Phoenix (Manga)Hi no Tori / 火の鳥

  • TypManga
  • Bände / Kapitel16 / 15
  • Veröffentlicht01.1967
  • HauptgenresAbenteuer
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonOriginalwerk
  • ZielgruppeMännlich

Manga Beschreibung

Manga: Phoenix
Menschen werden geboren, altern und müssen eines Tages sterben. Dies ist das absolute Gesetz des Himmels und der Erde. Doch Himiko, die alternde Königin des Landes Yamataikoku will sich nicht damit abfinden und sucht nach einer Möglichkeit, sich diesem Gesetz, zu entziehen. Deshalb schickt sie ihre Armee auf die Jagd nach dem legendären Phönix, dessen Blut ewiges Leben verspricht, und nimmt dafür jeden Preis in Kauf: Als General Sarutahiko auf Feuerland fündig wird, lässt er auf Geheiß der Königin beinahe alle Einwohner umbringen. Nur das Leben des Jungen Nagi verschont er und lässt ihn nach Yamataikoku bringen, wo er ihn zum Jäger ausbilden will. Als er sich Königin Himikos Befehl widersetzt, den Jungen unverzüglich zu töten, führt ihre Flucht die beiden zurück nach Feuerland, wo eine abenteuerliche Odyssee beginnt …

Anmerkung:
Hi no Tori umfasst pro Buch je eine in sich abgeschlossene Geschichte. Das Setting, Szenario und die Zeitepoche unterscheiden sich von Buch zu Buch, aber im Grunde geht es dort immer um das selbe Dilemma der Menschen: Die Gier nach dem ewigen Leben. Der Grundsatz in diesem Manga ist immer gleich, alle Menschen werden geboren und müssen eines Tages sterben. Nur das hohe, beinah schon göttliche, Tier, der Phönix, lebt ewig und laut Legende soll das Blut des Phönix einen selbst das ewige Leben verleihen. In einem Wirbel der Gezeiten zeigt der Manga also in unterschiedlichen Geschichten und zeitlichen Epochen von der Prähistorik, Antike, hohe Prinzipatszeit bis hin zu einer fernen Zukunft im Jahre 3300.
Der Manga zeigt also in verschiedenen Geschichten, Handlungen und Epochen immer den gleichen Gedanken, aber immer komplett neu und anders erzählt. Durch Erkenntnisse die man in der einen Geschichte zieht, kann man die vorherige neu deuten.
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Manga Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Manga Charaktere

Manga Forum

  • Thema nicht abonnieren
  • Ohne eine Benachrichtigung per E-Mail
  • Sofortige Benachrichtigung per E-Mail
  • Täglicher Benachrichtigung per E-Mail
  • Wöchentlicher Benachrichtigung per E-Mail

Manga Rezensionen

Avatar: Noa
V.I.P.
#1
Bei Hi no Tori handelt es sich um ein Gesamtkunstwerk aus der Feder von Osamu Tezuka, welches im Zeitraum von Juli 1954 bis Mai 1955 konzipiert und im Laufe seiner Schaffenszeit geschrieben, sowie gezeichnet wurde. Eine englische Veröffentlichung erfolgte von 2003 bis 2008 über Viz Media, welche jedoch die 17 japanische Bände auf ings. 12 verlegten.​

Sowohl im Himmel als auch auf der Erde ist es das Gesetzt des Lebens, dass Menschen geboren werden, altern und eines Tages sterben müssen. Die Handlung beginnt mit dem Eintreffen von Em Dee auf der Feuerinsel um den legendären Phönix für seine Königin zu fangen, dessen Blut ein ewiges Leben leihen soll. Er wird jedoch bei seiner Ankunft gefangen genommen und als Doktor vor die Wahl gestellt entweder zu sterben oder die kranke Hinaku zu retten, dessen älterer Bruder beim Versuch den Phönix zu fangen verstarb. Em Dee gelingt es Hinaku zu heilen und heiratet sie wenige Monate später. Gemeinsam mit Nagi, den jüngeren Bruder von Hinaku, und seiner Frau lebt er fortan auf der Feuerinsel und genießt das Vertrauen des Dorfes. Doch dies war von Anfang sein Plan, denn als Spion nutzt er eine passende Gelegenheit und lässt die Armee der Königin passieren die fast alle Dorfbewohner töten. Em Dee schafft es jedoch mit Hinaku zu fliehen, welche ihn nicht mehr verzeihen will. Als Nagi versucht den General Sarutahiko umbringen ist dieser von sein Fähigkeiten als Bogenschütze begeistert und verschont sein Leben. Gemeinsam kehrt er mit Nagi als Sklaven zurück in sein Königreich um ihn dort zum Jäger auszubilden und mit dessen Fähigkeiten den Phönix aus sicherer Entfernung umbringen zu können. Als er sich Königin Himikos Befehl jedoch widersetzt, den Jungen unverzüglich zu töten, führt ihre Flucht die Beiden zurück nach Feuerland, wo eine abenteuerliche und dramatische Odyssee beginnt...

Die Handlung ist so derart facettenreich, komplex und interessant gesponnen, dass es mir nach mehreren Bänden schwer fiel dies zu Seite zu legen. Bereits im ersten Band entwickelt sich die Handlung so rasant fort das die Beschreibung nur ein kleinen Part vom Anfang einnimmt. Jedes Band erzählt eine eigene in sich geschlossene Geschichte und spielt in eine eigene Ära. So wandelt die Handlung vom alten Asien, dem historischen bis hin in eine ferne Zukunft des Sciece-Fiction und wiederum zurück in die Urgeschichte (Prähistorisch). Von der Prämisse her ist das Szenario von der Gier des Menschen nach dem ewigen Leben ein präsenter Inhalt aller Geschichten und verknüpft die sonst allein stehenden Handlungen.

Ich kann Hi no Tori schlussendlich jeden empfehlen, der auf der Suche nach etwas anspruchsvollerem ist als herkömmliche Mangas/Animes, derjenige sollte längere und komplexere Geschichten nicht abgeneigt sein und auch bereit dazu sein, das Geschehene zu hinterfragen. Es werden hauptsächlich Themen wie Politik, Religion, Freundschaft, Familie, Glaube, Verrat, Hass, Liebe, Kriege und das Leben selbst dargestellt und das nahtlos in einer simplen und doch eindrucksvolle Erzählung. Es ist das Lebenswerk des als Gott des Manga gefeierten Osamu Tezuka.
    • ×12
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Mr.Columbo#2
Hi no Tori ist ein Manga von Osamu Tezuka und zugleich der erste, den ich von ihm gelesen habe.
In ihm geht es vorwiegend um „den Phönix“ und die damit verbundenen Thematiken, die alle in in sich geschlossenen Geschichten behandelt werden.
Jede führt neue Charaktere samt Protagonisten ein, die sich auf verschiedene Abenteuer und Lebenswege begeben, und spielt in einer eigenen Ära, seien diese Ären Zeiten des Weltuntergangs, Szenarios der Science-Fiction oder Urzeiten.
Interessanterweise kann man manche Charaktere, die prägend für ihre Zeit waren, in anderen Geschichten wiedererkennen: als Abenteurer auf der Flucht vor Soldaten oder als Forscher, die sich mit der Erhaltung des Lebens beschäftigen – doch befinden sie sich ständig in Zeiten, in denen seltsame Kräfte ihr Spiel treiben, und versuchen, sich in deren Wirbeln zu behaupten …

Bevor ich näher ins Detail gehe, sollte ein sehr wichtiger Grundsatz, der in Hi no Tori gilt, hervorgehoben werden: Alle Lebewesen sterben eines Tages und werden irgendwann – egal, als welches Wesen, wann und wo – wiedergeboren.
Dies ist in vielen Geschichten des Mangas von großer Bedeutung und kann, wenn man über sie nachdenkt, zu neuen Einschätzungen führen, auf die man ohne Weiteres nicht gekommen wäre.
Also kann man, obwohl alle Geschichten grundsätzlich nichts miteinander zu tun haben, Zusammenhänge zwischen ihnen erkennen.

Der erste Band „Dawn“ verläuft noch relativ gewöhnlich und führt lediglich ein, dass das Blut des Phönix’ Menschen, die es trinken, unsterblich macht, wie gierig Leute danach sein können und dass der Phönix selbst ein überaus hohes Tier in der Welt ist. Was genau er überhaupt ist und welche Zeitspannen sein Dasein umfasst, bleibt noch ungeahnt.
Doch ist diese Einführung keineswegs schlecht, denn schon dort entwickelt sich die Handlung äußerst rasant fort und sie bringt auch passable Charakterentwicklungen mit sich.
Schon wird klar, dass man es hier mit wirklich glaubhaften Charakteren zu tun hat.

Beginnt man mit der nächsten Geschichte „Future“, merkt man sofort, dass sie nicht ans Ende der vorhergehenden anknüpft. 
Anstelle eines mittelalterlichen Kriegssettings hat man nun ein technisch hochentwickeltes Volk, das sich inmitten einer untergehenden Welt behaupten muss.
Dieser Band gehört sogar zu meinen Lieblingen der Reihe, da nicht nur hervorragend geschildert wird, worin genau sich der Phönix überhaupt manifestiert, sondern auch das Thema, was es bedeutet, unsterblich zu sein, in keinem Werk, das ich bisher kenne, besser behandelt wurde.
Der Leser begleitet einen Menschen, der eine Lebenszeit von Billionen Jahren auferlegt bekommen hat, um das Leben auf seinem Planeten zu schöpfen und zu erhalten – etwas, das für uns vollkommen unvorstellbar wäre.
Wie verbringt er seine Zeit in dieser Leere? Welchen Hürden muss er sich stellen?
Welche Fragen um seine Gedanken und Psyche werden aufgeworfen?
Könntet ihr euch vorstellen, dass eine Geschichte euch so fesselt wie mich, indem einfach geschildert wird, was über Milliarden von Jahren auf einem verlassenen Planeten passiert?
Generell behandelt der Manga so viele verschiedene Themen wie Verrat, Liebe, Kriege oder Freundschaft, aber auch völlig bizarre, wie vorher beschrieben, besser als so ziemlich jedes andere Werk, das ich bis jetzt kenne.
Da die Erzählgeschwindigkeit so hoch ist, entstehen oftmals Handlungen
voller Ereignisse und Wendungen, was dem Manga große Spannung verleiht.

Zudem bietet der Manga viele hervorragende Charakterentwicklungen.
Schaut man sich die Protagonisten vieler Bänder zu Beginn und zum Ende der Geschichten an, sind sie kaum miteinander vergleichbar, da sie sich von Anfang bis Ende äußerst stark entwickelt haben.
Doch das mindert nicht die Glaubhaftigkeit der Entwicklungen, denn der Manga bietet den Charakteren genug Zeit und besondere Ereignisse und Begegnungen in ihrem Leben, und schafft dem Zuschauer eine große Verbundenheit zu ihnen.
Besonders stark hervorheben möchte ich da meine beiden Favoriten der gesamten Reihe, „Karma“ und „Sun“.
Auch als recht früher Teil in der Reihe sticht Karma stark hervor, eine Geschichte, die zu Beginn einen Massenmörder vorstellt, von dem man meinen würde, er könne sich niemals mehr aus seiner Brutalität und Achtlosigkeit befreien.
Doch im Laufe seines Lebens trifft er auf einen Mann, der seinen Werdegang stärker beeinflusst, als man es hätte zu diesem Zeitpunkt ahnen können.
„Sun“ hingegen stellt sozusagen das Finale des gesamten Mangas dar und ist die mit der niedrigsten Erzählgeschwindigkeit, zumindest meines Gefühls nach.
Doch gerade durch diese Langsamkeit konnte man sich stark in die Hauptfigur hineinversetzen, und wenn es zu Konklusionen gekommen ist, gingen diese besonders nah und erzeugten eine große Spannung.
Hier geht es um einen Jungen, der in der Kriegszeit aus seinem Clan ausgeschlossen wurde und zur Strafe einen Wolfskopf aufgedrückt bekam.
In der Herausforderung, sich aus seinem Lebensschlamassel zu befreien, findet er sich in seinen Träumen in der Zukunft in einem Szenario der Science Fiction wieder und ist auf der Suche nach dem Blut des Phönix’.
So entwickeln sich zwei parallel geschilderte Geschichten, die beide Einfluss aufeinander haben – besonders auf den Protagonisten.
Ich könnte noch weit mehr zu den einzelnen Bänden schreiben, doch das würde den Rahmen wohl sprengen.

Außerdem bringt der Manga einige Kreativität mit sich. Wo sonst sieht man fleischfressende Planeten oder Planeten, die komplett elektrisiert sind?


Die Zeichnungen sind natürlich sehr alt und sehen oftmals tatsächlich sehr seltsam aus. Trotzdem bietet der Manga viele Bilder, die wirklich sehr schön aussehen.
Außerdem sind sie meist so gezeichnet, dass sie auf nur kleiner Bildfläche verblüffend viel erfassen können.

Der einzige ansatzweise negative Punkt, den ich anbringen könnte, wäre, dass der Bezug der ganzen Stories zum Phönix, der sozusagen die Basis für den gesamten Manga darstellt, manchmal nur kaum oder einmal sogar gar nicht da war, was etwas schade war.

Dennoch: Hi no Tori ist ein meisterlich konzipierter, packender und geschriebener Manga.
Kaum ein anderes Werk konnte mich bisher so in Staunen versetzen.
Allerdings sollte man noch erwähnen, dass er nur für Leute was ist, die auch anspruchsvollen oder gar bizarren Geschichten nicht abgeneigt sind und auch bereit sind, das Geschehene zu hinterfragen.
Manchmal las ich ihn auch in bis späte Tageszeiten – ich konnte beim besten Willen nicht aufhören, ehe die letzte Seite verschlungen war.

Wertung: 10/10
    • ×7
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Manga Kommentare

Du möchtest anderen Mitgliedern der aniSearch-Community Deine Meinung zum Manga „Phoenix“ mitteilen, ohne dafür gleich eine ganze Rezension schreiben zu müssen? Dann eröffne über den nachfolgenden Button ein Kommentarthema zu „Phoenix“ und sei der Erste, der dazu etwas sagt!
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Adventsgewinnspiel, Teil 2: Noir
Adventsgewinnspiel, Teil 2: Noir

Neueste Umfrage

Neueste Umfrage: [Eintrager-Edition] Wer soll Charakter Nummer 78.000 werden?
[Eintrager-Edition] Wer soll Charakter Nummer 78.000 werden?

Titel

Bewertungen

  • 0
  • 0
  • 1
  • 5
  • 9
Eigene Bewertung
Gesamtbewertung
Stimmen19Klarwert4.30
Rang#622Favoriten6

Mitgliederstatistik

Mangaka

Autor & Illustrator

Letzte Bewertungen

  • Avatar: DipDip
    Lesezeichen
  • Avatar: Der-SDer-S
    Lesezeichen
  • Avatar: uid-59891uid-59891
    Lesezeichen
  • Avatar: GodOfTasteGodOfTaste
    Lesezeichen
  • Avatar: zeandozeando
    Lesezeichen

Top Eintrager

Manga teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Manga oder informierst gern über Manga? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Manga-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Manga und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.