Symbol (Live-Action)しんぼる

  • Bewerten
  • Lesezeichen
  • Favorisieren
  • Episode kommentieren
  • Diskutieren
  • Rezensieren
  • Frage stellen
  • TypMovie
  • Episoden1 (~)
  • Veröffentlicht12. Sep 2009
  • HauptgenresNonsense-Komödie
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonOriginalwerk
  • Zielgruppe-

Film Informationen

  • Film: Symbol
    • Japanisch Symbol
      しんぼる
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 12.09.2009
    • Deutsch Symbol
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 07.09.2012
      Publisher: Rapid Eye Movies
    • Synonyme: Shinboru

Film Beschreibung

Covertext:
Kann der Flügelschlag eines Schmetterlings am anderen Ende der Welt einen Tornado auslösen? Was passiert, wenn ein Mann im bunten Pyjama auf kleine Engels-Penisse drückt, die die Wände eines ansonsten leeren Raumes zieren? Sind ein Toilettenpümpel, eine 3D-Brille und Unmengen an Sushi der Schlüssel zu seiner Flucht aus dieser mysteriösen Zelle, in der er ohne erkennbaren Grund gefangen ist? Und wird der „Escargot Man“ seinen Wrestling-Kampf in Mexiko gewinnen?
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Film Streams

Im Bereich „Streams“ findest Du ggf. weitere Streaming-Anbieter und diverse Sprachversionen.

Film Trailer

Um sich einen ersten Eindruck über einen Titel zu verschaffen, sind Trailer eine gute Wahl. Der Meinung sind auch wir, weswegen wir auf dieser Seite mehrere Trailer zum Film „Symbol“ auflisten würden, wenn sie uns bekannt wären. Du hast schon den einen oder anderen gesehen? Dann hilf uns und trag alle Dir bekannten Trailer zu diesem Film über unsere Eintragsmaske ein!

Film Neuerscheinungen

Film Bilder (0 Screenshots)

Ein Screenshot sagt manchmal mehr als tausend Worte und kann bei der Entscheidung helfen, ob der Titel überhaupt dem eigenen Geschmack entspricht. Du hast den Film „Symbol“ in Deiner Sammlung? Bitte unterstütze aniSearch und füge ein paar passende Screenshots über unsere Eintragsmaske hinzufügen.

Film Forum

Film Rezensionen

Avatar: Asane
Redakteur
#1
Bei vielen Filmen gibt es zwei Möglichkeiten: man liebt sie oder man hasst sie. Hier gibt es möglicherweise noch eine dritte: man liebt und hasst ihn abwechselnd. Das ist nicht völlig ausgeschlossen! Leute, die schon erfolgreich die Herausforderung von The First Contact hinter sich gebracht und dennoch sich einen klaren Verstand bewahrt haben, sind hier strategisch im Vorteil.

Wer sich dieses Werk antun will, braucht zu allererst einen langen Atem. Außerdem eine große Aufnahmebereitschaft für höheren Blödsinn und tieferen Irrsinn gleichermaßen. Dazuhin die Fähigkeit, hier die Intention, die Symbolik, das große Ganze zu erkennen. Das ist nicht jedem gegeben. Auch mir nicht. Trotz dem jetzt der Versuch einer Annäherung:

Der Film besteht aus zwei unabhängig voneinander erzählten Strängen. Zu Anfang die Geschichte eines Wrestlers in Mexiko. Im Nirgendwo einer Halbwüste wohnt ein Familienvater, der mit übergezogener Gesichtsmaske am Frühstückstisch sitzt. Eine Nonne, die in ihrem heruntergekommen Pickup in den Hof fährt, dabei raucht und flucht wie der letzte Henker, holt Daddy ab, um ihn ins nächste Städtchen zu bringen, wo der Kampf stattfindet.

Allein schon die allererste Einstellung zeigt, was der Zuschauer mitbringen muss: einen langen Atem und eine Engelsgeduld. Vom cineastischen Standpunkt aus sind diese Szenen ungemein gut getroffen, atmosphärisch dicht, obwohl kaum gesprochen wird oder überhaupt etwas Wesentliches passiert. Die Kamera guckt sich das kommentarlos an und zeigt, was ist. Das ist alles. Eine Mischung aus Koreeda und Spiel mir das Lied vom Tod.

Ein Haufen weißer Federn wird aufgewirbelt, als das Auto an einer Stelle vorbeifährt, wo wohl ein Huhn sein Leben gelassen hat. Oder ein Engel, wer weiß. Dieser Federnflug bildet den Übergang zum zweiten Strang, die letzte Feder schwebt herab in einen kahlen, reinweißen Raum, an dessen Rand ein Mann erwacht. Ein Mann in einem Pyjama. Einer Zumutung von Pyjama, knallgelb mit großen Punkten. Bei der Inspektion der Wände entdeckt er einen Schalter. Einen Schalter, der aussieht wie ein kleiner Penis. Aus der Nähe betrachtet sieht er nicht nur so aus, es ist ein kleiner Penis! Und als er den drückt, schweben Heerscharen von geflügelten Putti aus den Wänden, die sich recht bald wieder zurückziehen – auf eine Art, daß am Ende nur noch ihr kleiner Pipimatz aus der Wand lugt. Neugierig wie er ist, fummelt der Mann daran herum, und es zeigt sich, daß ein Druck darauf recht verschiedene Aktionen auslöst, begleitet von einem emotionslos zart gehauchten Ah. Meist fällt dann irgendetwas von irgenwoher in den Raum, manchmal springt aber auch ein NegerKrieger eines Bantu-Stammes aus der Wand und verschwindet gegenüber.

Sinniger Titel dieses Abschnitts: 修行 (Schulung)

Was nun folgt, ist eine ausgedehnte Trial-und-Error-Phase; und sollte diese ganze Veranstaltung eine Art Intelligenztest sein, dann ist unser Proband auf ganzer Linie durchgefallen, so ziel- und planlos wie er agiert. Jedes zehnjährige, Memory-geschulte Kind hätte es binnen 5 Minuten geschafft, durch diese Tür zu kommen, die sich auf einen bestimmten Druck hin auftut, nur dieser schlecht rasierte Kerl bekommt es nicht auf die Reihe und scheitert mehr an sich selbst als an der Aufgabenstellung.
Das immerhin gibt Raum für Comedy, denn Hitoshi Matsumoto, der hier nicht nur für die Regie zuständig ist, sondern auch den namenlosen Testkandidaten gibt, ist als boke eines Manzai-Duos zu Berühmtheit gelangt. Und dies spielt er auch hier aus, leider immer wieder etwas zu übertrieben in seinem Geschreie und Gestöhne, aber dafür eben auch bei brillanter Kameraführung und gut getimten Schnitten.

Diese beiden Parts also wechseln sich immer wieder ab, hier wie dort ein Fest gepflegten Irrsinns und der kalkulierten Ereignislosigkeit.

実践 (Praxis)

Kurz vor Ende finden diese beiden Stränge zusammen, auf eine Weise, die verstandesmäßig wie sprachlich nur schwer zu fassen ist. Wieder fallen symbolgetränkt Federn vom Himmel, und wie und wohin unser Held entschwebt, ist real nicht zu schildern – alles ist so dermaßen weltumfassend und hochsymbolisch aufgeladen, daß diesen Schluss am ehesten ein Publikum in den Griff bekommt, das einigermaßen sattelfest ist in fernöstlicher Philosophie und religiöser Lebensanschauung.

未来 (Zukunft)

Was hier passiert, ist spoilerfrei kaum zu greifen.
Jedenfalls findet sich der Pyjamamann nach Monaten des Trainings (seinem Haar- und Bartwuchs nach zu schließen) in einem ähnlichen Raum wieder. Hier zeigt sich, daß ein Drücken dieser Penisse auch Auswirkungen in der Welt da draußen zur Folge hat. Augenscheinlich sehr seltsame und unterschiedliche Auswirkungen, was auch eine unglaubliche Wendung im Wrestling-Ring herbeiführt, die man nur als typisch japanisch bezeichnen kann.

Was ist nun die Moral von der Geschicht?
Möglicherweise: Drück den Penis und du hast die Macht! (frei nach Sailor Moon)

Mag das Ende auch strukturell etwas an Kubricks 2001 oder auch an Madoka erinnern: mit dieser Parallelität ist wahrscheinlich auch keinem gedient. Man muss es einfach gesehen haben.

Bis dahin bleibt als Fazit nur: weird shit.
Beitrag wurde zuletzt am 17.01.2021 um 21:03 geändert.
    • ×2
    • ×0
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
1× Empfehlungen erhalten

Film Kommentare

Avatar: Bodo786
V.I.P.
#1
Symbol ist nicht leicht zu verstehen, vielleicht ist es garnicht zu verstehen gedacht, obwohl es mit den Weltereignisse spielt. Es fängt in Mexico an und endet mit einem Mann in einem weissen Raum der auf Engelspenisse drückt. Wenn das passiert kommt irgendein Blödsinn daher. Ich will nicht zuviel verraten, aber eines sei gesagt es ist wirklich ein Film nach und von Hitoshi Matsumoto der auch die Hauptrolle spielt. Es gibt sehr innovative Szeneneinspieler ,die die Handlungsabschnitte etwas auflockern und comichaft gemacht sind. Besonderheit ist das diese absolute Nonsense-Komödie in vier Sprachen gedreht wurde. Mein Geschmack hat es nicht getroffen, weil die Witze ziemlich flach und stumpf sind. Für alle anderen ein Zitat aus diesem Movie: "Es Stinkt"
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel: Exklusive „Solo Leveling“-Promoaufsteller
Gewinnspiel: Exklusive „Solo Leveling“-Promoaufsteller

Bewertungen

  • 2
  • 0
  • 0
  • 2
  • 2
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert3.17 = 63%Rang#1080
PopulärGefragt#19

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

  • Avatar: AsaneAsane
    Abgeschlossen
  • AvatarAnonym
    Lesezeichen
  • Avatar: P.-M.-FilouP.-M.-Filou
    Abgeschlossen
  • Avatar: Bodo786Bodo786
    Abgeschlossen
  • AvatarAnonym
    Lesezeichen

Top Eintrager

Film teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Film oder informierst gern über Filme? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Film-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Film und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat