A Bridge to the Starry Skies (Anime)Hoshizora e Kakaru Hashi / 星空へ架かる橋

  • TypTV-Serie
  • Episoden12 (~)
  • Veröffentlicht11. Apr 2011
  • HauptgenresRomantische Komödie
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonVisual Novel
  • ZielgruppeMännlich

Anime Informationen

  • Anime: A Bridge to the Starry Skies
    • Japanisch Hoshizora e Kakaru Hashi
      星空へ架かる橋
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 11.04.2011 ‑ 27.06.2011
      Studio: Doga Kobo
    • Englisch A Bridge to the Starry Skies
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 14.04.2011 ‑ 30.06.2011

Anime Beschreibung

Kazuma zieht mit seinem kranken Bruder von der Stadt in ein ländliches Bergdorf, damit sich dieser von seiner Krankheit erholen kann. Eigentlich hatten sie geplant im Hotel ihres Vaters unterzukommen, aber auf dem Weg dahin verlaufen sie sich. Als sie in den Bergen umherirren, stößt Kazuma auf ein Mädchen names Ui Nakatsugawa. Dies ist die erste von vielen Begegnungen in seinem neuen Landleben.
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (60 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

Anime Rezensionen

Avatar: KawaiiChan#1
"Die Brücke zum Sternenhimmel..."

Sofern man auf das Cover oder die Beschreibung des Anime schaut, denkt man natürlich folgendes: "08/15 Harem, alles schon gesehen. Nochmal? Muss nicht sein". So waren auch meine ersten Worte, doch da mich das schicke Charakter-Design magisch angezogen hatte habe ich doch einen Blick riskiert und muss sagen! Hoshizora ist bei weitem nichts neues, weiß dennoch mit netten und sympatischen Charaktern und interessanten Episoden rund um das Thema Liebe und Comedy zu unterhalten!



Die Story ist einfach erzählt. Unser Hauptprotagonist Kazuma zieht zusammen mit seinem kleinen kränklichen Bruder Ayumu in ein Dorf. Dort begegnet Kazuma nacheinander den verschienden Mädels. Sprich, der Harem wird zusammengestellt. Als Otaku bekommt man deswegen sein Futter. Strand-Episode, Onsen-Episode, Date-Episode, Spielhallen-Episode und diverse romantische Momente. Was den Unterhaltungswert bei Hoshizora angeht, kann man also getrost nach hinten gelehnt sagen. "Er macht tierischen Spaß! Auch wenn man alles schon gesehen hat". Die Charakter im Anime sind in meinen Augen allesamt sympatisch. Angefangen bei Ui, bei der der Spruch "Dumm frisst viel" passender nicht sein könnte, bis hin zur erwachsenen Tsugumi die als Schwester für alles immer wieder ein paar nette Worte zu sagen hat. Stereo-Cast Ahoi! Doch egal ob man alles schon gesehen hat, selbs die Charakter haben alle ihren eigenen Charme. Besonders gefreut hat es mich ja, das ich Charakter, wie Ui´s beste Freundin Ibuki, anfangs zwar nicht ausstehen konnte aber letzen Endes dann doch zu einer meiner Lieblinge zählen durfte. Sympathiewechsel bei Charaktern finde ich eh immer gut. Die Geschichte schlender immer weiter, wobei nun der richtig poistive Teil kommt. Die Mädels stehen auf Kazuma, keine Frage, jedoch akzeptieren sie die Entscheidung das er nichts von ihnen will. Und das ist doch mal was neues oder? Allgemein ist das Ende im Anime sehr schön gemacht da sich Kazuam für eine der Damen entscheidet. Wirklich! In einem Harem-Anime(!!) gibt es eine Entscheidung bei der Auswahl der Mädels. Sowas habe ich persönlich bisher sehr selten miterlebt.

Fazit:
Hoshizora ist ein gemütlicher Anime, den man sich gerne Abends oder Morgens beim frühstücken anschauen kann. Nette Geschichten, ein schönes Setting und sympatische Charakter. Man war richtig traurig das es zuende war, dennoch schließt der Anime wunderbar ab so das man nicht sagen kann "Ne 2. Staffel wäre doch noch drin!". Wer also auf nette romantische Unterhaltung + ganz lustiger Comedy steht, wird mit Hoshizora und seinen 12 Episoden durchaus zufrieden sein.

Ich war es auf jedenfall, deswegen bekommt der Anime auch 8/10 Points!
    • ×15
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Aodhan
V.I.P.
#2
Hoshizora e Kakaru Hashi ist ein ganz typischer Harem-Anime. Das steht außer Frage. Doch er ist auch einer der besten dieses Genres, meiner Meinung nach sogar besser als Shuffle, den ja viele für den Genreprimus halten. Trotzdem ist es natürlich die übliche seichte Liebeskomödie, also quasi ein Einäugiger unter Blinden, deswegen bewerte ich den Anime auch nicht besser als mit drei Sternen. Er hat mich schon gut unterhalten, aber Begeisterungstürme löst er bei mir jetzt auch nicht aus (so wie es das ganze Genre nicht macht).

Es ist gar nicht mal so einfach zu erklären, warum der Anime mir besser gefällt. Vielleicht weil er nicht ganz so krude aufgebaut ist wie die anderen. Im Gegensatz zu Shuffle gibt es keine klare Trennung zwischen Romcom und Drama. Eigentlich verzichtet Hoshizora sogar ganz auf "Ze Drama", zumindest auf irgendwelche besonders theatralischen Konflikte. Die Geschichten der einzelnen Charaktere werden oft in einer Episode abgehandelt - wahrscheinlich basieren die Episoden auf den jeweiligen Routen der Visual Novel - ohne dass man den Eindruck gewinnt, die Arcs wären zusammengeflickt worden. Außerdem werden am Ende der Serie ungewöhnlich deutlich Nägel mit Köpfen gemacht. Die Entscheidung des Helden erscheint zwar wie bei den meisten Harem-Animes etwas wahllos, aber zumindest versteht man hier besser, warum er sich für die anderen nicht entschieden hat. Und überhaupt ist es ja schon gut, dass er mal eine klare Entscheidung trifft.

Ein weiterer Pluspunkt sind die Charaktere. Klar, jeder ist so einfach gehalten wie immer, es sind die altbekannten Visual-Novel-Archetypen, aber es gibt keinen einzigen, der mir unsympathisch ist. Selbst Ui, die ich am Anfang noch für die typische Naive hielt, fand ich später sympathisch. Besonders putzig ist der kleine Bruder des Helden, der mal eine interessante Abwechslung ist, sonst gibt es ja nur die kleine Schwester.
    • ×15
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×3
Avatar: Rioukai#3
Jeder Newcomer der Interesse daran hat zu erfahren, wie ein schlichter Harem-Anime abläuft, der sollte sich wohl am besten „Hoshizora e Kakaru Hashi“ ansehen, denn hier wird wohl so gut wie jedes Klischee bedient, das das Genre kennt. Das könnte man als harsche Kritik empfinden, aber so ist es ganz und gar nicht gemeint, klar ist „Hoshizora e Kakaru Hashi“ keine Besonderheit, jedoch trotzdem ein charmanter und schön inszenierter Repräsentant seines Genres, der sich nicht verstecken muss.

Was man dem Anime sofort ansieht ist, dass es sich um eine Visual Novel- Adaption handeln muss, da vor allem die Persönlichkeit des Protagonisten recht schlicht gehalten ist. Kazuma ist ein aalglatter Kerl, der nicht besonders viele Alleinstellungsmerkmale aufweist, wenn man den Vergleich zu anderen Animes zieht. Allerdings ist er kein lustmolchähnlicher Unsympath, sondern einfach nur ein netter Typ, dessen Alltag wir 12 Episoden lang mit verfolgen dürfen.
Wenn es dann um den Rest der Charaktere geht, dann fallen mir in dem Zusammenhang sofort die Worte „rather forgetable“ ein. Das sagt eigentlich schon präzise alles, was es über den Cast zu wissen gibt, wir haben hier keine großen Besonderheiten, die man nicht schon zig mal anderswo hat beobachten können. Dennoch sind alle Charaktere sympathisch, trotz der bemühten Stereotypen.
Eigentlich könnte ich mein Review jetzt beenden mit dem Hinweis, dass bei Romantik, Comedy und Story nicht wirklich viel heraus sticht, aber etwas mehr ins Detail gehe ich dann schon noch.
Eine glaubhafte Romanze zu erzählen ist meiner Ansicht nach doch gut geglückt. Gezweifelt habe ich ab und zu schon ein wenig, da Kazuma wirklich mit jedem Mädchen eine persönliche Geschichte erlebt, welche aber bis kurz vor dem Ende keinen wirklichen Abschluss fanden. Mein Gefühl war irgendwann, dass Kazuma jede besonders behandelt und deswegen keine, bei einer Romanze muss aber eine ganz klare Tendenz in Richtung der Geliebten vorhanden sein, damit man am Ende auch wirklich an die wahre Liebe zwischen den Protagonisten glaubt. Größtenteils wurde Ui vernachlässigt und nur sporadisch eingebracht. Insgesamt gesehen versteht man die Motive jedes Mädchens, warum sie sich in Kazuma verliebt hat, aber umgekehrt kam viele Folgen lang nichts rüber. Glücklicherweise hat man in den letzten Episoden genug Anzeichen für Kazumas Liebe zu Ui eingebaut, sodass die Romantik zufriedenstellend war, aber als so wirklich tief und unkaputbar empfand ich das Liebesverhältnis der beiden im Vergleich zu Genre-Kollegen jedoch nicht.
Beim Humor hatte ich wohl die meisten Déjà-vus ich glaube es kam rein gar nichts vor, das ich nicht schon einmal in gleicher oder äußerst ähnlicher Form in anderen Animes gesehen habe. Das soll nicht heißen, dass man nicht zum Lachen gebracht wird, sondern eben nur, dass man keine Innovationsschübe erwarten sollte. Veteranen des Ecchi/Harem-Genres werden dadurch um das ein oder andere gelangweilte Gähnen deshalb wohl nicht herum kommen.
Eine gute Geschichte ist bei Harem-Animes allgemein Mangelware, da man bei so vielen Charakteren gar keine Zeit hat ein solides Storygerüst aufzubauen. Das merkt man bei Animes wie Zero no Tsukaima sehr deutlich. Da bin ich doppelt froh, dass man bei „Hoshizora e Kakaru Hashi“ dann doch den Love Hina-Ansatz gewählt hat und sich im Großen und Ganzen auf den Alltag der Personen beschränkt und ihre Beziehungen untereinander im Vordergrund stehen, denn das funktioniert für den Anime. Hier geht es nicht um größere und epische Zusammenhänge, in denen der Cast eine entscheidende Rolle einnimmt, sondern hier geht es um durchschnittliche Menschen. Wer sich damit nicht anfreunden kann, der wird im Harem-Genre auch noch genug Alternativen finden.

Fazit:
Bei einem Anime wie „Hoshizora e Kakaru Hashi“ kommen mir zwar Worte ,wie durchschnittlich oder mittelmäßig in den Sinn, aber keinswegs welche, wie schlecht oder langweilig. Denn obwohl „Hoshizora e Kakaru Hashi“ wenig bietet an das man sich noch lange erinnern wird, ist er bei all seiner Mittelmäßigkeit doch ein kurzweiliger Spaß, der dann doch viele Konkurrenten bei weitem übertrifft.
Vor allem Genre-Einsteigern kann ich deshalb „Hoshizora e Kakaru Hashi“ uneingeschränkt ans Herz legen, da der Anime für den Anfang auch keine allzu schwere Kost ist.
Für Fans des Genres, denen Wiederholungen nichts aus machen sicherlich auch ein Blick wert, nur die, die irgendeine Besonderheit brauchen, damit ihnen ein Ecchi-Anime Spaß macht, sollten sich nach Alternativen umsehen.
    • ×3
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2
Avatar: Asane#4
Eigentlich fast mehr Romanze als Harem.

Das Setting ist offensichtlich: zwei Jungs (beziehungsweise zweieinhalb) und ein halbes Dutzend Mädels. Lange verharrt die Geschichte im Slice-of-Life mit leichtem Romance-Touch, und erst im letzten Drittel der Serie kommt es zu Konstellationen, die einem "Harem" halbwegs gerecht werden.
Das ist einerseits recht entspannend, weil es der Serie dieses Bäumchen-wechsel-dich-artige nimmt und mehr auf eine ernsthafte Liebesgeschichte zusteuert, deren heiße Kandidatin schon recht früh erkennbar wird. Andererseits wird diese erfrischende Leichtigkeit aufs schärfste torpediert durch unsagbar platten Humor (meist im Ecchi/Oppai-Bereich) und ebenso plattem Fanservice.

Von Anfang an liegt dem Anime als roter Faden das übliche Set an Kindheitserinnerungen zugrunde, selbstverständlich mit der schicksalhaft frühen Trennung, deren Fetzen immer wieder ins Bewusstsein der Protagonisten dringen - naturgemäß weiblicherseits weit stärker als männlicherseits.

Es wird also schamlos die Klischeekiste geplündert, und zwar die ganz große, und alle im Romance-Setting greifbaren Tropen werden tapfer integriert. Ohne all diesen Murks hätte das ein wunderbar leichter, warmherziger und in bestem Wortsinne harmloser Anime werden können über die sacht aufkeimende Liebe zwischen Junge und Mädchen.
Über das Personal selbst ist nicht viel zu sagen: es ist die Standardbesetzung von einem Schwarm Mädchen in den absolut üblichen Charaktertypen samt spinnerter Lehrerin, sanft abgedrehter Vermieterin und ansonsten grundsympathischen Dorbewohnern; nebst zweier Jungs, der eine verantwortungsbewusst, solide und verlässlich (man kann auch sagen: langweilig), der andere mit nix anderem im Kopf als Oppai, und einigen anderen Flausen zur Abrundung.

Kleiner Spoiler zur OVA

Somit ist klar, wer hier ein Mädchen abbekommen wird. Das Produktionsteam aber hat ja schließlich auch ein Herz, und so kommt in der OVA nach maximaler Abarbeitung des Fanservices auch der andere der beiden Jungs zum Zug. Leider erst in den letzten 5 Minuten - die aber sind sehr schön anzuschauen und bringen ein nette kleine Überraschung.

Dann wäre da noch der kleine Bruder, der hier eine Art Erholungsaufenthalt absolviert und bei den hier zahlreich sich tummelnden Mädchen wahre Stürme an mütterlichen Gefühlen auslöst.

Technisch gesehen ist das ganze guter Durchschnitt. Schöne, stimmungsvolle Hintergründe, auch ein wenig CG kommt zum Einsatz, und zwar durchweg beim Wasser, wo es auch ganz gut passt.

Die Musik ist im großen und ganzen recht stimmig (einmal mit einer Art Schweden-Mittelalter-Country, der direkt aus "Ronja Räubertochter" entsprungen sein könnte), die Songs im zu erwartenden überdrehten J-Pop, high-pitched und überaus genki.

Alles in allem qualitativ sehr wechselvoll, einige geniale Momente werden gezielt von den üppig vorhandenen breast&butt-Jokes zerstört und sorgen für reichhaltigen <facepalm>. Die dominierende leichte, heitere Stimmung entschädigt dafür und - immerhin! - es wird nicht plötzlich das große, unerwartete Drama aus dem Hut gezaubert.

Wer gegen Fremdschämen immun ist, findet hier eine kleine, harmlose Serie für zwischendurch.
Beitrag wurde zuletzt am 07.02.2020 um 23:02 geändert.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: aniSearchler-43740#5
"Hoshizora e Kakaru Hashi" - Ein (zu) klischeehafter 08/15 Harem-Anime, der aber tatsächlich seine Stärken in Sachen Charaktere und Ende hat. Bis auf ein paar frühe Elemente in Episode 1 natürlich alles spoilerfrei!

Story:

Unser männlicher Protagonist reist mit seinem kleinen Bruder aus gesundheitlichen Gründen auf´s Land.
Er zieht mit ihm in ein Wohnheim, was bei diesem Genre nicht gerade etwas neues ist. Doch bevor er dort ankommt klaut ihm ein Affe an der Bushaltestelle seine Mütze. Daraufhin tritt der bei Harems leider unvermeidbare "Unfall" ein. Es wäre jedoch zu kreativ, wenn die Szene, nachdem das betroffene Mädchen ihm problemlos verziehen hat ihr Ende gefunden hätte. Daher taucht selbstverständlich genau in diesem Moment die Tsundere auf, die alles falsch versteht und es kommt zum Streit. Anfangs dachte ich, dass das der Grund sei, warum sich die Tsundere gegenüber dem Protagonisten über fast den gesamten Anime aggressiv verhält. Doch dann in einem plötzlichen Geistesblitz des gesunden Menschenverstandes leuchtete es mir ein. - "Achja, Tsundere. Brauchen die überhaupt nen Grund?". Es ist leider alles zu sehr auf klischeehafte Comedy getrimmt. Jedenfalls lernt er dann die weiteren Charaktere kennen, zu denen ich nun kommen werde. Es gibt unter anderem dort auch einige positive Punkte, die ich benennen werde!

Charaktere:

Wir haben hier leider lediglich die üblichen Verdächtigen. Diese sind die nette und naive Heldin, die Tsundere, das kleine freche Mädchen, das naive vollbusige Mädchen (sogar im Doppelpack) und den perversen Freund des Protagonisten. Immerhin gibt es auch das nette und schüchterne Schreinmädchen, ein Charakter-Typ, den ich ziemlich gerne mag. Außerdem muss ich positiv anmerken, dass in einigen Szenen und teils auch ganzen Folgen gut auf die Charaktere und deren Gefühle und Sorgen eingegangen wird. Sie sind also dann doch nicht so flach, wie es von der Oberfläche betrachtet scheint.

Ende:

Wenn auch viel zu vorhersehbar, bekommen wir hier ein absolut zufriedenstellendes und gelungenes Ende präsentiert. Das ist auch ein bedeutender Grund, weshalb der Anime trotz der auf klischeehaften Comedy getrimmten Story nicht als Zeitverschwendung abzustempeln ist.

Fazit:

+ Recht gute Charaktertiefe
+ Zufriedenstellendes Ende
+ Sehr schönes Opening

- Die Story ist zu sehr auf klischeehafte Comedy getrimmt
- Die Handlung ist zu vorhersehbar
- Die Erklärung für die "Entscheidung" des Protagonisten gegenüber den abgestempelten Mädchen ist zu kurz
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Anime Kommentare

Avatar: Marron
V.I.P.
#1
In dem Anime   Hoshizora e Kakaru Hashi
geht es um den jungen
kazuma und seinen kleiner bruder.Die  ziehen wegen der Gesundheit des kleinen Bruders aufs Land.Als sie auf dem Weg dorthin,auf den Bus warten.Wird die Mütze von dem kleinen Bruder von einem affen geklaut.Kazuma rennt den affen hinterher und verläuft sich im wald.Dort lernt er glücklicherweise die  Mädchen Ui und Ibuki kennen.Die ihm auch nach dem peinlichen Zwischenfall auch helfen zurück zu bushalestelle zu gehen.Ein paar Tage später merken sie das sie auf die gleiche schule gehen.Und so beginnt das Gefühlsleben der 3 Personen.Obwohl schon ab der ersten folge klar ist in wenn er sich verliebt.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×5
Avatar: Shan-Shan#2
ein typischer harem anime. nichts außergewöhnliches in diesen genre. wie immer gehts es um einen jungen mit vielen verehrerinnen, die die typischen eigenschaften bestizen, wie zum beispiel tsundere, shy-typ und und ... die story und handlung sind total oberflächlich, genau wie die charaktere. comedy naja i-wie nicht sehr inovativ.
einziger plus punkt ist der zeichenstil.
fazit: hoshizora e kakaru hashi ist ein anime für zwischendurch und man sollte ihn nur schauen, wenn man lw hat oder um die wartezeit eines anderen animes totzuschlagen.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×4
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel – 10 × 1 Monat Crunchyroll-Premium
Gewinnspiel – 10 × 1 Monat Crunchyroll-Premium

Neueste Umfrage

Neueste Umfrage: [Gold-Edition] Wer soll Charakter Nummer 90.000 werden?
[Gold-Edition] Wer soll Charakter Nummer 90.000 werden?

Bewertungen

  • 14
  • 150
  • 429
  • 384
  • 109
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert3.14 = 63%Rang#2415

Mitgliederstatistik

Relationen

Letzte Bewertungen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.