• TypManga
  • Bände / Kapitel8 / 65
  • Veröffentlicht09. Sep 2003
  • HauptgenresThriller
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonOriginalwerk
  • ZielgruppeMännlich

Manga Beschreibung

Manga: Pluto
© 2004 Naoki Urasawa, Shougakukan Inc.
Klappentext:
Düsseldorf in einer fernen Zukunft: Roboter sind fest in der Gesellschaft integriert und können mit ihr in Konflikt geraten. Gesicht ist Ermittler bei Europol und ein Roboter. Als der beliebte Roboter Montblanc grauenvoll ermordet wird und man ihn in alle Teile zersplittert und mit seltsamen Hörnern an seinem Kopf auffindet, beginnt Gesicht mit den Ermittlungen. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, den Mörder zu finden!

Naoki Urasawas Miniserien-Sensation Pluto basiert auf dem Kapitel "Der größte Roboter auf Erden" aus Osamu Tezukas Manga-Klassiker Astro Boy!
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Manga Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Manga Charaktere

Manga Forum

  • Thema nicht abonnieren
  • Ohne eine Benachrichtigung per E-Mail
  • Sofortige Benachrichtigung per E-Mail
  • Täglicher Benachrichtigung per E-Mail
  • Wöchentlicher Benachrichtigung per E-Mail

Manga Rezensionen

Avatar: Kuro-Okami
V.I.P.
#1
Mit Pluto liefert Naoki Urasawa einen weiteren, klasse Thriller ab, der es schaffte mich von der ersten bis zur letzten Seite zu begeistern. Einfach weil man hier als Leser sehr sympathische Charaktere zusammen mit einer fesselnden Geschichte bekommt.
Pluto spiet in einer futuristischen Welt, wo Roboter fest in die Gesellschaft integriert sind. Gesicht ist ein Roboter, der für Europol arbeitet. Als der beliebte Roboter Montblanc sehr qualvoll getötet wird, macht sich Gesicht auf, um diesen Fall zu lösen: seine einzige Spur sind seltsame Hörner, die sich an Montblancs Kopf befinden.

Nur selten schaffte es ein Werk mich so zu beeindrucken, dass ich die große Lust verspürte es an einem Tag zu beenden, Pluto ist aber bisher das einzige Werk, das bei mir diese Art der Faszination bereits nach einem gelesenen Kapitel auslöste. Möglich ist das nur, weil sich Naoki Urasawa für einen sehr schnellen Erzählstil entschied, ständig wird man mit neuen Mysterien konfrontiert und ein gelöstes Mysterium enthält weitere Mysterien und so schafft es Naoki den Spannungsbogen bereits zu Beginn sehr hoch zu halten, um ihn dann gegen Ende bis zum Bersten zu bringen, weswegen der Leser dann gar nicht anders kann als bis zum Ende der Geschichte zu lesen, ohne den Manga zur Seite zu legen. Mit dem Erzähstil werden vielleicht manche Leser nicht zurechtkommen, denn da er so schnell ist, werden viele aufkommende Fragen erst später beantwortet, weswegen der Leser sich aufgrund zu vieler Informationen an frühere Dinge möglicherweise nicht erinnert. Ein eingegangenes Risiko, was ich allerdings sehr gut fand, denn auch wenn man ein wenig im Trockenen steht, man bekommt alles sehr gut erklärt und hält den Spannungsbogen ständig weit oben. Das wichtigste ist aber, dass man als Leser zu keiner Zeit sagen kann, wie die ganze Geschichte voranschreiten wird, eben weil man nicht alles weiß, wo es einfach bewusst weggelassen wurde, damit man den Leser einige spannende Wendungen bieten kann. Die ganze Geschichte könnte man auch so betrachten: Naoki Urasawa schickt den Leser von mehreren Richtungen aus gen Mitte, wechselt aber immer die Wege, um einerseits viele Charaktere einbauen zu können, aber auch um die ganzen Nebengeschichten und Fragen des Lesers beantworten zu können (Vor allem die Kenner von Monster und 20th Century Boys werden diese Art des Voranschreitens kennen). Durch diese Art des Erzählens kann man viele verschiedene Charaktere in den Vordergrund rücken, ohne dass ein einzelner erzählerisch bevormundet wird, da jeder seinen eigenen Erzählstrang hat, den Naoki immer wieder innerhalb der Geschichte auffängt und weiterführt, bis dann alle Geschichten sich in der Mitte treffen.

Der Manga hat also nicht nur einen wichtigen Charakter, aber vor allem Gesicht fand ich in diesem Manga hervorragend. Ein wenig Gesellschaftskritik schwingt in dieser Geschichte merklich mit, denn die Roboter sind hier keineswegs nur Stützen für die Menschen, die ihnen ein Leben leichter machen sollen, sie entwickeln in Pluto schon eine Art eigenes Leben. Da sie wie menschliche Wesen wirken, hassen die Menschen sie auch, weswegen sich viele das Verschwinden dieser Roboter wünschen. Für den Leser ist es daher unmöglich zu sagen, wer nun Mensch ist und wer Maschine. Die Roboter dieser Geschichte sind aber ohnehin so sympathisch und gut ausgearbeitet, dass man sie zumindest als Leser nicht mehr als Roboter sieht und genau deswegen verfolgt man sie auch so gerne bei ihrem Kampf gegen Pluto und gegen die Diskriminierung. Aber Gesicht macht dann hier auch noch eine Art Entwicklung durch. Bedenkt man, dass er eine Maschine ist, der über keinerlei Emotionen verfügen dürfte, ist es doch interessant zu sehen, wie ein gefühlskalter Ermittler der Polizei sich immer mehr verändert. Eine Entwicklung, die ihn schon viel mehr ans Mensch-sein nähert und ihn somit zu einem besonderen Charakteren macht. Anfangs ist er sehr gefühlskalt, aber irgendwie schafft er es sich zu entwickeln, aber wie kann eine Maschine Hass empfinden? Ein scheinbar recht flacher Charakter bietet somit zunehmendst immer mehr Aspekte, die das Interesse des Leser wecken können. Aber nicht nur Gesicht, auch die anderen wichtigeren Maschinen dieser Geschichte verhalten sich ähnlich, nur nicht so ausgeprägt wie bei Gesicht.

Was ich aber nicht gedacht hätte, wäre, dass diese Art der Faszination noch einmal, bei einem erneuten Lesen bei mir ausgelöst werden kann, ich kannte beim erneuten Lesen die ganzen Handlungsstränge schon, wusste von vornherein, was als nächstes geschehen wird, aber dennoch verspürte ich noch immer den Drang einen Kapitel nach dem anderen zu lesen. Dies verdankt der Manga dann nicht mehr seiner spannenden Geschichte, sondern seinen einzigartigen Charakteren, die einfach so gut ausgearbeitet sind, dass man ihre Geschichte als Leser immer wieder gerne verfolgt. Sie erneut zu sehen, wie sie sich durch diese Welt schlagen, wo viele Menschen die Roboter nicht akzeptieren können, befriedigt den Leser auch beim mehrfachen Lesen. Und ich bin mir sicher, dass dieser Aspekt immer wieder begeistern kann und somit ein mehrfaches Lesen gerechtfertigt.

Wie man es von Naoki Urasawa kennt, eignet sich sein Zeichentstil bei Thrillern sehr gut, er schafft es einfach durch kantige und grobe Zeichnungen die negativen Seiten eines Charakters nur durch seinen Zeichenstil hervorzuheben, wodurch es einem leichter fällt sich in diese düstere Welt einzufinden. Durch eine ständige Länderwanderung und dem Erzählstil, wo man viele verschiedene Erzählstränge kreiert hat, bekommt man als Leser immer was neues zu sehen, nie wird man Wiederolungen zu Gesicht bekommen und stetes wird die so unglaublich spannende Geschichte von sehr düsteren Bildern untermalt. Ab und an kommen auch heiterere Bilder, diese wurden dann auch heller und freundlicher gestaltet, kommen innerhalb der Geschichte aber eher seltener vor.

Fazit:
Wem würde ich diesen Mnaga empfehlen... ich will es anders formulieren und zwar wem dieser Manga womöglich nicht gefallen könnte. Aufgrund des sehr schnellen Erzählstils muss man ständig sehr konzentriert lesen und da vieles, was später in der Geschichte passiert, auf vorige Ereignisse aufbauen, wird hier ein hohes Maß an Konzentration von dem Leser erfordert. Wer also nicht bereit ist diese Art der Konzentration aufzubringen und lieber leichtere Kost lesen will, kann dieses Werk ignorieren. Für all die anderen, die eine von Anfang an unglaublich fesselnde Geschichte mit sehr gut ausgearbeiteten, sympathischen Charakteren sehen möchten, die können hier ruhig mal reinschauen.
    • ×34
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Leoknight#2
Obwohl es schon hervorragende Kommentare zu diesem Werk gibt, will ich mich auch selber damit auseinandersetzen, da Pluto etwas geschafft hat, was bei mir schon seit Jahren nicht mehr der Fall war: er hat mich in meinen Grundsätzen getroffen, mich nachdenklich gemacht und brachte meine Weltsicht teilweise ins wanken.

Der Manga als Thriller hat mir keine Gänsehaut verpasst, das muss ich an dieser Stelle gestehen. Die Geschichte, so brilliant sie auch ist, und sie ist wirklich eine Ausnahme, besonders in diesem Genre, hat mich nicht aus den Socken gehauen. Vielleicht liegt es an der Kürze der Geschichte und dem Gefühl, dass Naoki Urasawa, vor allem im letzten Band, die Ereignisse zusätzlich beschleunigte. Diese künstliche Geschwindigkeit hat bei mir einen etwas bitteren Nachgeschmack hinterlassen. Doch wieso dann diese hohe Bewertung? Die Antwort ist ganz einfach: Es ist die von Urasawa aufgebaute, komplett ins sich schlüssige und außerordentlich komplexe, Gesellschaft der Zukunft. Sie schaffte es in mir ein unglaubliches Interesse zu entfachen, welches mir nur aus anderen Büchern bekannt ist, die, beinahe prophetisch, schon im vorletzten und letzten Jahrhundert einen Großteil der heutigen Gesellschaftsstruktur offenbarten.
Nun will ich nicht im Detail erklären, was mich so dermaßen beeindruckt hat, denn das würde all denen den Spaß nehmen, die diesen Manga noch nicht gelesen haben.
Pluto handelt nämlich von einer Zukunft, die dadurch bestimmt ist, dass sie Roboter und Menschen als beinahe gleichwertig ansieht. Dass dieses Thema schon ziemlich ausgelutscht ist, kann jeder bestätigen, doch Urasawa schafft es dieses Problem auf eine Stufe zu heben die an Professionalität kaum zu überbieten ist. Während Anime wie "Eve no Jikan" dieses Thema auf einer persönlichen und eher grundlegenderen Stufe aufgreifen, so entsteht in Pluto ein ganzes System. Politik, Gesundheitswesen, die Institution der Familie und der Erziehung, alles wird in diesem Zusammenhang beleuchtet. 
Darf ein Roboter Kinder haben? Darf er menschliche Kinder erziehen? Haben sie Gefühle? Sollte man Mensch und Roboter gleichberechtigt behandeln?
Fragen, die in der heutigen Gesellschaft bloße Fantasie sind (bezogen auf Roboter nicht auf zwischenmenschliches Verhalten) und nicht mal ansatzweise eine Bedeutung haben, werden in Pluto detailliert und bis aufs Peinlichste genau untersucht. Mir ist durchaus klar, dass die Hauptgeschichte zwar von diesem Thema beeinflusst und inspiriert ist, aber noch viel weiter geht. Das sie auf gegenwärtige und vergangene Ereignisse, wie 9-11 oder dem Holocaust aufbaut, und das auch dies unglaublich präzise geschieht. Doch war für mich gerade der Aspekt der Gesellschaftskritik besonders prägnant. Denn einen solchen Rundumschlag, auf diesem Niveau, hatte ich bis Dato in keinem Manga gelesen.

Natürlich ist dieser Manga Pflichtlektüre. Nicht nur, dass er eine spannende Geschichte erzählt, er tut dies vor allem vor dem Hintergrund einer unglaublich durchdringenden Gesellschaftskritik, die nicht davor zurückschreckt, zwischen den Zeilen, die heutige Gesellschaft in ihren Grundlagen und Normen zu kritisieren. Holocaust, 9-11, Irak, alle möglichen Konflikte sind hier beleuchtet. Das mich das Ende etwas enttäuschte liegt alleine an meiner Auffassung, und hat keinen Stellenwert für andere Leser dieses Manga. Ich persönlich werde ihn vor allem für seine präzise Analyse der heutigen und einer möglichen zukünftigen Gesellschaft in Erinnerung behalten, und kann nur jedem empfehlen sich dieses Meisterwerk, und dafür kann es keinen anderen Begriff geben, durchzulesen. Und möglicherweise in der Zukunft auf Indizien zu achten, die Urasawas "Prophezeiung" bestätigen oder widerlegen.
    • ×11
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Akeem#3
Anspruch:viel
Action:mittel
Humor:nichts
Spannung:sehr viel
Erotik:nichts
Pluto ist ein weitere spannender Thriller von Naoki Urasawa. Dieses Mal handelt es sich um eine Art "Remake" des Science Fiction - Klassikers "Astro Boy" von Osamu Tezuka. Urasawa bezieht sich dabei aber nur auf die Kapitel zu dem Abschnitt "Der größte Roboter auf Erden" .


Ich muss vorweg sagen, dass ich das Original nicht kenne und deswegen auch nicht über eventuelle Abweichungen von Urasawas Version gegenüber Tezukas Version.

In einer ferner Zukunft leben Menschen und Roboter Seite an Seite miteinander. Das beste Beispiel dafür ist der Robot Cop Gesicht, der für Europol arbeitet. Als der beliebte Roboter Montblanc grauenvoll ermordet wird und man ihn in alle Teile zersplittert und mit seltsamen Hörnern an seinem Kopf auffindet, beginnt Gesicht mit den Ermittlungen. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, den Mörder zu finden!

Auch dieser Thriller bedient sich Urasawa seiner gewohnt genialen Erzählweise, die man z.b. schon aus Monster oder 20th Century Boys kennt.
Aber besonders bei Pluto bringt er diese meiner Meinung nach zur Perferktion. Ermittlungen, soziale Konflikte, das Einführern neuer Charakter und das weiterführen der Story lassen sich bei dieser Geschichte einfach perfekt unter einen Hut bringen.

Zusätzlich stechen die Charaktere dieses Mal besonders hervor. Sie sind extrem gut erdacht und ausgearbeitet. So bekommt man nicht nur eine tolle Charakterentwicklung, sondern auch eine intressante und mitreißende Hintergrundgeschichte geboten. Besonders gut gefallen hat mir der Hauptcharakter "Gesicht", aber ich will hier nicht zu viel vorwegnehmen.

Ich denke das dieser Manga besonders für Leute, die Astro Boy kennen intressant sein könnte. Die Charaktere von Urasawa sehen denen von Tezukas sehr ähnlich, obwohl sie sehr unterschiedliche Zeichenstile haben. Deswegen dürfte Pluto bei vielen einen gewissen Nostalgiefaktor haben.
Aber ich kann auch jedem anderen Pluto nur ans Herz legen. Fans von Naoki Urasawa kommen hier sowieso nicht rum, aber auch jeder anderer Thriller-Fan sollte einen Blick in Pluto riskieren.
    • ×13
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×3

Manga Kommentare

Du möchtest anderen Mitgliedern der aniSearch-Community Deine Meinung zum Manga „Pluto“ mitteilen, ohne dafür gleich eine ganze Rezension schreiben zu müssen? Dann eröffne über den nachfolgenden Button ein Kommentarthema zu „Pluto“ und sei der Erste, der dazu etwas sagt!
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Community-Gewinnspiel – Eine Welt voller Köstlichkeiten! „Toriko“
Community-Gewinnspiel – Eine Welt voller Köstlichkeiten! „Toriko“

Titel

  • Japanisch Pluto
    プルートウ
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 09.09.2003 ‑ 01.04.2009
    Bände / Kapitel: 8 / 65
    Publisher: Shougakukan Inc.
    Mangaka: Autor & Illustrator , Autor
  • Englisch Pluto
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 17.02.2009 ‑ 06.04.2010
    Bände / Kapitel: 8 / 65
    Publisher: VIZ Media, LLC
  • Deutsch Pluto
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 29.10.2010 ‑ 16.12.2011
    Bände / Kapitel: 8 / 65
    Publisher: Carlsen Manga
  • xx Synonyme
    Pluto: Urasawa X Tezuka

Bewertungen

  • 0
  • 2
  • 10
  • 43
  • 92
Eigene Bewertung
Gesamtbewertung
Stimmen171Klarwert4.29
Rang#27Favoriten15

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

  • Avatar: MonoKumagawaMonoKumagawa
    Angefangen
  • AvatarAnonym
    Lesezeichen
  • AvatarAnonym
    Lesezeichen
  • Avatar: AlexIzideyAlexIzidey
    Angefangen
  • Avatar: EdEdu27EdEdu27
    Angefangen

Top Eintrager

Manga teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Manga oder informierst gern über Manga? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Manga-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Manga und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.