Supernatural: The Anime Series (Anime)Supernatural: The Animation / スーパーナチュラル・ザ・アニメーション

  • Bewerten
  • Lesezeichen
  • Favorisieren
  • Episode kommentieren
  • Diskutieren
  • Rezensieren
  • Frage stellen
  • TypOVA
  • Episoden22 (~)
  • Veröffentlicht23. Feb 2011
  • HauptgenresKrimi
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert von-
  • ZielgruppeMännlich

Anime Informationen

Anime Beschreibung

Sam und Dean Winchester mussten als Kinder miterleben, wie ihre Mutter vor ihren Augen auf bestialische Weise verbrannt wurde. Mit dem Schwur, den Mörder seiner Frau zu finden und ihren Tod zu rächen, bildete der Vater die beiden zu professionellen Dämonenjägern aus, um fortan das Böse zu bekämpfen. Doch mit der Zeit sehnte sich Sam nach einem normalen Leben und brach den Kontakt zu seiner Familie ab.

Kurz vor seiner Jura-Abschlussprüfung taucht auf einmal sein Bruder Dean wieder auf und will ihn überreden, gemeinsam den spurlos verschwundenen Vater zu suchen. Sam, der mittlerweile ein geregeltes Leben führt und selber eine Familie gründen will, lehnt dies entschlossen ab. Noch am selben Abend wird seine Freundin Jessica aber auf die selbe Art wie seine Mutter umgebracht, wodurch Sam die Augen geöffnet werden. Sich an seine Mutter erinnernd, begleitet er seinen Bruder, um den Mörder der beiden wichtigsten Frauen in seinem Leben zu finden …
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Immer mehr Animes sind auf legalen Streamingportalen verfügbar. Wenn Dir eine solche Quelle zum Anime „Supernatural: The Anime Series“ bekannt ist, dann kannst Du aniSearch unterstützen, indem Du die Streams über unsere Eintragsmaske hinzufügst.

Anime Trailer

Anime Neuerscheinungen

Anime Bilder (60 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

Anime Rezensionen

Avatar: Reisbällchen#1
"Supernatural - the Animation" ist in jeder Hinsicht ein zweischneidiges Schwert. Der Anime wurde speziell für Fans der Orginalserie gemacht und wird dementsprechend immer mit ihr verglichen, obwohl es für einen ordentlichen Vergleich zu viele markante Unterschiede gibt. Doch so nett die Idee hinter "the Animation" auch sein mag, an das Orginal reicht die Serie natürlich um Längen nicht heran, was einerseits an der Großartigkeit des Orginals liegt, andererseits an den beständigen Versuchen, die Großartigkeit nachzumachen und einen Live-Action-mäßigen Anime darzustellen. Und das war von Beginn an zum Scheitern verurteilt, denn es wird eine Mischung aus beidem, die nicht ganz funktionieren will.
Dem Supernatural-Kenner dürfte das Grundprinzip bereits bekannt sein: Die Winchesterbrüder auf ihrem Weg quer durch die Staaten vermöbeln hier und da mal ein übernatürliches Wesen im Monster-of-the-Week-Stil. Umrahmt wird das ganze von roten Strängen wie der Suche nach ihrem Vater oder Sams mysteriösen Fähigkeiten oder auch der Suche nach dem gelbäugigen Dämon. Das ist in etwa die Grundbeschreibung der ersten beiden Staffeln des Orginals mit einer Laufzeit von 22 Folgen pro Staffel a 40 Minuten. The Animation stehen dagegen nur 22 Folgen mit der Halben laufzeit zur Verfügung. Mit anderen Worten: Derselbe Grundaufbau mit nur einem Viertel der Zeit.
Und das merkt man.

Dass da nicht alles reinpasst, hätten eigentlich auch die Macher merken müssen, die einfach alle Handlungsstränge aus dem Orginal übernahmen und nur hier und da wenige, eigene Änderungen vornahmen. Damit bleibt der Vergleich erst recht im Hinterkopf und der Anime wirkt schlechter, als er eigentlich ist.

Natürlich, die eins-zu-eins übernommenen Folgen wirken wie eine langweilige Zusammenfassung einzelnder Folgen des Orginals, doch gerade mit den wenigen eigenen Folgen konnte der Anime hin und wieder noch mächtig punkten. Denn so eine episodische Serie lebt von den Nebencharakteren, was sich besonders hervorragend an Folge 4 erkennen lässt. Mein persönlicher Favorit war hier eindeutig der "Haupt"-Nebencharakter of the week und endlich wurde auch mal der Impala reingebracht. Diese Episode strahlte Leben aus, was bei den "Nacherzählungen" einfach nicht gegeben war.

Was aber gegeben hätte sein müssen ist eine gewisse Konsistent, oder wenigstens ein entknoteter roter Faden. Selbst als Fan der Serie hatte ich manchmal Probleme, den Stand der Dinge zu identifizieren, und ein Nicht-Kenner wird wohl nach den ersten zwei Folgen frustriert abbrechen, denn es bleibt kaum Zeit für die allernötigsten Erklärungen, geschweige denn für den Rest.
Insgesamt wird also hier mal die Haupthandlung weitergesponnen, da ein Nebencharakter vorgestellt, der einem ohne Kenntniss des Orginals nichts bringt, hier ein neuer Flashback erfunden und da mal ganz typisch ein Monster verprügelt (die im Nachhinein etwas kurz kommen, wenn man den Namen der Serie bedenkt...). Hätte man sich nur für eine dieser Möglichkeiten entschieden, wäre aus dem Anime vielleicht noch was geworden, so fehlt leider oft der Zusammenhang zwischen den Episoden. Auch wird die Serie manchmal als Stand-alone betrachtet, manchmal kommt man an detailierte Kenntnis des Orginals jedoch nicht herum. Was die Macher eigentlich wollten, bleibt ein Mysterium.

Charaktere
Wie ich schon so oft vernommen hab, dass den Fans nicht passte, dass Mary plötzlich braune Haare hat, Bobby etwas dicker ist oder Dean naiver wirkt als im Orginal. Dieser stätige Vergleich muss nicht sein, die Charaktere wurden einfach etwas anders interpretiert. Im Gegensatz zum Orginal wurde hier der Fokus auf andere, etwas "blassere" Nebencharaktere gelegt, was ansich ganz gut ist. Statt Andy und Ava stehen Jake und Lily im Rampenlicht, auf Ellen und Jo wurde verzichtet, stattdessen macht Missouri noch einen Gastauftritt. Wie gesagt, an sich ist das ja ganz gut, doch leider überzeugen die "Einspringer" nicht immer gänzlich. Während Jakes Hintergrund noch ganz gut gemacht wurde, erfährt man bei Lily nichts Neues und es fühlt sich an, als wären die Folgen verschwendet gewesen. Durch die Fokusveränderung verlor man leider auch alle aufgeweckten Charaktere, was wohl auch der Grund für Deans "Lächerlichkeit" zu sein scheint. Nicht nur steht Sam noch mehr im Rampenlicht als im Orginal, Dean darf praktisch alle "Lightheartness" der Serie alleine tragen, denn düstere Atmosphäre hin oder her, irgendwann muss auch mal Abwechslung rein, die - mal wieder zu kurz kommt. (Und zwei Dinge, die mich persönlich noch besonders störten waren a) die irgendwie inhaltslose Folge über Megs Mutter (was braucht man ihre Mutter, wenn Meg an sich nicht vorkommt?) und b) dass Azazel jegliche Individualität, Lebendigkeit und Überzeugung als Bösewicht geklaut wurde, weshalb sein Charakter tatsächlich nicht über "Typ mit gelben Augen" hinausgeht).

Animationen, Vertonung und Soundtrack
Dafür, dass die Animationen von Madhouse stammen, war ich dann doch etwas enttäuscht. Wirkten viele Stellen doch etwas unflüßig und auch Standbilder tauchten recht häufig auf. Das Charakterdesign war ja ganz okay, nur schien man sich - mal wieder - nicht ganz entscheiden zu können, was man jetzt eigentlich will. Realistisch oder doch lieber Surreal mit einem tucken Anime-style? Es bleibt ein wirrer Matsch aus beidem, der mich nicht ganz überzeugen mag. Bei den Effekten für das Übernatürliche schwankte es häufig zwischen unglaubwürdigem over-the-top und zu einfacher Simpelheit, die man noch unbedingt hätte ausbauen müssen. Aber eben nur manchmal, denn manchmal hat man die Atmosphäre auch super getroffen und perfekt dargestellt, Kontinuität hätte da nicht geschadet.
Soundtechnisch ist der Anime unterdurchschnittlich. Man hat das Gefühl, es existieren exakt zwei Stücke für den Soundtrack: Carry on my Wayward Son - aka, das Ending, und ein überdramatisiertes Stück, welches zwar ganz nett klingt, aber zu jeder erdenklichen, auch nur etwas spannenderen Szene im Hintergrund duddelt und deswegen auf Dauer ganz schön nervt.

