• Themen-
  • Beiträge-
  • Abonnements-
  • Lesezeichen-
  • Ausgeblendet-

Träume

  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen
Avatar: Nyan-Kun#46
Heute Nacht hatte ich einen halben Albtraum gehabt. Ich war auf dem Weg zur meiner ersten Animagic und war schon in heller Vorfreude. Irgendwie gab es Probleme bei der Hinfahrt, sodass ich am Freitag erst Abends ankam. Da wollte ich erst mal im Hotel einchecken. Als ich meine Sachen im Hotel abgelegt hatte stand an meiner Zimmertür irgendein dicker Junge so um die 12 Jahre alt. Ich kannte ihn nicht, aber er scheinbar mich. Er kam einfach so in mein Zimmer mit Pappe und Bastellsachen als wäre es das selbsverständlichste auf der ganzen Welt. Ich versuchte ihn rauszuscheuchen, was er nicht mit sich machen ließ, hatte am Ende sogar um Hilfe gerufen.

Als der Junge endlich weg war und ich die Zimmertür abgeschlossen hatte war ich so kaputt, dass ich eingeschlafen war. Als ich da wieder aufwachte wurde mir bewusst, dass ich den kompletten Freitag habe sausen lassen, obwohl ich dafür auch bezahlt hatte. Da war ich ausgerastet. Ich ging dann raus zur Hotellobby, wo ich Hunger bekam und da was frühstücken wollte. Das Hotel bot Pancakes an und das Restaurant wurde auch ziemlich cool gestaltet, was sehr an diese bunten japanischen Cafés erinnerte. Leider hatte sich das ganze dort ziemlich hingezogen. Es dauerte ein paar Stunden bis meine Bestellung kam. Da war meine Laune wieder auf dem Tiefpunkt. Wollte daher in der Zwischenzeit auch gehen, aber da wurde ich immer wieder aufgehalten und vertröstet.

Nachdem dieses ganze Theater vorbei war wollte ich mich endlich auf dem Weg zur Animagic machen. Draußen auf der Straße sah ich auch schon eine größere Ansammlung an Personen, die sich wohl ebenfalls auf dem Weg zur Animagic machten. Da ich mich in Mannheim nicht auskannte wollte ich denen einfach folgen. In dem Moment begegnete ich einen alten Klassenkameraden aus Schultagen. Ich war überrascht, weil ich niemals gedacht hätte, dass er auch ein Faible für Animes und co. hatte.
Wir kamen dann auch erst mal sehr angeregt ins Gespräch und irgendwie hatten wir so die Menschenansammlung aus den Augen verloren. Wir gingen erst mal durch die Stadt und hatten uns schließlich hoffnungslos verlaufen. Wir bemühten zwar Google Maps, aber irgendwie kamen wir trotzdem nicht zurecht. Da wurde mir dann endgültig bewusst, dass das nur ein Traum sein kann.
Den Verdacht hatte ich zwar schon im Hotel Restaurant mit dem bunten Pancake Angebot gehabt, aber erst da wurde es mir auch bewusst ganz klar.
Als es dann langsam dunkler wurde kamen wir doch noch am Ziel an. Endlich war ich angekommen. In dem Augenblick, wo ich mich dem Rosengarten näherte war ich auch schon aus dem Traum aufgewacht.

Das erste woran ich dann gedacht hatte als ich mich aus dem Bett erhob war "Was war den das für eine 'Clark W. Griswold'-artige Odyssey gewesen?!". 😁
Beitrag wurde zuletzt am 27.04.2019 um 11:52 geändert.
    • ×0
    • ×0
    • ×3
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: RuBerry#47
Hab heute geträumt, das ich in einem alten Internat oder Heim bin, mit einigen Freunden und Bekannten, und wir haben uns wohl alle freiwillig gemolden dort das Gebäude wieder neu aufzubauen und auszuhelfen.
Nach einigen Interaktionen mit meinen Freunden, ist mir aufgefallen das sie mich gar nicht erkennen und hab mich dann gewundert wieso sie mich so behandeln als wäre ich eine Fremde für sie. Bis mir dann auffiel das ich in einem anderen Körper stecke. Dann hab ich mich auf die Suche nach meinem eigenen gemacht weil ich aus irgendeinem Grund wusste, das die andere Person, die meinen Körper hat hier auch irgendwo sein muss.
Hab sie gefunden, aber konnte irgendwie nicht mit ihr reden oder mich ihr nähern. Nach und nach kamen mir dann Gedanken, dass "ich" geplant habe, das Gebäude mit allen Arbeitern dort in die Luft jagen zu wollen, und mir wurde dann bewusst, dass das der Plan von dem Mädchen sein musste mit dem ich die Körper getauscht hatte.
Dann gabs ganz viele Versuche wie ich mit ihr reden wollte, sie ansprechen oder zur Rede stellen wollte ob das denn wahr sei auch einfach weil ich wieder zurück in meinen eigenen Körper wollte.
Hab dann immer gesehen wie sie mit meinen Freunden geredet und rumgealbert hat wie ich es normalerweise tun würde und bei mir wurde der Drang immer grösser dafür zu Sorgen ihren Plan weiter zu verfolgen, obwohl ich es gar nicht wollte.
Ich hatte dann genug davon und wollte mich beim obersten Stock aus dem Fenster werfen damit ich das Gebäude nicht nach ihrem Plan zerstören konnte.
Bin dann aber in meinem eigenen Körper wie am Anfang bei dem alten Internat/Heim aufgetaucht und war total verwirrt. Dann bin ich zu meinen Freunden gerannt und wollte ihnen davon erzählen, aber habs nie richtig geschafft die Geschichte zu erzählen weil mir niemand zugehört hat. Hab dann das Mädchen gesehen und wollte ihnen ganz hysterisch sagen was sie vor hat und das ich davon weiss, weil ich die Plätze mit ihr getauscht hatte. Niemand hat mir geglaubt weil sie so höflich und friedlich beim Umbauen geholfen hat.
Hab sie dann bis zum obersten Stock verfolgt wo sie irgendwelche Kisten hingetragen hat und war dann endlich mal mit ihr alleine und konnte mich ihr auch nähern. Aber bevor ich ein Wort rausbekommen hab bin ich aufgewacht
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×2
    • ×0
    • ×0

Kommentare (3)

Zeige alle Kommentare
Avatar: Nyan-Kun#48
Letzte Nacht hatte ich geträumt, dass Robin Williams mein Lehrer gewesen war. Klingt zunächst ganz lustig, war es in meinem Fall leider nicht.
An viel kann ich mich leider nicht erinnern. Der Traum war jedenfalls sehr intensiv gewesen. Bin zwischenzeitlich mal aufgewacht und wieder eingeschlafen, wo der Traum weiterging. Es war kalt und es hatte ordentlich geschneit. Überall lag Schnee. Nun Robin Williams als Lehrer in meinem Traum war dann doch ziemlich deprimierend. Er hatte kaum gelächelt, seine Miene wirkte die ganze Zeit versteinert, so als würden ihm ständig Inkasso-Brutalos auflauern und er hatte einen strengen Tonfall.
Nach dem Unterricht hatte ich mit ihm ein Zwei-Augen-Gespräch gehabt. Leider kann ich mich nicht an viel erinnern. Jedenfalls ging er danach wortlos mit trauriger Miene raus ohne mir auf wiedersehen zu sagen. Draußen war es grau und es hatte immer noch geschneit. Im Vorbeigehen begegnete ich dann einen anderen Robin Williams in seiner "Patch Adams"-Aufmachung, der auch nicht gerade glücklich wirkte. Ich ging zum Fahrradstand, um dann mit meinem Fahrrad nach Hause zu fahren. In dem Moment wo ich auf meinem Fahrrad saß wachte ich auch schon auf. Komischerweise fühlte ich mich in dem Moment ziemlich geplättet. Eigentlich sollte man nach einer ordentlichen Portion Schlaf ausgeruht und wach sein, aber diesmal war das bei mir nach diesem Traum so gar nicht der Fall gewesen.

Ehrlich gesagt weiß ich immer noch nicht was ich von diesem Traum halten soll oder was das zu bedeuten hatte.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
    • ×0
    • ×0
Avatar: ~Ake~#49
Habe geträumt das mich schlangen gebissen haben .... und ich danach Katzen endgültig zu meinen lieblings Tieren erkoren habe.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×3
    • ×0
    • ×0

Kommentare (2)

Zeige alle Kommentare
Avatar: ChimoAri#50
Wegen der letzten Folge Wissenschaft am Sonntag habe ich geträumt, dass ich Shampoo getrunken habe und dadurch Superkräfte erhielt. Ich konnte Shampoo aus dem Mund spucken und Bläschen erzeugen. Als Mister Shampoo habe ich die Welt vor "dreckigen" Bösewichten befreit.

War irgendwie auch alles dabei. Drama, Action und Comedy.
Wäre bestimmt cool als Serie oder Anime
    • ×0
    • ×0
    • ×5
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Kommentare (2)

Zeige alle Kommentare
Avatar: Asane#51
Je älter ich werde, desto seltsamer und leider auch realistischer werden die Träume.

Ich habe letzte Nacht im Traum gewusst, dass ich schlafe, als ich bemerkte, dass ich wohl Kopfschmerzen bekomme. Daraufhin habe ich (im Traum) eine Aspirin genommen, die auch recht bald geholfen hat. Und es war sehr beruhigend zu wissen, dass ich jetzt ruhig durchschlafen kann. - Obwohl ich natürlich die ganze Zeit geschlafen habe...

Strange.
    • ×0
    • ×0
    • ×4
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Nyan-Kun#52
Letzte Nacht hatte ich mal wieder einen Traum gehabt der unter die Kategorie "Wieso?!" fällt.

Nun, um es kurz zu fassen: Ich hab zusammen mit Philipp Amthor Jura studiert. Es fühlte sich so an als wäre ich plötzlich im Körper einer ganz anderen Person in einer ganz anderen Zeit drin und diese Person war obendrein auch noch mit Amthor befreundet. Jedenfalls sprach er mich nicht mit meinem Namen an, sondern nannte mich mit einem ganz anderen Namen an dem ich mich nicht mehr erinnern kann.
Es fühlte sich dermaßen real an, dass ich in dem Moment völlig irritiert war. Jedenfalls ging ich dann mit ihm zu irgendeinem Seminar. Philipp Amthor sollte an dem Tag einen Vortrag halten. Er machte das auch sehr gut und hatte die mit Abstand beeindruckendste Powerpoint Präsentation, die ich jemals gesehen habe. In den anderen Veranstaltungen saßen wir auch meisten nebeneinander und haben hin und wieder über irgendwas getuschelt. Und so komisch es auch klingt. Er war mir da irgendwie sogar sympathisch.
Keine Ahnung was ich davon halten soll. Jedenfalls war es ein total surreales Gefühl gewesen zusammen mit Philipp Amthor einen Tag zu verbringen. Einiges davon hab ich zwar schon wieder vergessen, aber ich weiß noch, dass das ein für mich ein ziemliches Erlebnis war dieser Traum.

Als ich mit ihm in irgendeiner Kneipe war war ich dann eingenickt und ehe ich mich versah wachte ich auch schon in meinem richtigen Bett auf. Ich war raus aus dem Traum, aber noch lässt er mich nicht los. Das war seit langem einer meiner "realistischten" Träume gewesen. So als hätte ich das alles wirklich erlebt.
    • ×0
    • ×0
    • ×4
    • ×1
    • ×0
    • ×0

Kommentare (3)

Zeige alle Kommentare
Avatar: Asane#53
Hat jemand schonmal analytisch geträumt?

Letzte Nacht ging das so:
Es kommt öfters vor, dass ich von der Stadt träume, in der ich einmal gewohnt habe. Dabei gibt es gewisse Grundmotive, die gern vorkommen, beispielsweise dass ich von A nach B will und aber irgendwie vom Weg abkomme. Und je mehr ich mich bemühe, ihn wiederzufinden, desto schwieriger, ja unmöglicher wird es, diesen Weg wieder einzuschlagen.

Ich finde mich also in einer Vorstadt wieder, und weil mir oben erwähnte Gefahr "bewusst" ist, gehe ich strategisch vor: nicht sich von irgendwas ablenken lassen, nicht irgendwelche Umwege nehmen, einfach auf dem bekannten Weg bleiben.
Ich muss in die Innenstadt, also muss es dort alte Gebäude haben, dichte Bebauung, Türme, usw. Ich komme auch dort hin, und innerlich checke ich, dass bekannte Gebäude noch da sind, und auch so sind, wie sie sein sollen - ich will ja keinen Irrgarten-Traum mehr haben.
Sicher ans Ziel gelangt, mache ich Tests: wenn ich hier abbiege und dann wieder zurückgehe, komme ich dann an dem Ort raus, wo ich abgebogen bin? Überraschenderweise ja. Und das im Traum? Seltsam...
Noch ein Test: Mal genau die Wahrnehmung kontrollieren: was genau sehe ich? Dabei fällt mir auf, dass ich nur bis zur Straßenmitte sehen kann, alles andere zerfließt im weißen Nichts (ähnlich der magischen Gegenwelt in "Coraline"). Davon abgesehen, wie kommt es, dass ich plötzlich in meinem Geburtsstädtchen bin? Kann ich da über die Straße gehen? Nein. Wieso das jetzt? Außerdem hab ich keinen Schlüssel...

Ich sollte wohl aufwachen, bevor es zu irritierend wird. - Was dann auch geklappt hat.

(Was fängt ein Psychologe mit sowas an?)
    • ×0
    • ×0
    • ×3
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: ChimoAri#54
Heute einen seltsamen aber furchtbaren Albtraum gehabt.

Ich saß in der Küche meiner Mutter und wir haben uns unterhalten.
Meine Katze war ebenfalls anwesend.
Wir hatten jede Menge Spaß bis plötzlich eine Taube durch ein Loch in der Wand(welches nur im Traum existierte) kam und durch den ganzen Raum flog. Weil meine Mutter eine Bratpfanne in der Hand hielt versuchte sie natürlich die Taube zu verscheuchen, während das Fenster auf war.
Da das Fenster auf war und kein Katzennetz hatte dachte sich meine Katze mal zu schauen.
Dann geschah es!

Als meine Mutter es irgendwie schaffte die Taube auf die Pfanne zum landen zu bringen schlug sie die Pfanne wie ein Tennisschläger und versuchte den Vogel aus dem Raum zu schleudern. Doch der Vogel flog schnell weg und meine Katze sprang genau in diesem Moment auf die Pfanne.

Durch diesen gewaltigen Schlag mit der Pfanne wurde die Katze schließlich mit voller Wucht aus dem Fenster geschleudert und knallte gegen die harte Hauswand vom Nachbarn. Die Pfanne genau dahinter.
Beim Aufprall wurde ihr der Kopf durchtrennt und zu Matsch gepresst.

Das Letzte was ich sah, bevor ich panisch aufwachte, war der Moment, als der leblose Körper meiner Katze an der Hauswand herunter rutschte.

Voller Panik aufgewacht rannte ich erst mal zu meiner Katze und habe sie so umarmt wie noch nie.


Wieso ich so einen krassen Albtraum hatte weiß ich nicht.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×3
    • ×2
    • ×0

Kommentare (1)

Zeige alle Kommentare
Avatar: ChimoAri#55
Heute einen verrückten Traum gehabt. Man kann ihn als Albtraum bezeichnen.

Ich war auf einer Party und es gab eine Menge Alkohol. Plötzlich begann dort ein Mord nach dem anderen.
Um mich zu verteidigen benutzte ich eine Schere. Doch aus irgendeinem Grund wurde ich von dieser Schere manipuliert und sie zwang mich auf die anderen Menschen zu gehen. Ich wollte mich ständig wehren, doch da habe ich schon sieben Leute erstochen. Ich stach immer weiter auf Leute ein und versuchte mich zu wehren.
Ein Partygast mit einer Pfanne schlug mich irgendwann k.o. Doch da endete der Traum nicht.
Denn auch die anderen Partygäste hatten etwas das sie dazu zwang auf andere los zu gehen.
Nach kurzer Zeit wachte ich wieder auf und versuchte mich gegen eine Angreiferin zu wehren.
Dabei nahm ich eine große Kanne mit Alkohol und schlug sie damit.
Als sie auf dem Boden lag applaudierten plötzlich alle.
Zwei der Gäste, ein Junge und ein Mädchen, traten hervor. Sie verkündeten, dass die Jungs gewonnen hätten.
Wie es sich herausstellte war es eine Wette. Es ging nämlich darum welches Geschlecht diese große Kanne als erstes benutzen würde.
Auf meine Frage hin wieso dann Leute gestorben sind meinten sie nur, dass es so umso Lustiger wäre.

Die Lösung war mir so blöd, dass ich aufwachte.
    • ×0
    • ×0
    • ×2
    • ×3
    • ×0
    • ×0

Kommentare (1)

Zeige alle Kommentare
Avatar: Asane#56
Smart Home.

An sich ja schon ein Alptraum. Aber es geht noch anders.

Letzte Nacht habe ich geträumt, das Haus meiner Eltern sei smart geworden. Und zwar in der Art, dass Inhalte erfasst werden können. Genauer, Inhalte von Schränken, Kommoden, Küchenschubladen usw. können erfasst werden. Und natürlich editiert. Was ja ganz praktisch ist, schließlich ist man das halbe Leben nur am Suchen.

Allerdings, wenn man in der zuständigen App Fächer löscht, ohne vorher auszuräumen, ist auch der reale Inhalt gelöscht. Einfach weg, unauffindbar. Da sitzt man dann ganz schön blöde da, versucht das vor der Familie runterzuspielen und ist gedanklich schon dabei, den halben Haushalt neu anzuschaffen.

Die Lösung von Mutti war, ganz Madoka-mäßig: einfach das Haus neu booten!

Und was soll ich sagen - hat geklappt!

Moral von der Geschicht:
Was nützt es, wenn das Haus smart ist, der User aber ein Depp?
    • ×0
    • ×0
    • ×6
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.