A Certain Scientific Railgun (Anime)Toaru Kagaku no Railgun / とある科学の超電磁砲

  • TypTV-Serie
  • Episoden24 (~)
  • Veröffentlicht03. Okt 2009
  • HauptgenresAction
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonManga
  • ZielgruppeMännlich

Anime Beschreibung

Anime: A Certain Scientific Railgun
© 鎌池和馬/冬川基/アスキー・メディアワークス/PROJECT-RAILGUN S
Aufgrund ihrer Position als einer der wenigen Level 5 Esper von Academy City, ist Mikoto Misaka berühmt-berüchtigt in dieser Stadt, in der es Menschen möglich ist, ihre übernatürlichen Fähigkeiten zu trainieren. Durch ihre für den städtischen Sicherheitsdienst arbeitende Freundin Kuroko Shirai wird auch Mikoto regelmäßig in diverse Fälle involviert, in denen sie sehr schnell zeigt, dass ihre Persönlichkeit mitunter genauso geladen ist, wie die Blitze, die sie verschießen kann. Als sich die mysteriösen Vorfälle in der Stadt mehren, verdichten sich auch die Hinweise auf dunkle Machenschaften ungeahnten Ausmaßes.

Spin-off von To Aru Majutsu no Index, der Mikoto zur Hauptfigur hat.
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams (Trailer)

Im Bereich „Streams“ findest Du ggf. weitere Streaming-Anbieter und diverse Sprachversionen.

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (54 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

  • Thema nicht abonnieren
  • Ohne eine Benachrichtigung per E-Mail
  • Sofortige Benachrichtigung per E-Mail
  • Täglicher Benachrichtigung per E-Mail
  • Wöchentlicher Benachrichtigung per E-Mail

Anime Rezensionen

Avatar: Aodhan
V.I.P.
#1
To Aru Kagaku no Railgun mag zwar typische Bishoujo-Action sein, wurde aber von Tatsuyuki Nagai so gut umgesetzt, dass der Unterhaltungswert trotzdem weit über dem liegt, was man sonst in diesem Genre geboten bekommt.

Natürlich tauchen die meisten Tropen des Bishoujo-Genres auch bei Railgun auf. Das Charakterdesign ist, wie man an den Bildern unschwer erkennen kann, sehr moe, es gibt einigen (aber noch dezenten) Fanservice und der allgemeine Aufbau der Geschichte folgt auch den bekannten Mustern. D. h. es gibt ein wenig Action, etwas mehr Alltagsleben der Helden und wie gesagt recht viel Moe.

Im Gegensatz zur "Hauptserie" To Aru Majutsu no Index besitzt Railgun aber eine zusammenhängende Handlung, selbst wenn sie immer mal wieder von Alltagsepisoden unterbrochen wird. Die Komposition ist Nagai ziemlich gut gelungen - Mangakenner müssen sich übrigens darauf einstellen, dass der Anime in der zweiten Hälfte eine Neuinterpretation ist, sich also nicht mehr an die Vorlage hält - ich denke nicht, dass man aus diesem Thema viel mehr hätte herausholen können. Gut ist auch, dass Nagai wie immer ein Fünkchen mehr Wert auf die Charaktere legt als es sonst in diesem Genre üblich ist. Er hat ein paar nette Konflikte zwischen den Figuren eingebaut, die zwar genrebedingt immer noch einfach gehalten sind, aber den Helden zumindest etwas mehr Farbe geben und sich auch mit dem Pathos zurückhalten. Allgemein sind die Charaktere bei Railgun recht gelungen, allen voran die sympathische Mikoto, die mir schon in Index am besten gefallen hat. In diesem Fall hat es mich auch nicht so stark gestört, dass die Figuren alle sehr moe sind, wobei das zum Glück in erster Linie sowieso nur das Äußere betrifft.

Von der Action her kann der Anime auch überzeugen, die Kampfszenen wurden gut inszeniert und die Animationen sind so wie im ganzen Anime sicherlich überdurchschnittlich. Einziger Wermutstropfen ist, dass es relativ wenige von den Szenen gibt. Meistens geht es nur am Ende eines der Handlungsabschnitte richtig zur Sache (und es gibt nur zwei große).
    • ×23
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×4
Avatar: Pilop
V.I.P.
#2
Auch der Spinoff ist wie schon das Original reinstes Popcornkino und in seinen Elementen ein typisches Werk der aktuellen Animekultur. Was ihn aber vom quasi Vorgänger unterscheidet sind die sympathischeren Hauptfiguren sowie ein gelungenerer Aufbau, wobei vor allem Ersteres vonnöten ist um über inhaltliche Schwächen hinwegzutrösten.


Findet man die Hauptfiguren, allen voran natürlich Mikoto, nicht überaus sympathisch, dann braucht man nicht unbedingt zu dieser Serie greifen. Diese Warnung ist hier meiner Meinung nach doch angebracht. Railgun ist weder innovativ, noch tiefgründig, sondern schlicht Otaku-Popcornkino, also eine Mischung aus Action, Slice-of-Life und Moe. Vielleicht eine ungewöhnliche Einleitung für einen Anime, den ich trotz allem gerne geschaut habe, aber man braucht sich hier keinen Illusionen hinzugeben. Inhaltlich ist es nichts Besonderes, allerdings ist die Umsetzung vergleichsweise gut und die Charaktere zum Großteil sympathisch. Neben zwei längeren Storyarcs kurz nach Beginn und am Ende werden einem diverse Einzelepisoden und Kurzarcs präsentiert, die zwar nicht so zusammenhanglos sind wie bei Index, die aber ihre eigenen Schwächen haben. Sie wirken ein wenig belanglos, diese Kurzgeschichten. Seichte Handlung, viel Slice-of-Life, viele Moe-Situationen etc. Die Charaktere sind sympathisch, aber nicht interessant, weshalb doch immer ein Mindestmaß an Story benötigt werden würde, um die Sache am Laufen zu halten. Insofern kam der Anime einfach zu früh, denn er konnte nur den ersten Arc des Mangas aufgreifen, in dem der zweite noch nicht beendet ist. In der Vorlage sind die Geschichten kompakter, wirken rasanter und der zweite Manga-Arc ist auch schlicht um vieles besser als der eigens für den Anime geschriebene. Auch werden dort weniger Anforderungen an Charaktere wie Uiharu gestellt, die im Anime nicht viel mehr ist als eine eher nervende, naiv-schwächliche Moe-Quelle, der aber verhältnismäßig viel Bildschirmzeit zukommt.

Um aber mal von den Schwächen und der Kritik wegzukommen: Es gibt auch genug Gründe sich die Serie anzusehen. Zuallererst einmal ganz nüchtern: Die oben beschriebenen Kritikpunkte treffen auf fast alle Anime dieser Art zu und Railgun ist unter ihnen aber noch einer der besseren. Man versucht immer wieder Konflikte einzustreuen, die zwar nicht gerade ausgefeilt sind, aber die Sache doch ein wenig würzen, wobei mir hier vor allem Saten-san positiv in Erinnerung geblieben ist. Natürlich ist und bleibt auch Mikoto eine große Sympathieträgerin und auch wenn man ihr leider zu selten Gelegenheit dazu gibt, sind die Kämpfe einer Elektromanipulateurin einfach sehenswert.

Fazit:

Bunt-fröhliches Popcornkino ohne Anspruch, das vom Sympathiefaktor seiner Hauptcharaktere lebt und sicher all diejenigen unglücklich machen wird, die diese Sympathie nicht entgegenbringen können oder sich irgendeine Tiefgründigkeit in der Handlung erhoffen. Für all jene (wie mich), die sich nur das erwarten und Mikoto schon immer mochten, bietet die Serie aber leichtgängige Unterhaltung mit gehobenerem Produktionsniveau.
    • ×19
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2
Avatar: NSO
V.I.P.
#3
Bei To Aru Kagaku no Railgun handelt es sich ja bekannterweise um einen Spin-off von To Aru Majutsu no Index, in dem Misaka Mikoto die Hauptrolle spielt und da sie eigentlich schon immer mein Lieblingscharakter dieser Reihe war ging ich auch mit etwas höheren Erwartungen an diesem Anime als ich es gewöhnlich machen würde und ich wurde auch nicht enttäuscht.

