• Themen-
  • Beiträge-
  • Abonnements-
  • Lesezeichen-
  • Ausgeblendet-

Träume

  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen
Avatar: YukkiThemenstarter#1
Ich finde es sollte hier genau wie auf aP einen Thread geben, in dem ihr eure komischen, verrückten oder lustigen Träume erzählt.

Ich fange auch gleich an, denn ich hatte einen sehr komischen Traum

Ich bin aus der Wohnung gegangen (Warum weiß ich nicht mehr) und habe dann 2 Personen gesehen, die versucht haben die Kellertür aufzubekommen. Ich habe dann gleich geschrien: "Einbrecher, Einbrecher" worauf hin sie weggelaufen sind. Ich bin dann wieder in die Wohnung, nur um kurze Zeit später wieder raus zu gehen und wieder diese Personen an der Kellertür zu sehen. Ich rufe wieder: "Einbrecher, Einbrecher" und sie laufen wieder weg. Dies ging ne weile so weiter. Irgendwann, als ich wieder zurück in die Wohnung ging, lies sich die Tür nicht mehr schließen, denn jedes Mal wenn ich sie schloss, ging sie einfach wieder auf. Ich habe dann also die Tür geschlossen, sie zu gedrückt und dann abgeschlossen. Allerdings hat sich die Tür dann so komisch gewölbt und wäre dann fast zerberstet. Plötzlich klopft es an der Tür. Ich schaue durch den Spion und sehe einen Polizisten und einen Typ im Bademantel. Der Polizist meint, das er angerufen wurde, weil ich den Bademantel vom Typen geklaut hätte. Plötzlich sah ich, dass in der Tür ein Bademantel klemmte und die Tür deshalb fast kaputt gegangen wäre. 

ENDE

Meiner Meinung nach ein sehr komischer Traum
    • ×0
    • ×0
    • ×7
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Kommentare (1)

Zeige alle Kommentare
Avatar: BlackGirl#2
Ok, letzte Nacht hatte ich auch einen seltsamen Traum^^

War irgendwo weit oben (fast über den Wolken) auf einer weiten Grünfläche. Da war noch ein großer grüner Berg, der fast kerzengrade nach oben ging...und trotzdem bin ich mit einigen anderen da einfach hochgelaufen als wäre es nix :D Da oben wollte ich heiraten, aber der Bräutigam hat mich versetzt D: Mein Herz war gebrochen. War voll traurig und der Typ hat sich erstmal nicht blicken lassen. Dann war ich auf dem Schulhof und bin in eine Ecke gegangen. Zumindest ist diese Stelle im real life eine Ecke. Im Traum ging es da noch weiter und da waren noch paar andere aus der Schule. Plötzlich ist der Boden eingebrochen und alle sind schnell zurück gerannt. Manche haben es nicht geschafft. Und eine ist nach unten auf eine andere Person geknallt. Die Untere ist dann rückwärts auf allen Vieren weggegrabbelt und von der, die geflogen ist, hat der gesamte Unterkörper gefehlt...alles blutig oO

Dann Szenenwechsel....War mit meinem Vater und Bruder nochmal auf dieser weiten Grünfläche und habe mich über den Blödmann von Bräutigam aufgeregt. Anschließend war ich irgendwo in einen Gebäude und der Typ ist endlich aufgetaucht! Komischerweise kann sich mein Ich im Traum nicht mehr an die verpatzte Hochzeit erinnern, aber er versucht mir immer wieder Hinweise darauf zu geben. z.B. "Weißt du, was vor 25 Tagen war?" (Tag der Hochzeit), aber komm nicht drauf. Dann schließt er mich in einen Zimmer voller Herzschokolade ein (sah aus wie an Valentinstag^^). Er hat auf dem Flur mit jemanden telefoniert und dann was gelabert von "Ich musste an den Tag ja bla bla bla (weiß nicht mehr was xD)" Jedenfalls sollte das so viel bedeuten, dass er mich zwar heiraten wollte, aber an dem Tag einfach verhindert war :D
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Snoooper#3
Hatte neulich auch einen sehr skurrilen Traum:

Ich war war zusammen mit sprechenden Hunden unterwegs in einer Art Minen-Bahn in einer Wüstenlandschaft. Das waren vielleicht so 7-8 Wagons, allerdings nicht motorisiert, aber irgendwie hat sich die Bahn trotzendem bewegt :) Plötzlich tauchte eine Hexe auf einem Besen auf, welche uns mit einer Bazooka bombadierte, aber eigentlich hat sie nur mit Müllresten geschossen. Alle hatten Todesangst. Die Hunde haben noch schnell noch Ziege verspeist, um sich mit ihren Knochen verteidigen zu können.
Nach zahlreichen Versuchen hat sie endlich ein Knochen getroffen und sie ist von ihrem Besen gefallen.
Wir haben uns über den Sieg gefreut, doch in weiter Ferne haben wir sie noch fluchen hören.
Plötzlich entgleiste die Bahn und der ganze Zug ist in einen kleinen See gestürzt. Die Klippen waren zu hoch, um wieder nach oben klettern zu können und auch die Hexe hat nicht lange auf sich warten lassen.
Sie war allerdings noch etwas angeschlagen vom Sturz und konnte dadurch nur einen Zauberspruch wirken. So verwandeltet sie die Hunde in Playmobil-Geldbeutel und meinte noch zur mir, dass ich mir etwas hübsches davon kaufen soll. Die Geldbeutel sind alle auf den Grund des Sees gesunken, so musste ich diese bei einem Tauchgang einsammeln. Dabei bin ich auf eine unterirdische Höhle aufmerksam geworden. Auf der anderen Seite befand sich eine Westernstadt. Dort wollte ich mir in einem Saloon ein Bierchen gönnen, allerdings konnte man nur mit Legogeld bezahlen.

Ich kann mich nur relativ selten an Träume erinnern, aber normal sind diese nie. Ich träume eigentlich nur Schwachsinn, aber der war sogar für meine Verhältnisse abgehoben.
Beitrag wurde zuletzt am 29.06.2015 um 00:43 geändert.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Oh Reo#4
Ich habe neulich geträumt, ich sei nicht mehr die schönste, intelligenteste, beliebteste kurzum großartigste Person im Universum.

Vor lauter Furcht und Verwirrung bin ich aufgewacht und musste dann glücklicherweise feststellen, dass alles so wie beim Alten war.
Beitrag wurde zuletzt am 29.06.2015 um 01:31 geändert.
    • ×0
    • ×0
    • ×4
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Kommentare (3)

Zeige alle Kommentare
Avatar: LucaZH
V.I.P.
#5
Dieser Traum ist jetzt schon ein e Weile her, aber er haftet mir immer noch so halbe im Gedächtnis und stellte eine Mischung aus Legend oft he Galactic Heros und Higshool DxD dar. Wie das zusammen passt fragt ihr euch, tja da bin ich auch nicht so sicher^^

Ich selbst war gar nicht im Traum dabei. Es ging um Rias oder eine die genau so aussah wie sie und ihren Bruder. Diese waren mit ihrer Dämonen in einem Weltraumschlachtschiff und hatten die gleichen Uniformen wie bei LotGH. Rias stellte Reinhard dar, jedenfalls war sie die Kommandantin. Die Szenerie ereignete sich im Übrigen während einer Schlacht. Am Ende wurde das Hauptschiff mi Rias gestürmt und die Szene hat sehr stark an einem James Bond erinnert, wo das Versteck des Bösen gestürmt worden ist. Und alles gerade alles in Feuer stand und umhergeschossen wurde, da klingelte mein Wecker.

Sofern ich mich an meine Träume erinnern kann, sind diese meistens angenehm und drehen sich um mich, oder mein Umfeld. Selten das ich etwas völlig zusammenhangloses Träume. Allerdings wer weiss, vielleicht kann das ja mal nützlich sein. Die Idee für Terminator kam James Cameron nämlich auch im Traum, was wiederum sein erster richtiger Film wurde.
    • ×0
    • ×0
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Gerd Klotz#6
Auch mein Traum ist schon etwas älterer Natur und ich bin mir nicht sicher wie gut ich ihn in Erinnerung habe, aber es lief etwa so:
 
Ich arbeite für das Forschungszentrum eines gigantischen Unternehmens und liebe meinen Job als Biochemiker. Im Auftrag meines Arbeitgebers erforsche ich bestimmte Reaktionen von speziellen Stoffen und entwickle diverse Substanzen mit den gewünschten Eigenschaften. Eines Tages, ich war gerade dabei meine Reagenzgläser für ein Experiment vorzubereiten und ein passwortgeschütztes Protokoll-Programm am PC zu öffnen, stoße ich auf die geheimen Daten des Projekt, für dessen Umsetzung meine Forschungen eine bedeutende Rolle spielten. Ich weiß nicht wie es passieren konnte, dass ich Einsicht in diese vertraulichen Dokumente haben konnte, aber beim Überfliegen der Seiten stelle ich fest, dass basierend auf den chemischen Daten, die Herstellung einer biologischen Massenvernichtungswaffe möglich wäre. Ich gerate in Panik, erstelle eine Sicherheitskopie der Unterlagen auf einer Diskette (ja ich weiß - altmodisch, aber eben nur ein Traum) und verlasse das Labor mit der Bemerkung, dass ich etwas zuhause vergessen habe.

Völlig hektisch fahre ich zu meinem Haus, packe meine Sachen und bekomme langsam Angst, da ich nicht weiß, wie lange die vom Institut brauchen, um den unbefugten Datenzugriff zu bemerken. Als ich durch die Jalousie aus dem Fenster schaue, sehe ich ein verdächtiges Fahrzeug auf der gegenüberliegenden Straßenseite, in dem zwei Männer sitzen und das Grundstück beobachten. Ich beschließe durch Hintereingang zu entwischen und doch nur das Nötigste mitzunehmen und fliehe.

Zeitsprung

Mittlerweile habe ich mich mehreren Gesichtsoperationen unterzogen, trage eine Perücke und nutze gefälschte Papiere. In einer Kleinstadt (alles sieht sehr amerikanisch und gepflegt aus) komme ich bei einer netten Familie unter. Jedoch merke ich nach einiger Zeit, dass ich beobachtet werde. Ich verspüre regelrechte Paranoia und hoffe die Daten so schnell wie möglich einer vertrauenswürdigen und einflussreichen Regierungsperson zukommen lassen zu können. Zusätzlich versuche ich mich in die Datenbank des Forschungsinstitutes zu hacken, um herauszufinden, wer die Drahtzieher sind und evtl. Hinweise auf Handlanger zu finden. Je mehr Informationen ich sammle umso mehr erfahre ich, wie viele wichtige Personen, u.a. angesehene Politiker, an dem Projekt beteiligt sind und bekomme wieder Panik, da ich nicht weiß, wem ich überhaupt noch vertrauen soll. Plötzlich höre ich vor dem Haus der Familie Autotüren zuschlagen – es sind meine Verfolger! Bei meinem Fluchtversuch tappe ich in eine Falle und werde geschnappt und dann … … …

Die Männer, die mich verfolgten sind von einer Untergrundorganisation zur Bekämpfung von Terror und zum Schutze der Zivilbevölkerung. Man hatte einige Mitarbeiter des Institutes mit möglichem Gefahrenpotential unter Verdacht krimineller Machenschaften observieren lassen und irgendwann herausgefunden, dass ich zufällig in den Besitz wichtiger Informationen geraten bin, weshalb nun Leute auf mich angesetzt sind, die mich und die Daten „beseitigen“ sollen. Die Männer des Geheimdienstes hatten den Auftrag bekommen mich zu finden und in Sicherheit zu bringen. Da ich mich nicht in der Position befinde zu widersprechen, erkläre ich mich bereit zu kooperieren.

Gemeinsam mit den Leuten des Geheimdienstes, die mir ein Labor zur Verfügung stellen und uneingeschränkten Zugriff auf Chemikalien und Informationen gewähren, soll ich nun versuchen eine Möglichkeit zur Bekämpfung der gefährlichen Bio-Waffe zu finden. Die Zusammenarbeit läuft nicht lange gut, denn allmählich stellt sich heraus, dass die Regierung maßgeblich an der Erschaffung einer Massenvernichtungswaffe beteiligt ist und die Organisation, die mich momentan unter Schutz stellt, unabhängig agiert. Ich befinde mich also wieder in Gefahr, denn ich weiß nicht mit welchen Leuten ich es eigentlich zu tun habe. Plötzlich ein Schutz. Ein Mann, der für meine Sicherheit verantwortlich war, wurde soeben von seinem Kollegen erschossen. Er richtet die Waffe auf mich und fordert mich auf die Original-Disc auszuhändigen! Woher wusste er…? Ich werfe eine Chemikalie auf den Boden und löse eine Explosion aus. Der aufsteigende Rauch verschafft mir etwas Zeit. Ich renne zu einem Computer und schiebe die Original-Disc ins Laufwerk. Hektisch versuche ich die Daten hochzuladen, um sie so schnell wie möglich zu veröffentlichen. Ich hatte für ein solches Szenario alles vorbereitet, es würde sofort die laufenden Fernsehprogramme des gesamten Staates unterbrechen und jeden Internetdienst vorübergehend blockieren (fuck… was man so für einen Mist träumt). Der Ladebalken scheint in Zeitlupe zu gehen … 99% … 100% ... ich bin nur noch einen Knopfdruck davon entfernt … hinter mir Schüsse … ich wache auf.

Sorry, dass es so viel war. Es war einer der krassesten Träume die ich je hatte und an die ich mich so lebhaft erinnern kann (auch wenn mir wahrscheinlich einige Details abhandengekommen sind oder gar im Gedächtnis abgeändert wurden). Andere Träume, die ich von Zeit zu Zeit habe, sind entweder total zusammenhangslos und schwachsinnig oder die reinsten Psychothriller und Splatter. Es kommt selten vor, dass ich mal was Schönes träume.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: BlackGirl#7
Und wieder ein paar komische Träume der letzten Nacht (bestimmt das erste mal, dass ich mich an gleich zwei unterschiedliche Träume einer Nacht erinnern kann)^^

Der erste war recht kurz, aber es ging um Naruto.
Hinata und Lee haben ihr Aussehen getauscht (Lee sah aus wie Hinata und Hinata wie Lee). Da war irgendwo eine Party und sie haben sich unters Volk gemischt. Irgendwann saßen sie irgendwo auf dem Boden und haben gequatscht. Plötzlich läuft Naruto vorbei und denkt sich "Das ist doch...". Er kommt und sagt "Hinata, was machst du denn hier?" Lee versucht sich wie Hinata zu benehmen, war aber übertrieben schüchtern. Naruto dann nur "Irgendwie...benimmst du dich nicht wie Hinata". Daraufhin schnappt er sich Narutos Arm und schmiegt sich an ihn. Naruto streichelt den vermeintlichen Kopf von Hinata und alle lächeln xD
War so seltsam...aber auch irgendwie voll niedlich wie er "Hinatas" Kopf gestreichelt hat*-*

Danach kam ein grauenvoller Traum. Hab von meinen Abschlussball geträumt, der am Samstag auch tatsächlich stattfindet. Bin mit meinen Eltern und mit einen haufen Taschen zur besagten Veranstaltung gefahren. Aber in normalen Klamotten, weil ich mich erst dort auf dem Klo umziehen wollte. Waren dann dort und alle anderen kamen schon flott gemacht herein. Bin dann mit meiner Mutter zu den Toiletten und haben ewig nach einem Platz zum Umziehen gesucht. Hab ein blaues Kleid angezogen. Plötzlich merkte ich, dass ich ganz vergessen hatte zum Friseur zu gehen, geschweige denn mich zu schminken...und ich dachte sogar den Schmuck vergessen zu haben. Während ich mir zwei dicke Haargummis schnappt um mir vorm Spiegel eine Hochsteckfrisur zu basteln (die dann aussah, wie zwei Zöpfe von nen kleinen Kind), haben draußen alle auf mich gewartet (sollte ne Rede halten oder so, was ich am Samstag übrigens nicht machen werde). Irgendwann kam ich wieder und bemerkte...Moment mal. Mein Kleid war doch eigentlich schwarz. Wieso trage ich dann ein Blaues? Dann reichte mir meine Vater eine Tüte mit dem Schmuck und den schwarzen Kleid und dann weiß ich nicht mehr...war dann auch so ziemlich das Ende.
Aber war echt ein schreckliches Gefühl...Nicht das richtige Kleid, kein Schmuck, vergessen zum Friseur zu gehen, ungeschminkt und die Leute warten lassen. Hoffe Samstag läuft es besser^^"
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: fieser-fettsack#8
Mein Traum lässt sich schnell und einfach zusammenfassen

    • ×0
    • ×0
    • ×3
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Kommentare (5)

Zeige alle Kommentare
Avatar: BlackGirl#9
Ich träume immer so ein scheiß x(

War mit meinen Eltern auf den Weg nach Hause. Am Ende eines kleinen Weges sah ich einen Supermarkt. Meine Eltern sind weiter und ich bin da rein gegangen. Es gab vieles im Sonderangebot. Als ich dann nach Hause bin war es plötzlich Winter und es hat geschneit. Kurz vor meiner Haustür sah ich plötzlich...Gronkh?! Er hat sich mit 2 Typen unterhalten. Hab ihn angetippt und dann gequatscht und ein Foto zusammen gemacht. Dann meinte er, dass er es eilig hat und hat mich nochmal kurz umarmt.
Auf einmal sitzt er -im Weihnachtsmannkostüm- auf einer kleinen roten Spielzeuglok mit ganz vielen Anhängern dran und meinte "Fahr doch noch ein Stückchen mit". Wusste nicht, ob er das ernst meinte, bin aber auf i-einen Anhänger gesprungen und er ist wie ein Irrer durch die Straßen gefahren. Immer, wenn er dabei ein paar kleine Lampen überfahren hat, gab es eine Explosion. Plötzlich kam ein Abgrund, bin aber vorher abgesprungen. Gronkh steht auf der anderen Seite mit einem älteren Typen (der wie ein Butler angezogen war). Beide schauten zurück und alles war wie eingestürzt. Der ältere Typ meinte "Aber sie hat alle gerettet". Warum auch immer. Hab eigentlich nix gemacht...glaub ich^^"
Danach (es war wohl ein Jahr vergangen) war ich in einer Art eingestürzten Höhle und hatte voll Platzangst. Ein Feuerwehrmann wollte mich retten und entfernte langsam den Schutthaufen. Und dann dachte ich so "Ach, das ist doch ein Film. Und da werden immer alle gerettet. Also komm ich hier raus."
Meine Eltern (die nicht so aussahen) und noch paar andere warteten, dass man mich finden würde. Und da kam ich auch schon durch die Tür. Weil ich in den Jahr gewachsen bin, hatte ich keine passende Hose und meine "Mutter" sagt so ,,Mal sehen, ob wir eine Passende haben". Dann präsentiere ich ihr eine, die ich wohl die ganze Zeit bei bei mir hatte und die ich ein Jahr zuvor in diesem Supermarkt gekauft hatte...und sie hat gepasst. Ende^^

Komisch war noch, dass ich am Anfang des Traumes sehr wohl mein jetziges Alter hatte. Nachdem ich in der eingestürzten Höhle war, hatte ich im Hinterkopf, dass ich ein Kind war und innerhalb dieses einen Jahres in diesen Schutthaufen total gewachsen und mind 5 Jahre gealtert bin^^
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Chamo
Datenbank-Helfer
#10
Dieser Traum war stellenweise so nervig, daß ich mir gewünscht habe, aufzuwachen:

Ich bin in jenem Kaufhaus in dem George Romero den Film "Dawn of the Dead" gedreht hat und nähere mich einem Kiosk, um Zigaretten zu kaufen. Kaum habe ich die Theke erreicht, ist eine Durchsage via Lautsprecher zu hören: "Achtung! Godzilla wird in wenigen Minuten dieses Gebäude angreifen!" Dann sehe ich einen Typen, der in erwähntem Film eine Leiche gespielt hat, die die Zombies komischerweise nicht auffressen wollten. Dieser bemerkt, daß in der Kaufhausmusik ein Ton falsch gespielt wird und läuft Amok. Mit einem großen Küchenmesser sticht er alles ab, was ihm vor die Augen kommt. Bevor er auch mich absticht, ziehe ich es vor, davonzulaufen doch ich kann den Typen einfach nicht abschütteln. Schließlich gelange ich an ein Labyrinth aus Ästen und eine Armee aus Katzen, allesamt mit Katanas oder Pistolen bewaffnet greifen den Typen an.
Szenenwechsel:
Plötzlich sitze ich mit 2 Kumpels in einem Wohnzimmer und sage: "Das geht mir sowas von auf den Zeiger. Muß ich das noch lange mitmachen?" Worauf ein Kumpel eine Fernsehzeitschrift zur Hand nimmt, kurz darin liest und dann meint: "Der Film geht noch 2 Stunden."
Szenenwechsel:
Ich bin in einer leerstehenden und stockdunklen Fabrikhalle und gerate mitten in eine Massenschlägerei zwischen Zombies und boxenden Känguruhs...

Das ist alles, was ich von diesem Traum noch weiß.
    • ×0
    • ×0
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Kommentare (1)

Zeige alle Kommentare
Avatar: Snoooper#11
Am Wochenende hatte ich mal wieder einen seltsamen Traum, keine Ahnung wie man auf so einen Schwachsinn kommt.

In diesem Traum hatte ich drei Geschwister, welche nach dem Tot unserer Eltern, an verschieden Orten in einen Dorf lebten. Eines der Kinder lebte in einem Waisenhaus, ein anderes In einem Hochhaus und das letzte auf einem Landungssteg. Eines Tages bin ich irgendwie in eine Zeitspirale gelandet und ca. ein Jahr in die Zukunft gereist. Zu dieser Zeit war gerade ein Jahrmarkt in der Stadt. Auf dem Jahrmarkt gab es verschiedene Stände, ich interessierte mich aber vor allem für einen Mann, welcher Figuren aus Luftballons herstellte. Der Verkäufer verwandelte sich plötzlich in fliegenden Drachen mit roten Schuppen, welcher alle Kinder auffraß, welche sich bei ihm Luftballons gekauft haben. Scheinbar habe aber nur ich bemerkt, dass der Verkäufer nicht menschlich ist.  Ich bin davon ausgegangen, dass der Drache mich nicht bemerkt hat und habe anschließend noch meine Geschwister aufgesucht, da es mich interessiert hat, wie es ihnen in einem Jahr gehen wird. Danach wurde ich wieder in die heutige Zeit zurückgezogen. Dort hat schon ein anderer Drache auf mich gewartet, welcher mir erklärte, dass er ein Zeitwächter sei und ich in der Zukunft Bekanntschaft mit einem Dämonendrache gemacht habe, welcher sich vor allem von Kindern ernährt. Der Zeitwächter war sich sicher, dass nur ich den Dämon besiegen kann, da ihn normalerweise kein Mensch erkennen kann. Ich musste allerdings wieder mit ihm in die Zukunft reisen, um herauszufinden, ob der Dämon eventuell auch auf mich aufmerksam geworden ist und vielleicht sogar meine Geschwister getötet hat. Dort angekommen wurde der Zeitwächter sofort vom Dämon verschluckt, sodass nur noch sein Kopf zu sehen war. Der Zeitwächter sah es allerdings ziemlich locker und hat einfach die Zeit angehalten und konnte so einfach aus dem Rachen des Dämons fliegen. Er meinte anschließen auch nur, dass uns eigentlich überhaupt nichts geschehen kann, da es sich hierbei nur um eine Abbildung der Zukunft handelt und es keine Rolle spielt, was in dieser Abbildung geschieht. Auf der Suche nach meinen Geschwistern ist mir jedoch aufgefallen, dass die geographische Lage des Dorfes nicht stimmen kann, da sich einige Gebäude nicht am richtigen Ort befinden und andere wiederum überhaupt nicht existieren. Ich fragte den Zeitwächter, ob der Dämon uns vielleicht nur täuscht und wir nur eine gefälschte Version der Zukunft zu sehen bekommen. Der Zeitwächter war nach dieser Aussage sichtbar angepisst und erwiderte, dass er der Herrscher über die Zeit sei und er solche Fragen nicht mehr hören möchte. Anschließend stellte ich ihm nochmals die gleiche Frage. Dieses Mal gab er jedoch zu, dass der Dämon vielleicht sogar mächtiger als er sei und er jetzt keine Chance mehr sieht, wie man ihn  besiegen könnte. Bedrohliche Musik im Hintergrund --> Ende
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Kommentare (1)

Zeige alle Kommentare
Avatar: Luthandorius#12
Ich träume eher selten. Wenn, dann kann ich mich nicht so dran erinnern was gewesen war bzw. nur kurz danach. Ist auch nie so richtig detailliert die Erinnerung. Meist träume ich, wenn ich so richtig müd bin und gut schlafe und morgens auch schlafen kann, ist eher selten.

Irgendwie lässt sich das dann auch oft auf irgendwelche Erlebnisse im Real Life (meist irgendwas was ich gesehen hab an Filme, Serien, Anime oder sonstwas) zurückführen. Wobei die immer ein bisschen zurückliegen (nicht viel, aber auch nicht direkt 1 Tag vorm Traum - klein bisschen Abstand).

Heut morgen irgendwie so ein Traum wo ich mit ner Gruppe Menschen irgendwo hochgekommen bin aus irgendwie unterirdische Gegend und war auf nem Turm dann oben mit paar und wir haben uns kurz gefreut und dann meinte einer "scheiße" oder irgendsowas und unten die riesige Gruppe von Leuten die mit uns waren war weg. Gefressen von so nem riesigen Wurm oder so der in der Erde war.

Mehr weiß ich auch schon nicht mehr. Da hat mein Gehirn bestimmt irgendwie Dune kombiniert mit Owari no Seraph, wo am Anfang ein paar fliehen wollte und es kaum welche schafften - und dann daraus sowas gebaut.

Ein mal war ich auch auf nem riesigen Raumschiff und da waren Riesen und kleine Menschen die versteckt lebten und in kleinen Miniubooten durch das große Raumschiff flogen. Aber da hatte ich glaub auch paar Wochen zuvor Macross (das ganz alte) oder so gesehen, da kamen ja auch Riesen, glaub ich.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Chamo
Datenbank-Helfer
#13
In diesem Traum erschien mir mein verstorbener Onkel, der vollkommen deprimiert am Fuß einer breiten Wendeltreppe saß, weil er kein Italienisch konnte. Er trug eine schwarze Mönchskutte und war wie ein Clown geschminkt. In dem ich ihm versicherte, daß ich Italienisch kann (kann ich in Wirklichkeit gar nicht), gelang es mir, ihn aufzumuntern.
Als zweites erschien der ebenfalls verstorbene Regisseur unserer Laienspieltruppe. Er trug das Köstum, das er bei seinem letzten Auftritt getragen hatte. Dazu eine Gesichtsmaske, wie Zorro sie trägt und die eigentlich gar nicht zu dem Kostüm gehörte. Die Sehschlitze waren mit Reisverschlüssen versehen. Diese waren zugezogen, so daß er nichts sehen konnte. Ich habe die Sehschlitze geöffnet und er trug plötzlich wieder normale Kleidung.
Danach sind wir Schulter an Schulter eine Straße hinuntergetanzt, die von lauter Kirmesständen gesäumt war. Und zwar zu folgendem Lied:
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Kommentare (1)

Zeige alle Kommentare
Avatar: Deity#14
Heute habe ich geträumt, ich sei ein österreichischer (!) Kampfroboter. 

Das kommt eindeutig davon, dass ich mir die ganzen Terminatorfilme hintereinander reingezogen hab.
    • ×0
    • ×0
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: BlackGirl#15
Ich hab ja ab und zu Träume, wo mir alle Zähne ausfallen, meine Nase riesig ist oder einfach irgendwas sichtbar verunstaltet ist...Die sind schon der Horror. Aber vorgestern war auch einfach nur schrecklich >.<

Habe geträumt ich sitze irgendwo und guck dann so zu mir runter....Etwa 5 cm linksseitig unter meinen Bauch, hatte ich ein ca 20 cm schlauchförmiges Ding...war auch genauso dick wie ein normaler Gartenschlauch...War etwas geschockt, was das ist und seit wann das da ist. 
Hatte mir überlegt das vielleicht einfach abzuschneiden. Aber hatte Angst, weil es ja total bluten oder allgemein weh tun könnte.
Als ich mir das Teil nochmal anschaute, bemerkte ich etwas. Das Ende des "Schlauches" hatte sich verändert. Es sah aus wie ein winziger verkrüppelter Fuß oO Dachte nur "Wtf! Wächst mir etwa ein drittes Bein?!" Aber halt nur ziemlich misgebildet. Hab mich dann erstmal hingelegt und am Morgen kamen meine Eltern ins Zimmer und haben mich begrüßt. Ich sagte, ich müsse zum Arzt. Mein Vater scherzte dann noch mit "Wieso? Wächst dir etwa ein drittes Bein? ;D" Dann zog ich mein (mittlerweile etwas gewachsenes) Bein unter der Bettdecke vor. Sollte also zum Arzt...Plötzlich hatte ich bemerkt, dass ich schon Verbänder um den Bauch habe, da ich dort ein fußballgroßes Loch hatte oO
Hab mich wieder hingelegt und überlegt, dass das vielleicht erstmal verheilen sollte, bevor ich das Bein weg operieren lasse. Dann sah ich noch aus einer anderen Perspektive wie dieses Bein hin- und herbewegt wurde...und dabei hat man richtig gesehen, wie sich auch der Knochen mitbewegt hat...und gespürt hab ich´s auch oO

Dann hat so ziemlich der Wecker geklingelt und ich bin aufgewacht (zum Glück). Solche Träume find ich Horror >.<
Beitrag wurde zuletzt am 18.07.2015 um 18:55 geändert.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Kommentare (2)

Zeige alle Kommentare

Navigation

Statistik (01.08. - 31.08.2019)

aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.