Lagrange: The Flower of Rin-ne (Anime)Rinne no Lagrange / 輪廻のラグランジェ

  • TypTV-Serie
  • Episoden12 (~)
  • Veröffentlicht08. Jan 2012
  • HauptgenresAction
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonOriginalwerk
  • ZielgruppeMännlich

Anime Informationen

  • Anime: Lagrange: The Flower of Rin-ne
    • Japanisch Rinne no Lagrange
      輪廻のラグランジェ
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 08.01.2012 ‑ 25.03.2012
      Studio: XEBEC
    • Englisch Lagrange: The Flower of Rin-ne
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 01.2012 ‑ 03.2012
    • Synonyme: Flower declaration of your heart

Anime Beschreibung

Madoka ist das einzige Mitglied des Sportanzug-Klubs ihrer Schule. Eines Tages wird sie von einem mysteriösen Mädchen namens Ran dafür rekrutiert, den Roboter »Vox« zu steuern, um mit ihm die Stadt vor außerirdischen Invasoren zu schützen. Ran und Madoka steht dabei ein weiteres Mädchen zur Seite, Muginami, allerdings hat diese ein anderes Ziel als Ran. Ihnen allen unbekannt sind allerdings die Motive ihrer Feinde oder was es mit »Rinne« auf sich hat.
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Immer mehr Animes sind auf legalen Streamingportalen verfügbar. Wenn Dir eine solche Quelle zum Anime „Lagrange: The Flower of Rin-ne“ bekannt ist, dann kannst Du aniSearch unterstützen, indem Du die Streams über unsere Eintragsmaske hinzufügst.

Anime Trailer

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (60 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

Anime Rezensionen

Avatar: Pilop
V.I.P.
#1
Wieder einmal findet sich eine High-School-Schülerin unverhofft in der Rolle wieder einen Mecha zu steuern und wieder einmal liegt es daraufhin an ihr die Welt zu retten. Rinne no Lagrange ist nur ein weiterer Vertreter dieses beliebten Settings und geizt eher mit Besonderheiten, findet nach Anfangsschwierigkeiten gegen Ende dann aber doch noch zu einem passablen Stil.


Madoka ist eine Alleskönnerin Marke Wirbelwind, deren Hilfsbereitschaft wohl nur von ihrer Energie und ihrer Unbeschwertheit übertroffen wird. Dementsprechend locker und unbekümmert sieht sie dann auch die neueste Aufgabe, die ihr gestellt wird, nämlich die Welt vor den außerirdischen Angreifern zu verteidigen. Man merkt schon, einen ernsten Drama-Anime braucht man sich hier erstmal nicht zu erwarten, sondern vielmehr eine weitgehend leichtgängige Mischung aus Action, Komödie und Alltagsleben, zu der sich das Drama erst später gesellt. Nach einem rasanten Start, wo man als Zuschauer von Madokas Art auch schnell mitgerissen wird, stellt sich aber recht bald Ernüchterung ein, denn man bemerkt zwangsläufig, dass ihr Charakter schon zu überdreht und damit schlicht substanzlos ist. Auch mit den anderen Figuren verhält es sich nicht besser, wobei Muginami überraschenderweise trotz negativen Ersteindrucks in dieser Phase noch der interessanteste Charakter bleibt. Verstärkt wird der mäßige Eindruck hier dann noch dadurch, dass die Genremischung nicht recht rund läuft und man phasenweise auch die Action vernachlässigt. Mit dem verstärkten Einbinden von Dramaelementen wird dann die Abwechslung erhöht, allerdings will auch hier zunächst noch kein stimmiges Ganzes entstehen, da die Figuren, allen voran Madoka, mit diesen ernsteren Inhalten nicht wirklich zusammenpassen. Die Wandlung kommt hier für den Zuschauer dann ziemlich schlagartig und positiv überraschend, wenn man von einer Episode auf die andere plötzlich mit einer schon weniger überdrehten, vernünftigeren Madoka und einer offeneren Lan konfrontiert wird und die Handlung damit merklich besser zu funktionieren beginnt. Die letzten Episoden werden so zu den deutlich besten der Serie und können auch ein gutes Zwischenfinale bieten, bevor die Geschichte dann im Juli fortgesetzt wird.

Fazit:
Nach einem zunächst positiven Ersteindruck braucht die Serie letztendlich bis gegen Ende, bevor sie wirklich zu einem stimmigen Stil findet, unterhält in ihren letzten Episoden dann aber durchaus gut. So fällt zwar die Gesamtwertung dieser Staffel eher schwächer aus, aber es ist eine positive Tendenz zu bemerken, die sich dann hoffentlich in der zweiten Staffel fortsetzen wird.
    • ×15
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Nayx#2
Ein Anime, dessen Hauptcast aus Frauen besteht, die Mechas steuern; das sehe ich zumindest nicht oft. Als weitere Zutaten haben wir sympathische Charaktere und eine schöne Optik - voilà, die Saison ist gerettet! Der einzige Haken bei Rinne no Lagrange ist jedoch, dass so ziemlich alles anders kommt, wie man es sich erhofft hat.


Das fängt schon bei den Mechas an, deren einzige Exis­tenz­be­rech­ti­gung für gewöhnlich darin liegt, es so richtig krachen zu lassen. Stattdessen kann man die "Actionszenen" hier schon beinahe an einer Hand abzählen und von Qualität kann man dabei ebenso wenig sprechen. Bei den Piloten und sämtlichen anderen auftretenden Personen bekommt man ähnliches "Qualitätsmaterial" zu Gesicht. Immer positiv aufgeladen, stets an die anderen denken und Freundschaft über alles stellen ... wo es bei diesem Kollegen aufgrund der Ausrichtung an Kinder noch funktioniert, kann man das gleiche von Madoka, der Hauptfigur von Rinne no Lagrange, überhaupt nicht behaupten. Denn Madoka ist erwartungsgemäß strohdumm und alleine deswegen fällt es mir sehr schwer, sie auch nur im Geringsten sympathisch zu finden. Bei einer weiteren Hauptfigur, Lan, ist das ganz ähnlich, wenn nicht sogar schlimmer. Einzig Muginami, die dritte im Bunde, zeigt überraschenderweise nicht nur mindestens doppelt so viel Verstand wie ihre beiden Freunde zusammen, sondern ist auch die einzige, welche über so etwas wie einen Charakter verfügt.

Als wäre das noch nicht genug, bombardieren uns die Macher auch noch mit allerhand Otakufutter: Die speziellen Zeichen, welche nötig sind, um einen Mecha zu steuern, finden sich an so exotischen Orten, wie dem Gesäß oder den Genitalbereichen. Im Rot anlaufen ist unser Trio auch einsame Spitze und selbstverständlich dürfen auch nicht die "Plottwists" fehlen, die wohl witzig sein sollten. Einzig und allein die erwähnte Optik ist wahrlich als schön zu bezeichnen - zumindest, wenn es um die Hintergründe und Mechas geht. Himmel und Meer sind aufwendig gezeichnet, die Mechas allgemein und ebenso ihre Waffen und Schilder sind genauso gelungen. Das ist aber wohl der Grund, warum man Animationen im Minimalbereich zu sehen bekommt. Selbst in der ersten Folge, welche normalerweise das größte Budget hat und in die Hände von fähigen Animatoren gelegt wird, bekommt man im kurzen Mechakampf nicht mal Durchschnittsmaterial geboten (beim Rest der Episode ist es nicht anders).


Im Großen und Ganzen bietet mir die erste Staffel fast gar nichts, womit ich einigermaßen zufrieden sein kann. Einzig die Episode, welche sich mit Muginamis Vergangenheit befasst, ist durchgehend sehr gut inszeniert und auch das Ende der Staffel glänzt allgemein durch einen besseren Stil. Wäre es doch nur immer halbwegs ernst gewesen, dann hätte man viel mehr rausholen können; weswegen ich auch die seltenen Momente von Madoka schätze, wo sie einen auf Emo macht - ganz gleich, wie schlecht das umgesetzt wurde.
    • ×10
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×3
Avatar: Ixs
Redakteur
#3
  • Handlung
  • Animation
  • Charaktere
  • Musik
  • Yuri
Ich mag Mecha-Anime normalerweise nicht, aber es gibt Ausnahmen. Wie bringt man mich dazu, eine Mecha-Show zu sehen? Es muss eine Mehrheit der folgenden Elemente enthalten: Es muss lustig sein, süße/heiße Mädchen als Protagonistinnen haben, so wenig „Angst“ wie möglich enthalten, eine Handlung haben der nicht unbedingt schwer zu folgen ist, eine sympathischen Cast haben und natürlich Yuri. All dies kann man erwarten, wenn man Rinne no Lagrange sieht.
Nun erscheinen die klassischen „Mecha Anime“-Merkmale wie Angst, Politik und seltsame Dinge, die den Begriff der Anime-Logik definieren, aber zum Glück im Vergleich zu anderen Mecha-Shows etwas abgeschwächt sind. In gewissem Sinne ist es eine mit Schulleben gemischte Mecha-Show. Wenn man vom Schulleben spricht, spielt die Zeit in dieser Show eine vorherrschende Rolle, da Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sich sowohl auf den Main-Plot der Show auswirken, als auch darauf was der Cast mit seinem Leben anfangen will, sobald der Frieden in die Galaxie zurückgekehrt ist. In der 2. Staffel hat es eine größere Relevanz. Die Show hat ihre ernsten Momente, wenn die Handlung sie verlangt.
Ich war angenehm überrascht von den vielen Kämpfen die Madoka betrafen, bei denen sie ein paar nette Moves gegen ihre Feinde machte. Es gibt auch die klassischen Multi-Mecha-Schlachten mit Transformationen, Lasern, Strahlschwertern und all dem was Robo-Battles zu einem echten Vergnügen macht. Trotz der Elemente des Schullebens enttäuscht die Show nicht, wenn es um Action-Szenen geht.
Es ist schwer zu sagen, ob Symphogear oder Lagrange den offensichtlichsten Fanservice hat, aber dies erwähne ich nur um klarzustellen, dass es einen großen Anteil an Fanservice gibt. Es gibt nicht viele Fälle von hüpfenden Brüsten, aber es gibt Muginami und mehrere Skin-Shots. Trotzdem ist der Fanservice nur ein Bonus nicht die Hauptattraktion.
Alles, was ich über die Animation sagen werde, ist, dass sie auffallend und farbenfroh ist und ich liebe einige Farben. Das OP der 1. Staffel ist einer meiner Top-10-Anime-Songs aus dem Jahr 2012 und der Rest des Soundtracks geht definitiv gut ins Ohr.
Die drei Hauptfiguren: Fin E Ld Si Laffinty, kurz „Lan“, ist ein stille, leicht nervöse Ojou-sama. Als nächstes haben wir Muginami. Sie ist das fröhliche, vollbusige Mädchen der Gruppe, das auf den ersten Blick unbeschwert wirkt, aber in der ersten Staffel ist sie wirklich die Quelle von „Angst“. Zum Glück ist es nur vorübergehend und sie wird nachher schnell sympathischer, hauptsächlich aufgrund der Bemühungen der Hauptheldin. Schließlich haben wir noch meine Art von Mecha-Show-Protagonistin in Madoka, alias „die super sexy Verteidigerin der Gerechtigkeit“. Kurz gesagt, Madoka ist die ultimative Sozialarbeiterin, bereit und willens, fast jede Art von Aufgabe zu übernehmen, um den Menschen in ihrer geliebten Stadt Kamogawa zu helfen. Als Anführerin des „Jersey“-Clubs und rundum Badass, ist sie fast furchtlos, ist selten sauer und durchdenkt Dinge selten zu Ende. Grundsätzlich ist sie meine Art von Protagonistin, natürlich neben Marika Katou.
Während das Yuri definitiv in unseren drei Heldinnen präsent ist, muss ich leider zugeben, dass es sich nicht so entwickelt wie ich gehofft hatte. Man bekommt jedoch viele berührende Momente. Man sollte dennoch vorsichtig sein, wenn man sich mit Bigamie-artigen Paaren auskennt, hat man möglicherweise Probleme mit diesem. Es gibt zwar ein weiteres Paar in der Show, aber man muss seine Vorstellungskraft dazu nutzen.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass Rinne no Lagrange eine aufregende Tour mit Lachen, Action und einer akzeptablen Handlung für Anime ist. Es ist kein Meisterwerk, aber es ist keineswegs Mist. Wenn man nicht ein eingefleischter Mecha-Fan ist, der seine Standards zu hoch anstellt, empfehle ich diese Show wärmstens ungezwungenen und legeren Anime-Fans, die nicht zu wählerisch sind welche Art von Anime sie sich anschauen.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Anime Kommentare

Du möchtest anderen Mitgliedern der aniSearch-Community Deine Meinung zum Anime „Lagrange: The Flower of Rin-ne“ mitteilen, ohne dafür gleich eine ganze Rezension schreiben zu müssen? Dann eröffne über den nachfolgenden Button ein Kommentarthema zu „Lagrange: The Flower of Rin-ne“ und sei der Erste, der dazu etwas sagt!
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Community-Gewinnspiel – „Persona 5 Royal“ für PS4
Community-Gewinnspiel – „Persona 5 Royal“ für PS4

Bewertungen

  • 9
  • 52
  • 168
  • 91
  • 25
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert2.98 = 60%Rang#3255

Mitgliederstatistik

Relationen

Letzte Bewertungen

  • Avatar: pink-ouroborospink-ouroboros
    Lesezeichen
  • AvatarAnonym
    Lesezeichen
  • Avatar: SFBSFB
    Pausiert
  • AvatarAnonym
    Lesezeichen
  • Avatar: ARCHETIMARCHETIM
    Abgeschlossen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.