Die Reise nach Agartha (Anime)Hoshi o Ou Kodomo / 星を追う子ども

  • TypFilm
  • Episoden1 (~)
  • Veröffentlicht07. Mai 2011
  • HauptgenresDrama
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonOriginalwerk
  • ZielgruppeMännlich

Anime Informationen

Anime Beschreibung

Asuna ist ein Mädchen, das ihre einsamen Tage damit verbringt, einer mysteriösen Musik aus einem Kristallradio zuzuhören - ein Andenken an ihren verstorbenen Vater. Eines Tages macht sie sich jedoch auf, um einen Jungen wiederzufinden und erfährt auf ihrer Reise von der Grausamkeit aber auch Schönheit dieser Welt. Sie muss jedoch auch leidlich feststellen, wie es ist, wenn man etwas verliert in seinem Leben.
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Immer mehr Animes sind auf legalen Streamingportalen verfügbar. Wenn Dir eine solche Quelle zum Anime „Die Reise nach Agartha“ bekannt ist, dann kannst Du aniSearch unterstützen, indem Du die Streams über unsere Eintragsmaske hinzufügst.

Anime Trailer

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Lesezeichen
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (45 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

Anime Rezensionen

Avatar: Takashiyo#1
Hoshi o Ou Kodomo. Ein sowohl ruhiges als auch actionreiches Abenteuer in einer Fantasiewelt voller japanischer Götter und Geister.


„Kennt man eines, dann kennt man sie fast alle“, so die bisher korrekte jedoch nicht notwendigerweise negative Feststellung über die Werke von Shinkai Makoto. Doch mit Hoshi erweitert er sein Repertoire um eine neue Facette, die sich von dem bisher bekannten deutlich abhebt. So stehen hier die Charaktere im Mittelpunkt, die sich konfrontiert sehen mit dem Verlust von geliebten Menschen und der Überwindung des einhergehenden Leides – das alles inmitten einer fantastischen und wunderschönen Welt, in der sich die Natur im Einklang mit ihren Bewohnern befindet. Dabei treten sie eine Reise ins Ungewisse an, die sie vor viele Herausforderungen stellt. Diese führen dann unter anderem auch zu rasanten Actionszenen, die wiederum in ruhigen und teilweise auch dramatischen Momenten münden.

Zumindest in einem Punkt bleibt sich Makoto treu und zwar in der bildgewaltigen Präsentation seiner Werke mit verzaubernden Bildern, zusammen mit einem gewohntermaßen stimmigen Soundtrack. All das kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch Hoshi seine Mängel besitzt. Vor allem beim Schnitt und bei Szenenwechsel sind Schwächen zu erkennen, die manchmal kantig und nicht flüssig wirken. Ansonsten gibt es auf der technischen Seite nichts zu bemängeln. Dem Film selbst könnte man vorwerfen, dass zwei der drei relevanten Charaktere ein wenig zu jung sind, wenn man sich den Handlungsverlauf genauer ansieht. Daran kann man sich stören, muss man aber nicht.

Hoshi ist einfach schön. Nicht nur auf die atemberaubende Darstellung bezogen, sondern ganz allgemein. Ein gelungenes Abenteuer mit einer hinreißenden Atmosphäre, aber leider auch typischen Schwächen Makotos.
    • ×19
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2
Avatar: Noa
V.I.P.
#2
Hoshi o Ou Kodome ist ein etwas anderer Film vom allseits bekannten Shinkai

Der Film erzählt die Geschichte von der Halbweise Asuna Watasa und ihr einsames Leben. Ihre Freizeit verbringt sie auf ein Berg, mit einer schönen Aussicht, und hört den Klängen aus einem Kristall-Radio zu. Als sie eines Tages von einem unbekannten Wesen angegriffen wird und ein junger Herr ihr das Leben rettet ist sie fortan nicht mehr einsam. In Shun, jener Herr, findet sie nicht nur ein Freund, sondern auch ein Seelenverwandten. Es stellt sich schnell heraus das er nicht von dieser Welt, sondern aus Agartha stammt - einer unterirdische Welt. Legenden nach soll man dort die Toten wieder treffen können und es sei gar möglich sie wieder zu holen. Als Shun kurze Zeit darauf tot im Fluss gefunden wird macht sich Asuna auf nach Agartha..


Im Gegensatz zu sein sonstigen Film verwendet er nicht den gewöhnlichen Stab von emotionaler Fernbeziehung, sondern hat sich bisschen was von Ghibli abgeguckt. Wie man bereits gewohnt ist zaubert Shinkai hier sehr schön, gar traumhafte, Animationen her die sich mit der Farbgewalt verschmelzen und was fürs Auge her geben. Begleitet wird die Kulisse von einem stets ruhigen und doch präsenten Soundtrack, der die Ambiente hervorragend untermalt. 

Fazit:
Ein gelassener Film der zum nachdenken anregt und für sich alleine gut steht, jedoch auch die typischen Schwächen von Shinkai nicht verbergen kann. An die Qualität der Vorbilder und seine eigene anderen Werke reicht es nicht heran..
    • ×7
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Thratron#3
>Makoto Shinkai<. Ach ja… Ich verehre diesen Typen. Jeder seiner Filme hat mich unglaublich fasziniert und mitgerissen. Er hat einfach die richtige Mischung aus tragischen, herzerwärmenden und teilweise unglaublich epischen Passagen, die bei mir alle richtige Knöpfe drücken.
Dementsprechend waren auch meine Erwartungen an >Children who Chase Lost Voices from Deep Below< (Herr im Himmel, der muss sich dringend mal kürzere Namen ausdenken). Eines was man sofort sagen kann: Er versucht neuere Pfade.


Animation:

Wie immer, einsame Spitze. Die Lichteffekte erreichen für einen Animationsfilm einen ungeheuren realistischen Grad und bei den Hintergründen sind teilweise so extrem viele Details, dass man gar nicht weiß wohin man als nächstes schauen soll. Die Figuren sind ebenfalls unglaublich perfekt designt und die Bewegungsabläufe sind erstaunlich flüssig. Viele der Bilder hier sind wirklich so schön, dass man sie ruhigen Gewissens als kleine Kunstwerke betrachten kann. Was mir aber aufgefallen ist, ist dass >Shinkai< irgendwie etwas von seinen eigenen Stil rausgenommen und stattdessen Ghibli-Elemente reingenommen hat. Diese Mischung gefällt mir nicht besonders und auch über das Aussehen der Götter und anderer Fabelwesen darf man streiten.

Musik:

Tenmons ruhige Klänge durchziehen wieder einmal den gesamten Film und fühlen sich wohlig in den Ohren an, nur um in nächsten Moment aufzudrehen und antreibend und regelrecht epochal zu werden. Die meisten Tracks sind wirklich wundervoll, bisweilen mythisch oder edel und passen zu jeder Szene. Allerdings war der Soundtrack an ein, zwei Stellen meiner Meinung doch etwas zu pathetisch.

Inhalt:

Anstatt wieder einmal eine grandiose Geschichte über die Liebe und das Erwachsenwerden, mit Sci-Fi-Anleihen zu machen, hat >Shinkai< nun ein reinen Fantasyfilm gemacht.
Das Ganze spielt allen Anschein in einer dieser Welt nachempfunden Parallelwelt (es gab da so einige Sachen die sich ein wenig mit unserer Realität bissen), sowie einem darunter liegendem magischen Reich.
Der erste Teil spielt an der Oberfläche, wo erst einmal die sympathische Hauptperson Asuna vorgestellt wird, die sowohl liebeswürdig, etwas knuffig und mit ihrem fröhlichen Charakter einfach jedes Gemüt erheitert. Dazu kommt noch ein kleines katzenartiges Wesen, dass es schafft extrem süß zu sein, ohne einem nach einer Weile auf den Wecker zu gehen.
Die Geschichte beginnt sich zu entwickeln, als Asuna von einem Monster angegriffen und daraufhin von einem fremden Jungen gerettet wurde. Dies ist der Beginn einer Odyssee, die tief ins Innere der Erde zum Reich Argatha führt(dieser Name sollte Fans von >Shinkai< ein Begriff sein) und am Rand der Welt endet. Dabei begegnen sie Göttern, Kriegern, zerstörte Städte und Dörfer, Dämonen und finden sich in einem emotionalen Finale wieder, in dem es um das Loslassen, Akzeptanz und Freundschaft geht.
All dies ist sehr ordentlich gemacht und >Shinkai< beweist, dass er sowohl einen eher gemächlichen Erzählstil beherrscht, der dennoch nie langweilig wird und in dem genau platzierte Höhepunkte vorkommen. Auch konnte er eine sehr gute magische Atmosphäre aufbauen. Ebenfalls gelungen sind die kleineren auftretenden Actioneinlagen, wobei ich hier sagen muss, dass der Film brutaler war, als ich dachte.
Allerdings gibt es so einige Sachen, die bei mir einem eher faden Nachgeschmack hinterlassen haben.
Zum einen sind mir einige doch unsaubere Stellen in der Inszenierung aufgefallen. Einige Teile wirken doch etwas zu schnell abgearbeitet.
Es gibt sicher auch so einige starke Szenen, aber insgesamt wird nie die emotionale Dichte von seinen Vorgängerwerken erreicht.
Was mich aber wirklich am meisten gestört hat ist, dass mir viel zu viele Sachen aus diversen <Hayao Miyazaki<-Filmen bekannt vorkamen. Stellenweise wirkte es wirklich kopiert und der Funke wollte oft einfach nicht überspringen.
Dennoch ist >Children who Chase Lost Voices from Deep Below< im Großen und Ganzen hervorragend gemacht. Die Charaktere sind allesamt authentisch, niemals überzeichnet und es herrscht auch ein gewisser Charme, der haften bleibt. Die Qualität schwankt zwar gerne (zuerst sehr gut, dann nur gut, dann wieder etwas besser, erneut nur gut und zum Schluss wieder sehr gut), aber es rutscht niemals unter dem Mittelmaß.

Fazit:

Es ist lobenswerkt, dass >Shinkai< wirklich versucht von seinen altbekannten Pfaden zu treten und mal eine neue Richtung einzuschlagen.
Ich kann nicht sagen, ob es ihm gelungen ist. Einerseits ist >Children who Chase Lost Voices from Deep Below< wirklich beeindruckend und hat so einige Gänsehautmomente, sowie eine fröhliche Note, die beinahe immer im Hintergrund schwebt. Allerdings hinkt es auch leicht seinen Vorgängern hinterher.
Es ist vermutlich auch eine Frage der Umgewöhnung, aber wie bereits erwähnt nerven die doch zu offensichtlichen Anleihen an >Ghibli<.
Aber eine knochenbrechende Enttäuschung ist der Film für Fans aber dennoch nicht.
    • ×9
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×3
Avatar: AnimeChris#4
Anspruch:viel
Action:viel
Humor:wenig
Spannung:viel
Erotik:nichts
Makato Shinkai ist ein Synonym für bezaubernd schöne Animes. Was er anfasst wird zu einem großen Werk. Lange hat es gedauert bis Children Who Chase Lost Voices veröffentlich wurde, doch das warten hat sich gelohnt – vor allem für die, die offen sind, für eine neue Art von Film von Shinkai.

Ich bin ein sehr groißer Bewunderer von Makotos Animemeisterwerken und vor allem sein Erstlingswerk Voices of a distant Star, welchen er alleine erstellte gilt für mich zu einem der besten Werke, die an Vollkommenheit kaum übertreffbar sind. Natürlich geht man nach all den guten Filmen auch an CHILDREN nicht ohne Vorurteile ran. Ich wurde nicht enttäuscht, kann aber verstehen, wieso manche nicht ganz so glücklich sind über dieses Fantasyabenteuer.

Wie nicht anders zu erwarten ist der Film eine wahre Augenfreude. Die Hintergründe sind im typischen Shinkai Stil, der einfach wie ein wunderschönes Gemälde daher kommt und meiner Meinung nach seines gleichen sucht. Gerade die kleinen Details oder Spielchen mit reflektierendem oder direktem Licht zeichnen ihn wirklich aus. Dazu wurde wirklich überlegt wie man jede Einstellung interessant und der Stimmung entsprechend rüber bringen kann und so gibt es mehrere schöne bis atemberaubende Kamerafahrten und diverse Blickwinkel wie man sie vor allem aus Realfilmen höchstens kennt.

Jedoch ist das Charakterdesign nicht typisch. Hier ist man einen neuen Weg gegangen. Wieso weiß ich auch nicht, und ich wurde ehrlich gesagt desöfteren an Ghibli Figuren erinnert. Das ist eigentlich schade, denn ich finde das hätte Shinkai nicht nötig gehabt. Seine Figuren waren immer sehr schön und besonders ... nun denkt man hier und da in Mononoke 2 oder Spirited Away 2 zu stecken. Trotzdem muss man neidlos anerkennen, dass alle Charktäre sehr schön gezeichnet sind und Bewegungsabläufe absolut flüssig sind und Spaß machen. Also letztendlich muss man Shinkai vergeben für die Homage an Studio Ghibli.... wer genau aufpasst findet sogar noch weitere Anspielungen auf Ghibli Filme: Die Höhle /Schacht in der sich Asuna einmal versteckt ist der aus GRAVE OF THE FIREFLIES zum Verwechseln ähnlich und der letzte Torwächter sieht dem Roboter aus Castle in the Sky auch sehr ähnlich ;) Ich denke hier werden einige Animekenner erst mal mit Unmut an die Sache herangehen. Ich finde es aber eher wertvoll, dass Shinkai offen zu seiner Liebe für Ghibli steht.

Auch von der Atmosphäre ist es diesmal ganz anders als sonst. Hat man sonst das Gefühl in wunderschöner Melancholie von Anfang an zu versinken geht es diesmal in den ersten Minuten sogar recht heiter daher und man findet sich als Zuschauer in einer fröhlichen Stimmung wieder. Im Laufe des Abenteuers werden natürlich noch ganz andere Töne angeschlagen, doch wird der Film nie wirklich traurig oder herzzerreißend. Dafür kann er mit Spannung und tollen Szenen glänzen die einen Staunen lassen und auch sogar mal eine Gänsehaut über den Rücken fahren lassen.

Bei der Gänsehaut hilft auch der Soundtrack kräftig mit. Die Klavierstücke erinner deutlich an Shinkais Vorgängerwerke, aber ansonsten können die Melodien und auch der Schlußsong nicht mit dem hohen Niveau der frühreren Wekre konkurrieren. Dennoch sehr schön und absolut stimmig!

Die deutsche Synchro ist alles in allem gut. Besonders die männlichen Charaktere – allen voran Shins Sprecher leistet grandiose Arbeit. Asunas Sprecherin kann leider nicht immer glänzen und wirkt hier und da etwas zu aufgesetzt. Das ist sehr schade, denn in manchen Szenen beweist sie eine super Natürlichkeit... vielleicht beim nächsten mal dann durchweg gut ;) Wirklich schlimm, aber das lag wohl auch am Original ist das „stumme“ Mädchen. Das Weinen ist ein Schreien, das einem die Szenen wirklich kaputt machen.

Vom Design her kann man jedoch nicht eine Sekunde meckern. Schöner und toller könnte es kaum sein wie hier mit Liebe am Detail gearbeitet wurde und eine Welt erschaffen wurde, die nahe an unserer eigenen ist, doch dann wieder mit Kleinigkeiten daraufhinweist, dass sie ganz anders ist: ein Radio das mit einem Kristall betrieben wird, andere und fremde Tiere und mysteriöse Organisationen. Vor allem die geheimnisvolle Welt von Agartha ist bemerkenswert. Die Torwächter – monsterähnliche Kreaturen – kommen ganz toll rüber und wirken beeindruckend (auch wenn sie an andere Ghobli Wekre erinnern).

Der Film ist deutlich brutaler und blutiger als seine Vorgänger und auch mit Albtraumsequenzen wird schon fast ein bissl Psychostimmung geweckt. Diese Töne kannte ich von Shinkai in dieser Form noch nicht, passen aber gut zu CHILDREN.

Ich kann den Film besonders auf Blu-Ray empfehlen. Die Bildqualität ist atemberaubend und der DTS HD Sound lohnt sich vor allem bei den Actionszenen sehr!!!

CHILDREN WHO CHASE LOST VOICES ist ein Fantasie – Abenteuerfilm der in eine mystische Geschichte verpackt die Realwelt und die übersinnliche Welt beinahe verschmelzen lässt. Das Erzähltempo varriert stellenweise auch etwas unpassend, doch es wird nie langweilig und wenn es zur Action kommt dann rappelts aber richtig in der Kiste ^^

Unterschwellig wird auch an der Gesellschaft Kritik geübt: Luftverschmutzung die den Torwächtern schadet, Dikatatoren aus unserer Geschichte die ganze Völker ausgerottet haben gehören zu dem moralischen Aspekt des Filmes mit der ganz großen Message, dass man aufpassen muss vor Liebe nicht anderen weh zu tun oder blind zu werden und immer ein reines Herz behalten soll.

Wer offen und ohne zu viel Erwartungen an diesen Film herangeht wird GANZ viel Spaß damit haben und ich werde ihn sicherlich auch irgendwann bald wieder schauen. Zu viele Kleinigkeiten habe ich bestimmt beim ersten Sehen gar nicht wahrgenommen. Und SHinkais Meisterwerke verdienen es mehrmals geschaut zu werden! Also abtauchen durchs Schwellenmeer nach Agartha und in der tollen fatastischen Welt versinken ^^
    • ×7
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×3
Avatar: PhryneMandelbrot#5
„Hoshi o Ou Kodomo“ oder auf Deutsch „Kinder, die Sternen nachfolgen“ setzt einen neuen Meilenstein im Schaffen von Makoto Shinkai, der sich einst mit seiner Solo-Produktion „Voices of a Distant Star“ zu einem Namen im Anime-Bereich verhalf und nun nach mehreren Großprojekten zur Elite des japanischen Kinos zählt. Worauf müssen sich Fans beziehungsweise auch nicht Fans des „Lichtmagiers“ einstellen?



Angepriesen als Nachfolger Miyazakis unterliegt Makoto Shinkai einem Makel, dem weder der Großmeister selbst, noch Shinkais Rivale um den Titel „nächster Miyazaki“, Mamoru Hosoda (Toki o Kakeru Shoujo), anheimgefallen sind. Shinkais Filmen wird vorgeworfen, sie seien, was Thematik und Präsentation anbelangt, zu einseitig, um auf Dauer überzeugen zu können. Deshalb versuchte sich der Regisseur nun erstmals am Fantasy-Genre und nutzte mythologische Elemente. Zudem erweiterte er das Themenspektrum, z.B. um Kampfsequenzen, mit dem Ziel, ein noch breiteres Publikum anzusprechen sowie etwas Abstand zu seinen bisher verfilmten Liebesdramen zu gewinnen.

Seine Vorgehensweise ist dabei bedauerlicherweise höchst plagiativ. Würde man sich vornehmen, alle Ghibli-Motive, die in diesen Film eingeflossen sind, aufzuzählen, hätte man sicherlich nach kurzer Zeit eine beträchtliche Liste zusammengestellt. Angefangen bei dem katzenähnlichen Wesen Mimi, das offensichtlich aus Nausicaä entnommen ist, ebenso wie die blinde Älteste, bis hin zu den Quetzalcoatl genannten Monstren, erinnert einiges an die großen Ghibli-Filme. Am offensichtlichsten ist die bewusste Anpassung des Charakter-Designs an das altbewährte Ghibli-Design, welches, zugegebenermaßen, dem der früheren Shinkai-Filme vorzuziehen und hier positiv zu erwähnen ist.

Was bleibt also übrig, wenn man diese Plagiate aus dem Film streicht? Im Grunde das, wofür man Shinkai liebgewonnen hat, und das, wofür ihn auch viele meiden: Ein Drama, präsentiert vor traumhaften Hintergründen, untermalt mit wunderbarer Begleitmusik und dem gewohnten, jedoch nie weniger beeindruckenden Lichtspiel des „Magiers“ Shinkai. Somit steht der Film qualitativ dem ersten großen Film des Regisseurs The Place Promised In Our Early Days in nichts nach, im Gegenteil. Ein orchestraler Soundtrack untermalt nun das Gezeigte und auch die Animationen selbst erstrahlen wortwörtlich in neuem Glanz.

Zu erwähnen ist jedoch, dass man sich storytechnisch vom Vorgänger deutlich abzuheben versucht hat. Während Shinkais bisherige Geschichten immer den Fokus auf zwei Menschen richteten, deren Liebe aufgrund von räumlicher Distanz verhindert wurde oder auch einfach im Laufe der Zeit verblasste, ist das Hauptthema von „Hoshi o Ou Kodomo“ die letzte endgültige Distanz, der Tod eines geliebten Menschen. Der geringe Cast von Charakteren macht sich auf eine Reise, um die Verstorbenen zu suchen oder Abschied von ihnen zu nehmen. Nicht die Liebe allein, sondern vor allem der Verlust und der Umgang mit diesem beschäftigt die Protagonisten des Films ebenso wie die Zuschauer. Insofern präsentiert sich der Film wesentlich tiefgründiger als seine Vorgänger und lässt das Wachstum Shinkais als Regisseur erkennen.


Fazit:
Makoto Shinkai wurde zum Synonym für (vielleicht etwas zu kitschige) Liebesdramen und atemberaubende Präsentation, die zweifellos zum Gipfel der japanischen Animationskunst zählt. Tja, man liebt ihn oder man hasst ihn. Wen aber die pathetischen Monologe und generell, der Kitsch, bis jetzt von Shinkais Filmen fernhielten, der sollte diesem Film auf jeden Fall eine Chance geben, denn es ist dem Regisseur gelungen, trotz offensichtlichem Ideenklau bei Studio Ghibli, seiner Botschaft von Verlust und Liebe neues Leben einzuhauchen.
    • ×5
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1

Anime Kommentare

Avatar: Jason547#1
Am interessantesten fand ich das Setting. Der Anime thematisiert die Theorie der hohlen Erde. Selbst Adolf Hitler, der sich für solche Legenden früher wirklich interessierte,  tauchte im Film zweimal kurz auf.
Außerdem lehrte der Film den Umgang mit verstorbenen Menschen.

Dieser Film ist für mich etwas ganz Besonderes, obwohl viel Inspiration vom Studio Ghibli stammt.
Ganze 5 Sterne gebe ich ihn dennoch nicht, weil für mich bei einen 5 Sterne Titel Alles stimmen muss.
Bei der Musik hätte man beispielsweise mehr machen müssen. Außerdem hat man kaum etwas oder nichts über die Organisation erfahren, die vom Lehrer verraten worden ist. Ich hoffe ihr wisst schon welche ich meine. Das war die mit der kleinen Privatarmee.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×4
Avatar: fifa200#2
Anspruch:viel
Action:viel
Humor:mittel
Spannung:sehr viel
Erotik:nichts
Der Film ist einfach klasse. Ich fand ich sehr schön. Eine gelungene Mischung aus Action und Drama
mit ner Portion Romance.
Ich kann den Film nur empfehlen
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×12
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel – „Wonderland: Das Königreich im Keller“
Gewinnspiel – „Wonderland: Das Königreich im Keller“

Bewertungen

  • 7
  • 42
  • 239
  • 618
  • 197
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert3.63 = 73%Rang#868

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

  • Avatar: DanteDipolarDanteDipolar
    Abgeschlossen
  • Avatar: SFBSFB
    Abgeschlossen
  • AvatarAnonym
    Lesezeichen
  • Avatar: YunocchiYunocchi
    Abgeschlossen
  • Avatar: L4D218L4D218
    Lesezeichen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.