Um die Story zu verstehen muss man nicht unbedingt To Aru Majutsu no Index gesehen haben aber es hilft einem sicherlich sich schneller zurecht zu finden Im Zentrum der Geschichte stehen die Abenteuer von Mikoto, eine der wenigen Level 5 Esper, sowie ihrer Freundinnen Kuroko, Uiharu und Ruiko die sie in Academy City erleben. Jetzt näher auf die einzelnen Storyarcs einzugehen würde den Rahmen sprengen und nur sinnlos zu Spoilern führen aber man kann sagen das die einzelnen Arcs durchweg gut inszeniert sind und aufeinander aufbauen woraus sich am Ende ein gelungenes Gesamtbild herausbildet. Wer jedoch aufgrund der Einordnung ins Actiongenre davon ausgeht das hier auch nonstop Action geboten wird dürfte eher enttäuscht werden, da diese hauptsächlich für die Finals der einzelnen Abschnitte reserviert ist, ganz zu schweigen von den Folgen die komplett dem Fanservice gewidmet sind in denen es weder Action gibt noch die Story vorangetrieben wird was sich allerdings nicht so negativ auswirkt, da es sich trotz allem noch in einem akzeptablen Rahmen bewegt und wer dem Fanservice nicht abgeneigt ist wird dem sicherlich auch etwas gutes abgewinnen können.

Zu den Charakteren gibt es eigentlich nicht allzu viel zu sagen, jeder erfüllt die Rolle die ihm zugeteilt wird, einzig Kuroko und ihre ständigen Liebesbezeugungen an Mikoto, was jedoch wieder dem Fanservice zuzuschreiben ist, können einem schon manchmal nerven aber auch das ist sicherlich Geschmackssache, alle anderen sind eigentlich durchweg sympathisch und mehr ist in einem Anime dieses Genres auch nicht notwendig um seine Freude daran zu haben.
Auch die Nebencharaktere tragen ihres zum voranschreiten der Handlung bei ohne das einer von ihnen sonderlich viel Tiefe entwickeln kann, mit einer Ausnahme vielleicht, so entwickelt dieser Charakter, zumindest meiner Meinung nach, einen Tiefgang den ich bei dieser Serie so nicht erwartet hätte aber das sollte jeder selbst beurteilen und ich möchte auch nichts vorweg nehmen.

Also was erwartet einem wenn er sich To Aru Kagaku no Railgun ansieht, sparsam dosierte dafür aber gut inszenierte und animierte Action, eine gut ausgearbeitete Story der es jedoch hin und wieder an Spannung fehlt, gelegentlicher Fanservice der immer wieder für Unterbrechungen in der Handlung sorgt und eine von Anfang bis Ende gelungene Musikalische Untermalung.

Man merkt das hier versucht wurde möglichst nichts falsch zu machen und ein breites Publikum anzusprechen was man auch als gelungen bezeichnen kann allerdings nicht ohne einiges an Potenzial zu verschenken, trotzdem würde ich jeden Freund von Moe-Action und jedem dem To Aru Majutsu no Index gefallen hat raten sich To Aru Kagaku no Railgun anzusehen.
    • ×14
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: GaT0r#4
Railgun ist eine im Vergleich zu Index äußerst leichtgänge Actionkomödie, die den Fokus auf Comedy, Ecchi und das Alltagsleben der Protagnosten verschiebt. Gut, wenn man ein Misaka-Fan ist.
Enttäüschend, wenn man Action, Spannung oder Story erwartet.

Um es gleich vorweg zu nehmen, Index und Railgun sind keine Animes des gleichen Genres.
Index setzt auf klassische Action, begleitet von Fanservice, Comedy und ein paar entsprechenden Fillern. Die Arcs sind kurz,umd vergleichsweise spannend, die Inszenierung ist flott, die Atmosphäre schwankt zwischen lustig und ernst.

Railgun ist insgesamt deutlich ruhiger gehalten und stellt die Charaktere in den Vordergrund, konzentriert sich dabei auf Fanservice und das Alltagsleben, Action wird zur Begleiterscheinung und steht nich wirklich im Vordergrund.

Grundsätzlich ist es ja nichts schlechtes, wenn ein Anime sich auf diese bereiche konzentriert, doch fallen gerade durch den Verzicht auf Action und Spannung extreme Storylücken sowie die Flachheit der Charaktere auf.
Gefühlt die Hälfte aller Episoden würde ich als Filler ansehen, es sind zwar keine wirklich schlechten Filler, jedoch überflüssige, denn die Story des Anime hätte man auch problemlos in 12 Episoden umsetzen können.
Dazu kommt, dass besagte Story auch keine Begeisterungsstürme auslöst. Gut, das war bei index nicht anders, jedoch wurde das durch die gelungene Inszenierung geschickt kaschiert, die hier jedoch leider fehlt.
Auch die Grundstimmung ist eine andere, denn wo sich Index stellenweise extrem ernst nimmt, bleibt Railgun locker und im Grunde harmlos.
Die wenigen Kämpfe sind zwar vernünftig umgesetzt, können aber nicht wirklich mitreißen.

Trotz dieser Schwächen funktioniert Railgun als Actionkomödie im Grunde schon, in einigen Szenen wird man tatsächlich gut unterhalten, wobei es allerdings noch viel Raum für Verbesserungen gubt.
Auch wird der Anime zu keinem Zeitpunkt wirklich langweilig, auch wenn der mangel an Substanz natürlich auffällt. Wirklich schlecht ist Railgun nämlich nicht, jedoch im Vergleich mit Index klar schwächer.

Empfehlen kann man den Anime denjenigen, die das Setting interessant finden, etwas für Misaka übrig haben und an Index vor allem Comedy und Fanservice mochten. Actionfans kommen nicht wirklich voll auf ihre Kosten, es handelt sich, wie gesagt, nicht um einen richtigen Actionanime.
    • ×9
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×3
Avatar: Hellhound32#5
Anspruch:wenig
Action:mittel
Humor:mittel
Spannung:mittel
Erotik:wenig
Toaru Kagaku no Railgun ist ein Mischmasch aus Slice-of-Life, Comedy, Drama und Action und besitzt viel Potenzial, welches er leider nicht voll erfüllen kann.


Story:

Die Hauptstory untergliedert sich in 2 Hauptkapitel, die wiederum sich in mehrere Unterkapitel/Episoden aufgliedern. Diese hängen teilweise nur lose bis gar nicht zusammen, was der Story im Allgemeinen kaum gut tut.

Jedes Hauptkapitel fängt dabei mit einer Mischung aus Slice-of-Life und Comedy an, welche auch super funktioniert. Hier gab es wirklich viel zu lachen. Diese durchzieht immer den ersten Teil eines Arcs. Der zweite Teil besteht nur aus Slice-of-Life, wo die Comedy schlagartig wegfällt und sich ein leichtes Drama aufbauen soll. Leider ist dieser abschnitt der jeweilige Tiefpunkt eines jeden Arcs, da diese Episoden meist belanglos und Öde sind, sprich überflüssig. Hiervon ist der 2. Arc allerdings stärker betroffen als der Erste, da der Erste es noch schafft, ein wenig Action in einige Folgen des Mittelbereichs zu bringen. Zum Ende hin wird endlich Spannung und Drama aufgebaut um das jeweilige Kapitel Ende mit einem Drama/Action Gemisch zu beenden, welche richtig gut inszeniert sind und so den jeweiligen Arc zu einem würdigen Abschluss bringen.

Hätte J.C.Staff das Niveau der ersten Folgen und der jeweiligen Kapitelenden konsequent gehalten, so wäre Railgun eine Topserie gewesen. Leider ziehen die lahmen Mittelepisoden den Gesamteindruck stark nach unten. Nur einzelne Folgen aus diesem Bereich konnten mich zumindest zu frieden stellen, wie Satan-sans Nachhilfetag oder das Wohnheimfest. Problematisch ist auch, dass der 2. Arc das Schema des Ersten billig nachmacht, aber bei Weitem weniger überzeugen kann. Dies macht den Storyverlauf zum Teil stark vorhersehbar. Einzig das Ende ist wirklich gut gelungen.

Charaktere:

Wenn die Story es also nicht rausreißen kann, dann müssen andere Sachen es eben kitten. Dort wo die Anteile für Comedy oder Drama/Action sehr hoch sind, funktioniert das auch tadellos und kann auch überzeugen, wenn es dann aber zu den reinen Slice-of-Life Episoden kommt, vergeht mir die Lust am schauen sehr schnell. Denn die Charaktere schaffen es leider kaum, mich zum Weiterschauen zu animieren, welches teilweise auch am Charakterdesign selbst liegt zum anderen Charakter sich teilweise plötzlich ganz anders verhalten, wie beispielsweise Mikoto.

Während Mikoto Misaka in den wichtigen Teilen der Serie mit temperamentvollen Charme zu überzeugen weis, wird sie gerade in den reinen Slice-of-Life teilen sehr oft derart zahm, dass man fast den Eindruck bekommen könnte, dass sie schizophren ist. Auch verwunderlich ist in dem Bezug, dass man der Serie den Namen Railgun gab und nicht beispielsweise Taser. Denn die titelgebende Railgun benutzt Mikoto, ja schon fast wie eine Spezialattacke, nur zu den spärlich besonderen Anlässen. Ansonsten ist sie, wenn sie mal etwas temperamentvoller unterwegs ist, eher als lebender Elektroschocker aktiv. Interessanterweise behandelt sie die Menschen mit ihren Elektroschocks meist bei weiten brutaler, als wenn sie die Railgun gegen ihre Feinde einsetzt. Dennoch ist sie der große Sympathieträger der Serie und mit ihrer knuffigen Art ein Anschauen der Serie wert.

Kuroko hingegen macht einen auf Professionell- und Sturkopf, was in der Regel sehr gut funktioniert. Ihre Comedy/Ecchi-Einlagen sind am Anfang noch recht unterhaltsam, stumpfen aber zunehmend ab und werden recht schnell nervig. Zum Glück treten diese nicht so in Masse auf.

Satan-San ist für mich neben Mikoto definitiv der wichtigste Sympathieträger und als Level-0 Esper schon fast zu bemitleiden. Dafür war sie zumeist nützlicher als ihre Freundin Uihara und hatte so einige gute Momente in der Serie.

Uihara-san hingegen ist für mich ein Nervbolzen, der es immer wieder schafft, die Atmosphäre ein Stück runter zu ziehen. Was im ersten Arc noch nicht so dramatisch ausfällt, im Zweiten aber stark zu nimmt. Gerade in Ep21 macht sie mir mit ihrer naiv-dummen Art den sich aufbauenden Drama/Spannungsbogen derart kaputt, dass ich mir gewünscht habe, dass sie doch endlich sterben möge. Zumal ich mir in der Folge echt die Frage stellen musste, was so jemand in einem ermittelnden Sicherheitsorgan zu suchen hat. In der letzten Folge durfte sie allerdings mal ihre Intelligenz unter Beweis stellen und damit es wieder ein wenig rausreißen dürfen. Nichtsdestotrotz bekam Uihara für meinen Geschmack viel zu viel Bildschirmzeit.

