Anime Rezensionen

Hier findest Du sowohl kurze als auch umfangreichere Rezensionen zum Anime „Sora no Manimani“. Dies ist kein Diskussionsthema! Jeder Beitrag im Thema muss eine für sich alleinstehende, selbst verfasste Rezension sein und muss inhaltlich mindestens die Kerngebiete Handlung und Charaktere sowie ein persönliches Fazit enthalten. Du kannst zu einer vorhandenen Rezension allerdings gern einen Kommentar hinterlassen.
  •  
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen
Avatar: Pilop
V.I.P.
#1
Sora no Manimani ist eine typische Schulkomödie, die außer vielleicht dem Setting in einem Astronomieklub keine wirklichen Besonderheiten bietet was Handlungsverlauf, Charaktere oder Humor angeht, die bei entsprechendem Geschmack hinsichtlich der Hauptfiguren aber trotzdem unterhaltsam ist.


Der Anime wirkt mitunter schon manchmal wie nach Handbuch produziert. Neue Schule, Kindheitsfreundin, widerwilliger Klubbeitritt und die darauf folgende Mischung aus diverser Situationskomik, etlichen Missverständnissen, Freundschaftsparolen sowie leichten Romantik- und Dramaelementen. Sora no Manimani läuft ziemlich genau so ab wie man es erwartet, wobei man das dem Anime nicht mal wirklich vorwerfen kann, denn damit entspricht er nur den Genrestandards. Über diese hinaus bewegt es sich dann leider auch nicht, weshalb das Entgegenbringen von einiger Sympathie gegenüber den Hauptcharakteren wohl ein Kriterium ist, das erfüllt sein sollte, damit man Gefallen an der Serie findet. Am leichtesten fällt das beim Hauptpaar, das eine Kombination aus nüchternem Jungen und überdrehtem Mädchen darstellt. Saku und Mihoshi weisen damit durchaus Parallelen zu Chiaki und Nodame aus Nodame Cantabile auf, wenn sie auch nie an diese heranreichen. Abseits der beiden sieht es dann unspektakulär aus: ein Girly mit Liebesnöten, eine Besonnene, ein gesundheitlich Angeschlagener und der obligatorische männliche Comedy-Sidekick. Was dann gegen Ende etwas negativ auffällt ist, dass sehr viele (zu viele) weitere Nebencharaktere aus anderen Schulen eingeführt werden, von denen gerade mal einer etwas bedeutender ist. Für die Ereignisse, die sie involvieren, wird dann entsprechend Zeit gebraucht, was letztendlich zu Lasten von (eventuellen) Entwicklungen bei den Hauptfiguren geht, weshalb der Anime völlig unspektakulär und ohne auch nur eine kleine Auflösung endet.
    • ×17
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: Aodhan
V.I.P.
#2
Die romantische Komödie Sora no Manimani ist leider zu kurz, um den Sprung vom Humor zur
Romantik zu schaffen, aber trotzdem finde ich den Anime schon ganz nett, weil er sich neben der Comedy Zeit für einige schöne Szenen lässt und auf Service weitestgehend verzichtet.

Thematisch spricht mich die Serie nicht wirklich an, mit der Astronomie konnte ich noch nie etwas anfangen, aber zum Glück belässt es Sora no Manimani dabei, ein paar Konstellationen zu nennen und konzentriert sich auf den Humor. Der ist übrigens überwiegend Slapstick.

Der Ablauf des Animes ist eigentlich so wie man es in diesem Genre kennt; die einzelnen Episoden bauen lose aufeinander auf, ohne dass es wirklich einen roten Faden in der Handlung gibt. Bevor sich überhaupt irgendetwas zwischen den Charakteren entwickeln kann, ist die Serie auch schon zu Ende. Also schlägt mal wieder der Fluch der unvollständigen Adaptionen zu. Dafür wird der Zuschauer aber zumindest mit einigen schön inszenierten Momenten entschädigt, die ebenso wie der fehlendeService und die allgemeine Stimmung schon darauf hindeuten, dass die Vorlage von einer Frau gezeichnet wird. Es steckt schon ein wenig Shoujo-Stil hinter allem.

Die Charaktere sind nichts Außergewöhnliches, fallen aber auch nicht negativ auf. Die beiden Helden bilden ein gegensätzliches Paar: Saku ist der ruhige und besonnene Typ; seine Kindheitsfreundin Mihoshi dafür hyperaktiv und etwas kindisch. Anders als bei anderen Animes mit gegensätzlichen Paaren verstehen die beiden sich aber doch noch recht gut, was wohl auch daran liegt, dass Mihoshi der gesunde Menschenverstand nicht gänzlich abhanden gekommen ist. Der Rest der Charaktere ist unauffällig; mit einer Ausnahme, der Schülersprecherin Fumie, die mir von allen am besten gefallen hat, aber leider nur eine Nebenfigur ist.
    • ×15
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2
Avatar: Rincewind#3
Sora no Manimani oder "Willkommen im Kindergarten".

Tja ... was einem bei diesem Anime wirklich schwer fällt, ist ihn einzuordnen. Sora no Manimani ist insgesamt dermaßen schwammig inszeniert, das man einfach nicht weiß, worauf man sich einstellen soll. Im Endeffekt wird keines der angedeuteten Genres zufriedenstellend bearbeitet und was übrig bleibt ist eine leise Enttäuschung.


Saku kommt in eine neue Schule und trifft dort auf seine Kindheitsfreundin Mihoshi, die, wie sich bald herausstellt, eine 5-Jährige ist, die im Körper eines Teenagers gefangen ist. Ok ... nicht offiziell, aber der Verdacht kommt schon recht häufig auf. Was vermutlich lustig, süß, kawaii oder was auch immer sein soll, wird leider sehr bald sehr nervig, wie auch viele der anderen "running gags".

Was die Entwicklung der Beziehung zwischen den Charakteren angeht: Auch in dieser Hinsicht schwächelt der Anime etwas. Immer wieder kommt es in den einzelnen Sendungen zu Situationen, die den Umgang der Charaktere miteinander nachhaltig wandeln müsste. Nichts desto trotz bleibt der, nach den ersten drei Folgen erreichte Status Quo bis zum Schluss beinahe unverändert, was ein gewisses Frustrationspotential birgt.

Bei allem was jetzt angeprangert wurde sei jedoch auch erwähnt, dass es durchaus herzerweichende Szenen zu bewundern gibt und Gelegenheiten auftauchen bei denen aus vollem Halse gelacht werden kann.

Letztlich hängt eben viel davon ab, ob der Seher die Hauptdarstellerin sympathisch findet oder nicht. Wer mit der völlig überdrehten, super extrovertierten, Kindergartenmentalität von Mihoshi etwas anfangen kann, der wird auch diesem Anime etwas abgewinnen können. Wem es allerdings schwer fällt Mihoshi-ich-bin-zwar-traurig,-lache-aber-trotzdem-und-versuche-supergut-drauf-zu-sein-um-niemandem-zur-Last-zu-fallen-*wuhuuuu* auszuhalten, der wird sich durch diesen Anime quälen.
    • ×10
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2

Neueste Umfrage

Neueste Umfrage: Für welche Serie wünscht Ihr Euch ein Re-Release auf Blu-ray?
Für welche Serie wünscht Ihr Euch ein Re-Release auf Blu-ray?

Titel

  • Japanisch Sora no Manimani
    宙のまにまに
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 07.07.2009 ‑ 22.09.2009
  • Englisch Sora no Manimani
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 31.03.2016 ‑ 12.05.2016
    Publisher: Viewster AG
  • xx Synonyme
    At The Mercy of The Sky

Bewertungen

  • 4
  • 52
  • 134
  • 72
  • 16
Eigene Bewertung
Gesamtbewertung
Stimmen324Klarwert2.91
Rang#2932Favoriten2

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

  • Avatar: PRMHVNDRMPRMHVNDRM
    Angefangen
  • Avatar: NoaNoa
    Lesezeichen
  • Avatar: stinkytoaststinkytoast
    Lesezeichen
  • AvatarAnonym
    Lesezeichen
  • Avatar: SFBSFB
    Pausiert

Top Eintrager

aniSearch-Livechat

Teilen

Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.