Mysterious Girlfriend X (Manga)Nazo no Kanojo X / 謎の彼女X

  • TypManga
  • Bände / Kapitel12 / 96
  • Veröffentlicht25. Aug 2004
  • HauptgenresRomantische Komödie
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonOriginalwerk
  • ZielgruppeMännlich

Manga Informationen

  • Manga: Mysterious Girlfriend X
    • Japanisch Nazo no Kanojo X
      謎の彼女X
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 25.08.2004 ‑ 25.09.2014
      Bände / Kapitel: 12 / 96
      Publisher: Kodansha Ltd.
      Mangaka: Autor & Illustrator
    • Englisch Mysterious Girlfriend X
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 15.03.2016 ‑ 13.06.2017
      Bände / Kapitel: 6 / 96
    • Synonyme: "X" the Mysterious Girlfriend

Manga Beschreibung

Eines Tages kommt eine merkwürdige Austauschschülerin in Tsubakis Klasse: Urabe Mikoto. Sie ist eine Einzelgängerin, deren Hobby es ist, während der Pausen zu schlafen. Als Tsubaki eines Tages aus Neugier ihre Spucke »probiert«, wird er daraufhin krank. Das einzige Gegenmittel ist eine tägliche Dosis Spucke von Urabe. Es dauert nicht lange und die beiden werden ein Paar. Nach und nach kommen noch andere ungewöhnliche Hobbies von Urabe zu Tage. Sie trägt z.B. die ganze Zeit eine Schere in ihrer Unterhose und kann damit meisterhaft umgehen.
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Manga Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Manga Charaktere

Manga Forum

Manga Rezensionen

Avatar: DevilDoll#1
Anspruch:mittel
Action:wenig
Humor:mittel
Spannung:viel
Erotik:viel
Ein Junge, der täglich den mit Speichel bedeckten Zeigefinger seiner Freundin ableckt und permanent in Panik ist, von der im Höschen des Mädchens steckenden Schere massakriert zu werden; ein Mädchen, das im Zustand höchster Freude enorme Mengen an Speichel produziert, aber ihre Beziehung geheim hält und mit ihrem Freund nicht mal Händchen halten will... was klingt wie ein erotischer Alptraum, ist tatsächlich eine pervers-prüde Slice-of-Life-Romanze mit einer "täglichen Dosis" an Drama, Comedy oder Fanservice, wobei das Thema Erotik in Form zahlreicher Fetische durchgängig präsent ist.

Tsubaki ist zwar mal wieder ein schüchterner Typ, der ständig 'perverse Gedanken' hat (wenn man den Wunsch, seine Freundin auch mal umarmen zu dürfen, so bezeichnen kann), doch die schrullige, mit geheimnisvollen Fähigkeiten ausgestattete und in seltenen Ausnahmefällen sogar richtig süße Urabe ist eine bärenstarke weibliche Hauptfigur, die allein das Lesen dieses hochinteressanten Mangas rechtfertigt.
Dabei verfällt das Werk nicht in den Fehler, Urabes Fähigkeiten zu erklären (wenngleich deren Wohnung und Schulausrüstung mit UFO-Motiven geradezu überflutet sind und damit eine Suggestion für deren Ursache liefern - mehr aber auch nicht), sondern verwendet diese Fähigkeiten eher als Metaphern für die bestehende gegenseitige Empathie bzw. erzwungene körperliche Distanz zwischen beiden Protagonisten.

Urabe kann über Speichel starke Gefühle sowohl an Tsubaki übertragen als auch von diesem empfangen (wenngleich beide meistens nur die Intensität spüren, gelegentlich sieht der Empfänger allerdings auch mal eine exakte Szene aus der Vorstellung des anderen); damit kann sie insbesondere jederzeit feststellen, ob Tsubaki die Wahrheit sagt, was für die Stabilität der Beziehung zwischen beiden von enormer Bedeutung ist. Die Übertragung ist so intensiv, dass beim Speicheltransfer manchmal körperliche Erscheinungen wie etwa Verletzungen auf den anderen Körper kopiert werden.
Durch den fabelhaft schnellen und präzisen Einsatz ihrer Schere kann Urabe bei Tsubaki Angst und Schrecken verbreiten und jegliche Annäherungsversuche im Keim ersticken. Die interessantesten Kapitel sind demzufolge diejenigen, in denen ihr diese Option aus diversen Gründen nicht zur Verfügung steht - oder sie freiwillig darauf verzichtet.
Urabe erinnert in vielen Aspekten an eine Katze (ihre unter den Haarzotteln verborgenen schmalen Augen, ihre enorme Unabhängigkeit, ihre Launen, ihre scharfen Krallen in Form ihrer Schere).

Tsubaki-kun, der aussieht wie ein jüngerer Bruder von Keiichi Morisato, muss an ihrer Seite ganz schön leiden, da seine Freundin ihn in Sachen körperlicher Nähe enorm kurz hält, ihm aber gleichzeitig über ihren Speichel eine Menge erotischer Suggestionen übermittelt und damit seine Fantasie zusätzlich anheizt, die er aber aus Angst vor ihrer Schere kaum jemals ausleben kann. Seine teils psychedelisch wirkenden Träume sind sicherlich vielfältig interpretierbar und eine bildgewaltige Orgie an Symbolik.
Eines kann man Tsubaki aber nicht vorwerfen: Er weiß, dass er Urabe liebt, und sagt ihr dies auch unmissverständlich in entscheidenden Szenen, was ihn von vielen anderen Jungs in seiner Situation angenehm unterscheidet. Urabe hingegen ist ein "stachliger" Charakter und drückt sich oft davor, ihre Gefühle klar zu zeigen; die wenigen Momente, in denen sie dem Jungen ihr strahlendes Lächeln zeigt (oder gar wirklich besorgt um ihn ist, in späteren Bänden der Serie), entschädigen diesen jedoch für vieles.

Aufgrund von Urabes sprödem Verhalten ist der Junge latent anfällig gegenüber romantischen Angeboten anderer Mädchen, die vom Mangaka dazu verwendet werden, als potenzielle Konkurrentinnen Druck auf Urabe auszuüben.
Aber wenn es darauf ankommt, dann glänzt Urabe mit Entschlusskraft, Mut und Einfallsreichtum: Die Art und Weise, wie das Mädchen mit kritischen Situationen umgeht, macht ihren Charakter so außergewöhnlich interessant. Dabei ist sie sich insbesondere der erotischen Fantasien ihres Freundes von Anfang an bewusst und verurteilt diese auch überhaupt nicht (im Gegensatz zu vielen anderen Charakteren in ihrer Position); im Gegenteil ist sie ausgesprochen verständnisvoll, während sie andererseits ziemlich schnell eifersüchtig werden kann.
Der Schwerpunkt der Geschichte liegt aber nicht auf den Krisen, sondern auf dem täglichen Leben dieses seltsamen Pärchens; alle Spielregeln werden in den ersten Kapiteln durch praktische Vorführungen demonstriert und konsistent eingehalten.

Erwähnenswert ist auch Klassenkameradin Oka, eine 148cm-Meganekko mit großer Oberweite, die einerseits die (ebenfalls geheime) feste Freundin von Tsubakis bestem Kumpel Ueno ist und andererseits das einzige Mädchen, das sich eine sehr intensive Freundschaft mit der ungeselligen Urabe Schritt für Schritt erarbeitet.
Oka ist eine weise Ratgeberin (ihre Beziehung läuft bereits seit einem Jahr und ist schon etwas weiter), aber auch überaus neugierig und sehr an Urabe interessiert (diese meint an einer Stelle, Oka entwickele sich immer mehr zu einem alten Lüstling, als Oka ihr einfach mal unter den Rock guckt), was gelegentlich Anlass zu heiteren Szenen gibt.
Ansonsten ist der Kreis der Charaktere recht klein (Urabes Eltern sind nie zu sehen; Tsubakis Vater ist nur in einem einzigen Kapitel dabei, der Junge lebt als Halbwaise bei seiner 24-jährigen Schwester), die Geschichte fokussiert sich fast ausschließlich auf die beiden Hauptfiguren.

Ausdrücklich loben möchte ich die Anime-Adaption, die auf den ersten fünf von bisher neun vorliegenden Manga-Bänden basiert. Bei dieser wurde nach meinem Empfinden fast alles richtig gemacht: Die Seiyuu für Urabe (erste Anime-Rolle, aber über 10 Jahre Erfahrung als TV-Schauspielerin) bringt mit ihrer starken, tiefen Stimme das mysteriöse Mädchen perfekt herüber; die in den ersten Bänden etwas zusammenhanglose Erzählung wurde in der ersten Hälfte der Serie gestrafft, einige im Manga (zu) früh vorkommende Geschichten (Hayakawa) wurden im Anime an eine spätere und plausiblere Stelle verschoben, alle wichtigen Kapitel für die Entwicklung der Beziehung kommen im Anime geballt in der zweiten Hälfte der ersten Saison, und als Ende wurde ein passender Meilenstein gewählt. Nachteilig ist lediglich, dass die Spucke-Szenen mit bewegten Bildern und entsprechender Vertonung viel ekliger wirken als im Manga.

Direkt hinter diesem Meilenstein beginnt im Manga dann ein Handlungsstrang, der sich über zwei Bände und 12 Kapitel hinzieht und eine Art Fremdkörper im Gesamtwerk darstellt. Dieser Arc, der eine wichtige neue Figur ('Hyakki') einführt, Tsubaki ziemlich bescheuert erscheinen lässt und zudem Urabes ohnehin bereits erstaunliche Fähigkeiten deutlich überstrapaziert, ist in meinen Augen der einzige echte Schwachpunkt der Geschichte.
Nach dem Ende dieses Arcs geht es (bisher) im bewährten Stil weiter, wobei Urabe nach und nach auftaut und gelegentlich auch mal etwas tut, um ihre Beziehung voranzubringen, wenngleich immer nur in kleinen Schritten. Großartige Entwicklungen darf man also nicht erwarten; gerade deshalb sind die kleinen Ausreißer, die gelegentlich vorkommen, umso erfrischender.
Die in Band 8 eingeführte Konkurrentin leitet einen zweiten längeren Handlungsstrang ein, in dem der Manga eine gewagte Selbstreferenz verwendet. Mit der Aufführung des Movies durch den Filmclub auf dem Kulturfest ist auch dieser Arc inzwischen abgeschlossen, und es geht nun wieder mit den kleinen Episoden des täglichen Lebens weiter.
    • ×9
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Manga Kommentare

Avatar: Winch#1
Ist schwierig einzuschätzen wenn es auch merkwürdig beginnt gewöhnt man sich irgendwie wenn man nicht viel darüber nachdenkt aber was mich oft stört ist die tatsache das es sich auf 0815 niveau bewegt später und glaub nicht das sich viel dabei ändert dennoch werde ich weiter schauen bevor ich es völlig aufgebe.

Weil kein wirkliches voran kommen der charaktere zu sehen ist und die sich fast krampfhaft wiederholen in ihren handeln.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2
Avatar: daftpvnker#2
Anspruch:mittel
Action:viel
Humor:mittel
Spannung:viel
Erotik:viel
Was macht man(n), wenn man die Spucke(Sabber ^^) eines sehr merkwürdigen Mädchens sieht?
Ganz klar! Man probierts aus und prompt wird man krank. Das Gegenmitel: Noch mehr davon. Dies ist dem Jungen Tsubaki Akira widerfahren und hat dadurch das ziemlich mysteriyöse Mädel Urabe Mikoto kennengelernt.(So kann man natürlich auch ein Mädchen kennenlernen).

Dadurch, dass Tsubaki Urabes Spucke probiert hat und krank geworden ist, braucht er nun eine tägliche Dosis davon um gesund zu bleiben. So fängt die Beziehung zwischen diesen beiden Protagonisten an und entwickelt sich zwar weiter, aber recht langsam. Was diesen Manga dennoch ausmacht, sind die merkwürdigen Zustände und vor allem Urabe Mikoto selbst.

Daher sage ich: merkwürdig und lesenswert
    • ×2
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×10
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Community-Gewinnspiel – „Persona 5 Royal“ für PS4
Community-Gewinnspiel – „Persona 5 Royal“ für PS4

Neueste Umfrage

Neueste Umfrage: [Manga-Edition] Wer soll Charakter Nummer 92.000 werden?
[Manga-Edition] Wer soll Charakter Nummer 92.000 werden?

Bewertungen

  • 2
  • 10
  • 34
  • 58
  • 51
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert3.72 = 74%Rang#445

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

  • AvatarAnonym
    Lesezeichen
  • Avatar: BentenBenten
    Abgebrochen
  • Avatar: SylphanSylphan
    Abgeschlossen
  • Avatar: BeatsH38BeatsH38
    Lesezeichen
  • Avatar: avluisavluis
    Angefangen

Top Eintrager

Manga teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Manga oder informierst gern über Manga? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Manga-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Manga und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.