Ghost in the Shell 2: Innocence (Anime)Innocence / イノセンス

  • TypFilm
  • Episoden1 (~)
  • Veröffentlicht06. Mär 2004
  • HauptgenresActiondrama
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonManga
  • ZielgruppeMännlich

Anime Beschreibung

Anime: Ghost in the Shell 2: Innocence
Im Jahr 2032 ist die gegenwärtige Definition des Begriffs „Mensch“ weitgehend Geschichte; zumindest kann die ursprüngliche Definition berechtigt in Frage gestellt werden. Industriell gefertigte Körperteile sowie komplette Roboterserien haben das verletzliche Fleisch und die begrenzte Belastungsfähigkeit der humanen Zelle abgelöst. Während Androiden und Cyborgs einen stetig wachsenden Teil Bevölkerung stellen, trauert so manch Verbliebener der menschlichen Rasse aussterbenden Idealen und nostalgischen Gefühlen hinterher.

Dies ist die Welt, in der Sektion 9, eine Spezialeinheit des japanischen Innenministeriums, um die Würde des Gesetzes und gegen den Cyber-Terrorismus kämpft. Batou, dessen Partnerin Major Kusanagi vor drei Jahren ihren physischen Körper verloren hat und nur noch als „Geist“ im Netz existiert, wird gemeinsam mit seinem neuen Partner Togusa auf eine mysteriöse Mordserie angesetzt. Ein weibliches Cyborg-Modell, spezialisiert auf die Befriedigung triebgesteuerter Liebesbedürfnisse, tötet scheinbar wahllos seine Besitzer, um anschließend Selbstmord zu begehen. Im Laufe ihrer Ermittlungen werden die beiden Agenten mit eiskalten Yakuza-Mitgliedern, skrupellosen Schwarzmarkthändlern und einem morbiden Computerhacker an der Schwelle zwischen Genialität und Wahnsinn konfrontiert, bis sie schließlich auf die abscheuliche Wahrheit hinter den Verbrechen stoßen.
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Im Bereich „Streams“ findest Du ggf. weitere Streaming-Anbieter und diverse Sprachversionen.

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (30 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

  • Thema nicht abonnieren
  • Ohne eine Benachrichtigung per E-Mail
  • Sofortige Benachrichtigung per E-Mail
  • Täglicher Benachrichtigung per E-Mail
  • Wöchentlicher Benachrichtigung per E-Mail

Anime Rezensionen

Avatar: Ana#1
Anspruch:sehr viel
Action:wenig
Humor:wenig
Spannung:mittel
Erotik:nichts
Ich habe lange vor Mamoru Oshiis neuem Werk zurückgeschreckt, primär weil mich Freunde davor warnten, dass Ghost in the Shell 2: Innocence den Vergleich mit dem Original nicht halten kann. Aber einerseits ist das bei nahezu allen Sequels der Fall, andererseits fiel mir auf, dass die selben Personen mich mit ähnlichen Worten vor Stand Alone Complex warnten: Eine Serie, die ich trotz - oder gerade wegen - ihrer Abweichungen von Manga und Animefilm sehr genossen habe.

Aber hin und wieder muss auch der zynische Alternative, der sich alleine deswegen von der Klippe stürzt, weil der Mainstream es nicht tun, feststellen, dass die Mehrheit manchmal Recht hat. Innocence kommt daher, wie das Original auf Steroiden, scheitert aber an vielen Stellen, an dessen Charme anzuknüpfen.



Um diese Aussage gleich zu relativieren: Innocence ist schön. Man merkt, dass man in dieses Projekt knapp 20 Millionen Dollar gepumpt hat, denn die Grafik ist in der Blu-Ray-Version auf großer Leinwand atemberaubend und gerade die Detailverliebtheit lässt erkennen, dass hier auch Studio Ghibli beteiligt war. Alleine die Schnappschüsse aus der Freihandelzone könnten in einer Kunstgallerie hängen und dabei Werke von alteingesessenen Künstlern zu besserer Fanart verkommen lassen.

Was aber gleichzeitig die größte Stärke des Films ist, ist auch - neben der etwas schwachen Story - seine größte Schwäche. Innocence ist noch viel mehr als Oshiis andere Werke ein Kunstfilm, 3D und CGI wirken in seinen Händen wie ein neues Spielzeug, welches das Kind nicht aus der Hand geben will. Sehr oft wird ein langatmiger Dialog dazu ausgenutzt, kunstvoll gezeichnete und gerenderte Bilder aus der Umgebung zu zeigen und gerade im späteren Verlauf wurde ich jedes Mal davon überrascht, wenn nach Minuten von musikuntermalter Szenerie jemand angefangen hat, zu sprechen. Vielen gerenderten Bildern sieht man ihren Computerursprung stark an, jedoch wurde gerade dieser Medienkonflikt auch als Stilmittel benutzt, um sureale Momente zu unterstreichen.

Das Element für - zu seiner Zeit - pompösen Animationsqualität gab es schon in Ghost in the Shell - hier wirkt es aber, wie auch vieles andere überzeichnet. Während Oshiis persönliches Stilmittel, in jedem seiner Filme seine Liebe für seinen Bassethund einfließen zu lassen schon im Original deutlich wurde, so tauchen die Köter in Innocence öfter auf, als viele Hauptprotagonisten der Serie. Und natürlich darf wie schon in Avalon eine 3-Minuten-gefühlte-2-Stunden-Szene nicht fehlen, in denen der Protagonist (hier Batou) sich um seinen Hund kümmert.

Generell geht der Film wie auch schon das Original sehr gemächlich durch die Story. Lange hintergründige Dialoge, Animationssequenzen und Standbilder strecken eine Handlung, die in SAC gerade für eine Folge gereicht hätte. Der Film schafft allerdings meistens den Stunt, gerade dann wieder zu der Geschichte zurückzukehren, wenn man sich sattgesehen hat und die Dialoge anfangen, zu langweilen. Wer actiongeladenes Kino erwartet ist hier an der falschen Adresse, denn die Actionszenen beschränken sich auf - wenn auch sehr gut gestaltet - drei Stück. Aber so gesehen, wer einen Actionfilm erwartet kennt auch scheinbar den Vorgänger nicht oder leidet an Gehirnparasiten.

Die Story selbst dürfte bekannt vorkommen, wenn man den Manga verfolgt hat, weshalb ich nicht näher darauf eingehen werde. Statt dessen konzentriere ich mich auf die Grundthematik. Innocence kehrt hierbei zurück zu den Wurzeln und der philosophischen Idee der Mensch-Maschine-Verschmelzung des Originals, jedoch auf einem anderen Level: Innocence orientiert sich hier mehr an SAC als am Original. Während Ghost in the Shell einem halbwegs intelligenten Philosophielaien die Thematik näherbrachte, wird man hier mit philosophischen Refferenzen, Buchautoren und Zitaten beschossen, als hätte Oshii eine Gatling-Gun ausgepackt. Dies wird insbesondere in der zweiten Hälfte deutlich, in dem kaum eine Aussage eines Charakters nicht mindestens ein Zitat von Descartes, Konfuzius, Milton, Weber oder anderen großen Namen enthält. Und auch die erste Hälfte spart nicht an Details wie zum Beispiel den Robotergesetzen von Asimov, über die eine Gerichtsmedizinerin - die ganz zufällig den Nachnamen der Autorin des "Cyborg Manifesto" Donna Haraway trägt - mehrere Minuten lang philosophiert.

Während ich schon über SAC scherzhaft gehört habe "Wer die Serie im ersten Durchlauf verstanden hat, hat entweder einen Doktortitel in Soziologie oder sich ihn während der Serie verdient" trifft dies auf viele Elemente von Innocence ernsthaft zu. Wer keinen philosophischen Background aber das Bedürfnis hat, jede Facette des Films zu verstehen wird die nächsten Wochen auf Wikipedia zubringen. Ich sage jede Facette, denn viele dieser philosophischen Elemente wirken wie in letzter Sekunde an die Haupthandlung des Film angeklebt und in keinster Weise mit dieser verbunden.

Die Stimmung des Films selbst ist gewohnt düster, sinkt aber noch wesentlich tiefer in eine depressive Film-Noir-Atmosphäre ein. Wenn der Himmel nicht dunkel ist, dann ist er orangefarben und von Nebel und Wolken bedeckt und während Batou in allen Arten von elektrischem Neonlicht gebadet wird, so kriegt er doch kaum Sonnenlicht ab. Nicht, dass man als Cyborg großen Wert auf Sonnenbräune legt. Und auch Togusa hat mit der Depression zu kämpfen, denn während der Ex-Polizist in SAC noch ein gutes Verhältnis zu seinen ehemaligen Kollegen hatte so wird er hier von selbigen wie Dreck behandelt. Überhaupt ist das Charakterdesign etwas seltsam: Bei Aramakis neuer Frisur konnte ich mich vor Stirnrunzeln nicht mehr auf den Text konzentrieren und Ishikawa habe ich erst einen Moment erkannt, bevor sein Name gennant wurde. Und warum ein Gynoid, dessen vorrangige Qualität die gewaltige Menschenähnlichkeit - und damit Dreh- und Angelpunkt des Grundmotivs von Innocence - sein soll ausgerechnet einem Kugel-Design von Hans Bellmer entspringt will mir auch nicht in den Kopf.

Innocence hält sich im Groben wie schon gesagt nahe am Original, scheitert aber im Detail. Eine positive Parallele ist jedoch der Soundtrack von Kenji Kawai: Das Intro "Kugutuuta ura mite chiru," orientiert sich sehr stark am Original "Making of Cyborg" - schafft es aber, diesen durch noch mehr Bombast zu toppen, ohne dabei das ruhige Grundmotiv zu stören. Ähnliches gilt für die anderen Stücke, die in gewohnter Art und Weise den Film untermalen ohne dabei zu penetrant zu wirken.

Fazit: Wem die zentralen Punkte des Originals - Kunst, Stimmung, Cyberpunk-Philosophie - gefallen haben, der wird auch Innocence mögen, solange man keine zu großen Erwartungen stellt. Denn während Ghost in the Shell Vorreiter (wenn auch nicht DER Vorreiter) in Thematik und Stil war und Inspiration für Filme wie Matrix, so ist Innocence doch nichts anderes, als eine optisch gelungene Perfektion eines Rezeptes, welches wir in diversen Variationen seit GitS schon öfter auf dem Teller hatten.
    • ×39
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: ryuri#2
WOW!

Das Ganze bietet einen hervorragenden Anschluss an den ersten GitS und wie damals ist die graphische Umsetzung einfach nur grandios, nur eben weiter fortgeschritten. Ich kann mich nicht erinnern etwas graphisch so Hervoragendes vorher gesehen zu haben. Einfach nur herrlich, wie gut die fast schon überwiegenden Computeranimationen in die restlichen Zeichnungen eingebunden wurden. Ein absoluter Augenschmaus!
Daneben betört der Film durch die eindringliche Musik, die dem Ganzen noch einen Touch mehr an Übernatürlichkeit gibt, von der er in einem anderen Sinne ja eh schon strotzt.
Von dem Inhalt will ich gar nicht anfangen, dieser Film verweist vielfältig auf globale Menschheitsweisheiten und hat einen angenehmen Tiefgang.

Anfangs stand für mich ja schon die Kritik an dem Film fest - mit solch einer gewaltigen Menge an Zitaten ist kein normaler Mensch mit überdurchschnittlichen Allgemeinwissen ausgestattet und redet schon gar nicht die ganze Zeit auf diese Weise, aber da haben sich die Macher ja mal wieder super aus der Affäre gezogen und mir bleibt nix außer festzustellen, dass ich an diesem Film gar nichts auszusetzen habe, außer dass mich die ganze Zitierei doch etwas nervte.

Man sollte ihn sich auf jeden Fall in einem ruhigen Moment gönnen und auch genügend Muse mitbringen die Zitate und dann zusammen mit der Bildsprache des Films zu verarbeiten.
Vermutlich verdanke ich meinen Standpunkt, dass der Film eigentlich alles andere als verwirrend oder gar unverständlich ist, den guten deutschen Untertiteln, die sogar das Chinesische Ladebalkengeplapper *g* haarklein dem Verständnis des Deutschen darbieten.

Dieses Meisterwerk, ist mehr als nur gehaltvoll und bietet eine ausgewogene Kost für neue Denkansätze, die persönliche Ethik und das Allgemeinwissen des Zuschauers.
Dabei reitet er erstaunlicher Weise gar nicht mal so sehr auf dem ersten Film herum. Dennoch für das komplette Verständnis und überhaupt sollte man sich den vorher auf gar keinen Fall entgehen lassen.
    • ×8
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2
Avatar: Luziferian#3
Handlung
 
Wenige Jahre nach den Ereignissen um den Puppet Master bleibt der ehemalige Major Motoko Kusanagi weiterhin verschwunden und bei Batou und seinen Kollegen von Sektion 9 ist so etwas wie Normalität eingekehrt. Wenn man bei einer geheimen Einsatzgruppe gegen Cyberterrorismus des japanischen Innenministeriums denn überhaupt von Normalität sprechen kann.
Chief Aramaki setzt Batou und seinen neuen Partner Togusa auf eine Reihe von Morden an, die von Gynoiden Sex-Robotern eines bestimmten Fabrikats begangen wurden und bei denen die Täterinnen sich anschließend versuchten selbst umzubringen. Die Ermittlungen führen die beiden Männer vom brutal ermordeten Vertriebsleiter des Unternehmens Locus Solus zur Yakuza und weiter in eine ehemalige Sonderverwaltungszone, die zu einem schäbigen Moloch verkommen ist seit dort Niemand mehr für Recht und Ordnung eintritt…
 
Kurzreview
 
Regisseur Mamoru Oshii, der sich dieses Mal auch selbst für das Drehbuch verantwortlich zeigt, wagt mit der Fortsetzung seines Klassikers noch einen Schritt weiter zu gehen und erzählt eine völlig neue Geschichte. Dabei nimmt er Masamune Shirows entworfene Welt und entwickelt diese konsequent weiter. Ohne die Action gänzlich zu vernachlässigen entfernt er sich dabei immer weiter von der sehr dynamischen Manga-Vorlage und inszeniert einen Thriller/Krimi-Mix mit starkem Film Noir-Einschlag und wandelt damit in gewisser Weise auf einem ähnlichen Pfad wie Ridley Scott seinerzeit mit Blade Runner. Das kommt vor allem der düstereren und leicht melancholischen Stimmung zu gute. In sehr vielen eher ruhigen Passagen, die sich mit eher kurzen Actionsequenzen abwechseln, kann sich diese Stimmung bestens entfalten. Das passt prima zum gegenüber dem Vorgänger nochmal deutlich philosophischeren Unterton des Films. Im Kern dreht sich wieder alles um die Frage was den Menschen ausmacht, was ihn von einer Maschine unterscheidet oder ob die menschliche Lebensform als solche vielleicht sogar obsolet wird, wenn Maschinen denken und vor allem fühlen wie Menschen. Es vergeht beinahe kein Dialog in dem nicht die Bibel, ein bedeutender Philosoph, Dantes Inferno, Miltons verlorenes Paradies oder ein ähnliches Werk zitiert wird. Manchmal ist diese intellektuelle Sprücheklopferei sicher etwas zu viel des Guten und wirkt sehr bemüht, doch im Großen und Ganzen passt sie zum Ton des Films und bestimmt diesen zuweilen sogar mit.
Da Motoko Kusanagi seit dem Ende des Puppet Master-Falles verschwunden ist, übernimmt Batou die Hauptrolle des Films und bekommt dabei seinen jüngeren Kollegen Togusa zur Seite gestellt. Die Chemie zwischen den beiden stimmt jedoch nicht so wie zwischen Batou und Kusanagi damals. Das ist aber durchaus beabsichtigt, da es für beide nicht leicht ist zusammenzuarbeiten. Der erfahrene und Kampferprobte Batou tut sich einerseits schwer mit einem Greenhorn und Ex-Polizisten zusammenzuarbeiten, während es Togusa genauso schwerfällt sich als Familienvater mit Batous Methoden anzufreunden. Letztendlich profitieren jedoch beide von der Situation und entwickeln sich gemeinsam weiter. Das gefiel mir gut. Ähnlich wie der damalige Fall Kusanagis Verhalten beeinflusst hat scheinen die modernen Entwicklungen zusehends auch Batou zu belasten oder zumindest sehr zu beschäftigen. Er scheint zudem irgendwie ruhelos und aggressiver als sonst zu sein. Wahrscheinlich wartet er auf ein Lebenszeichen des Major, den vereinbarten Code 2501.
Auf technischer Ebene muss man sich vielleicht etwas mehr auf den Film einlassen als auf das Original, denn er ist ein Hybrid aus klassischer zweidimensionaler Animation und 3D-CGI. In der Praxis funktioniert das größtenteils aber erstaunlich gut und wirkt wie aus einem Guss. Nur in einigen wenigen Szenen, wenn die 3D-Animationen und Modelle der Umgebung überhandnehmen, hat es mich ein klein wenig rausgerissen. In diesen Szenen geht auch etwas von der düsteren Dreckigkeit verloren. Der Look ist insgesamt aber auf jeden Fall stimmig und sorgt mit Kenji Kawais Soundtrack zwischen Japanischer Folklore und bulgarisch inspirierten Chorälen auf Altjapanisch wieder für die oben bereits beschriebene Atmosphäre. Neben dem Soundtrack kann sich übrigens auch der übrige Sound hören lassen. Besonders in Actionszenen knallt und rumst es ordentlich. Obwohl der Lizenznehmer ein anderer als bei den übrigen Ghost in the Shell Veröffentlichungen ist darf man sich auf ein widerhören mit den bekannten Sprechern freuen.
 
Fazit
 
Mit Teil Zwei zu Ghost in the Shell geht Mamoru Oshii seinen eigenen Weg und entwickelt einen spannenden Neo Noir Krimi/Thriller mit philosophischem Tiefgang, der sich immer weiter von der Manga-Vorlage entfernt. Das funktioniert prächtig und sieht für meinen Geschmack trotz der Kombination aus klassischer 2D-Animation und 3D-CGI sehr ansprechend aus und schafft es sogar atmosphärisch noch eine Schippe draufzulegen.
    • ×4
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: AnimeChris#4
Anspruch:sehr viel
Action:mittel
Humor:wenig
Spannung:wenig
Erotik:nichts
Batou im alleingang mit schutzengel im gepäck. vieles ist anders als im ersten teil der ghost in the shell saga - doch fans werden auch diesen film schnell in ihr herz schließen, zumindest wenn verstand mit an bord ist ^^

der zweite teil von ghost in the shell legt in vielen belangen nochmal eins drauf. vor allem an tiefgang der story. wir haben es hier mit einem wahren psycjologischen meisterwerk zu tun. man sollte also etwas belesenheit mitbringen - sonst versteht man viele dinge einfach nicht. mir hat mein ethisch philosophisches grundstudium von damals geholfen und endlich weiß ich wofür ichs brauchen konnte :)
in sachen computergrafik wurde auch mächtig aufgetrumpft. im making oft sieht man erst wieiviel von allem cgi grafik und nicht cell animation ist. tatsächlich gibt es viele szenen in denen ich unzufrieden war da man die cgi effekte klar erkennen konnte (und bei den autos find ich die effekte schlicht weg schlecht), aber dafür gibts doppelt und dreifach so viele szenen wo es einfach nur hammer toll ausschaut und man echt ins schwärmen kommt.

auch bombasitisch und für mich momentan das beste was man sich antun kann in sachen anime surround sound ist was man hier auf die lauscher bekommt. der schlägt auch locker so manchen hollywood action bluckbuster. ganz klar und beindruckend gewaltig wenn nötig kommt vor allem bei den actionszenen der audiphile höre zum vollen genuss.

leider bewegt sich das ganze auf einem tempo voran, dass man manchmal versucht ist vorzuspulen (zumindest wenn man wie ich den film schon mehrmals gesehen hat). die erste halbe stunde ist einfach elend langatmig und bringt das geschehen nicht voran. hier macht der film einen schritt nach hinten im vergleich mit seinem vorgänger. bei teil eins war auch ein langsames erzähltempo angesagt, aber viel langsamer als beim zweiten teil gehts kaum. erst am ende dreht der film auf und man hat noch 10minuten ghost in the shell feeling wie man es liebt und schätzen gelernt hat.

ich denke der film wäre in einer 60minuten version fast besser gewesen, aber das ist nicht das was der regisseur wollte und den muss man wirklich respektieren, denn trotz seiner langatmigkeit bleibt es ein meisterwerk.

wenn das schöne endlied läuft sitzt man in seinem sessel und lauscht der schönen, traurigen melancholischen stimme und denkt an BATOUS abenteur zurück. viele unvergessliche szenen werden jedem zuschauer in erinnerung bleiben (sofern er bis zum ende durchgehalten hat).
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×5
Avatar: Watched#5
Wie bei Gost In The Shell immer ein tolle Story. Super Zeichenstil,Animation.Atembraubende Musik.
Tolle Blickwinkel,Bilder,Szenen.Die Anfangs Szenen(Vorspann)ist schon der Oberhammer,super Grafik,klasse!Und natürlich wieder tolle Synchros.
Der ganze Film,ist Grafik auf höhstem Niveau !

Die Dialoge, die in diesem Film gehalten werden, sind so sorgfälltig ausgewählt und verfasst,das es ein einzigartiges Gefühl ist den Film zu gucken.

Ich habe noch nie soetwas gesehen,die Animation am Anfang ist schon der reine Wahnsinn,so perfekt,so wunderschön und dann noch diese Musik.
Ein Juwel unter den Animes.

Fazit:Für GITS`s-Fans ein muss,aber auch so einfach ein muss.
    • ×2
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×8

Anime Kommentare

Avatar: Animation is Art#1

Der zweite Ghost in the shell Film erschien 2004. Er spielt zeitlich gesehen nach Stand alone complex. Die Handlung spielt im Jahr 2032 und es geht um entführte Mädchen, deren Seelen in Puppen transferiert werden. Motoko und ihre Mannschaft ermitteln und gelangen schließlich in eine Sonderwirtschaftszone, wo natürlich ein Hacker auf sie wartet. Batō und Togusa sind seinen Hackingangriffen auf ihren Verstand ausgesetzt und können sich nicht sicher sein ob sie sich wirklich in der Realität befinden.

 


Der zweite Film ist meinem empfinden nach ziemlich komplex, ist aber auf jedenfall wieder richtig gut. Zu den Animationen kann man sagen, dass es dieses mal echt schöne 3D Animationen gibt. Ansonsten sind sie auf dem gewohnt gutem Niveau. Die Synchronisation ist auch wie gehabt gut. Der Soundtrack ist ebenfalls wieder gut.

Ja, entweder man mag Ghost in the shell oder nicht und wer darauf steht sich ein bisschen über das gesehene Gedanken zu machen kommt hier wieder voll auf ihre Kosten.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: Brummbaer#2
Der 2. Teil besitzt das genaue, gegenteilige Problem vom ersten Film. Dieses Mal hat man nur ein Kapitel der Mangavorlage genommen und darum eine Rahmenhandlung gestrickt die ziemlich gestreckt wirkt.

Animationstechnisch und Action-mäßig bekommt man das was man von einem Mamoru Oshii-Anime erwarten kann: Perfektion.

Trotzdem ist Ghost in the Shell 2: Innocence im Vergleich zum 1. Teil wegen der dünneren Handlung und größeren Durststrecken im Mittelteil eine kleine Enttäuschung.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×13
Avatar: KamenRider-Odin#3
Anspruch:10
Action:7
Humor:0
Spannung:9
Erotik:1
Genau wie der Vorgänger für mich einer der besten Anime Filme die man findet. Der Film hat viele philosophische Ansätze, es wird versucht den Begriff Menschlichkeit zu klären wobei man auch viele Bibelzitate zu hören bekommt. Der Film ist wie der Vorgänger sehr spannend und lässt eigentlich keine langweile aufkommen.

Fazit: Nicht besser oder schlechter als der erste Teil. Einfach nur anders.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×15
Avatar: SpikeSpiegel#4
Ich muss mich schon wundern wie gut Ghost in the Shell 2 Innocence abschneidet.
Verglichen mit dem ersten Teil kam diesmal überhaupt keine Atmosphäre zustande, einen großen Anteil daran hatten für mich die 3D Animationen, sicherlich schön animiert, nur leider total plastisch, da kann ich auch gleich Final Fatasy spielen. Der Soundtrack war zwar auch wieder von Kenji Kawai, nur viel dieser wesentlich abgespeckter aus als im I Teil. Die Story hat mich auch nicht vom Hocker gerissen, die erste halbe Stunde ließ mich zwar hoffen, auf ein geglücktes Prequel zu treffen, nur dann entwickelte sich die Story für mich total daneben.
Für mich ein völlig missglücktes Prequel.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×8
Avatar: Sety#5
naja also mähr action hätte sein können
das ende war etwas langweilig aber
torzdem würde ich es euch
empfehlen
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×16
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel – „91 Days“
Gewinnspiel – „91 Days“

Titel

Bewertungen

  • 9
  • 70
  • 229
  • 680
  • 486
Eigene Bewertung
Gesamtbewertung
Stimmen1.634Klarwert3.81
Rang#447Favoriten29

Mitgliederstatistik

Relationen

Letzte Bewertungen

  • AvatarAnonym
    Abgeschlossen
  • Avatar: acneduckacneduck
    Lesezeichen
  • Avatar: NielantaNielanta
    Abgeschlossen
  • Avatar: BentenBenten
    Abgeschlossen
  • AvatarAnonym
    Abgeschlossen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.