Fullmetal Alchemist: Brotherhood (Anime) ➜ Forum ➜ RezensionenHagane no Renkinjutsushi (2009) / 鋼の錬金術師 FULLMETAL ALCHEMIST (2009)

  • TypTV-Serie
  • Episoden64 (~)
  • Veröffentlicht05. Apr 2009
  • HauptgenresAbenteuer
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonManga
  • ZielgruppeMännlich

Anime Rezensionen

Hier findest Du sowohl kurze als auch umfangreichere Rezensionen zum Anime „Fullmetal Alchemist: Brotherhood“. Dies ist kein Diskussionsthema! Jeder Beitrag im Thema muss eine für sich alleinstehende, selbst verfasste Rezension sein und muss inhaltlich mindestens die Kerngebiete Handlung und Charaktere sowie ein persönliches Fazit enthalten. Du kannst zu einer vorhandenen Rezension allerdings gern einen Kommentar hinterlassen.
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen
Avatar: Dopamin#16
Animation:9
Handlung:10
Charaktere:7
Dialoge:7
Genre-Elemente:10
Action-Abenteuer mit abwechslungsreicher und teilweise rasanter Story angereichert großem Cast und vielfältiger Tiefe gefällig?
Gefunden!
Sehr gute Unterhaltung und in beinahe allen Disziplinen stark - beinahe ...


Story
Die Struktur der Handlung und auch Inhalt und Verlauf der Geschichte sind hier wirklich gut gelungen. Nach einer "Pilot-Episode" folgt eine Retrospektive als Grundstein. Dann folgt ein Handlungsabschnitt mit detektivischem Charakter mündend in einem sehr dramatischen Höhepunkt. Über einen sehr vielfältigen Mittelteil, mit dem wohl größten Abenteuer-Anteil, kommt es schließlich zum enorm ausgedehnten und spektakulären Finale (überwiegend Action). Dazu kommen noch eine ganze Latte Nebenhandlung die sich ausnahmslos gut einfügt.

Neben dem für die primäre Zielgruppe klassischen Themen mit Fixierung auf die beiden Hauptfiguren werden aber auch anspruchsvollere Dinge thematisiert. Darunter so ernste Themen wie Genozid, die Verarbeitung von Kriegserlebnissen und Menschenversuche. Über die metaphysische Ebene wird mittels der Alchemie auch eine philosophische Dimension im Bezug auf Gott bzw. göttliches angerissen (religionsfrei!).
So gewinnt die Serie beinahe erstaunlich viel Tiefgang.

Chraktere
Begünstigt durch die Episodenanzahl wirft FMA Brotherhood viele (relevante!) Charaktere in den Ring. Auch wenn darunter natürlich ein guter Teil aus Archetypen besteht können sich eine ganze Reihe aber durchaus profilieren.
Für mich sind aber ausgerechnet die beiden Protagonisten nicht die "Stars" im Cast. Und da bin ich auch schon beim in meinen Augen größten Makel. Es ist ja nicht so das den beiden keine Tiefe verpasst wurde, ganz im Gegenteil. Aber letztlich sind mir die Beiden in Kontrast zum Rest und zur Story zu "glatt" und zu zielgruppen-fixiert. Sie mögen beide ein durchaus ungewöhnliches Dasein fristen aber die Persönlichkeitsmerkmale sind hingegen zu gewöhnlich/langweilig und irgendwie konnte mich das nicht so sehr überzeugen.
Die interessanteste Figur ist für mich Scar, er bekommt ebenfalls viel Hintergrund verpasst und macht die größte Entwicklung durch.
Daneben gefielen mir noch das Duo Roy & Riza, Izumi, Gen. Armstrong sowie Bradley, Selim, Lin und Greed aus der "ambivalenten" Ecke. Nebendarsteller und Antagonisten spielen die Protagonisten an die Wand - plakativ ausgedrückt.

Genre-Elemente
Im Bereich Abenteuer bekommt man hier wirklich viel geboten. Durch die vielen Figuren, Schauplätze, die verschiedenen Handlungsstränge und unterschiedlichster Charakteristika wird ein breites Spektrum abgedeckt. Die Action ist klasse umgesetzt, sehr kreativ und teilweise innovativ. Nicht unblutig und nicht zimperlich, aber die Brutalität hält sich in Grenzen.

Animation & Sound
Inszenatorisch überzeugt FMA Brotherhood ebenfalls. Durchweg gute Qualität (Slapstick-Einlagen mal abgesehen) und tolle Fights sowie häufig kreative Action. Das Charakter-Design empfand ich ebenso gelungen.

BGM bewegt sich in Standards und von den zahlreichen Openings gefiel mir nur das erste richtig gut.

Fazit
Ein Spitzenvertreter des Genres, klare Sache. Aber vielleicht liegt es am Alter wenn ich in der Wertung den Status Toptitel nicht erteile. Es wurde vieles richtig gemacht, aber ausgerechnet bei den Protagonisten wäre einfach mehr drin gewesen - auch der in der ersten Hälfte häufigere Humor hat bei mir nicht so recht zünden wollen. Ich schätze das ist ein "Zielgruppenkonflikt", ein junges Publikum hat da vielleicht einen besseren Zugang.
Generell aber dennoch empfehlenswert für Freunde guter Action, gelungenem Abenteuer und epischer Story die Oberflächlichkeit zu vermeiden weiß.
    • ×6
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×3
Avatar: O P G#17
Full Metal Alchemist Brotherhood, einer der besten Shounen seiner Zeit und aller Zeiten, tolle Charakterentwicklung, mit einem tollen Cast, eine fulminante Story und ein Gesamtkonzept von dem sich viele andere "Shounens" was abschneiden können, in jeglicher Hinsicht.
Also kurzum. Hagane no Renkinjutsushi: Fullmetal Alchemist steht für mich auf einer Linie mit Shounen Animes alá: One Piece und Hunter X Hunter.



Story 95/100
Zwei kleine Jungs, die verzweifelt versuchen ihre verstorbene Mutter, durch Alchemie, wiederzubeleben, aber letztendlich daran scheitern und dadurch hohe Preise zahlen müssen und von da an Amestrian bereisen, um nähere Hinweise und Informationen über den Stein der Weisen zu finden, mit dessen Hilfe sie ihren Körper bzw. Teile des Körpers widerherstellen versuchen zu wollen. Was sie bis dahin noch nicht wissen ist, dass sich alles als sehr schwierig noch erweisen wird. Klingt jetzt nach nichts weltbewegendem, ist es auch nicht.

ABER!!

Die wahrscheinlich größte Stärke des Animes, ist diese maßgebende und sehr schnell voranschreitende Story, die jedoch immer noch Spielraum für Charakterentwicklung und Handlungsraum für so manche Twists bietet.
Was hierbei besonders hervorzuheben wäre ist der Umstand, das auch anfängliche Nebencharaktere wichtige Bausteine für den späteren Storyverlauf bilden, eine Tatsache die nicht gleich ersichtlich ist, aber mit zunehmenden Fortlauf der Serie sich immer weiter abzeichnet.
Des Weiteren ist das Setting erwähnenswert. Alchemisten, um die Zeit im ersten Weltkrieg herum, was der Serie aber keinen Abbruch tut, sondern sie vom Einheitsbrei heraushebt und sie zu einem Inbegriff werden lässt. Lieber neue Wege gehen und glänzen als den alten Wegen folgen und scheitern. Hat hervorragend funktioniert mMn.



Charaktere 86/100
Die negative Kritik gleich zu Anfang, die beiden Elric Brüder gehören leider zu den schwächsten Charakteren der Serie und ihre Comedy und Slapstickeinlagen sind am Anfang noch witzig, aber nehmen in so manchen Situationen, in denen es ernst wird, die Luft raus. Als Beispiel wäre hier der Komplex von Edward zu nennen, was am Anfang noch witzig ist, wird später nur noch lästig. Dankenswerterweise wird die Comedy in den letzten 15 Folgen sehr stark reduziert, was dem Anime geholfen hat, da ansonsten die Ernsthaftigkeit darunter gelitten hätte. Genug Kritik. Zeit für den wesentlich interessanten Teil.

Die Nebencharaktere:

Hier sehen wir Wandel in deren Persönlichkeiten. Reihenweise Gefühle, wie Hass, Trauer, Vergeltung, Hoffnung, Verzweiflung, Freundschaft, Fassungslosigkeit usw., die hervorgerufen werden und dem Anime eine Ernsthaftigkeit verleiht, die gut abgestimmt ist, ohne das dabei
die Comedyelemente, die zur Lockerung notwendig sind, in einem gewissen Maße , darunter nicht leiden. Ich bekomme jetzt noch immer einen Flash, wenn ich an Alex Armstrong im Krankenhaus denke.
Was für mich ein sehr wichtiger Aspekt ist die Charakterentwicklung, sie verleiht dem Anime eine gewisse Quintessenz, die einem Anime zum Verhängnis werden kann, wenn sie nicht vorhanden ist, was bei FMA 2 nicht der Fall ist :). Hier wurden die Entwicklungen formidabel ausgearbeitet.
Vom anfänglichen Alchemistenmörder,dessen Beweggründe nachvollziehbar und authentisch wirken, der seinen Hass besiegt und sich zum Vermittler der Völker wandelt. Vom verhassten, gefühlslosen Vater, der seine Familie, wie es scheint, absichtlich und skrupellos im Stich gelassen hat, aber sie dennoch über als liebt, ohne das die beiden Brüder es wissen. Nur um zwei wirklich gut ausgearbeite Charakter zu nennen. Nur ist leider ein Charkter, nämlich Solf J. Kimblee, sehr kurz gekommen. Wenn sie ihn mehr in die Story miteingebaut hätten, wäre der Anime noch um einiges besser geworden und so ist leider eine Menge Potential verschwendet worden. Da er wahrscheinlich der beste Charakter der Serie hätte werden können, was sich dem aufmerksamen Animewatcher am Schluss aufzeigt.

Musik 90/100

Mit zunehmender Intensität und Folgenlänge werden auch die Openings und Endings besser und betten wunderbar die Stimmung ein. Die BGM untermalt wichtige und schlüsselreiche Szenen ausgesprochen gut und verhilft dem Anime dadurch die Emotionen und Situationen noch weiter zu verstärken.

Animation 95/100

Die Animationen befinden sich auf einem hohen Niveau, was nicht immer selbstverständlich ist, bei solch einem langen Anime. Als Beispiel wäre hier die Szene des sterbenden Soldatens zu nennen der gen Himmel blickt und sich an seine alte Heimat erinnert und kurze Zeit später mit einem Lächeln im Gesicht, verstirbt. Einfach nur eine grandiose animationstechnische Meisterleistung.
Auch das Charakterdesign ist sehr ansprechend.

Conclusion:
FMA Brotherhood, ist ein sehr guter Anime. Der nahezu für Jeden geeignet ist und sowohl für Einsteiger und fortgeschrittene Animewatcher zu empfehlen ist. Also wer ne tolle Story, gute Charaktere und tolle Wendungen mag unbedingt reinschauen. Kurzum: Ein "must see Anime" für alle.
    • ×6
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2
Avatar: AnimeChris#18
nachdem ich FMA: brotherhood nun zum 2. mal durchgeschaut habe folgt hier jetzt ein kleines review, dass sich unweigerlich hin und wieder mit der "original" anime serie von FMA messen muss. schon mal vor weg. beide serien gehören in den anime olymp. welche meiner meinung nach den höheren platz verdient erfahrt ihr nun.

