• Alter27, Männlich
  • Beziehungsstatus?
  • Wohnort Bayern
  • Rang-
  • Keksdose0
  • Anmeldung24. Mär 2021

Rezensionen

Rezensionen – Wonder Egg Priority

Avatar: Nachtjäger#1
  • Handlung
  • Animation
  • Charaktere
  • Musik
  • Action
Selbst unter den hochkarätigen Fortsetzungen und Adaptionen haben sich in dieser Wintersaison nur wenige Anime-Serien so sehr hervorgetan wie der aufsehenserregende Titel Wonder Egg Priority. Die Animation von CloverWorks ist üppig, mit durchweg unglaublichen Layouts und Zeichnungen in den unterhaltsamen Dialogen und Action-Szenen. Aber unter all dem befindet sich ein ungewöhnlich dunkler Kern. Die Direktheit, mit der Serienregisseur Shin Wakabayashi und Autor Shinji Nojima schmerzhafte, (tod)ernste Themen angehen, stecht Wonder Egg Priority sofort von seinen Magical-Girl-Anime-Vorgängern heraus

Vergleichsweise in anderen Magical Girl-Serien gewährt irgendein Mentor aus einer anderen Welt bzw. Parallelwelt den Mädchen Zugang zu Fähigkeiten, mit denen sie nun in der Lage sind, die Welt neu zu gestalten bzw. sie zum Besseren zu ändern, ihre Macht zur Nutze zu machen und sich ihrer selbst bewusst zu werden. Wonder Egg Priority knüpft sich zwar stellenweise an diese Tradition an, bricht jedoch auf überraschend phänomenale Weise mit ihr. Auf den ersten Blick ist die Serie eine Mischung aus psychologischem Horror bzw. Psychodrama und Coming-of-Age-Drama, in denen auch popkulturelle Einflüsse mitwirken. Gleich unmittelbar zum Beginn gibt es komplizierte Schichten der Bildsprache mit einer subjektiven, magisch-realistischen Darstellung der Realität
Den Mädchen wird Macht anvertraut, doch selbst in den offenkundigen Magical-Girl-Momenten vollziehen die Figuren nicht so sehr an sich selbst ihre Transformationen, sondern ihre Wahrnehmung der Welt wird verändert. Sie verleihen Objekten Kraft und nicht umgekehrt. Es ist wichtig, dass Ai kämpft, während sie wie sonst meistens gekleidet ist - es ist nicht die Macht von jemand anderem, sondern ihre eigene, aus ihrer Perspektive und Entschlossenheit

Die Serie stellt auch die hässliche, boshafte Fratze der Realität unbeschönigt in den Vordergrund. Sie ist keineswegs flüchtig und oberflächlich "über Trauma" angedeutet, wie es manche Serien gerne tun, sondern geht tatsächlich spezifische Probleme bis zu ihrer systemischen Wurzel auf den Grund, ebenso wie die Impulse, die sie verstärken. In der aufsehenserregenden dritten Episode, "A Bare Knife", sind die weibliche Fans, die Ai und Rika beschützen müssen, als Kommentar zu den Schattenseiten der Idol-Kultur zu verstehen, wobei Rika selbst sowohl Opfer als auch Mittäterin an der Ausbeutung junger Mädchen ist, die sich in diesem Spektrum bewegt. Es ist auch der zu meinem Bedauern seltene Anime, der sexuelle Belästigung und Übergriffe ernst nimmt. Also der Anime, der auch gesellschaftliche Tabu-Themen konsequent behandelt, wie sie eben sind, anstatt sie als plumpen Scherz runterzuspielen. Wakabayashi und Nojima nehmen kein Blatt vor den Mund, was es schwer macht, die Serie universell zu empfehlen - viele werden wohl die recht direkte Auseinandersetzung der Serie mit Suiziden als heikle Angelegenheit empfinden. Aber bis jetzt hat die Show dieses Material nie zum Sensationszweck benutzt, mit einer sorgfältigen, gewissenhaften und oft lyrischen Darstellung der versteckten Traumata, die aus alltäglichen, räuberischen kulturellen Systemen geboren werden

Während der Anime einen Großteil seiner Thematik gefasst und sorgfältig reflektiert, tut es dies ebenso durch spektakuläre Action. Jede Episode gipfelt in erstaunlichen Sequenzen, welche nie das Ziel des Autors aus den Augen verlieren, auch wenn die Animation immer verspielter und experimenteller wird. Und während jedes Mädel ihr unverwechselbares, aber bodenständiges Charakterdesign beibehält, gibt es immer noch eine Magical Girl Transformation, lediglich mit Objekten, mit denen Ai interagiert: Ihr bevorzugter Stift verwandelt sich in eine Streitaxt, ein Gymnastikband in eine Peitsche, Stiftlampen in kleine Lichtschwerter

Die Animation, die diese Momente zum Leben erwecken, fühlen sich in ihrer Detailtreue und Qualität außergewöhnlich an. Solche Szenen heben sich von ihresgleichen mit überraschend offener Brutalität ab, die Gewalt ist spezifisch und schmerzhaft real, selbst in groß angelegten, weltbewegenden Raufereien. Während die meisten dieser Kämpfe spannend und temporeich sind, kommen die Horror-Wurzeln der Serie immer wieder zum Vorschein Die Auswirkungen der Schläge gegen Ai spürt man schmerzhaft deutlich

Mein Fazit:
Der Mix aus gewalttätigen Kämpfen und traumatischer Hintergrundgeschichte ist alles andere als klischeehaft sowie banal. Wonder Girl Priority ist äußerst charmant und witzig in der Darstellung der Macken seiner Hauptakteure und wie sie sich ergänzen und aufeinanderprallen. Selbst mit seinen vielen Einflüssen, die er offen zur Schau stellt, lebt Wonder Egg Priority durch Kombination verschiedener Genres, mit einer reizvollen Herangehensweise an Stil und Ton und einem Trotz gegenüber einfacher Kategorisierung, während es gleichzeitig seinen Scharfsinn behält. Das ist ein Teil dessen, was es großartig macht, denn es mischt unterschiedliche Elemente zu etwas, das mehr ist als die Summe seiner Teile
    • ×10
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
6× Empfehlungen erhalten

Über mich

Avatar: Nachtjäger
Sprache:
Deutsch
Land:
de Deutschland

Meine Socialsseiten

Forum

Themen49Beiträge54

Freunde

Es sind bisher noch keine Einträge vorhanden.

Clubs