• TypAllgemein
  • ZugangÖffentlich
  • Mitglieder117/∞
  • Beiträge978
  • Clubgründung19.11.2013
  • ClubleiterPilop

Ist Yuri Queer?

  •  
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen
Avatar: Ixs
Club-Senior
Themenstarter#1
Dieser Beitrag von Erica Friedman (ALC Publishing, Yuricon, Okazu) beschäftigt sich mit einer Frage, die wir uns sicher alle schon mal gestellt haben, „Ist Yuri Queer?“. Ihr findet den Artikel in voller Länge HIER.


Erica Friedman Inevitably, when I do any kind of public talk about Yuri or LGBTQ comics, someone will express dissatisfaction at mild school life romances that seem to fill Yuri bookshelves, or I’ll be asked for recommendations for manga about “real” lesbians. Exactly why we don’t yet have a blockbuster lesbian action story is certainly a conversation we should and can have. (...)

So let’s get to the heart of the matter and ask what we’ve all wondered at some point:

Is Yuri Queer?


The answer—as you’d probably expect—is “yes” and “no” and “maybe, it really depends.”

To get a grip on what, exactly, Yuri is, I want to begin with the intentionally broad umbrella definition we use at Yuricon. “What is Yuri” ends with this broad stroke:

Yuri can describe any anime or manga series (or other derivative media, i.e., fan fiction, film, etc.) that shows intense emotional connection, romantic love or physical desire between women. Yuri is not a genre confined by the gender or age of the audience, but by the *perception* of the audience.

In short, Yuri is any story with lesbian themes.

Note the emphasized phrase. What you and I understand as “Yuri” may not be even remotely similar. I’ve famously joked that I seek out media with amoral psychotic lesbian characters, such as Yoshimurakana’s MURCIÉLAGO (Yen Press), whereas you might find that scandalous and prefer sedate tales of high school romance and drama like Bloom Into You (Seven Seas).
Neither of us are wrong. Both of those are “Yuri” as we understand it. There is room enough in this youngest genre of anime and manga that we can set the tent poles wherever we’d like. And we might as well make the tent as big as possible.

Under this huge tent, we have room for all fans. So let’s first look at the arguments for “Yes.

Yes, Yuri is Queer
There is a school of thought that any representation (that is not actively inaccurate or damaging) is good representation. Any couple shown as loving and pair-bonded without ambiguity can be seen as a good representation of queer couples.
No one, upon seeing Haruka and Michiru in Pretty Guardian Sailor Moon (Kodansha Comics), could sensibly argue that they are not a queer couple. (Of course, there were those people who made that argument in the late 1990s and were shut down by the creator’s plain statement that they were, in fact, a couple.)
During the series’ 25th anniversary promotions, they have been repeatedly featured as a couple—there was even an entire series of goods designed to highlight their existence as such. This past Girls’ Day, Japanese figure-maker Megahouse released two sets of dolls, one with Usagi and Mamoru and one with Haruka and Michiru. The two romantic relationships of Sailor Moon were immortalized in plastic.
Most queer readers of Sailor Moon, or those of us who saw ourselves in Revolutionary Girl Utena’s (Viz Media) Arisugawa Juri, who felt conflicted feelings of desire for her best friend Shiori, can attest that these characters are queer. Thus Yuri, even when it’s not intentionally seeking to be queer, is queer.
So in that sense, Yuri is queer. It can tell our stories, even when it’s not intentionally seeking to. If we can see our queer experience reflected in Yuri, then Yuri is queer.

No, Yuri is Not Queer
On the other hand, I have a second—more personal—interpretation of the term Yuri on Okazu, my blog:

Yuri is lesbian content without lesbian identity.

