You’re currently using aniSearch in German. Would you rather switch to the English version? Please note, that if you’re a registered member you can use your Page Settings to add, remove, or reorganise the languages you want texts to be shown in. That way you can create your own individual aniSearch experience. You have the following possibilities:

Community » Forum » Anime » Abgeschlossen

Allgemeine Themen und Diskussionen rund um bereits abgeschlossene Animeserien

Yuru Camp

Avatar: R.Rook

V.I.P.

Themenstarter#1

Beschreibung Rin liebt das Campen an dem Fluss, von dem aus sich eine traumhafte Sicht auf den Berg Fuji erstreckt. Eine weitere junge Frau mit dem Namen Nadeshiko sucht auf Radtouren häufig Orte auf, die eben einen solchen Blick ermöglichen. Als die beiden sich begegnen, unternehmen sie gemeinsam entspannte Ausflüge, essen gemütlich zu Abend und genießen die Landschaft.

Vorlage: Manga-Adaption
Studio: C-Station
Episoden: 12
Startdatum: 4. Januar 2018
Beitrag wurde zuletzt am 28.01.2018 um 18:14 geändert.
Avatar: Neal

#2
Der Anime gehört zu meinen absoluten Lieblingen dieser Saison. 

Es scheint zwar so, als wäre eine Geschichte über ein einzelnes, zeltendes Mädchen im Kirara nicht möglich gewesen. Und auch wenn Rin in der Hinsicht gerne völlig im Mittelpunkt hätte stehen dürfen, stehen die anderen Mädchen ihr inzwischen fast ebenbürtig gegenüber. Als Reisender fällt es mir dann sowieso leicht mit ihrem Hobby zu sympathisieren, wobei ich ein festes Dach über dem Kopf eher bevorzuge, als etwas Stoff. Gerade in der Hinsicht ist es schön das nebenbei noch immer wieder entsprechendes Wissen übers Camping mit eingestreut wird, bzw. der Autor auch wirklich Ahnung von dem Thema hat. Ansonsten bleiben die Mädchen natürlich süß und sorgen mit ihren Ausflügen für eine sehr gemütliche Stimmung.
Avatar: CypernetikFrozone

V.I.P.

#3
Folge 4
ein Netter Anime,mit einer Ziemlich taffen Nadeshiko, was die alles an Gepäck Tragen hat mir gefallen,auch die Live Kamera war dufte.
Avatar: RayParker

#4
Bin Up-to-date (Folge 6) bei diesem tollen enspannenden lustigen Anime. Yuru Camp und Sora Yori mo Tooi Basho sind mit Abstand meine Winterseason Highlights.

Der Animationsstil ist total super, vor allem die Landschaftshintergründe - Hammer! Und die sympathischen und lustigen Charaktere machen das Entertaiment-Paket komplett.

Habe Google mal gequält und mir ein paar Fotos der echten Schauplätze angesehen die im Anime vorkommen. 
Habe mal ein paar Grafiken gemacht.

Episode 1

Episode 2 Bild 1

Episode 2 Bild 2

Episode 5 Bild 1

Episode 5 Bild 2

Episode 6 Bild 1

Episode 6 Bild 2

Episode 6 Bild 3
Avatar: Neal

#5
Episode 6

Es klingt ja immer leicht bizarr, wenn die Mädchen aus solchen Schul-Anime vom Fleisch und Grillen schwärmen, bei uns Deutschen bleibt das doch überwiegend ein Thema unter Männern. Vor allem wenn dann auch speziellere Sorten wie Schweinebacke oder Zunge auf dem Speiseplan stehen. Ich erinnere mich an eine Serie, in der sogar Hühnerklein von einer Schülerin bevorzugt wurde... andere Länder andere Sitten. 

Rin verhält sich mitunter sowieso derb introvertiert, bis hin zum beinah ungesunden Extrem. Besonders stark bekommt man das zu spüren, wenn sie über andere herzieht oder die stille Einsamkeit in der Bibliothek mehr schätzt, als einen gemeinsamen Club. Was auch wieder insofern ungewöhnlich ist, als das in den Kirara ansonsten Themen wie Freundschaft und Fröhlichkeit im Vordergrund stehen. Ich finde sie weiterhin sehr sympatisch, bin aber doch auch froh, dass ihre strenge Art durch Nadeshiko abgemildert wird.
Avatar: R.Rook

V.I.P.

Themenstarter#6
Ich frage mich manchmal, ob solche Serien zum Teil Auftragswerke und fremdfinanziert sind. Es ist logisch, dass die Zeltplatzbetreiber ein finanzielles Interesse daran haben, dass ihre Zeltplätze zu Wallfahrtsorten von Otakus werden, wie es bei anderen im RL verwurzelten Handlungsorten hin und wieder berichtet wird. Zumal im Spätherbst oder im Winter, wo die Kapazitäten eh vorhanden sind.
Aber auch das Tourismus- und Kulturministerium dürfte ein Interesse daran haben, dass die Kids ihren Hintern vom Computer- oder Fernsehsessel erheben und ihre Nasen in den kühlen Wind stecken. Mit der richtigen Ausrüstung kann man tatsächlich im Winter campen. Nur ist es halt 15 Stunden lang duster...
Avatar: Pilop

V.I.P.

#7
Passend zu R.Rooks letztem Posting: Sprunghafter Anstieg der Winter-Camper auf den in der Serie gezeigten Campingplätzen

Wobei ich nicht sofort davon ausgehen würde, dass es sich hier um ein Auftragswerk handelt. Ich habe hier vielmehr das Gefühl, dass der/die Mangaka hier ihr eigenes Hobby verarbeitet.

Wobei der Hintergrund der Entstehung des Werks für mich jetzt auch nichts am Unterhaltungswert ändert. Ich mag eigentlich solche Geschichten, bei denen gleichzeitig auch Informationen über die im Fokus stehenden Tätigkeiten geliefert werden.

Yuru Camp überzeugt mich allerdings auch schlicht durch seine Atmosphäre und seine sympathischen Figuren. Ich finde es auch erfrischend, dass man mit Rin - zumindest bis jetzt - auch mal eine auffällig positive Darstellung einer introvertierten Person hat. Es wird nicht als Problem dargestellt, dass sie grundsätzlich lieber alleine campt, während sie gleichzeitig aber auch nicht so extrem ist, dass sie nicht immer wieder Mal mit Begleitung einverstanden wäre. Ihre Freunde, die sie auch mit ihrer Art hat, akzeptieren das einfach.
Avatar: Neal

#8
Es bleibt schon auch logisch, dass man sie einfach akzeptiert, immerhin handelt es sich weiterhin um einen CGDCT Anime. Vergleichbar wie beim yuri bait wäre die Serie wohl kaum mehr erfolgreich, sobald feste Grenzen überschritten werden. Rin darf also introvertiert sein, nicht aber in dem Maße das es zu einer Auseinandersetzung damit kommen muss.  Ich kann mich nur wiederholen wenn ich davon schreibe, dass mir diese "seichte Tiefe" in den heutigen Schulmädchen-Serien deutlich besser gefällt, als ein Großteil der ernst aufgebauten. Es gibt dem ganzen einen Kick ohne wirklich überzogen zu wirken.  

Im übrigen sind auch die Restaurants und Cafés realen nachempfunden, oftmals werden dann in solchen spezielle Menüs mit Sammelkarten oder anderen Kleinigkeiten angeboten, während der Anime läuft. Ich möchte nicht wissen, was der/die BetreiberIn des Souvenirladens gerade mit Borschtsch verdient.
Avatar: RayParker

#9
Die letzte Folge war wieder schön, ich mag das ruhige zusammenspiel zwischen Rin und Nadeshiko. Die Outdoor Schulclub  Präsidentin ist also zufällig Rins Großvater (Der Classy Grandpa :D ) in der letzten Folge begegnet, wie klein die Welt doch ist. Und Rin schlägt ja wirklich voll in seine Richtung mit dem Zweirad unterwegs zu sein und dem Camping.

War lustig wie Rin dann einfach mal den Camping Veteran angeschleppt hat, also Rin den Minigrill nicht anbekommen hat. Und wieder einige nützliche Infos in dieser Folge, von dieser speziellen Kohle fürs Camping wusste ich garnichts.

Die Betrunkene große Schwester des Camping Veteranen hat Nadeshiko ja einen ordentlichen Schreck eingejagt. :D

Herrlich, ich liebe diesen Anime.
Avatar: Pilop

V.I.P.

#10
Was den Griller betrifft muss ich ja sagen, dass ich dessen System wirklich cool finde. Bei der Fanübersetzung des Mangakapitels in dem er erstmals auftaucht gab es eine ganze Extraseite zu diesem Griller. Der wirkt wirklich wie der ultimative Camping-Griller. Die Firma hat dann sogar eine eigene limitierte Edition des Grillers für den Anime rausgebracht (die scheinbar sofort ausverkauft war).

Info über Griller

Avatar: Neal

#11
Episode 7

Es wundert mich ja woher Rin all das Geld für ihr Hobby nimmt. In der neuen Episode wurde nun zwar aufgeklärt, dass sie die Ausrüstung zumindest zum Teil vererbt bekam, trotzdem bleibt darüber hinaus noch ein großer Batzen übrig. Immerhin darf man für einen Zeltplatz in Japan auch ~15€ pro Nacht einplanen, eine Oberschülerin welche sich einen Roller leistet habe ich bislang noch nicht gesehen, und ihr übriges Equipment wird während den Erläuterungen dann meist als Hochpreisig dargestellt. 

Die betrunkene Lehrerin spielt später sicherlich noch eine größere Rolle, so wie sie im Mittelpunkt stand und angesichts dessen das man ansonsten noch fast gar nichts über ihre Schule erfahren hat. Mein Lieblingsmoment aus dieser Episode bleibt aber eindeutig: Secret Society Blanket!  

Avatar: Oinari

Freischalter

#12
NealEpisode 7

Es wundert mich ja woher Rin all das Geld für ihr Hobby nimmt.
In Episode 4 wurde gezeigt, dass Rin in einer Buchhandlung (Teilzeit) arbeitet.

Kommentare (2)

Zeige alle Kommentare zum Beitrag
Avatar: R.Rook

V.I.P.

Themenstarter#13
#7:
Unglaublich, was die Mädels an einem Abend alles in sich hineinschaufeln. Und magischerweise gelingt alles, was sie zubereiten, selbst wenn es mal in Flammen steht. Kein Wort von missglückten Milchnudeln, die am nächsten Morgen mit Ketchup und Pfeffer trotzdem vertilgt werden, weil nichts anderes mehr da ist und der nächste Laden 5 km entfernt ist - per Kanu!
Oh ja, und es gibt männliche, campende Wesen unter 20 in diesem Anime, die noch  dazu nett sind. Warum hat's nicht mal einer von denen in den Outdoor-Club geschafft, ohne dass es gleich wieder in eine Romanze oder einen Harem ausarten muss?
Avatar: R.Rook

V.I.P.

Themenstarter#14
#8,9:
Da wurde der ganze Irrsinn wieder mal deutlich. Am "Ende der Geschichte" (wie Francis Fukuyama schreibt) leben wir in einer zunehmend vollautomatisch produzierenden Gesellschaft im Warenüberfluss.  Große Firmen gehen auf Teilzeit zurück, weil sich die Ladenregale biegen vor Waren. Trotzdem gehen unsere Kinder ohne vernünftige Ausrüstung ins Wintercampen, weil sie entweder keine reichen Eltern haben oder neben ihrer Schule nicht noch zusätzlich arbeiten können. Das alles ist ganz normal, weil es schon immer so war - wer (warum auch immer) nicht arbeitet, soll auch nicht essen...

Ein paar Generationen weiter in die Zukunft werden die uns virtuell den Vogel dafür zeigen. Und mit jedem Jahr, das vergeht, wird es lächerlicher...
Beitrag wurde zuletzt am 04.03.2018 um 01:13 geändert.
Avatar: Aodhan

V.I.P.

#15
Episode 12
Ich muss ja sagen, mir gefällt der Anime besser, wenn Rin alleine oder zusammen mit Nadeshiko unterwegs ist. Wenn die Gruppe zu sechst unterwegs ist, ist die Atmosphäre schon nicht mehr "entspannt". Aber insgesamt gesehen hat mir der Anime gefallen und er macht auch genau zum richtigen Zeitpunkt Schluss. Ich wüsste nämlich nicht, wie man die Geschichte weitererzählen könnte, ohne sich zu sehr zu wiederholen.
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.