Museum of Terror (Manga)Itou Junji Kyoufu Manga Collection / 伊藤潤二恐怖マンガCollection

  • Bewerten
  • Lesezeichen
  • Favorisieren
  • Episode kommentieren
  • Diskutieren
  • Rezensieren
  • Frage stellen
  • TypManga
  • Bände / Kapitel16 / ?
  • Veröffentlicht10.1997
  • HauptgenresHorror
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonOriginalwerk
  • ZielgruppeWeiblich

Manga Informationen

  • Manga: Museum of Terror
    • Japanisch Itou Junji Kyoufu Manga Collection
      Itō Junji Kyōfu Manga Collection
      伊藤潤二恐怖マンガCollection
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 10.1997 ‑ 25.01.1999
      Bände / Kapitel: 16 / ?
      Mangaka: Autor & Illustrator
    • Englisch Museum of Terror
      Status: Abgebrochen
      Veröffentlicht: 26.07.2006 ‑ 01.11.2006
      Bände / Kapitel: 3 / ?
    • Synonyme: Itou Junji Kyoufu Hakubutsukan, 伊藤潤二恐怖博物館

Manga Beschreibung

Die Kyoufu Manga Collection ist eine umfangreiche Sammlung an Kurzgeschichten des bekannten Horror-Mangakas Junji Ito. Aus dessen Feder stammt unter anderem Gyo.

Die Sammlung enthält Kurzgeschichten wie „Tomie“, „Flesh-Colored Horror“, „Souichi’s Diary of Curses“ u. v. a.
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Manga Neuerscheinungen

An dieser Stelle würden wir Dir gern eine Auswahl verschiedener Merchandise-Artikel zum Manga „Museum of Terror“ anzeigen. Du kannst aniSearch unterstützen, indem Du Merchandise-Artikel zum Manga „Museum of Terror“ mit der Hilfe unserer Eintragsmaske hinzufügst.

Manga Charaktere

Manga Forum

Manga Rezensionen

Avatar: Slaughtertrip
Redakteur
#1
Wenn H. P. Lovecraft (je nach Präferenz bitte einen anderen Namen einsetzen) der amerikanische Meister des verqueren Horrors war, ist Junji Itou wohl sein japanisches Gegenstück. Zu seinen bekanntesten Werken, die nicht Teil dieser Kompilation sind, gehören »Uzumaki«, welches bereits als Live-Action-Movie adaptiert wurde und nächstes Jahr zusätzlich noch eine 4-teilige Anime-Umsetzung bekommen soll, weiters der aufgrund der vielerorts kritisierten Anime-Umsetzung mehr berüchtigte als berühmte Manga Gyo und – so hoffe ich – mein persönlicher Favorit: »Hellstar Remina«.

Auf dieses Sammelwerk an schaurigen, düsteren, schrecklichen, bizarren und ekligen Gruselgeschichten sollten Fans jeglicher Horrorrichtung ein Auge werfen. (Das ist nicht wortwörtlich gemeint. Im Manga selbst gibt es aber genug lose Augen, die man herumwerfen könnte.) Die meisten der insgesamt 16 Bände beinhalten zwischen fünf und sieben Chapter der makabersten Sorte gezeichneter Kunst. Diese Kapitel, welche sich meist über 30 Seiten erstrecken, sind in sich abgeschlossen und haben nur in den seltensten Fällen eine Fortsetzung. Ein paar Ausnahmen sind die Geschichten um die unsterbliche und ihre Opfer in den Wahnsinn treibende Tomie, welche in den ersten beiden Bänden behandelt werden, die Schikanen von Souichi Tsujii, welche in den Bänden fünf und sechs kompiliert wurden, und der im 15. Band thematisierte Fall eines mysteriösen, hübschen Jungen, der das Schicksal anderer Menschen in seinen Händen hält. Erwähnenswert ist zudem Junjis Interpretation von Mary Shelleys Klassiker »Frankenstein«, welche man im 16. und somit letzten Band zu lesen bekommt und zugleich die längste Geschichte dieser umfassenden Sammlung darstellt. Mit dem Filmklassiker aus dem Jahr 1931 kann man heutzutage zwar niemanden mehr erschrecken, jedoch hat es Junji geschafft, diese Geschichte den heutigen Horrorstandards anzupassen, sodass Frankensteins Monster (Trivia: Frankensteins MonsterFrankenstein) einem auch fast 100 Jahre später noch einen kalten Schauer über den Rücken jagt.

Die großen Schwachpunkte dieser Kompilation sind die oben angesprochenen Storys rund um Souichi. Dieser kleine Lausbub terrorisiert seine Mitmenschen auf seine ganz eigene Art und Weise. Angefangen von harmlosen und kindischen Streichen bis hin zu Flüchen, welche durch das Hantieren mit Voodoo-Puppen ausgelöst werden. Seine Pläne erzielen jedoch nicht immer den gewünschten Erfolg. Ob diese aufgehen oder nicht – seine Opfer sind von ihm genauso genervt wie ich. Ein paar dieser Geschichten beinhalten zwar übernatürliche Elemente und einen gewissen Horroranteil, jedoch erscheinen mir diese als Junjis Versuch, durch schwarzen Humor Abwechslung in den Manga bringen zu wollen. Das wäre auch vollkommen in Ordnung, doch in dieser Zusammenstellung aus Geschichten mit shock value auf höchstem Niveau wirken die Chapter mit Souichi wie Fremdkörper.

Der Zeichenstil ist vielleicht nicht immer von erstklassiger Qualität, jedoch sind zumindest die Abbildungen des Grauens immer – Achtung, Oxymoron! – schön hässlich. Wie in vielen Fällen ist aber auch hier bei den späteren Geschichten eine Verbesserung der Zeichnungen deutlich zu erkennen. Darum fand ich es etwas schade, dass ausgerechnet die Chapter mit Tomie, welche wohl Junjis bekannteste Figur ist, gleich zu Beginn an der Reihe waren, da diese zeichnerisch etwas zu wünschen übrig lassen.

Wann erfüllt ein Werk eines gewissen Genres eigentlich seinen Zweck? Eine Komödie, wenn man lacht, ein Thriller, wenn man voller Nervenkitzel gebannt auf seinem Platz gefesselt sitzt, und eine Liebesgeschichte, wenn es diese schafft, das Herz zu berühren. Wenn man nachts ganz alleine ist, Seite für Seite Illustrationen der grauenhaftesten Gestalten erblickt, dem blanken Entsetzen ausgesetzt ist und sich infolgedessen – eigentlich völlig grundlos – zu einem unbestimmten Zeitpunkt umdreht, um sicherzustellen, dass alles in bester Ordnung ist, hat auch eine Horrorgeschichte ihren Zweck erfüllt. Ich hatte mich umgedreht.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Manga Kommentare

Du möchtest anderen Mitgliedern der aniSearch-Community Deine Meinung zum Manga „Museum of Terror“ mitteilen, ohne dafür gleich eine ganze Rezension schreiben zu müssen? Dann eröffne über den nachfolgenden Button ein Kommentarthema zu „Museum of Terror“ und sei der Erste, der dazu etwas sagt!

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel: „Bofuri: I Don’t Want to Get Hurt, so I’ll Max Out My Defense“
Gewinnspiel: „Bofuri: I Don’t Want to Get Hurt, so I’ll Max Out My Defense“

Neueste Umfrage

Neueste Umfrage: [Eintrager-Edition] Wer soll Charakter Nummer 97.000 werden?
[Eintrager-Edition] Wer soll Charakter Nummer 97.000 werden?

Bewertungen

  • 0
  • 0
  • 2
  • 6
  • 2
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert3.70 = 74%Rang#3209

Mitgliederstatistik

Relationen

Letzte Bewertungen

Top Eintrager

Manga teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Manga oder informierst gern über Manga? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Manga-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Manga und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat