The Fruit of Grisaia (Anime)Grisaia no Kajitsu / グリザイアの果実

  • Bewerten
  • Lesezeichen
  • Favorisieren
  • Episode kommentieren
  • Diskutieren
  • Rezensieren
  • Frage stellen
  • TypTV-Serie
  • Episoden13 (~)
  • Veröffentlicht05. Okt 2014
  • HauptgenresDrama
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonVisual Novel
  • ZielgruppeMännlich

Anime Informationen

Anime Beschreibung

Mihama Academy, auf den ersten Blick eine geschlossene Lernanstalt für Schüler, die mit ihrer Umwelt nicht zurechtkommen. In Wirklichkeit ist sie jedoch mehr eine Mischung aus einem Obsthain und einem Gefängnis, die das faule Obst der Gesellschaft von dieser fernhalten soll.

Zurzeit leben fünf Mädchen in der Akademie, die alle ihren eigenen Grund dafür haben, warum es sie hierher verschlagen hat. Mit der Zeit haben sie jeweils eine Routine gefunden, die es ihnen erlaubt, mit ihrer aktuellen Situation zurechtzukommen. Doch diese Routine wird jäh unterbrochen, als plötzlich der erste männliche Schüler in der Schule aufkreuzt: Kazami Yuuji. Durch seine Ankunft kommt Bewegung in das Leben der Mädchen, aber es muss sich erst noch zeigen, ob er es schafft, ihnen zu einem neuen Leben zu verhelfen oder ob sich ihre Vergangenheit als unüberwindbare Hürde erweist. Und es stellt sich natürlich die Frage: Was ist der Grund für sein Auftauchen?
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Anime Trailer

Um sich einen ersten Eindruck über einen Titel zu verschaffen, sind Trailer eine gute Wahl. Der Meinung sind auch wir, weswegen wir auf dieser Seite mehrere Trailer zum Anime „The Fruit of Grisaia“ auflisten würden, wenn sie uns bekannt wären. Du hast schon den einen oder anderen gesehen? Dann hilf uns und trag alle Dir bekannten Trailer zu diesem Anime über unsere Eintragsmaske ein!

Anime Neuerscheinungen

Anime Bilder (60 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

Anime Rezensionen

Avatar: Dreambird1973#1
Ich bewerte hier alle 3 Anime zur Grisaia Reihe, nämlich Grisaia no Kajitsu+ Grisaia no Meikyuu + Grisaia no Rakuen:

Grisaia ist ein besonderer Anime, vor allem weil er recht schonunglos auch mit tabuisierten Themen umgeht.
Die phasenweise Thrilleratmosphäre, wird auch gut durch die Darstellung vermittelt auch wenn der Anime ganzen doch mehr in die Drama Richtung geht.
Schön auch, dass die Charactere im grossen und ganzen nicht so recht in enge Characterschubladen zu quetschen sind.

Wenn man Grisaia mit der ersten Staffel beginnt , merkt man zwar schon recht deutlich, dass da eine eventuell etwas Thrillermässige Handlung dahinterstecken könnte, dennoch präsentiert sich der Anime in den ersten 3 Folgen extrem comedylastig, was aber bis auf eine Folge durchaus lustig und nicht wirklich übertrieben daherkommt.
Auch hier merkt man schon das typischen Animeklischee's deutlich in den Arsch getreten wird.
Danach befasst sich der Anime aber fast nur noch mit seinen Characteren und zeigt uns vor allem in der ersten Staffel spannende und auch sehr emotionale Geschichten, die einem die Charactere sehr schön nahe bringen. Kritisieren könnte man hier, dass die aufgewendete Zeit für die verschiedenen Charactere nicht sehr gleichmässig verteilt wurde, aber positiv ist da wiederum anzumerken, dass sie es schaffen auch die Charactere, die am wenigsten Zeit bekommen, tatsächlich genauso gut zu beleuchten wie die anderen.

Was wir dann im Tv Special und der zweiten Staffel zu sehen bekommen, reisst einen in ein emotionales Chaos, gerade im Tv Special wird schonungslos offen gelegt, was einem Menschen alles schlimmes widerfahren kann und ihn zu dem formt, der er schlussendlich wird. Im letzten Abschnitt der zweiten Staffel müssen die Charactere nochmal alle zusammenhalten um die Vergangenheit zu besiegen.

Was Grisaia wirklich stark macht ist das Drama und die Charactere, auch die Comedy kann sich vor allem in der ersten Staffel sehe lassen. In der zweiten Staffel haben sie da die Akzente doch eher irgendwie falsch gesetzt, was auch der Grund ist, warum ich diese noch am "schlechtesten" bewerte.
Kritiker könnten jetzt die Ecchi einlagen in dem Anime kritisieren und vielleicht uch die ein oder andere Comedyeinlage, die vielleicht etwas unpassend wirkt, aber erstens bin ich keiner diese dämlichen Ecchigegner und zweitens habe ich zum Thema Comedy ja bereits etwas geschrieben.

Insgesamt ist Grisaia schon ein kleines Meisterwerk seiner Art, vor allem das Tv Special, das im Grunde die Einleitung zur zweiten Staffel ist.
Daher meine Wertungen: Grisaia no Kajitsu (Staffel 1) 4,5 Grisaia no Meikyuu (TV Special) 5 und Grisaia no Rakuen (2.Staffel) 4 Punkte.

Als Gesamtwerk sind also 4,5 Punkte auf jeden Fall drin.

Lieblingscharacter(e):
Kazuki + Makina
    • ×7
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2
2× Empfehlungen erhalten
Avatar: Myratax#2
Ein Paradebeispiel dafür was passiert wenn man eine VN mit ca 80 Stunden Laufzeit auf nicht mal 5 Stunden Anime kürzt oder in diesem Fall wäre kastriert wohl eher das bessere Wort.

Man versteht in diesem Anime weder die Characktere und ihre "Krankheiten" noch das Setting. Alles bleibt einfach so Oberflächlich, dass man sich ständig fragt, was das eigentlich alles soll. Besonders auffälig ist das bei Sachi, die im VN wohl den ausgefallendsten Charackter hat von dem im Anime nicht mehr übrig bleibt als "trägt eine Maid Uniform". Auch der Hauptcharackter und seine Motivation den Mädchen zu helfen bleibt ein absolut oberflächlicher Niemand.

Es hilft natürlich auch wenig, dass hier alle Handlungsstränge der VN, die sich gegenseitig ausschließen, zu einem Strang verwurstet werden. Im Gegenteil, das ganze wird dadurch noch weniger nachvollziehbar.

Insgesamt kann ich niemandem diesen Anime empfehlen. Lest statt dessen die VN. Trotzdem 2 Sterne auf Grund der guten Visuals und des, aus der VN übernommenen, Soundtracks.
    • ×3
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: Asane
Redakteur
#3
Dies ist eine spontane Reaktion direkt nach Beendigung der Serie und daher aus dem Stegreif geschrieben, ohne groß über Formulierungen nachzudenken. Daher bitte ich um Nachsicht.


Eigentlich sieht man dem Anime an der Nasenspitze an, was einen erwartet; man hat also genügend Zeit, die Erwartungen und Ansprüche rechtzeitig zurückzuschrauben. Es dient letztlich auch der eigenen geistigen Gesundheit.

Diese ganzen Mastermind- und Thriller-Elemente samt dem entsprechenden Gebaren sollte man am besten als das nehmen, was sie sind: unglaublich cool. (Sowohl cool als auch unglaublich im Wortsinne.)
Es lohnt nicht, das hier Dargebotene auf Glaubwürdigkeit und Stringenz abzuklopfen.

Und wenn man dann schon soweit ist, kann man so richtig seinen Spaß mit dem Ganzen haben. Denn hier kommt es teilweise zu Entwicklungen und Darstellungen, die man in dieser Konsequenz vielleicht nicht unbedingt gewohnt ist (die Wendung mit Makinas Mutter oder die Geschichte mit dem Busunfall, die quälend (in beiderlei Sinne) in die Länge gezogen wird. Und wenn dann sämtliche Beteiligte auch noch so etwa 10 Jahre älter wären, hätte die Glaubwürdigkeit der Charaktere bezüglich ihres Denkens und Handelns schon einiges gewonnen.
Daher sollte man auch keine kritische Fragen stellen, ob und inwiefern es möglich sein soll, aus 900 Metern Entfernung auf 10 Zentimeter genau zu treffen. Oder woher die das ganze Arsenal an gefährlichem Zeug und Technik-Knowhow haben wollen. Fragt man im allgemeinen bei Ganbatte und Fighting-Shounen ja auch nicht. Oder bei James Bond und Mad Max.

