Seiyu’s Life (Anime)Sore ga Seiyuu! / それが声優!

  • TypTV-Serie
  • Episoden13 (~)
  • Veröffentlicht07. Jul 2015
  • HauptgenresKomödie
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonManga
  • ZielgruppeMännlich

Anime Informationen

Anime Beschreibung

Futaba Ichinose ist neu in der Seiyuu-Branche und träumt davon, irgendwann einmal eine professionelle Synchronsprecherin zu werden. Das einzige, was sie daran hindert, ist ihre Schüchternheit, den sobald es an ihre Sprechrollen geht, wirkt sie verunsichert und bekommt oft kein Wort heraus. Kurz darauf macht sie Bekanntschaft mit Ichigo Moesaki, die davon träumt eine Idol-Seiyuu zu werden und Rin Kohana, eine Mittelschülerin, die schon ein richtiger Profi im Synchronsprechen ist. Gemeinsam starten die drei Mädchen in den aufregenden Alltag eines Synchronsprechers.
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Immer mehr Animes sind auf legalen Streamingportalen verfügbar. Wenn Dir eine solche Quelle zum Anime „Seiyu’s Life“ bekannt ist, dann kannst Du aniSearch unterstützen, indem Du die Streams über unsere Eintragsmaske hinzufügst.

Anime Trailer

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Lesezeichen
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (42 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

Anime Rezensionen

Avatar: Asaki
V.I.P.
#1
Wer hat sich nicht schon einmal gefragt, wie das Leben eines Synchronsprechers verläuft und wie genau es in der Brache zu geht? Nun, Sore ga Seiyuu gibt Antworten auf diese und noch andere Fragen. 

Das Leben eines Syncronsprechers ist wahrlich kein Zuckerschlecken, dass wird bei Sore ga Seiyuu (SgS) mehr als deutlich. Wobei SgS eigentlich mehr den Alltag von Neulingen zeigt, die in der Branche noch nicht richtig Fuß gefasst haben und sicht mit Nebenjobs über Wasser halten müssen. Doch genau dass darzustellen, schafft Sore ga Seiyuu auf eine sehr schöne Art und Weise, die dank der Charaktere nicht nur sehr unterhaltsam sein kann, sondern auch auf eine gewisse Glaubhaftigkeit baut, so dass man die jeweiligen Konflikte auch gut nach voll ziehen kann, auch wenn die Lösung des Konflikts meistens immer auf die selbe Art gelöst wird, dass heißt Charakter trifft Profi Seiyuu und schüttet ihm das Herz aus. Das wirkt auf Dauer schon etwas eintönig, doch lässt sich eigentlich noch verkraften, wenn es am Ende zu einer akzeptablen Lösung kommt. Desweiteren bildet SgS aber auch einen sehr schönen Einblick in die Seiyuu Branche, bei der man sogar ein bisschen was lernen kann, denn es wird wirklich viel Wert darauf gelegt alles ordentlich und vor allem auch verständlich zu erklären, auch wenn diese Erklärungen, durch ein eher nerviges Maskottchen erfolgen. Nichts desto trotz, kann gerade der Erklärungsfaktor der Serie gut punkten und man kommt selbst mit der Geschichte gut mit ohne das man nur Bahnhof versteht. Hinzu kommt bei SgS auch noch ganz alltägliches SoL, sodass man die Charaktere nicht ständig nur bei der Arbeit sieht, sondern auch in ihrer Freizeit. Heißt also man bekommt einen ganz guten Mix was Slice of Life angeht.


Die Charaktere von Sore ga Seiyuu sind schon so ein kleiner Hingucker, denn diese können schon auf Anhieb, durch ihre sehr Sympathische Art gefallen. Gerade die drei Protagonisten, verleihen der Serie ein gewisses Feeling, bei dem man Spaß dabei hat, den dreien durch ihren Arbeitsaltag zu folgen. Noch dazu kann man in Sore ga Seiyuu auch jede Menge Seiyuus aus dem Realen Leben treffen, die passenderweise auch von sich selbst gesprochen werden, wie zum Beispiel Yui Horie oder auch Rie Kugimiya.

Fazit: Sore ga Seiyuu ermöglicht einen durchaus schönen Einblick in die Seiyuu Branche und lässt einen dabei sogar ein bisschen was dazu lernen. Hinzu kommt ein guter Mix zwischen Arbeits- und Freizeitwelt, wobei ersteres deutlich mehr im Vordergrund steht, aber darauf kommt es bei der Serie ja auch an. Somit bietet Sore ga Seiyuu abwechslungsreiche Unterhaltung, die so schnell nicht langweilig wird.
    • ×5
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Asane
Redakteur
#2
Wie schon Shirobako im Jahr zuvor, schildert auch "Sore ga Seiyuu!" den Betrieb und Alltag in einem Anime-Studio. Diesmal aber nicht aus Sicht des Produktionsprozesses, sondern von der anderen Seite, der Synchronisation.

Und wie in Shirobako begleitet der Zuschauer einen Neueinsteiger in der Branche, hier die etwas schüchterne und verpeilte Futaba Ichinose, die von ihrer Agentur zu ihren ersten Einsätzen als Seiyuu geschickt wird. Das hat natürlich den unschlagbaren Vorteil, dass man aus ihrer Perspektive all die Hoffnungen, Erwartungen und Enttäuschungen erfährt und miterlebt, die dieser Berufsweg zu bieten hat. Aber auch all die Details, die Abläufe, Tücken und Fettnäpfchen, die einen dort erwarten und auf die man zu achten resp. die man zu vermeiden hat.
Und das sind so einige! Aber damit der weniger erfahrene Zuschauer erfährt, worum es im einzelnen geht und dabei die Orientierung nicht verliert, kommt immer wieder Futabas Plüschtier Kororo ins Spiel und gibt den Erklärbär. Und das selbstverständlich auf die denkbar nervtötendste Art.

Während ihrer ersten Orientierungsphase, in der man natürlich auch ein Gespür für etwaige Leidensgenossen entwickelt, trifft sie auf Rin und Ichigo (nomen est omen), die recht bald Freundschaft schließen und deren Unterhaltungs-Potential von Direktor Kaibara früh entdeckt wird. So kommt es zur Gründung der Gruppe "Earphones", die sich wie ein zweiter Roter Faden durch die Serie zieht.

"Sore ga Seiyuu" nutzt die Chance und lässt es sich nicht nehmen, echte, also "real life" Synchronsprecher (meistenteils Frauen) einzubinden, die sich alle selbst spielen. Zu den Höhepunkten zählen dabei natürlich die Auftritte von Yui Horie und Rie Kugimiya, wobei speziell aus der Diskrepanz von Yui Hories Erscheinungsbild zwischen Privatleben und öffentlichem Auftritt reichlich humoristisches Kapital geschlagen wird. Wie überhaupt bei der Konfrontation von abgebrühten Profis (beispielsweise dem Techniker-Personal mit dem dezidiert gelangweiltem Gesichtsausdruck) und dem schlotternd und fahrig auftretenden Nervenbündel Futaba.

Die Höhen und Tiefen einer solchen angestrebten Karriere werden sowohl recht ausführlich und glaubwürdig wiedergegeben, wie auch dem Umstand genügend Raum gegeben wird, dass kaum jemand, zumindest zu Anfang, davon leben kann und daher diversen Nebenjobs nachgehen muss, was dann durchaus zu emotionalen Achterbahnen auch beim Zuschauer führt; und gleichzeitig auch Anlass bietet zu allerhand slice of life, quasi als Ausgleich zum beruflichen Alltag.
Man sollte es erwähnen: die Serie konzentriert sich auf eine glaubwürdige, weil realitätsnahe Schilderung der Umstände der Protagonisten, dass man - dankenswerterweise! - auf Anime-typische Albernheiten wie Fanservice, Ecchi und entsprechende Gags verzichtet. All das hat man separat in die OVA gepackt.

Die Serie ist jetzt allerdings kein Drama, sondern Comedy. Und daher ist es vielleicht mal angebracht, ein Wort über den Humor zu verlieren. Der entspringt zu einem großen Teil der speziellen Situationskomik, wenn ein Newbie mit einer bestimmten Erwartungshaltung auf die Realität trifft. Die Mittel der Darstellung sind jedoch (glücklicherweise?) nicht allzu übertrieben; zwar geht es öfters ins Slapstickhafte, bleibt aber für meinen Geschmack erträglich. Speziell die karikaturenhaften Überzeichnungen mancher Charaktere sind ganz gut getroffen, vor allem weil sie die individuellen Macken mancher Personen, durch ihren Job geprägt, perfekt wiedergeben.


Zum Schluss noch ein Wort zu meinem persönlichen Highlight: Episode 9. In der einige Aspekte des bisherigen Geschehens aus der Sicht von Aoi Konno, Manager von Futabas Agentur, gezeigt wird, und die wie sie ein Neuling in der Branche ist, von ähnlichen Unsicherheiten geplagt, und die aufgrund eigener Erfahrung versucht, Futaba wo es geht zur Seite zu stehen, auch über ihre Kompetenzen hinaus.

Eine Seiyuu jedoch verdient besondere Erwähnung: die von Futaba Ichinose. Was Rie Takahashi da abliefert, ist unglaublich. Diese Wandlungsfähigkeit der Stimme, vom zarten Mädchenhaften, aber ohne dünn und piepsig zu sein, bis zum rüpelhaften Holzkopf, gerne auch beides gleichzeitig, mit diesem samtenen dunkelgrünen Unterton in der Stimme, hat es mir absolut angetan. Und vielleicht geht es anderen ja genauso.
Beitrag wurde zuletzt am 30.10.2019 um 23:05 geändert.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Ixs
Redakteur
#3
  • Handlung
  • Animation
  • Charaktere
  • Musik
Sore ga Seiyuu!, wie der Name andeutet, ist eine Show, die den Zuschauern einen Blick hinter die Kulissen der verschiedenen Rollen gibt, die japanische Synchronsprecher darstellen können, und die Herausforderungen, die jeder Job mit sich bringt, insbesondere unsere drei weiblichen Hauptcharaktere und die Anforderungen, denen sie sich nicht bei den Jobs stellen müssen, aber auch die Anforderungen um eine Anstellungen zu bekommen. Einige Beispiele für Jobs, für die Seiyuu sich bewerben können, sind Radio-Moderator, Werbesprecher, Videospiel- und/oder Anime-Charakter. Einzelheiten zu den einzelnen Aufgaben kommen vom Guide, aka Futabas Plüschtier, und andere nützliche Dinge, die sich auf diese Jobs beziehen. Neben den Seiyuu bekommen die Zuschauer auch einen Blick auf die Menschen, die sich hinter den Seiyuu befinden, wie Manager, Vorgesetzte und andere Mitarbeiter. Es ist wie ein Crash-Kurs bei dem so wenige Themen wie möglich unangetastet bleiben.
Natürlich würde sich die Show, wie jeder andere Anime der sich um seine Charaktere und ihre Beschäftigungen dreht, unvollständig anfühlen, ohne die drei Damen, ihren Charme, die Schwesternschaft der Sprecherinnen und die beruflichen und persönlichen Herausforderungen, denen sie sich auf dem Weg stellen müssen, ein besonderer Gast Seiyuu in einer zukünftigen Show über Synchronsprechen zu werden, zu erkunden. Der beste Teil sind ihre Kämpfe und Probleme, sie sind sympathisch, da es einige Hindernisse gibt, die ich mit mir selbst in Verbindung bringen könnte. Der Cast rockt. Ich konnte keinen einzelnen Charakter finden, den ich nicht mochte, da jeder eine Rolle zu spielen hatte und sich niemand anfühlte als wäre er ohne Sinn hineingeschrieben worden. Wenn eine Show eine große Besetzung hat, stellt man sicher, dass jeder eine Rolle spielt. Das ist was ich denke, wenn es um Anime mit großen Cast geht. Obwohl die Besetzung dieser Show nicht so groß ist, gibt es immer noch viele Charaktere und zum Glück haben alle einen Job zu erledigen. Mein Favorit des Haupttrios ist Futaba.
Eine der Überraschungen der Shows ist der regelmäßige Gastauftritt von bekannten und etablierten Seiyuu, wie Rie Kugimiya, die sich selbst spielen und nicht nur ihre verrückten Fähigkeiten zeigen, sondern auch unseren Heldinnen, aber auch den Zuschauern, Ratschläge geben. Definitiv ein besonderer Leckerbissen für Anime-Fans, die bestimmten Seiyuu-Werken folgen und von ihnen in der Show einen überraschenden Auftritt erhalten ... vorausgesetzt, sie sind einer der dreizehn. Unglücklicherweise war meine liebste Seiyuu nicht dabei. Ein weiterer Leckerbissen ist, dass während der Episoden EDs ein Ausschnitt eines beliebten Theme, wie z. B. Utenas „Rondo-Revolution“, erscheint. Apropos, die Animationsqualität ist neben dem Soundtrack Standard, aber sowohl das OP als auch das ED sind eingängig.

Alles in allem ist Sore ga Seiyuu! eine Show, die die Grundlagen des japanischen Synchronsprechens abdeckt und nette Charaktere mit einfachen, aber sympathischen Hindernissen aufweist. Für Zuschauer, die Shirobako genossen haben und eine Show mit etwas weniger tiefen Charakterbögen sehen möchten, sollten diesen Anime unbedingt ausprobieren. Empfehlenswert auch für Zuschauer, die einen Blick hinter die Kulissen des Berufslebens einer Seiyuu werfen möchten.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Anime Kommentare

Avatar: Asaki
V.I.P.
#1
OVA
War durchaus ganz Nett, mehr aber auch nicht. Bisschen Fanservice, ein paar lustige Momente und zum Schluss noch ein kleiner Auftritt. Soweit durchaus ganz nett anzuschauen, muss aber durchaus sagen dass ich es gut fand mal wieder Futaba und Co. zu sehen. Viel Handlung hat die OVA dann aber nicht geboten, was will man bei 14 Minuten auch viel erwarten?
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Korath#2
Gibt nen OVA namens Petit Uchiage . :)

Edit: Da war am Ende wohl kein Geld mehr zum Animieren da. ^^
Na, war ganz nett das Ganze und ein Mix aus ner Fanservice Onsen Folge und nem Spontan Singauftritt bei selbiger Location. Muss man jetzt nicht unbedingt gesehen haben, aber wer die Serie mochte kann durchaus mal reinschauen und ein kleines WIedersehen mit der Earphones Truppe feiern. ;)
Beitrag wurde zuletzt am 25.03.2016 um 17:29 geändert.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Korath#3
Hachja, ich liebe diesen Anime. Mit Abstand die größte Überraschung und mein Liebling #1 diese Saison. In der heutigen und vorletzten Episode hatte Yui HORIE mal wieder ihren Gastauftritt und hat diesmal Futaba getroffen. Nach ein wenig Mutmachen und etwas Umstellerei wurde dann trotz der Verletzung das erste größere Konzert dennoch ein Erfolg und wir müssen wohl in einer Woche mit (einem weinenden Auge) dem Trio Lebewohl sagen?

Na, ich hoffe mal, es wird noch eine 2. Staffel, oder zumindest ein OVA geben. Ein potentieller Plot wäre ja ein Timeskip, wo die 3 mittlerweile Pros sind und Neuanömmlingen Tipps geben wie es die Seiyuus in den Gastaufritten getan haben.
Beitrag wurde zuletzt am 30.09.2015 um 00:44 geändert.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel – „Wonderland: Das Königreich im Keller“
Gewinnspiel – „Wonderland: Das Königreich im Keller“

Bewertungen

  • 0
  • 12
  • 35
  • 50
  • 2
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert3.20 = 64%Rang#2472

Mitgliederstatistik

Relationen

Letzte Bewertungen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.