• TypAllgemein
  • ZugangÖffentlich
  • Mitglieder117/∞
  • Beiträge978
  • Clubgründung19.11.2013
  • ClubleiterPilop

Mangaka: Jin Takemiya

  •  
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen
Avatar: Ixs
Club-Senior
Themenstarter#1
Zunächst muss ich ein Geständnis machen. Seit länger Zeit habe ich keine Werke mehr von Jin Takemiya angerührt. Ich habe sie jetzt nur durchgeblättert um einige Dinge wieder in meinem Gedächtnis zu beleben. Alles, was ich gesehen habe, war das Artwork und eine Künstlerin in die ich mich immer wieder verliebe. Auch wenn mir das Artwork nicht 100% zusagt.
Da wir das Artwork sowieso später nochmal ansprechen werden, wollen wir dies zunächst beiseite legen und uns auf ihre Geschichten konzentrieren. Zweifellos ist Jin Takemiya eine der größten Yuri-Künstlerinnen die es derzeit gibt. Dies ist natürlich nur meine Meinung, aber ich bin sicher, dass viele von euch mir zustimmen werden.


Sie hat die Gabe die Charaktere auf die interessanteste Art und Weise darzustellen. Es ist nicht einmal so, dass es diese Art von Charakteren zuvor noch nicht gegeben hat. Jin Takemiya schafft es nur bestimmte Charaktertypen angenehmer zu gestalten. Die Protagonistinnen von Fragments of Love sind wahrscheinlich ein gutes Beispiel dafür. Einfach ausgedrückt, Mika ist eine der großartigsten Figuren, die mir je in Yuri-Manga begegnet sind. Sie ist nur ein normales Mädchen, vielleicht sogar langweilig, aber die Art und Weise, wie sie mit bestimmten Situationen umgeht, macht sie ziemlich auffällig. Ich liebe sie einfach.
Takemiyas Charaktere im Allgemeinen hinterlassen normalerweise einen ziemlichen Eindruck auf mich. Darüber hinaus werden selbst Klischeesituationen zu einzigartigen Erlebnissen. Nun, die Wende der Ereignisse muss nicht immer unerwartet oder ungewöhnlich sein, sie muss nur aus der richtigen Perspektive erzählt werden und das ist eines der vielen Talente die Jin Takemiya besitzt.
Ich habe noch nie ein Werk von Jin Takemiya gesehen, das nicht mein Ding war. Es ist also sicher anzunehmen, dass sie nur Yuri-Manga und Doujinshi zeichnet. Etwas, was ich eigentlich gerne sehen würde ist einfach etwas NSFW. Ich weiß, das muss mich so aussehen lassen als wäre ich nur eine Perverse, die noch mehr Dinge lesen möchte, aber wenn das wirklich so ist, finde ich es ziemlich interessant eine Künstlerin wie sie in dieser Richtung zu sehen.


Jin Takemiya ist normalerweise eine der Künstlerinnen, die das Lesbischsein realistischer und naturgetreuer darstellt als viele andere Autoren, was sicher darauf zurück zuführen ist, dass sie selbst lesbisch ist und sich besser in die Geschichten einfühlen kann. Ich wäre also sehr daran interessiert zu sehen wie sie den Liebesakt darstellt.
Das einzige, was ich immer noch nicht ganz mag ist ihr Artwork. Einige von euch mögen mir nicht zustimmen, aber ich denke, diesem Artwork fehlt es an Niedlichkeit. Ich brauche sicherlich nicht viel davon und in einigen Fällen kann zu niedliches Artwork sogar kontraproduktiv sein. Aber in diesem Fall fehlt meiner Meinung nach am meisten die süße Note. Es ist in einigen Bereichen vorhanden, fehlt jedoch größtenteils.
Was mich auch stört, ist die Tatsache, dass besonders die Köpfe des Charakters sehr flach aussehen, als wären sie nur hauchdünn. Wenn man nicht weiß, was ich meine, schaut es euch an. Trotz allem, was ich gesagt habe, muss ich zugeben, dass sich ihr Artwork deutlich verbessert hat und ihr Stil gereift ist.
Wenn man etwas lesen möchte, das sich anders anfühlt mit hervorragenden Charakteren und interessanten Geschichten, dann ist Jin Takemiya wahrscheinlich die Künstlerin nach der man sucht. Ich habe kurz an dem Artwort gemäkelt, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass es nicht jeder es so empfindet wie ich. Warum probieren ihr es nicht einfach selbst aus?


Hier noch ein Interview von Erica Friedman mit Jin Takemiya:
Wer das Interview in japanischer Originalsprache lesen möchte findet dies auf dem Okazu-Blog.
http://okazu.yuricon.com/2013/06/02/interview-with-yuri-manga-artist-takemiya-jin/ ——————————————————-
Q1: Please tell us about yourself
——————————————————-
My name is Takemiya Jin, I’m a Yuri Manga artist. My sex is female. I am a lesbian.
——————————————————-
Q2: How did you become a mangaka? Was it something you wanted to do as a child?
——————————————————-

It was my childhood dream to become a manga artist. Because various people opposed my dream to become a manga artist I stopped drawing manga. When one of my submissions for a contest won an award, I started to think that I would draw manga as a job.
——————————————————-
Q3: Which artists have influenced you?
——————————————————-

Manga artists Takahashi Rumiko (creator of Inu Yasha, Ranma 1/2) and Togashi Yasuhiro (creator of Yu Yu Hakusho, Hunter x Hunter) and Obata Takeshi (part of the creative team for Death Note, Hikaru no Go) influenced me.
——————————————————-
Q4: If you were not a mangaka, what kind of work would you be doing?
——————————————————-
I think I’d probably be a clerk in a bookstore with a hobby of creating doujinshi.
——————————————————-
Q5: What motivated you to create Yuri Manga?
——————————————————-
I began by drawing stories that took shape from my own experiences, things I was thinking about and the messages I wanted to convey.
——————————————————-
Q6.1: Please tell us a little bit about your process.
How long does it take to draw a chapter?
——————————————————-
If we’re talking drawing a 24-page manga, it takes me about 2 weeks to completely finish the job.
——————————————————-
Q6.2: How many assistants work with you? What is the first step in your process? What is the last step?
——————————————————-
I have no assistants. But, when I’m in trouble, my partner helps me with the relatively simple tasks.
The first thing I do is to construct the “Plot” (which means planning and composing the dialogue). The last thing I do is “Revision”.
(Plot/Storyboard/Sketch/Inking/Shading/Revision/Tone/Finishing Touches and Final Revision…in that order.)
——————————————————-
Q7: You began as a doujinshi artist. Other than deadlines what are the differences between being an amateur and a professional?
——————————————————-
In my case, doujinshi was a hobby; being in a commercial magazine has that feeling called “work” so, although I draw manga as a job, I still would like to put out doujinshi.
The differences I see between being amateur and a pro: I really don’t know. From the beginning a pro has committed to the requirement of completing a manuscript by deadline, but whether amateur or pro, the work of communicating something is interesting.
——————————————————
Q8: Do you read any Yuri manga? If so, what series?
——————————————————-
In the magazines that publish my Yuri manga – Rakuen Le: Paradis and Comic Yuri Hime – I read the Yuri manga my friends have created.
——————————————————-
Q9: Do you have anything you want to ask overseas fans?
——————————————————-
When you read manga, do you think “I want to go to Japan?”
E: はい!「私は日本へ行きたい」と6か月ごとに思います。 ^_^;
——————————————————-
Q10: Do you have any message for your overseas fans?
——————————————————-
When I began drawing Yuri manga, I never considered that there would be a day when my manga was read by people overseas. Now I can receive messages from overseas on Twitter or my blog, it makes me very happy. No matter what country you’re from, people’s thoughts and feelings aren’t different. Therefore, from here on, I will continue to draw the feelings of love and other very important things between two women in love with one another.
——————————————————-





    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Eliholz
Club-SeniorV.I.P.
#2
Fragments of Love ist mein liebstes Werk von ihr. Irgendwie etwas schade, dass es sonst keine längeren Manga von ihr gibt. Sowas würde mich ja mal echt von ihr interessieren.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
  •  

Cover

Club: Yuri Fanclub

Forum

Neueste Clubmitglieder

Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.