By this definition, if a series recognizes itself as being about queer issues, it is a series about sexual, gender, and romantic minorities, something I put into the “LGBTQ” category on Okazu. Very little of the massive amounts of Yuri being published uses the word—or the concept—of “lesbian.”
It’s still rare to encounter a character who says even in an internal monologue that they, when they are looking for a sexual or romantic partner, look at their own gender—which makes Bloom Into You’s Saeki Sayaka uncommon. (That series also features a stable adult relationship as role model and confidant for Sayaka, which makes the series highly unique in a positive way for young queer readers.)
Coming-out narratives, which are very common in western literature, are rare in Japanese literature. Instead, tropes of lesbian behavior are modeled on the heteronormative Takarazuka Revue with its strong butch/femme dynamic, or removed from the real world completely by being set in fantasy scenarios at impossibly rich girl’s schools, such as in Maria Watches Over Us (anime from RightStuf), Strawberry Panic! (anime from Media Blasters; manga from Seven Seas) or, more recently, Revue Starlight (anime from Sentai).
Even with the current trend in Japan of Yuri anthologies focusing on adults, stories rarely acknowledge the social and political facts of homophobia, family pressure, employment and housing instability, medical care, and other real world issues of being queer, much less address them directly.
So in that sense: no, Yuri is not at all queer. You might call it “queer-adjacent.”

(...)

Complex questions do not have simple answers. (...)
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Ixs
Club-Senior
Themenstarter#2
Der Artikel von Erica Friedman ist äußerst schwer fassbarer. Mir scheint, dass Yuri als emotionaler und sozialer Rahmen auf dem eine Geschichte aufgebaut gesehen werden kann, was es etwas besser erklärt als nur eine Geschichte über Queer-Romantik. Anders ausgedrückt: Man sollte sich auf eine bestimmte Art und Weise fühlen, wenn man Yuri liest. Ob man nun für sich selbst zu dem Schluss kommt, dass Yuri Queer ist oder nicht.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Aodhan
ClubsupportV.I.P.
#3
Ich würde eher fragen: Werden Homosexuelle vernünftig repräsentiert? Ich hab schon von einigen queeren Menschen gelesen, dass es nicht nötig ist, reale gesellschaftliche Probleme der Homosexuellen zu thematisieren (aus naheliegenden Gründen). Es reicht, dass die Figuren homosexuell sind und positiv dargestellt werden. Das ist in allen Yuri-Mangas der Fall, die ihre Figuren wie gesagt nicht fetischisieren oder sexualisieren.
    • ×2
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Ixs
Club-Senior
Themenstarter#4
Homosexuelle Frauen sind auch keine Engel und sehen sich unter Umständen auch gerne mal Shows an in denen die Frauen fetischisieren oder sexualisieren werden. Meistens handelt es sich dabei um Shows von Lesben für Lesben gemacht und sie sind auch tatsächlich Queer.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Eliholz
Club-SeniorV.I.P.
#5
@Ixs
Wenn ich nach Japan und Anime schaue, sehe ich inbesondere in Harem-Shows oft Mädchen in lesbischen Interaktionen, aber eigentlich wollen alle nur den D des männlichen Protagonisten. Ich denke, um diese Fetischisierung ging es auch Aodhan unter anderem. Natürlich ist Sexualisierung alles andere als immer eine negative Darstellung von Homosexualität.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Ixs
Club-Senior
Themenstarter#6
Zurück zum Thema, „Ist Yuri Queer?“ Ich bin zwar der Meinung das Yuri nicht beabsichtigt Queer ist. Aber es gibt durchaus einige Beispiele für Queer-Themen in Yuri. In diesem Beitrag werde ich mich auf die Show Yuri Kuma Arashi konzentrieren, die Auswirkungen auf die Queer-Revolution und Darstellung in der Anime hatte.

Der Titel Yuri Kuma Arashi selbst hat auf Japanisch eine doppelte Bedeutung. Das Wort „Yuri“ bedeutet sowohl „Lilie“ (ein sapphisches Symbol der Liebe in der Serie) als auch das Genre der lesbischen Fiktion in japanischem Anime und Manga. Durch die vielschichtige Bedeutung in ihrem Titel signalisiert die Serie ihr Thema: Kritik an populären Vorstellungen von Lesben in japanischen Medien und Präsentation einer radikaleren Repräsentation für die Zukunft.
In Yuri Kuma Arashi wird die Welt durch eine Mauer geteilt, eine buchstäbliche Barriere zwischen Kureha, einem Menschen an einer Mädchenschule auf der menschlichen Seite der Welt, und Ginko, einem Bären auf der anderen Seite der Wand. Ikuhara hat eine Vorliebe für Metaphern und dies wird hier deutlich: Weibliche Menschen repräsentieren das von der Gesellschaft unterdrückte Lesbischsein und Bären das räuberische Stereotyp einer Lesbe. Ikukara stellt beide Optionen vor, die häufig von japanischen Medien vertreten werden, und ignoriert beide, kritisiert sie durch Yuri Kuma Arashi. Eine der Hauptmethoden, mit denen Ikuhara dies tut, sind die Figuren der Judgements, der einzigen männlichen Figuren in der Serie, wo sich die Bären vor Gericht verantworten, bevor sie in die menschliche Welt eintreten dürfen. Mit Namen wie „Life Cool“ und „Life Sexy“ sind die Werte dieser metaphysischen Richter klar: Sie erlauben Bären (d. h. offenen Lesben), sich nur dann auszudrücken, wenn sie ihren eigenen männlichen Blick befriedigen.
„Ist es cool?“ oder „Ist es sexy?“ Ist im Wesentlichen die Bewertungsmethode für diese Charaktere, eine Kritik an der Akzeptanz von Lesben in der Mainstream-Gesellschaft, wenn sie bestimmten ästhetischen Eigenschaften entsprechen. Man muss nur darauf verweisen, dass die meisten Zuschauer von Lesbenpornos heterosexuelle Männer sind.
Doch wie Ikuhara während der gesamten Serie demonstriert, ist das Lieben und Begehren eines anderen weder gierig wie das räuberische Stereotyp einer Lesbe, noch wie es in der Akademie aller Mädchen verborgen ist, noch etwas, das nur zum Vergnügen der Männer ist, wie die Judgements zeigen, sondern ein Akt der Liebe, der zu schätzen ist, nicht als Ware.
Am Ende von Yuri Kuma Arashi verlassen die Hauptcharaktere, das Unterdrückungssystem und ebnen den Weg für andere Charaktere. Kureha erkennt den Fehler, den sie früher in ihrem Leben gemacht hat. Es ist nicht so, dass Ginko sich der menschlichen Seite der Welt anpasst, um sich gegenseitig in den dunklen Gängen unterdrückender Institutionen zu verstecken, sondern dass Kureha sich ihr anschließt und sich weigert, mit dem ungerechten sozialen Stigma weiterzuarbeiten. Kureha möchte Bär werden und schließt sich Ginko in offener, lesbischer Liebe an.
Das Hauptpaar entkommt in eine besseren Welt, einer realen Welt, in der es keine unterdrückenden Strukturen mehr gibt. Das Hauptpaar ebnet auch anderen den Weg, sich ihnen anzuschließen. Als Ginko und Kureha die unterdrückerische Welt und ihre Mauern hinter sich lassen, erwacht eine andere Figur, Ai Utsuko, eine ehemalige des unsichtbaren Sturms (ein weiterer Unterdrückungsapparat in der Schule), durch die revolutionäre Liebe von Ginko und Kureha, die sich in einen Bären verliebt . Während die Trennmauer am Ende dieser Show noch gebaut wird, ein Symbol für die sozialen Stigmen, die Queer-Leute weiterhin unterdrücken, insbesondere wenn sie sich in japanischen Medien manifestieren, hat Ai damit begonnen, eine revolutionäre Liebe zu erlernen.


Ähnlich wie die Heldinnen in seinem Anime ebnet Ikuhara durch seine revolutionären Arbeiten den Weg für eine bessere Repräsentation von Lesben im Anime und stellt sich die ersten Schritte zur Queer-Befreiung vor. Während die Strukturen, die immer noch unterdrücken, am Ende seiner Arbeiten stehen, sieht jene Serie auch Wege des Widerstands und der Zerstörung vor, die letztendlich das revolutionäre Potenzial der lesbischen Liebe umschreiben.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Aodhan
ClubsupportV.I.P.
#7
@Eliholz
Ja, das meine ich. Die Figuren sind quasi für den (heterosexuellen cis-männlichen) Zuschauer homosexuell, damit sie sich daran ergötzen können. Das stößt in der Queer-Community soweit ich weiß auf breite Ablehnung.

Natürlich ist Sexualisierung alles andere als immer eine negative Darstellung von Homosexualität.

Ich meinte "Ecchi" und Pornographie, auf die ja eigentlich das Gleiche wie oben zutrifft. "Normale" Erotik ist wieder etwas anderes (und in Japan leider Mangelware).
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Ixs
Club-Senior
Themenstarter#8
Aodhan(...) Die Figuren sind quasi für den (heterosexuellen cis-männlichen) Zuschauer homosexuell, damit sie sich daran ergötzen können. (...)
Andersherum ergötzen sich auch homosexuelle Zuschauer an heterosexuellen Charakteren, was scheinbar niemand verwerflich findet. Subtext ist für (homosexuelle) Yuri-Fans, wie für heterosexuelle Männer ihre Harem-Shows.

Aodhan Ich meinte "Ecchi" und Pornographie (...)
Ich habe Ecchi und Pornographie mit in meine Aussage eingeschlossen. Einige Lesben schauen sich das auch an.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Eliholz
Club-SeniorV.I.P.
#9
Ixs Andersherum ergötzen sich auch homosexuelle Zuschauer an heterosexuellen Charakteren, was scheinbar niemand verwerflich findet.
Das Problem ist ja nicht, dass sich Heterosexuelle daran ergötzen, sondern dass die Charaktere nicht wirklich homosexuell sind, sondern nur in homosexuellen Szenen gezeigt werden. Sie sollen nicht einmal bi sein in den meisten Fällen. Im RL mag es vergleichbare Fälle zwischen zwei heterosexuellen Frauen geben, aber wenn in einem Medium überwiegend Homosexualität als Fanservice für einen männlichen Charakter oder den männlichen Zuschauer dargestellt wird, dann, so denke ich, ist das mehr als fragwürdig.

Späte Antwort darauf, ich weiß, aber ich hatte Internetprobleme. :D
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Ixs
Club-Senior
Themenstarter#10
Um zurück zum Thema zu kommen, würde ich Revolutionary Girl Utena noch als Beispiel für Queer Themen in einen Anime anführen. Utena, als Charakter, hinterfragt Themen wie Geschlecht, Sexualität, missbräuchliche Beziehungen, Männlichkeit und wie Unterdrückungssysteme die einen dazu bringen gegen Eigeninteresse zu arbeiten. Das ist sind typische Queer Topics.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Ixs
Club-Senior
Themenstarter#11
Ein weiteres Beispiel für queer Themen in „Yuri“ (obgleich Sailor Moon kein Yuri Anime ist) sehe ich, wie Erica Friedman es schon angedeutet hat in Haruka und Michiru.

Lesbische Superheldinnen
Sailor Moon führt zwei lesbischen Superheldinnen in die Geschichte ein die Gender Fluid sind: Sailor Uranus und Sailor Neptune. Das Paar schafft eine Kluft zwischen Manga und Anime. Im Manga hat ihre Beziehung keinen Einfluss darauf, wie die anderen Mädchen sie behandeln. Die Beziehung bleibt unbemerkt. Der Manga spielt jedoch mit Fragen des Geschlechts von Sailor Uranus, Haruka. Haruka ist in jeder Hinsicht männlich: Offen, sportlich und trägt eine männliche Schuluniform. Einige Forscher behaupten, dass Haruka als von Frau zu Mann transgender Mensch gelesen werden kann. In der Geschichte drückt sie jedoch NICHT den Wunsch aus, männlich zu sein. Sie kümmert sich eher wenig darum, was andere über sie denken. Haruka dient als Kommentar zu den Problemen der Menschen mit dem Geschlecht. Haruka ist die offene Version von Takeuchis Botschaft, dass das sein einer Frau eine Person nicht einschränkt. Haruka sagt dies sogar in Band 22 (Takeuchi, 2000):

Haruka Ten'ou Denkst du, nur weil du ein Mädchen bist, wirst du immer gegen einen Kerl verlieren? Wenn ihr das glaubt, kann man die, die man liebt, nicht schützen.

Haruka ist eine kraftvolle Figur, die zeigt, dass Gender Label keine Realität sind. Während sich Usagi im Manga mit Haruka anfreundet und das Mädchen so akzeptiert, wie es ist, zeigen sich Usagi und ihre Freundinnen im Anime äußerst empört über ihre frühere Anziehungskraft auf die Idee eines männlichen Haruka. Die lesbische Beziehung (was im Manga eine Tatsache ist) wird mit Hänseleien konfrontiert und als queer behandelt.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
  •  

Cover

Club: Yuri Fanclub

Forum

Neueste Clubmitglieder

Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.