Kite: Angel of Revenge (Anime)A Kite / ア カイト

  • TypOVA
  • Episoden2 (~)
  • Veröffentlicht25. Feb 1998
  • HauptgenresActiondrama
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonOriginalwerk
  • ZielgruppeMännlich, Volljährig

Anime Beschreibung

Anime: Kite: Angel of Revenge
Die junge Studentin Sawa arbeitet als Auftragskillerin für den Polizisten Akai, der zusammen mit seinem Freund Kanie Jugendliche für Auftragsmorde rekrutiert und mit Spezialwaffen ausrüstet. Opfer sind dabei meist unehrliche Prominente, frei herumlaufende Mörder oder Menschen, die Akai gefährlich werden könnten. Sawa erhofft sich dadurch, dass Akai, mit dem sie auch ein Verhältnis angefangen hat, ihr hilft, den Mörder ihrer Eltern zu finden. Bei einem Auftrag lernt sie schließlich Oburi kennen, der auch keine Familie mehr hat und ebenfalls für Akai arbeitet. Es entsteht eine Art Freundschaft zwischen den beiden. Allerdings hat Oburi den Plan, auszusteigen, weshalb Akai ihn töten lassen will. Sawa wird damit beauftragt ihn zu töten …
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags / Hentai

Anime Streams

Im Bereich „Streams“ findest Du ggf. weitere Streaming-Anbieter und diverse Sprachversionen.

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (30 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

  • Thema nicht abonnieren
  • Ohne eine Benachrichtigung per E-Mail
  • Sofortige Benachrichtigung per E-Mail
  • Täglicher Benachrichtigung per E-Mail
  • Wöchentlicher Benachrichtigung per E-Mail

Anime Rezensionen

Avatar: DevilsPlaything#1
“ACH DU SCHEISSE!!!“ >> Das ist nur ein kleines Beispiel, welche im positiven Sinne gemeinten und verwunderten Worte man für diese nur 2-teilige OVA wählen kann und die dem Betrachter (vorrausgesetzt es ist ein Mann) ein ums andere Mal rausrutschen, angesichts der Brachialität mit der jene Zuschauer konfrontiert werden. Eine harte Mischung aus Sex und Gewalt per excelance. Allerdings auch nicht ohne Anspruch.


Bei den Animationen wurde ungewöhnlicherweise auf einen hohen Realismusgrad geachtet. Grandios in Szene gesetzt schlagen, schießen, treten, springen, stechen, rauchen, poppen, gehen und arbeiten sich die Protagonisten in sehr lebensnahen Movements von einer Szene zur Nächsten, was stockende Bilder und Standbilder quasi von selbst eliminiert. Auch das Charakterdesign sticht durch die einzigartige Vielfalt aus der Masse heraus. Hier gibt es keine Einheitsgesichter oder Universalkleidung, sogar Mimik und Gestik unterscheiden sich von Person zu Person und erzeugen somit ein sehr individuelles Charakterbild. Wen das schon nicht beeindruckt, den hauen dann spätestens die brillianten und kongenial choreographierten Actionsequenzen mit all dem Rauch, Feuer und Explosionen aus den Socken. Um den Rest zu perfektionieren sind Hintergründe selbstredend auch eine fein gezeichnete Augenweide. Dabei beschränkt sich der Anime nicht auf irgendein bestimmtes Farbspektrum oder übertriebene Buntheit und bleibt auch hier realistisch.
Einzige Ausnahmen sind die übertrieben großen Pimmel in den Hentai-Szenen und die immense Blutrünstigkeit in den Splatter-Szenen.

Beim Sound war man leider nicht so gründlich, denn darin schwankt der Anime teilweise arg zwischen Meisterwerk und Mummpitz. So hört man beispielsweise in einer Szene unglaublich viel und sehr realistische Hintergrundgeräusche, doch schon im nächsten Moment reduziert sich das auf wenig Identifizierbares, obwohl man sich noch in derselben Szene befindet
Die Musik ist hier Geschmackssache. Mir persönlich geht dieses hektische Saxophongedudele, das klingt als ob sich 10 Schnupfenkranke gleichzeitig einen abschneuzen, ziemlich stark auf die Nerven. Doch glücklicherweise gibt es zwischendrin recht angenehme solistische Klavier-Klänge, die jedem Resident Evil Fan seltsam bekannt vorkommen müssten . Opening gibt es grundsätzlich nicht (es sei denn Sawa`s Tötungsaktionen zählen dazu) und das seeeehr langatmige Ending wird leider auch wieder größtenteils vom Saxophon getragen . . . echt zum Kotzen.
Leider reitet die Synchronisation den Anime noch weiter ins Negative. Miese Sprecher und die dann auch noch total fehlbesetzt. Anders kann ich`s mir nicht erklären, dass sich zum Beispiel eine Oma anhört wie eine 20-Jährige mit Raucherlunge. Daher rate ich allen, die des Englischen mächtig sind: guckt euch die OVA in der englischen Synchronisation an; die ist um Lichtjahre besser! Und alle die des Englischen nicht so mächtig sind . . . vielleicht findet ihr ja irgendwo eine japanische oder englische Fassung mit deutschem Untertitel, bevor ihr euch den deutschen Dub antun müsst?

Trotz verbockter Audio macht die Atmosphäre echt was her. Angesiedelt im Hier und Jetzt besteht der Rahmen aus einer düsteren und depressiven Grundstimmung, die ebenfalls auch noch durch ausgeprägten Pessimismus gestützt wird. Es scheint, als wolle der Anime dem Zuschauer eine andere, hässliche und brutale Welt zeigen, die sich in Unserer versteckt. Hinter der Fassade jedes Hauses und jedes Menschen lauern pechschwarze und bösartige Abgründe. Insgesamt ein Sumpf aus Gewalt, Korruption, Doppelmoralismus und Sex. Der Anime will schockieren und die gezeigten Bilder sprechen für sich. Fast jeder Charakter wirkt mal mehr, mal weniger unsympathisch. Schimpfwörter, Kraftausdrücke, Zynismus und Sarkasmus sind mit dabei. Das Blut fließt reichlich und in Strombächen, Körper werden zerfetzt und Gliedmaßen fliegen durch die Luft. Der Sex, der in A KITE oftmals von psychischer und/oder physischer Gewalt begleitet wird, ist wie in den meisten Fällen nicht nur angedeutet, sondern wirklich zu sehen! So bekommt der Zuschauer auch einige recht derbe Hentai-Szenen zu Gesicht. Und natürlich gibt es einige relativ lange Actionsequenzen.

So ziemlich Jeder der Charaktere auf die man trifft, hat irgendwie Dreck am Stecken. Dadurch ergibt sich keine erkennbare Variante von Gut und Böse, vielmehr entsteht eine Art Grauzone. Seltsamerweise ist dieses Mal nicht der Hauptcharakter Sawa derjenige, dessen Charakterbild am interessantesten ist, sondern die Bösewichte Akai (der Boss) und Kani (der Helfer). Denn hinter ihnen verbirgt sich eine gnadenlose Attacke auf den Doppelmoralismus unserer Gesellschaft. Beide arbeiten für die Polizei, haben jedoch kein Problem damit, Kinder und Teenager (oft Waisenkinder) zu kaltblütigen Killern auszubilden. Dabei gehen sie mit Gewalt, Sex und Psychotricks vor. Natürlich tun sie das nur im Namen der Gerechtigkeit, denn schließlich sollen damit nur Pädophile, Vergewaltiger und ähnliche Verbrecher, die dem Zugriff des Gesetzes entgehen konnten, auf blutigste Art und Weise büßen. Dass Sie sich ganz gerne selbst an ihren Schützlingen „bedienen“ löst allerdings bei ihnen nicht die geringsten Gewissensbisse aus. Warum auch; denn offensichtlich gehört das auch zur Ausbildung und weswegen soll man denn auch nicht Spass an seiner Arbeit haben? Für gewöhnlich kennen sich ihre „Killer-Kinder“ untereinander nicht. Sawa selbst genießt ein Art Sonderstatus. Sie ist die beste Killerin im Stall; sehr attraktiv, gewissenlos, zuverlässig und scheinbar emotionslos nutzt Sie oft ihren Sexappeal aus um ihre Opfer zu erledigen. Emotional verkrüppelt übt Sie skrupellos Akai`s und Kani`s Mordaufträge aus. Zudem betrachtet Akai Sawa als persönlichen Besitz und bringt Sie immer wieder dazu, mit ihm das Kopfkissenlied zu spielen. Der Zuschauer ahnt zwar, dass ihr das unangenehm ist, Sie sich jedoch auch in einer Art Zwangslage befindet. Und schließlich ist da noch Obori, ebenfalls ein Auftragskiller unter Akai und Kani. Über Obori kann nicht viel mehr sagen, als dass er wahrscheinlich ebenso wie Sawa ein Waisenkind ist und zu einem Killer wurde. Allerdings nicht so gut wie Sawa, doch es hat den Anschein als kam er erst später dazu. Er und Sawa lernen sich zufällig bei einem Auftrag kennen und von Anfang an knistert es zwischen den Beiden, worauf sie über ihre Leben, die Morde und Akai und Kani ins Grübeln kommen. Was natürlich für Akai unweigerlich zu einer Bedrohung wird, denn seine Abgründe sind noch um ein ganzes Stück tiefer als bei den Anderen.

Obwohl hier für die Story vergleichsweise wenig Zeit bleibt, holt der Anime das wirklich Alles aus sich heraus. An für sich läuft die Handlung linear ab, wird aber durch einen längeren und einige ziemlich kurze Flashbacks unterbrochen. Jedoch kann man der Handlung immer gut folgen. Das funktioniert deswegen so gut, weil sich der Anime teilweise stark nur an Andeutungen hält, jedoch sind diese so eindeutig, dass für den Zuschauer die dargestellte Situation ziemlich offensichtlich bleibt und eine weitere Darstellung des Geschehens überflüssig ist. Es bleibt sogar Zeit für ein doppelbödiges Katz- und Mausspiel. Und so besitzt diese OVA trotz ihrer kurzen Spieldauer einigen Inhalt und sogar auch relativ viel Tiefgang. Es sei noch gesagt, der Anime zieht seinen Pessimismus bis zum Ende durch. Wer sich also auf ein glückliches Ende freut, sollte sich lieber nicht darauf einstellen.

Fazit: A KITE ist mit der kurzen Spieldauer sicherlich kein Meisterwerk, kommt aber ziemlich nahe ran. Schließlich legt der Anime allein schon aus animationstechnischer Sicht ein hohes Niveau an den Tag. Was ihn von der Masse der Mini-Animes herausstechen lässt, ist die schockierende Brachialität: Splatter, Blutfontänen und dazu deftige Hentai-Szenen. Dass A KITE sogar noch Tiefgang besitzt, macht ihn umso besser und hinterlässt mit all der Depressivität und dem Pessimismus ein bleibenden Eindruck. Zu guter Letzt sorgen die Actionszenen für einen wahren Hochgenuss und sind für jeden Actionfan ein absolutes Muss. Mittlerweile hat die OVA zurecht einen Kultstatus und gilt allein aus Sicht der großartig inszenierten und choreographierten Kampf- und Actionszenen als Meisterwerk. Nicht umsonst hat die Band NO DOUBT die Actionszene auf dem Klo in ihrem Videoclip zu Ex-girlfriend fast 1:1 kopiert, ohne Blut versteht sich. Seit März 2008 ist auch endlich die Fortsetzung Kite Liberator erhältlich, jedoch handelt es sich dabei um eine andere Geschichte, die inhaltlich Nichts mit A KITE zu tun hat.
    • ×15
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: TaZ
V.I.P.
#2
Düster ist die Welt in die man geworfen wird, während man sich 'A カイト' ansieht.

Ein Mädchen in der Rolle des Killers, ein Kriminalpolizist als Verbrecher. Trostlos ist es. Die beklemmende Stimmung zieht sich durch die gesamte Handlung, welche sich mal nachdenklich, mal actionreich, dann wieder dramatisch gibt. Achtzigerjahrestimmung kommt auf. Die explizite Darstellung der Sexszenen kann weder beeindrucken, noch erregen. Emotionsloses rein und raus.
Ähnlich wie dieser Kommentar, verläuft Kite recht schnipselhaft. Der rote Faden bleibt zwar sichtbar, doch die dialogarme, pausenlastige Präsentation und triste Farben tun ihr Übriges um die allgemeine deprimierende Stimmung zu unterstreichen.
Schwarz.



"Ich denke, dass auch im tiefsten Schwarz
noch eine kleine Blume wachsen kann."

Luc Besson war es, der dies im Zusammenhang mit seinem Film 'Léon - Der Profi' gesagt hat. Auch im Schwarz von Kite wird man fündig, so man nach ihr sucht. Doch diese Blume hat niemanden der sie gießt. Nur uns Zuschauer, die ihr Leid während der fünzig Minuten Spieldauer teilen.


Hinweise zur Zensur:
Es gibt mindestens drei Versionen von Kite. Eine geschnittene, eine amerikanische "Director's Cut" und die ungeschnittene japanische, welche 20 Sekunden länger als die "Director's Cut" ist.
    • ×16
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2
Avatar: odesue#3
Ich muss zugeben, ich hatte mir "Kite" viel brutaler und perverser vorgestellt. Doch in dieser Hinsicht wird der Anime seinem Ruf nicht ganz gerecht. Warum nimmt man ihn dann immer wieder gerne als Paradebeispiel für einen grausamen Klischeeanime, gibt es doch im Animebereich Werke, welche den Gewalt- und Sexgrad von "Kite" noch um einiges übersteigen? Ganz einfach, subtrahiert man hier die Gewalt und den Sex, bleibt eigentlich nicht mehr viel übrig, außer ein paar ansehnlichen Actionszenen.


Kawa wirkt auf den ersten Blick wie eine unschuldige junge Frau. In Wirklichkeit aber wird das Mädchen, das nach dem grausamen Doppelmord an ihren Eltern innerlich erstarrt ist, von einem korrupten Polizisten namens Akai als Auftragskillerin und Sexsklavin missbraucht. Eines Tages trifft sie während einer ihrer Aufträge auf den jungen Oburi, der ebenfalls als Killer für Akai arbeitet. Zwischen beiden entsteht so etwas wie Zuneigung füreinander und sie träumen von einer gemeinsamen friedlichen Zukunft fernab des Killerdaseins. Doch Akai hat andere Pläne mit Kawa und Oburi und ist nicht bereit, beide einfach so gehe zu lassen.

Soviel zur Geschichte und viel mehr gibt es eigentlich auch nicht zu erzählen. Die Handlung ist so durchsichtig, dass man deren Verlauf schon nach den ersten Minuten vorhersagen kann. Nur am Ende gibt es eine unerwartete Wendung, die ihre Wirkung nicht verfehlt.
Ansonsten verläuft die Hintergrundstory ziemlich spannungsarm, vor allem, weil die eindimensional gestalteten Charaktere in der kurzen Zeit auch nie die Gelegenheit bekommen, Interesse beim Zuschauer zu wecken und demzufolge ziemlich blass und emotionslos bleiben.

So hangelt sich der Anime einfach von einer Actionszene zur anderen und pausiert nur hin und wieder für eine Runde unnötigen Sex oder ein paar Sekunde (genauso unnötigen) Dialog.
Das "Kite" trotzdem für einwenig Kurzweil sorgt, verdankt man der schnörkellos und dynamisch inszenierten Action, welche die eine oder andere gute Idee aufblitzen lässt.

Dabei sind die Zeichnungen und Animationen solide und das Charakterdesign weiß zu gefallen. Die Action punktet vor allem durch einfallsreiche Kampfchoreographien und brachiale Schusswechsel, die rasant und flüssig animiert sind.
Der Soundtrack, der sich vor allem aus jazz- und blueslastige Stücken zusammensetzt passt zur etwas depressiven und melancholischen Stimmung des Films und unterstreicht damit auch akustisch die pessimistische Grundhaltung von "Kite".

Fazit:
"Kite" präsentiert sich als vermeintlicher Hentaifilm, der zwar einige eindrucksvolle Actionszenen zu bieten hat, dem es aber aufgrund seiner unterkühlten Charaktere nicht gelingt, Emotionen oder gar Interesse zu wecken.
Für Actionfans sicherlich ein kurzweiliges Vergnügen, für alle anderen wahrscheinlich ein dumpfer "Gewaltporno".
    • ×12
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Dragonlover#4
Für die Kürze von ca. 60 Minuten bietet der Anime eine recht heftige Story über ein junges Mädchen, welches als Auftragskillerin arbeitet und ihr Leben lang von ihren Auftraggebern und angeblichen Beschützern belogen und ausgenutzt wurde (auch sexuell).
Ich finde es ist ein sehr psychologischer Film, wo man zeitweise denkt, das sich alles zum guten wendet um kurz danach feststellen zu müssen, das alles noch schlimmer gehen kann.
Die Grafikqualität ist im Stil von Hentai Filmen gehalten, was nicht jedem zusagen dürfte. Trotzdem halten sich die Sexszenen in Grenzen und spielen eigentlich keine Rolle im Gegensatz zu den starken Gewaltexzessen die fast immer im Splatter enden.
Die Kampfszenen beeindrucken aber durch viel Einfallsreichtum.
Der Film wurde in vielen Ländern als harte Kinderpornografie behandelt und geschnitten oder gar verboten. Aus heutiger Sicht ist es aber harmlos.
Die deutsche Synchro hat mir nicht gut gefallen, deshalb sollte man möglichst den japanischen Originalton hören.
Empfehlenswert für Fans von harten Animes mit Action und Splatter, die aber möglichst noch eine gute Story dahinter suchen.
    • ×5
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Mirrormantiz#5
Erotik:viel
Splatter:viel
Action:viel
Anspruch (?):0
„Kite“ - was soll man zu diesem Film sagen? Na auf jeden Fall wurde mir dieser Streifen als ziemlich harter und perverser Explotation-Film angekündigt in dem alle gängigen Genres des härteren Viertels vertreten seien. Angefangen bei deftiger Action über ziemlich viel Splatter und zudem viel Sex hatte ich meine Erwartungen ziemlich hoch gesteckt und kann nun leider nicht die Begeisterung aufbringen, wie man es des öfteren im Netz liest.


Leider besteht auch bei diesem Titel das Problem, dass das Haupt-Augenmerk auf den wirklich zahlreichen Action-, Splatter- und Sexszenen liegt und dass die eigentliche Geschichte so gut wie am Zuschauer vorbeifährt. Auch wenn der Streifen recht einfach gehalten ist und der Anspruch sich um den Gefrierpunkt bewegt, so scheint auch der Zusammenhang im Allgemein zu fehlen. Ein paar aus der Luft gezogene Klischee-Figuren agieren hier in einem monotonen Auftragskillerfilmchen und versuchen so gut wie immer, möglichst viel Blut an die Mattscheibe spritzen zu lassen. Und wenn dann mal Zeit benötigt wird um die Magazine zu wechseln, schwankt die Kamera des öfteren mal zu ein paar trotz allem gut gemachten Sexszenen, die nach dem Motto „ficke oder sterbe!“ aufgebaut sind und einige Minuten in der Gesamtspielzeit ausmachen.

Sicherlich ist „Kite“ ein genialer, um genau zu sein ein aus zwei Folgen bestehender Kurzfilm, der vor allem Freunde des Splatters ein Lächeln ins Gesicht zaubern wird, wnenn man auf diesem Gebiet allerdings gut bewandert ist, bietet „Kite“ defitniv keine Innovation, geschweige denn irgendwelche eigenen Ideen. Der Soundtrack ist bestenfalls okay und kommt in ruhigen Jazz-Rhytmen daher, was meiner Meinung nach nur wenig bis gar nicht gepasst hat. Die Story fängt sehr abrupt an und verlangt etwas Zeit nach Orientierung.

Fazit: Hier wird geknallt im doppelten Sinne, und dies ganz schön ordentlich. Doch außer diesen optischen Highlights bleibt eigentlich nicht mehr viel übrig. Alles was der eingefleischte Fan sehen möchte, kennt er bereits aus anderen Titeln, zum Teil besser, zum Teil auch weniger gut. Im dem Sinne: Guter Einheitsbrei mit ausgeprägtem Explotation-Anteil und einer wirklich nett anzusehenden Hauptdarstellerin. Für Splatter-Fans sicherlich einen Hingucker Wert!
    • ×4
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1

Anime Kommentare

Avatar: billcosbyfan#1
Anspruch:7
Action:8
Humor:1
Spannung:8
Erotik:9
Seht guter Anime.
Die Story bietet zwar wesentlich mehr Inhalt als diese zwei OVA ausfüllen können, aber durch den offenen Anfang und das mehr oder weniger offene Ende bekommt die Geschichte einen ganz besonderen Reiz.
Dieser Anime versucht von allem etwas zu sein, wie auch den Kategorien zu entnehmen. Häufig ist dann alles eher mittelmäßig. Hier ist das nicht der Fall.
Ein sehr gelungenes Werk.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×4
Avatar: Ryuzaki99#2
Anspruch:4
Action:7
Humor:2
Spannung:5
Erotik:7
Naja Kite ist eigentlich nicht schlecht, spanende Schussgefechte und teils mit Schlägereien. Die Animation ist für die Zeit wo der Anime rauskam ziemlich gut außerdem mag ich persönlich den Style. ´sawa ist meiner meinung ein sehr gut gemachter charackter ihre persönlichkeit wirkt gefühlslos da sie ohne zu zögern leute umnietet, allerdings merkt man das sie immer noch verstört ist das ihre eltern ermordet wurden. die Musik ist ganz in Ordnung hätte besser sein können ist aber noch in ordnung. Das einzige was überflüssig an dem Anime sind die Sexszenen. Aber was will man erwarten OVA 18. Aber trotz alledem ist kite ein gefährliches Mädchen trotz alledem ein gelungener Actionreicher anime
    • ×2
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×11
Avatar: Keren-Happuch#3
Anspruch:nichts
Action:viel
Humor:nichts
Spannung:wenig
Erotik:wenig
Selten so eine Sympathie-freie OVA gesehen. Der hauptcharakter ist schlecht beim Kultfilm Nikita abgekupfert schläft aus unersichtlichen Gründen mit ihrem abstoßenden Mordauftraggeber und besinnt sich plötzlich eines besseren.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×21
Avatar: ExtinctSun#4
Kite bietet wirklich alles für einen gediegenen Action Fan: Rasante Animationen, Gewalt ohne ende, Explosionen und....Sex Szenen?

Diese sind nämlich der springende Punkt, die diesen Anime leider schon vorher als reinen Hentai darstehen lassen und dieser somit vielen verwehrt bleibt. Zwar sind die besagten szenen nur sehr kurz aber einfach zu gut, um diesen Anime als reinen Action Streifen hinzustellen.

Mich hat Kite in allen Belangen begeistert. Von der Action, den Charakteren bis zu dem Soundtrack. Die flüssig animierten Sex Szenen irgendwie....auch.
Von mir eine klare Empfehlung! 87%!
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2
Avatar: STUKA#5
ein guter anime,
animation und story sind wirglich gut gelungen!!!
die sex scenen sind zwar irgendwie überflüssig und sinnloß aber da schauen wir mahl drüber weg!!!
die action ist gut in scene gesetzte und blut im überfluss!!!
fazit: supi

mfg :STUKA:
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×7
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel – Manga-Paket „The Promised Neverland“
Gewinnspiel – Manga-Paket „The Promised Neverland“

Neueste Umfrage

Neueste Umfrage: [Manga-Edition] Wer soll Charakter Nummer 84.000 werden?
[Manga-Edition] Wer soll Charakter Nummer 84.000 werden?

Titel

Bewertungen

  • 82
  • 200
  • 231
  • 119
  • 55
Eigene Bewertung
Gesamtbewertung
Stimmen773Klarwert2.54
Rang#5119Favoriten10

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

  • Avatar: EuleEule
    Abgeschlossen
  • Avatar: TFDTFD
    Abgeschlossen
  • Avatar: Gumii33Gumii33
    Abgeschlossen
  • Avatar: TotenzeichenTotenzeichen
    Desinteressiert
  • Avatar: Myu-MagizakiMyu-Magizaki
    Abgeschlossen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.