Rest:

Animationstechnisch hatte ich jetzt an der Serie nicht viel auszusetzen, genauso wenig bei der Soundkulisse. Die beiden Openings, die von Fripside gesungen werden, können voll überzeugen und bringen auch recht gut rüber, was in der Serie einem so erwartet.

Fazit:

Bei dieser Serie kann man sagen, das weniger mehr gewesen wäre. Die Story wurde mit den ganzen Slice-of-Life Folgen künstlich aufgebläht, dass die Serie eigentlich schon zu lang ist. Zumal eben diese Folgen nur selten überzeugen können. Dafür sind der Beginn und die jeweiligen Drama/Action-Folgen/Abschluss der jeweiligen Arcs durchaus sehenswert. Wegen der nur mäßigen Zwischenepisoden kann ich der Serie daher nur 6,5 Punkte geben, ich hätte gern mehr gegeben aber das ließ der Anime als Ganzes für mich nicht zu.

Ich hoffe das J.C.Staff für den Nachfolger Toaru Kagaku no Railgun S, der inzwischen angekündigt wurde sich auf die Stärken des Anime konzentriert und sich mit öden Slice-of-Life-Folgen zurückhält.

Nachtrag:

Inzwischen habe ich mir nachträglich no Toaru Majutsu no Index I+II angesehen und muss sagen, dass Railgun kein klassischer Spin-off ist, sondern viel eher eine alternative Version. Dies erkennt man vor allem daran, dass die Ereignisse von Index in Railgun nie stattgefunden haben.
Dies hat leider seine Schattenseiten, da gerade durch den Plot mit dem Misaka-Network viel Atmosphäre entstanden ist und einen entscheidenden Anteil an der Interaktion zwischen Touma und Mikoto hatte. In Railgun hat man daher einfach die Geschichte neu geschrieben, was für mich die Beziehungen zwischen den Beiden massiv stört, da man nicht versucht hat, etwas Ähnliches zu integrieren und sich daher die Beziehung der beiden für mich irgendwie unnatürlich anfühlt. Dadurch geht leider viel Charme und Witz verloren. Was hier an Potenzial möglich gewesen wäre, weis man erst, wenn man sich die 48 Indexfolgen angesehen hat. Dies hätte die lahmeren Railgun-Episoden enorm aufwerten können.

Dafür wurde man von dem ganzen religiösen Hokuspokus verschont, was ja auch mal was Gutes ist.

Interessanterweise macht Index genau das richtig, was Railgun falsch macht und umgekehrt. In Index sind die einzelnen Arcs viel Interessanter, dafür die Hauptstory murks.

Und angesichts dessen, wie J.C.Staff Index II im Bezug auf Index fortgesetzt hat, fürchte ich das Railgun S dieselben Stärken und Schwächen wie Railgun haben wird.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1

Anime Kommentare

Du möchtest anderen Mitgliedern der aniSearch-Community Deine Meinung zum Anime „A Certain Scientific Railgun“ mitteilen, ohne dafür gleich eine ganze Rezension schreiben zu müssen? Dann eröffne über den nachfolgenden Button ein Kommentarthema zu „A Certain Scientific Railgun“ und sei der Erste, der dazu etwas sagt!
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

Neueste Umfrage

Neueste Umfrage: [Manga-Edition] Wer soll Charakter Nummer 77.000 werden?
[Manga-Edition] Wer soll Charakter Nummer 77.000 werden?

Titel

Bewertungen

  • 18
  • 71
  • 328
  • 924
  • 556
Eigene Bewertung
Gesamtbewertung
Stimmen2.138Klarwert3.77
Rang#443Favoriten87
PopulärGefragt#94

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

  • Avatar: Crow6Crow6
    Angefangen
  • Avatar: dictatorusdictatorus
    Abgeschlossen
  • Avatar: krauser1krauser1
    Abgeschlossen
  • Avatar: ChrischanChrischan
    Desinteressiert
  • AvatarAnonym
    Abgeschlossen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.