AUS ALT MACH NEU: einiges hat sich seit FMA (=original animeserie) und FMA 2 (=brotherhood, die manga treue version) getan. so sind zum beispiel bei den stimmen zwar fast alle wieder mit an bord die man aus dem englischen "original" kennt, aber die stimme von Al wurde durch eine junge frau ersetzt... das klingt nicht gut. zudem hat man Al (und allen anderen rüstüngstragenden personen) ein komisches scheppern/hallen verliehen. soll wohl stärker darauf hinweisen, dass die stimme aus der rüstung gespenstig hallt, aber mir hat das dezentere in FMA1 besser gefallen.
ansonsten sind aber alle synchronsprecher in absoluter hochform und die neuen stimmen gefallen mir ausnahmslos gut. auch hohenheim, der eine neue stimme hat, kommt passend rüber. beste neue stimme ist die wurmform von envy und die stimme von dem humunkulus in der flasche ^^ passt genial gut! großes lob!!!

der zeichenstil ist auch etwas anders geworden. hintergründe haben einen touch von wachsmalstift hier und da, aber es stört nicht. ist nur ein wenig anders und ich finde das auch wichtig, denn es ist eine andere version von FMA und es macht sinn, dass man das auch sieht und merkt in welchem "universum" man sich gerade befindet.
die charaktäre sind alle SEHR GUT gezeichnet nach BONES manier und stellenweise sogar noch besser als BEI FMA1 animiert was bewegungsabläufe und alchemie angeht.
auch wechselt wie gehabt der zeichenstil zwischen "ernsten" und "lustigen" szenen. wer es vorher mochte wird es auch jetzt wieder gut finden. mir hats sehr gefallen, denn die geschichte ist düster... und zwar sehr düster! da ist es gut, dass durch humor auch zeichnerrisch an passender stelle aufgelockert wird :)

von der ersten folge ab wurde mir bewußt, dass mit FMA2 ein großes episches abenteuer beginnt. wie groß und episch das ganze jedoch werden würde konnte ich nicht ahnen und bringt mich noch jetzt zum staunen.
ich fand es allein schon schön wieder mit meinen geliebten charakären auf eine 64folgen abenteuerreise zu gehen... dass es so gut wird, konnte man sich ja nur erhoffen und es ist schön, dass man als FMA fan nicht enttäuscht wird!!!

teils ist es etwas brutaler als in FMA1, aber alles noch im grünen bereich. das zielpublikum wird nicht erschrecken denke ich.

genial finde ich, dass selbst charaktäre, die man aus FMA1 kannte (oder glaubte zu kennen) nun in dieser manga getreuen fassung eine ganz neue bedeutung bekommen und einen beim zuschauen dann echt zum staunen bringen. da ich nicht spoilern will muss ich mich jetzt echt zusammenreißen um nix auszuplaudern.

ebenso schön ist, dass die geschichte nicht nur anders erzählt wird sondern erweitert wird. viele rückblicke in die kindheit und die zeit vor dem "unfall" erklären einfach vieles was man nicht wusste, oder noch nicht so zu sehen bekam.

allgemein wiederholt sich sehr wenig bei der story von FMA1 und FMA2. die ersten 8 folgen sind noch ähnlich - danach hat man zwei unabhängig tolle story lines die beide auf ihre art und weise überzeugen.

mir selbst hat die neue story und somit auch FMA2 insgesamt noch viel besser gefallen als FMA1. es liegt an der erzählweise und der gradlinigen storyline, die einen zielstrebig zu einem grandiosen ende führt. dabei sind allein die letzten 20 folgen so spannend, da man schon fast von echtzeit handlung sprechen kann. dadurch hat man ein wahrlich bombastisches finale.

MUSIK:
die openings und endings sind alle gut und man kann sich alle anhören. aber besonders gut hat mir das erste opening gefallen. meiner meinung nach das beste opening überhaupt auch wenn ich die songs von l´arc en ciel aus FMA1 auch genialst fand.
insgesamt passt der gesamte soundtrack immer absolut zur handlung und schafft eine unglaublich echte und epische atmosphäre.

DER WERT DER SERIE: bei FMA2 handelt es sich natürlich um einen shonen anime ABER auf hohem niveau. denn die themen die hier angesprochen werden sind tiefreichend und regen zum nachdenken an. die liste ist echt lang: angefangen bei der frage was ist leben, wieviel ist ein einzelnes leben wert, über völkermord, aufopferung für den bruder, bis hin zur frage was ist gott und was hat er vor - all das steckt in FMA2 (und wie gesagt noch so viel mehr).

es lohnt sich also diesen anime aus so vieler hinsicht zu schauen. wer animes mag, wird FMA2 lieben! es gibt wenige die auf 64 folgen so viel spass machen und ein über 20folgen adrenalinritt-finale bieten können, das unter die haut geht und dann auch ein PERFEKTES ende bieten.

schaut euch beide serien an. sie lohnen sich wirklich. ich werde dieses jahr nochmal beide schauen. sie sind es immer wieder wert!!!
    • ×2
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×6
Avatar: Thratron#19
Vorweg: Ich habe die ältere >Fullmetal Alchimist< noch nicht gesehen und ich werde sie mir höchstens in einigen Monaten antun, da ich erst einmal >Brotherhood< sacken lassen will. Normalerweise habe ich für Shounen nichts übrig, aber diese Serie hat mich vollkommen überzeugt, sei es bei den Kämpfen, den Charakteren, der Geschichte und der Atmosphäre.


1. Animationen

Durchweg flüssige Kämpfe mit einer brachialen Inszenierung ohne Patzer durch sämtliche 64 Episoden hindurch. Dies muss man ganz besonders erwähnen, denn wenn erst einmal die Fäuste geschwungen werden wird dem Zuschauer ein wahrer optischer Schmaus aus Zerstörung, Blut, coolen Tricks und für gewöhnlich haufenweise Schutt geboten. Ein gutes Charakterdesign kann man auch verbuchen, allerdings halten manchmal einige Hintergründe nicht ganz mit. Aber dies wird dann durch das gute Design der Klamotten ausgeglichen.
Als störend muss ich aber die Comedy-Elemente nennen, da man dann extremste Vereinfachungen benutzt. So wird Alphonse z.B. zu einem bloßen, grauen Farbklumpen mit Schweißperlen. Teilweise war das auf eine minimale Weise sehr übertrieben.

2. Musik

Dem Grundszenario treu bleibend, wird meistens europäisch angehauchte Orchestermusik verwendet, die man oft mit ruckartigen Chören unterlegt, was besonders bei der Action oder an sich spannungszerreißenden Szenen für Stimmung sorgt. Die Untermalung des guten OST ist wirklich perfekt ausbalanciert und ganze Abschnitte wären ohne nicht dasselbe.
Die Openings und Endings sind allesamt ordentlich, wobei mir persönlich End 3 und Op 4 am besten gefielen.

3. Charaktere

Eine Stärke von >Fullmetal Alchimist Brotherhood< ist eindeutig der verdammt sympathische Cast, der durchweg für Laune sorgt.
Da wären natürlich die Elric-Brüder, die ein tief verbundenes Geschwisterbund bilden, und die so einige harte Schicksalsschläge durchleben mussten. Wie alle Shounenhelden haben auch sie teilweise sehr pazifistische Ansichten, sind aber nicht vollkommen naiv und auch nicht vollkommen bescheuert wie gewisse andere Vertreter.
Jeder ihrer beiden Persönlichkeiten hat seinen eigenen kleinen Ticks und Schwächen, die sie noch liebenswerter machen.
Dies trifft auch bei den restlichen Personen zu, die dazu vollkommen nachvollziehbar sind. Keiner ist zu übertrieben, jeder hat seine Vergangenheit, seine Ambitionen und vor allem seine eigene Entschlossenheit weiter in die Zukunft zu gehen.
Sogar die Bösewichte kommen oft sympathisch rüber, bringen genug Badass rein und zeigen in den nötigen Momenten auch genügend Charaktertiefe.

Allerdings ist das durchtriebene Genie hinter allem doch etwas 08/15 geraten, aber hey, der geht ja am Schluss recht derbe ab.


Ich kann wirklich keinen nennen den ich nicht gemocht habe und viele der einzelnen Geschichten der Leute hier sind absolut fantastisch und oft emotional.

4. Inhalt

Völkermord, Krieg, Wert von Leben, der Wille zu überleben, Verarbeitung von Vergangenheit und halt der äquivalente Tausch (also: um etwas zu haben, muss man etwas anderes dafür geben) spielen in der Serie große und wichtige Rollen.
Die Kämpfe nehmen natürlich eine wichtige Rolle ein, aber sie sind nicht das Hauptaugenmerk. Stattdessen wartet das Szenario dazu mit Intrigen, Verschwörungen, eine gehörige Portion Charakterentwicklung, Emotionen und eine verdammt gute Geschichte auf.
Trotz des überdrehten und oftmals unpassenden Humors – bei dem man aber zugeben muss, dass er durchaus oft wirklich sehr witzig ist – ist dieser Anime im Grundthema sehr ernst und mit vielen Schatten versehen, die über den Charakteren liegen.
Besonders im letzten Drittel wird immer häufiger die Tragik eingesetzt und da sieht man auch wie perfekt die Geschichte durchdacht ist. Auch wenn manche Twists durchaus zu erwarten sind, bekommt man ein ungeheuer passendes Gesamtbild geboten, wo alles seinen vorbestimmten Platz findet. Viele Ereignisse wie ein einfacher Tod, der bei anderen Serien gerne später übergangen wird, ziehen sich ständig durch die Handlung und haben auch sichtbare Auswirkungen, was mich persönlich besonders gefreut hat.
Ein bombastisches Finale, bei dem man zu jeder Sekunde mitfiebert, darf natürlich auch nicht fehlen.

Allerdings könnte einigen die letzte Episode sauer aufstoßen, die doch sehr auf Happy End getrimmt ist. Ich war aber damit zufrieden.


Und was noch unbedingt erwähnt werden sollte ist die hohe erzählerische Dichte, die einen so ungeheuer gut in diese alternative Welt eintauchen lässt, sodass man ohne große Mühe mitfreut, mitlacht, mitleidet und mittrauert.

5. Fazit

Es wird sicher nicht bei einem einmaligen Schauen von >Fullmetal Alchimist Brotherhood< bleiben. Zu sehr haben mir die Charaktere und die Geschichte gefallen.
Viele ernste Töne, sowie ein gewaltiger Patzen an erinnerungswürdigen Szenen und gewaltige Kämpfe haben genug Eindruck gelassen.
Wie gesagt. Ich bin kein Shounen-Fan, aber hier war ich hin und weg.
Es war einfach nur ein grandioses Erlebnis und hier habe ich nun wieder einen der Momente, wo man seine Erinnerungen löschen lassen möchte, nur um das alles noch einmal unbefangen zu genießen. Das hat noch nicht viel bei mir geschafft.
    • ×6
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×3
Avatar: Sunny-Berry#20
Bevor ich das Remake gesehen habe, habe ich mir die alte Serie von 2003 angesehen, von der ich auch sehr gefesselt war. Ich hatte sogar fast keine Lust, mir diese Version auch anzusehen, weil ich dachte: die ist eh nicht zu toppen....Oh, wie töricht ich doch war :D

Diese Serie ist einfach der HAMMER!!! Die Story hält sich diesmal sehr genau an die Mangavorlage (Die ich natürlich auch sofort habe musste ;) Und die Geschichte ist sowohl spannend bis zum letzten Moment, als auch witzig und manchmal unglaublich traurig und mitreißend. Und sie macht auch (bei mir) nach dem Dritten Mal noch Lust auf mehr, da sind 64 Folgen schon zu wenig ;)

Die Charaktere sind sehr vielseitig vertreten und meiner Meinung nach gibt es besonders viele Sympathieträger. Die Geschichte ist unglaublich gut durchdacht und die Handlung spitzt sich immer mehr zu und nimmt regelmäßig Wendungen, mit denen niemand gerechnet hätte, was den Spannungsfaktor NOCH mehr erhöht. Ich liebe ausnahmslos jedes Opening und Ending und ebenso die Backgroundmusik!
Die Animationen sind Top, was besonders im Vergleich zu der alten Version der Serie auffällt. Besonders die Transmutationen im großen Stil finde ich gelungen.

Mein Fazit: FMA: BROTHERHOOD bleibt meine Nr.1!
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: Lawliet-L#21
Fullmetal Alchemist Brotherhood

Es ist immer wieder Schade zu sehen, wie ein Meisterwerk zu Ende geht.
Dieses Anime gehört meiner Meinung nach zu den Besten der Besten.
Es ist auch nicht übertrieben zu sagen das Fullmetal Alchemist Broherhood das beste Anime in der Kategorie Action ist.
Im Anime ist alles einfach perfekt.
Ich habe nicht nur jede Folge genossen, sondern war auch überrascht wie jede Folge nie langweilig wurde.
Ihr kennt dieses Gefühl bestimmt auch.
Man kuckt einen Anime und langweilt sich über Informationsfolgen.
Dies ist bei Fullmetal nicht so.
Ganz im Gegenteil, man kriegt pure Gänsehaut.
Es ist wie als ob eine Bombe voller spannender Szenen platzt.
Ich kann nur sagen: Vergisst Naruto, Fairy Tail und One Piece.
Fullmetal Alchemist Brotherhood ist das einzigs Wahre.
Das letze Mal, als ich so fixiert war einen Anime zu beenden, war bei Death Note.
Dieses Gefühl erschien wieder als ich Fullmetal kuckte.
Genug erstmal hier von.
Fangen wir mit der allgemeinen Bewertung an.

Genre:
Fullmetal Alchemist Brotherhood hat wie ihr oben sehen könnt eine sehr große Menge an Genres.
Ich muss sagen das jedes dieser Genre eingehalten wurde.
Diese wurden nicht nur eingehalten, sondern im Anime perfektioniert gezeigt.
Wer den Anime gesehen hat, weiß natürlich das Action die Hauptgenre ist.
Aber man begnügt sich nicht nur an den Action-Reichen Momenten, sondern auch an den lustigen Momenten.
In jeder Folge gibt es meistens was zu lachen.
Einer der Genren die auch ab und zu auftaucht ist Drama.
Wenn diese Genre auftaucht, dann aber richtig.
Der Zuschauer wird sofort tief getroffen und möchte am liebsten mitweinen.
Also insgesamt eine brilliante Umsetzung der Genre.

Story:
Die Story ist jawohl einer der besten Storys aller Zeiten.
Der Autor Hiromu Arakawa ist ein echtes Genie.
Er hat nicht nur eine plausible Kraft entwickelt, sondern gleich eine ganze Story.
Die Geschichte wurde im Gegensatz zur ersten Staffel mehr an die Mangavorlage gehalten und ist deswegen meiner Meinung nach besser.
Im großen und ganzen läuft die Story so ab.
Zwei begabte Kinder wollen ihre Mutter zurückbringen und brechen dafür die Gesetze der Alchemie.
Als dies jedoch fehlschlägt verliert einer sein Arm und sein Bein.
Der andere verlor sogar seinen ganzen Körper.
Dieser konnte jedoch mit letzter Kraft an eine Rüstung gebunden werden und konnte nun weiterleben.
Die Reise von den beiden beginnt nun einen Weg zu finden, wie sie ihre Körper zurückkriegen können.
Doch als sie dem Ziel immer näher kommen, bemerkten sie das der Weg ihre Körper zurückzubekommen einer der geringsten Probleme ist.
Eine wirklich fantastische Geschichte und eine große Episodenzahl auch noch.
Wer ein Anime mit einer so genialen Story sehen will.
Für den ist Fullmetal Alchemist Brotherhood genau das Richtige.

Animation/Bilder:
Die Animation ist umwerfend.
Egal wo, überall hat alles gestimmt.
In den Kämpfen bewegen sich die Charaktere realistisch und dabei wird auch jedes kleinste Detail eingehalten.
Dazu zählen Explosionen, Wunden oder sogar Kugelaufprälle von Gewehren.
Allein schon die Farben wenn Alchemie verwendet wird. Traumhaft.
Alles läuft flüssig und die Charaktere sehen auch besser aus als in der ersten Staffel.
Bis auf paar einzelne, da finde ich das diese Charaktere ein bisschen zu hell sind.
Also insgesamt hier auch eine brilliante Animation.

Charaktere:
Dieses Anime hat eine sehr große Vielzahl an Charakteren.
Das gute daran ist aber, dass jeder Charakter mir gefällt.
Ich meine jeder hat seine eigene Art.
Manche sind sympatisch, manche Furchteregend oder manche einfach lustig.
Mein Lieblingscharakter ist Roy Mustang.
Er ist nicht nur außergewöhnlich stark, sondern auch sympatisch, lustig und hält zu seinen Kameraden.
Natürlich sind die Protagonisten Edward Elric und Alphonse Elric eine Klasse für sich.
Besonders Edward hab ich in mein Herz geschlossen.
Er ist einfach ein wundervoller Hauptcharakter und einen wo man immer das große Lachen kriegt.
Ihre Gegner sind auch nicht von schlechten Eltern.
Das will ich aber nicht spoilern.

Musik:
Die Musik ist grandios.
Kommen wir erstmal zu den Openings.
Mir gefallen selten alle Openings eines Animes.
Die Fullmetal Alchemist Brotherhood Openings sind echt alle überwältigend.
Und das Unglaubliche ist, dass dieses Anime auch noch ganze fünf Openings hat.
Die Endings sind für den Zuschauer ganz zufrieden stellend.
Kommen wir jetzt zu den Soundtracks.
Die Soundtracks sind ein Meisterwerk.
Sie passen nicht nur zu den einzelnen Szenen im Anime, sondern geben den Zuschauer auch noch pure Gänsehaut.
Immer wenn eine Kampfszene z.B. losgeht, dann weiß der Zuschauer schon das er Gänsehaut bekommen wird.
Also eine Meisterleistung.

Ich habe Fullmetal Alchemist Brotherhood sofort in meine Top 10 eingebaut.
Wie schon erwähnt ist dieses Anime das beste Action Anime aller Zeiten.
Wie ihr anhand meiner Bewertung sehen könnt stimmt alles.
Ihr solltet euch aber auf jeden Fall erstmal die erste Staffel ansehen.
Da manchmal Szenen erscheinen die in der ersten Staffel näher erklärt werden.
Ich muss sagen ich wurde von diesem Anime überwältigt.
Und das hat bis jetzt nur Death Note geschafft.
Also auf jeden Fall ein 100% MUSS für jeden Action Fan.

Also bis hierhin bedanke ich mich das ihr es gelesen habt und verabschiede mich von euch.

Euer LawlietL


Hier nochmal einzelne OST's (Original Soundtracks) und meine Openings die mir persönlich gefallen haben.
Fanfare for the Brave
http://www.youtube.com/watch?v=MYBjl-ae7kM

To be King
http://www.youtube.com/watch?v=hdp_g-RYjQI

Platz 1:
Period
http://www.youtube.com/watch?v=r5-Xcl4WauQ

Platz 2:
Again
http://www.youtube.com/watch?v=2uq34TeWEdQ

Platz 3:
HOLOGRAM
http://www.youtube.com/watch?v=HusCOOG9e5Q

Platz 4:
Rain
http://www.youtube.com/watch?v=SKbDI9S_Uhk

Platz 5:
Golden Time Lover
http://www.youtube.com/watch?v=_IndSb51ESg
    • ×5
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2
Avatar: Noa
V.I.P.
#22
Es ist 6 Uhr morgens und ich sitze noch immer hier, begeistert vom genialen Ende und zeitgleich traurig das so ein großartiger Anime zu ende ist. Ich könnte mich selbst schlagen das ich so lange ein großen Bogen um Fullmetal Alchemist: Brotherhood gemacht habe, weil er ein Shonen Anime ist mit einer hohen Episoden-Anzahl. Das diese hier aber verdammt gut dafür eingesetzt werden kontinuierlich die Handlung voranzutreiben und die vielen facettenreichen Charaktere zu erzählen, wie in Monster, hätte ich nicht erwartet.

Die ersten paar Folgen sind recht öde, dafür ist Folge 4 ein Highlight für sich, was man selten in diesem Anime-Genre findet, dann nimmt der Anime langsam Fahrt auf. Die Geschichte ist schnell erzählt. Es geht um die Brüder Edward, Ed, und Alphonse, Al, die bei dem Versuch ihre tote Mutter wiederzu beleben schwere Bleiben davon tragen mussten. So verliert Ed ein Bein und Al gar sein ganzen Körper. Mithilfe von Alchemie und dem Opfer eines Arms schafft Ed es dann die Seele von sein Bruder in eine Ritter-Rüstung zu binden. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach den unbekannten und doch mächtigen Stein der Weisen um damit ihre Körper wieder zu bekommen. Auf den ersten Blick ist es eine klassische und typische Shōnen Story, doch mit dem langsamen voranstreiten erkennt man das im Hintergrund Fäden gezogen werden und das die Brüder dabei sind das größte Geheimnis überhaupt auf der Schliche zu kommen. Was die Story hier aber noch besonders macht wie die einzelnen Geschichten und Charaktere, die am Anfang doch langweilig und willkürlich rüberkommen, alle eine große Rolle spielen und das Puzzle zum Gemälde fügen.

Neben der guten und komplexen Geschichte, die in vielen Kämpfen unterzeichnet sind, hat man hier noch ein sehr guten Soundtrack. Hier möchte ich ich glatt loben das mir alle Openings und Endings gefallen. Auch die Tracks während den Kämpfen oder großartigen Momenten, dank der Musik, kann man nur loben.

Dann hätte man noch die sehr gut ausgearbeiteten Charaktere. Das Auffällige hierbei ist das es keine schlichte Aufteilung zwischen Gut und Böse gibt. Ohne groß spoilern zu wollen, kann ich sagen das sich die Guten öfters mit den vermeintlichen "Bösen", deren Beweggründe und Handeln man gut nachvollziehen kann und glaubhaft rüber kommen, zusammen tun um aus einer gefährlichen Situation entkommen zu können. Ebenso sind hier die Charaktere, nicht so wie in 95% andere Shōnen, nicht overpowert und können es mit jeden Gegner aufnehmen und vernichten einfach alles. Mich persönlich nervt aber auch das klassische "Oh nein, der Gegner ist viel zu stark und am Ende schaffen wir es doch irgendwie ihn zu besiegen.." Szenario was auch in gefühlte 90% aller Shōnen vorkommt. Fullmetal Alchemist: Broterhood geht der Sache realistisch an und zwingt seine Protagonisten zum effektiven Handeln und auch mal zur Flucht. So gewinnen die beiden Brüder nicht jeden Kampf und sind nicht mal die stärken Charaktere.. Auf ihrer Reise, die 64 Episoden fühlen sich nicht mal soo lang an, gewinnen sie viele neue Freunde und Verbündete um gemeinsam das Geheimnis hinter der Alchemie aufdecken zu können und ihre alten Körper zurück zu erhalten. Ein klaren Favorit kann ich nicht nennen da hier einfach eine unglaubliche Masse von Charakteren vorhanden ist, die wichtigsten, die auch überzeugen und ihren eigenen Charme haben. So tragen viele ihrer Persönlichkeiten zum Humor anteil, der mir hier sehr zusagt, bei. Hervorheben mochte ich aber einer der Antagonisten, Envy, dessen Charakterentwicklung mich unglaublich überrascht und beeindruckt hat. Da soll mir mal einer sagen das man nicht mit Antagonisten sympathisieren kann und gar Mitleid für sie empfindet. Sein Schicksal hat mich gar etwas mitgenommen..

Das Finale gehörten mit zu den Besten die ich je in ein Anime-Werk sehen durfte. Man bekommt hier Bilder und Dialoge gezeigt die nicht nur unter die Haut gehen, sondern ein nicht mehr los lassen, im positiven, und sind das Produkt eines wahren Meisterwerks. Über die letzten paar Folgen könnte man, von ihrer epicness, andere große Werke hervorbringen. Mir fehlen die Worte um diese Atmösphäre beschreiben zu können, um den Kämpfen folgen zu können, um die Geschichte sacken lassen zu können.. So derart geflasht war ich das letzte und einzige Mal bei Neon Genesis Evangelion + End of Evangelion. Man bekommt hier Bilder geliefert die sich in ein einbrennen und ich kann schwören wenn man an Fullmetal denkt kommen diese gewaltige Emotionen von Epic hervor. Mir fallen langsam die Augen zu und die Uhr zeigt gen halb 7 an.

Fazit: Bis auf den schwachen Einstig, dieser habe ich mir selbst erschwert durch mein Vorurteil das viele Shonen-Animes nichts taugen, habe ich nichts an diesen Anime zu bemängeln. Empfehlen würde ich es aber sich Zeit für den Anime zu nehmen und ihn in den Semesterferien, so wie ich, Ferien, Urlaub oder bei genügend Zeit zu gucken, da man stets wissen will wie es weiter geht und dies braucht seine Zeit.
    • ×13
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: INT#23
Fullmetal Alchemist: Brotherhood bietet alles, wirklich alles, was sich ein Shounen-Fan nur wünschen kann.

