Anime Beschreibung

Anime: Overlord
© 丸山くがね・KADOKAWA刊/オーバーロード製作委員会
Die Geschichte beginnt mit dem beliebten Online-Spiel Yggdrasil, das eines Tages im Jahr 2138 abgeschaltet werden soll. Momonga, der Protagonist, will sich jedoch nicht ausloggen. Daraufhin wird Momonga in einen mächtigen Skelett-Magier verwandelt. Die Welt von Yggdrasil verändert sich daraufhin, sodass NPCs plötzlich Emotionen und ein eigenes Bewusstsein bekommen.
Ohne Eltern, Freunde oder einen Platz in der Gesellschaft versucht dieser junge Mann, die neue Welt zu erobern, die aus dem Spiel Yggdrasil entstanden ist.
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Im Bereich „Streams“ findest Du ggf. weitere Streaming-Anbieter und diverse Sprachversionen.

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (60 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

  • Thema nicht abonnieren
  • Ohne eine Benachrichtigung per E-Mail
  • Sofortige Benachrichtigung per E-Mail
  • Täglicher Benachrichtigung per E-Mail
  • Wöchentlicher Benachrichtigung per E-Mail

Anime Rezensionen

Avatar: Pilop
V.I.P.
#1
Kein Abklatsch von Sword Art Online

Diese Feststellung an den Anfang meines Kommentars zu stellen mag vielleicht etwas willkürlich wirken, zumindest hätte es das auf mich selbst, bevor ich den Anime gesehen habe (mal abgesehen davon, dass ich die Vergleichsserie noch nicht mal selbst geschaut habe). Und doch erscheint es angebracht, denn am Beginn der Serie gab es in den Diskussionen eigentlich fast nur das Thema, ob Overlord jetzt nur ein weiterer Anime aus der „Gefangen in der Online-Welt“-Ecke ist und nach dem gleichen Schema wie Sword Art Online abläuft oder eben nicht. Die Antwort sieht man oben. Man muss der Serie zugestehen ihre eigene Nische zu finden, in der sie sich eigentlich ziemlich von dem entfernt, das man hier erwarten würde. Während sich die anderen Vertreter auf das Leben und/oder Überleben der menschlichen Protagonisten konzentrieren, spielt das hier eigentlich eine geringe Rolle. Als durch sein Level, seine Erfahrung und seine Ausrüstung übermächtiges Wesen in dieser Welt, könnte Momonga hier schon mehr die Rolle eines Eroberers übernehmen, würde seine vorsichtige Natur dem nicht entgegenwirken und es mehr zu einer systematischen Erforschung und Infiltration derselbigen machen. Die Serie wählt hier damit einen eher ungewöhnlichen Ansatz, indem sie den Helden durch seinen Übergang in die Online-Welt explizit vieler menschlicher Züge beraubt und ihn emotional mehr an seinen untoten Avatar anpasst. Konsequent ist man darin zwar nicht, denn er trauert etwa weiter seinen abwesenden Kameraden nach, aber so liefert man zumindest irgendeine Erklärung dafür, warum er in dieser Situation einerseits ruhig und strategisch bleiben kann, andererseits aber auch brutale bis grausame Verhaltenszüge zeigt. Durch diese „Entmenschlichung“ in Kombination mit einem Setting, in welchem er der einzige menschliche Ex-Spieler ist, nimmt der Anime dann schon mehr den Charakter eines normalen Fantasy-Anime an, der nur noch unterfüttert ist mit der Online-Welt Thematik, etwa durch die darauf basierenden Funktionsweisen der Welt.

Und funktioniert das? Durchaus. Durch den „Trick“ mit der gewissen Entmenschlichung bewahrt man sich vor zu unglaubwürdigem Charakterverhalten und inhaltlich füllt man die Serie mit einer Mischung aus diversen strategischen Unternehmungen, die dem Kennenlernen der Welt dienen und neben Action auch eine gute Portion Humor bieten. Während die Serie nun aber abgesehen von kurzen Längen im Mittelteil durchwegs unterhält, fehlen ihr klar die echten Höhepunkte. Zwar gibt es diese in Theorie bzw. werden gewisse Begegnungen als solche inszeniert, nur erweist sich hier die Übermächtigkeit des Helden als dämpfender Faktor hinsichtlich der Spannung. Erst gegen Ende wird es dahingehend etwas besser, auch wenn die dortigen Handlungen aufgrund der vorherigen Darstellung nicht unbedingt alle logisch erscheinen. Die Figuren selbst wirken vereinzelt auf den ersten Blick nervig und sind es teilweise auch auf den zweiten, halten sich dann aber doch noch genug im Zaum um einem die Serie nicht zu verderben. Echte Sympathieträger, die schon rein dadurch die Serie tragen könnten, sind in ihren Reihen aber nicht zu finden. Den Reiz gewinnt die Serie daher mehr aus den strategischen Zügen, mit denen Momonga seine Infiltration der Welt angeht. Dass das Setting prinzipiell funktioniert, stellt man auch spätestens dann fest, wenn in der finalen Episode gegen Ende diverse Szenenhäppchen präsentiert werden, die einen Eindruck von sich anbahnenden Entwicklungen geben und man sich denkt, dass eine Fortsetzung schon eine nette Sache wäre.
    • ×24
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2
Avatar: Raest Shippūden#2
Am Ende jedes MMOs kommt der Weltuntergang oder auch Server Shutdown genannt. Die letzten Stunden sind dann gefüllt mit Emotionen, Feuerwerken und durchdrehenden Goldsellern. Wenn dann die letzten 20 Sekunden vor dem Ausloggen runtergezählten werden und dann...... geht das Ausloggen nicht. Die Online-Welt wird real, lebendig und du bist gefangen in deinem Lieblingsspiel.
 
„I will tell you. I used a cash shop item!“

Nun versuchst du diese, zum Leben erwachte, Welt dir untertan zu machen. So weit zur Handlung von Overlord, die an sich schlicht ist und auch Andeutungen auf eine größere Rahmenhandlung bietet. Da Hauptfigur Ainz Ooal Gown nicht einfach, wie in anderen Serien des MMO-Genres, ein gewöhnlicher Spieler ist der Wölfe erschlagen muss, sondern ein richtiger Overlord, ist diese Serie recht einzigartig.
Lord Ainz vom Aussehen her der kleine Bruder von Kel'thuzad aus Warcraft oder wahlweise in seiner Ritterform als Mischung aus Lich King und Kirito aus SAO. Vom Charakter her mehr der ruhigere, vernünftige Typ, welcher in seiner Rolle als Overlord mit der Zeit immer mehr aufgeht. Sein Hofstaat ist passend eine bunte Mischung schrägen Figuren. Da hätten wir die Zwillingselfen - bei denen der Bruder die Kleidung der Schwester trägt und umgekehrt -, einen mutierten Riesenhummer, einen Teufel im Anzug (wohl sein Rechtsanwalt), Hayate the Combat Butler in alt, einen Loli-Dämon, der einen in Stücke reißen kann und eine Nymphomanin, die einen ebenfalls in Stück reißen kann.
"Wo bleibt aber die Action?", wird man sich wohl fragen nach dem Einstieg. Die gibt es später. Während die ersten Episoden mehr der Erläuterung der Welt dienen, wird es später actionreicher, aber nicht unbedingt spannender. Das liegt daran, das Lord Ainz an der Levelobergrenze maßlos overpowered ist. Er haut One-Liner raus und ist verwundert, warum seine Gegner so schwach sind. Dennoch sind die Kämpfe gut inszeniert und unterhaltsam, wobei nur unterhaltsamer ist, wie selbstverständlich und bitterernst die NPC-Figuren von verschieden MMO-Mechaniken sprechen.
Was wohl das größte Problem an der Serie ist, ist die fehlende größere Handlung und das offene Ende mit vielen zurückbleibenden Fragen. Letzteres ist verständlich, da die Light Novel noch nicht abgeschlossen ist. So lässt sich auf weiter Staffeln hoffen. Eine Empfehlung für Genre-Fans.
    • ×17
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: Lpark
V.I.P.
#3
"Overlord" ist der nächste Anime, der sich des Online-Rollenspiel-Settings bedient, wobei er sich aber in der Herangehensweise von allseits bekannten Vertretern abhebt. Die Besonderheit hier ist, dass der Protagonist eine große Gilde anführt, über viele Untertanen verfügt und über jeden Zweifel erhaben mächtig ist. Außerdem scheint er zunächst die einzige Person zu sein, die in der Welt des Spieles gefangen ist, sodass die Suche nach seinen Kammeraden zum Leitfaden der Serie wird. Leider nur verfolgt man diesen für mich sehr interessanten Ansatz zu wenig und liefert kaum Hinweise, was denn nun aus den Gildenmitgliedern geworden ist und warum gerade er nun an diese Welt gebunden ist. Inhaltlich wären genau diese Punkte spannend gewesen, aber man beschäftigt sich eher mit Nichtigkeiten. So setzt sich der Anime gefühlt beinahe ausschließlich aus unwichtigen Nebenhandlungen zusammen. Etwa schickt man den großen Momonga-sama auf Reisen um einen Ruf zu etablieren und stellt ihn dabei aber immer vor für ihn furchtbar einfach zu lösende Aufgaben. Selbst Gegner, die zunächst stark scheinen, werden später regelrecht vorgeführt und erst ganz gegen Ende ergibt sich mal eine wahre Herausforderung.

Die Handlung fällt also insgesamt eher mau aus. Ob man sich denn nun dafür begeistern kann, der absoluten Überlegenheit des Protagonisten beizuwohnen, ist hierbei eben die Frage. So total witzlos, wie es sich anhören mag, war es für mich beim zuschauen nicht, aber als nervenaufreibend kann es nun wirklich auch nicht bezeichnet werden. Was die actiongeladenen Kämpfe angeht, wurde hingegen ohne Frage stets gute Arbeit geleistet. Besonders wenn mit einer Vielzahl an Magie-Angriffen gekämpft wird, macht das Schauen richtig Laune. Animationen und Musik stimmen hier einfach, wobei mir besonders das fetzige Opening im Gedächtnis geblieben ist.

Letztendlich ist "Overlord" als Action-Anime im Fantasy-Setting in Ordnung. Aus der Grundidee hätte man zwar noch mehr rausholen können, aber die Kämpfe unterhalten trotz der meist großen Überlegenheit des Helden ziemlich gut.
    • ×16
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×6
Avatar: LePuedel#4
Ach Overlord, was machen wir nur mit dir? Du machst es einem ja nicht gerade einfach! Unterhälst du gut? Ja. Leistest du dir Fehler? Ja und zwar so einige. Sind diese verschmerzbar? Na schauen wir mal… Liebe Leser, macht es euch gemütlich, oder wärmt nochmal fix den Kaffee auf, es wird ein längerer Text.

Aber von Anfang an: Overlord ist neben .hack//SIGN und Sword Art Online der (mir bekannte) 3. Vertreter, der mit der Prämisse aufwartet, dass ein Spieler nicht mehr aus seinem Online Rollenspiel ausloggen kann. Betroffen ist diesmal der Gildenleiter Lord Momonga der Gilde Ains Ooal Gown, der bis zum letzten Augenblick in dem Spiel Yggdrasil, welches abgeschaltet werden soll, bleiben möchte. Anstatt aber ausgeloggt zu werden, wird er eins mit seinem Avatar.
Das Spiel verselbstständigt sich und so haben alle NPCs auf einmal eigene Wünsche, Bedürfnisse und Ziele. Ergo auch die NPCs die die Gilde Ains Ooal Gown erschaffen hatte um ihr trautes Heim zu bewachen. Diese schwören sofort Momonga, als letzten verbliebenen „höherem Wesen“, wie sie ihre Erschaffer nennen, die absolute Treue und so macht man sich daran, Informationen über die Welt in der man jetzt lebt zu beschaffen.

Insgesamt wurde also ein anderer Fokus auf die Geschichte gelegt. Tatsächlich wird sogar weniger auf Actionsequenzen Wert gelegt als in SAO, dafür ist die Gewaltdarstellung an sich expliziter. Insgesamt wurden schon so einige Themen und Konflikte angeteasert, aber eben nicht komplett bearbeitet. Und damit kommen wir eigentlich auch schon zu einem der Hauptprobleme von der ersten Staffel von Overlord:

Nennen wir es ruhig das Joss Whedon Problem (bzw. Firefly Problem). Die Serie nimmt sich die gesamte Spielzeit den Freiraum ihren Cast zu etablieren. Es werden Persönlichkeiten entfaltet, Grundlagen für innere Twists gelegt, persönliche Beziehungen untereinander vorsichtig aufgebaut. Und auch wenn es natürlich nicht ohne den ein oder anderen völlig überzeichneten Charakter geht, zumindest für das Actiongenre (sorry, aber als klassische Fantasygeschichte würde ich Overlord dann doch nicht werten wollen) würde ich den Cast als überdurchschnittlich gut bezeichnen. Zumindestens harmoniert er untereinander gut und unterhält.
Durch den genannten Fokus auf die diversen Personen fehlt aber leider eine staffelübergreifender Bogen. Oder anders gesagt: die Geschichte schreitet bisher sehr langsam voran. Und wüsste ich nicht, dass die Geschichte nicht noch ein wenig weiter gehen wird, würde ich Overlord dafür auch in der Luft zerreissen.

Aber wir haben noch ein zweites Problem: der Name des Anime kommt nämlich nicht ganz von ungefähr. Unser guter Momonga ist bisher tatsächlich alles und jedem überlegen. Somit kommt bei den durchaus gut inszenierten Kämpfen leider auch keine richtige Spannung auf auch wenn hier und da versucht wird Momonga viel taktisches Geschick zuzusprechen (na schauen wir mal, ob später nicht doch noch der ein oder andere Vergleich zu einem gewissen Lelouch gerechtfertigt ist…). Es bleibt aber zu hoffen, und entsprechendes wurde ja auch schon angedeutet, das im weiteren Verlauf der Geschichte doch noch ein Antagonist auftaucht, der es mit Momonga aufnehmen kann.

Und trotz dieser zwei eigentlich großen Probleme unterhalten die 13 Folgen der Serie. Dies liegt einerseits an dem durchaus sympathischen Cast andererseits aber auch durchaus daran, dass sich die Serie selbst nicht zu ernst nimmt und immer mal wieder für das ein oder andere Schmunzeln sorgen kann, ohne in die Comedy zu geraten. Dafür sei an der Stelle eh auf Pure Pure Pleiades hingewiesen. Und auch von der technischen Seite gibt sich Overlord keine Blöße. Das Charakterdesign weiß zu gefallen, genauso wie die Animationen. Der OST sorgt zwar nicht unbedingt ständig für Gänsehautmomente, geht aber völlig in Ordnung.

Bleibt nur folgendes zu sagen: in der 2. Staffel muss Overlord liefern, sonst rutscht die Geschichte vollends in die Belanglosigkeit ab. Und so stark ist der Cast dann auch wieder nicht, um die Serie komplett alleine tragen zu können.
    • ×9
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×3
Avatar: Lamdarer#5
Mit Deutscher Sprachausgabe ist die Erste Staffel finde ich deutlich besser als die Zweite. Hinzu kommt nochmal die einzigartige Atmosphäre. Die kann man gut und gerne noch ein 4tes oder 5tes mal kucken.
Kurzum:
Momonga/Ainz Ooal Gown ist in einem Video Spiel was zur Realität geworden ist und Widmet sich dem Erkunden der neuen Welt und der suche nach anderen Spielern wobei er versucht seine Wahre Größe zu verbergen da er nicht weis wie mächtig er in dieser Welt ist und ob es Leute gibt die Stärker als er sind. Stück für Stück zieht er seine Fäden was dann vor allem in der Zweiten Staffel zur Geltung kommt, da sich die erste Staffel grundlegend mit dem Erklären der Welt befasst und Zeigt das überall Gefahr lauert.
Durch und durch(bis auf gewisse "Fanservice-Szenen") ein Genial gemachter Anime den man einfach mögen muss.

PS: ich finde viele der Deutschen Sprecher besser als die Japanischen.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1

Anime Kommentare

Avatar: Sense#1
Ich hab bisher 11 Folgen gesehen und dachte bisher, der Anime hätte 24 oder 26 Folgen, aber er hat nur 12 Folgen, also entweder quetschen sie jetzt den ganzen Rest in eine Folge oder sie splitten ihn. Schade wäre es wenn jetzt wirklich Schluss wäre, da der Hauptcharacter noch nicht wirklich weiter gekommen ist mit seiner Suche. Naja lassen wir uns mal überraschen.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Vakron#2
@rgeva 
Ich kann da nur zustimmen es läuft ein bisschen zu langsam und ich habe noch nicht das gefühl, dass ich wirklich viel über diese Welt erfahren habe.

Und bisher hat der main character ja noch nicht einen Gegner getroffen der ihm irgendwie das Wasser reichen konnte ich hoffe mal er wird gegen ende mal auf diese verrückte Mörderin treffen. Sie scheint ja vorerst der Gegner zu sein.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: rgeva#3
Grad mache ich mir etwas Sorgen um den Anime, hat Interessant Angefangen aber gerade weiß  ich nicht wo die Story hin will und so wie es schaut bleiben nur noch 6 Episoden übrig. Bis jetzt ist auch nicht sonderlich viel passiert,  der Anime braucht eindeutig mehr Folgen,  wenn nach 12 Folgen Schluss ist kann die Story nicht befriedigend Enden, selbst wenn danach noch eine Staffel kommen würde
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Kyros#4
Ich liebe MMO-Animes.
Overlord ist in seiner Form bisher doch ganz anders als die bisherigen und darum faszinierend (unter anderem). Die ganze Zeit denke ich nur "viel zu OP", der Protagonist war sonst fast nie von Anfang an Supermächtig und unbesiegbar xD das wär ja auch schnell langweilig.. bin mal gespannt wie der Macher das gelöst hat.. hoffentlich gut.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: rgeva#5
Seid Sword Art Online auf dem Markt auftauchte war klar das MMO-Animes verstärkt auftauchen würden, und mit Overlord haben wir einen weiteren Vertreter dieser Gattung, allerdings Unterscheidet er sich bis jetzt sehr von seinen Kollegen. Wer schon immer einmal wissen wollte wie NPC sich in einem MMO Verhalten würden wären sie wirklich am leben kann es hier Hautnah miterleben. Bin jedenfalls sehr gespannt wie es weiter geht da wir dieses Setting eigendlich noch nie hatten, ich mein der Protagonist ist ein Übermächtiges Skelett auf Boss Niveau das versucht die Welt zu Unterwerfen.
Beitrag wurde zuletzt am 30.07.2015 um 12:44 geändert.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

Neueste Umfrage

Neueste Umfrage: [Eintrager-Edition] Wer soll Charakter Nummer 74.000 werden?
[Eintrager-Edition] Wer soll Charakter Nummer 74.000 werden?

Titel

  • Japanisch Overlord
    オーバーロード
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 07.07.2015 ‑ 29.09.2015
  • Englisch Overlord
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 07.07.2015 ‑ 29.09.2015
  • Deutsch Overlord
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 02.06.2017 ‑ 19.06.2017
    Publisher: KSM GmbH
  • xx Synonyme
    Over Lord

Bewertungen

  • 9
  • 49
  • 248
  • 933
  • 568
Eigene Bewertung
Gesamtbewertung
Stimmen2.037Klarwert3.91
Rang#263Favoriten119
PopulärGefragt#70

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

  • Avatar: LexusSamaLexusSama
    Abgeschlossen
  • Avatar: BariadosBariados
    Abgeschlossen
  • Avatar: I Ginko II Ginko I
    Abgeschlossen
  • Avatar: NylarusNylarus
    Abgeschlossen
  • Avatar: Lama777Lama777
    Abgeschlossen

Top Eintrager

aniSearch-Livechat

Teilen

Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.