Auch die englische Synchronisation ist nichts herrausragendes, ganz nett, hier und da klingt sie etwas komisch, aber definitiv nichts weltbewegendes.

Fazit: Zwar ist die Serie nicht so schlecht, wie einige Fans behaupten, leider aber auch nicht gut genug, um das Gegenteil zu behaupten. Dafür hätte man sich vor der Produktion entscheiden sollen, was man eigentlich erreichen will und wie man es am besten darstellt. Leider endete es im unvollendeten Einheitsbrei.
    • ×5
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Noa
V.I.P.
#2
Ich staunte nicht schlecht als ich mitbekam das mein Lieblingsstudio, MADHOUSE, meine Lieblingsserie als Anime umgesetzt hatte. Gab es etwas besseres? Das der Anime nicht mit der Serie mithalten kann ist verständlich und daher habe ich mich auf kleine Enttäuschungen vorbereitet und wie sich später herausstellte war dies eine gute Wahl.


Supernatural: The Animation ist zweifellos ein Werk für Fans der Serie und das spürt man schon in den ersten Episoden, da hier Wissen aus der Serie von Nöten ist. Für mich als alter Fan und Liebhaber des Supernatural-Universum, verfolge derzeit die zehnte Staffel die in den Staaten läuft, war es nettes Zwischenfutter als Überbrückung zur zehnten Session. Kann der Grusel/Horror auch in Anime Form überzeugen? Ja, kann es! Die Handlungen der Folgen haltet sich größtenteils an das Original und haben nur minimale Dialog und Handlungsänderungen eingefangen da man ganze 20 Minuten weniger pro Folge hat. Aber grade das macht es sehenswert und bringt ein anderen Blickwinkel in die Folgen. Zudem tat es mein Gedächtnis gut mal wieder die Episoden der Anfangszeit zu sehen und sich selbst aufs Korn fühlen ob ich die Folge noch genau so im Kopf hatte. Mich hat es in diesem Fall nicht gestört, da diese vor etlichen Jahren gesehen worden und die Erinnerungen auch nicht mehr ganz frisch waren. Aber auch die zehn neue und ,Animation eigene Folgen, können von sich überzeugen und passen super in das Setting von Supernatural, ohne abgehoben zu wirken. Hier erinnere ich mich an die neunte Episode zurück wo die beiden Brüder gegen ein japanischen Unglücksherren (Gott?) kämpfen müssen der das Glück absaut und sein Besitzer in schräge von Unglück besiegelte Situationen bringt.

Das Design der Brüder und einigen anderen Bekannten Charakteren aus der Serie haben eine Änderung erfahren und gleichen, optisch, nicht mehr ihrer Vorlage. Kann man sich nun drüber streiten ob es gut oder schlecht ist. Ich sehe die Sache ziemlich neutral und fand Bobby ziemlich gut gemacht. Animation ist für MADHOUSE etwas schwach aber dennoch sehr schick und weist wenige Mängel auf.

Wer gute English Kenntnisse hat und die Serie gemocht hat bzw. Interesse an solch ein Setting hat kann als Horror-Fan definitiv mal rein blicken. Ich rate aber eher zur Live-Action Serie, da diese einfach unschlagbar ist und nicht umsonst zu den besten Serien der letzten Jahre gehört. Auch hier wäre es ratsam sich mit guter English Kenntnis die Serie in O-Ton anzugucken.
    • ×5
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Anime Kommentare

Avatar: Hodise#1
Ist soweit ganz nett gemacht, kommt aber an die original Serie nicht ran. Bisher sind die Folgen aus dem Original genommen und gekürzt. Ich weiß nicht, ob noch geklärt wird, wer Jessica ist, ansonsten wäre es wohl praktisch, das Original zu kennen. Die Geschichte, wie es überhaupt zu kommt, erfährt man zum Glück in der 3ten Folge.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×11

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel: „Spice and Wolf“ – Die komplette zweite Staffel
Gewinnspiel: „Spice and Wolf“ – Die komplette zweite Staffel

Bewertungen

  • 5
  • 11
  • 31
  • 31
  • 11
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert3.11 = 62%Rang#2923

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.