Digimon Adventure tri. (Anime)デジモンアドベンチャー tri.

  • Bewerten
  • Lesezeichen
  • Favorisieren
  • Episode kommentieren
  • Diskutieren
  • Rezensieren
  • Frage stellen
  • TypFilm
  • Episoden6 (~)
  • Veröffentlicht21. Nov 2015
  • HauptgenresAbenteuer
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonOriginalwerk
  • ZielgruppeMännlich

Anime Informationen

Anime Beschreibung

Sechs Jahre sind nun vergangen, seitdem die Digiritter das erste Mal auf ihre Digimon-Partner trafen. Sie sind wieder fest im Alltag verankert und gerade dabei, die Oberschule abzuschließen oder für die Universität zu lernen. Doch wieder einmal wird die Welt der Menschen bedroht, denn plötzlich tauchen einige böswillige Digimon in der realen Welt auf. Wie, ist schnell geklärt: Durch sogenannte „Verzerrungen“, die die Digiwelt mit der realen Welt verknüpfen, können diese anscheinend beliebig die Welten wechseln. Aber wie diese Verzerrungen entstehen und warum einige Digimon auch noch zu allem Übel mit einem Virus infiziert sind, gilt es nun herauszufinden und so beginnt für die Auserwählten ein neues Abenteuer.
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Anime Trailer

Anime Neuerscheinungen

Anime Bilder (30 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

Anime Rezensionen

Avatar: SabriSonne
Redakteur
#1
Endlich! Ich habe die Digimonfilme gesehen! Ich weiß noch genau, dass ich mich bei den ersten Informationen zu den Filmen gefraft habe: "Wer schaut das an?! Die alten Zuschauer müssten alle um die 30 sein, wer außer die Hardcore-Fans schaut das noch?!" - und ich muss zugeben: ich als bekennender Digimon (und nicht Pokemon!) Fan war mir nicht sicher, ob ich das überhaupt sehen möchte - sehen kann - aber hier nun mein Fazit!


zur Handlung
Ich habe damals im Fernsehen den 2. Film per Zufall erwischt und wollte ihn erst auch nicht anschauen, bin dann aber hängen geblieben - mein Fazit: Gott, war der Film langweilig und billig! Ich hatte sofort ein Gefühl, wie der erste Film verlaufen war und wusste ebenso schnell, wie die Haupthandlung der weiteren Filme verlaufen würde - und habe deswegen an diesem Punkt Digimon Adventure Tri für mich zu den Akten gelegt. Film 2 gesehen und danach aufgehört, weil ich das Gefühl hatte, ich weiß schon alles über den Rest.

Nach Monaten hatte ich einen Drang, einige meiner Lieblingsfolgen Digimon zu sehen, so besonders meine favorisierte zweiten Staffel. Durch den starken Zusammenhang mit der ersten Staffel, wurde auch diese wieder angeschaut und ich wollte wissen, wie die Handlung weitergeht, so kam Digimon Tri wieder in mein Leben. Ihr fragt euch jetzt sicher: "Was willst du, Alte, komm zum Punkt! Was labberst du?!" - worauf ich hinaus will: Die Handlung war genau so, wie ich es erwartet hatte. Ich hatte meine Vorstellung zum ersten Film - die Ähnlichkeit zwischen meiner Idee und dem tatsächlichen Film war verblüffend. Ich wusste sofort, wie die Reihe ausgehen wird - Überraschung, genauso war es! Soll heißen: die Handlung ist mehr als offensichtlich. Und da fragt man sich unweigerlich, wie man mit so einer Idee 6 nicht grad kurze Filme machen kann?!

Ich hatte während des Schauens immer wieder diese Cringy-Moments, weil sich die Handlung nur selten aus dem heraus traut, was sie ab dem 1. Film vorlegt. Immer öfter verdreht man fast genervt die Augen, weil die Handlung gar so offensichtlich ist und man stellenweise wirklich auf ein Ende des jeweiligen Arcs wartet. Nichts desto trotz unterhält das was man sieht, einige Elemente sind auch interessant. Aber über den schwachen Main-Plot kann das leider nicht hinweg täuschen.

Dafür ist die Handlung überraschend emotional. Dies fällt besonders in der allgemeinen Reife der Erzählung auf. Nicht nur die Figuren sind erwachsener geworden, auch die Handlung ist es. Themen werden erwachsen präsentiert, obwohl sich das Grundkonzept von Digimon nicht verändert hat - als wäre die Handlung mit seinen Figuren mitgewachsen. Und so wie die Figuren und die Handlung älter geworden sind, so wurde es auch das Publikum, das zwar immer noch eine gewisse Nostalgie und Ähnlichkeit zu der alten Kinderserie verspürt, aber sich trotzdem in einem für sie angemessenem Maß an Erwachsensein unterhalten fühlt. Und diese Art der Darstellung ist für mich großes Kino und verdient besonderes Lob - sehr, sehr stark.


Digimon Adenventure Tri und Digimon Adventure 02
Einen entscheidenden Schwachpunkt gibt es für mich dennoch, und zwar ist es die Art, wie mit Digimon Adventure 02 umgegangen wird. Die Filme spielen eindeutig nach der zweiten Staffel (Vorkenntnisse aus dieser Staffel sind wichtig!) und somit fand ich die Einbindung dieser in die Filme nicht sehr gelungen. So haben Kari und T.K beide die neue Version der Digivice, haben aber offensichtlich keine Armordigitation mehr. Ebenso wird am Anfang der Serie gezeigt, dass die 4 Digiritter der 2. Staffel verschwunden sind, doch keiner der Protagonisten scheint sich darum zu scheren - und das obwohl Kari und T.K mit ihnen zur Schule gegangen sind / gehen, und alle Figuren in der 2. Staffel mehr als einmal miteinander zu tun hatten. Zu allem Übel wird dann aber das Motiv des Digimonkaisers in die Handlung übernommen, den man noch sehr gut aus der 2. Staffel kennt. Somit überrascht es dann wenig, dass Ken eine wichtige Rolle übernimmt, nicht zuletzt, da er ja das 9. Wappen (Freundlichkeit) besitzt. Leider taucht Ken nur in Form seines Digivices auf, was ich sehr schade fand.
Und hier geht für mich Digimon Adventure Tri den falschen Weg. Statt sich auf die Utopie mit irgendeinem Virus und einem ultrabösen Digimon zu stürzen, hätten sich die Filme auf die vermissten Digiritter konzentrieren sollen. Sicher, man hätte das Virus und das ultraböse Digimon weiterhin behandeln können, aber eben nicht als Hauptstory. Mit der Rettung der anderen hätten unsere 8 Digiritter ein weitaus besseres Motiv gehabt als mit der "wir retten halt die Welt, weil wir es vor 6 Jahren auch schon getan haben" Story. Und Ken hätte als emotionales Bindeglied toll seinen mehr als grandiosen Charakter weiterspinnen können, wie auch alle anderen Charaktere, die damit einen deutlich persönlicher motivierten Beweggrund bekommen hätten.

Überhaupt stört mich viel mit Ken. Er kommt zwar (leider) nicht vor, spielt aber eine nicht zu unterschätzende, wenn auch mehr als unklare Rolle (wird er auch vermisst oder nicht?!) in den Filmen. Und das finde ich sehr unglücklich gemacht. Ich weiß, dass Ken nicht zur originalen Gruppe der Helden dazu gehörte und Held der zweiten Staffel war, aber Meiko auch nicht. So finde ich es wenig schlau, bei der Idee einen neuen Film-Charakter an die Gruppe anzugliedern, eine komplett neue und fremde Figur zu nehmen, wenn man mit Ken den passenden Charakter für diese Position eigentlich schon fertig da hat. Ken hat das 9. Wappen, hätte einen mehr als glaubwürdigen Beweggrund seine Freunde zu retten, warum also einen neuen Charakter erfinden und diesen überdramatisch wichtig für die Handlung machen?! Aber dazu später mehr.


zu den Charakteren
Ich glaube, jeder der mit Digimon groß geworden ist, hat seine Lieblingsfiguren. Und es ist sehr schon zu sehen, dass man nach 15 Jahren diese Figuren auch wieder erkennt. Die Digimon sind von ihrem Verhalten genauso geblieben, wie man sie noch aus der Kinderserie kennt, doch auch sie wachsen in der Reife der Handlung zu neuen Persönlichkeiten heran. Die Kinder von damals sind zwischen 15 und 18 Jahren und stehen vor neuen Herausforderungen. Es war sehr schön, sie in neuen Situationen zu sehen, in denen sie auch zu ihrer einstigen Rolle als Digiritter zurückfinden und ihre jetzige Sicht der Dinge und ihre neuen Charaktereigenschaften nach dem Älterwerden eingliedern müssen. Eine erfrischend erwachsene und reife Prise.

Kommen wir zu meinem größten Problem: Meiko. Sie ist wichtig für das emotionale Ende und stellt einen guten Kontrast zu einem wichtigen Nebencharakter dar, der in ähnlicher Situation ist wie sie, keine Frage, aber Meiko ist und wird schnell der Charakter, den eigentlich keiner wirklich braucht. Die Geschichte rund um Meikoomon hätte auch ohne Meiko funktioniert, sind wir doch mal ehrlich. Und so war Meiko für mich über die Serie hinweg immer öfter dieses nervige Anhängsel, das für mich irgendwann unnötig wurde und für mich zu viel Schwerpunkt in der Handlung bekam, v.a. da man ihre eigene Story ab ihrem ersten Auftritt schon kennt. Und wenn dann auch noch die Handlung genauso verläuft, dann nervt ein solcher Charakter einfach nur - und sind wir mal ehrlich: sowas braucht man nicht - v.a. wenn man mit Ken den deutlich besseren Ersatzcharakter gehabt hätte.

Unsere Hauptcharaktere hingegen sind stark wie eh und je. Es ist schön, dass sich die Filme für alle 8 Figuren ähnlich viel Zeit nehmen und keinen zum wirklichen Hauptcharakter machen. Auch ein Joe oder eine Mimi, die in der Kinderserie eher Nebencharaktere sind, agieren als ihre eigenen Hauptcharaktere in der Serie, während ein Tai fast ein wenig herabgestuft wird. Einigen fällt das vielleicht negativ auf, da Tai im Vergleich zu seinem alten ich irgendwie "lasch" und "nicht so brennend" wirkt, aber ich fand das Ausbremsen seiner Figur sehr angenehm, da es ihm sehr erwachsene und überraschend nachdenkliche Züge gibt.
Häufig habe ich Kritik gehört, dass es den neuen Versionen der Charaktere an Emotionen fehlt und sie somit kaum wieder zu erkennen sind. Ich stimme zu, die Serie ist an vielen Stellen nicht in diesem bekannten Maße überemotional, aber meiner Meinung nach passt dies insgesamt sehr gut zum erwachsenen Grundton der Serie.


zur Nostalgie
Ein neuer Aspekt, den man hier nicht außer Acht lassen kann - und der vermutlich die Handlung für die meisten besser macht, als sie tatsächlich ist (für mich auch^^): die Nostalgie.
Digimon Adventure Tri versteht es wie keine andere Serie, diese für sich zu nutzen. Die Handlung ist mitgewachsen für ein Publikum, das nun keine 10 mehr sondern um die 30 ist, aber dennoch auf Altbewährtes setzt. Die Interaktionen zwischen den Kindern und ihren Digimon sind auf dem gleichen freundschaftlichen Niveau geblieben wie damals, jede auf ihre ganz eigene persönliche Art. Klar, sie ist anders, die Kinder werden erwachsen, die Digimon sind auf dem selben Niveau geblieben wie vor 6 Jahren. Aber es funktioniert. Die Digimon kitzeln wieder Emotionen aus den Kindern heraus, von denen manche schon vergessen waren oder unterstützen sie in eben diesen. Und das gibt einem dieses schöne warme Gefühl im Herzen, das man selten verspürt, und das nur funktioniert, da die Serie gekonnt Nostalgie und Bekanntes mit Neuem und Erwachsenem verbindet.
So überrascht im ersten Moment der erwachsene Zeichenstil, im nächsten Moment kommt aber unser allseits geliebtes Digitations-Lied, das man sofort wieder mitsummt, und beim Opening singt man sich die Seele aus dem Leib.


Fazit
Nach gefühlt seitemlangem Schreiben (ich entschuldige mich für die Länge!), endlich mein Fazit:

Die Handlung ist Müll - Fakt!
Sie ist unspektakuläre Standardkost, die von Anfang an so vorhersehbar ist, dass sie mehr als nur einmal ermüdet und aggressiv macht. Und wenn man bedenkt, dass die perfekte Handlung eigentlich als Steilvorlage in den ersten Minuten da liegt, sie aber keiner nutzt, macht die Sache noch schlimmer. So gibt die vertane Chance auf eine wirklich perfekte Verschmelzung zwischen Digimon Adventure 01 und 02 den Filmen einen negativen Beigeschmack.

Im Endeffekt retten sich die Filme v.a. über den Nostalgie-Faktor, bei dem jeder Digimonfan einfach nur dahin schmelzen kann, und den immer noch bekannt sympathischen Figuren, die man aus seiner Kindheit kennt - und was sicherlich für viele eine gute bis sehr gute Bewertung ausmacht (so auch bei mir!). Denn eines muss man den Filmen wirklich zu gute halten: sie schaffen es, eine Kinderserie von vor 15 Jahren ins hier und jetzt mit zu nehmen und für ein mittlerweile erwachsenes Publikum attraktiv zu machen.

In diesem Sinne, es war irgendwie trotzdem schön.

PS: Was mich aber wirklich aggressiv gemacht hat, ist die Tatsache, dass Meikos Synchronsprecherin bei der "Butterfly - All Stars Ver." mitgesungen hat!! Die gehört einfach nicht zur Gruppe und hat für mich bei diesem tollen Moment mehr als nur einen bitteren Beigeschmack hinterlassen! Ganz nach dem Motto: du hast Tränen in den Augen, und dann klatscht dir so ein Mist ins Gesicht!!
Beitrag wurde zuletzt am 19.05.2020 um 16:50 geändert.
    • ×5
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: Lailune#2
  • Handlung
  • Animation
  • Charaktere
  • Musik
Auch ich habe es nun endlich, nach langem mit mir selber kämpfen, übers Herz gebracht mir die 6 Filme anzuschauen. Ich werde es einfach mal separiert bewerten

Das Gute

Also was mich tatsächlich am aller meisten begeistert hat, ist die Tatsache, dass der alte Digimon-Soundtrack der 1. Staffel verwendet wurde. Ich habe mir die Filme auf deutsch angeschaut und bin ebenso erfreut, dass die meisten Synchronstimmen, die der alten Sprecher von früher sind. Das ließ mich wirklich etwas nostalgisch werden. Da ich eine große Liebhabern verschiedener Digimon Spiele bin, hat es mich ebenso gefreut, dass nicht nur Agu- und Gabumon, sondern auch die anderen endlich ihr Megalevel zeigen durften.

Das nicht so Gute

Ich will es nicht unter "schlecht" zusammenfassen, weil das war es ganz sicher nicht. Jedoch muss ich mich einigen anderen Meinungen anschließen, dass die Story am Anfang unglaublich verwirrend war. Hinzu kommt noch der neue Charakter Meico, mit der ich leider auch nicht so viel anfangen konnte, kurz um, sie war einfach da. Dafür dass sie eigentlich eine wirkliche Schlüsselrolle spielt, ist sie ziemlich weiten hinten runter gefallen. Leider gefällt mir als "Alter Digimon-Hase" dieser neue Zeichenstil nicht. Ich fand es damals gut, dass Digimon immer diesen kindlichen Charme hatte. Den hat es in den Filmen leider verloren, ich weiß es soll ja in die Richtung erwachsen werden gehen und das soll auch gezeigt werden, aber ich bin ein Fan des klassischem und alten, man hätte es nicht völlig generalüberholen müssen. Was ich auch wirklich schade fand, dass die 4 neuen Digiritter der 2. Staffel nur einen Hintergrundauftritt hatten. Ich finde für ein Anniversity hätten sie es verdient wenigstens am Ende nochmal mit allen zusammen zu kämpfen. Auch ihre Digimon waren einfach mal "weg".


Was noch interessant gewesen wäre

Yggdrasil und die heiligen Ritter-Digimon. Oft war von Yggdrasil die Rede aber so wirklich in Aktion getreten ist er nicht. Wer sich mal mit den Spielen Digimon Digital Cyber Sleuth und Hacker's Memory befasst hat bekommt zu diesen "Wesen", wie übrigens auch Omnimon eins ist, ein wenig mehr input. Ich finde statt nur Jesmon, Alphamon und Omnimon hätten auch die anderen Ritter ruhig in Aktion treten können. Dann wäre es aber wohl nicht bei nur 6 Filmen geblieben.


Zusammengefasst

Insgesamt fand ich die Filme weder richtig gut, noch wirklich schlecht. Es blieben leider einige Fragen offen, z. B. über den Dunklen Genai oder was mit "Himchen" und Talirmon passiert ist, eine kurze Einblende gab es zwar, aber man konnte es sich nur zusamnenreimen. Auch ergaben einige Handlungsstränge zwischen den Charakteren nicht so viel Sinn, da man die Zukunftspläne der Digiritter ja schon am Ende der 2. Staffel erfährt (u. A. Auch wer wen heiratet). Außerdem muss ich mich einigen anderen anschließen, ich hätte Gatomon auf dem Megalevel lieber als Ophanimon als Magnaramon gesehen. Naja, auf der anderen Seite ist diese Digitation logisch, da sie im 3. Film mit Kerubimon schon zu sehen war, als die Goldene Armordigitation ausgelöst werden sollte. Alles in allem finde ich man kann sich die Filme durchaus mal anschauen, aber sie werden für mich nie dieses Gefühl erreichen, was ich beim schauen der 1. und 2. Staffel hatte. :)
    • ×3
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Yamato Safaia#3
  • Handlung
  • Animation
  • Charaktere
  • Musik
Es ist eine Weile her,seit alle Filme im Kino gezeigt wurden. Ich habe Sie mir jetzt noch einmal zu Gemüte geführt und muss einfach sagen die Fortsetzung der Digimon Adventure Reihe hat ganz viele Stärken, aber auch viele Schwächen.

+Musik
+Charakter Design
+Wandlung der Charaktere
+neuer Digiritter
+neue Digimon
+neue Charaktere
+KSM hat es geschaft die alten Sychronsprecher wieder zu verpflichten
+Witzige Szenen
+endlich alle Megalaveln

-verworrene Story zu Beginn
-langatmige Filter Anteile in den Filmen
-keine Erwähnung von Daisuke, Iori ,Miyako und Ken (Taichi fällt im letzten Teil mal ein das es diese auch noch gibt...)
-leicht nerviger Charakter von Meico
-plötzliches Ende
-wieso wurde Gatomon nicht zu Orphaniemon? (T.T)


Insgesamt gefallen mir die 6 Filme gut, nur der 2. kam mir sehr verworren vor und stellte für mich ehr eine art Filler Episode da.
Man hat einen alten Bekannten getroffen, was ich gut fand aber die Story in diesem Film war mir einfach zu verworren.
Schade fand ich auch das die Digiritter der 2. Generation kein bisschen vermisst haben, als wenn diese nie existiert hätten.
Im 6. Film erscheinen sie dann als "Schatten".
Meico ist ansich ein interessanter Charakter, fand sie an viele Stellen aber nervig, da sie meiner Meinung nach zu sehr auf "Opfer" getrimmt wurde.


Die Entwicklung der einzelnen Digiritter fand ich wirklich Interessant.
Besonders Taichi der oh "wunder" auch endlich mal nachdenklich wurde.

Yamato hingegen hat sich kaum geändert, was aber auch erfrischend war mit seiner neuen Band "Knife of Day". (Wie bitte kommt man auf so einen Namen?)
Aber man merkte, das er sich nach wie vor für seine Freunde einsetzt und sie nie im Stich lassen würde.

Sora ist wirklich Mädchenhaft geworden, ich liebe die Szene im 1.Film in der sie Koushiro anruft um ihn um Rat zu fragen.
Ich mochte sie in den ersten 2 Staffeln eigentlich nie so wirklich, aber in Tri gefällt sie mir wirklich sehr gut.

Koushiro, war schon immer ein kleiner Computer Freak, lebt es jetzt auch voll aus in dem Büro eines Freundes. Ich liebe die Zombie Szene mit ihm 🤣.
Im 4.Film hat man ihn einen neuen Synchronsprecher verpasst. Was aber keines Falls gestört hat.

Mimi war schon immer etwas Speziel, was ich super finde. Einfach ein Girl durch und durch. Ihr Charakter hat sich in keine der Staffeln geändert.

Jyou ist ein Fall für sich, er kann kein Blut sehen, pauckt aber ununterbroche, das er einen guten Abschluss hat um Medizin zu studieren. Er hat wirklich ein paar witzige Szenen, bleibt aber leider ziemlich blass.

Takeru erkennt man wie in der 2. Staffel kaum wieder, sein Charakter hat sich seit der 1.Staffel wirklich am meisten geändert. Am Anfang noch schwach und sehr weinerlich ist er jetzt ein starker Charakter der für alles und jeden Kämpfen würde.
Auch scheint er den Andeutungen nach ein ziemlicher Mädchen Schwarm zu sein.

Hikaru war für mich immer so ein Fall - man mag Sie oder man mag Sie nicht.
Auf mich trifft ehr letzteres zu. Deswegen werde ich nichts zu ihr Schreiben
Auch sie hat ab dem 4. Film eine Sychronsprecherin bekommen, die ihre Arbeit wirklich gut gemacht hat


Die Musik ist Digimon Typisch einfach ein Ohrwurm.
Im Deutschen wurde Butterfly (leb deinen Traum) leider neu vertont,ich hätte es besser gefunden wenn man die Japanische Version von Koji Wada behalten hätte.
Das Lied zur Digitation wurde im Japanischen belassen

In Deutschland erschienen verschiedene DVD und Blue-Ray Ausführungen.
Neben einer Normalen DVD/Blue-Ray ohne Extra gab es die "Future"- Boxen, die aus Metall waren sowie Extras wie Interviews und Papaufsteller enthielten.
Eine Liste der Aufsteller befindet sich am Ende.

Ich denke jeder muss sich selber ein Bild zu Tri machen, es gibt viele Meinungen, viele Lieben es, viele Hassen es.

Ich mag Tri sehr gerne gerade weil es die Digiritter der 1.Staffel noch einmal aufleben lässt.

DVD/Blue-Ray - Future Packs
1.Yamato und Gabumon
2.Jyou und Gomamon
3.Takeru und Patamon
4.Himekawa und Nishihima
5.Hikari und Gatomon
6.Omnimon/Omegamon normal

Kino
1.Taichi und Agumon
2.Mimi und Palmon
3.Koushiro und Tentomon
4.Sora und Biyomon
5.Meico und Meicomon
6.Omnimon/Omegamon Paladinmodus
    • ×2
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Anime Kommentare

Avatar: MasaruAniki#1
Oh man, 6 Filme und die haben nicht mal wirklich eine Handlung. Die Charaktere verhalten sich mehr so wie in einer Fanfic, die Digimon sind charakterloser als in Staffel 1 und viele Dinge die in der Serie Standart waren oder behandelt wurden, wurden hier vergessen oder aber ignoriert. Meiko und Meicoomon sind langweilig, die 02 Kids sind unwichtig und Hikari und Takeru scheinen sich nicht mal um diese zu sorgen, es wird die ganze Zeit herumgealbert, die Kämpfe sind schlecht, Sora ist in Film 4 Mega übertrieben stark, "Dark"-Gennai ergibt keinen Sinn weil nichts in den Filmen Sinn ergibt.
Die Animation ist für Filme schlecht und wer Staffel 1 mag, sollte sich diese Filme nicht ansehen. Das einzig gute ist die Musik! Selbst die Digitationen sehen langweilig und schlecht aus.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: FudoAkaya#2
Es sind zwar bisher nur die ersten beiden Movie draußen.
Allerdings muss ich jetzt schon sagen, dass es eins der besten Anime
ist die ich je gesehen habe.
Ein Punkt Abzug bei den Charakteren, weil mir Taichi zu "lasch" vorkommt.
Ich bin ein absoluter Fan von Meicoomon "!!!!!best Digigmon ever!!!!!!"
Ich empfehle die Serie jeden.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×20

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel: „School Days: Wer dir alles geben kann, kann dir auch alles nehmen …“
Gewinnspiel: „School Days: Wer dir alles geben kann, kann dir auch alles nehmen …“

Neueste Umfrage

Neueste Umfrage: [Manga-Edition] Wer soll Charakter Nummer 99.000 werden?
[Manga-Edition] Wer soll Charakter Nummer 99.000 werden?

Bewertungen

  • 8
  • 32
  • 106
  • 284
  • 167
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert3.75 = 75%Rang#710

Mitgliederstatistik

Relationen

Letzte Bewertungen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat