa Aaeru und Neviril, gehören zu den schönsten Charaktern, die ich bisher in einem Anime sehen durfte.
Der Anime schafft es, eine sehr gute Balance zwischen Drama, Romance und Action zu bilden. Das ganze gepaart mit einem Schuss Yuri macht ihn durchaus sehenswert.
Kritik kann ich nur wenig üben.
Ein Punkt wäre wohl die teils etwas langweiligen Luftkämpfe, die meistens stark von den quasi Massenvernichtungswaffen Simoun dominiert werden, so dass dort wenig Spannung aufkommt.
Ausserdem fehlt der Serie die letzten 2-3 Folgen irgendwie etwas bzw. ihr war irgendetwas verloren gegangen. Was genau das ist, kann ich nicht leider nicht konkret sagen.
Alles in allem aber auf jedenfall eine Serie, bei der sich das anschauen lohnt.
    • ×3
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2
Avatar: Balki#5
Simoun teilt das Schicksal nahezu aller 24/26 EpisodenAnimes.
Bis zur Hälfte hat man ein interessantes Szenario geboten bekommen, nette & süße Charaktere und eine Welt die sich sehen lassen kann (ihre Geschichte und die Eigenarten) und in der zweiten Hälfte kriegt man schön Folge für Folge einen Schlag in's Gesicht.
Der Anime ist viel zu bunt und farbenfroh für die Story die dahinter steckt, denn es ist alles andere als glücklich.
Die Konflikte zwischen den Charakteren, die Konflikte der Charaktere, die Konflikte der ganzen Welt, all das staut sich auf und regt einen unweigerlich zum nachdenken an.
ein Anime der wirklich mehr Aufmerksamkeit verdient hätte.
Technisch ist der Anime ganz in Ordnung. Was viele als "Manko" bezeichnen, ist für mich ein Pluspunkt, die Standbilderhintergründe, die ziemlich altbacken wirken, verleihen dem ganzen eine schöne Athmossphäre.
Der Soundtrack ist auch sehr gut gemacht.
Übrigens passt 'Ecchi' absolut nicht in die Beschreibung rein, wenn Simoun ein Ecchi sein soll, ist Ikki Tousen ein Hardcore Hentai.

mfG Balki & unbedingt gucken !
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×4
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Frühlingsgewinnspiel – GameStop-Guthabenkarten für Wakanim, Crunchyroll und Anime on Demand
Frühlingsgewinnspiel – GameStop-Guthabenkarten für Wakanim, Crunchyroll und Anime on Demand

Neueste Umfrage

Neueste Umfrage: [Eintrager-Edition] Wer soll Charakter Nummer 82.000 werden?
[Eintrager-Edition] Wer soll Charakter Nummer 82.000 werden?

Titel

  • Japanisch Simoun
    シムーン
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 04.04.2006 ‑ 26.09.2006
  • Englisch Simoun
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 13.11.2007 ‑ 05.08.2008
    Publisher: Media Blasters
  • xx Synonyme
    Shimuun, Simoon

Bewertungen

  • 18
  • 40
  • 111
  • 155
  • 70
Eigene Bewertung
Gesamtbewertung
Stimmen467Klarwert3.30
Rang#1748Favoriten4

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

  • Avatar: TaiyochanTaiyochan
    Angefangen
  • Avatar: dictatorusdictatorus
    Pausiert
  • Avatar: JiburiruJiburiru
    Abgebrochen
  • Avatar: SFBSFB
    Pausiert
  • Avatar: ShineeShinee
    Angefangen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.