In ihrer Vergangenheit haben Edward "Ed" Elric und sein Bruder Alphonse "Al" Elric einen schweren Fehler begangen: Sie haben das Verbot der Alchemie gebrochen, die menschliche Transmutation. Um ihre tote Mutter wiederzubeleben, wollten beide mittels Alchemie die Transmutation durchführen. Diese ist aber fehlgeschlagen und so verliert Al seinen Körper und Ed seinen Arm und sein Bein.
Es sind seitdem ein paar Jahre vergangen und nun versucht der frischgebackene Staatsalchemist Edward, mit seinem Bruder an Informationen zu gelangen, wie sie ihre Körper zurückbekommen. Dass beide bereits als "Material" einer geheimen Operation dienen, wissen sie nicht...

Ich sage dazu nur eins: "Meisterwerk."

Die Story überzeugt durchweg, denn anders als bei der "1. Staffel" (wenn man sie so nennen darf) schmiegt sich FMA: Brotherhood als Remake der 1. Staffel viel mehr an den Originalmanga, wodurch eine weitaus höhere Storydichte zustande kommt. Was in Staffel 1 Folge 35 war, ist in FMA: Brotherhood wahrscheinlich Folge 20. Dadurch werden einem einerseits Filler erspart, andererseits die Geschichte mit sehr rasantem Erzähltempo präsentiert. Zum Teil sieht man hier im Vergleich zu Fullmetal Alchemist 1 eine andere Story - das liegt auch daran, dass der Manga damals hinter der Serie hing und sich die Macher des Animes etwas anderes überlegen mussten. Wer FMA 1 schon gesehen hat, kann hier also noch viele neue Sachen erleben.

Die vielen unterschiedlichen Charaktere bieten insgesamt auch viel Tiefgang. Selbst scheinbare Nebencharaktere besitzen eine komplexe Story, Antagonisten haben sogar nicht nur das Bedürfnis, die Weltherrschaft an sich zu reißen (was an sich schon fast "neu" ist). Edward und Alphonse wirken durchweg sympathisch, lustig und unterhaltsam, zeigen aber auch gleichzeitig, was sie drauf haben. Gut finde ich, dass Al nicht nur der "Nebenheld" ist, sondern auch die meiste Zeit genauso aktiv wie sein Bruder ist.

Musikalisch, sowie von den Animationen her, bewegt sich der Anime auf obersten Niveau.
Irgendwie hat die Musik von FMA: Brotherhood einen eigenen Stil, der an das 18./19. Jahrhundert erinnert, wenn man sich in sie hineinversetzt. Das kommt natürlich auch der Story zugute, die genau in den Jahren spielt. Einen kleinen Kritikpunkt habe ich am Ton dennoch. Die Stimmen von Ed und Al klingen teilweise extrem hoch (besonders Al). Das mag vielleicht daran liegen, dass sie von Frauen gesprochen werden (im orig. Japanisch), da hätte man deutlich bessere Stimmen finden können. Wer mir 16-jährige Jungen mit einer Piepsstimme präsentieren will, stößt bei mir eher auf Unverständnis. Ich empfehle hier schweren Herzens (obwohl japanisch fast immer besser ist) den viel besseren deutschen Dub.
Die Animationen werden nie langweilig. Was sich der Macher mit den einzelnen Fähigkeiten der Alchemisten ausgedacht hat (jeder hat eine eigene Fähigkeit), ist unfassbar gut und einzigartig. Dazu bekommt man kaum Standbilder in actionreichen Schlachten.

Was mir am Anime direkt aufgefallen ist, und den Anime so dramatisch real werden lässt, ...
Spoiler! Lieber nicht lesen, wenn man nicht bis Folge ~30 gekommen ist!
... ist die Thematik des Militärs. Ein Militäroberhaupt, das als "Oberster Führer" oder "Führer Präsident" bezeichnet wird, ein in sich korruptes Militär, das die Unwissenheit seiner Anhänger ausnutzt, um böse Taten zu vollbringen, Anhänger, die von einer "ewigen" Regierung träumen.
Hier wollte der Macher von FMA: Brotherhood ohne jeden Zweifel auf eine ganz bestimmte Epoche europäischer Geschichte hinaus, wahrscheinlich aber auch Bezug auf alle "kriegerischen" Mächte auf der Welt nehmen. Wer die deutsche Geschichte nur ansatzweise kennt, wird hier, wie ich auch, deutliche Parallelen feststellen. Dass dieses System aber nie bestehen kann und von Grund auf utopisch ist, zeigt auch dieser Anime, den man durchaus auch als Kriegs- und Militärkritik auffassen könnte.

Fazit:
Außer das Manko mit den Synchronstimmen ist das, in meinen Augen, ein brillianter Shounen - eine neue, gute Thematik mit einer sehr starken Story, viel Action, richtig gute Gegner und ein gutes Ende. Was will man mehr?
PS: Wer bei einem Platz 2 auf anisearch FMA: Brotherhood nicht anfangen will, ist selbst schuld. :)
    • ×8
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Clyde 2908#24
  • Handlung
  • Animation
  • Charaktere
  • Musik
Überraschender als gedacht

Fullmetal Alchemist: Brotherhood, hat mich doch ziemlich überrascht. Als ich die ersten Folgen des Animes gesehen hatte, dachte ich mir zunächst: "Okay, ist jetzt nichts weltbewegendes, aber es unterhält."


Story 4/5:
Allerdings wurde die Story und alles weitere mit jeder weiteren Folge immer interessanter und fesselnder. Die gesamte Story und Atmosphere wurde wirklich in meinen Augen immer dichter, bis es letztendlich in einem recht passablem Feuerwerk zum Ende kam. Leider kam das Ende dann doch schneller als erwartet, allerdings war es wirklich die Zeit wert, die ich daür gebracht habe.


Musik 3/5:
Dazu hat die Serie einige Intros gehabt, die recht hörenswert waren und jedes mal einen dazu gebracht hat, sich auf die nächste Folge zu freuen. Auch die Hintergrundmusik ist meistens sehr stimmig gewählt, wenn auch hin und wieder etwas zu laut für meinen Geschmack, da es dann viele Texte verschlingt.


Animation 4/5:
Bei der Animation sind mir persönlich jetzt keine weltbewegenen Fehler oder Unstimmigkeiten aufgefallen. Alles wirkte eigentlich recht rund und natürlich. Vielleicht bewegten sich einige Background Charaktere etwas hölzern, aber dies ist mir nun nicht wirklich aufgefallen, was also nicht störend für den Gesamteinruck scheint.


Charaktere 5/5:
Die Charaktere waren meiner Meinung nach auch recht ansprechend. Jeder Charakter der eine Sprechrolle von mehr als ein oder zwei Sätzen hatte, hatte jeweils seinen Witz, Charm und auch persönlichkeit. Oft genug kam es vor, dass man mit dem Verlauf eines Charakters unzufrieden war, da man sich was ganz anderes vorgestellt hatte. Daher waren meiner Meinng nach die Charaktere recht gut ausgearbeitet.


Gesamteindruck des Animes, man sollte sich nicht von den ersten Folgen abschrecken lassen und am Ball bleiben. Denn Fullmetal Alchemist: Brotherhood, weiss eine wirklich schöne und stimmige Geschichte zu erzählen. Mit vielen unerwarteten Wendungen und Geschenissen. Alles egibt immer eine perfekt runde Geschichte, auch wennd er Anfang recht verwirrend wirken mag.
    • ×2
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: RETROBOTER#25
  • Handlung
  • Animation
  • Charaktere
  • Musik
Das richtige Rezept führt zur Spitze des Landes!

Story:
Fullmetal Alchemist: Brotherhood ist für mich und viele von euch zurecht an der Spitze der anisearch Rangliste. Die Serie bietet eine derart gute Qualität an Story und Charakteren, wie es in wenigen Anime Produktionen der Fall ist. Die fiktive Welt die meistens Anfang der 1900er Jahre spielt, ist atmosphärisch sehr gelungen. Die ersten Folgen vermitteln das geschehen rund um die Elric Brüder, der Armee und deren jeder einzelne von ihnen sehr gut gelungenen Staatsalchemisten im Dienste des Landes. Nach einer Handvoll Episoden und dem tragischen Tod einiger Charaktere, geht die Entwicklung der Hauptgeschichte steil nach oben. Es kommen immer mehr Verschwörungen ans Licht, neue, starke Charaktere betreten das Feld und bisher auf der guten Seite stehende Protagonisten entpuppen sich als wahre Dämonen. Der Storyplott wechselt mehrmals die Perspektive sowie deren Handlung, die in mehreren Ländern des Reichs spielt. Auch hier ist eine der Stärken der Serie zu sehen: Die gute und die böse Fraktion haben ihre Gründe, was sie dazu antrieb die brutalen Schritte, die einem Massenmord der Völker nahekommen zu unternehmen. Die Serie hält bis zum Schluss ihre Spannung und sehr gute Erzählung da ständig der Fokus gewahrt wurde, ja Sie kommt sogar ohne gezogene filler Folgen wie es heutzutage fast Standard ist aus. Nach 64 Episoden ist dann leider Schluss (und ich halte mich extra zurück mit Story Details), das Finale ist mit ihren Kämpfenden Helden und deren Emotionen ein brillanter Abschluss dieser Anime Perle.

Animation:
Die Animationen sind da die Serie meist in den 1900er Jahren spielt sehr schön gelungen, was man auch an der Kleidung, Waffen und den Gebäuden sieht. Die Farbwahl reicht von ernstem kühl bis hin zu warmen, stimmungsvollen Farben. Der leichte Steampunk touch mancher Einrichtungen oder Protagonisten rundet das gesamte Bild samt Wüstenvölker der Welt, in der die Serie spielt weich ab. Die Kämpfe, einer der stärken der Serie sind sehr gut gelungen, nicht ganz unblutig und dennoch sehr schön zum anschauen, vor allem wenn die diversen Alchemisten in ihre Trickkiste packen und irrwitzige, ja Kolossale Kampftechniken nutzen, ein echter wow Effekt. Die Charaktere selber unterscheiden sich optisch sehr, sei es die Uniform, die Rüstung oder das "Gimmick" das genutzt wird. Ganz besonders glänzt FMAB wenn die "bösen" richtig loslegen, hier zeigt sich das die Ideen der Zeichner und das know how des Animationsstudios perfekt harmonieren.

Sound/Synchronisation:
Die Serie bietet eine der besten Opening und Endings in der Branche. Ich selber sehe unter den je 5 Intro/outros einige perlen, die es auf viele eurer Playlists schaffen werden. Die Musik ist voller Energie und Emotionen bepackt, passt zur jeweiligen Staffel wie die Faust aufs Auge. Auch hier zeigt sich die Klasse, die Fullmetal Alchemist: Brotherhood verdient zum Primus macht, sehr gute Auswahl!
Die japanische Synchro ist gelungen, es gibt Momente, bei denen man allein durch die Stimme mitgerissen wird, es ist nicht zu viel quieken dabei das einem auf die Nerven gehen würde. Auch hier wird regelmäßig gezeigt, warum die Serie steht wo sie ist, die japanische Synchro ist absolut top.

Fazit:
Die Serie ist und war immer noch einer der besten, die es im Anime Sektor gibt. Fullmetal Alchemist: Brotherhood muss sich nicht hinter Serien-Giganten wie One Piece oder Naruto verstecken, deren Umfang 500-800 Folgen haben, nein hier wird in 5 Staffeln so viel gutes Material erzählt, dass es für mich auf gleicher Augenhöhe ist. Story und Kämpfe sind dank kaum vorhandener filler und krassen Fähigkeiten sehr unterhaltsam und ziehen sich überhaupt nicht. Humorvolle Slapstick einlagen kommen auch nicht zu kurz, sie passen gut und lockern die ernsten Moment etwas auf. Nach dem Ende der leider "nur" 64 Episoden fühle ich eine leere, die nur wenige Anime füllen können, so sehr packte mich das Geschehen rund um die Elric Brüder und den anderen Alchemisten!
    • ×2
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel – „Tsukigakirei“
Gewinnspiel – „Tsukigakirei“

Titel

Bewertungen

  • 25
  • 59
  • 155
  • 1.013
  • 4.459
Eigene Bewertung
Gesamtbewertung
Stimmen6.253Klarwert4.55
Rang#1Favoriten626
PopulärGefragt#77

Mitgliederstatistik

Relationen

Letzte Bewertungen

  • Avatar: MoonshinedragonMoonshinedragon
    Angefangen
  • Avatar: KaivaikiKaivaiki
    Angefangen
  • Avatar: 0bserver0bserver
    Abgebrochen
  • Avatar: stinkytoaststinkytoast
    Abgeschlossen
  • Avatar: G3remy309G3remy309
    Angefangen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.