Fairy Tail (Anime) ➜ Forum ➜ Rezensionenフェアリーテイル

  • TypTV-Serie
  • Episoden175 (~)
  • Veröffentlicht12. Okt 2009
  • HauptgenresFighting-Shounen
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonManga
  • ZielgruppeMännlich

Anime Rezensionen

Hier findest Du sowohl kurze als auch umfangreichere Rezensionen zum Anime „Fairy Tail“. Dies ist kein Diskussionsthema! Jeder Beitrag im Thema muss eine für sich alleinstehende, selbst verfasste Rezension sein und muss inhaltlich mindestens die Kerngebiete Handlung und Charaktere sowie ein persönliches Fazit enthalten. Du kannst zu einer vorhandenen Rezension allerdings gern einen Kommentar hinterlassen.
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen
Avatar: Genesis#1
Anspruch:7
Action:9
Humor:7
Spannung:5
Erotik:2
Mir ist klar man kann nach 3 Folgen keine richtige Bewertung zu einer Serie/Anime abgeben, ich kenne das von anderen Serien wo einige nach wenigen Folgen die Serie schon aufgeben weil es ihren Erwartungen einfach nicht entsprach.
Ich bin der Meinung, man sollte erst einen kommentar abgeben wenn man ca 10 Folgen gesehen hat, daher gebe ich diese Bewertung auch nur vorläufig ab.
Ich habe den Manga nicht gelesen, bin nicht so der fan von Mangas, aber der Anime interresiert mich sehr, naja sagen wirs so, wer die Characktere von One Pice mag, wird viele Vergleiche in Fairy Tail finden.
Der Hauptcharackter, hat sehr starke ähnlichkeit mit Ruffy aus One Pice vorfinden, nicht nur das Katsu Ruffy sehr ähnlich sieht er hat auch den gleichen Appetit wie er.

Characktere
Wie ich schon sagte, in Fairy Tail wird man sehr viele Characktere aus One Pice wieder treffen.
Katsu der sehr stark Ruffy im aussehen und im Appetit ähnelt, sowie auch ein Handycap hat wie Ruffy, bisher hat man nicht sehr viel erfahren von Natsu, aber man erfährt von FOlge zu FOlge immer mehr von seiner Vergangenheit und die Entwicklung seinen CHarackters wird immer weiter erklärt und was wäre ein Anime ohne einen sexy aussehenden Charackter, wie im falle von Fairy Tail "Lucy", Lucy ähnelt auch ein bisschen Nami aus One Piece, aber das auch nur der Oberweite und dem Alter.
Ein weiter Charackter ist Happy, ein treuer Begleiter von Natsu und leider kenne ich ihn nicht, denn mehrmals wird erwähnt das er aus einem andere älteren Anime Recycelt wurde, Happy ist ein Magisches Wesen, das die möglichkeit hat zu fliegen und was auch oft genutz wird, wenn Natsu einen Luftangriff startet oder ähnliches, Happy ist immer für Spaße zu haben, er erschreckt gerne Lucy wie in Folge 3 in der Villa indem er einen Totenkopfmaske aufhat, er ist ein sehr witziger Charackter, viel weis man aktuell noch nicht von ihm, aber dieses wird sicherlich noch kommen.

Grafische effekte
Natsu seine Magie ist die Feuermagie und sie ist sehr gut umgesetz worden, die Feuerwand aus der Natsu in der ersten folge gesprungen kommt ähnelt stark richtigen Feuer wurde aber etwas mit mehr WOW effekt versehen. Auch die umgebung ist sehr Detailreich gezeichnet und man sieht wenig gleiche Personen herumlaufen, was in Fairy Tail oft ist sind zerstörte Gebäude, Böden, Wände,Objekte und auch hier muss man sagen es gut umgesetzt, es fallen viele Splitter umher, es bröckeln Steine herunter und es wird sehr gut Staub aufgewirbelt.

Opening
Das Opening ist auch sehr gut gemacht, es ist eine Mischung aus doch einfachen Leben und doch das etwas passiert. Die Musik passt gut zu der Szenerie des Animes, an Magie, an etwas ältere Zeiten und ist fliesend immer gleich, sie ist nicht zu schnell für den Anime und auch nicht zu Hippig oder zu Aggresive, er passt einfach zu der Stimmung die auch meiner Meinung nach der Anime abgibt, Ruhig und doch Aktion miteinander vereint


Fazit
Wer schon die Characktere von One Pice mochte ist hier gut aufgehoben, wer die Mischung aus Moderne und Magie zu schätzen weis, der wird den Anime auch lieben, denn die Mischung ist sehr gut, ein Teil ist im Mittelalter was die Gilden angeht, ein anderer schon ehr wieder in der Postmoderne mit Zügen und Schiffen, es ist eine gute ausgewogene Welt, die Aktion kommt selten zu kurz, am Anfang kann man auch nicht viel erwarten, es muss sich auch erst alles entwickeln darf man nicht vergessen
    • ×13
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×22
Avatar: PlayboyJoe#2
Wenn man das erste Mal den Titel dieses Animes hört, ist die Verwechslung mit „fairy-tale“ – also dem „Märchen“ recht naheliegend. In gewisser Weise spiegelt die Serie auch gute Eigenschaften eines Märchens wider. Aber schon bald wird einem bewusst, dass man es hier nur mit dem Gerüst eines Märchens zu tun hat und dabei große Teile der genretypischen Merkmale auf der Strecke bleiben – wie die Brotkrümel in Hänsel und Gretel.

Im Prinzip hat Fairy Tail ansatzweise vieles, was einen guten Shounen ausmacht:
Massenhaft Charaktere, eine fiktive Welt, in der übernatürliche Fähigkeiten zum Einsatz kommen, wie hier die Magie, und eine brauchbare Story mit Gut und Böse.
Wie in einem Shounen typischerweise vorhanden, gibt es besondere Fähigkeiten des Helden und der übrigen Protagonisten, die im Laufe der Serie oftmals verbessert werden müssen, um gegen Feind XY bestehen zu können. Die Art und Weise wie in Fairy Tail zu Felde gezogen wird – nämlich mit Magie – ist zwar nichts komplett neues, aber allemal sehenswert und gut umgesetzt. Mit anderen Worten: Die Kampfanimationen sind wirklich gelungen - so muss ein Kampf mit Magie aussehen! Aber auch wenn Natsu, Lucy und Co nicht gerade die Fäuste fliegen lassen, kann man Fiore mit all seinen Bewohnern, vom grafischen Standpunkt aus gesehen, mit Wohlwollen anschauen.
Hingegen weniger geglückt ist die „Strategie“ bzw. Vorgehensweise, während einer Auseinandersetzung. Am Ende eines Kampfes muss ich jedes Mal feststellen, dass Natsu seine Attacken in gewohnter Manier abspult und anscheinend gewinnt, weil seine Feuermagie den Fähigkeiten des Feindes überlegen ist – und nicht aufgrund der strategischen Anwendung seiner Angriffe. Es wird bei keinem Kampf, ob nun Mann gegen Mann oder Gruppe vs. Gruppe, weder überlegt noch mit den Kameraden ausbaldowert, wie man am besten vorgeht.

Die Serie wird maßgeblich von viel Situationskomik getragen, und natürlich bleiben auch diverse Running-Gags nicht aus. Wie schon oft angesprochen sind die Comedy-Einlagen mit denen von One Piece zu vergleichen, reichen aber auf keinen Fall an diese heran.
Das liegt nicht zuletzt an ihrem oft exzessiven Gebrauch. Quasi jede Minute wird man mit Gags bombardiert und wenn man an einer „ernsteren“ Passage angelangt ist, wird diese sofort wieder durch einen comic-relief in die Bedeutungslosigkeit gezogen.
Da mich der Humor aber (meistens) anspricht, kann ich das dem Anime nicht so ganz für übel nehmen.

Der Hauptkritikpunkt, den ich Fairy Tail vorwerfe, ist jedoch sein fehlendes Suchtpotential.
Wie schon oben erwähnt, ist für mich ein großer Stützpfeiler eines jeden Shounens die Charakterentwicklung in Form einer Verbesserung von individuellen Fähigkeiten der Protagonisten. So entsteht ein Suchtfaktor, der auf dem Verlangen fußt, zu sehen, wie der Charakter nach einer Verbesserung den vorher unbesiegbaren Gegner in die Knie zwingen kann. Zu meinem Bedauern ist diese Voraussetzung bei Fairy Tail fast überhaupt nicht gegeben. Die Gildenmitglieder kämpfen und irgendwie ist man zum Schluss froh, wenn auch nicht überrascht, sobald diese gewonnen haben; aber der actionreichste Kampf kann noch so gut sein, wird es aber nie schaffen, dem Zuschauer Lust auf mehr zu machen, wenn es keine Herausforderung gibt, die es zu meistern gilt. Falls das nicht gegeben sein sollte, ist eine große Portion Taktik in Gefechten unerlässlich. Aber auch damit kann Fairy Tail nicht aufwarten.

Zusammenfassend
Kann man festhalten, dass Fairy Tail einige gute Voraussetzungen mit sich bringt, die einen guten Shounen auszeichnen wie eine interessante Welt ( mit der durchaus gelungenen Idee der Magiergilden ). Jedoch werden diese kaum genutzt. Es fehlt an Taktik in Kämpfen und es wurde versäumt den Zuschauer durch vor allem packende Konflikte vor den Bildschirm zu fesseln – was durch eine Episodenanzahl von 26 sehr erschwert wird. Animationen und Comedy sind zwar im oberen Niveaubereich anzusiedeln, können aber nicht über die Defizite hinwegtrösten.
    • ×26
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×23
Avatar: Death-Note#3
Im Vorfeld hab ich immer wieder gehört das dieser Anime sich sehr stark an One Piece orientiern soll. Nach ein paar Mangakapiteln und einigen Folgen kann ich das nur bestätigen, einige Gemeinsamkeiten sind unverkennbar. Ich möchte Fairy Tail jetzt nicht als Kopie bezeichnen, denn das würde nicht stimmen, ist Fairy Tail doch in allen Belangen schwächer als sein Vorbild.


Schon das Intro kommt einem ein bisschen bekannt vor und das Setting mit Magie und Gilden klingt zunächst auch sehr interessant. So weit so gut, wäre nicht die Tatsache das ich nicht einen Charakter annähernd symphatisch finde. Angefangen von Natsu der so künstlich auf lustig getrimmt ist oder Lucy, die einfach nur nervt. Man fühlt sich an allen Ecken an One Piece erinnert: Natsus übertriebene Art, die Streitereien zwischen ihm und Gray oder gelegentlich kann man auch ein kleines bisschen Gier bei Lucy erkennen. Das würde jetzt noch nicht schlecht sein, wären die Comedyszenen lustig. Durch die fragwürdigen Comedyauftritte verliert Fairy Tail einiges an Glaubwürdigkeit, wenn es mal ernst wird nimmt man das keinem Charakter ab. Die richtige Mischung aus Humor und Ernsthaftigkeit findet der Anime nicht, was ja eine der Tugenden von OP ist.


Nach 20 Folgen die ich gesehen habe hat sich storymäßig noch nichts getan. Nur kleinere Geschichten die nicht wirklich einen Zusammenhang hatten und einige Folgen die den üblen Fillerbeigeschmack hatten, obwohl der Anime erst begonnen hat. Spannung habe ich bisher vergeblich gesucht. Die Kämpfe sind einigermaßen ok inszeniert worden, wenn auch gleich das Animationsniveau nicht hoch ist. Für einen Endlosanime geht das in Ordnung, falls es den einer wird, ansonsten ist die Qualität enttäuschend.


Fazit

Ich kann bei bestem Willen niemanden diese Serie empfehlen. Spontan fallen mir nicht viel schlechtere Fighting-Shounen ein die ich gesehen habe. Keine sonderlich spannenden Kämpfe, zu übertriebene Comedy und ein unglaubwürdiger Dramapart haben mich dazu bewogen erstmal nicht mehr weiterzuschauen. Leute die auf der Suche nach guten Fighting-Shounen sind, sollten lieber bei One Piece, Naruto und Co. bleiben.
    • ×28
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×31
Avatar: Sesshomaru91#4
Bevor ich anfing mir diesen Anime anzuschauen hörte ich sachen wie "Fairy Tail ist ein billiger abklatsch von One Piece" oder "Fairy Tail ist viel besser als One Piece" deswegen war ich neugierig was dieser Anime auf sich hat und wie konnte es sein das es so unterschiedliche meinungen darüber gab? naja um diese frage für mich zu beantworten fing ich mit diesem an.

Animation

Die Animationen bei Fairy Tail sind mit sehr viel liebe zum Detail gezeichnet. Die klamotten beispielsweise wurden den persönlichkeiten der Charaktere passend ausgesucht genauso was das Charakterdesign angeht gibt es meiner Meinung nach nichts auszusetzen. Besondes in den Kämpfen zeigt sich ein feuerwerk aus farben und Bannkreisen weswegen ich sagen kann das die Animationen erst so richtig in den kampfsituationen in Geltung kommen. Jedoch ist nicht alles gold was glänzt. Mir ist aufgefallen dass das Produktionsstudio zu "faul" war die kampfsequenzen der charaktere mit dem "Raum" interagieren zu lassen. Damit will ich sagen, das immer (am anfang jedenfalls) wenn Natsu z.b. seine Feuer Magie einsetzt der gleiche ablauf gezeigt wird mit einem schwarzen bzw farbigen hintergrund sodass ich annehme das man sich die mühe sparen wollte für jeden kampf eine neue choreografie zu gestalten. Genauso ist ein dickes problem des animes das es gefühlte 35 folgen lang, kaum bis keine kombinationen der magie attacken gab.

Sound

Ich muss sagen das es das erste Mal ist das ich von den openings und endings (bisher jedenfalls) von einem Fighting Shounen überhaupt nichts abgewinnen kann. Sie waren meiner Meinung nach grottenschlecht. Jedoch wäre das alles nicht so schlimm wenn man nicht die Musik während der "Drama-Phasen" ruiniert hätte und zwar mit der übertriebenen Songauswahl. In manchen Momenten an denen ein ruhiges Lied gereicht hätte musste Man ein ganzes Orchester abspielen lassen was mich oft kurz vor einer schamesröte gebracht hat.

Story

Die Story von Fairy Tail ist ziemlich einfach für Gilde arbeiten, Aufträge einsammeln und Geld für sich und Gilde verdienen. Jedoch ist für mich eine Storyline was völlig anderes mir war wirklich schleierhaft was für ein "Ziel" dieser Hauptprotagonist hat. Ich hab überlegt und dann ist mir eingefallen das es vlt sein könnte das es darum geht das Natsu die "Drachen" finden möchte die alle zu einer bestimmten zeit verschwunden sein sollen. Naja was das angeht stört mich die Tatsache das er nichts tut um dieses Ziel zu erreichen. Mit der jetzigen episoden anzahl ist das möglicherweise zu viel verlangt, andere Animes drücken jedoch schon nach der ersten Folge aus, welches Ziel der Held hat und was er dafür tun muss. Diese Anime Adaption versucht Comedy und Drama Elemente so gut es geht einzubauen was meines erachtens nicht gelingt. Die Comedy einlagen wirken aufgezwungen und lassen jeden versuch dem zuschauer etwas ernsthaftigkeit zu verkaufen ins bodenlose sinken. Der exzessive gebrauch ist wirklich kaum zu übersehen und umsomehr bin ich überrascht dass das absicht sein soll, denn das ist eine ganz klare schwäche von diesem Anime. Die Drama Elemente haben mich eher zum stirnrunzeln gebracht statt mich zu tränen zu rühren.
Besonders eine stelle im Anime nämlich der in der Lucy von der Phantomgilde enführt werden soll alles nur weil ihr Vater so reich ist und sie von zu hause abgehauen ist und was machen die gildenmitglieder ihre freunde^^ sie wollen ihr leben riskieren nur um sie nicht zurück in ihrem "zu gross geratenen schloss" zu bringen


Charaktere

Die Charaktere in FT sind meistens symphatisch gestaltet worden und haben eigenartige gewohnheiten^^ Natsu der Reisekranke etwas dümmliche Fressack und Grey der etwas planlose der immer wieder unbewusst seine klamotten ausziehen muss^^ und Erza die "fürchterregende" die sie immer auseinender halten muss da diese beiden immer aneinender geraten müssen. Dann wäre noch der Alte Gildenmaster der eine Übermacht darstellen soll und die zwei stärksten und für mich interessantesten Figuren nämlich Mystgun und Luxus. Mystgun ist ein stiller und mysteriöser charakter der sich kaum blicken lässt genauso wie der arrogante und "boshafte" Luxus der für mich etwas abwechslung in das ganze mit hineinbringt.
Nun komme ich zu Happy und Lucy die zwei unnötigsten Charaktere der Story. Lucy finde ich wirklich nicht gelungen da sie zum einen eine schlechte synchronsprecherin bekommen hat und sie immer peinliche kommentare abgeben muss wie ein kommentator am boxring z.b. "das ist also das band von fairy tail mitglieder" oder "das ist das stärkste team von fairy tail" ja genau das sagt sie und zwar immer wieder!! das ging mir unglaublich auf die nerven. Und diese Katze ist auch nicht besser sie muss jedes mal während eines gags von denen es wie gesagt zu viele gibt den Zuschauer direkt ansprechen^^ wo bleibt da die ernsthaftigkeit?

Fazit

Dieser Anime ist eher für leute gedacht die einen neuen genremix von Magical Girl Animes und Fighting Shounen sehen möchten wer sich dafür interessiert wird hiermit bedient wer aber auf einem hohen Wert an Dramatik und Ernsthaftigkeit legt wird hiermit enttäuscht, denn hier wird viel mehr auf Humor gelegt der (leider) oft übers Ziel hinausschiesst. Jeden der einen netten Fighting Shounen angucken möchte sei One Piece ein begriff, es ist immer noch nicht zu ende und hat nach über 460 Folgen immer noch eine konstante Qualität. Wobei mir schleierhaft sein soll in welchem Bezug Fairy Tail besser als OP sein soll.
    • ×12
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×13
Avatar: Carass#5
Anspruch:7
Action:7
Humor:8
Spannung:7
Erotik:2
Ich habe angefangen Fairy Tail zu schauen weil ich hörte das dieser Anime immer beliebter wird.
Und nach den ersten Folgen hat die Serie mich gepackt. Fairy Tail ist ein etwas schräger Anime was klar durch den starken Humor gezeigt wird. Auf Mahnscheinen mag das abschrecken wirken doch ich finde das super. Ich habe schon so viele Animes gesehen die sich selbst so ernst genommen haben. Fairy Tail ist für mich eine gern gesehene Abwechselung. Es macht einfach Spaß den Helden
bei ihren Abenteuern zu zuschauen weil sie alle ihre kleine Macken und Ticks haben. Aber bei all dem Humor gibt es trotzdem noch viel Dramatik die den Charaktere mehr Persönlichkeit gibt.
Und Fairy Tail hat viele gute Charaktere die gut in die Geschichte miteinbezogen werden. Auch die neben Charaktere kommen nicht zu kurz wie es in vielen anderen Animes der Fall ist.
Die Kämpfe wirken ein wenig eintönig sind jedoch gut animierte und voller Aktion. Auch die Musik kann voll und ganz über zeugen (ist aber natürlich wie alles andere auch Geschmackssache).
Insgesamt finde ich den Anime recht spannend und unterhaltsam. Er hat keine geradlinige Story ist sehr humorvoll und auch etwas dramatisch. Er ist schön und gut animiert und es macht mir sehr viel Spaß und Freunde ihn zu schauen und ich werde ihn auch noch weiter ihn schauen. Ich kann nur jedem empfehlen zumindest mal in den Anime reinzuschauen und erst dann zu entscheiden wie er einem gefällt.
    • ×4
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×10
Avatar: Flareray#6
Anspruch:2
Action:7
Humor:9
Spannung:7
Charaktere:10
Wenn man Fairy Tail höhrt denkt man vielleicht an Märchen oder ähnliches aber dies trifft in meinen Augen nur zum kleinen Teil zu , es spielt zwar in einer Welt mit Magie aber dort geht es nicht wirklich "Märchenhaft" zu. Es ist eigentlich "nur" ein typischer Fighting Shounen, was mich aber sehr in den Bann zieht ^^.
Ich traf zuerst auf das Mangawerk Rave Master, wodurch ich dann auf Fairy Tail das zweite große Projekt von Mashima Hiro gestoßen bin. Ich lese Fairy tail sehr gerne und als ich höhrte das eine Animeproduktion geplant sei, freute ich mich natürlich. Und nun nach 55 Folgen wollte ich auch mal meinen Senf dazu geben, und möchte darauf hinweisen das folgende Aussagen als Subjektiv zu betrachten sind, und nicht jeder damit einverstanden ist ^^. Ich werde nun ein kleines bisschen was zur Story, Charaktere, Animation/Zeichnung und Sound erzählen und dort meine Eindrücke schildern.



Story:
Fairy Tail ist in meinen Augen wie ein typischer Shounen aufgebaut,was inzwischen schon fast ausgelutscht wirken könnte, zudem ist hier auch das Magier Setting vorhanden, was man auch schon des öfteren sehen durfte. Die Hauptpersonen in diesem Anime sind Lucy und Natsu (vielleicht könnte man auch noch die Gilde einbeziehen), während Lucy irgendwie kein wirkliches Ziel hat außer der Gilde bezutreten, hat Natsu ein Ziel, was jedoch eher nebensächlich wirkt. Zudem ist Fairy Tail in Arcs gegliedert, deren man meist Freundschaft oder Gilde als Überschrift geben könnte. Fary Tail versucht Drama, Comedy und Action zu kombinieren, was jedoch nicht so perfekt funktioniert wie in One Piece (durch die leichten Parallelen zu One Piece muss hier einfach ein Vergleich aufgestellt werden^^). Zwar gefällt mir der Comedy- und Actionanteil, aber der Dramateil wirkt hier leider eher mau. Was ich an diesem Anime liebe, sind diese "yeah tritt den bösen in den Arsch"-momente, wenn die Mitglieder von Fairy Tail jemanden beschützen wollen oder in "Rage" verfallen ^.^. Alles in allem hat zwar Fairy Tail keine wirklich Story sondern eher so "kurz Geschichten" in Form von Arcs, aber diese sind sehr Unterhaltsam wenn auch Logikfehler vorhanden, die einfach nicht schlüssig oder nachvollziebar wirken. Fairy Tails wirkliche stärker ist jedoch eh der Comedy und Charakteranteil, was ich auch noch weiter unten erläutere.


Charaktere:
Wie oben geschrieben liegt hier meiner Meinung nach die stärke von Fairy Tail, auch wenn hier meist die typischen Charaktereigenschaften vorhanden sind. Natsu, Lucy, Gray und Erza sind die anfänglichen Personen die am Anfang behandelt werden, wovon jeder eigene Magietechniken beherscht. Später rücken andere Gildenmitglieder etwas mehr Richtung Mittelpunkt und bekommen etwas Story, zudem treten auch noch neue Leute der Gilde bei und kämpfen an Natsu und Co`s Seite. Also sieht man hier ein recht breit gefächteres Spektrum an Charaktere die mal mehr oder weniger Interessant ausfallen. Wenn man sich die Eigenschaften von Natsu anschaut, sieht man folgendes: Verfressen, schwer von Begriff, findet merkwürdige Sachen cool, wird sauer wenn man seinen Freunden Schaden zufügt/ oder es möchte, entwickelt in den "Rage"-Zustand extreme Kräfte. Mit diesen Eigenschaften könnte man ihn perfekt mit Ruffy aus One Piece vergleichen, sie könnten glatt Zwillingsbrüder sein xD. Aber eine lustige Eigenschaft hat Natsu die Ruffy nicht hat... er verträgt keine Verkehrsmittel, bedeutet wenn er zum Beispiel im Zug sitzt wird im extrem übel wodurch er in Solchen Momenten sehr schwach ist. Gray Natsus "Rivale" ist eine Person wie keine andere, auf dem ersten Blick wirkt er wie ein recht normaler Mensch, er streitet und prügelt sich mit Natsu, er erledigt Gildenaufträge und kann schlafen...aber er ist ein exobitionist und merkt es nicht einmal. Von einem Moment zum anderen steht er plötzlich nur noch mit Shorts da, und diese Szenen führten bei mir zu extremen Lacher. Die meisten Personen in Fairy Tail haben einen Knacks, der zwar das Rad nicht neu erfindet aber trotz allem stimmig zu allem passt. Zusammenfassend finde ich die Charaktere von Fairy Tail einfach Hammer, und die stärke dieses Animes.


Animation und Zeichnung:
Während die Animationen eher Standart für einen Endlosanime ist, und nicht so überragend wirken, siehts bei der Zeichnung schon anders aus.
Die Charaktere sind meiner Meinung nach sehr schön gezeichnet, mit der jeweils zum Charakter passenden Kleidung. Besonders Erza hat es mir angetan, dank ihrer Magie switcht sie zwischen zig Rüstungen und Waffen hin und her, was sehr schön anzusehen ist ^.^. Auch hier kommen sicher wieder die Aufrufe zu der ähnlichkeit zu One Piece, und ich muss sagen na und? mindert es dadurch die Qualität, ich meine mal NEIN. Da ich One Piece liebe, ist dies für mich sogar ein postivier Punkt für Fairy Tail.


Sound:
Die Openings und Endings sind hier wohl sehr Geschmackssache, mir Persönlich gefallen sie sehr und auch die BGMs mit schottischen Touch sind sehr ansprechend. Den Punkt Sound kann man aber leider nur Subjetiv betrachten, denn der eine mag dies und der andere halt nicht.

Fazit:

Auch wenn dieser Anime Schwächen vorzeigt besonders gegenüber One Piece, ist er sehr Unterhaltsam und amüsant. Und dies ist ja schlussendlich die Aufgabe eines Animes, nämlich die Unterhaltung. Und die Aufschreie nach One Piece abkltasch kann ich nicht zustimmen, auch wenn es gewisse Ähnlichkeiten gibt, sind es beide zwei verschiedene Anime/Manga mit verschienden Sttings und Charakteren. Was ich Positiv anmerken möchte sind die ganz wenigen Fillerfolgen bisher, zudem hält sich der Anime sehr nah an seine Mangavorlage. Fairy Tail ist in meinen Augen ein besonderer Anime dem ich persönlich jedem Empfehlen kann, besonders denen die auf Fighting Shounen stehen, aber eine richtige Story oder fesselnde Tiefe sollte man nicht erwarten, viel mehr sehr Unterhaltsame Zwischengeschichten und besondere Charaktere.
    • ×30
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×12
Avatar: SayuriChan46#7
Charaktere:10
Action:9
Humor:10
Spannung:8
Erotik:3
Als bei Naruto & Bleach die Fillerfolgen anfingen suchte ich nach einem "endlos"-Anime und meine Freundin hat mir Fairy Tail gezeigt. Ich war posetive überrascht um ehrlich sein hab ich nicht damit gerechnet das Fairy tail mittlerweile bei mir zu den Top 3 Anime gehört.

Story:

Bei Fairy Tail geht es um Freundschaft aber hauptsächlich eher ums Kämpfen. Was mir sehr gefällt sind die lustigen Stellen, ich pack mich immer hin vor lachen! Also die Leute die auf Comedy, Action, Spannung & Freundschaft stehen würde ich es nur empfehlen. Es geht auch ein bisschen um Liebe aber nicht bei den Hauptcharakteren worüber ich traurig bin aber mal gucken was noch alles passiert. Ich bin ein richtiger Suchtie geworden und warte jeden Montag bis eine Folge rauskommt.

Charaktere:
Was ich an Fairy Tail liebe sind eigentlich die Charaktere. Die 4 (5 plus happy)Hauptcharaktere sind so unterschiedlich doch sind das perfekte Team. Da ich ein Comedy fan bin passt dieser Anime perfekt zu mir & da die Charaktere auf ihre Art & weise saukomisch sind. Auch wenn die Charaktere eigentlich so wie bei jedem Anime sind liebe ich diese Charaktere einfach. Natsu ist eigentlich der typische hauptcharakter der auf komische Sachen steht, der sehr Verfressen ist, der nie aufgibt & wieder aufsteht obwohl er schon längst nicht mehr kann und seine Freunde beschütz und dafür soger sein Leben riskiert. Lucy ist sehr naiv und glaubt eigentlich fast alles. Sie ist mein lieblings Charakter. Die 17-jährige ist auch sehr tollpatschig und nicht die stärkste die eher von jemanden gerettet werden muss doch wenn sie sieht das ihre Freunde leiden oder sonst was kann sie schon ausrasten. Gray ist ein Charakter von dem man denken kann er sei normal doch ist er nicht. Wie bei fast jedem Anime gibt es immer irgendwelche im Team die sich fast immer streiten und in dem Fall wären das Natsu & Gray. Sie tuhen zwar so als ob sie sich hassen & Rivalen wären doch das stimmt nicht ganz. Sie geben es eher nicht zu das sie sich mögen & sich gegeneinander beschützen. Was ist an Gray liebe ist das er von Sekunde an nichts mehr als eine Boxershorts anhat und es selber nicht mal merkt das er halb nackt ist. Erza ist die ernste Person die aber auch sehr witztig sein kann ,- wenn sie will. Es haben schon sehr viele Ansgt vor ihr doch sie ist eigentlich Nett! Mir kommt es so vor als ob die sie "Aufpasserin" von dem Team ist. Und natürlich vergessen wir Happy nicht. Happy ist sehr witztig und ich muss ständig wegem ihm lachen. Meiner Meinung ist Happy so süüß am liebsten würde ich ihn umarmen. Naja wie auch immer ich liebe alle Charaktere und wenn ich den Anime neu machen müsste würde ich gar nichts an den Charakteren ändern.

Sound:
Die Openings & die Ending sind Geschmackssache aber ich finde sie toll und hör sie mir am Tag mindestens 5 mal an. Aber das ist immer anders mal gefällt es jemanden & mal nicht!

Sonstiges:
Was ich sehr schade finde ist das es eigentlich nicht sehr viel um Liebe handelt ,- bis jetzt. Aber es kann sich ja noch ändern! Und wenn es mal um Liebe handelt das nicht bei den Hauptcharakteren das ärgert mich schon ein wenig. Aber trotzdem liebe ich diesen Anime & wie gesagt ich kann es nur weiter Empfehlen!
    • ×4
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×7
Avatar: Cherrylady#8
Anspruch:3
Action:5
Humor:10
Spannung:5
Charaktere:9
Mir wurde dieser Anime von einem Freund empfohlen, zuerst dachte ich "Fairy Tail" hört sich nach Märchen an. Doch der Titel trügt, aber nicht im negativen Sinne (: .
Ich verliere bei Animes, die recht lange sind, oftmals die Lust weiterzusehen. Doch hier ist es anders. Ich sitze seid 2 Tagen nurnoch vor dem Bildschirm und kann mich kaum losreißen :D
Ich finde die Story wirklich gut geschrieben, mit vielen unerwarteten Wendepunkten und Überraschungen. Die Folgen basieren immer aufeinander mal mehr und mal weniger, aber man kann immer eine klare Linie erkennen. Das ist nicht immer so häufig anzutreffen ^^.
Vorallem die Charaktere sind mit viel Liebe gemacht worden. Sie sind alle so verschieden, so einzigartig und ich habe alle lieben gelernt, da sie einen so in ihren Bann ziehen und in ihre Welt entführen.
Den Zeichenstil muss ich auch noch loben. Bei dem bin ich nämlich ziemlich wählerisch, aber er hat mich mit der hingabe zum Detail und der neuen frischen Art überzeugt.
Vorallem punkt der Anime aber auch mit seinem kranken Humor und einer schönen Menge Übertreibung (:
Das einzigste was ich vielleicht bemängeln könnte ist, die leider nur angedeutete oder einseitige Liebe. Ich hätte mich so über ein Pärchen gefreut :D
Aber alles in allem ist es einfach nur super anzusehen und echt empfehlenswert.
    • ×5
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×8
Avatar: Kreator#9
Anspruch:wenig
Action:sehr viel
Humor:viel
Spannung:viel
Erotik:wenig
Unter den Fighting-Shounen ist Fairy Tail durchaus einzuordnen.
Ein durchaus Einsteiger freundliches Anime.

Pro:
-Immer für eine Überaschung,also wenn man denkt man hat schon es irgendwie geahnt hat, kommt irgendwie was neues immer wieder dazu
-Streckenweise auch der ein oder andere typische Japanische Humor mal wieder bei,wo man durch aus auch viel lachen kann
-Der Zeichenstil erinnert irgendwie an Souleater ,dyamisch frisch und immer schön im Hochglanz
- Einer der stärken ist wohl, das die Spannung gut gehalten wird auf Dauer

Kontra:
-Leider vom Story Aufbau Gut gegen Böse
-Leider auch Filler mit bei,da man wohl überlegen musste, wie die Story weiter geht

Fazit:
Fairy Tail denke ich ist auch streckenweise ab und zu etwas langweilig, durch zu viele Dialoge,punktet aber durch schöne ansehnliche Fights wo bei ich denke , das es nur zu einem Hervorragenden Titel reicht,es wir sehr viel Talent vergeugt in meine Augen. Da die Story noch sehr viel Luft nach oben hat.Für einen Toptitel reicht Fairy Tail noch nicht ganz, ist aber sehr nahe dran, und könnte mit Zeit noch zu einem der besten Fanastyanimes ranreifen.
    • ×3
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×6
Avatar: Nanimonai#10
Anspruch:wenig
Action:viel
Humor:mittel
Spannung:wenig
Erotik:wenig
Während Fairy Tail in meinem Bekanntenkreis wie eine Bombe eingeschlagen ist und sich auch sonst großer Beliebtheit erfreut, kann ich mich nicht wirklich mit ihm anfreunden.
Beim ersten Versuch habe ich ihn nach 27 Folgen abgebrochen. Erst Monate später, als ich wirklich zu viel freie Zeit hatte, habe ich dem Anime eine zweite Chance gegeben.
Diesmal habe ich ihn zwar so weit wie gerade möglich geschaut, war aber immer noch nicht wirklich begeistert.


Dies hat allerlei Gründe:

Beginnen wir mit dem oder den "Hauptprotagonisten":
Da wäre zum einen Natsu und Natsu ist so ziemlich das, was mich mit am meisten störte.
Sein Charakter vereint für mich die schlechten Eigenschaften Luffys und Ichigos in sich, wirkt kein bisschen originell, mehr eine Kopie und sein Handeln wirkt sehr eindimensional, ist vorhersehbar.
Die übrigen Charaktere definieren sich zumeist durch eine Eigenschaft oder Angewohnheit und waren daher für mich auch nicht wirklich interessant.

Die wenigen, die mir (rein subjektiv) gefielen, waren: Happy, Jeral und Zeref. Wobei man bei letzteren anmerken muss, dass sie kaum Screentime hatten und das evtl. ihr Pluspunkt sein könnte.

Nun aber zur Story:
Diese zeichnet sich vorallem darin aus, dass sie sich gut verbirgt und meist recht einfallslos ist.
Viel mehr noch: Man hat kaum eine wirkliche Entwicklung, da sich kaum etwas oder jemand wirklich verändert:
- es kommen beständig mehr Leute hinzu
- die Protagonisten (insbesondere Natsu) werden etwas stärker
- hin und wieder verschwindet auch mal der ein oder andere Protagonist von der Bildfläche

Das war es aber auch schon. Im Großen und Ganzen ist die Situation nach einem Arc fast die gleiche wie vor dem Arc, nur dass der Arc halt passiert ist und in den Erinnerungen der Leute ist.
Kurz mir fehlt eine Haupthandlung, ein Ziel des Ganzen. Es ist genau das gleiche Problem das Bleach auch schon hatte. Denn eine Geschichte braucht einen roten Faden, dem der Leser/Zuschauer folgen kann, damit Spannung entsteht.
Diese wollte bei mir aber kaum einmal aufkommen.

Das begründete sich aber auch gerne in den allzu häufigen Kämpfen, die wohl die Story ersetzen sollten.
Lasst es mich so sagen: Nach der Hälfte der meisten Arcs hatte ich keinen Bock mehr auf die Arcs, weil man schon die ganze Entwicklung vorhersehen konnte und/oder es in endlose, immer gleich verlaufende Kämpfe ausuferte, die dem Dragonball-Prinzip folgten, was schon bei den anderen Endlos-Serien wirklich langweilig geworden war.
Dazu kommt noch, dass die Kämpfe für sich betrachtet nicht einmal wirklich gut waren. In Bleach sahen sie gut aus, waren episch, in One Piece waren sie zwar ähnlich aber besser und unterschieden sich schon allein dadurch, dass Luffy (ich ernenne ihn einfach mal zu Natsu Gegenstück) auch mal durch lustige Taktiken gewonnen hat und darüber hinaus auch Kämpfe VERLOREN hat. Tatsächlich. Außerdem war er für einen Haupthelden vergleichsweise (sehr lange) recht schwach.
Es fehlt hier bei Fairy Tail einfach gewaltig an Originalität.

Zusammengefasst haben wir also:
Langweilige, eindimensionale Charaktere, eine sich nicht entwickelnde Story und triste, endlose immer gleiche Kämpfe.
Das klingt nun durch und durch schlecht: Das ist Fairy Tail aber auch nicht.

Mein persönlicher großer Pluspunkt der Serie ist die Musik. Und damit meine ich nicht die Opening und Endings, sondern die Soundtracks. Die haben mir bisher bei keinem Anime auch nur annähernd so gut gefallen wie bei Fariy Tail. Sie ist einfach cool und war wohl häufig das entscheidende Stilmittel, das mich die Kämpfe hat ertragen lassen.

Ein weiterer Pluspunkt ist der Humor, der zwar nicht überragend ist, aber durchgehend Schmunzeln garantiert.

Zudem haben mir die Ein-Episoden-Storys gefallen. Zumal in diesen kaum gekämpft wurde, man aber viel lachen konnte.

Zum Ende will ich noch einmal betonen, dass der Anime nicht schlecht ist. Er ist generell auf einem überdurchschnittlichen Niveau, reicht aber mMn lange nicht an One Piece heran und selbst Bleach schätze ich noch etwas besser ein. Auch Naruto steht für mich darüber. (Gintama sowieso).
    • ×14
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×8
Avatar: SabriSonne#11
Es gibt ja wirklich genug Kommentare zu Fairy Tail, aber bei meinem Liebling kann ich mich nicht zurück halten. Denn auch ohne CG oder 3D-Grafik kann ein Anime super sein...


zur Handlung
Fighting Shounen.
Die Handlung lässt sich schlicht und einfach mit nur diesem Genre zusammenfassen. Denn Fairy Tail ist genau das, was man als klassischen Fighting Shounen bezeichnen würde.
Fairy Tail, die Gilde der besten Freunde, gegen den Rest der Welt... und sogar darüber hinaus. Es wird sich zum Endgegner hochgekämpft, dieser wird bezwungen, dann kommen ein paar lustige Comedyeinlagen, bis sich wieder der nächste Bösewicht auftut. Das Prinzip ist einfach, aber komischerweise funktioniert es perfekt. Alle Arcs sind im Grunde von gleichem Aufbau, aber es wird trotzdem nicht langweilig. Und das muss ein Anime bei diesem Genre erst einmal hinbekommen.

Die Comedy kommt natürlich auch nicht zu kurz. Dauerbrenner ist dabei der Ausziehfimmel von Gray, der immer für einen Lacher beim Zuschauer sorgen wird, auch wenn es schon das 20ste Mal ist. Auch die Einbrüche in Lucys Wohnung sind legendär, ebenso Erzas wunderwirkende Art auf Natsu und Gray. Und selbst bei Natsu muss ich jedes Mal lachen, wenn ihm wieder in Transportmitteln übel wird. Selbst, wenn es sich nicht mal um Transportmittel im klassischen Sinne handelt...

Die Kämpfe variieren gut, auch wenn Natsu grundsätzlich den finalen Kampf bekommt. Verschiedene Strategien, immer wieder neue Magie. Die Taktik der Gegner könnte manchmal gegensätzlicher nicht sein, sodass natürlich auch die Hauptfiguren reagieren müssen. Das ist wunderbar umgesetzt. Und auch, wenn ich mir jetzt selbst in den Rücken falle, ganz ohne CG geht dann doch nicht. Diese beschränkt sich jedoch auf die Magie selbst, die dadurch einfach klasse aussieht. Dies unterstreicht die tollen Kämpfe nur, die sich auch nicht, wie in anderen Serien, über gefühlte 10 Folgen ausdehnen. Auch das typische "Held wird besiegt, findet aber dann doch eine verborgene Kraft in sich und kann den Gegner schließlich doch besiegen" kommt nicht vor. Besiegt ist besiegt.
Dadurch ergibt sich auch ein passendes Gesamttempo, das schnell aber ohne zu Hetzen durch die Arcs läuft.

zu den Charakteren
Obwohl es sich um die Vorbilder für Stereotypen handelt, sind die Charaktere die klare Stärke der Serie. Denn durch ihre gezeigten Vergangenheiten wirken sie echt und glaubwürdig. Die nach und nach aufkeimende Romance gibt zusätzlichen Pepp, und man hofft als Zuschauer förmlich auf das eine oder andere Pärchen. Noch dazu wachsen sie einem schnell ans Herz, und nicht nur die Hauptcharaktere. Auch bei den Gegnern versteckt sich der eine oder andere Storyliebling.
Natsu ist zwar zu Beginn der typische Hauptcharakter ohne Verstand, den ich überhaupt nicht leiden konnte. Doch je länger man ihm zuschaut, desto mehr merkt man, wie goldig er eigentlich ist. Seine putzige Naivität ist es, die ihn so sympatisch macht. In Kombination mit Happy war es dann aber doch manchmal etwas zu viel.
Die Rolle der weiblichen Hauptfigur nimmt Lucy ein. Ich finde sie sinnlos. Sie war zwar praktisch, um die Geschichte überhaupt zu beginnen, aber wie es dann dazu gebracht hat, zum stärksten Team von Fairy Tail gezählt zu werden, ist mir bis heute ein Rätsel.
Doch auch sie hat ihre gute Seite: Aya Hirano, ihre Synchronsprecherin. WOW! Lucy ist unglaublich gut gesprochen. Ebenso gibt Tetsuya Kakihara als Natsu sein bestes. Das muss ich hier mal betonen: Fairy Tail hat einen der besten Casts ever!
Mit einem recht widersprüchlichen Charakter gesegnet ist Erza. Zum einen der "Dämon in Person", dann aber auch jemand, dem man schnell ein schlechtes Gewissen einreden kann. Es ist fast spannend ihr zuzuschauen, weil man immer wieder hofft, eine neue, niedliche Seite an ihr zu entdecken.
Gray... ja, Gray... er ist schwer in einem Wort zu beschreiben. Cool, Rivale, Weiberheld... ich finde "normal" trifft es fast noch am besten. Gray ist so normal, dass es einem fast ins Gesicht springt. Und in Verbindung mit den anderen, wirklich charakterstarken Figuren, schlägt er immer wieder neue Richtungen und Wege ein.
Wie bei Fighting Shounen so üblich ist die Liste der Nebencharaktere schier endlos, ebenso die Liste der Gegner. Ist bei 175 Folgen ja auch nicht verwunderlich. Und bevor ich mich hier um Kopf und Kragen schreibe, sucht euch am besten selbst eure Lieblingscharaktere aus.

zur Musik
"zur Musik" ist ein Unterpunkt, den ich noch nie aufgeführt habe. Aber Fairy Tail nötigt mich beinahe dazu.
Großes, nein, größtes Lob an Yasuharu Takanashi für diesen unglaublichen Soundtrack. Ich habe noch nie einen so tollen OST gehört, der sich zum einen dem Bild unterordnet, aber trotzdem heraussticht. Die Kombination aus Rock und schottisch-schnellen Melodien ist sehr erfrischend und passt super zu Fairy Tail.
Openings und Endings fand ich hingegen nicht so gelungen. Ein paar gute schleichen sich dann zwar doch ein, aber insgesamt eher schlecht.

Fazit
Wenn mich jetzt jemand fragen würde, wieso Fairy Tail funktioniert, ich müsste ganz klar "ich weiß es nicht" antworten. Es ist und bleibt ein Fighting Shounen. Und als dieser hat Fairy Tail diese stereotypen Charaktere, die einem aber trotzdem so ans Herz wachsen. Dazu dieser immer gleiche Aufbau der Storyarcs, bei denen man aber trotzdem jedes mal mitfiebert und gebannt vor dem Bildschirm sitzt. Und obwohl die Comedyeinlagen zum 500sten Mal kommen, man schmeißt sich trotzdem jedes Mal weg.
Wie ein solcher Anime so gut funktionieren kann, wird wohl ein großes Rätsel bleiben. Eins ist jedoch klar: Fairy Tail ist ein Anime, der über alle 175 Folgen die Spannung hält und Lust auf mehr macht. Und das zeichnet einen guten Anime immer noch aus!
    • ×5
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×3
Avatar: Eliholz
V.I.P.
#12
Anspruch:wenig
Action:sehr viel
Humor:viel
Spannung:mittel
Soundtrack:9
Nachdem Fairy Tail ja nun dreistellig in seiner Episodenzahl geworden ist, wird es Zeit für einen kleinen Kommentar. Fairy Tail ist die namensgebende Gilde, um die sich die Handlungsfäden drehen, die in mehrere anfangs noch kürzere Handlungsabschnitte eingeteilt sind, von denen einige Handlungselemente auch wieder in darauf folgende Arcs mitgenommen werden. Die Anzahl an Charakteren ist dabei gigantisch und wird mit jedem neuen Arc wieder gehörig aufgestockt, sei es durch einen Haufen Antagonisten, die hin und wieder auch ziemlich abgedreht sind, oder eben durch neue Verbündete, wovon einige auch längerfristig bleiben. Währenddessen gibt es natürlich jede Menge Kämpfe mit harten Hieben und wuchtiger Magie zu bestaunen, die zwar leider oft mit Standbilder versehen sind, aber trotzdem eine Menge Spaß machen aufgrund der unterhaltsamen Dialoge und auch wegen einiger übertriebener Angriffe.


Die einzelnen Handlungsabschnitte fangen meist mit dem Annehmen einer Mission in der Gilde an, hinter der zumeist mehr steckt, als man anfangs annimmt, man darf also auch einiges an Wendungen in der Handlung erwarten. Meist steckt hinter jeder Mission ein Bösewicht, den es zu bezwingen gilt, die Unterschiede liegen dabei vor allem im Setting und in den immer neuen Antagonisten, wobei hier zu erwähnen sei, dass es natürlich auch wichtigere Antagonisten gibt, die längerfristig eine Rolle spielen.
Meist werden dann Werte wie der Zusammenhalt in der Gilde vermittelt, dem ein oder anderen werden die Augen geöffnet etc., aber keine tiefer gehenden Themen darf man hier erwarten.
Das Handlungstempo selbst ist dabei sehr hoch, oft passiert auch was an mehreren Orten und der Wechsel zwischen diesen ist sehr schnell, leider kommen dann auch gerade einige Gegenspieler zu kurz, dessen Motive so nicht ausführlich beleuchtet werden können und wieder einige dienen nur als Kanonenfutter, nichtsdestotrotz können diese unterhalten, vor allem da einige Gegner einen leichten "Dachschaden" haben, der zumeist auch maßlos übertrieben dargestellt wird.
Den nötigen Ernst gibt es aber auch in Fairy Tail, denn hier und da tauchen einige gelungene Drama-Elemente auf, wenn es richtig bedrohlich wird oder ein anderes besonderes Ereignis geschieht, die vielleicht nicht jeden überzeugen.

Kommen wir aber nun zu den Charakteren, Hauptdarsteller sind Neuling Lucy Heartfilia, die am Anfang neu in die Gilde kommt und stellenweise leicht bekleidet dem Zuschauer auch Fanservice liefert, dann haben wird Badass-Dame Elza Scarlet, die jedem Mitglied das Fürchten lehrt, weiter gibt es Dragonslayer Natsu Dragneel, der stets darauf brennt, gegen starke Gegner zu kämpfen und nebenbei wird ihm von Verkehrsmitteln übel, und dann wäre da noch Gray Fullbuster, Rivale von Natsu, der gerne leicht bekleidet herumläuft. Im weiteren Verlauf tauchen noch mehrere wichtige Charaktere auf, da will aber nicht zu viel vorwegnehmen. In einigen Episoden wird natürlich die Vergangenheit der Helden aufgearbeitet, die in der Regel immer ein Drama-Element ist, meiner Ansicht nach erzielen diese ihren Effekt, zumal man sich in Fairy Tail dafür auch Zeit nimmt und das sonst so hohe Erzähltempo auch entsprechend drosselt.

Natürlich haben wir es hier mit einem Fighting-Shounen zu tun, daher sollte man keine allzu hohen Ansprüche hinsichtlich gut durchdachter Handlung und gut ausgearbeitete Charaktere stellen, hier und da fehlen einige Erklärungen, wodurch einige Wendungen nicht so nachvollziehbar sind, aber der Cast an Charakteren ist sympathisch mit der nötigen Würze Verrücktheit, was mitfiebern lässt, und wer damit zurechtkommt, der kann bei Fairy Tail reinschauen und bekommt nebenbei noch einen wundervollen Soundtrack aus klassischer Musik und Celtic Rock spendiert, der die Kämpfe und einige dramatische Szenen richtig episch werden lässt.
    • ×16
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×10
Avatar: Vicodin#13
Anspruch:mittel
Action:sehr viel
Humor:sehr viel
Spannung:sehr viel
Erotik:mittel
Ich gucke Animes um mal abschalten zu können. Und wenn ich mal nen Scheißtag hatte, tut ein solch positiver Anime wie Fairy Tail einfach gut, der mir zeigt das alles möglich ist, wenn man zusammenhält. Die kurzen Arcs gefallen mir ausgezeichnet. Es passieren immer wieder schöne Momente, womit man vor dem Beginn des Arcs nicht gerechnet hätte, will jetzt aber nicht zu viel spoilern.

Echt schade, dass der Anime vorerst beendet wird. Ich glaube der Anime kann mit den "Großen" D.Conan, Gintama, One Piece, Naruto, Bleach, Hitman Reborn auf seine eigene Art und Weise mithalten und hoffe, dass der Anime irgendwann fortgesetzt wird.

Ich bin knapp über 20, und stehe auch dazu, dass Fairy Tail einer meiner Lieblingsanimes ist. Ihr könnt mich gerne naiv oder anspruchlos nennen, aber Fairy Tail ist was besonderes und schafft besondere Atmosphären und Momente. Der OST ist wirklich einer DER BESTEN den es gibt und passend zum Anime ein schöner schottischer, rockiger Stil.

Zudem finde ich den Humor von Fairy Tail Spitze, sogar besser als von One Piece, da er "erotischer" und auch etwas "griffiger" ist. Er trifft voll meinen Geschmack.

Bin kein großer Freund von sinnlosen Abschlachtereien in Animes wie bei Elfenlied(auch wenn es die gesellschaftlichen Missstände der heutigen Zeit leider wiedergibt). Es gibt in unserer realen Welt genug Trauer und sinnlose Morde. Lieber schaue ich mir stattdessen einen positivverrückten Anime wie Fairy Tail an, der mich in seinen Bann gezogen hat.
Ich konnte echt in die Protagonisten "reinfühlen" und hab besonders bei den Vergangenheits-Geschichten "mitgelitten" und mich mit "mitgefreut".

Wenn man mit dem Vorurteil in einen Anime geht "In diesem Kampf stirbt sowieso keiner", dann nimmt man sich auch selbst die Spannung und Motivation. Charaktere müssen ja nicht unbedingt sterben, eine Niederlage/ein Sieg kann auch spannend sein und zu einer Entwicklung des Charakters führen. Und ja, in Fairy Tail entwickeln sich die Charaktere weiter, ganz besonders Natsu. Wobei der Tod in Fairy Tail auch eine Rolle spielt.

Die Abklatsch-Vorwürfe zu One Piece kann ich nicht nachvollziehen, da anderer Humor(teilweise sogar anspruchsvoller als One Piece), andere Story, größtenteils andere Charaktere. Nur weil ein Charakter dem von Shanks ähnelt und es hier auch um Freundschaften("Nakama") geht, heißt das nicht, dass es ein Abklatsch ist. Ich meine solche kleinen Ähnlichkeiten gibts in nahezu allen Animes, siehe D.Gray-man und Bleach Hollow/Akuma-Idee?
Außerdem hat One Piece kein Patent auf das Wort Nakama...

Ich sage ganz klar: Ich mag Fairy Tail UND One Piece. Man muss sich gegenüber einem Anime "öffnen" und alles auf sich einwirken lassen, statt ihn vor zu verurteilen. Wobei jeder Mensch natürlich individuell ist und andere Ansichten/Anforderungen als ich bezüglich Animes hat. Gebt Fairy Tail eine Chance und ihr werdet hoffentlich nicht enttäuscht!

Fazit:
Fairy Tail ist einer der größeren Animes. Ich kenne die bekanntesten Fighting-Animes(Gintama, One Piece, Naruto, Bleach, Hitman Reborn, Dragonball). Verglichen mit diesen Größen kann Fairy Tail absolut mithalten, sowohl was Story, Charaktere, Spannung und Humor betrifft.

Klar, etwas Blut zeigen, wäre nicht schlecht gewesen. Das fällt besonders auf, wenn man den Manga gelesen hat.
Zudem fehlt mir bisschen das übergeordnete Ziel(z.B. Naruto: Hokage werden, One Piece: König der Piraten werden). Klar, man möchte sich gegen dunkle Gilden verteidigen und seine Kameraden beschützen. Ok, und der Hauptprotagonist Natsu sucht seinen verschollenen "Vater"(ein Drache). Das rückt aber von Folge zu Folge irgendwie immer mehr in den Hintergrund. Bis auf diese beiden Kritikpunkte ist Fairy Tail für mich ein rundum gelungener Anime(bisher). Und ich bin mir sicher, dass der Anime von der Haupthandlung her, Stichwort "Drachen" in den nächsten Manga-Kapitel(bin gerade bei Kapitel 322) "explodieren" wird und dann richtig die Post abgeht. Ich möchte jedoch nicht zu viel verraten. Ich bleibe auf jeden Fall am Manga dran und freue mich, wenn der Anime irgendwann eine Fortsetzung findet.
    • ×18
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×9
Avatar: VentusUmbra#14
Anspruch:mittel
Action:sehr viel
Humor:viel
Spannung:sehr viel
Erotik:mittel
Nachdem ich bei Bleach jedwede Erwartungshaltungen an Fighting Animes verloren hatte, erwartete ich von Fairy Tail nicht besonders viel. Allerdings wurde ich sehr positiv überrascht - meistens jedenfalls. Dieses Feedback bezieht sich auf die Folgen 1 - 173.



Bei Fairy Tail geht es natürlich meistens darum, dass die Protagonisten gegen irgendwelche Gegner kämpfen. Nein, moment, nicht einfach irgendwelche Gegner - meist handelt es sich tatsächlich um Gegner, die mit den Charakteren irgendetwas zu tun haben. Dadurch wird das Ganze immerhin etwas interessanter.

Die Kämpfe an sich sind meistens spannend, wobei auch ein paar dabei sind, die man ersatzlos streichen könnte. Man hört in Animes dieses Genres zwar relativ oft "Behandel deine Kameraden mit Respekt" und dergleichen, doch Natsu bringt es tatsächlich so gut rüber, dass man sich denkt: "Mensch, der hat sowas von Recht!".

Der Zeichenstil ist wunderschön, daran kann ich wirklich nichts aussetzen. Freilich erinnert er sehr an One Piece, aber wenn man sich mit dem Zeichner beschäftigt, findet man auch bald heraus, warum dem so ist. Stören tut es mich nicht.

Die musikalische Unterhaltung bei Fairy Tail finde ich sehr gelungen. Bisher kenne ich keinen Anime, der auch nur annähernd gute Musik mit sich bringt.

Die Charaktere an sich sind gut gelungen. Natsu ist der typische Hitzkopf, Erza die mehr oder minder Vernünftige, Gray ist irgendwo dazwischen und Lucy ist tatsächlich nicht nur wegen ihrem großen Busen mit von der Partie, sondern kämpft aktiv mit und ist als Charakter durchaus interessant. So hat sie beispielsweise eine einigermaßen mitreißende Hintergrundgeschichte und kümmert sich um ihre Freunde.
Andere Charaktere scheinen jedoch nur wegen ihrer Standard-Phrasen im Anime aufzutreten. Elfman findet alles und jeden männlich, Juvia redet gerne von sich in der dritten Person und Ichiya .. ist eine ganz eigene Liga.

Der rote Faden, der sich durch diesen Anime zieht, ist ein bisschen wirr. Man erkennt jedoch relativ bald, dass alles irgendwo zusammenhängt und seine Berechtigung hat.

Der krasse Zeitsprung von immerhin sieben Jahren hätte meiner Meinung nach nicht sein müssen. Mir hätte der Anime ohne eben diesen Zeitsprung wohl besser gefallen, aber so schlimm ist es nun auch wieder nicht.


Der einzige Störfaktor bei Fairy Tail ist - was soll es auch sonst sein - der Anteil an Filler-Folgen. Die Folgen, in denen eine bestimmte Gruppe wieder auftaucht und generell jeden Auftritt der Wabbelarschbande sollte man löschen, verbrennen und sämtliche damit in Berührung gekommene Festplatten sollten in Säure aufgelöst werden, damit sich das nie, nie wieder jemand ansehen kann. Mein Rat: Meidet die Fillerstaffel, die ab 126 losgeht und etwa bei 150 enden dürfte. Tut es euch nicht an. Für den Manga entfällt dieser Hinweis natürlich.

Mein Fazit: Ein spitzenmäßiger Anime mit viel Potenzial. Ich werde ihn weiterhin verfolgen und gebe eine ausdrückliche Empfehlung.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×5
Avatar: Silo-san#15
Anspruch:2
Action:10
Humor:8
Spannung:9
Erotik:6
Da ist es vorbei!
Nach 175 Folgen, 13 Arcs + 2 Filler Arcs und einem riesigen Cliffhanger am Schluß geht "Fairy Tail" zu Ende.
Ich habe diesen Anime über die Jahre echt zu schätzen gelernt, denn wann immer die anderen Serien des Genres Müll abgeliefert haben so konnte man sich auf "Fairy Tail" eigentlich fast immer verlassen und wurde auf stetig gleichen bis steigenden Niveau eines Fighting-Shōnen sehr gut unterhalten.
Warum? Das versuche ich in den nachfolgenden Zeilen zu erläutern.


Es ist schwierig einen Anime kurz abzureißen der so viele Folgen hat.
Den ein oder anderen Punkt wie Story oder Charaktere werde ich nur anreißen können, um nicht Romane zu verfassen oder ein Dauerabo auf den Spoilerbutton zu bekommen.
Im Kern möchte ich Fairy Tail aber ganz gerne mit anderen seines Geners vergleichen und versuchen zu zeigen was an Fairy Tail anders ist und ihn nach meiner subjektiven Meinung besser macht, zu Serien wie z.B. "Dragon Ball", "Bleach", oder "Naruto", die ebenfalls bereits ein Ende gefunden haben.

Ganz Allgemein unterscheidet sich "Fairy Tail" vom Stil in drei Dingen. Der rote Faden der Arcs, die Ziele und einer gehörigen Portion Ecchi.

Roter Faden
Wie in jedem Langzeitanime bietet auch Fairy Tail eine ganz Heerschar von Charakteren, doch einen ganz deutlichen Hauptcharakter gibt es nicht. Man könnte Natsu dafür nehmen, keine Frage, doch spielt der doch eine sehr viel nebensächliche Rolle, als z.B Naruto oder Ichigo aus "Bleach" das tut. Immer wieder stehen in Fairy Tail eher andere Charaktere im Vordergrund und auch wird die Geschichte immer wieder erzählerisch von Lucy oder Levi wieder gegeben. Auch ist Fairy Tail nicht so linear beim Storyaufbau. Viele Charaktere aus verschiedenen Arcs und seien es auch nur recht kleine Rollen teilen oft ein gemeinsames Schicksal. Die Geschichten um den roten Faden sind dabei recht wechselhaft und unglaublich verworren aber treffen immer wieder einen bestimmten Punkt in der Geschichte. Nämlich der Versklavung in der Kindheit und und dessen Folgen, bis hin zu Unterdrückung durch Gerrads.

Ziele
Tja fast jeder Langzeitanime hat ein Ziel und sei es auch nur ein kleines. Ein Schatz will gefunden werden (One Piece), der Titel des Hokages soll errungen werden (Naruto) oder der Vater gefunden wie in (Hunter X Hunter). Es gibt zwar so ein übergeordnetes Ziel mit Natsu, der seinen Drachenvater Igneel wiederfinden möchte aber das wird während der gesamten Serie nicht ein Stück voran gebracht. Zwar trifft Natsu in der Serie immer wieder auf andere Dragon Slayer, doch sind die genauso planlos wie er selbst wenn es um die verbleibenden lebende Drachen geht. Das tut der Serie aber keinen Abbruch. Eher ist es ganz entspannt den Figuren dabei zuzusehen wie sie sich einen Spaß daraus machen aus dem was der Tag so bringt. Zwar ist das Gildensystem von "Fairy Tail" dem Shinobisystem von "Naruto" recht ähnlich, doch wird in Fairy Tail halt alles etwas weniger ernst genommen. Jeder verpflegt sich selbst und ist für seinen Unterhalt selbst verantwortlich, doch bei Problemen und Nöten hält die Gilde zusammen wie Pech und Schwefel. Besonders der Zusammenhalt der Gilde und die Freundschaften zueinander werden immer wieder stark hervorgehoben.

Ecchi
Bei dem Thema halte ich "Fairy Tail" für den perfekten Anime, zumindestens wenn man nur Langzeitanimes betrachtet. Kein anderer Anime ist so freizügig, zeigt vor allem weiblich Charaktere immer wieder in den schärfsten Posen und nimmt sich durch einige wenige Charakterzüge selbst auf die Schippe. Allen voran Lucy die es ständig schafft in Badehandtuch rum zu rennen oder sich vom Gegner öfters derbe fesseln lässt. Erza wiederum hat einen kleinen Cosplay Tick, was einen lustigen Gegensatz zu ihrem Rüstungs-Equip im Kampf darstellt. Aber auch weibliche Fans kommen nicht zu kurz und werden vor allem durch Gray versorgt einem Eismagier der es nicht lassen kann sich auszuziehen, vor allem wenn er aufgeregt ist. Der Witz dieses Markenzeichens ist zwar schnell verflogen aber bis zum Ende bleibt das ausziehen in einem Kampf, bei dem Gray immer muskulöser aber stets athletisch dargestellt wird.
Es gibt noch weitere zahlreich Beispiel aber alles zu erörtern wäre wieder etwas viel. Der Fakt bleibt das "Fairy Tail" dadurch verdammt lustig ist, wenn man dem Ecchi-Genre nicht abgeneigt ist. Einzig "One Piece" bietet ähnliche Charakteristika, vor allem mit Nami die wie Lucy ständig ihre Klamotten wechselt und den Fanservice etwas anheizt. Die Charaktere in "Fairy Tail" halte ich persönlich allerdings für etwas ansehnlicher, da das Charakterdesign in One Piece über die Zeit wirklich zu unnatürliche Züge angenommen hat.

Insgesamt komme ich einfach nicht umher zu behaupten das "Fairy Tail" am Ende mein lieblings Langzeitanime geworden ist, einfach weil dieser Anime Sachen richtig machte die andere Animes des Genres mit der Zeit vergeigt haben. Zu vor war ich eigentlich immer großer Verfechter von "One Piece" und habe eigentlich nicht geglaubt das da mal was ran kommen würde. Ich mag OP natürlich noch immer aber der Anime hat in den letzter Zeit einfach stark nachgelassen, sowohl von der Spannung der Arcs als auch in den zeichnerischen Qualitäten. "Fairy Tail" dagegen hat sich sowohl beim einen als auch beim anderen von Arc zu Arc gesteigert. Die einzige Ausnahme bleibt der zweite Filler aber da sich die Filler in "Fairy Tail" allgemein deutlich in Grenze halten, man vergleiche das mal mit "Naruto", "Naruto Shippuuden" oder "Bleach", geht das vollkommen in Ordnung.

Am Ende muss ich noch was über den Soundtrack loswerden, den ich für einen der besten in Langzeitanimes halte. Die Stücke sind wirklich atemberaubend schön und vermitteln unglaublich gut Eigenschaften, wie Stärke, Traurigkeit, Verzweiflung, oder emotionaler Überwältigung. Einzig die Serie "Naruto" konnte da bisher ähnliches leisten und ich rede hierbei nicht von dem musikalischen Müll in "Naruto Shippuden", obwohl hier der gleiche Komponist zu Werke war. Hört es euch einfach mal an und genießt.

Fazit: Fairy Tail ist in jeder Hinsicht ein muss für jeden Ganbatte und Fighting-Shōnen Fan, egal ob man vom Stil doch eher einen anderen Favorisiert oder nicht. Mir hat die Entwicklung der Serie jedenfalls mehr als viel Freude bereitet und so begrüße ich auch den Schritt der Pause, um nicht mit ewigen Fillern voll gepflastert zu werden.
Somit hoffe ich, dass es in einigen Jahren weitergeht wenn es wieder heißt: DAS IST FAIRY TAIL.
    • ×7
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×3

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Community-Gewinnspiel – „Persona 5 Royal“ für PS4
Community-Gewinnspiel – „Persona 5 Royal“ für PS4

Bewertungen

  • 87
  • 200
  • 544
  • 1.681
  • 2.442
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert4.04 = 81%Rang#158
PopulärGefragt#48

Mitgliederstatistik

Relationen

Letzte Bewertungen

  • AvatarAnonym
    Lesezeichen
  • AvatarAnonym
    Angefangen
  • AvatarAnonym
    Angefangen
  • Avatar: Tomoya07Tomoya07
    Angefangen
  • Avatar: Barca10MBarca10M
    Abgeschlossen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.