The Garden of Sinners: Verlorene Erinnerung (2008)Gekijouban Kara no Kyoukai: Boukyaku Rokuon / 劇場版 空の境界 - 忘却録音

Anime Beschreibung

Anime: The Garden of Sinners: Verlorene Erinnerung
© 奈須きのこ / 星海社・アニプレックス・講談社・ノーツ・ufotable
Der Handlungsort des sechsten Kara no Kyoukai-Films ist das religöse Internat Reien. Dort kam es in letzter Zeit zu mehreren Zwischenfällen, deren Ursprung „Feen“ sein sollen. Azaka lässt sich in das Internat einschleusen, um diesen mysteriösen Fall zu lösen. Sie wird unterstützt von Shiki, die Azaka auf Befehl von Touko bei diesem Fall unter die Arme greifen soll. Diese Hilfe ist allerdings von Seiten Azakas absolut ungewollt und Shikis Anwesenheit wird für sie zu einer wahren Geduldsprobe …

Anmerkung:
Sowohl in chronologischer Reihenfolge als auch gemessen an der Reihenfolge der Veröffentlichungen handelt es sich bei Boukyaku Rokuon um den sechsten Film der „Kara no Kyoukai“-Reihe, der die Geschehnisse des Januar 1999 behandelt und seine Fortsetzung in Satsujin Kousatsu (Go) findet.
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Immer mehr Animes sind auf legalen Streamingportalen verfügbar. Wenn Dir eine solche Quelle zum Anime „The Garden of Sinners: Verlorene Erinnerung“ bekannt ist, dann kannst Du aniSearch unterstützen, indem Du die Streams über unsere Eintragsmaske hinzufügst.

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Anime Screenshots

Anime Charaktere

Anime Forum

  • Thema nicht abonnieren
  • Ohne eine Benachrichtigung per E-Mail
  • Sofortige Benachrichtigung per E-Mail
  • Täglicher Benachrichtigung per E-Mail
  • Wöchentlicher Benachrichtigung per E-Mail

Anime Rezensionen

Avatar: Pilop
V.I.P.
#1
Gesamtkommentar und Gesamtbewertung für alle sieben Filme:

Wären doch nur alle Anime so gut produziert wie Kara no Kyoukai, man könnte wirklich geniale Werke hervorbringen, wenn diese im Gegensatz zu dieser Filmseptologie auch eine gute Story hätten. Kara no Kyoukai bleibt so leider auf eine gut unterhaltende Filmreihe beschränkt, deren Inszenierung bei weitem besser ist als der Inhalt, allerdings schon wieder so gut ist, dass der Anime trotzdem eine hohe Wertung verdient.


Eine leicht heruntergekommene Großstadt Ende der 90er, getaucht in das warme Licht der Abenddämmerung; ein nächtlicher Bambushain; eine einsame Person, die durch düstere Gassen voller zwielichtiger Gestalten streift. Kara no Kyoukai spielt in der absoluten Top-Liga was eine atmosphärisch dichte Präsentation und Inszenierung angeht. Die melancholisch-düstere Grundstimmung wird vom detaillierten, viel auf Licht- und Schattenverhältnissen aufbauenden Zeichenstil getragen, man schreckt kein bisschen vor Gewaltdarstellung zurück und auch beim Soundtrack bekommt man es mit Stücken von Yuki Kajiura mit einer der bekanntesten Persönlichkeiten in diesem Bereich zu tun, die schon oft genug unter Beweis gestellt hat, wie sehr sie es versteht die Handlung durch die Musik zu unterstreichen.

Kann man nun eigentlich nur lobende Worte über den Anime verlieren, wenn es um die Inszenierung geht, sieht es bei der Handlung schon anders aus. Kara no Kyoukai ist schon fast ein Paradebeispiel dafür, wie viel man aus einer durchschnittlichen Handlung herausholen kann, denn mehr als durchschnittlich ist sie nicht. Man erzählt die Geschichte nicht chronologisch, eine Erzählweise, die immer ein Risiko ist, denn es ist schwer ihre Qualitäten zu nutzen aber leicht dabei zu versagen. Letzten Endes gelingt es den Filmen mehr schlecht als recht diesen Stil umzusetzen, denn der Rätselfaktor, der aufkommt, wird durch die negativen Begleiterscheinungen ziemlich annulliert. Der erste Film wirft den Zuschauer ins eiskalte Wasser und lässt ihn völlig im Regen stehen, schon zu sehr, so dass der Frust gegenüber der Neugier überwiegt. Im Verlauf der weiteren Filme bekommt man dann nach und nach neue Informationen, aber man fühlt sich eigentlich chronisch unterversorgt was die Hintergründe der Charaktere angeht. Auch auf die Hauptfiguren als Gesamtes wird bis zum Schluss zu wenig eingegangen, so dass man als Zuschauer schlicht distanziert bleibt und irgendwann auch kein übermäßiges Interesse mehr an den Hintergründen hat, auch wenn besonders Shiki als ruppige Kämpfernatur mit herbem Charme durchaus ansprechend ist. Persönlich war mir das Gezeigte in diesem Punkt aber schlicht zu wenig, weshalb es auch keine besondere Überraschung ist, dass der zweite und siebente Film meine Favoriten aus der Reihe sind, da dort spürbar mehr Emotionen im Spiel sind. Was nun aber die allgemeine Handlung angeht, die ist nicht übermäßig innovativ und besteht neben fallweisen Rückblenden im Wesentlichen aus Konfrontationen mit diversen Widersachern mit übernatürlichen Kräften, in deren Verlauf fallweise einzelne Details über die Hintergründe der Gesamtgeschichte preisgegeben werden. Manche der Widersacher haben Erinnerungswert, andere sind eher schwach (leider auch der im finalen Film), allen wird aber immerhin eine eigene Geschichte spendiert, wo es allerdings ebenfalls zu Qualitätsschwankungen kommt.

Fazit:

Wie eingangs schon erwähnt, letzten Endes ist es schon fast eine Verschwendung wie gut die Inszenierung dieser mäßigen Vorlage ist. Für den Zuschauer bedeutet sie aber, dass die Filme trotz inhaltlicher Schwächen gut unterhalten.
    • ×7
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: AnimeChris#2
Anspruch:mittel
Action:mittel
Humor:wenig
Spannung:viel
Erotik:nichts
Es ist wieder Zeit für eine neue Hauptrolle in Garden of the Sinners. Nachdem das ganze beim 5. Teil ja hervorragend geklappt hat, schickt Type -Moon jetzt Mikiyas kleine Schwester Azaka ins Rennen, um sich der Verlorenen Erinnerungen anzunehmen.


In der Tat gelingt die Erfolgsformel des Vorgängers hier fast genau so toll. Mit Azaka haben wir keine unbekannte Figur diesmal vor uns, aber eine die bislang einfach viel zu kurz gekommen ist. Mit Vergnügen stellt man fest, was für ein interessantes Mädchen sie ist und ihre Geschichte weiß zu begeistern – und das auch wenn diesmal wieder die Normallänge von knapp 60 Minuten auf dem Programm steht.

Auch optisch macht Azaka eine tolle Figur und wirkt in den Rückblicken sogar noch süßer mit ihren kürzeren Haaren. Die Rückblickfolgen sind besonders auf das Verhältnis mit Shiki ganz wichtig, die neben Azaka die zweite Hauptrolle im 6. Sinners Film einnimmt. Es ist Frauenpower angesagt, da die zwei in einer geheimen Mission ein Internat observieren müssen. Es ist jedoch mehr die Geschichte zwischen den zwei die begeistert, als der Fall im Internat an sich.

