After School Dice Club (Anime)Houkago Saikoro Club / 放課後さいころ倶楽部

  • Bewerten
  • Lesezeichen
  • Favorisieren
  • Episode kommentieren
  • Diskutieren
  • Rezensieren
  • Frage stellen
  • TypTV-Serie
  • Episoden12 (~)
  • Veröffentlicht03. Okt 2019
  • HauptgenresKomödie
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonManga
  • ZielgruppeMännlich

Anime Informationen

  • Anime: After School Dice Club
    © 中道裕大・小学館/放課後さいころ倶楽部製作委員会
    • Japanisch Houkago Saikoro Club
      Hōkago Saikoro Club
      放課後さいころ倶楽部
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 03.10.2019 ‑ 19.12.2019
    • Englisch Afterschool Dice Club
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 02.10.2019 ‑ 18.12.2019
    • Deutsch After School Dice Club
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 28.04.2020 ‑ 14.07.2020
      Publisher: Wakanim DE

Anime Beschreibung

Houkago Saikoro Club, die Anime-Adaption zu Hiroo Nakamichis gleichnamigem Manga, folgt dem Alltag einiger Oberschülerinnen, die ihre Zeit nach Schulschluss mit allerlei Brettspielen verbringen. Als die aufgeweckte Aya im Frühling nach Kyoto zieht und beginnt, ihre neue Schule zu besuchen, findet sie in ihrer schüchternen Mitschülerin Miki gleich ihre erste neue Freundin. Als die beiden Freundinnen eines Tages aus purer Neugier beschließen, der Schülerratspräsidentin Midori nach der Schule zu folgen, stoßen sie auf etwas Unfassbares: Den »Dice Club«! Der »Dice Club« ist ein Spezialgeschäft für Brettspiele und ohne weiter darüber nachzudenken, schnappen sich Aya und Miki ein altes deutsches Brettspiel und probieren es gemeinsam aus.

Eine einmalige Angelegenheit war dies jedoch keineswegs, denn ist einmal der erste Schritt gewagt, tauchen die Mädchen tiefer und tiefer in die aufregende Welt der Brettspiele ein, um immer wieder neue Spiele zu finden, mit denen sie Spaß haben können!
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Anime Trailer

Anime Neuerscheinungen

Anime Bilder (60 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

Anime Rezensionen

Avatar: lag0on#1
Houkago Saikoro Club erweist sich als unspektakulärer CGDCT-Anime rund um Gesellschaftsspiele, der um leichte Entwicklungsdrama- sowie flüchtige Romantikaspekte erweitert wird.

Die scheue Miki hat nicht nur Probleme Freunde zu finden, auch das Leben zu genießen, fällt ihr schwer. Nachdem sie durch Frohnatur Aya die zielstrebige, einen Faible für Brettspiele europäischer Art habende Midori kennenlernt, findet sie im Spielen Spaß und soziale Kontakte. Im Folgenden freunden sich die Mädchen an, lernen sowohl neue Spiele als auch Menschen kennen und verbringen eine gute Zeit miteinander.

Die Charakterinteraktionen bilden das Herzstück der Serie, während das jede Episode neue Gesellschaftsspiel als Mittel zum gemeinsamen Zeitvertreib dient. Dennoch wird sich bemüht, einen Eindruck davon zu verschaffen, indem Regeln gut verständlich erklärt sowie das Spielen einen spürbaren Anteil der Laufzeit ausmacht. Weil die Spielabläufe jedoch zu verkürzt gezeigt und Auswirkungen von Spielaktionen überwiegend anhand der Reaktionen der Protagonisten - im Sinne von Ausrufen wie "Oh, dein Zug ist aber schlecht für mich!"- gezeigt werden, nicht aber innerhalb des Spiels selbst, erhält man bestenfalls einen oberflächlichen, häufig bruchstückhaften Eindruck, sodass weder der eigentlichen Spielablauf noch die besondere Faszination des jeweiligen Spiels angemessen vermittelt wird. In Anbetracht der aufgewendeten Zeit und als namengebendes Alleinstellungsmerkmal ist dieses halbe Versagen als Spielvorstellung enttäuschend, andererseits hat es keine spürbare Auswirkung auf das Sehvergnügen, da sie die selbe warme Stimmung mit den anderen Sequenzen aus dem Leben der Mädchen teilen.
Ob die Charaktere nun über ihre Spielzüge reden oder über ihre Zukunftsträume, macht atmosphärisch keinen Unterschied. Über den Verlauf der kompletten Serie wird eine angenehme Wohlfühlatmosphäre aufrechterhalten, wie man sie aus vielen anderen Slice of Life-Anime kennt und die ein großer Reiz des Genres darstellt. Hierfür sind die netten Unterhaltungen gepaart mit einem leichten, unschuldigen Dialoghumor verantwortlich, der vornehmlich auf den Eigenheiten der Mädchen beruht. Außerdem tragen kleine, positive Charakterentwicklungen dazu bei. So öffnet sich die schüchterne Miki gegenüber Neuem oder Midori entscheidet sich, ihr Hobby auch beruflich zu verfolgen.
Mehr braucht es nicht um eine gemütliche Stimmung aufzubauen und wer nur nach dieser sucht, wird mit Houkago Saikoro Club fündig werden. Aber ohne inhaltliche Reize wird man ihr überdrüssig und verliert das Interesse, was hier leider extrem schnell der Fall ist. Von den Charakteren über die Gesprächsthemen bis hin zu den vermittelnden Botschaften beschränkt sich die Geschichte auf grundlegende Genrestandards, die man viel zu häufig bereits erlebt hat. Deswegen ist das Geschehen nicht nur vorhersehbar, sondern nimmt einen angesichts der anhaltenden Inspirationslosigkeit, die einen präsentiert wird, die Lust weiter zuschauen.
Dabei besitzt der Titel durchaus einen Aspekt, welcher, wäre er ausgebaut worden, den das Interesse aufrecht erhaltenden Touch Neuerung verliehen hätte können. Im Gegensatz zu vielen Genreablegern treten, wenn auch sehr reduziert, männliche Figuren auf, was in wenigen Szenen für romantische Momente mit Mitschülern genutzt wird, indem sich zum Beispiel bei einer gemeinsamen Brettspielpartie Hände streifen, unterstrichen mit entsprechender Mimik. Wie bereits erwähnt, kommen diese Szenen jedoch zum einen wirklich kaum vor, zum anderen wird auf sie darüber hinaus kein Bezug genommen, sodass ihr Potenzial nicht genutzt und sie letztendlich nicht das initiale, kurze Interesse wert sind.

Der Anime schafft es durch freundschaftliche Interaktionen eine Atmosphäre zum Wohlfühlen aufzubauen, aber der abgedroschenen Standardinhalte in Bezug auf Charaktere und Themen wird man sehr rasch überdrüssig. Ohne ein Mindestmaß an kreativer Eigenleistung mangelt es an Gründen, warum man Houkago Saikoro Club anderen, wesentlich fesselnderen Genre-Alternativen vorziehen sollte, zumal auch das Element der Spielvorstellungen wegen einer mangelhaften Vermittlung der Eigenarten nicht überzeugt.
    • ×2
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Anime Kommentare

Avatar: Aodhan
V.I.P.
#1
Es hat mich überrascht, dass der Anime tatsächlich von Brettspielen handelt, anstatt die Niedlichkeit der Figuren in den Mittelpunkt zu stellen, wie es ja üblich ist. Diesmal hat der Autor der Vorlage den Manga wohl wirklich aus reiner Liebhaberei zum Hobby geschrieben. Ich frag mich ja, ob der Manga von den Publishern der Spiele gesponsort wurde, die Heldinnen spielen nämlich meistens Spiele, die es in echt gibt.

Mir hat der Anime jedenfalls gefallen, weniger wegen der Spiele als wegen der Figuren und weil er mal etwas anders ist, als die vielen Geschichten über "niedliche Mädchen".
    • ×2
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel: „Bofuri: I Don’t Want to Get Hurt, so I’ll Max Out My Defense“
Gewinnspiel: „Bofuri: I Don’t Want to Get Hurt, so I’ll Max Out My Defense“

Bewertungen

  • 1
  • 7
  • 50
  • 63
  • 19
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert3.41 = 68%Rang#1817

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat