Doppelpass - Beibehalten oder weg damit?

Alle Themen rund ums aktuelle Weltgeschehen, Politik, Politiker und politisches Engagement.
  • Themen-
  • Beiträge-
  • Abonnements-
  • Lesezeichen-
  • Ausgeblendet-

Umfrage: Doppelpass - Beibehalten oder weg damit?

Doppelpass abschaffen?

  • Laufzeit: Ohne Begrenzung
  • Teilnehmer: 32
  • Ja
  • 71,9% (23)
  • Nein
  • 28,1% (9)
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen
Avatar: クロキューThemenstarter#1
Es gibt ja schon länger Streit darüber, ob ein Doppelpass sinnvoll ist. Durch das Referendum in der Türkei ist die Diskussion wieder entflammt.
Wo steht ihr hier beim Thema?

Seid ihr für den Pass oder eher dagegen?
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: conaly
Moderator
#3
Also ich hab zwei Pässe - allerdings zwei deutsche

Aus persönlichem Interesse hätte ich schon gerne meinen russischen Pass zusätzlich wieder. Aber insgesamt bin ich dafür, dass das abgeschafft gehört, dann aber konsequent. Ist schon ziemlich unfair, wie manche Leute ohne Probleme mit zwei oder drei Pässen rumlaufen (u.A. Profisportler) und andere ewig dafür kämpfen müssen. Daher komplett abschaffen. Wer seinen Nicht-Deutschen Pass behalten will, soll den deutschen abgeben.

Wobei es da auch so ein paar kleine Schwierigkeiten gibt. Beispielsweise sieht es Brasilien nicht vor, dass der brasilianische Pass abgegeben wird. Ehemaliger Klassenkamerad von mir hatte das einen brasilianischen UND einen deutschen Pass.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: ballet de la nuit#4
Gibt genügend Staaten, die ihre Bürger nicht aus der Staatsbürgerschaft entlassen. Denen würde ich keine Türen versperren wollen. Und momentan sehe ich kaum Probleme relevanter Größenordnung, die durch die doppelte Staatsbürgerschaft entstehen.
    • ×2
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Fragmaster
Freischalter
#5

Im Prinzip all diese Konstrukte namens Staat abschaffen, dann braucht man auch keinen Pass mehr.

 

Ansonsten beibehalten, da ich selber die Situation kenne, wenn man sich zwei Staaten verbunden fühlt.

    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Kommentare (14)

Avatar: 0ni#5.1
Quelle Im Prinzip all diese Konstrukte namens Staat abschaffen, dann braucht man auch keinen Pass mehr.
Ernsthaft?
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: ballet de la nuit#5.2
Okarin kann sein Glück kaum fassen, endlich einen Mitstreiter gefunden zu haben.
    • ×0
    • ×0
    • ×5
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: 0ni#5.3
Nein, ich habe schon den ein oder anderen Mitstreiter. Ich wäre nur überrascht, wenn der Fragmaster das ernst meinen würde, denn ich kann mich noch erinnern, wie der Gute sich dafür eingesetzt hat, dass auf aS bestimmte Manga aus der Datenbank genommen werden, weil der Fragmaster findet, dass der Inhalt dieser Manga im höchsten Maße unmoralisch sei (gezeichnetes CP). Das werde ich ihm nie verzeihen! Das hier ist eine DATENBANK, es sollte im Interesse der Gemeinschaft sein, dass eine DATENBANK möglichst vollständig ist. aS bietet keine Streams von so was an, wohlgemerkt. Und sich dann dafür einsetzten, das bestimmte Einträge, die zur Informierung der Allgemeinheit dienen, entfernt werden, weil die gelisteten Produkte ja ach so unmoralisch sind, nech! Fragmaster, wie konntest du nur?! Das nehme ich dir bis heute übel, obwohl ich dich ansonsten gut leiden kann. Daher würde es mich schon überraschen, dass ein solcher Mensch für die Abschaffung von Strukturen wie "dem Staat" ist. Wobei nach einem lauchstange, der sich ja selbst als einen Anarchisten bezeichnet hat, sollte mich nichts mehr überraschen.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Fragmaster
Freischalter
#5.4

Mit der Umfrage wollte ich nur mal was ausprobieren ^^ und euch provozieren .

 

Ein mal vorweg, ohne Struktur und System kommt der Mensch nicht aus, aber braucht es dafür 100erte verschiedener Staaten, evtl. würde auch einer reichen. (Dies funktioniert natürlich auch nicht richtig, wie jetzt)

Was mich eigentlich aufregt sind diese imaginären Linien (Grenzen), die überall auf der Welt willkürlich gezogen sind. Was ist den der Große Unterschied zwischen einem Menschen aus Freilassing und einem aus Salzburg? Nur minimal und wäre keine Grenze dazwischen, würden diese Unterschiede noch kleiner und verwischen.

    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Fragmaster
Freischalter
#5.5
Zur Anarchie:
1.) Wird diese oft fälschlicherweise mit Gewalt, Unordnung und Chaos gleichgesetzt, was ein völlig falsches Bild der Anarchie wiedergibt, denn
2.) wirkliche Anarchie ist völlig gewaltlos und folgt eigendynamischen Strukturen, welche sich mit der Zeit herausbilden und zur festen Regel werden und dies alles geschieht in Abwesenheit von Herrschaft.
3.) Der Unterschied zwischen einem Staat und einer Anarchie besteht lediglich darin, dass die Regeln/Gesetze beim Staat von oben herab diktiert werden, bei der Anarchie sich eben aus dem Alltag entwickeln. Ergo: Auch eine Anarchie kommt nicht ohne System und Regeln aus
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: ballet de la nuit#5.6
Jo, in der rosaroten Welt der Regenbögen und Einhörner ist Anarchie gewaltlos. In der Realität ist sie konsequent durchgesetzt einfach nur Chaos. Anarchisten hegen ja auch einen Haß auf jede staatliche Ordnung und ihre Hüter.
    • ×1
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Fragmaster
Freischalter
#5.7

Nope, was du für Anarchie hier hältst, ist in Wirklichkeit die Anomie.

 

Ja, auch die Anarchie hat sicherlich ihre Grenzen und Probleme, so wie alle Formen.

    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: ballet de la nuit#5.8
Jede Anarchie resultiert in Anomie. Die Trennung ist nur naiven Realitätsverweigerern möglich.
    • ×1
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: 0ni#5.9
Fragmaster Mit der Umfrage wollte ich nur mal was ausprobieren ^^ und euch provozieren .
Habe dir das voll und ganz abgekauft und bin auch jetzt noch unsicher. <.<

Fragmaster Zur Anarchie:
1.) Wird diese oft fälschlicherweise mit Gewalt, Unordnung und Chaos gleichgesetzt, was ein völlig falsches Bild der Anarchie wiedergibt, denn
2.) wirkliche Anarchie ist völlig gewaltlos und folgt eigendynamischen Strukturen, welche sich mit der Zeit herausbilden und zur festen Regel werden und dies alles geschieht in Abwesenheit von Herrschaft.
3.) Der Unterschied zwischen einem Staat und einer Anarchie besteht lediglich darin, dass die Regeln/Gesetze beim Staat von oben herab diktiert werden, bei der Anarchie sich eben aus dem Alltag entwickeln. Ergo: Auch eine Anarchie kommt nicht ohne System und Regeln aus
Wenn du nicht wieder trollst, so kann ich nur sagen, dass ich das genauso sehe, sehr kompakt und schlüssig formuliert.


Ballet, die Sache mit der Anarchie ist die, dass sie in kleineren Gesellschaft aus Leuten, die eine solche Gesellschaft explizit wollen funktioniert. Wenn jeder der Teilnehmer mit den Bedingungen im positiven Sinne einverstanden ist, sollte es an der einhaltung der Vereinbarungen nicht scheitern.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Fragmaster
Freischalter
#5.10
Der Kommunismus und die Demokratie, als solches in der gedachten Form (so wie es eigentlich sein sollte),  sind auch wunderschöne Gebilde, aber funktionieren tun sie beide nur bedingt, warum sollte es mit der Anarchie anders sein. Kein System funktioniert ganz genau so, wie es soll.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: ballet de la nuit#5.11
Alberne Relativierungen...kannst ja gerne in eine Stammesgesellschaft à la Marke Oni ziehen. Dann aber bitte nicht heulen, wenn es keine Krankenhäuser gibt. Die lassen sich nämlich mit hundert Leuten nur sehr schwer finanzieren. Wobei ich sogar bezweifle, daß selbst drei einen Konsens zur Gesundheitsvorsorge hinbekämen.
    • ×0
    • ×2
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Feidl
Moderator
#5.12
Fragmaster Was mich eigentlich aufregt sind diese imaginären Linien (Grenzen), die überall auf der Welt willkürlich gezogen sind.
Die Grenzen sind nicht willkürlich, schon gar nicht in Europa. Sie erzählen eine lange Geschichte über die Völker und ihr Zusammenleben.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Fragmaster
Freischalter
#5.13
Feidel Die Grenzen sind nicht willkürlich, schon gar nicht in Europa. Sie erzählen eine lange Geschichte über die Völker und ihr Zusammenleben.

Zusammenleben? Eher das Gegenteil, nämlich von ihren kriegerischen Auseinandersetzungen.  Grenzen sind reine Machtwillkür.

 

EDIT: Kulturelles Zusammenleben kommt sehr gut ohne Grenzen aus, wird durch diese nur manchmal stark eingeschränkt.

Beitrag wurde zuletzt am 20.04.2017 um 18:00 geändert.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Feidl
Moderator
#5.14
Krieg gehörte zum Zusammenleben dazu.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: 凹#6
In Österreich gibt es per Gesetz keine Doppelstaatsbürgerschaften, und das ist gut so.  Außerdem will die Regierung demnächst ein Gesetz beschließen das bei Verdacht das jemand doch eine illegale doppelte Staatsbürgerschaft besitzt diese Person überprüfen und für den Fall mit einer Geldstrafe, Aberkennung der österreichischen Staatsbürgerschaft und sogar mit Abschiebung bestrafen kann. Derzeit gibt es kein Gesetz das regelt was getan wird sollte es eine illegale Doppelstaatsbürgerschaft geben.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: 0ni#7
Ich habe nur einen Pass - und zwar den russischen. Und ich würde freiwillig auch keinen anderen annehmen wollen, denn ich bin nunmal Russe und wüsste auch nicht, wie ich mein Russendasein - wenn ich das denn wollen würde, was ich nicht tue - per Knopfdruck ablegen und zu einem Deutschen, US-Amerikaner oder Japaner werden sollte. Seine Nationalität sucht man sich nicht aus, man wird in sie hereingeboren.

Das ist aber nur meine Meinung und meine Art, wie ich damit umgehe. Wenn jemand eine andere Nationalität annehmen möchte, so ist das sein Ding und ich wüsste auch nicht, wieso dieser jemand seine bisherige Nationalität in einem solchen Fall ablegen müssen sollte? Weil es nicht geht, dass jemand ein Bürger mehrerer Länder ist? - Warum? Also für mich ist es klar warum - weil man sich seine Nationalität nicht ausucht, das ist für mich selbstverständlich und auf einer intuitiven Ebene klar. Aber wenn wir schon sagen, dass jeder einfach so eine andere Nationalität annehmen kann, wieso ist es dann ein Problem, dass derjenige seine bisherige Nationalität beibehält und eben zu einem Bürger zweier Länder wird?

Was ich aber explizit nicht in Ordnung finde, ist, dass in manchen Ländern Staatsbürger, die im Ausland leben, wählen dürfen. Das geht in meinen Augen überhaupt nicht. Wie kann es sein, dass jemand, den politische Veränderungen im Land nicht direkt betreffen können, über die Zukunft der Leute, die es sehr wohl direkt betreffen kann, mitentscheiden kann, geht's noch? Und dabei ist es auch völlig egal, ob die Leute im Ausland dem eigenen Land zu einer Monarchie oder zur Anarchie verhelfen, es geht ums Prinzip. Du bist nicht im Land, dich betrifft es nicht, du hast nicht das Recht über die Zukunft der Leute im Land mitzuentscheiden, halt dich da raus!
    • ×2
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Kommentare (3)

Zeige alle Kommentare
Avatar: 凹#8


Ich hätte gerne diesen Pass statt meinem normalen weinroten Pass.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: ZackPlay
V.I.P.
#9
Ich hab erst gedacht es geht um die Sendung auf Sport1

Bin auch für weg.
    • ×0
    • ×0
    • ×2
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Yuuuuuuuuuu#10
ZackPlayIch hab erst gedacht es geht um die Sendung auf Sport1

Bin auch für weg.
Seit der alte Udo (R.I.P) weg ist und der Bubi Helmer Moderator wurde, ist das echt ne Cringe-Parade geworden. Aus diesem Grund ganz klar gegen Doppelpass.


Oder wie Poldi sagen würde: "Doppelpass alleine? Vergiss es!"

Deswegen für abschaffen abgestimmt.
    • ×1
    • ×0
    • ×2
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: SkyFief
V.I.P.
#11
Einen Pass zu besitzen bedeutet irgendwo sich mit den rechtlichen, moralischen und sozialen Strukturen einverstanden zu erklären und das ist nun mal bei zwei oftmals gegensätzlichen Strukturen schwierig. Der kulturelle Hintergrund ist da finde ich eher zweitrangig.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: ballet de la nuit#12
SkyFiefEinen Pass zu besitzen bedeutet irgendwo sich mit den rechtlichen, moralischen und sozialen Strukturen einverstanden zu erklären
...oder man wurde einfach irgendwo geboren?
Außerdem heißt es noch lange nicht, daß ich alles an Deutschland geil finden muß, nur weil ich deutscher Staatsbürger bin. Dieser implizierte kulturelle Konsens ist ein Wunschdenken der Nationalkonservativen, die Nationen gerne als homogen betrachten wollen.
    • ×2
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Kommentare (2)

Zeige alle Kommentare
Avatar: SkyFief
V.I.P.
#13
Es geht mir nur um den Grundsatz, Demokratie, Gewaltenteilung etc.. Kulturellen Konsens habe ich absichtlich ausgeklammert, finde ich auch nicht nötig.
Wenn man hineingeboren ist und keine alternative hat muss man wohl damit leben, darum geht es hier aber nicht.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Feidl
Moderator
#14
Abschaffen!

Ich sehe keinen Grund, wieso man im groben die Staatsbürgerschaft anders handhaben sollte, als den Hauptwohnsitz.
Dort wo man dauerhaft wohnt und lebt(!), von da sollte man die Staatsbürgerschaft haben, wenn man die Voraussetzungen dafür erfüllt. Und nur da darf man wählen.


0niIch habe nur einen Pass - und zwar den russischen. Und ich würde freiwillig auch keinen anderen annehmen wollen, denn ich bin nunmal Russe und wüsste auch nicht, wie ich mein Russendasein - wenn ich das denn wollen würde, was ich nicht tue - per Knopfdruck ablegen und zu einem Deutschen, US-Amerikaner oder Japaner werden sollte. Seine Nationalität sucht man sich nicht aus, man wird in sie hereingeboren.
In welcher Stadt wurdest du geboren? Siehst du dich auch dauerhaft als Bürger dieser Stadt, obwohl du vielleicht schon Jahre nicht mehr dort warst? Und das du z.B. nie Saarländer oder Saarbrücker werden kannst, auch wenn du da vielleicht Jahre oder Jahrzehnte leben wirst?


0niWas ich aber explizit nicht in Ordnung finde, ist, dass in manchen Ländern Staatsbürger, die im Ausland leben, wählen dürfen.
Es ist doch das grundlegende Recht eines Staatsbürger in seinem Staate wählen gehen zu dürfen. Leute, die dauerhaft im Ausland leben und vom Prinzip her gar keine Staatsbürger mehr sind, sollten weder das Recht haben, zu wählen, noch Staatsbürger zu sein, wenn sie stattdessen die andere Staatsbürgerschaft erlangt haben.


ballet de la nuitGibt genügend Staaten, die ihre Bürger nicht aus der Staatsbürgerschaft entlassen.
Na und, es geht doch um Deutschland und das die Doppelstaatler aus deutscher Sicht alles getan haben, um die andere Staatsbürgerschaft abgelegt zu haben.
Beitrag wurde zuletzt am 20.04.2017 um 20:53 geändert.
    • ×3
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: sok
V.I.P.
#15
Bei behalten aber unter anderen Voraussetzungen. Ich finde man muss sich Klar entscheiden für welchen Staat man ist. Und das wäre dann für mich der wo mein Hautwohnsitz ist und ich die meisten meiner Steuern zahle. Mit 2 oder 3 Pässen hätte ich kein Problem. Diese sollte aber nicht auf die Kinder Übertrag bar sein. Dies müssen sich mit 18 entscheiden. Und können sich dann ja später für den 2 Pass kümmern wenn sie ihn brauchen. 

Es gibt auch Leute die freiwillig 2 Pässe haben. Das hat verschieden grüne. Dies sollte man auch Respektieren. Und der deutsche Pass ist auch nicht über all gern gesehen. 

Nur wer wählen will sollte in das Land reisen. Um da wählen zu gehen. Man sollte auch einen Nachweis erbringen. Das man da einen Wohnsitz hat und Steuern zahlt.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Kommentare (1)

Zeige alle Kommentare

Navigation

Statistik (01.08. - 31.08.2020)

aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.