Bunny Drop (Manga)Usagi Drop / うさぎドロップ

  • TypManga
  • Bände / Kapitel10 / 62
  • Veröffentlicht08. Sep 2005
  • HauptgenresDrama
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonOriginalwerk
  • ZielgruppeWeiblich

Manga Beschreibung

Manga: Bunny Drop
Auf der Beerdigung seines Großvaters trifft Daikichi ein ihm unbekanntes kleines Mädchen. Später erfährt er von seiner Mutter, dass es sich dabei um Rin handelt, die uneheliche Tochter des Verstorbenen. Enttäuscht vom Rest der Familie, der in Rin vor allem eine Unannehmlichkeit und eine Schande für die Familie sieht, beschließt er sich selbst um sie zu kümmern. Nach diesem schnell gefassten Entschluss muss er allerdings bald erkennen, dass er sich damit in für ihn völlig unbekanntes Terrain vorgewagt hat, und dass sein unbekümmertes Singledasein nun der Vergangenheit angehört. Doch nicht anders geht es der verschlossenen Rin, die sich ebenfalls erst an ihre neue Situation gewöhnen muss.
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Manga Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Manga Charaktere

Manga Zitate

  • Daikichi KAWACHI
    Manchmal frag ich mich, ob ich Rin erziehe oder sie mich? Naja, iss ja auch egal - Kinder sind was tolles...

Manga Forum

  • Thema nicht abonnieren
  • Ohne eine Benachrichtigung per E-Mail
  • Sofortige Benachrichtigung per E-Mail
  • Täglicher Benachrichtigung per E-Mail
  • Wöchentlicher Benachrichtigung per E-Mail

Manga Rezensionen

Avatar: sebbi#1
Nachdem ich den gleichnamige Anime geschaut hatte und in einem der Kommentare auf dieser Seite vom Manga die Rede war mußte ich natürlich wissen wie die Geschichte weiter geht.

Was sich für mich zumindest als Fehler heraus stellte.

Der zweite Teil von Usagi Drop bricht recht stark mit dem ersten und stellt die High School Zeit der ehemaligen Kinder in den Vordergrund.

Rin, Kouki und Reina sind mittlerweile alle in der selben Klasse und es geht um typische Themen wie Freundschaft, Liebe, Vertrauen und die Zukunft.
Ansonsten haben sich die restlichen Charaktere kaum geändert.
Vorallem Daikichi ist immer noch der Selbe.

Schwerpunkt der Geschichte ist daher nun vorallem Rin, ihre Beziehung zu Kouki und ihre Zukunft.
Die ganze Geschichte ist sehr viel normaler als der erste Teil und wird in ähnlicher Form schon zig mal erzählt worden sein.
Äußerst unbefriedigend für mich empfand ich die Entwicklung zwischen Daikichi und Yukari und die abschließende Entwicklung um Yukari die ich wenig nachvollziehbar empfand.

Das größte Problem für mich stellte allerdings das Ende dar, selten war ich von einem Ende mehr "enttäuscht", dies war wahrscheinlich auch ein Grund warum ich den zweiten Teil als so schwach empfand.

Abschließend möchte ich noch etwas über die Qualität der Zeichnungen sagen, diese sind meiner Meinung nach doch recht schwach und stoßen mir gerade am Anfang extrem störend auf, kein Vergleich zum Anime.

Wer den Usagi Drop Anime mochte und eine Weiterführung in ähnlicher Art erwartet sollte vom Manga die Finger lassen.
    • ×12
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: AlainJohns#2
Selten habe ich einen Manga, oder Anime gelesen bzw. gesehen, bei dem die 1. und die 2. Hälfte so unterschiedlich aufgenommen wurden.
Während Teil 1 für seine süsse Unschuld vielfach in den Himmel gelobt wird, hört man über den 2. immer wieder, er würde eben dies kaputt machen.
Was ist also dran, an diesen Behauptungen?

Bei der Beschreibung von Usagi Drop möchte ich mich, um Spoiler zu vermeiden, zunächst einmal nur auf Part 1 konzentrieren:
Nach dem Tod ihres Vaters wird die 6-jährige Rin von ihrem 24 Jahre älteren Neffen und Junggesellen Daikichi bei sich aufgenommen, da keines der übrigen Familienmitglieder sich für die Kleine zu interessieren scheint.
Was sich nun aus dieser ungewöhnlichen Ausgangssituation ergibt ist eine der liebsten und herzerwärmendsten Alltagsgeschichten die ich kenne.
Auf großartige Dramatik wird in Usagi Drop fast immer verzichtet, stattdessen beschränkt sich Autorin Yumi Unita auf das erzählen des ganz alltäglichen Lebens der beiden Protagonisten Rin und Daikichi und stellt dabei vor allem Rins Erziehung in den Vordergrund.
Dies geschieht nicht immer 100%ig glaubwürdig, da Rin für ihr Alter schon fast unnatürlich vernünftig und einsichtig wirkt, das schadet aber letztlich auch gar nicht, denn so bekommt dafür die Möglichkeit geboten eine quasi völlig heile Welt zu genießen.
Besonders positiv ist auch der Charakter von Daikichi hervorzuheben, der mir aufgrund seiner größeren Glaubwürdigkeit sogar noch etwas besser gefallen hat, als Rin.
Als recht pragmatischer und ruhiger 30-jähriger Junggeselle hatte Daikichi in seinem Leben bisher nie viel Verantwortung für eine andere Person tragen müssen, ein Gefühl das er nun, wo er Rin bei sich aufgenommen hat, zum ersten mal kennen lernt.
Durch seine gelassene und freundliche Art kann man als leser schnell eine Sympathie für ihn entwickeln und auch, wenn er mit manchen Belangen in Sachen Kindererziehung noch etwas überfordert ist, so gibt er sich doch stets die größte Mühe, sich bestmöglich um Rin zu kümmern, die ihm dies mit ihrem engelsgleichen Verhalten aber zugegebenermaßen auch nicht allzu schwer macht.

Zwischenfazit:
Part 1 von Usagi Drop ist somit eine ruhige Alltagsgeschichte, mit sehr liebenswerten Charakteren, die es schafft einem als Leser das angenehme Gefühl einer heilen Welt zu vermitteln, was mich zu einer Teilbewertung von 90% bewegt.

Kommen wir nun also zum viel diskutierten 2. Teil.
Normalerweise vermeide ich Spoiler in meinen Kommentaren, aber ich denke hier ist es notwendig um einen halbwegs vernünftigen Einblick in Teil 2 dieses Mangas zu gewährleisten, daher mache ich hier zum ersten mal eine Ausnahme von dieser Regel.
Im Spoiler enthalten sind aber dennoch lediglich Beschreibungen des generellen Settings von Part 2, wer also Angst hat bereits über das Ende gespoilert zu werden, kann ruhig trotzdem rein schauen:
Wir befinden uns 10 Jahre in der Zukunft. Rin ist 16 und so bishoujohaft, wie man nur bishoujohaft sein kann. Sie lebt immer noch beim inzwischen 40-jährigen Daikichi und geht auf die selbe Oberschule wie ihr Sandkastenfreund Kouki, der sich inzwischen in sie verliebt hat und versucht bei ihr zu landen...Das sollte genügen um die Handlung grob zusammenzufassen

Teil 2 von Usagi Drop geht somit deutlich mehr in Richtung eines typischen Shoujo-Mangas, mit klassischen Themen wie Liebe und Erwachsenwerden.
Dennoch kann ich sagen, dass auch dieser Teil mir durchaus geallen hat.
Die Entwicklung der Charaktere bietet einige interessante Punkte und auch der höhere Dramatikanteil, weiß dank sympathischer und glaubwürdiger Charaktere zu überzeugen.
Was ja aber nun der Hauptgrund für die negativen Kritiken war, ist das Ende dieses Mangas, dass ich hier selbstredend nicht spoilern möchte.
Ich kann also nur sagen, dass ich es als gar nicht so unrealistisch empfunden habe, wie es vielfach dargesetllt wurde, auch, wenn es sicherlich auch nicht mein Wunschende gewesen wäre.

Fazit:
Somit bekommt Teil 2 von mir eine Zwischenwertung von 80% was dann im Paket 85% ergibt.
Ich kann jedem der liebenswerte Alltagsgeschichten mag jedenfalls nur empfehlen in Usagi Drop reinzulesen. Selbst wenn man dann bemerken sollte, dass einem der 2. Teil nicht liegt, kann man schließlich immer noch abbrechen und allein für die ersten kapitel lohnt es sich schon auf jeden Fall.
Mir jedenfalls hat Usagi Drop von Anfang bis Ende Spaß gemacht, auch wenn zu Beginn sicher noch etwas mehr als zum Schluss.
    • ×8
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: DevilDoll#3
Anspruch:viel
Action:nichts
Humor:wenig
Spannung:wenig
Erotik:nichts
Band 1-4 decken exakt den Stoff des Anime ab, allerdings in geänderter Reihenfolge und mit einem im Anime etwas schlüssigeren Zusammenhang.

Danach erfolgt ein Zeitsprung um 10 Jahre: Die restlichen 5 Bände erzählen die gemeinsame High-School-Zeit von Rin, Kouki und Reina. Vor allem Rin und Kouki sind gegenüber ihrer Kindheit kaum wieder zu erkennen; wer eine direkte Fortsetzung des ersten Teils erhofft hat, wird ziemlich enttäuscht sein.
Zudem ist das Ende der Geschichte sowohl inhaltlich fragwürdig als auch mit der Brechstange herbeigeführt worden.

Wer vom Anime begeistert war, sollte den Manga vermutlich besser nicht lesen, um sich das Bild der Anime-Charaktere nicht zu zerstören.
    • ×9
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×4

Manga Kommentare

Du möchtest anderen Mitgliedern der aniSearch-Community Deine Meinung zum Manga „Bunny Drop“ mitteilen, ohne dafür gleich eine ganze Rezension schreiben zu müssen? Dann eröffne über den nachfolgenden Button ein Kommentarthema zu „Bunny Drop“ und sei der Erste, der dazu etwas sagt!
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

Neueste Umfrage

Neueste Umfrage: [Manga-Edition] Wer soll Charakter Nummer 77.000 werden?
[Manga-Edition] Wer soll Charakter Nummer 77.000 werden?

Titel

  • Japanisch Usagi Drop
    うさぎドロップ
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 08.09.2005 ‑ 08.04.2011
    Bände / Kapitel: 10 / 62
  • Englisch Bunny Drop
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 23.03.2010 ‑ 22.04.2014
    Bände / Kapitel: 10 / 62
    Publisher: Yen Press
  • xx Synonyme
    Rabbit Drop

Bewertungen

  • 2
  • 6
  • 22
  • 53
  • 38
Eigene Bewertung
Gesamtbewertung
Stimmen131Klarwert3.77
Rang#355Favoriten2

Mitgliederstatistik

Mangaka

Autor & Illustrator

Letzte Bewertungen

  • Avatar: EscanorEscanor
    Abgeschlossen
  • Avatar: Rick_090Rick_090
    Abgeschlossen
  • AvatarAnonym
    Lesezeichen
  • Avatar: Sagitta LuminisSagitta Luminis
    Angefangen
  • Avatar: SandeSande
    Lesezeichen

Top Eintrager

Manga teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Manga oder informierst gern über Manga? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Manga-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Manga und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.