• TypAllgemein
  • ZugangÖffentlich
  • Mitglieder117/∞
  • Beiträge978
  • Clubgründung19.11.2013
  • ClubleiterPilop

Lesbische Beziehungen in Anime und Manga

  •  
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen
Avatar: Ixs
Club-Senior
Themenstarter#1
Es ist der Pride Month: Und zum Pride habe ich mich entschlossen, da ich ein großer Fan von Yuri bin, über das Genre in diesem Beitrag zu sprechen. Es gibt ein Thema in Anime und Manga (auch außerhalb des Yuri-Genres), das mir in letzter Zeit aufgefallen ist, wenn es um lesbische Beziehungen geht: Sie werden nicht als „echt“ angesehen.


Probleme mit lesbischen Beziehungen in Japan
Japan hat sehr strenge Geschlechterrollen und Traditionen. Die japanische Kultur betont, dass von Frauen erwartet wird, dass sie Kinder bekommen, für sie sorgen und eine Familie gründen. Dies ist für die meisten Gesellschaften ein ziemlich normaler Glaube, aber heutzutage verfolgen viele Frauen andere Ziele und viele Menschen respektieren dies. Aber in Japan, wo sozialer Druck und Konformität herrschen, wird es als unangemessen angesehen, gegen die Geschlechterrolle von Frauen vorzugehen. Vor einiger Zeit erinnere ich mich beispielsweise an einen Vorfall, bei dem eine japanische Versammlungsfrau eine Rede hielt. Einer der Männer im Publikum verspottete sie vor allen und sagte Dinge wie „Warum heiratest du nicht? Warum hast du keine Babys?“ Das ist schrecklich. Gleichzeitig verursachte dieser Vorfall jedoch eine enorme Gegenreaktion und die Menschen waren sehr verärgert. Darüber hinaus versucht Shinzo Abe, neue Gesetze einzuführen, um Frauen am Arbeitsplatz zu helfen. Dies zeigt, dass sich die Dinge in Japan langsam ändern und dass Yuri Manga dazu beitragen können, den Wandel noch weiter zu beschleunigen.
Aufgrund strenger Geschlechterrollen werden lesbische Beziehungen in Japan jedoch nicht immer anerkannt. Das Zusammensein zweier Frauen widerspricht traditionellen Rollen. Zwei Frauen können keine Kinder bekommen. Für zwei Frauen zusammen zu sein bedeutet das alles „anders“ ist. Die Liste könnte auf unbestimmte Zeit fortgesetzt werden. Wie gesagt, ich habe bemerkt, dass diese Überzeugungen in Anime und Manga auftauchen. Ich kann nicht sagen, wie oft ich die Worte „Aber wir sind doch beide Mädchen ...“ gelesen habe. Es gibt auch das Problem, dass zwei Frauen sich mögen, sich aber nie wirklich treffen (der Fluch des gesamten Yuri-Fandom). Ich kann nicht sagen, wie oft ich das gesehen habe, selbst in einigen meiner Lieblingsserien. Ich denke, die Schöpfer haben Angst zuzugeben, dass zwei Mädchen sich wirklich mögen können.


Aus diesem Grund ist es meiner Meinung nach eine große Leistung einen Anime wie Citrus bekommen zu haben. Die Serie hat ihre Probleme, aber die beiden Mädchen haben offensichtlich Gefühle füreinander und geben es tatsächlich zu. Den Anime Netsuzou Trap zu bekommen war auch eine Leistung, aber ich werde gleich mehr darüber sprechen.


Auch mit diesen beiden Shows fehlt es noch immer an Yuri-Anime. Wenn man Mädchen sehen möchte, die tatsächlich bedeutungsvolle Beziehungen zueinander haben, muss man Yuri Manga lesen. Viele bekannte und unbekannte Serien zeigen Mädchen in echten Beziehungen. Es gab einige großartige Yuri-Mangas, die kürzlich in englischer Sprache veröffentlicht wurden (Seven Seas Entertainment! sei dank), und obwohl sie legitime lesbische Beziehungen aufweisen, deuten sie auch auf einige Stereotype hin, die in der japanischen Gesellschaft existieren.

Beispiele für negative Stereotype in Yuri
Zuerst werde ich über Netsuzou Trap sprechen. In diesem Manga geht es um ein Mädchen namens Yuma, das sich in einem Netz aus Betrug befindet. Als sie anfängt, einen Jungen zu treffen, kommt ihre Freundin Hotaru auf sie zu. Sie küsst sie und macht andere sexuelle Dinge mit ihr. Hotaru behauptet, dass sie nur „üben“. Außer das Yuma und ihr Freund nie intim werden, während Yuma und Hotaru weiter herumspielen und „üben“. Als Hotaru schließlich Yuma konfrontiert und sagt, sie sei eine Betrügerin, ist Yuma verwirrt. Wie betrügt sie? Und mit wem? Offensichtlich betrügt sie ihren Freund mit Hotaru. Dies fiel ihr jedoch nicht einmal ein. Sie spielten nur herum und es bedeutete nichts. Aber es tat es offensichtlich. Dies zeigt, dass Yuma ihre Beziehung (zumindest am Anfang) überhaupt nicht für real hielt.



In vielen Mangas von Milk Morinaga (der wohl größten Yuri-Mangaka) tauchen diese Themen ebenfalls auf. In der Manga-Serie Ohime-sama no Himitsu beginnen zwei Mädchen, sich zu verabreden. Aber sie gehen nicht miteinander aus, weil sie sich mögen. Es ist, weil das eine Mädchen, Miu, ihren Senpai auf Gefälligkeit daten möchte. Miu möchte eine Prinzessin sein und möchte „eine perfekte Braut“ sein. Daher ist die Beziehung der beiden Mädchen eine Übung, bis zu dem Zeitpunkt da Miu „einen echten Freund“ bekommt. Als sie sich treffen und näher kommen, beginnt Miu Gefühle für ihren Senpai zu entwickeln, aber leugnet es, weil „es keine echte Beziehung ist.“



Dieses Szenario habe ich so oft in Yuri Manga gesehen. Ein Mädchen bricht sich das Herz, weil die Beziehung anscheinend nie real war. Oder sie machten gerade eine Art Phase durch.
In anderen Fällen geben Mädchen aufgrund des sozialen Drucks nicht einmal zu, dass sie ein anderes Mädchen mögen. In Hana to Hina wa Houkago, ebenfalls von Milk Morinaga, verliebt sich eine der Hauptfiguren Hina in ihre Freundin Hana. Zunächst denkt Hina nicht wirklich über die Auswirkungen nach. Sie mag Hana, weil sie sie bezaubernd und süß findet. Aber als Hina anfängt, mit einigen Klassenkameradinnen über das Umarmen und Küssen anderer Mädchen zu sprechen, sagen sie, dass es „verrückt“ ist, wenn zwei Mädchen zusammen sind. Von da an durchläuft Hina eine Episode Gay-Angst und kämpft mit ihrer eigenen Identität.


Ich könnte buchstäblich für immer über Beispiele sprechen (ich habe viel zu viel Yuri-Manga gelesen). Diese Themen existieren in fast jeder Yuri-Manga in irgendeiner Form, auch wenn sie subtil sind. In Asagao to Kase-san. zum Beispiel denkt Yamada ständig: „Aber wir sind beide Mädchen!“ Einige andere beliebte Yuri-Mangas, die auf Englisch mit ähnlichen Themen veröffentlicht wurden, sind Bloom Into You und Kiss & White Lily For My Dearest Girl. Ich wäre gerne näher auf diese eingegangen, aber ich habe mich schon zu sehr mit dem anderen Manga beschäftigt.
Ein anderes Thema, das ich diskutieren möchte, ist die Ehe. Ich habe viele Yuri-Mangas gelesen, in denen zwei Mädchen verliebt sind, aber eines (oder manchmal beide) hat eine arrangierte Ehe. Obwohl sich die Mädchen lieben fühlt sich eines von ihnen in der Regel gezwungen die Ehe zu schließen und lässt ihre wahre Liebe hinter sich. In Flower of My Heart von Kurokiri Misao erzählt eine Großmutter die Geschichte von sich und ihrer Geliebten, als sie jung waren. Obwohl sie zusammen sein wollten, heirateten beide Männer und führten ihre Leben getrennt.


Positive Themen: Validierung lesbischer Beziehungen
Alle bisher erwähnten Beispiele waren negativ und zeigten, wie stark die Geschlechterrollen und Stereotypen in der japanischen Gesellschaft sind. Gleichzeitig haben jedoch alle von mir diskutierten Mangas gute Eigenschaften. Alle von ihnen bestätigen in irgendeiner Weise lesbische Beziehungen. Netsuzou Trap ist ein verdrehtes Labyrinth einer Geschichte, also wer weiß, was am Ende passieren wird ... aber Yuma merkt langsam, dass ihre Gefühle für Hotaru legitim sind. In Secret Of The Princess erkennt Miu auch, dass ihre Gefühle real sind. Sie gibt es auf eine Prinzessin mit einem perfekten Prinzen sein zu wollen und freut sich eine eigene Prinzessin zu haben. Hina gibt zu, dass sie in Hana verliebt ist. Die Großmutter in Flower of My Heart unterstützt die lesbische Beziehung ihrer Enkelin. Alle anderen Mangas, die ich kurz erwähnte, haben ebenfalls positive Themen.
In letzter Zeit wurde immer mehr Yuri Manga veröffentlicht, und hoffentlich geht es weiter. Ihr werdet feststellen, dass die meisten der Serien, die ich erwähnte, nur in Manga-Form vorliegen. Wenn diese Serien in Anime adaptiert werden würden, könnte dies vielen Mädchen helfen, mit ihrer Sexualität und anderen LBGT-Problemen unzugehen. Citrus und Netsuzou Trap haben Amine-Adaptionen was ein großer Schritt ist. Obwohl ich diese beiden Serien mag, können sie ziemlich ekelhaft sein ... Ich hoffe also, dass einige der unschuldigeren Serien auch als Anime erscheinen, so dass man es nicht nur als Fan-Service sieht. Asagao to Kase-san. hat ein kurzes OVA bekommen, aber eine vollständige Anime-Adaption ist definitiv erforderlich.

Wenn ihr Yuri-Fan seid und mit einigen der Serie, die ich erwähnte, nicht vertraut seid, dann seht sie euch an. Weil immer mehr Yuri Manga veröffentlicht werden und mehr Anime-Adaptionen dazu beitragen, die Idee zu verbreiten, dass lesbische Beziehungen real sind.
    • ×1
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Ixs
Club-Senior
Themenstarter#2

Editorial Decisions Leading to LGBTQ Erasure at Viz (Updated) (2nd Update) (...)
Also concerning is the recent description of Haruka’s and Michiru’s relationship in Sailor Moon Stars as “friendship.” This is patently absurd, as their dialogue is often intimate. As they were described as “partners” in Sailor Moon S, its quite inexplicable – especially in light of Viz’s earlier promise that their relationship would not be erased or hidden. As your promo for ‘S’ stated…”no cousins.” And here you are, bowdlerizing them.
Any of these decisions alone is concerning, but them all coming at the same time makes me very concerned for the current state of acceptance and tolerance of LGBTQ people at Viz.
(...)


Updated: SAILOR MOON Season 5 Set 1 Statement The team here at VIZ was very excited to take on the honor of localizing SAILOR MOON, especially acknowledging that Sailor Neptune and Sailor Uranus are not friends, but in fact, partners.

We made a mistake in the SAILOR MOON: SAILOR STARS booklet, and we deeply apologize for the implications of our error. We have initiated a reprinting of the booklet with updated language.
(...)

Wie man sieht können "Fehler" auch mehr als zwei Jahrzehnte später noch korrigiert werden. Haruka und Michiru sind nun zumindest in den USA offiziell ein Paar. Lesbische Beziehungen sind real und werden auch in Mainstream-Anime nicht mehr verleugnet.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Joseline Woodhouse
Club-Junior
#3
Interessanter Weise geht das gewissermaßen auf die Meiji Epoche zurück, wo erstmals Mädchenschulen Thema wurden und die moderne japanische Mädchenkultur (shôjo bunka) sich angefangen hat zu entwickeln.

Die Mädchenschulen waren damals meist Internate, fast ausschließlich von Kindern der Oberschicht besucht und am wichtigsten: komplett abgeschieden von jeglichen männlichen und paternalistischen Einflüssen. (Falls es jemanden interessiert wie streng die Trennung zwischen den Geschlechtern durch diese Mädchenschulen war: Die Wurzeln dessen, dass es in Japan heute Mädchen- und Jungensprache gibt, liegen in diesen Internaten. Die Trennung war also so strickt, dass Geschlechtsspezifische Slangs mit fast schon Dialekt-Charakter entstanden sind.)

Es war normal das die Mädchen an diesen Schulen Beziehungen mit einander hatten und ab der späten Meiji/frühen Taishô Zeit, wurde das sogar weitestgehend akzeptiert. Es ist heute und war auch damals schon eine Große Debatte ob diese Mädchenbeziehungen homosexueller Natur waren oder nicht.
(Wir erinnern uns, das alles war vor Siegmund Freud, welches als erster behauptet hat, dass homosexuelles Verhalten grundsätzlich mit einer homosexuellen Identität zusammen hängt (ja, den Scheiß verdanken wir Freud.).)
Fakt ist jedenfalls, dass die Debatte der Meiji und Taishô Zeit sich weitestgehend darum drehte, wann so eine Beziehung in Ordnung ist und wann nicht.
Der Breite Teil der Gesellschaft war sich dann irgendwann einig:
1. Es geht vollkommen klar und ist sogar vollkommen natürlich für werdende Frauen, dass sie mit einander "Beziehung spielen" um sich "auf die Ehe vorzubereiten".
2. Es geht nicht mehr inordnung, sobald Sexualität eine Rolle in der Beziehung spielt (das galt damals als Krankheit)
3. Es geht nicht mehr in Ordnung, wenn die Mädchen nach ihrer Schulzeit damit weiter machen, dann sollten sie nämlich zu Frauen werden, indem sie einen Mann heiraten.

Die Mädchen Magazine der Zeit waren übrigens Vorläufer der heutigen Shôjo Manga und enthielten oftmals Gedichte und Kurzgeschichten über Mädchenbeziehungen, wobei die ein oder andere Autorin von diesen nur gerade so heterosexuell genug geschrieben hat, um nicht durch die Zensur zu krachen.


Da kommt jedenfalls die Mentalität ursprünglich her, dass lesbische Beziehungen in Japan nicht immer ganz ernst genommen werden.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Ixs
Club-Senior
Themenstarter#4
Joseline Woodhouse(...)
dass homosexuelles Verhalten grundsätzlich mit einer homosexuellen Identität zusammen hängt
(...)
Ich bin nicht so mit Siegmund Freuds Theorien bezüglich Homosexualität vertraut, könntest du das erläutern? Das Homosexuelle eine homosexuelle Identität haben klingt jetzt erstmal nicht falsch, aber ich denke, du meinst etwas anderes damit?
Beitrag wurde zuletzt am 30.06.2019 um 13:11 geändert.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Ixs
Club-Senior
Themenstarter#5
Um nochmal Bezug zu nehmen auf das Thema Mädchenschulen:

Lesbischsein auf Mädchenschulen

(Anhand des Beispieles Citrus)

Die Geschichte von Citrus folgt der intensiven Romanze zwischen den beiden Stiefschwestern Yuzu und Mei. Wie man von Anime erwarten kann, haben sie wenig gemeinsam. Yuzu ist ein lebenslustiges Mädchen, während Mei kalt ist. Yuzu fühlt sich durch ihre Gefühle in Konflikt gebracht. Immerhin hat sie noch nie eine Anziehungskraft zu einem Mädchen verspürt und ihre Anziehungskraft auf ihre jüngere Schwester Mei stört sie ebenfalls. Sie hat das Bedürfnis, eine gute ältere Schwester zu sein, aber ihre Liebe geht über die Liebe von Geschwistern hinaus. Das Paar macht in seiner Beziehung Schritte nach vorne, um sich dann wieder zurückzuziehen. Dies ist ein häufiges Thema in anderen Anime-Beziehungen, die ich gesehen habe. Es kann einige Zuschauer verärgern, ist aber ziemlich realistisch. In Citrus schienen gleichgeschlechtliche Romanzen üblich, aber immer noch verspottet zu sein.


Wie viel davon ist Fantasie und wie viel davon entspringt der Realität?


Lesbischsein auf Mädchenschulen – Frühere Ansichten
In der Vergangenheit diskutierten die Menschen in der westlichen Hemisphäre über die Grenze zwischen wahrer Homosexualität und situativ erzwungener Homosexualität. Mädchen, die sich nicht als Lesben bezeichnen, haben möglicherweise emotionale und körperliche Beziehungen, während sie Mädchenschulen besuchen. Aber sobald sie diese verlassen, gehen sie in heterosexuelle Beziehungen und zeigen keine Anzeichen dafür, dass sie lesbische Beziehungen haben wollen.
In einer Studie von 1962 über „Homosexuelles Verhalten in einer Justizvollzugsanstalt in der USA für jugendliche Mädchen“ waren 69% der Mädchen im Alter von 12 bis 18 Jahren an homosexuellem Verhalten oder „Mädchenkram“ beteiligt, wie die Mädchen eine „sexuell angehauchte Beziehung zwischen zwei Mädchen“ nannten , als sie die Anstalt verließen, ließen viele auch das Mädchenzeug zurück. Das Verhalten ist, zumindest nach diesen früheren Studien, nicht mit einer sexuellen Identität verbunden. Frauenschulen haben jedoch eine lange Tradition der homosexuellen Identität. Die erste Geschichte stammt aus dem Jahr 1762, „A Description of Millennium Hall“.
Die Sozialhistorikerin Lillian Faderman argumentierte, die moderne lesbische Identität stamme aus dem Scotch-Verdict-Prozess von 1811, in dem zwei Lehrerinnen einer Mädchenschule – Miss Woods und Miss Pirie – beschuldigt wurden, „unangebrachte“ Liebesbekundungen gezeigt zu haben, ihre Anklage, korrupte Moral. Die Lehrerinnen wurden freigesprochen, weil die Richter die Realität des weiblich-weiblichen Geschlechts nicht zugeben wollten.
Viele Mädchen fühlen sich als Lesben, nur weil sie eine reine Mädchenschule besuchen. Ein großer Teil davon ist darauf zurückzuführen, wie eng die lesbische Identität im Westen mit der Schulliteratur für Mädchen und dem Scotch Verdict zusammenhängt. Alle Mädchenschulen sind jedoch streng heteronormativ.

Mädchenschulen und erzwungene Heterosexualität.
Katholische Schulen dominieren die westlichen Mädchenschulen, so dass der Unterricht in der Kirche die meisten Schulen prägt:

Gleichgeschlechtliche katholische Schulen stimmen grundsätzlich mit der katholischen Doktrin überein, dass die Schüler entweder als männlich oder weiblich angesehen werden. Darüber hinaus sind gleichgeschlechtliche katholische Schulen Einrichtungen, die sozial konstruierte geschlechtsspezifische Unterschiede aufrechterhalten, den Heterosexismus normalisieren und durch formelle und informelle Lehrpläne Schüler ignorieren, die sich als queer identifizieren.

Nach Ansicht der katholischen Kirche ist es eine Sünde, auf homosexuelles Verlangen zu reagieren. Homosexuell zu sein ist eine Störung, aber solange du nicht auf die Gefühle reagierst, sündigst du nicht. Die Kirche erkennt an, dass Menschen queer geboren werden, erwartet aber auch, dass sie nicht auf diese Art und Weise handeln. Interessanterweise sehen wir etwas davon in Citrus mit Yuzu. In einigen Szenen fühlt sie sich falsch, wenn sie ihre Anziehungskraft für Mei spürt und ausübt. Obwohl sie dies nicht als Sünde begreift, lastet der Kuss mit Mei auf ihr.
Die Kirche bekräftigt die homosexuelle Identität und verurteilt die Diskriminierung, auch wenn sie das Ausüben dieser Identität als Sünde verurteilt. Dies mag nun widersprüchlich erscheinen, aber das Konzept der Erbsünde verdeutlicht dies. Nach dieser Vorstellung erbt jeder die sündige Natur von Adam und Eva. Homosexualität kommt aus dieser Natur nach der Lehre. Das Handeln auf diese Art erzeugt in dieser Sichtweise Sünde. Ihr mögt zum Beispiel die Liebe zum Spielen in Ihrer Natur haben, aber solange ihr nicht danach handeln, begehen ihr keine Sünde. Die Doktrin definiert, wie katholische Mädchenschulen funktionieren.
Der eigentliche Grund für gleichgeschlechtliche Schulen ist heteronormativ. Gleichgeschlechtliche Erziehung „beruht auf der Voraussetzung, dass Jungen und Mädchen besser getrennt arbeiten, weil sie sich gegenseitig zu sehr ablenken, wenn sie zusammen sind.“ Das Erkennen von Wünschen außerhalb des Heterosexuellen untergräbt einen der Hauptgründe für gleichgeschlechtliche Erziehung. Einige Menschen befürchten, dass die Schüler ohne heterosexuellen Zugang zu homosexuellen Experimenten greifen. „In diesem Modell kann das gleichgeschlechtliche Erziehungssystem einräumen, dass lesbisches Verhalten existiert, während es gleichzeitig als sublimiertes heterosexuelles Verlangen abgetan wird!“
Studien zur Wirksamkeit gleichgeschlechtlicher Schulen scheinen gemischt. Sie scheinen Minderheiten zu helfen. Die Schulen scheinen Ablenkungen aufgrund des anderen Geschlechts zu beseitigen, sodass die Schüler offener miteinander und mit ihren Lehrern umgehen können, aber das Vertrauen in Lehrer-Schüler-Beziehungen ist wichtiger.

Mobbing
In Citrus machte sich Yuzu in einigen Szenen Sorgen um Mobbing. Das gleichgeschlechtliche Schulumfeld verändert die Art des Mobbings. Mädchen zeigen mehr relationale Aggression als Jungen. Jungen zeigen mehr körperliche Aggression. Da es sich jedoch um normale Muster handelt, geschieht die Viktimisierung, wenn das Gegenteil der Fall ist:

Bei Jungen war Viktimisierung mit relationaler Aggression verbunden, aber nicht mit physischer Aggression. Umgekehrt war die Viktimisierung bei Mädchen mit körperlicher Aggression und nicht mit relationaler Aggression verbunden.

Mädchen in gleichgeschlechtlichen Schulen empfinden körperliche Aggressionen als negativer als Mobbing als Mädchen aus gemischtgeschlechtlichen Schulen. Diese Schulen scheinen die Wahrnehmung körperlicher Aggression für beide Geschlechter zu normalisieren. Dies ist wahrscheinlich, weil es häufiger mit Männern gesehen wird, als wenn alle Mädchen in der Nähe sind. Obwohl ich zugeben muss, dass ich anekdotisch mehr Druck und körperliche Aggression von Mädchen als von Männern gesehen habe. Jedes Verhalten, das von den Normen von Gleichaltrigen abweicht, zieht Mobbing an, was Yuzus Sorge erklärt.


Ich habe mich in diesem Beitrag auf den Westen konzentriert. Dies ist teilweise darauf zurückzuführen, dass ich mehr Informationen dazu habe und selbst für einige Jahre eine Katholische Mädchenschule besucht habe und teilweise darauf, dass Anime ein internationales Medium ist. Ein großer Teil des japanischen Schulsystems wurde nach dem Vorbild des Westens gestaltet. Aus diesem Grund kann ein Blick auf den Westen einen Einblick in die Realität hinter der gleichgeschlechtlichen Schule in Citrus geben. Japan hat eine lange unbestätigte Geschichte des Lesbianismus. Solche Begegnungen tauchen in verschiedenen Shunga auf und werden in der Literatur der Heian-Zeit angedeutet. Yuri-Geschichten stammen von diesen ab.
Es sieht so aus, als ob die Mädchenschule in Citrus in der Realität eine gewisse Grundlage hat. Gleichgeschlechtliche Schulen sind als Umfeld meist heterosexuell, können jedoch begrenzte homosexuelle Beziehungen und Experimente fördern. Viele dieser Schülerinnen sind keine Lesben. Sie könnten vielleicht als bisexuell oder nur als situativ suchende Beziehungen angesehen werden, wie manche früher glaubten. So können einige der Hinweise dazu im Anime als realistisch angesehen werden.
Wirklich hängt alles nur vom Individuum ab. Heterosexuelle Mädchen fühlen das Stigma der Literatur, die sich mit Mädchenschulen befasste. Dies und die Tatsache, dass sie nur wenige Begegnungen mit Jungen hatten, erschwerten es ihnen, mit Jungen in Beziehung zu treten. Einige profitieren von den Schulen, andere tun es nicht.
Was Citrus betrifft, fand ich den Anime interessant. Yuzus Konflikt ging so weit zurück, dass er sich realistisch anfühlte. Beziehungen entwickeln sich nicht linear und die Geschichte leistet einen guten Beitrag dazu. Der Fan-Service bleibt Standard für Anime. Beim Duschen wird man die üblichen unbeabsichtigten Übergriffe sehen. Citrus zeigt Themen wie weibliche Masturbation als normal und üblich. Wenn überhaupt, fühlte sich die Serie zu schnell an. Viele Konflikte und Probleme wurden zu schnell gelöst.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
  •  

Cover

Club: Yuri Fanclub

Forum

Neueste Clubmitglieder

Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.