The Anthem of the Heart (Manga)Kokoro ga Sakebitagatterunda. / 心が叫びたがってるんだ。

  • Bewerten
  • Lesezeichen
  • Favorisieren
  • Episode kommentieren
  • Diskutieren
  • Rezensieren
  • Frage stellen
  • TypManga
  • Bände / Kapitel4 / 27
  • Veröffentlicht08. Jul 2015
  • HauptgenresLiebesdrama
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonAnime
  • ZielgruppeMännlich

Manga Informationen

  • Manga: The Anthem of the Heart
    • Japanisch Kokoro ga Sakebitagatterunda.
      心が叫びたがってるんだ。
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 08.07.2015 ‑ 13.07.2016
      Bände / Kapitel: 4 / 27
      Publisher: Shougakukan Inc.
      Webseite: urasunday.com
      Mangaka: Autor Illustrator
    • Deutsch The Anthem of the Heart
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 14.01.2021 ‑ 01.04.2021
      Bände / Kapitel: 4 / 27
      Publisher: Egmont Manga
    • Synonyme: Kokosake, The Heart Wants to Shout, The Anthem of the Heart: Beautiful Word Beautiful World

Manga Beschreibung

Klappentext:

Jun ist ein fröhliches Mädchen, bis eine unbedachte Äußerung von ihr die Ehe ihrer Eltern scheitern lässt. Daraufhin fühlt sie sich so schuldig, dass sie ihre Stimme verliert und seither zurückgezogen von Familie und Mitschülern lebt.
Als sie in die Organisationsgruppe für das regionale Schulfest berufen wird, ändert sich plötzlich alles für Jun. Nicht nur, dass sie endlich wieder Verbindungen zu Mitschülern aufbaut, sie soll auch noch ein Musical Mitorganisieren! Kann sie durch die Musik ihre Stimme wiederfinden?

Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Manga Neuerscheinungen

Manga Charaktere

Charaktere sind das Herzstück eines jeden Manga. Möchtest Du die Charaktere zum Manga „The Anthem of the Heart“ hinzufügen? Wir haben dafür einen speziellen Bereich und ein Team bei dem Du gern mitmachen kannst. Ein allgemeines Tutorial findest Du in unserem Forum, wir freuen uns auf Deine Beteiligung!

Manga Forum

Manga Rezensionen

Avatar: Licalyro#1
  • Handlung
  • Illustrationen
  • Charaktere
  • Emotionen
  • Dramatik
Die vierbändige Mangareihe "The Anthem of the Heart" ist die Adaption eines Anime-Films und wurde von Makoto Akui, einer früheren Assistentin Shinobu Ohtakas (u. a. Schöpferin der Reihe "Magi - Labyrinth of Magic") gezeichnet.

Ein Prinz. Eine Prinzessin. Ein Mädchen. Ein Ei.
Das sind die Protagonisten eines Musicals, das eine Schulklasse bei einem Regionalaustausch vorstellen will. Also, eigentlich überredet der übermotivierte Klassenlehrer seine per Los ausgewählten Organisatoren dazu, dass sie das wollen. Zu Beginn der Geschichte sind die vier Auserwählten nämlich noch gar nicht von der Idee überzeugt. Das Los hätte wohl auch kaum ungeeignetere Kandidaten für diese Aufgabe treffen können.
Takumi Sakagamis Leben plätschert ruhig vor sich hin. Nach der Scheidung seiner Eltern lebt er bei seinen Großeltern und er bemüht sich, nicht großartig aufzufallen, ist dabei aber nicht sehr aufrichtig. Er liebt Musik, besonders Musicals. Früher war er kurz mit Natsuki Nito zusammen, doch als sie ihn vor ihren Freundinnen verleugnet, endet die Beziehung rasch.
Diese wiederum bereut es, wie sie mit Takumi umgesprungen ist, denn sie mochte ihn damals wie heute sehr gerne. Mittlerweile ist Natsuki Leiterin der Cheerleader-AG und hat auch ohne die zusätzliche Arbeit im Organisationsteam jede Menge zu tun.
Dasselbe kann man von Daiki Tasaki nicht behaupten. Eigentlich ist er das Ass der Baseball-AG, doch verletzungsbedingt darf er momentan nicht mitspielen. Seine freie Zeit nutzt er dafür, seinen Frust darüber an seinen Teamkameraden auszulassen und ihnen beim Training auf die Nerven zu gehen, obwohl er eigentlich nur helfen möchte.
Die einzige, die nicht allzu lange braucht, um sich für die Idee zu begeistern, ist Jun Naruse. Nachdem ihre unbedachten Worte dazu führten, dass die Ehe ihrer Eltern in die Brüche ging, hörte sie auf zu sprechen und wird ständig von einem Ei verfolgt, von dem sie glaubt, es habe ein Fluch auf sie gelegt, der sie am Reden hindert.
Zusammen müssen diese vier grundverschiedenen Jugendliche nicht nur das Musical organisieren (und schreiben!), sondern sich auch mit ihren eigenen Problemen und denen ihrer Mitstreiter befassen.

"Sie haben sie in einen Tresor im Herzen gesperrt... Die Gefühle, über die sie mit keinem sprechen können. Ihr 'wahres Ich', das sie niemandem zeigen können, zieht sich in sein Schneckenhaus zurück. Aber eigentlich wollen sie ihre Gefühle in die Welt hinausschreien..."
Ich kenne den Film nicht, sondern habe nur den Manga mit stetig wachsender Begeisterung gelesen. Normalerweise lasse ich die Finger von Titeln, die unter dem Label "Slice of Life" laufen, weil ich die meistens nicht so spannend finde. Hier war das Ganze ein bisschen anders. Der Einstieg in die Story war mir etwas zu abrupt, weil alle vier Hauptcharaktere hintereinander weg auf wenigen Seiten eingeführt werden. Danach wird den gesamten ersten Band über in Rückblicken die Vergangenheit der Hauptcharaktere geschildert. Somit beginnt die eigentliche Handlung erst im zweiten Band. Ehrlich gesagt, hab ich mir den nur gekauft, weil ich wissen wollte, wie es mit Jun weitergeht, die mir mit Abstand am sympathischsten war. Jetzt, nachdem ich alle vier Bände gelesen habe, bin ich sehr glücklich, dass mein erster Eindruck nicht stimmte.
Das Thema dieses Mangas ist Mut. Anfangs fehlt dieser allen Vieren. Keiner von ihnen schafft es, zu seinen Gefühlen zu stehen und ehrlich zu sein, am wenigsten zu sich selbst. Doch im Laufe der Geschichte verändert sich ihre Einstellung zum Leben und dadurch schaffen sie es, Selbstvertrauen zu gewinnen - und sich ihre eigenen Fehler einzugestehen. Takumi lernt, dass es wichtig ist, zu seiner Meinung zu stehen, Natsuki merkt, dass es wichtigere Dinge gibt, als immer nur auf das zu hören, was die Anderen sagen. Daiki merkt, dass seine rohe Art nicht gut bei seinen Mitmenschen ankommt und Jun fängt nicht nur an zu sprechen, sondern ihre Gefühle hinaus in die Welt hinauszuschreien!
Als kleiner Randkommentar: Obwohl es auch um ein personifiziertes Ei geht, hat diese Geschichte keine wirklichen Fantasy-Elemente. Zu Beginn des Mangas hat mich das blöde Ding etwas aus der Bahn geworfen, aber es zieht sich wie ein roter Faden nicht nur durch Juns Geschichte, deswegen war es für die Handlung wichtig.
Die Zeichnungen sind schön anzusehen und das Charakterdesign einprägsam.
Insgesamt hat mir die kurze Serie unglaublich gut gefallen. Die Charakterentwicklung stand eindeutig im Vordergrund und wurde wirklich gut umgesetzt. Am Ende gab es sogar die eine oder andere Überraschung, mit der ich nicht gerechnet hatte. Schade, dass nach vier Bänden schon wieder alles vorbei ist.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Manga Kommentare

Avatar: SupaMahiro#1
Band 2

Zm Zeitpunkt der japanischen Veröffentlichung war bei diesem Band der Anime bereits im Kino gelaufen. Der Manga geht nun keinen eigenen Weg mehr und folgt der Vorlage auf Schritt und Tritt. Finde ich ganz gut soweit, wobei ich gerade bei diesen Band merke, dass man die Reihe lieber am Stück lesen sollte. Es macht eben schon einen Unterschied, ob eine Handlung auf einen Film zugeschnitten ist oder in mehrere Bände unterteilt wird, ohne dafür konzipiert zu sein.

Man lernt die Charaktere besser kennen, doch der Inhalt dieses Abschnitts konnte mich bereits im Film nicht so ganz überzeugen. So wird es für mich erst im nächsten Band interessant. Juns Eierfluch ist halt seltsam. Ich verstehe den psychologischen Gedanken dazu, doch es bleibt sonderbar. Ihre Eltern sind halt doof. Der Gerade-nicht-mehr-Baseballspieler schafft es zum Ende mal nicht doof zu sein. Die anderen sind okay. Aber es ist eben einfach vorbei als es gerade endlich mal interessant wird.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: SupaMahiro#2
Band 1

Ich mochte den Film sehr und habe mich riesig auf den deutschen Release der Mangaadaption gefreut. Mit dem ersten Band bin ich jedoch nicht so zufrieden. Den Hauptgrund sehe ich im Nachwort in Mangaform: Der Mangaka hatte sich zwar mit der Autorin des Films getroffen, doch er bekam halt eher ein paar Eckpunkte und hat sich den Rest selbst ausgedacht. So behandelt der erste Mangaband eher die Vorgeschichte, die man im Film nur teilweise mitbekommt. Leider sind eben diese Ereignisse teilweise nicht so stimmig mit den Film, was ich schade finde.

Der Manga sollte also schon eigenständig betrachtet werden. Der Aufbau ist recht durchschnittlich. Nach einem kurzen Prolog werden die vier Protagonisten in jeweils einem eigenen Kapitel vorgestellt. Am Ende kommt dann eine Szene, die alle vier miteinander verbindet und... dann geht es wohl erst in Band 2 so richtig los. Wirkt auf mich zu steif und ohne Charme.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel: „The Rising of the Shield Hero“
Gewinnspiel: „The Rising of the Shield Hero“

Bewertungen

  • 1
  • 0
  • 1
  • 3
  • 4
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert3.83 = 77%Rang#3163

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

Top Eintrager

Manga teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Manga oder informierst gern über Manga? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Manga-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Manga und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat