• TypTV-Serie
  • Episoden11 (~)
  • Veröffentlicht08. Jul 2011
  • HauptgenresAlltagsdrama
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonManga
  • ZielgruppeWeiblich

Anime Beschreibung

Anime: Usagi Drop
Der 30-jährige Junggeselle Daikichi erfährt nach dem Tod seines Großvaters, dass dieser ein uneheliches Kind mit einer jüngeren Liebhaberin hat. Das stille Mädchen namens Rin wird von ihren anderen Familienmitgliedern ausgeschlossen, denn niemand möchte etwas mit der Kleinen zu tun haben. Einzig Daikichi entscheidet spontan und durch die Wut auf seine anderen Familienmitglieder, die Kleine bei sich aufzunehmen. Für den ruhigen und schüchternen Daikichi ändert sich sein Leben plötzlich von Grund auf: Die Erziehung eines Kindes stellt für ihn eine neuartige und bislang ungekannte Herausforderung dar.
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (60 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Zitate

  • Daikichi KAWACHI
    Manchmal frag ich mich, ob ich Rin erziehe oder sie mich? Naja, iss ja auch egal - Kinder sind was tolles...

Anime Forum

  • Thema nicht abonnieren
  • Ohne eine Benachrichtigung per E-Mail
  • Sofortige Benachrichtigung per E-Mail
  • Täglicher Benachrichtigung per E-Mail
  • Wöchentlicher Benachrichtigung per E-Mail

Anime Rezensionen

Avatar: Pilop
V.I.P.
#1
Das beste Argument Kinder zu kriegen…


Schöner und warmherziger wurden Familienbande in Anime wohl selten dargestellt und das bei einer Familie, die an sich keine wirkliche ist. Als uneheliches Kind des Großvaters wird Rin mehr als Schande, als als zuneigungsbedürftiges kleines Mädchen angesehen und es ist ausgerechnet der Junggeselle Daikichi, der diese Situation nicht mehr mit ansehen kann und sie bei sich aufnimmt. Was folgt ist eine weitgehend leichtgängige, liebevolle Serie über die Tücken und Schwierigkeiten, aber vor allem auch die Freuden des Vater-Seins, während deren Verlaufs Rin und Daikichi immer weitere in ihre Rollen als Vater und Tochter hineinwachsen. Wird auch die schwierige Familiensituation Rins in der Handlung nicht ausgespart, wird der Anime letztendlich in erster Linie durch seine Warmherzigkeit geprägt, mit der das Verhältnis zwischen Rin und Daikichi gezeigt wird. Mittels der nötigen Idealisierung wird so aus dem eher mürrischen Junggesellen ein verantwortungsvoller Vater, der erkennt, wie viel mehr Glück einem doch ein Kind bringen kann im Vergleich zum beruflichen Erfolg, was durch die Darstellung von Rin als Engel von einem Kind natürlich besonders leicht fällt. Aber derlei Idealisierung will man der Serie gar nicht ankreiden, denn dazu macht sie einem zu viel Freude, welcher nur vereinzelt durch etwas befremdliche Werte und Vorstellungen bei manchen Figuren ein wenig getrübt wird.

Wie so viele Adaptionen von Mangavorlagen, verfügt auch diese über kein echtes, wenn hier auch absolut befriedigendes Ende, setzt allerdings den gesamten ersten Abschnitt des Manga um, welcher in seinem zweiten Abschnitt nicht mehr mit dem ersten zu vergleichen ist, weshalb zumindest für mich auch keine Notwendigkeit zur Fortsetzung besteht.

Fazit:
Man könnte die Serie wirklich schon als Propaganda zum Famliengründen und Kinderkriegen sehen, so herzig und schön wird das Verhältnis zwischen Rin und Daikichi gezeigt. Ein Stück heile Welt, erwachsen aus schwierigen Umständen, so wie man es eben immer wieder mal gerne sieht.
    • ×67
    • ×0
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×4
Avatar: SaeL#2
Wie erziehe ich als alteingesessener Junggeselle, der in Sachen Familie vollkommen unerfahren ist, ein kleines Mädchen heran? Usagi Drop widmet sich dieser Frage voll und ganz und stellt uns Zuschauern eine ruhige und besonders herzerwärmende Geschichte über Daikichi und die junge Rin vor, über Erziehungsprobleme als alleinstehender Vater/ Mutter, über Erfahrungen, die man aus der gemeinsamen Zeit sammelt und wie man an Ihnen heranwächst. Es macht wirklich Spass, dabei zuzuschauen, wie sich beide im Laufe der Serie näher kommen und wie der alte und unerfahrene Herr mit den neuen Problemen als "Ersatzvater", sei es Rin wegen oder aufgrund der Bekannten und Verwandten, zurechtkommt. Ein Familiendrama erster Klasse mit lehrhaftem Charakter und auch ein wenig Tiefsinn; etwas abseits des Mainstreams und der Tatsache wegen, dass es ursprünglich ein Josei- Manga ist, mehr für das weibliche und reifere Publikum empfehlenswert.


Mit Daikichi als Durchschnitts- Japaner im mittleren Alter und der ruhigen, menschenscheuen und frühreifen Rin ist das Protagonisten- Duo komplett. Zusammen mit zahlreichen Nebendarstellern haben wir einen bunt gemixten Cast aus mehr oder weniger normalen Erwachsenen, vorlauten Kleinkindern, pensionierten Rentnern und - man staune - Müttern. Letztere sind dabei für unseren Single eine gewaltige Stütze, denn er hat in Sachen Erziehung kaum Ahnung und muss sich daher beraten lassen. Insgesamt gesehen muss man sie alle einfach sympatisch finden, allen voran die beiden Protagonisten.

Die Ausgangssituation (Daikichi's Grossvater + Maid = Rin = Daikichi's Tante?) an sich ist schon sehr fragwürdig, auch wenn solche Affären nichts Skandalöses mehr heutzutage darstellen. Der Geschichte kommt dies nur zugute und sorgt anfangs beim Publikum für die nötige Spannung. Später hängt es mehr oder weniger davon ab, ob die Entwicklung der beiden Hauptpersonen ihn mitzieht oder nicht, denn wenn nicht, dann wird er den Anime schnell wieder fallen lassen. Für mich hat es allemal gereicht, den Anime weiterhin zu folgen, was letztendlich an dem gelungen Dramapart sowie den zahlreichen passenden Comedy- Einlagen liegt, die man besonders gut an den dort überzeichneten Gesichtern erkennt und der Serie eine besondere Note verleihen.

Gelungen ist hier auch der Soundtrack zum Anime: Opening und Ending haben mir beide gut gefallen, die musikalische Untermalung der einzelnen Szenen war schlicht und einfach, grossartig. Animationstechnisch liegt der Anime etwas über dem Durchschnitt, mehr aber auch nicht und sollte es bei einem Alltagsdrama auch nicht sein. Hier haben mir besonders die Anfangsszenen gefallen.

Endgültiges Fazit:
Die letzte Folge hat mich doch noch dazu bewegt, meine Bewertung einen Tick höher zu stellen. Am Ende haben wir also eine abgerundete, in sich geschlossene und schon fast utopische Geschichte ueber das Auferziehen von Kindern vor uns liegen ("Heile Welt"- Schema). Solche Serien genau das, was man braucht, wenn man sich von dem gewohnten Alltagsstress erholen will. So etwas braucht schliesslich jeder irgendwann mal. ;)
Ich persoenlich hoffe auf einen zweiten Teil, denn mangatechnisch gesehen ist noch nicht einmal die Hälfte erreicht. Dieser wird aus der Sicht Rins erzählt und bewegt sich zumindest thematisch auf einer etwas anderen Ebene, behält aber seinen wärmenden Charakter bei. Wer also den Anime schon klasse gefunden hat, der sollte auch den Manga weiterlesen.
    • ×27
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Dah#3
Anspruch:wenig
Action:nichts
Humor:viel
Spannung:viel
Perma-Grins-Modus:sehr viel
Perma-Grins-Modus
Substantiv, m
[1] Als den sogenannte 'Perma-Grins-Modus' tituliert man einen Gemütszustand der völligen Erleichterung und Vergnügung in einem Maße, dass man sie kaum in Wort fassen kann, nur der Anblick des Symptoms - des affigen Dauergrinsens - mag es womöglich in seinem vollem Umfang erklären.

Worttrennung:
Per-ma-Grins-Mo-dus, Plural:Perma-Grins-Modi


Nun viele haben sicher schon erschlossen, was diese Einleitung mit Usagi Drop zu tun hat: Diese Serie ist ein Erreger, ein Virus, der Auslöser, der einen Menschen mit diesen Modus ansteckt. Gewollt oder ungewollt, kein Immunssystem ist im Stande schnell genug Antikörper gegen den Charme und der Heiterkeit dieser Serie zu produzieren, so sollte man sich am besten die nächsten 11 Folgen einfach zurücklehnen und es langsam selbst auskurieren lassen.

Story
Die Familie versammelt sich wegen des Todesfall von Souichi Kaga in seinem Haus, um den Ablauf der Trauerfeier zu besprechen und steht plötzlich mit einem ganz anderen Problem da. Hat doch der alte Greis tatsächlich ein uneheliches Kind, Rin Kaga, 6 Jahre alt, von dem keiner in der Familie wusste, hinterlassen. Eine Schande für die Familie, deswegen hält man es für das Beste das zurückhaltende Mädchen in ein Heim zu geben. Sehr zur Aufregung von Daikichi Kawachi, den Enkel des Toten, der sich spontan dazu entschließt die schüchterne Rin - seine 24 Jahre jüngere Tante - bei sich aufzunehmen und sie zunächst bei sich leben zu lassen, wo er doch eigentlich keine Ahnung von Erziehung hat und eigentlich bis dato voll mit seiner Arbeit beschäftigt war, sodass er noch nichtmal in der Lage war eine Partnerin zu finden. Nun muss er sich um ein sechs Jähriges Mädchen kümmern und das bringt unseren unbeholfenen Erziehungsberechtigten eins aufs andere Mal ins Schwitzen, sowohl wörtlich als auch metaphorisch.
Aus dem eigentlich recht simplen Plot entwickelt sich letztlich eine wunderschöne Geschichte, die aus ihrer Einfachheit und Glaubwürdigkeit extrem profitiert.

Charaktere
Je einfacher ein Plot ist, desto stärker lässt sich das Augenmerk auf die handelnden Personen legen und das macht Usagi Drop einfach hervorragend. Rin, die mit der Zeit immer offener und aufgeweckter wird, verzaubert die Bildschirme und kennt scheinbar den schnellsten Weg zu Jedermanns Herz. Meines gehörte bereits nach der ersten Folge ihr.
Daikichi, ein durchschnitts Erwachsener, was in erste Linie wie ein abwertendes Urteil klingt, ist doch mehr als nur positiv gemeint. In der breiten Animelandschaft trifft man auf solche doch eher selten und beweist dieser junge Mann, mit oder trotz soviel Ungeschicks im Umgang mit Anderen, was für ein großes Herz er doch hat.
Auch der restliche Cast stimmt, nur eine Person fällt da etwas ab, aber das soll das gelungene Ganze nicht trüben.

Fazit
Hat man die 11 Folgen hinter sich, wird man noch einige Zeit danach die Nachwirkungen des Perma-Grins-Modus spüren. Die Serie ist einfach herzerwärmend und sollte von jedem Animeliebhaber, ob Jung oder Alt, ob Männlein oder Weiblein, mindestens einmal gesehen worden sein.

PS: Nein, nach der Auskurierung des PGM, wird man nicht immun gegen diesen Erreger. Selbst nach dem die Serie zum zweiten Mal auf meinem Bildschirm geflackert war, steckte ich mich auch beim Dritten mal noch mit dem Perma-Grins-Modus an.
    • ×25
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: Aodhan
V.I.P.
#4
Nach vielen durchwachsenen Animes ist Usagi Drop endlich mal wieder einer, der meinen Ansprüchen an die noitaminA-Schiene gerecht wird. Die Serie über das Alltagsleben einer ungewöhnlichen WG ist nicht nur gut produziert, sondern auch frei von den ganzen Tropen der typischen Late-Night-Animes.

Das kommt natürlich nicht überraschend, denn es handelt sich um die Adaption eines Josei-Mangas, der man schon anmerkt, dass sie auf (erwachsene) Frauen zugeschnitten ist. Die lose zusammenhängende Geschichte macht den Eindruck, als ob das Publikum geradezu zum Kinderkriegen animiert werden soll. Usagi Drop ist nämlich ziemlich idealisiert, aber vielleicht macht gerade das den Anime auch so schön. Daikichi ist der perfekte fürsorgliche "Vater", Rin ist die perfekte artige und niedliche "Tochter". Was das bedeutet liegt auf der Hand: Der Zuschauer soll die beiden vor allem sympathisch finden, was bei mir auch sehr gut geklappt hat. Die Probleme der Kindererziehung spielen genauso wenig eine Rolle wie die Opfer, die man für ein Kind bringen muss. Usagi Drop ist harmonisch und unbekümmert, eben eine typische "Slice of Life"-Serie zum Abschalten. Man sollte also kein Drama oder einen nachdenklichen Anime über die Tücken des Vaterseins erwarten. Aber wie gesagt, das wäre vermutlich auch nicht so unterhaltsam gewesen, wie die Serie es jetzt ist.

Der Manga von Usagi Drop ist wegen seiner späteren Entwicklungen umstritten. Doch der Anime erreicht sie gar nicht, deswegen finde ich, dass man den Anime so nehmen sollte wie er ist (sofern keine Fortsetzung kommt). Ich sehe in ihm eine schöne und herzerwärmende Geschichte, die von der Stimmung her ohne weiteres mit Aoi Hana oder Hourou Musuko mithalten kann.
    • ×28
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×7
Avatar: AlainJohns#5
Als ich die ersten Bilder von Usagi Drop gesehen und mir die zugehörige Kurzbeschreibung durchgelesen habe, hatte ich die Hoffnung mal wieder ein interessantes und emotional mitreißendes Charakterdrama vor mir zu haben.
Doch bereits beim Ansehen der erste Folge wurde mir klar, dass es sich hier nicht um ein Drama, sondern viel eher um einen reinen Slice of Life Anime handelt.

Dies zeigt sich schlicht daran, dass Usagi Drop nur ziemlich wenige dramatische Momente beinhaltet und sich stattdessen primär auf das alltägliche Leben der Protagonisten Rin und Daikichi fokussiert.
Dies unterscheidet Usagi Drop deutlich von den meisten anderen Anime ähnlicher Genre, da hier, auch in den ernsteren Szenen, auf ein überspitztes Darstellen der Handlung und Emotionen der Charaktere verzichtet wurde, wodurch dem Zuschauer ein Gefühl von Realismus vermittelt wird.

Aufgrund dieses Realismus der Charaktere ist es dem Zuschauer zudem schnell möglich Sympathien für diese zu entwickeln.
Speziell die Entwicklung der Beziehung zwischen Rin und Daikichi wird mit viel Charme und Witz dargestellt und geht einem so schnell ans Herz.
Dennoch muss auch erwähnt werden, dass die Charaktere zum Teil recht stark idealisiert wurden.
So verhält sich Rin beispielsweise stets freundlich und verständnissvoll, sodass es überhaupt nie zu einer Schilderung der Probleme, die im Umgang mit einem 6-jährigen Kind entstehen können, kommen kann.
Aufgrund der angenehm ruhigen Grundstimmung des Anime fällt dieser Minuspunkt in Sachen Charaktervielschichtigkeit aber nicht besonders negativ auf.

Pluspunkte sammelt Usagi Drop, zudem noch bei den gut passenden Synchronsprechern, wobei es mich besonders gefreut hat, das man auch tatsächlich ein Kind die Rolle von Rin hat sprecxhen lassen und dem Opening und Ending, die mir beide ausgesprochen gut gefallen haben.

Fazit:
Usagi Drop ist ein sehr ruhiger und emotionaler, aber nie übermäßig dramatisierter Slice of Life Anime, der auf sympathische Weise einige Leiden, aber vor allem die Freuden darstellt, die einen als Single-Vater in der japanischen Gesellschaft erwarten mögen.
    • ×13
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Anime Kommentare

Du möchtest anderen Mitgliedern der aniSearch-Community Deine Meinung zum Anime „Usagi Drop“ mitteilen, ohne dafür gleich eine ganze Rezension schreiben zu müssen? Dann eröffne über den nachfolgenden Button ein Kommentarthema zu „Usagi Drop“ und sei der Erste, der dazu etwas sagt!
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Adventsgewinnspiel, Teil 2: Noir
Adventsgewinnspiel, Teil 2: Noir

Neueste Umfrage

Neueste Umfrage: [Eintrager-Edition] Wer soll Charakter Nummer 78.000 werden?
[Eintrager-Edition] Wer soll Charakter Nummer 78.000 werden?

Titel

Bewertungen

  • 6
  • 28
  • 112
  • 909
  • 1.415
Eigene Bewertung
Gesamtbewertung
Stimmen2.723Klarwert4.26
Rang#26Favoriten124

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

  • Avatar: BlobskyBlobsky
    Abgeschlossen
  • Avatar: teddyofaprilteddyofapril
    Abgeschlossen
  • Avatar: D0cQD0cQ
    Abgeschlossen
  • Avatar: Schokopudding911Schokopudding911
    Abgeschlossen
  • AvatarAnonym
    Lesezeichen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.