Death Note: L Change the World (Live-Action)L change the World / エル チェンジ ザ ワールド

  • TypMovie
  • Episoden1 (~)
  • Veröffentlicht09. Feb 2008
  • HauptgenresKrimi, Thriller
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonLight Novel
  • ZielgruppeMännlich

Film Beschreibung

Film: Death Note: L Change the World
Covertext:
Nach seinem epischen Kampf mit Kira in wartet auf den jugendlichen Meisterdetektiv "L" eine neue Aufgabe. Eine Gruppe Terroristen um die Umweltaktivistin Dr. Kujo plant einen globalen Anschlag mit einem Killervirus. Die Schülerin Maki trägt diesen künstlich geschaffenen Virus schon in sich und wendet sich an "L", damit er die drohende Katastrophe abwenden kann. Doch um die Welt zu retten bleibt dem Genie nicht viel Zeit, denn schließlich hat er nur noch 23 Tage zu leben...
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Film Streams

Im Bereich „Streams“ findest Du ggf. weitere Streaming-Anbieter und diverse Sprachversionen.

Film Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Film Bilder (26 Screenshots)

Film Forum

  • Thema nicht abonnieren
  • Ohne eine Benachrichtigung per E-Mail
  • Sofortige Benachrichtigung per E-Mail
  • Täglicher Benachrichtigung per E-Mail
  • Wöchentlicher Benachrichtigung per E-Mail

Film Rezensionen

Avatar: Maley#1
"L change the World" ist sicher nicht das, was man von einem Death Note SpinOff erwarten würde.


Der Film beginnt nach einer kleinen Einführung mit einem ziemlich trashig inszenierten Angriff auf ein thailändisches Dorf, indem die Einwohner an einer mysteriösen Krankheit sterben.
Diese Szene macht einem aber auch gleich klar, wohin dieser Film steuert und zwar in Richtung Terroristen B-Movie. Etwas trashig waren ja schon die beiden anderen Live Action Movies aber dieser hat leider nicht die exzellente Story des Death Note Mangas, sondern eine abgedroschene Terroristen/Biowaffen Geschichte voller Plotholes, wie man sie sonst nur bei RTL II erwarten würde.
Denkduelle à la Death Note und raffinierte Pläne sucht man vergeblich. Der Film hat mit Death Note nichts mehr zu tun, wäre der Zuckerjunkie L nicht die Hauptfigur, würde niemand auf die Verbindung zu Death Note kommen.
Wenn man zynisch wäre, würde man sagen, man hat den Namen Death Note(bzw L) missbraucht, um mit einem schlechten B-Movie ordentlich Kasse zu machen. Wenn man es nicht ist, auch. Man hat sich keinerlei Mühe gegeben, die bekannten Elemente aus Death Note zu verwenden, sondern einfach L in die Hauptrolle eines beliebigen Drehbuches gesteckt.
Das wäre ja noch vertretbar, wäre wenigstens die Story nicht so unheimlich platt, unlogisch und vor allem langweilig. Die Länge von zwei Stunden tut dem Film keinen gefallen. Die Story ist von Anfang an durchschaubar, die Gegenspieler weder bedrohlich noch schlau und aus dem Szenario, dass L nur noch 23 Tage zu leben hat, wird nichts gemacht.
Der Anfang ist durch seine Action- und "Seuchenszenen" noch ganz unterhaltsam, aber der Film schafft es nie Spannung aufzubauen, was auch an den lächerlichen Terroristen liegt. 4 Personen bewaffnet mit einem Messer und einer Schrotflinte wollen also Biowaffen in die ganze Welt verkaufen und die Menschheit ausrotten? Ja nee, is' klar.
Da kann selbst die Narbe und das kaputte Auge den Bösewicht nicht mehr retten.

Fazit:
Wem Steven Seagal zu anspruchsvoll ist, wird hier vielleicht seinen Spaß haben, aber jeder der auch nur irgendetwas in Richtung Death Note sucht, wird bitter enttäuscht werden.

Randbemerkungen:
- Die japanischen Schauspieler haben eine grauenhafte englische Aussprache, was den Film noch billiger wirken lässt
- Man kann den Tod tatsächlich noch schlechter schauspielern als in den Filmen davor
- Ihr werdet Near nach diesem Film noch mehr hassen als zuvor
    • ×13
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2
Avatar: KawaiiChan#2
Anspruch:mittel
Humor:mittel
Spannung:mittel
Ein Live-Action-Movie indem L der Mainchara ist und sich mit einer Krankheit, Kindern und seinen letzten 23 Tagen beschäftigt. Zuvor möchte ich sagen, dass ich die Novel dazu gerade durch gelesen habe und mir nun noch einmal den Film angesehen habe. Man darf natürlich nicht all zu viel erwarten aber dennoch, fand ich den Film "L Change the World" auf seine Art und Weise recht gut gemacht.

Wieso? Das erkläre ich natürlich in meinem Kommi


Angefangen damit, dass man neben den Szenen die einem die Krankheit beschreiben, noch kleine Einblicke aus dem letzten gezeigt bekommt, erlebt man L in seiner "Freizeit". Nach dem Tod von Watari und dem Erfolg gegenüber Light, versucht er in seinen letzten Tagen vor seinem Tod, so viele Fälle wie möglich zu lösen. Dabei bekommt man oft den Namen "Kujou" zu hören. Wer das ist, dazu später. Man switcht zwischen den Szenen immer hin & her. Mal ist man bei L, dann bei dem kleinen Jungen aus Thailand und dann bei Maki, der Tochter eines Arztes der unter anderem mithilft die Krankheit zu analysieren. Die kleine Maki finde ich persönlich sehr gelungen. Sie ist ein Charakter bei dem man richtig mitfühlen kann, was mir auch im Buch sehr gefallen hat.

Die Umsetzung von Buch und Film finde ich... sehr zwiegespalten. Einerseits hat man den Film recht gut gemacht - und hierbei bin ich noch recht gnädig, denn meiner Meinung nach sind solche Filme nicht das Beste, was Japan bieten kann. Andererseits ist bei den vielen Fragen, es schon recht praktisch das Buch zu lesen, da man dort besser informiert wird und einfach einen besseren roten Faden bekommt. Die Charaktere zeigen sich besser und haben mehr Tiefe und L wird in meinen Augen auch, liebevoller dargestellt. Im Film ist seine Art jedoch sehr putzig, besonders die Situationen in der er sich als Babysitter beweisen muss. Einige Makel hat der Film aber doch, darunter die wirklich unspannende Story, die irgendwie... lieblos vorgestellt wird, als auch hingeklatscht wirkt. Die Antagonisten... wirken nun auch irgendwie etwas strange. Kujou, die hinterhältige Wissenschaftlerin, schafft es jedoch durch ihre Art dem Film wieder auf die Beine zu helfen.

Mein endgültiges Fazit zum Film

Sicherlich eher ein Film für L-Fans. Viel sollte man vom Film nicht erwarten. Er ist nett, villt ein wenig strange aber dennoch kann man ihn sich anschauen. Ich mochte die Einführung von Near und seine Hintergrundgeschichte zu L sehr gerne und auch L wurde toll dargestellt. So privat wirkt er noch immer wie cooler Typ, der mit seienr Art für lustige Situationen, wie auch spannende sorgt. Stellt euch nicht auf zu viel ein, sondern eher über was nettes für zwischendurch.
    • ×6
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: AnimeChris#3
L: Change the World
- eine Nebengeschichte, die beweist, dass die Realfilme der Death Note Reihe immer schlechter werden-

Auch wenn die zwei Vorgänger zu diesem Film nicht wirklich mit dem Anime auch nur ansatzweise Schritt halten konnten, reichte der Erfolg in Japan um einen Spin-off Movie zu produzieren. Um wenigstens etwas richtig zu machen dreht sich in dieser Geschichte alles um „L“, der auch in den anderen Realfilmen das einzige Highlight war.

Leider schafft es der neue Regisseur noch weniger das wahre Gefühl von Death Note gebührend auf die Leinwand zu bringen. Hideo Nakata und sein Team präsentieren eine Geschichte, die zwar nahtlos in die anderen zwei Realfilme passen soll, aber das Ergebnis könnte nicht weiter davon entfernt sein.
Nur durch kleine Szenen kann überhaupt ein Zusammenhang zur bestehenden Story hergestellt werden und zu glauben, dass diese Biowaffenstory „L“ noch so nebenbei beschäftigt haben sollte ist einfach unglaublich.
Wäre die Geschichte wenigtsens gut erzählt könnte man Nakata so einiges verzeihen, aber Storytelling gehört nicht zu seinen Stärken. Zu viele Löcher in der konfusen Story lassen einen teils verzweifeln.

Hinzu kommt noch ein Ensemble an schlechten B-Movie Schauspielern. Einzige Ausnahme ist „L“ Darsteller Matsuyama. Wann immer er auf dem Bildschirm erscheint ist die Death Note Welt einigermaßen in Ordnung. Er verkörpert einen unglaublich liebenswerten „L“ in diesem Film. Hat man vorher noch nicht Partei für ihn ergriffen, so wird er einem nach diesem Film garantiert ans Herz gewachsen sein, denn hier wird eine neue, menschliche Seite von ihm gezeigt.

Wer darauf hofft einen oder mehrere gute Gegenspieler zu „L“ zu finden, der wird lange suchen. Schlechter als das Quartett hier geht es kaum. Wir erfahren viel zu wenig über sie, als das wir auch nur ansatzweise ihr Handeln verstehen können.

Der Soundtrack ist allerdings gar nicht so verkehrt und stellenweise sogar besser als bei den ersten beiden Filmen. Damit hatte ich schon gar nicht mehr gerechnet.

L: Change the World ist ein trauriger Abklatsch der Death Note Serie, einfach produziert um schnell Geld zu machen mit einer langwierigen und nicht sehr spannenden Geschichte. Einzig und Allein „L“ Szenen machen das ganze noch sehenswerte. Wem aber die Realfilme gefallen haben, dem könnte auch dieser spin-off gefallen. Freunden des Animes empfehle ich weiterhin einen Bogen um dieses Werk zu machen.
    • ×3
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Film Kommentare

Avatar: Kristal#1
Der zweite Film in dem es einige Szenen noch aus dem Fall Kira gab. Und gleich danach L zu seinem nächsten und letzten Fall übergeht. Sich Bio-Terroristen annehmen muss um wahrscheinlich die Welt zu retten. Wie man eben aus dem Titel entnehmen kann. Letztendlich war es aber nichts besonderes mehr. Man hat nun alles gesehen, und ohne Kira war es nun auch nicht gerade spannend. Und dieser Film hat sich nach dem Realfilm gerichtet und nicht nach dem Anime. Das war auch schade. Ich hätte mehr erwartet, aber was soll man tun. Aber ansonsten war es gut.

MFG
Kristal
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×12
Avatar: Churcher#2
Wenn ihr was cooles sehn wollt schaut net den Film sondern kauft euch des Buch!!!!
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×13
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Xmas-Gewinnspiel – GameStop-Guthabenkarten für Crunchyroll und Anime on Demand
Xmas-Gewinnspiel – GameStop-Guthabenkarten für Crunchyroll und Anime on Demand

Neueste Umfrage

Neueste Umfrage: [Eintrager-Edition] Wer soll Charakter Nummer 78.000 werden?
[Eintrager-Edition] Wer soll Charakter Nummer 78.000 werden?

Titel

Bewertungen

  • 28
  • 66
  • 113
  • 94
  • 69
Eigene Bewertung
Gesamtbewertung
Stimmen400Klarwert3.04
Rang#304Favoriten16

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

  • Avatar: FaravvynFaravvyn
    Abgeschlossen
  • Avatar: optimistic-yuyuoptimistic-yuyu
    Abgeschlossen
  • Avatar: Mag_kunMag_kun
    Abgeschlossen
  • Avatar: MarronMarron
    Abgeschlossen
  • Avatar: ChrischanChrischan
    Abgebrochen

Top Eintrager

Film teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Film oder informierst gern über Filme? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Film-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Film und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.