Das Mädchen mit dem Zauberhaar (Anime)Mai Mai Shinko to Sennen no Mahou / マイマイ新子と千年の魔法

  • TypFilm
  • Episoden1 (~)
  • Veröffentlicht15. Aug 2009
  • HauptgenresAlltagsdrama
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonRoman
  • ZielgruppeFamilie

Anime Informationen

  • Anime: Das Mädchen mit dem Zauberhaar
    • Japanisch Mai Mai Shinko to Sennen no Mahou
      マイマイ新子と千年の魔法
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 15.08.2009
    • Englisch Mai Mai Miracle
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 12.2016
    • Deutsch Das Mädchen mit dem Zauberhaar
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 20.08.2010
      Publisher: LEONINE Anime
    • Synonyme: Mai Mai Atarashi to Sennen no Mahou, El milagro de Mai Mai

Anime Beschreibung

Die neunjährige Shinko geht in die dritte Klasse und lebt mit ihrer Familie auf dem Land. Obwohl der zweite Weltkrieg fast alles zerstört hat und den Bewohnern ihres kleinen Dorfes nicht viel geblieben ist, durchlebt Shinko eine glückliche Kindheit, denn sie hat eine blühende Fantasie. Mithilfe ihres Großvaters, der ihr zahlreiche Geschichten über ihre Ahnen erzählt, holt sie sich ihre Ideen und reist mit der Kraft ihrer Vorstellung in die Vergangenheit und sieht die Welt, wie sie vor 1.000 Jahren ausgesehen hat. Eines Tages trifft sie in der Schule das schüchterne Mädchen, Kiiko und als sie sich anfreunden, beginnt für beide ein aufregendes Abenteuer, voller ungelöster Rätsel.
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Im Bereich „Streams“ findest Du ggf. weitere Streaming-Anbieter und diverse Sprachversionen.

Anime Trailer

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Lesezeichen
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (33 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

Anime Rezensionen

Avatar: Pilop
V.I.P.
#1
Es muss nicht immer Ghibli sein. Auch andere Studios schaffen es die gewisse Stimmung von Familienfilmen einzufangen. Zwar überzeugt das Konzept des Anime nicht zur Gänze, doch wird einem eine gute Portion an der Freude des Kindseins gepaart mit einer warmen Atmosphäre geboten.


Wenn in einem Film mit Kindern als Protagonisten der Umstand des Kindseins und die Freude daran vermittelt wird, ist das für mich schon die halbe Miete. Genau hier kann Mai Mai Miracle in meinen Augen auch am meisten punkten. Angesiedelt in der Vergangenheit und dadurch wieder aufbauend auf einem – sicher auch idealisierten – Bild einer noch naturverbundenen Kindheit wird eine Geschichte über Freundschaft, das Aufwachsen, aber auch ein wenig über das Verarbeiten von dramatischen Ereignissen erzählt. Die Figuren sind sympathisch und schnell stellt sich dieses gewisse warme Gefühl beim Zuschauer ein, das einen solche Filme genießen lässt. Leider läuft der Film letztendlich durch das ihm zu Grunde liegende Konzept nicht ganz rund. Die Ausflüge in die tausend Jahre zuvor angesiedelte Phantasiewelt integrieren sich nicht wirklich gut in die Geschichte und wirken dadurch ein wenig fehl am Platz, jedenfalls tragen sie wenig zur Geschichte bei, sondern unterbrechen mehr den ansonsten angenehmen Erzählfluss. Auch beim finalen Dramateil kann man vielleicht unterschiedlicher Meinung sein, ob er durch seinen Inhalt wirklich ganz zum Rest passt, ich fand ihn jedenfalls nicht uninteressant, trotz spürbar ernsterer Thematik.

Fazit:

Nicht ohne Schwächen, aber für mich ein netter Film für einen gemütlichen Fernsehabend, der in seine fröhliche Grundatmosphäre auch ernstere Töne einbindet und einige schöne Botschaften vermittelt. Unter den mitunter vielleicht etwas zweifelhaften Lizenzierungen für den deutschen Anime-Markt, ist der Film sicher ein Lichtblick mit dem Potential für eine gewisse Breitenwirkung.
    • ×18
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2

Anime Kommentare

Avatar: Rabiator
V.I.P.
#1
Traumhaft. Hier kann man quasi seinen Eltern oder gar Großeltern beim Spielen zusehen, Gaskühlschränke und Schildkröte als Begleittier inklusive. In Abwesenheit von Fernsehen, Computern, Spielkonsolen und Handies sind Kids früher tatsächlich fast immer draußen gewesen und haben Bäche angestaut, Laubhütten gebaut, Räuber und Gendarm oder Fußball gespielt. Und wenn's regnete, hat man gelesen oder irgendwas gebastelt.

Der Film ist eine Ode an die kindliche Phantasie, mit der vor allem Shinko reichlich ausgestattet ist. Aber auch die anderen kleinen Protagonisten haben im Verlauf der Geschichte immer wieder putzige Einfälle. All das erzeugt eine wohlige Grundstimmung, die auch durch gelegentlich aufscheinendes Drama nicht verscheucht wird; eher vielleicht durch einen der Abschiede, der diese Phase der Kindheit unwiederbringlich in die Vergangenheit rückt. Der eine oder andere Lachanfall wirkt, ebenso wie die besoffenen zwei Minuten, etwas unpassend (liegt vielleicht an der Synchronisation?), aber ansonsten sind die deutschen Sprecher auf der Höhe.

Mir hat auch die "Geschichte in der Geschichte" gut gefallen, da man einerseits sieht, wie die Phantasie von Shinko durch die Erzählung ihres Opas und des Ausgrabungsleiters angeregt wird, und sie dieses Wissen direkt in Spielideen überführt. Wir erleben da gewissermaßen Shinkos Kopfkino mit. Und andererseits, weil das Thema "isolierte Adelskinder" auch alleinstehend ein authentisches Filmmotiv sein könnte. Nagiko hätte gut zur Truppe der Dorfkinder gepasst - geht aber eben auch ohne Verlust der Glaubwürdigkeit als Gouverneurstochter durch, die etwas einsam ist, weil ihr Gleichaltrige auf Augenhöhe fehlen. Nicht nur die Optik hat mich hier stellenweise an Kaguya Hime erinnert.

Die Grafik ist nicht nur der Matschfüße wegen eine Augenweide. Der eigentliche Kracher war für mich aber die Filmmusik. Ich habe selten einen Film erlebt, wo die einzelnen Themen der musikalischen Untermalung so durchgehend gut zu den jeweiligen Szenen passten. Das geht schon in Minute 1 los: Entspann doch mal [lala lala] lass locker [bap bap] und begleite Opa und Enkel frohgemut in die Natur! [uuuuh ah] ...

Echt schick.
    • ×0
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Asane
Redakteur
#2
Liebevoller, warmherziger Film über eine Kindheit auf dem Land. Dabei nicht ganz so kindlich, wie das Cover suggeriert, denn es streift auch ernste Situationen, wobei das ganze nur sehr selten dramaturgisch übertrieben wird.

Alles, vor allem das Verhalten der Charaktere, bleibt stets natürlich und im Rahmen des Glaubwürdigen. (Noch nie habe ich so perfekt dreckige Matschfüße gesehen!) CG wird punktuell eingesetzt, fällt allerdings nie auf - das größte Kompliment, das man mMn. CG machen kann.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel – „Haganai: I Don’t Have Many Friends“
Gewinnspiel – „Haganai: I Don’t Have Many Friends“

Bewertungen

  • 11
  • 37
  • 174
  • 112
  • 23
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert3.03 = 61%Rang#3060

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

  • Avatar: SFBSFB
    Abgeschlossen
  • Avatar: ninjamaskninjamask
    Abgeschlossen
  • AvatarAnonym
    Lesezeichen
  • Avatar: RushRush
    Abgeschlossen
  • Avatar: DanteDipolarDanteDipolar
    Lesezeichen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.