Young Bride's Story (2008)Otoyomegatari / 乙嫁語り

Manga Rezensionen

Hier findest Du sowohl kurze als auch umfangreichere Rezensionen zum Manga „Young Bride's Story“. Dies ist kein Diskussionsthema! Jeder Beitrag im Thema muss eine für sich alleinstehende, selbst verfasste Rezension sein und muss inhaltlich mindestens die Kerngebiete Handlung und Charaktere sowie ein persönliches Fazit enthalten. Du kannst zu einer vorhandenen Rezension allerdings gern einen Kommentar hinterlassen.
  •  
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen
Avatar: Nayx#1
Schlägt man die erste Seite von Otoyomegatari auf, so erblickt man im ersten Panel eine junge Frau und im zweiten die Reaktion eines Jungen auf ihren Anblick. Wie passend dieser Vergleich doch ist, wenn man den neuesten Manga von Kaoru Mori (Emma) beschreiben will. Denn so wie der Junge fühle auch ich mich jedesmal aufs Neue, wenn ich das Eröffnungsbild im speziellen und den Manga im allgemeinen betrachte.


Ja, Otoyomegatari kann man schon fast als eine Art Gemäldesammlung in Mangaform bezeichnen, so überragend und fantastisch in höchstem Maße wird hier gezeichnet. Mori ist als sehr talentierte Zeichnerin bekannt und mit diesem aktuellen Werk leistet sie ganz offensichtlich ihre bisher beste Arbeit ab. Bei dem Detailgrad, der auf den meisten Seiten zu sehen ist, bleibt einem oft einfach nur nichts anderes übrig, als zu Staunen.

Inhaltlich sieht es dann wiederum anders aus, im Vergleich zu ihrer ersten längeren Arbeit, Emma (ich kenne Teile des Manga und den Anime), bekommt man hier äußerst leichte Kost spendiert: Die Charaktere sind bis auf Ausnahmen alle herzensgut und stellen quasi den idealen Menschen dar. Die Ausnahmen wären egoistische Familienmitglieder, wie man an mindestens zwei Beispielen sehen kann. Behandelt wird das zwar nicht innerhalb eines einzigen Kapitels - es wird schon eine bestimmte Zeit dafür aufgebracht -, aber besonders am dritten Band sieht man gut, wie wenig Arbeit Mori in diesen Bereich investiert. Da bekommt man schon mal unglaubwürdige Entwicklungen zu Gesicht, die in dieser Form eher belustigend wirken. Eine mögliche Handlung, die später zu einem großen Thema wird, wurde zwar angedeutet und spielt vermutlich in den kommenden Bänden eine wichtige Rolle, aber erwarten tue ich mir auch dort nicht allzu viel. Die Charaktere wurden, wie schon erwähnt, simpel gehalten - die charakterlich interessanteste Person im Manga ist eine vorlaute Nachbarstochter. Gefüllt wurden die einzelnen Kapitel in der Regel mit Alltagstätigkeiten der Figuren des Manga. Dabei kommen ziemlich viele Charaktere dran: Engste und entfernte Familienmitglieder, Nachbarn, Personen die einer speziellen Beschäftigung nachgehen, Reisende, und so weiter. Das Hauptpaar selber ist zwar schon sympathisch, macht aber grundsätzlich einen viel zu netten Eindruck für so eine Art von Geschichte. Ganz besonders die erwachsene Amira übertreibt es manchmal mit der Fürsorge, bei Karluk kann man es noch guten Gewissens auf sein Alter zurückführen, auch wenn er sich schon stark zurückhält. Ihr Alltag an sich ist jedoch nicht uninteressant, auch wenn er den ein oder anderen langweilen kann; man bekommt Unterricht in Koch-/ Backkünsten, es wird gejagt, den zahlreichen Hausarbeiten nachgegangen oder Verwandte besucht. Langweilen kann man sich schon recht schnell, aber zum Glück besitzt der Manga andere Werte, auf die man achtet und sie schätzt, wenn man schon nichts mit dem Inhalt selber anfangen kann.

Das wären neben der faszinierenden Bildgewalt auch die Art, wie Mori Otoyomegatari erzählt und inszeniert. In diesem Gebiet scheint sie ebenfalls ein Händchen zu haben. Sie nimmt sich beispielsweise genügend Zeit, um Ereignisse Panel für Panel wiederzugeben, was womöglich auch am langsamen Tempo des Manga liegen mag. Gelegentlich gibt es dennoch Fälle, wo man in einem Panel zu viel sieht, wie etwa die Reaktion auf gesprochenes - ist jetzt nicht unbedingt schlecht, aber ersichtlich, dass Mori auch mal sowas bringt. Die Entwicklung mit Amiras Familie wurde auch bereits recht früh eingebunden und immer wieder wurde darauf gegriffen; es kam also nicht urplötzlich, sondern wurde erst im Laufe der Zeit behandelt und gelöst. Was die Inszenierung angeht, so kann ich mich auch nicht beklagen, selbst in einem Manga, dem die Mittel eines Anime ja fehlen: Wenn Amira z.B. auf die Jagd geht, bekommt man tolles Material zu sehen.

Um nochmal kurz auf die Zeichenkünste einzugehen: Kleidung, Tiere, Landschaftsbilder, Hintergründe wie Gemälde oder Teppiche und Objekte generell überzeugen, absolut keine Frage. Wenn man sich aber über etwas beschweren will, dann wären es wohl die Gesichter fast aller auftretenden Figuren; sind sie doch sehr einfach gehalten. Als echte Kritik kann man das nicht wirklich bringen, wo sich die Mangaka doch beim Rest so unglaublich viel Mühe gibt, es ist auch mehr ein Kontrast zu genau diesem Rest, der einem auffällt.
    • ×11
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Pilop
V.I.P.
#2
Ein Manga im historischen Setting, wie er hübscher nicht sein könnte. Erzählt wird von den Lebensumständen verschiedener Frauen und Mädchen entlang der Seidenstraße des 19. Jahrhunderts. Die Geschichten bestechen dabei mehr durch ihre sympathische Figuren und die Arbeit, die ganz offensichtlich in die Recherche des Settings gesteckt wurde und weniger durch wirkliche inhaltliche Tiefe, was dem Unterhaltungswert bzw. in diesem Fall schon Manga-Genuss aber in keiner Weise einen Abbruch tut.

Es erscheint mir doch als wichtig zu betonen, dass dieser Manga eben nicht nur von Amira handelt und deshalb wohl auch eher einen Titel a la „The Brides‘ Stories“ verdient hätte. Dieser Aspekt stellt für mich letztendlich nämlich doch auch eine seiner größten Stärken dar. So sympathisch Amira auch ist und so unbestritten sie die Hauptrolle einnimmt, widmet die Serie zwischendurch ganze Bände anderen weiblichen Figuren, mitunter auch an anderen Schauplätzen. Dadurch wird das Spektrum der Geschichten und Schicksale naturgemäß ordentlich erweitert und man erfährt auch andere Facetten dieser fremden Welt. Und eine fremde Welt ist es in die man hier eintaucht. Andere Gesellschaften, andere Bräuche, ein anderes Leben, von Hirten und Dörfern in der mongolischen Steppe bis hin zur häuslichen Abgeschiedenheit der in Geschlechtertrennung lebenden Frauen islamischer Gebiete. Hier kommt dann der bereits erwähnte Faktor zu tragen, dass man als Leser zumindest das Gefühl bekommt als hätte die Darstellung der verschiedenen historischen Lebensweisen weitgehend Hand und Fuß. Natürlich darf man sich aber auch hier keinen wirklich realistischen Manga erwarten. Das moderne Narrativ der etwas unangepassten aber guten Frau, die trotz allen Widrigkeiten ihren Weg geht ist auch hier die tragende Säule. Der an sich zu erwartende Ausgang mancher Konstellationen, nämlich dass Frauen den gesellschaftlichen Zwängen unterworfen werden und ein unglückliches Dasein fristen, wird ausgespart und stattdessen finden sie hier ihr Glück ohne sich selbst verleugnen zu müssen. Der Manga fällt damit in die gleiche Kategorie wie etwa Arte, ist für mich verglichen damit aber noch mal ein Stück interessanter, malerischer, schöner in Wort und Bild. Dadurch verschmerzt man es dann eben auch nur zu leicht, dass rein inhaltlich keine Großtaten vollbracht werden, die sich etwa in diffizilen Konflikten samt facettenreicher Charakterdarstellung niederschlagen würden. Wie erwähnt geht es letztendlich darum positive Geschichten in einem interessantem Setting zu erzählen, die hier dann aber trotz allem auch keine Gefahr laufen zu platt zu sein.

Was die Optik betrifft wird man wiederum selten Werke finden, die besser bzw. aufwendiger gezeichnet sind. Die Vorstellung welche Arbeit hier etwa rein schon in die Darstellung der musterdominierten Kleidung gesteckt worden sein muss ist geradezu schwindelerregend. Die Zeichnung tragen demgemäß zweifellos viel zum allgemein irgendwie malerischen Charakter des Manga bei und sind mit ein Grund, warum er eigentlich uneingeschränkt zu empfehlen ist.
    • ×10
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Neueste Umfrage

Neueste Umfrage: [Eintrager-Edition] Wer soll Charakter Nummer 74.000 werden?
[Eintrager-Edition] Wer soll Charakter Nummer 74.000 werden?

Titel

  • Japanisch Otoyomegatari
    乙嫁語り
    Status: Laufend
    Veröffentlicht: 14.10.2008 ‑ ?
    Bände / Kapitel: 10 / 63
    Publisher: Enterbrain
  • Englisch A Bride's Story
    Status: Laufend
    Veröffentlicht: 31.05.2011 ‑ ?
    Bände / Kapitel: 9 / 63
    Publisher: Yen Press
  • Deutsch Young Bride's Story
    Status: Laufend
    Veröffentlicht: 14.07.2011 ‑ ?
    Bände / Kapitel: 8 / 51
    Publisher: Tokyopop GmbH
  • xx Synonyme
    Otoyome Gatari

Bewertungen

  • 0
  • 0
  • 8
  • 36
  • 26
Eigene Bewertung
Gesamtbewertung
Stimmen84Klarwert4.09
Rang#145Favoriten10
PopulärGefragt#58

Mitgliederstatistik

Mangaka

Autor & Illustrator

Letzte Bewertungen

  • Avatar: LILALILA
    Angefangen
  • AvatarAnonym
    Lesezeichen
  • Avatar: TaitoTaito
    Angefangen
  • Avatar: anon1anon1
    Pausiert
  • Avatar: NoaNoa
    Pausiert

Top Eintrager

aniSearch-Livechat

Teilen

Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.