The Pet Girl of Sakurasou (Anime)Sakurasou no Pet na Kanojo / さくら荘のペットな彼女

  • TypTV-Serie
  • Episoden24 (~)
  • Veröffentlicht09. Okt 2012
  • HauptgenresRomantische Komödie
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonLight Novel
  • ZielgruppeMännlich

Anime Beschreibung

Anime: The Pet Girl of Sakurasou
Sakurasou, das Wohnheim für Problemschüler. Hier lebt Sorata Kanda. Eines Tages zieht die junge Mashiro Shiina dort ein und sofort fühlt Kanda sich zu ihr hingezogen und betraut sich selbst mit der Aufgabe, sie vor den „wirklichen“ Problemschülern zu beschützen. Doch Shiina ist nicht wie jedes andere Mädchen: Zum einen sehr talentiert und begabt, zum anderen nicht in der Lage, allein zu leben. Dies führt zu einer sehr unwilligen Beziehung …
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams (Trailer)

Im Bereich „Streams“ findest Du ggf. weitere Streaming-Anbieter und diverse Sprachversionen.

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (60 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

  • Thema nicht abonnieren
  • Ohne eine Benachrichtigung per E-Mail
  • Sofortige Benachrichtigung per E-Mail
  • Täglicher Benachrichtigung per E-Mail
  • Wöchentlicher Benachrichtigung per E-Mail

Anime Rezensionen

Avatar: Lpark
V.I.P.
#1
Scheint doch die allgemeine Meinung über "Sakurasou no Pet na Kanojo" "Durchschnitts-Ding", "nix Besonderes", "schon tausend mal gesehn" zu sein, so bin ich mal komplett anderer Meinung. Es ist schon wahr: Dieser Anime bedient sich einer Menge Anime-Klischees, die man in ähnlicher Form wohl schon ein paar mal erlebt hat. Das Seltsame ist, dass ich all die Dinge, die mich schon oft in anderen Animes genervt haben, bei dieser Serie einfach nur genial gut fand. Seien es nun Dinge wie "der Schüler, der in der hinteren Ecke des Klassenraums sitzt und über sein Leben nachdenkt" oder "die kleine Schwester, die den Bruder für sich allein haben will." Die Animes, die sich dieser Mittel bedient haben, lassen sich kaum mehr zählen. Warum mir "Sakurasou no Pet na Kanojo" trotzdem so gut gefiel (4,5 Sterne ist keine Wertung die ich oft vergebe), kann ich zwar selbst nicht ganz verstehen, aber dennoch versuch ich der Sache mal auf den Grund zu gehen.


Viele Animes, die von Anderen als extrem lustig eingestuft wurden, waren für mich nicht wirklich lustig. Sakurasou no Pet na Kanojo ist der Anime, der mich bisher am meisten zum Lachen gebracht hat. Wie oft fand ich schon typische Ecchi-Sachen nervig und unlustig. Nicht so bei diesem Anime. Für mich war durchweg jeder Gag lustig. Sei es Misaki, die einfach am laufenden Band genial abgedrehte Aktionen bringt oder Mashiro, die nicht immer die Hellste ist, was Alltagsangelegenheiten angeht. Ein Anime, der einfach nur witzig ist, wäre jedoch nicht in der Lage, mehr als 3,5 Sterne von mir zu erhalten. Tatsächlich hat "Sakurasou" mich auch wirklich oft berührt. Zu großen Teilen des Animes hatte ich einfach ein wohliges, warmes Gefühl im Bauch. Ich persönlich empfand alle Charaktere als extrem liebenswert und die Romantik besser als in so gut wie allen anderen Genre-Vertretern.

Ein paar Erklärungsversuche dafür möchte ich auch noch schnell liefern:
1. Es läuft nicht einfach auf eine Dreiecksbeziehung hinaus oder darauf, dass alle in den Protagonisten verliebt sind, sondern es gibt mehrere verschiedene Beziehungen, die behandelt werden.
2. Die Beziehungen entwickeln sich merklich und stagnieren nicht etwa von Anfang bis Ende.

Tja, es kommt noch mehr: selbst die Drama-Parts des Animes haben mich sehr berührt. Keine der Drama-Szenen ließ mich kalt. An dieser Stelle möchte ich mal die grandiose Musik des Animes erwähnen. Ob Openings, Endings oder sonstige Osts, sie waren alle durch die Bank weg genial, ich hab alle Openings und Endings immer mitgeguckt oder gar noch öfter gehört.

Eine weitere Sache, die mich wohl besonders angesprochen hat, waren die großen Thematiken: "Talent" und "Was will ich mit meinem Leben anfangen?". Der Anime hat mich genau in einer Lebensphase getroffen, in der ich mir viele Fragen in der Richtung gestellt habe. Was ich hingegen eher als negativ empfunden habe, war der mitunter schon sehr kindliche Stil. (So wirkten die Klamotten der Charaktere ab und zu auf mich, als bewege man sich hier in der Grundschule.) Auch das Ende wird wohl nicht Jeden zufriedenstellen, selbst wenn es in meinen Augen ganz gut gepasst hat. Schlussendlich habe ich zu "Sakurasou no Pet na Kanojo" eine Meinung, die für Viele nicht nachvollziehbar sein wird. Durchaus sehe ich auch Kritikpunkte, die für Andere ins Gewicht fallen. Dennoch bot er für mich sowohl urkomische Comedy als auch sehr emotionales Drama und tiefgreifende Romanzen.

Somit gehört Sakurasou no Pet na Kanojo zu meinem engen Favoritenkreis. Ich finde ihn sogar besser als den allgemein eher bekannten Genre-Vorzeige-Anime "Toradora!" (den ich aber auch sehr gern mag) und empfehle ihn jedem Fan von romantischen Komödien weiter.
4,5/5 Sterne vergeb' ich nicht alle Tage!

Ähnliche Animes: Nisekoi, Golden Time

    • ×31
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: Voltan#2
Schweren Herzens muss ich mich von diesem Meisterwerk trennen. Jede der 24 Folgen hat meine Tage bereichert und mir die Charaktere ans Herz wachsen lassen.

"Talentierte Menschen ziehen alle um sich an und reißen ihr Innerstes in Stücke."

Was sich eher anhört wie der Auszug einer Propagandarede des 'Zentralrates der einsamen Herzen', ist genau der Stern, worunter (fast) alle Bewohner des Wohnheimes, um das es sich hier dreht, geboren worden.

Nur einer passt wohl anfangs nicht so ganz rein: der Neuankömmling Sorata Kanda, der wohl die japanische Definition eines Normalos darstellen soll. Er als Protagonist hat nicht wirklich viel zu biete; ist nicht wirklich clever, was weibliche Zuneigung anbelangt und hat wohl auch nie darüber nachgedacht, dass jemand auf ihn stehen könnte. Auf den ersten Blick scheint das genau der Stoff zu sein, aus dem Harems sind - nur nicht direkt in diesem Fall.

Sein tristes Leben wird nicht nur durch die neuen und grundverschiedenen Mitbewohner komplett umgekrempelt - neue Pflichten und Ziele stellen sich ein, während er sich (auch durch seine neuen Freunde) auf einer Berg- und Talfahrt der Gefühle befindet - nicht zuletzt auch wegen des blonden Kunstgenies Mashiro Shiina und seiner Klassenkameradin Nanami Aoyama.

Euphorie, Traurigkeit, Frustration, Wut, Erleichterung - ich habe lange nicht mehr solch facettenreich gestalteten Personen in einem Anime gesehen. Allesamt sind in meinen Augen Meisterwerke, die jegliche Würdigung vollstens verdient haben. Jede Person hat eine Hintergrundgeschichte, die ihr Auftreten und ihre Persönlichkeit voll und ganz widerspiegelt und ihre Handlungen nachvollziehbar macht. Man hat es selten so leicht, sich in einen Charakter hineinzuversetzen. Jeder hat seine eigenen Probleme, seine gewisse Ausstrahlung, seine autarke Denkweise.

Die Handlung liegt in einem eher typischen Gesamtrahmen Schule, der wohl einige Herzen schon in Rekapitulation der eigenen Schulzeit höher schlagen lässt. Die Story ist erfrischend unvorhersehbar, da auch mal frustrierende, zermürbende Ereignisse die vom Zuschauer gewünschte friedvolle Welt schnell zerschlagen und man schnell Mitleid mit dem ein oder anderem Bewohner empfindet.
Zum Glück gibts nicht nur solche Ereignisse, sondern auch Stellen, an denen man sich aus vollem Herzen für die Charaktere freut, mit (oder über) sie lacht und auch (wie schon geschrieben) hofft, dass sie ihre Träume und Wünsche schnellstens verwirklichen können.

Die gefühlvollen Schlüsselszenen sind gut Inszeniert und haben auch bei mir die eine oder andere (Freuden-)Träne hervorlocken wollen - nicht zuletzt wegen der durchweg passenden, nie langweilig werdenden musikalischen Untermalung. 
Das genutzte "Days of Dash" bleibt einem nach der letzten Folge sehr lange im Ohr und lässt einen die Ereignisse und grundlegende Fröhlichkeit von Sakurasou vor Augen führen - und erzeugt bei mir Hunger auf Baumkuchen und Eintöpfe.

    • ×16
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: Kazuma#3
„What color do you want to be?“


Eigentlich fing SakuPet nicht sonderlich herausragend an, wies nur einpaar nervige Charaktere auf und traf meinen Geschmack nur bedingt. Ursprünglich gehörte der Anime sogar zu meinen Abbruch-Kandidaten, da es sich nur um Standardkost handelte und ich mit der Grundidee nichts anfangen konnte. Doch wenn man dem Anime eine Chance gibt sich zu entfalten, dann sticht er auch minimal aus der Masse heraus. Es handelt sich zwar hierbei nicht um ein Juwel und er erfindet das Genre nicht neu, glänzt aber durch seine Charaktere allemal und weiß zu unterhalten - egal ob durch reinste Idiotie oder willkürlich gestreuter Comedy.


Wie ich zuvor erwähnte, kann der Anime durch seine Charaktere glänzen. Diese brauchen zwar ihre Zeit, um wirklich zu überzeugen, aber wenn man diese aufgewendet hat, dann wird man es sicherlich nicht bereuen, da sie einem dann wirklich sympathisch wurden. So mitunter Jin, der Aufreißer vom Dienst, der sich mit allen möglichen Frauen vergnügt. Die quirlige, ja gar hyperaktive Misaki, die stellenweise so hohl wirkt, als hätte man einen Luftballon aufgeblasen und eine Perücke oben draufgeklebt. Das Genie vom Dienst, wenn es um Computer geht und der über die Hälfte des Anime nicht erscheint, dafür aber durch SMS und seiner selbst kreierten K.I. mit den anderen Charakteren kommuniziert: Ryuunosuke, der Frauenhasser und Hikikomori. Die Betreuerin des Sakurasou, die eher von ihren Schützlingen betreut wird: Chihiro-sensei. Rita, die ab und an nach Japan fliegt und genauso schnell wieder verschwindet. Dann wären da noch die hartarbeitende Aoyama und der Katzenliebhaber Sorata. Und zu guter letzt Mashiro, welche für mich der Charaktere ist, der den Anime ausmacht. Sie stellt zwar nicht den Verbindungspunkt zu den anderen Charakteren dar, da diese Rolle an Sorata geht, aber es gab Momente, in denen man gut mit ihr mitfühlen konnte und ihr durchaus eine gewisse Menge an Mitleid zuteil kommen lassen musste. Ihre spätere Entwicklung ist auch ein enormer Pluspunkt, da sie auftaute und die Bedeutung vielerlei Gefühle kennen lernte: Freude, Glück, Geborgenheit, aber auch Trauer und stellenweise sogar ein bisschen Verzweiflung, was dann wieder dafür sorgte, dass sie sich hinter ihrer Fassade des ruhigen Mädchens versteckte, welches das genaue Gegenteil eines sozial kompetenten Menschens darstellte. Da ist es schon beinahe schade, dass sie im Laufe des Anime immer mehr in den Hintergrund rückte und auch gegen Ende nicht mehr so strahlte wie zu Beginn.

Jedenfalls sind bei SakuPet die Charaktere das A und O, etwas wichtigeres gibt es dort nicht. Und würde ich auch nur diese bewerten müssen, dann hätte ich mich schon problemlos zu einer 8.5, wenn nicht sogar zu einer 9 durchringen können, aber leider gibt es noch vielerlei weitere Punkte, die man berücksichtigen muss. Mitunter die Dramen, die von Zeit zu Zeit stattfinden. Hervorragend, um manche Charaktere (un)sympathischer zu machen, aber sehr oft fehlte mir hier die Glaubwürdigkeit, etwas, dass mir nun sagt "Ja! Das ist wirklich rührend!". Doch leider gab es etwas derartiges nicht bzw. nur sehr selten. Auch die Tatsache, dass man die Charaktere manchmal zu sehr ins Loch der Verzweiflung und Erfolglosigkeit warf, ist hier negativ anzumerken. Man braucht auch mal ein gewisses Erfolgserlebnis, welches man mit den Charakteren dann teilen und sich mit ihnen freuen kann. Aber auch wenn ich diesen Punkt kritisieren muss, so ist er doch einer der stärksten und glaubwürdigsten des Anime: Denn man kann SakuPet alles mögliche vorwerfen, aber nicht, dass man hier die Realität unnötig verschönert hat, da man immerhin die volle Brutalität und Grausamkeit zu spüren bekam - zumindest was die Zerstörung der Träume anbelangt, denn nicht immer läuft alles, was man sich so erträumt, perfekt.


Fazit: Diejenigen, die mal einen akzeptablen SoL-Anime suchen, werden mit Sakurasou no Pet na Kanojo allemal zufrieden sein, müssen allerdings dem Anime eine Chance geben sich zu entfalten und eine gewisse Resistenz gegenüber Sinnlosigkeit besitzen. Denn nicht immer ist das Verhalten der Charaktere nachvollziehbar und manche Episoden triefen nur so vor Sinnlosigkeit, sogar so sehr, dass man deren Daseinsberechtigung anzweifeln müsste. Der Romance-Part ist auch nicht immer das, was man sich erhofft hat, geht aber immer noch in Ordnung. Und wer Charakteren eine höhere Priorität gibt als eine solide und glaubwürdige Story, der ist hier genau richtig.
    • ×14
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×8
Avatar: RebyUsui#4
Sakursaou no Pet na Kanojo ist für mich einer dieser Animes, der gut anfängt und irgendwann beschließt, mein Herz einzunehmen.
Er ist wirklich süß gemacht und thematisiert den Werdegang der Oberschüler. Mir hat er unglaublich gut gefallen.
Nicht nur, dass der Humor absolut meinen Nerv getroffen hat, auch die dramatisierten Situationen fügten sich unheimlich gut in das Gesamtbild ein.
Ich liebe Komödien, die ab und an tiefgründige Worte beinhalten.
Ich weiß, dass so einige sich nicht zufrieden stellen lassen und der Meinung sind, dass die Romantik an vielen Stellen gefehlt hat, aber das stimmt nicht ganz.
Ich finde sie wurde einfach nur auf andere Art und Weise vermittelt, indem sie eben nicht offensichtlich vorhanden war, sondern in versteckten Worten und Handlungen.
Im Großen und Ganzen hat er mir wirklich gut gefallen. Warum es keine fünf Sterne gibt? Nun, nachdem ich Clannad sah ist es für einen jeden Anime schwer, mein Herz derart zu berühren.
    • ×6
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2
Avatar: MrPoxi#5
  • Handlung
  • Animation
  • Charaktere
Sakurasou no Pet na Kanojo ist aus meiner Sicht eine der besten RomComs (zusammen mit Toradora und Waiting in the Summer, die ich gesehen habe, aber auch Romantik Fans werden ein wenig auf ihre Kosten kommen, wenn auch nicht ganz so stark, wie in den beiden vorher genannten. 
Das unendliche Schulsetting wurde dank des Wohnheims ein wenig aufgepeppt und grade die Bewohner machen dieses zu etwas besonderem, wobei eben die Charaktere auch die Stärke der Serie sind, denn die Story dreht sich dann doch eher um das alltägliche Leben der skurillen Bewohner.
Vor allem Mashiro ist das Herz der Serie und ihre Art hat mich direkt eingenommen, wohingegen Sorata ein recht typischer Protagonist ist, der trotzdem zu überzeugen weiß.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Anime Kommentare

Du möchtest anderen Mitgliedern der aniSearch-Community Deine Meinung zum Anime „The Pet Girl of Sakurasou“ mitteilen, ohne dafür gleich eine ganze Rezension schreiben zu müssen? Dann eröffne über den nachfolgenden Button ein Kommentarthema zu „The Pet Girl of Sakurasou“ und sei der Erste, der dazu etwas sagt!
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel – Je 5×2 Kinokarten für „Fairy Tail – Dragon Cry“ und „Corpse Party“
Gewinnspiel – Je 5×2 Kinokarten für „Fairy Tail – Dragon Cry“ und „Corpse Party“

Neueste Umfrage

Neueste Umfrage: [Eintrager-Edition] Wer soll Charakter Nummer 74.000 werden?
[Eintrager-Edition] Wer soll Charakter Nummer 74.000 werden?

Titel

  • Japanisch Sakurasou no Pet na Kanojo
    さくら荘のペットな彼女
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 09.10.2012 ‑ 26.03.2013
    Studio: J.C.STAFF
  • Englisch The Pet Girl of Sakurasou
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 10.10.2012 ‑ 27.03.2013
  • xx Synonyme
    Sakura-sou no Pet na Kanojo

Bewertungen

  • 5
  • 50
  • 294
  • 1.058
  • 880
Eigene Bewertung
Gesamtbewertung
Stimmen2.565Klarwert4.00
Rang#170Favoriten250

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

  • Avatar: Sly24Sly24
    Abgeschlossen
  • Avatar: SwissLullabySwissLullaby
    Abgeschlossen
  • Avatar: AncalimeAncalime
    Abgeschlossen
  • Avatar: GarmaGarma
    Abgeschlossen
  • Avatar: OPYoshiOPYoshi
    Pausiert

Top Eintrager

aniSearch-Livechat

Teilen

Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.