Teil 6 ist anders als seine Vorgänger und so was finde ich ja immer gut in der Sinners Serie. Diesmal werden von Anfang an viel leichtere Klänge angeschlagen und eine sehr schöne und sanfte Atmosphäre im Internat und den Rückblicken geschaffen. Dabei hilft auch der Soundtrack, der für mich in diesem Teil den Höhepunkt aller 7 Filme darstellt. Einfach wunderschön, was da aus den Boxen kommt – von Opening bis hin zum Abschlusslied. Es sind die ruhigen Klänge, die einen perfekt in die mystische Atmosphäre eintauchen lassen.

Mystisch sind auch die Kämpfe am Ende des Films. Zu genialer Musik gibt es eine wahre Augenweide, als kleine Feen zum Einsatz kommen und diesmal geht die süße Azaka so was von gut ab, dass Shiki daneben schon ziemlich alt aussieht. Jedoch sind die Kämpfe komplett Blutfrei. Das passt zum Gesamtbild des Films und wird nur durch eine kleine Szene nach dem Abspann unterbrochen – diese sollte man jedoch wieder unbedingt gesehen haben auch wenn sie enorm brutal ist.

Für so manchen Garden of Sinners Film mag dieser Film zu soft sein, doch für mich war es ein angenehmer frischer Wind und eigentlich so was wie die Ruhe vor dem Sturm wenn man an Teil 7 denkt. Wer bis jetzt alle Teile gesehen hat wird aber allein schon für die Entwicklung von Mkiya Kokutou dankbar sein. Er kommt zwar wenig vor, aber trotzdem wird durch die Geschichte seiner Schwester auch er mit mehr Tiefgang ausgestattet. Aber man muss neidlos anerkennen, dass Azaka diesen Film wirklich zu etwas ganz besonderem macht, der sich grandios in die Filmreihe der Sinners eingliedert.
    • ×2
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×3

Anime Kommentare

Du möchtest anderen Mitgliedern der aniSearch-Community Deine Meinung zum Anime „The Garden of Sinners: Verlorene Erinnerung“ mitteilen, ohne dafür gleich eine ganze Rezension schreiben zu müssen? Dann eröffne über den nachfolgenden Button ein Kommentarthema zu „The Garden of Sinners: Verlorene Erinnerung“ und sei der Erste, der dazu etwas sagt!
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel: 5×2 Kinokarten für „Detektiv Conan: Episode One – Der geschrumpfte Meisterdetektiv“
Gewinnspiel: 5×2 Kinokarten für „Detektiv Conan: Episode One – Der geschrumpfte Meisterdetektiv“

Neueste Umfrage

Neueste Umfrage: Für welche Serie wünscht Ihr Euch ein Re-Release auf Blu-ray?
Für welche Serie wünscht Ihr Euch ein Re-Release auf Blu-ray?

Titel

  • Japanisch Gekijouban Kara no Kyoukai: Boukyaku Rokuon
    劇場版 空の境界 - 忘却録音
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 20.12.2008
  • Englisch The Garden of Sinners: Oblivion Recording
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 08.02.2011
  • Deutsch The Garden of Sinners: Verlorene Erinnerung
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 29.07.2011
  • xx Synonyme
    Boundary of Emptiness: Oblivion Recorder, The Garden of Sinners: Chapter 6

Bewertungen

  • 8
  • 40
  • 159
  • 665
  • 383
Eigene Bewertung
Gesamtbewertung
Stimmen1.396Klarwert3.87
Rang#308Favoriten19

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

  • AvatarAnonym
    Lesezeichen
  • Avatar: stinkytoaststinkytoast
    Abgeschlossen
  • Avatar: SwissLullabySwissLullaby
    Abgeschlossen
  • Avatar: davatadavata
    Lesezeichen
  • Avatar: Hiutsuri122Hiutsuri122
    Lesezeichen

Top Eintrager

aniSearch-Livechat

Teilen

Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.