Die erwähnte Coolness und die wie immer entsetzlich tragische Vergangenheit des Helden tragen dann dazu bei, dass auch keine Romanze zustande kommt, was auch mal ganz erholsam ist - gerade in einem Setting, das als Harem konzipiert scheint. (Und Ecchi nur als humoristische Randerscheinung, wie auch hier die vermutlich misslungensten Pantyshots präsentiert werden.)

Innerhalb der einzelnen Arcs ist das im Großen und Ganzen dramaturgisch recht schön entwickelt (unter Berücksichtigung oben erwähnter Abstriche), und dennoch bleibt ein undeutliches Gefühl der Unzufriedenheit und Enttäuschung zurück. Was vor allem am Stil des Anime liegt, den Charakteren und allgemein der Präsentation. All das wirkt über weite Strecken blass, steril, ohne Substanz und vor allem: ohne Empathie.

Einerseits hat man da eine halbes Dutzend Charaktere, die durchweg schablonenhaft geraten sind, in ihrem Design, ihrem Wesen, ihrem Sprechen. Sie leben nicht, sondern scheinen bloß billige Kopien von Standardtypen. Und andererseits erzeugt die Animation nichts, was den Zuschauer unmittelbar gefangen nimmt, es fehlt die gewisse Aura. Und das kann man festmachen an der eben erwähnten Empathielosigkeit, die sich auch im Setting und der Art der Darstellung widerspiegelt, und dort ganz besonders in der Verwendung von ausnehmend scheußlicher CGI.

Das völlig überzogene Agieren der Charaktere bis an die Grenze des Neurotischen trägt natürlich auch dazu bei, dass man als Zuschauer keine rechte Bindung zu den Protagonistinnen aufzubauen vermag, weil eine starke individuelle Note einfach fehlt. Sowas hat man z.B. in Mayoiga auch schon so gehabt, da allerdings noch deutlich schlechter.

Daher, wie gesagt, je nachdem wie die Ansprüche sind, kann man mit diesem Werk durchaus seinen Spaß haben (ich hatte ihn!), sollte aber jeglichen Abgleich mit der realen Wirklichkeit vermeiden. Dringend!
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Pilop
V.I.P.
#4
Ein Obstgarten voller fauler Früchte...

Statt dieses Spiels mit dem Titel dieses Anime hätte ich als Einleitung auch schlicht schreiben können: „Die qualitativ schlechteste Visual Novel, die mir bisher untergekommen ist, in einer schlechten Adaption“. Es gibt Visual Novels, die ich vor allem aufgrund ihres grundlegenden Settings schlecht finde, aber bei Grisaia no Kajitsu ist nicht nur dieses schon von vornherein absurd, sondern es erweisen sich auch die erzählten Geschichten als hanebüchener Unsinn, der sich wirklich einen Dreck um nachvollziehbares Charakterverhalten oder allgemeine Logik schert. Dass viele der Mädchen in zu wenigen, teils nur einer einzigen Episode abgehandelt werden, macht die Sache nicht besser. Wobei... doch, eigentlich schon, denn wenn man dann hört, was alles noch passiert wäre, ist man sogar froh, dass es einem erspart geblieben ist. Die Figuren sind in gleicher Weise ein Trauerspiel. Den Helden kann man als emotionsgestörten Superagenten beschreiben, dessen Art durchaus humoristisches Potential hat, das auch genutzt wird, der aber als Schlüsselfigur in einem Drama einfach nur grotesk ist. Die Mädchen sind die erwartete Ansammlung an (stark) überzeichneten Archetypen, wie man sie in jedem Harem-Anime findet und wie im Genre üblich haben auch sie eine tragische Hintergrundgeschichte. Der Unterschied zu anderen Genrevertretern ist dann allerdings, dass hier die Tragödien im Leben der Mädchen einfach nur an den Haaren herbeigezogen sind und man den Eindruck bekommt die Serie versuche sich in jedem neuen Arc noch einmal selbst im Niveau zu unterbieten. Mann könnte auch sagen, dass die Handlung schlicht völlig losgelöst von der Realität und menschlichem Normalverhalten abläuft – ohne Fantasy sein zu wollen wohlgemerkt. Der natürlich ebenso vorhandene schlechte Fanservice rundet die Sache dann nur noch niveaukonform ab.

Ich könne jetzt noch lange weiterschreiben wie schlecht, idiotisch, etc. dieser Anime ist, aber das würde auch keinen Mehrwert mehr bringen und wäre mehr Aufwand, als es dieses Machwerk verdient hat. Wahrscheinlich würde man dabei sogar mehr Geistesleistung aufwenden, als es der Autor von Grisaia no Kajitsu für sein ganzes Werk zusammengenommen getan hat. Das nüchterne Fazit dieser kurzen Tirade gegen den Anime ist, dass dieses Werk schlicht komplett dilettantisch geschrieben ist, einem inhaltlich rein gar nichts bietet und ansonsten natürlich auch die üblichen Schwächen aller Harem-Anime aufweist. Eine Serie auf dem untersten schriftstellerischen und inhaltlichen Niveau.
    • ×25
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×25
Avatar: Hamu-Sumo#5
Auf den ersten Blick wirkt Grisaia no Kajitsu wie ein normaler Harem-Anime. Ein Junge kommt an eine Schule, an der, natürlich nur rein zufällig, bislang nur Mädchen unterrichtet wurden. Doch schon früh merkt man, dass etwas anders ist. Das fängt beim Protagonisten an, der anders als sonst, kein Tollpatsch ist und beim Anblick von weiblichen Wesen nicht in Schweiß ausbricht. Mitnichten, Yuuji ist ernst, knochentrocken und interessiert sich sexuell in keinster Weise für auch nur irgendeines der Mädels, die um ihn herumturnen. Erfrischend, davon bitte mehr.

Nachdem die ersten Folgen als Einleitung dienen, widmet man sich danach den Hintergrundgeschichten der einzelnen jungen Damen und ab hier feuert der Titel ein Feuerwerk ab, wie es grotesker kaum mehr gehen sollte. Jede Geschichte überbietet dabei die vorherige in Dramatik und Absurdität. Vor allem der letzte Arc ist so dermaßen hanebüchen, dass ich danach nur noch mit einem Kopfschütteln ins Bett gegangen bin.

Aus diesem Grund ist es wahnsinnig wichtig mit den richtigen Erwartungen an den Anime zu gehen. Grisaia no Kajitsu sieht man daher am besten mit animephilen Freunden an, denen es nach Trash dürstet. Spätestens ab der Hälfte gibt die Frucht reichlich davon her. Wer hingegen wirklich auf einen Hauch Romantik oder auch nur Fanservice aus ist, der hat hier nichts zu suchen. Letzteren gibt es zwar, ist aber eher selten und dann meiner Meinung nach auch noch unpassend. Auf keinen Fall den Titel mit Personen ansehen, die von Anime keine Ahnung haben. Die Wahrscheinlichkeit ist nämlich extrem hoch, dass die beste Emotion euch gegenüber danach nur Mitleid sein wird.

Trotz dem abstrusen Plot würde ich eine zweite Staffel, die am Ende angedeutet wird, ansehen. Dann aber mit Snacks und vielleicht etwas Alkohol.
    • ×10
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×10

Anime Kommentare

Du möchtest anderen Mitgliedern der aniSearch-Community Deine Meinung zum Anime „The Fruit of Grisaia“ mitteilen, ohne dafür gleich eine ganze Rezension schreiben zu müssen? Dann eröffne über den nachfolgenden Button ein Kommentarthema zu „The Fruit of Grisaia“ und sei der Erste, der dazu etwas sagt!

Promare

Die deutsche Premiere des gefeierten Anime-Films PROMARE – Ab sofort als Amazon Heimkino-Premiere.

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel: „Shakugan no Shana“
Gewinnspiel: „Shakugan no Shana“

Neueste Umfrage

Neueste Umfrage: [Anime-Edition] Wer soll Charakter Nummer 98.000 werden?
[Anime-Edition] Wer soll Charakter Nummer 98.000 werden?

Bewertungen

  • 32
  • 81
  • 313
  • 734
  • 301
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert3.60 = 72%Rang#1053

Mitgliederstatistik

Relationen

Letzte Bewertungen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat