• TypTV-Serie
  • Episoden26 (~)
  • Veröffentlicht04. Okt 2003
  • HauptgenresDrama
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonManga
  • ZielgruppeMännlich, Weiblich

Anime Beschreibung

Anime: Planetes
Das Jahr 2075. Der Weltraum ist voll von allem möglichen Schrott: ausrangierte Satelliten, Bruchstücke von Raumschiffen oder Raumstationen. All diese Reste stellen eine potentielle Gefahr für die im Weltraum verkehrenden Raumschiffe dar. Mehrere Teams mit Weltraummüllsammlern wurden gegründet, damit der Müll eingesammelt und der Weltraum gereinigt wird - die Sektion Debris.

Ai Tanabe, eine junge Rekrutin voller Prinzipien und Illusionen, kommt in eines der schlecht angesehenen Teams. Sie lernt dort Menschen voller Zweifel kennen, die aber auch äußerst originell sind.
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams (Trailer)

Im Bereich „Streams“ findest Du ggf. weitere Streaming-Anbieter und diverse Sprachversionen.

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (60 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

  • Thema nicht abonnieren
  • Ohne eine Benachrichtigung per E-Mail
  • Sofortige Benachrichtigung per E-Mail
  • Täglicher Benachrichtigung per E-Mail
  • Wöchentlicher Benachrichtigung per E-Mail

Anime Rezensionen

Avatar: DeBaer#1
Eine deftige Brise frischen Windes im Sci-Fi-Genre: Planetes beinhaltet weder turmhohe Riesenroboter noch irgendwelche Konflikte zwischen Menschheit und Aliens sondern präsentiert sich als ein Science-Fiction-Anime dessen Story auf einer realistischen Zukunftsvision basiert und behandelt authentische Themen im Bezug auf das Leben der Menschen im Weltall. Eine innovative Grundlage die in mir große Neugier geweckt hat und mich gespannt darauf werden ließ wie sich das Ganze wohl in der Ausführung niederschlagen wird. Ich habe im Vorfeld viele Reviews zu Planetes gelesen die so gut wie alle durchgehend sehr positiv sind, allerdings bemängelte so gut wie jeder dass die Serie in der Anfangsphase schwächelt und sich eher schleppend und langweilig präsentiert. Und tatsächlich sollten diese Leute alle schmerzlich Recht behalten, denn das was Planetes in den ersten 9 Episoden bietet ist wirklich nicht gerade als mitreißend zu bezeichnen. Besonders die Figuren schaffen es in dieser Phase der Serie nicht zu überzeugen und so sehr ich mich auch bemühte konnte ich mich nicht mit ihnen verbunden fühlen. Da Planetes eine stark charakterorientiere Serie ist wiegt diese Tatsache natürlich immens schwer, denn von Seiten der Story kann man vermeintlich weder Spannung noch krasse Twists erwarten und somit hängt der Unterhaltungswert nun mal davon ab das man für die Figuren Sympathien entwickelt und sich stets freut sie wieder zu sehen. Das war bei mir leider absolut nicht der Fall. Ebenfalls enttäuschen die Inhalte der einzelnen Episoden größtenteils und von den aufgegriffenen Themen die den Mittelpunkt dieser Episoden darstellen, konnte mich, bis auf 1-2, auch keines so richtig begeistern. Und so taumelte ich halbschläfrig von einer Episode zur nächsten, stets in der Hoffnung dass die vielen Leute recht behalten werden, das sowohl Charaktere und auch Story im späteren Verlauf grandiose Qualität erreichen und sich mit Planetes ein Anime der Spitzenklasse entwickelt. Und siehe da: Kaum war ich bei Episode 10 angelangt schienen sich diese Aussagen tatsächlich zu bewahrheiten. Zwar ist es nicht sofort so als wäre der Hebel von “langweilig“ auf “großartig“ umgelegt worden aber ab diesem Zeitpunkt steigert sich Planetes von Episode zu Episode zusehends. Die anfänglich noch sehr oberflächlich behandelten Charaktere werden näher beleuchtet und bekommen einen deutlichen Sympathieschub der dafür sorgt dass man sich endlich zu ihnen hingezogen fühlt. Urplötzlich hatte ich das unbedingte Bedürfnis mir die nächste Episode anzuschauen nur um den Werdegang der Figuren schnellstmöglich weiter zu verfolgen. Von der Lethargie der ersten 9 Episoden war überhaupt nichts mehr zu spüren und der Spaßpegel stieg höher und höher. Hinzu kommt das sogar die Story auf einmal anfängt einen spannenden Handlungsstrang zu stricken und damit obendrein noch einen großen Anteil an Tiefe beisteuert. Das letzte Viertel von Planetes habe ich regelrecht verschlungen und es ließ mich stellenweise sehr nachdenklich zurück, besonders im Bezug auf die Errungenschaften der Technik, die Träume der Menschen die mit der Weltraumentwicklung zu tun haben und die Kehrseite so mancher Medaille. Am Anfang langweilte ich mich noch fast zu Tode aber am Ende ließ mich Planetes tief beeindruckt zurück. Denn so perfekt wie dieser Anime KANN man eine realistische und nachdenklich stimmende Zukunftsvision kaum an ein Publikum vermitteln. Die ersten 9 Episoden muss man allerdings zuerst geduldig überstehen, danach jedoch lässt Planetes nicht mehr los und zieht einen mehr und mehr in seinen Bann. Glasklare Empfehlung, nicht nur für Sci-Fi-Fans!

Animation

Nun, einen großartigen Augenschmaus stellen die Animationen nicht unbedingt dar. Angefangen beim Charakterdesign denn, auch wenn das mehr zur realistischen Seite tendierende Aussehen der Figuren ganz gut zum Gesamtbild der Serie passt, so ist es dennoch nicht gerade übermäßig attraktiv. Auch sonst gibt es kaum etwas mit dem Plaentes in dieser Kategorie großartig punkten kann: Die Kulissen sind wenig abwechslungsreich und auch nicht immer mit vielen Details versehen. Die Farbpalette ist ziemlich trist gehalten und das ist auch verständlich wenn sich das Geschehen überwiegend im Weltall, in Raumschiffen und Raumstationen abspielt, aber es ist auf die Dauer irgendwie ein wenig zu abwechslungslos vor allem da es nur wenige Episoden gibt die sich vor farbenfroheren Szenarien, wie zum Beispiel auf der Erde, abspielen. Gut hingegen sind die Bewegungsabläufe der Charaktere gelungen sobald sie in der Schwerelosigkeit ihrer Arbeit als Weltraumschrottsammler nachgehen und die Physik ihrer Bewegungen wirkt sehr realistisch. Ebenfalls gefallen hat mir das Design der Kolonie und der vielen Schiffe weil es sehr realitätstreu ist und nicht so übertrieben wie in manch anderen Sci-Fi-Animes. Allerdings hätte man ein wenig mehr in die CG-Animationen stecken können die gelegentlich auftauchen. Sie wirken zu plastisch und wollen sich irgendwie nicht so recht anpassen. Im Endeffekt kann man es drehen und wenden wie man will, die Qualität der Animationen von Planetes ist weder gut noch schlecht, einfach nur durchschnittlich mehr nicht.

Sound

Der Soundtrack von Planetes beinhaltet ein paar richtig schöne Songs die in bester “Weltraumorchestermanier“ ins Ohr gehen. Viele klassische Instrumente kommen zum Einsatz, wie Geigen, Violinen, Cellos und natürlich das allseits beliebte Piano. Passt einem Anime mit einer solchen Thematik wie ein Handschuh. Ich würde den Soundtrack zwar nicht als hitverdächtig bezeichnen aber er trägt die einzelnen Episoden schön gediegen über die Runden und sorgt für chillige Space-Atmosphäre.

Story

Die Story dreht sich nicht nur um eine Gruppe von Leuten die im Weltraum herumfliegenden Schrott einsammeln sondern auch um die verschiedensten menschlichen Gefühlsregungen und Tugenden. Es geht um Träume, deren Verwirklichung und darum ein Ziel vor den Augen zu haben sowie tiefgehende menschliche Beziehungen die unter den verschiedensten Umständen leiden oder aufblühen. Verbunden wird das alles mit den positiven und negativen Seiten des Weltraums, des technologischen Fortschritts und natürlich mit einer Fülle an Botschaften von denen manche Mut machen aber auch manche mahnend den Zeigefinger erheben und kleine Appelle an die menschliche Vernunft richten. Leider präsentiert sich Planetes nicht vom Start weg in diesem tollen Gewand und die bereits angesprochene Lethargie der ersten 9 Episoden lässt tolle Faktoren wie die oben beschriebenen (bis auf wenige kleine Ausnahmen) leider stark vermissen. Danach entfaltet Planetes aber sein Potential und trotz des mangels an einem fortlaufenden, spannenden Handlungsstrang drängt es einen zum weiterschauen. Ab Episode 18 jedoch fängt die Serie an von ihrer episodischen Natur abzuweichen und es kristallisiert sich eine fortlaufende Story heraus die zu guter Letzt sogar noch einen ordentlichen Anteil an Spannung mit in die Serie einfließen lässt.

Charaktere

In den ersten 9 Episoden ging mir der gesamte Cast der Serie kein bisschen nahe, zu oberflächlich, uninteressant und statisch präsentieren sich die Figuren in dieser Phase der Serie. Zu diesem Zeitpunkt hätte ich nicht mal im Entferntesten gedacht das die Charaktere am Ende das Prunkstück von Planetes darstellen und der Serie zu einem solch hohen Unterhaltungswert verhelfen würden. Ab Episode 10 aufwärts fangen sie nicht nur an mehr und mehr zu absoluten Sympathieträgern zu avancieren, sie machen teilweise Entwicklungen durch die sehr tief gehen und sie urplötzlich in einem völlig neuen Licht erscheinen lassen. Herausragend ist in dieser Hinsicht ganz klar Hachirota: Anfänglich noch mit nicht mehr bedacht als einem kindischen und unrealistischen Traum, wird er im späteren Verlauf der Geschichte zu einem regelrechten Antihelden der von Egoismus und Selbstsucht getrieben einen inneren Konflikt mit sich austrägt. Das macht ihn zwar unsympathisch aber keinen Deut uninteressanter, denn er verkörpert genau den Menschen der mit dem Rücken zur Wand steht und nur noch sich selbst sehend seinen Weg geht, ohne Rücksicht auf alles andere. Das ich ihn aber trotzdem nicht hassen konnte lag schlicht und ergreifend daran das sein Verhalten für mich nachvollziehbar war und das ich mich wohl genauso verhalten hätte wenn ich in seiner Situation wäre. Es ist gut das er in der zweiten Hälfte der Serie den Hauptcharakterpart übernimmt denn Tanabe hat mich eher wenig begeistern können da ihre naiven Ideale und ihr andauerndes, weltverbesserliches Gelaber über “Liebe“ auf meine Nerven ging. Immerhin legt sich das im Lauf der Serie und gegen Ende bekommt sie sogar noch einmal einen richtig einschlagenden Auftritt spendiert der mich meine Meinung über sie komplett revidieren ließ. Aber das gilt nicht nur für sie denn es gibt noch mehr Figuren auf die das zutrifft. Besondere Hammer sind Hakim und Claire deren Entwicklung zu einem wirklich krassen Ergebnis kommt das ich niemals erwartet hätte. Der Rest des Casts bekommt zwar weniger Aufmerksamkeit als die gerade aufgezählten Figuren aber auch hier gibt es kleine Juwelen zu entdecken wie z. B. Yuri oder Chenshin. Insgesamt haben sich am Ende eigentlich so gut wie alle Charaktere so fest integriert das sie einfach dazu gehören und man sie nicht mehr missen möchte.

Wert

Nach den ersten 9 Episoden dachte ich nur noch daran Planetes so schnell wie möglich hinter mich zu bringen um mit dem Anschauen des nächsten Anime fort zu fahren, doch danach wird die Serie immer besser und besser, so gut das man förmlich vor dem Bildschirm gefesselt wird und es nicht erwarten kann die nächste Episode zu verschlingen. Planetes entfaltet sein Potential und baut auf dem innovativen Fundament eine absolut tolle Serie auf, die mit authentischen Themen und großartiger Tiefe zu beeindrucken und zu begeistern weiß. Einmaliges Anschauen ist hier meines Erachtens Pflicht. Zwar muss man für die ersten 9 Episoden einiges an Geduld mitbringen aber Standhaftigkeit zahlt sich hier definitiv aus. Was einen DVD-Kauf angeht: Joa, ich denke ich werde mir die Silberscheibchen in absehbarer Zeit wohl zulegen.
    • ×43
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×4
Avatar: b-s-v#2
Anspruch:7
Spannung:8
Glaubwürdigkeit:9
Optik:8
Sound:7
So toll wie der allgemeine Lobesgesang es vermuten ließe, fängt Planetes eigentlich gar nicht an. Zunächst hat man es grob gesagt erstmal mit einer nicht sonderlich futuristischen Weltraumkomödie zu tun, die eine auf tapsige Art foranschreitende Romanze in Aussicht stellt, während im Alltag der Protagonisten ein wenig Weltraummüll eingesammelt wird. Wie der Frosch im sich langsam erwärmenden Wasser, sitzt man nun vorm TV und wird Schritt für Schritt immer weiter in die Serie und ihre Figuren hinein gesogen.


Wir schreiben das Jahr 2075 und treffen auf Ai Tanabe, die gerade ihren Job auf einer der mittlerweile zahlreich im Orbit anzutreffenden Raumstationen angetreten hat. Da ihr Abschluss auf der Akademie wohl nicht der beste war, wird sie der 'Debris Section', auch verächtlich 'Half Section' genannt, zugeteilt. Ihren Charakter prägen vornehmlich idealistische Gedanken von Liebe und Frieden, Unsicherheit und Naivität. An ihrer neuen Stelle trifft sie nun auf die etwas eigentümlichen Mitglieder der unterfinanzierten Sektion, wobei besonders Hachirota Hoshino, besser bekannt unter seinem Kosenamen Hachimaki, eine wichtige Position einnehmen soll.

Wie schon gesagt entwickelt sich die Serie eher kleinschrittig und man baut nur nach und nach Sympathien mit einigen der verplanten Astronauten auf. Vor allem Leute, die Gutmenschen nicht abkönnen, werden mit Ai schon auf eine richtig harte Probe gestellt. Glücklicher Weise zeigt diese im weiteren Verlauf etwas mehr Verständnis für die reale Welt, was ihr einige zusätzliche Facetten verschafft und sie weiter in den Mittelpunkt des Interesses rückt, als man dies zunächst erwartet hätte. Zum weiteren Verlauf äußere ich mich jetzt mal nicht, es sei nur noch erwähnt, dass der Schwerpunkt der Serie auf genau diesem Aspekt, der Charakterentwicklung liegt.

Technisch ist Planetes durchaus sauber produziert und wartet für das Jahr 2003 mit einer überdurchschnittlichen Optik auf. Die Kinnlade wird einem zwar zu keiner Zeit wegen der Bilder herunter fallen, doch sowohl Charakterdesign als auch technische Zeichnungen und Hintergründe machen schon was her. An Animation und Effekten gibt es ebenfalls nichts weiter zu bemängeln und die Farbwahl ist erfreulicher Weise nicht sonderlich grell ausgefallen, was den meist doch recht entspannten Charakter des Anime noch unterstreicht.

Passend dazu kommt die Serie soundtechnisch mit eher ruhigen Nummern daher. Da es nun schon einige Zeit her ist, dass ich sie komplett gesehen habe, kann ich auf diesen Punkt leider nicht genauer eingehen. In Erinnerung geblieben ist mir allerdings die gute Leistung und Besetzung der Seiyuus, die die Charaktere mit all ihren Emotionen, Sorgen und Problemen hervorragend in Szene setzen.

Kurz:
Ein wenig schade ist, dass es gegen Ende von Planetes so wirkt, als hätte man keine Lust mehr gehabt, das Material voll auszureizen. Mit 1-2 zusätzlichen Folgen wäre da noch bedeutend mehr auf Ebene der Charaktere heraus zu holen gewesen. Nichtsdestotrotz ist die Serie die meiste Zeit überaus angenehm und spätestens ab der Hälfte auch schwer suchtgefährdend. Kann man eigentlich nicht viel falsch machen und wer auf Charakterentwicklung steht, der schonmal gar nicht.
    • ×19
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×3
Avatar: Urishima#3
Anspruch:sehr viel
Action:viel
Humor:mittel
Spannung:viel
Erotik:nichts
Planetes ist eine besondere Perle des Sci-Fi Genres, ist der Anime doch ganz anders als der große Rest des Genres. Keine Mechas, keine kilometerlangen Kriegsschiffe, extremer Realismus der das Herz jedes Raumfahrt Fans und Hobby Astronauten höher schlagen lässt...

Story
Wir schreiben das Jahr 2075. Der Mensch ist dabei das Sonnensystem nach und nach zu erschließen und die kommerzielle Raumfahrt gehören längst zum Alltag. Doch gerade in dieser Zeit sind Trümmer alter Satelliten, Lacksplitter, Schrauben oder sonstiger vom Menschen geschaffener Weltraum-Müll (das space debris) eine große Gefahr, können doch sogar kleinste Teile ein Raumschiff schwer beschädigen. Daher hat man begonnen den Weltraumschrott gezielt zu entsorgen.
Planetes ist die Geschichte einer Schrottbeseitigungsabteilung der Firma Technora (Abteilung Debris) an Bord der Raumstation ISPV 7, die gegen Debris und die abfällige Haltung der anderen Abteilungen kämpfen muss und um das tägliche leben der Charaktere. Doch hauptsächlich geht es in Planetes um die Charaktere und ihre Entwicklung während der Serie. Um ihre Träume und Ideale und ihre Probleme. Um innere Konflikte, Philosophie und gesellschaftliche Probleme. Auch Politik und die auftretenden Probleme bei der Erschließung des Weltraums spielen eine nicht unerhebliche Rolle. Planetes hat also für so gut wie jeden etwas zu bieten.

Doch bevor ich mich vor Lob noch überschlage muss ich dem ganzen einen kleinen Wermutstropfen hinzu geben. So gut der Anime auch ist, so leidet er doch unter seinem langsamen Start. Die ersten 9 Episoden tragen nicht wirklich viel zur Story bei. Der Cast wird vorgestellt aber es gibt keine wirkliche Entwicklung. Zwar fand ich die ersten 9 Episoden nicht so schlecht wie DeBaer (dessen review mich erst dazu motivierte den Anime zu gucken) aber sie sind trotzdem ein großer Kritikpunkt. Keine Charakterentwicklung über einen derart langen Zeitraum, bei einen Anime dessen Hauptthema die Charakterentwicklung ist darf einfach nicht sein.
Ab Episode 10 geht es dann aber langsam los und bis zur letzten Episode steigt die Qualität der Serie stetig an.

Charaktere
Wie bereits erwähnt habe geht es in Planetes hauptsächlich um die Charaktere und ihre Entwicklung auch wenn die Macher des Animes sich ganz schön Zeit gelassen die Charakterentwicklung in Gang zu setzen.
Die Charaktere haben alle verschiedene ethnische Hintergründe. Japaner, Russen, Amerikaner, Inder, ... Doch hält die Serie sich dabei von jeglichen Stereotypen fern.
Alle Charaktere sind glaubwürdig in Szene gesetzt, haben ihre eigenen stärken und schwächen.
Ab Episode 9 bekommen die Charaktere dann einiges an Tiefe. Hintergründe und Motivationen der Charaktere werden weiter erklärt, die Charaktere entwickeln sich im Laufe der Geschichte weiter, Beziehungen zwischen den Charakteren entwickeln sich weiter, es gibt höhen und tiefen. Kurzum, die Charaktere sind glaubhaft in Szene gesetzt. Man fiebert mit jeder Krise die sie durchleben müssen mit, seufzt erleichtert auf wenn alles überstanden ist und freut sich mit den Charakteren. Es gitb wirklich kaum Charaktere die man nicht ins Herz schließt.
Die bemerkenswerteste Entwicklung macht Hachi, der Protagonist der Serie durch. Ist er zu Anfang noch jemand der etwas unreif rüber kommt und sich einfach locker durchs Leben schlägt und seinen Träumen hinterher jagt, so verändert ihn doch in laufe der Serie seine Beziehung zu Tanabe, der Protagonistin der Serie. Krisen in seinem Leben lassen ihn dann plötzlich völlig unsympathisch werden. Er wird zum rücksichtslosen Egoisten, der durch seine Besessenheit für das von Braun Projekt alles und auch sich selbst zu verliert, bis er am Ende nur noch ganz apathisch vor sich hin lebt. Doch so sehr ich mir manchmal wünschte ihm eins auf die Zähne zu geben, so konnte ich ihn einfach nicht hassen. Seine Charakterentwicklung ist wirklich nachvollziehbar für jemanden der im Leben völlig festgefahren ist und keinen anderen Ausweg mehr sieht und man macht sich eher sorgen um ihn, als dass man ihn hasst.
Umso größer war die Freude gegen Ende, als er fast ertrinkend für sich den Sinn des Seins findet und den Sinn der Worte seines alten Meisters zu begreifen scheint und er wieder anfängt zu leben. Erwachsener als vorher und dennoch irgendwo der gute, alte Hachi.

Zu Tanabe hatte ich ein eher gespaltenes Verhältnis. Sie war mir durchaus sympatisch, doch ihre Naivität und ihr ständiges Gerede von Liebe waren oft eher Nervig. Erst gegen Ende der Serie bekam sie einen starken Auftritt, der auch den größten Tanabe 'Hasser' dazu bringen sollte seine Meinung nochmal zu überdenken. Doch ist es schade dass man erst zu Ende erfährt, wie stark sie in Wirklichkeit ist.
Auch sorgt ihre Beziehung zu Hachi und ihre zu Ende daraus resultierende Verzweiflung für einen gehörigen Anteil an Drama in der Serie.
Und auch Tanabe sorgt gegen Ende nochmal für einen 'Gott sei dank' Moment, weiß man doch gegen Ende erst gar nicht was aus ihr geworden ist, ja ob sie denn überhaupt noch lebt.

Dann wären da noch Hakim und Clair die eine wirklich überraschende Wende in der Charakterentwicklung durchmachen und damit auch eine ganze Lawine von Ereignissen los treten. Aber seht es euch selbst an.
Yuri's, Edelgard's und Cheng-Shin's Entwicklung sind auch nochmal sehr interessant, auch wenn ihnen nicht so viel Zeit gewidmet wird wie den Protagonisten oder Hakim und Claire.
Dem Rest des Casts wird dagegen nicht wirklich Zeit gewidmet, obwohl es auch bei ihnen interessante Entwicklungen zu sehen gibt. So überraschen einen Ravi und Phillipe nochmal, indem sie ein erstaunliches Maß an Courage zeigen das man ihnen gar nicht zugetraut hätte.

Animationen
Planetes kann nun sicherlich nicht durch exzellente Darstellung Punkten. Das realistische aber simple Charakterdesign ist sicherlich nicht jedermanns Sache (mir persönlich hat es aber gut gefallen) und vor allem die Hintergründe sind oft trist, von den wenigen Momenten außerhalb irgendwelcher Raumschiffe oder Raumstationen mal abgesehen. Das alles trägt zwar sehr zum Realismus bei, wirkt aber wie gesagt oft zu trist und langweilig.
Groß Punkten kann Planetes aber bei den Animationen in Schwerelosigkeit oder bei verringerter Schwerkraft wie auf dem Mond. Hier sind die Bewegungsabläufe der Charaktere und der Raumschiffe und allem was sich sonst so bewegt extrem flüssig, was daran liegt dass in diesen Szenen mehr Einzelbilder verwendet wurden als normal üblich.
Zusammenfassend kann man sagen dass die Animatoren und Designer großen Wert auf Realismus gelegt haben und dabei wirklich an ALLES gedacht haben.

Sound
Es ist tatsächlich überraschend aber teilweise schafft Planetes mit dem Soundtrack richtiges Space Opera Feeling a là Star Trek zu erzeugen. Definitiv kein Kandidat für einen "Best of Anime" Sampler aber es passt zum Anime wie die Faust aufs Auge.
Opening und Ending sind auch nicht schlecht gemacht. Im Opening werden Meilensteine der Raumfahrt gezeigt, wie z.B. Robert Goddard's frühe Raketenversuche, die V2-Rakete, Sputnik, die Hündin Leika, Apollo 11...
Tatsächlich erinnert das Opening sehr an das Opening der 'Star Trek: Enterprise' Serie (Das meiner Meinung nach immer noch eines der besten Openings der jüngere TV-Geschichte ist).

Realismus
Ich möchte dies mal als Sonderpunkt anbringen, da die Serie großen Wert auf Realismus legt. Vom Design der Raumanzüge, über die Tatsache dass es im Vakuum des Weltalls keinen Schall gibt bis zum erhöhten Krebsrisiko für Raumfahrer. Alles hat Hand und Fuß. Das Design der Raumstationen, die Gefahr durch Debris, Windeln tragende Astronauten (der Windelmann und die Windelfrau)...
Tatsächlich sind die Macher des Anime so weit gegangen, dass sie für die technischen Details die JAXA (das ist für die Japaner das was für die Amerikaner die NASA und für uns Europäer die ESA ist) konsultiert haben.
Makoto Yukimura hat beim Erstellen des Mangas allerdings nicht so viel wert auf Realismus gelegt und auch keine wissenschaftlichen Nachforschungen angestellt, wie später die Macher des Animes. Er hatte Angst es würde seine künstlerische Freiheit einschränken. Realismusfreaks seien also nicht nur davor gewarnt das der Manga einen teilweise anderen Plot hat als der Anime (Der Anime wurde zu einem Zeitpunkt gemacht, als der Manga noch nicht fertig war).

Fazit
Langer Rede kurzer Sinn:
Wer viel Wert auf realistische SciFi legt und gerne Animes guckt die sowohl bei den Charakteren als auch in der Story ein beträchtliches Maß an Tiefe aufweisen dem sei dieser Anime wärmstens empfohlen. Lasst euch nicht durch die ersten 9 Episoden entmutigen. Haltet durch und ihr sollt belohnt werden.
Ich habe auf jeden Fall schon mal die Manga Vorlage bestellt und werde mir auch noch die Silberlinge zulegen.
Und noch etwas zum Abschluss: Auch WAFF Fans kommen voll auf ihre Kosten, inklusive feuchter Augen ;)
    • ×17
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×4
Avatar: DeAngel#4
Story:8
Animation:7
Unterhaltungsfaktor:8
Charaktere:8
Atmosphäre:8
Eine sehr angenehme Abwechslung und ein funkelnder Stern in der Stereotypischen Masse der Sci-Fi Animes.

Vorerst sei gewarnt: Dies ist kein Anime für den durchschnittlichen Sci-Fi Fan, der Action, Außerirdische oder Weltraumschlachten erwarten. Ganz im Gegenteil, dieser Anime überrascht durch eine sehr realistische Zukunftsvision.

Die Geschichte dreht sich um eine Gruppe Müllsammler im All, deren Auftrag es ist den Weltraum sauber zu halten, nachdem vor Jahren wegen einer einzigen Schraube ein Raumschiff zu Grunde ging. Das klingt jetzt nicht wirklich spannend, und, nun ja, Anfang mag das auch nicht wirklich der Fall sein. Zum einem ist das Streiten zwischen den zwei Hauptcharakteren in den ersten paar Folgen ziemlich übertrieben. Wenn man eine ganze Folge lang zwei Personen zuhören muss wie sie über das gleiche Thema streiten, kann der ein oder andere ungeduldige Zuschauer schon die Lust verlieren. Jedoch sollte man hier keineswegs aufgeben. Je weiter der Anime geht, desto spannender und interessanter wird er, und der ziemlich langsame und teils öde Anfang hilft hier sogar, indem er uns später zeigt was für eine recht Große Entwicklung unsere Helden hier durchmachen.

In der letzten Hälfte des Animes wird es dann noch spannender, da ein ziemlich stärkerer Plot erschaffen wird, der uns durch das letzte Viertel des Animes packt, und wir sehnsüchtig sehen wollen was passiert.

Die Charaktere sind auch sehr gut getroffen. Ich glaube das das wieder eine der Serien ist, wo es fast unmöglich sein wird, das jedem jeder Charakter gefallen wird. Es wird wahrscheinlich jemanden geben der einem auf die Nerven geht, aber das zeigt auch wiederum nur wie groß die Vielfalt an Persönlichkeiten der Wiederkehrenden Charaktere ist.

Je weiter der Anime geht, erfahren wir auch langsam immer mehr über jeden von ihnen. Dadurch werden auch sehr ernste, aktuelle, sowie Erwachsene Probleme behandelt. Ob es nun darum geht den Schmerz einer verstorbenen geliebten Person zu überleben, um Politik, Armut, Krieg oder Liebe, unsere Müllsammler-besatzung geht durch alles hindurch. Der einzige Kritikpunkt den ich hier nennen könnte ist das einige Charaktere doch ein bisschen zu sehr in die Schatten geraten, sowie ein paar Charaktere sich kaum hindurch den Anime verändern, während der Rest um sie herum einen starken Wechsel macht. Aber das sind auch nur kleine Mengel an einer sehr guten Besatzung von Charakteren.

Die Musik, bzw. der Soundtrack, obwohl nicht so auffällig, trifft er die Atmosphäre der Serie, sowohl der einzelnen Momente sehr gut, und sorgt für eine gute Untermalung.

Der Zeichenstyle hier ist wahrscheinlich eher Geschmackssache, obwohl er eigentlich sehr gut zur Serie passt. Wenn es um die einzelnen Bewegungen der Charaktere, bzw. der Animationen allgemein geht, dreht sich der Anime eher im Mittelmaß. Mal sind die Animationen sehr gut dargestellt, und es sieht alles sehr flüssig aus, aber oft kommen auch sehr Bewegungsarme Bilder ins Spiel, ruinieren das Endergebnis aber auch nicht.

Wem sollte man diese Serie also Empfehlen? Den üblichen Sci-Fi oder Action Fans sicherlich nicht. Planetes ist eher eine Serie für Leute die zur Abwechslung mal einen realistischeren Einblick in die Zukunft sehen wollen, die mit realen, ernsten und erwachsenen Problemen konfrontiert werden wollen, und denen es nicht schwer fällt von Humor auf Drama innerhalb derselben Folge zu wechseln.

Alles in allem ist der Anime jedoch sehr gelungen, und bietet eine tolle Abwechslung in dem Sci-Fi Genre, sowie Animes allgemein.
    • ×9
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×3
Avatar: Dreambird1973#5
Planetes ist ein Sci-Fi Anime, der uns eine mögliche Zukunft der Weltraumerschliessung zeigt und was die Gefahren und kulturellen Probleme sind, die damit einhergehen. Er besteht in vor allem in der ersten Hälfte eher aus verschiedenen Storys, wo eine Abteilung eine Rolle spielt, die sich um Weltraumschrott kümmert. Diese Storys sind alle mehr oder weniger charismatisch, kritisch und/oder spannend. Im zweiten Teil der Serie zeichnet sich langsam eine Art Mainstory ab, die ihr Ende in einem ziemlich spannenden Finale erzählt. Der Anime beherrscht es einem die Charactere über den gesamten Anime hinweg immer näher zu bringen und ist eigentlich an keiner Stelle wirklich langweilig. Er ist gesellschaftskritisch, was u.a. das ewige Thema Arm und Reich angeht und punktet auch mit den Fragen, wie man seine Ziele erreicht und wie weit man dafür gehen sollte. Die Charactere sind interessant und nur wenig in bestimmte Characterklischeeschubladen zu stecken. Selbst der weibliche Maincharacter zeigt einem am Ende mehr, als man anfangs vermuten würde. Im Grunde gibt es nicht zu viel zu kritisieren, ausser das man eventuell eine durchgehendere Mainstory hätte nehmen können und manche Charactere doch auch noch etwas besser hätten beleuchtet werden können., oder man ihnen hätte mehr Screentime geben müssen.
Typische Animeklischees sind auch kaum zu finden. Also wer einen gesellschaftskritischen Sci-Fi Anime sehen möchte, der ist hier auf jeden Fall bestens bedient.
    • ×4
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Anime Kommentare

Avatar: Ben d'Arc 1002#1
Diesen Anime kann ich auch wärmstens empfehlen :) wie die guten Damen und Herren es unten beschreiben.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2
Avatar: kitacho#2
Ein Wirklich Genialer Anime Planetes Beginnt ehr Ruhig und nichts sagend wirt dann aber immer Besser allerdings finde ich Persönlich die ersten 9 Folgen Gar nicht so schlecht wie immer alle meinen die Story ist ohne jeden zweifel Kreativ und Einzigartig und Reißt den Zuschauer im Verlauf selbiger immer mehr Mit die Qualität der Animationen ist auf Höchstem Niveau und auch die Musikalische Untermalung ist einfach Toll alles in allem ist dieser Anime ein Meisterwerk und es war mir ein Hoch Genuss dieses Sehen zu Dürfen


MfG
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×12
Avatar: KuroiKira#3
Planetes ist mal nen Anime der ohne irgendwelchen Fantasykram oder Superkräfte oder sonst was auskommt. Die Story is realistisch und deshalb ist der Anime auch so spitzenmäßig, am Anfang bissl einödend weil man sich immer sagt : "Na wann gehts nun los ?" Aber das Warten lohnt sich.
Der Anime spricht Themen an die uns jetzt und in Zukunft sicherlich beschäftigen werden.
Was ich bissl blöd fand..das sich Tanabe und Hatchi nie geküsst haben -.- zumindest hat man es nicht gesehen...ne Folge zur Hochzeit der beiden wäre noch toll gewesen *~* ...aber man kann ja nicht alles haben...

PS: Das Opening und Ending waren auch sehr gut...das Openig besonders..da es ja mehr oder weniger die Geschichte der Raumfahrt zeigt ^^

mfg
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×10
Avatar: Kurz#4
Hallo Zusammen.

Ich möchte mal anmerken, das Planetes nichts mit Astrologie zu tun hat, sondern mit Astronomie.

Ansonsten- klasse Serie. Die ersten neun Folgen sind für Ungeduldige eine Qual, dann wird es wesentlich unterhaltsamer. Ist man aber jemand der sich für ein Setting begeistern kann, und sich einfach auch mal am Setting erfreut, dann vergehen die ersten 9 Folgen wie im Flug.
Ansonsten ist die Story wirklich schön gemacht, und hat auch ein passendes Ende.



Gruß
Kurz
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×10
Avatar: McNeal#5
ich sag nur eins
"wist ihr was ich finde es einfach nur echt geil zu leben und zu rauchen"
(ja das ist ein spoiler^^)

was soll ich hier sagen fand es genial die story ist echt mal was anderes sowas solte es mehr geben...

animation und zeichnung fand ich recht gut
in denn lezten 2-3 folgen hat es etwas abgenommen
musik wahr hmm... op ed nicht mein geschmackt aber der ein oder andere soundtrack ist schon nice
die story kommt hier ganz ohne mechas aus und bringt ein auch zum teil zum nachdenken

in allen kann ich diesen anime empfehlen mal rein zu schaun schadet hier auf alle fälle mal nicht
und ganz besonderes ep12 ist der reinste kracher

also hf ^^
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×7
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

Neueste Umfrage

Neueste Umfrage: [Rainbow-Edition] Wer soll Charakter Nummer 77.777 werden?
[Rainbow-Edition] Wer soll Charakter Nummer 77.777 werden?

Titel

Bewertungen

  • 13
  • 46
  • 149
  • 491
  • 308
Eigene Bewertung
Gesamtbewertung
Stimmen1.104Klarwert3.79
Rang#430Favoriten29

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

  • Avatar: GodOfTasteGodOfTaste
    Abgeschlossen
  • Avatar: Der-SDer-S
    Lesezeichen
  • Avatar: GarmaGarma
    Abgeschlossen
  • Avatar: YoloplayerYoloplayer
    Lesezeichen
  • Avatar: SFBSFB
    Pausiert

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.