Goth (Manga)ゴス

  • Bewerten
  • Lesezeichen
  • Favorisieren
  • Episode kommentieren
  • Diskutieren
  • Rezensieren
  • Frage stellen
  • TypManga
  • Bände / Kapitel1 / 5
  • Veröffentlicht30. Mai 2003
  • HauptgenresKrimi
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonNovel
  • ZielgruppeMännlich

Manga Informationen

  • Manga: Goth
    • Japanisch Goth
      ゴス
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 30.05.2003
      Bände / Kapitel: 1 / 5
      Publisher: Kadokawa Shoten
      Mangaka: Autor Illustrator
    • Englisch Goth
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 14.10.2008
      Bände / Kapitel: 1 / 5
      Publisher: Tokyopop Group
    • Deutsch Goth
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 06.2004
      Bände / Kapitel: 1 / 5
      Publisher: Egmont Manga

Manga Beschreibung

Itsuki Kamiyama ist ein guter und unauffälliger Schüler. Zumindest scheint es so, denn in ihm tun sich gewaltige Abgründe auf. Er ist fasziniert vom Tod, von Verbrechen, Gewalt, Brutalität und Grausamkeit. Er interessiert sich brennend für die abartigen Untaten und Morde, die in seiner Umgebung geschehen. Schließlich geht er soweit, dass er beginnt, diese Untaten aufzuklären, nur um den Mördern und Vergewaltigern seine Aufwartung zu machen und entkommen zu lassen.

Es dauert auch nicht lange, da zieht er die Aufmerksamkeit seiner Klassenkameradin Yoru Morino auf sich: ein Gothic-Girl allererster Klischee-Schleuder. Sie verzieht keine Mine, ist grundsätzlich schwarz angezogen, lacht niemals und hegt ebenfalls eine große Faszination für alles, was mit dem Tod zusammenhängt. Schließlich »freundet« sich Kamiyama mit Morino an. Nicht zuletzt auch, weil er Gefallen an ihrem inneren Zwiespalt gefunden hat, ob er nun weiter mit ihr spielen oder sie gleich umbringen soll. Obwohl er es nicht zugibt, scheint er Morino zu mögen. Aber offensichtlich hat das auch mit der Angewohnheit Morinos zu tun, Ärger - im wahrsten Sinne des Wortes - anzuziehen. Dabei steht ihm sein größter Fall noch bevor...
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Manga Neuerscheinungen

Manga Charaktere

Manga Forum

Manga Rezensionen

Avatar: DevilsPlaything#1
Manchmal geht das Schicksal schon seltsame Wege. KENDI OIWA stand Anfang 2002 bibbernd und zitternd, ohne Geld, durchnässt und frierend in den Straßen des Tokyoter Stadtteiles Ochanomizu. Der Anblick war für zuviel für einen Redakteur des renommierten Kadokawa-Shouten Verlages; und er spendierte ihm einen Kaffee. Und so kam es, dass KENDI OIWA auch Manga-Zeichner beim Kadokawa-Shouten Verlag wurde. Natürlich musste sich OIWA erst einmal beweisen und machte vorerst nur die relativ kleine Serie Goth für das Magazin „Shōnen Ace“, wobei er sich den Bestseller Goth: Wristcut Jiken von OTSUICHI vornahm. OTSUICHI war selbst sogar so begeistert von KENDI OIWAs Umsetzung, dass er höchstpersönlich ein Postskriptum dazu schrieb. Der Erfolg von Goth war schließlich so groß und die Reaktionen so positiv, dass die Serie bestehend aus Fünf Kapiteln kurze Zeit später als einzelner Manga-Band – ein sogenannter One-Shot – veröffentlicht wurden und KENDI OIWA damit zu einem gigantischen Erfolg verhalfen. Dieser Erfolg des kurzen Bandes war so bombastisch, dass der Manga schon ein Jahr später (2004) auch bei uns erschien. Und da sich Qualität meistens durchsetzt, wurde das Werk auch hierzulande ein richtiger Renner ohne dass überhaupt die Romanvorlage bei uns veröffentlicht wurde.

Bei den Zeichnungen bediente sich KENDI OIWA zum Teil auf die typische klischeehafte Darstellung, was das Charakterdesign betrifft. Obwohl hier auf übergroße Mandelaugen oder schräge Proportionen verzichtet wurde, weswegen sich ein halbwegs realistisches Bild ergibt, dass für sonstige wie auch für reguläre Manga-Leser recht angenehm anzusehen ist. Damit die Optik auch noch weiterhin ziemlich Gothic-mäßig rüberkommt, ist das Werk komplett in Schwarz/Weiß gehalten und verzichtet trotz differenzierten Zeichnungen bewusst auf große Detaildichte. Nur in einzelnen Bildern zeigt KENDI OIWA was er wirklich Alles kann und verziert diese Zeichnungen mit allerhand Kleinigkeiten, die auf diese Weise auch eine Art Schlüsselfunktion in der Geschichte besitzen.

Die Übersetzung stammt von YUJI UEMATSU und betrifft das komplette Werk, so dass im Manga kein einziges Kanji-Zeichen mehr zu sehen ist. Das ist dann vielleicht nicht mehr so authentisch, jedoch durch das hohe Niveau der Übersetzung durchaus zu verschmerzen. Die Zeichnungen wurden natürlich dementsprechend angepasst und fehlerfrei korrigiert.

Der Gothic-Szene wird oft eine gewisse Melancholie, Morbidität und eine depressive Grundstimmung nachgesagt, wobei es sich aber grundlegend um ein Klischee handelt. In den Werken jedoch kommen diese Aspekte immer wieder zur Geltung und auch die Atmosphäre in Goth besticht durch ziemlich morbide Elemente. So Etwas wie Humor ist nur ansatzweise vorhanden und darum auch nur mariginal spürbar. Natürlich dominieren in erster Linie die Kriminalgeschichten; das Suchen von Indizien, dem Entdecken von Beweisen, dem Ziehen von logischen Schlußfolgerungen und den Konfrontationen mit den Verbrechern. Doch im Sinne der sogenannten Schwarzen Szene werden diese dabei natürlich dementsprechend düster erzählt. So gesellen sich zur bereits angesprochenen Morbidität noch eine Eiseskälte und das unweigerliche Gefühl der ständigen Bedrohlichkeit hinzu, die überdies sogar noch von den eigentlichen „Helden“ ausgeht. Zudem sind einige der aufzuklärenden Verbrechen von beispielloser Grausamkeit, die mal psychisch, mal physisch, mal von Beidem geprägt. Dass heisst, dass es also auch einige schockierend drastische Bilder von verstümmelten Leichen zu sehen gibt.
Zum Beispiel als die beiden Protagonisten eine weibliche Leiche finden; der Bauch aufgeschlitzt, die Gedärme um einen Baum gewickelt, der Kopf liegt in der ausgeweideten Bauchhöhle, die Augen ausgestochen, das Herz in den Mund gestopft, die Gebärmutter ist an den Baum genagelt, diverse Gliedmaßen fehlen ebenso wie eine Brust, die Beine gespreizt und ein Stock steckt in ihrer Vagina, die dadurch fast in Zwei Hälften gerissen wurde.


Auf charakterlicher Ebene sieht es auch nicht besonders rosig aus, sondern ebenfalls tiefschwarz. Die beiden Hauptcharaktere Itsuki Kamiyama und Yoru Morino ähneln sich in ihrer Faszination nach Sadismus, Tod und Mord. Doch während Itsuki für den Leser ein offenes Buch ist, der dem Leser freiwillig von seinen inneren Abgründen erzählt; bleibt Yoru fast den kompletten Manga hindurch das geheimnisvolle Gothic-Girl, dass man auch optisch der Szene bzw. dieser Einstellung zuordnen kann. Itsuki indessen kann man äußerlich kaum von einem normalen Schüler unterscheiden. An dieser Stelle entsteht ein interessantes Katz- und Mausspiel nicht nur zwischen den Beiden, die als einzige voneinander die Wahrheit kennen, sondern auch noch zwischen dem Leser; da man von Yoru nie weiß, was ihr als nächstes wiederfährt bzw. was sie als nächstes anstellt. Gleichermaßen gestaltet Itsuki den Manga als hochspannend, als dass man nie vorhersehen kann, ob er ihr nun hilft, tatenlos zusieht oder aus reinem Interesse endlich selbst zum Äußersten geht. Unfreiwillig wird der Leser so gnadenlos in die Geschehnisse mit reingezogen.
Dank dieser fast genialen Charakterdarstellung verkommen die Nebencharaktere beinahe zu Statisten. Doch auch sie sind relativ gut in Szene gesetzt, besitzen genügend Motivation, sind „krank genug“ und überdies mit einem passenden Charakterdesign versehen.

Aufgrund dessen, dass Goth leider nicht gerade umfangreich ist, schreitet die Story ziemlich schnell voran. Wohingegen der Roman noch Sechs Kapitel zähle, sind es hier nur Fünf. Wobei es in jedem Kapitel ein anderes Verbrechen zu lösen gibt. Auf kleinere Nebenhandlungen wird also vollkommen verzichtet. Nach und nach kristallisiert sich allerdings eine Art Rahmenhandlung heraus, die mit Hilfe von mehreren kurzen Flashbacks erzählt wird und später in den Vordergrund rückt. Für einen durchgehenden Thrillergenuß ist also gesorgt.

Fazit: Goth ist ein dunkler und spannender Thriller, der den großen Erfolg zurecht verdient hat. Mit schockierend drastischen Zeichnungen, tollem Charakterdesign und einer hervorragend düster-morbiden Atmosphäre gelang KENDI OIWA eine exzellente Umsetzung der Romanvorlage von OTSUICHI. Krimifans kommen ebenso auf ihre Kosten wie Anhänger geschickter Charakterdarstellung.
Leider wurde von dem grandiosen Werk noch kein Anime produziert, was sich hier wunderbar als OVA anbieten würde, aber immerhin entstand 2008 der Live-Actionfilm Goth und es wird seitens Hollywood bereits an einer US-Interpretation gearbeitet.
    • ×15
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: DonnerAlexej#3
Anspruch:mittel
Action:wenig
Humor:nichts
Spannung:sehr viel
Erotik:mittel
Goth!? Lohnenswert?

Was mir an dem Manga gefallen hat, war wie mein Vorredner schon sagte, die düstere Atmosphäre. Diese ist nämlich gut umgesetzt worden. Ein weiteres Kriterium sind die Thrillerszenen in denen der Hauptcharakter schwierige Fälle auf detektivische Art löst. Auch die Charakter Zeichnungen sind gut gelungen. Leider hatte der Herr Oiwa (vermutlich) nicht viel Zeit um jedem Bild einen guten Hintergrund zu geben. Stattdessen wurden düstere Schatten die positiv zur Atmosphäre beitragen verwendet. Einige Zeichnungen aber sind wirklich genial geworden. Solche tauchen sehr selten auf, sind meistens sehr groß und detailreich geworden. Die Seitenaufteilung erinnert mich weniger an einen klassischen Manga. Es ist doch schon was ganz spezielles.

Was ich sehr schade finde, ist, dass die Story ziemlich kurz gehalten ist. Es gibt sehr wenig Text zu lesen. Dazu gibt es noch meistens größere Bilder die das Buch größer erscheinen lassen. Die Handlung erscheint im Ganzen auch sehr kurz. Viele Szenen könnte man nachfüllen. Ich finde dem Leser fehlen auch zu viele Indizien um ihn nachdenklich zu machen. Desweiteren wird wenig über die Charaktere berichtet. Um genau zu sein erfährt man nur etwas über den Hauptcharakter (Itsuki). Jedoch fand ich das zu wenig. Zum Schluss habe ich immer noch nicht kapiert wie Itsuki denkt. Die Charaktere sind doch sehr oberflächlich gehalten.

Pro:
-gute Charakterzeichnung
-düstere Atmosphäre
-interessante Fälle die spannend enden

Contra:
-recht kurz; fast nur Bilder kaum Text
-Charaktere bleiben geheimnissvoll
-Handlung ist sehr lückenhaft; Leser wird kaum zum Nachdenken gebracht.

Lesezeit beträgt in etwa 1 1/2 Stunden, wenn man auch mal etwas öfter auf die schönen Bilddetails achtet.

    • ×8
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2

Manga Kommentare

Avatar: Aleera Momomya#1
Total Super!!!! Mal was ganz anderes in der Manga Welt! Ich stehe total auf diesen Manga! Die Geschichten verzweigen perfekt zusammen! Es ist Spannung und Horror drinne! Einfach klasse. Wer aber lieber Mangas liest mit Happy End sollte die Finger davon lassen.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel: „Robotic Angel“
Gewinnspiel: „Robotic Angel“

Bewertungen

  • 3
  • 22
  • 62
  • 114
  • 75
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert3.64 = 73%Rang#591

Mitgliederstatistik

Relationen

Letzte Bewertungen

  • AvatarAnonym
    Lesezeichen
  • AvatarAnonym
    Abgeschlossen
  • Avatar: HimejiHimeji
    Abgeschlossen
  • AvatarAnonym
    Lesezeichen
  • Avatar: ~Ake~~Ake~
    Abgeschlossen

Top Eintrager

Manga teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Manga oder informierst gern über Manga? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Manga-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Manga und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat