• TypTV-Serie
  • Episoden25 (~)
  • Veröffentlicht06. Apr 2009
  • HauptgenresGanbatte
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonManga
  • ZielgruppeMännlich

Anime Informationen

Anime Beschreibung

Frisch an der Highschool, wird Saki Miyanagi von ihrem Kindheitsfreund Kyoutarou in den Mahjong-Club geschleppt, um dort eine Partie mitzuspielen. Nur widerwillig lässt sie sich dazu überreden, beschränken sich ihre Mahjong-Erfahrungen doch auf Spiele innerhalb der Familie, die alles andere als lustig waren. Doch schon nach ein paar Runden stellt sich heraus, dass Saki bei diesen Spielen mit der Familie gelernt hat, immer einen ausgeglichenen Punktestand von 0 zu erreichen, da sie nur so Streitereien entgehen konnte. Mit den außergewöhnlichen Fähigkeiten, die für eine solche Leistung notwendig sind, kann sie es auch mit dem Star des Clubs, der ehemaligen Mittelschulmeisterin Nodaka Haramura, aufnehmen und das Spiel kontrollieren. Doch all ihre Begabung ändert nichts daran, dass Mahjong Saki keinen Spaß macht, was die restlichen Mitglieder des Clubs jedoch schleunigst ändern wollen.
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Anime Trailer

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Lesezeichen
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (35 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

Anime Rezensionen

Avatar: Pilop
V.I.P.
#1
Und wenn man gar nichts über Mahjong weiß…. dann wird man nach Saki auch nicht mehr darüber wissen. Nur Leute, die von dem Spiel wirklich eine Ahnung haben, werden den diversen Spielzügen folgen können. Saki ist ein typischer Sportanime, wo sich die Protagonistin dank besonderer Fähigkeit nach oben kämpft und obwohl ich eine lange Liste über die Defizite dieser Serie erstellen könnte, so kann ich gleichzeitig auch nicht abstreiten, dass ich den Anime zumindest über weite Strecken ganz gerne geschaut habe.


Man braucht erst gar nicht versuchen während der gezeigten Spiele mitzubekommen, was jetzt genau passiert. Selbst mit zusätzlichen Erläuterungen steigt man als Mahjong-Unkundiger schnell aus, wenn einem die unzähligen Fachbegriffe der diversen Spielzüge und Punkteberechnungen um die Ohren fliegen. Bei Shion no Ou hat man noch gesehen, dass das nicht unbedingt gravierend ist, allerdings gab es dort neben den Spielen noch eine spannende Handlung. Wenn man hingegen Saki betrachtet, dann besteht der Rest aus den gleichen Elementen wie jeder 0815 Sportanime, mit dem kleinen Unterschied vielleicht, dass das Romantikelement höchstens als Yuri Subtext vorkommt. Saki kommt widerwillig in den Club, findet dort neue Freunde und gemeinsam geht es nun darum die nationalen Meisterschaften zu erreichen. Ebenfalls ohne Besonderheiten sind die Charaktere, wie Saki als schüchternes Mädchen mit ungeahntem Potential, Nodoka als die zurückhaltende, aber ehrgeizige Mittelschulmeisterin oder Yuki als kleingewachsenes, verfressenes Energiebündel. Einzig, dass er trotzdem weitgehend sympathisch ist, kann man dem Cast nicht absprechen, was wahrscheinlich der Grund ist, warum die Comedy trotz nicht vorhandener neuer Ansätze dennoch unterhält.

Nach all den Kritikpunkten stellt sich jetzt natürlich die Frage, was denn nun das Positive an Saki ist und warum der Anime trotzdem ganz gut gefällt. Ehrlich gesagt, ich habe keine Ahnung. Auch wenn mir eigentlich immer nur negative Dinge dazu einfallen, macht es zumindest lange trotzdem Spaß dem vorhersehbaren Werdegang der Gruppe zu folgen. Als ganz witzige Besonderheit kann man vielleicht noch die ungemein überinszenierten Spielszenen nennen, deren Präsentation sie in einer schon fast parodistischen Art unglaublich dramatisch erscheinen lässt, was mich irgendwie etwas an Yu-Gi-Oh! erinnert. Im Laufe der Zeit merkt man dann allerdings, dass sich das Konzept doch abnützt bzw. der Anime letztendlich doch zu flach ist um dauerhaft zu unterhalten, was vielleicht auch am etwas eingeschränkten Handlungsspielraum der späteren Turnierepisoden liegt.
    • ×22
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: PlayboyJoe#2
Im Animationsstudio…
Boss: „Also, der Anime muss in drei Wochen laufen, klar? Hast du die Charaktere animiert, die ultra-moe sind?“ Zeichner: „Check!“ „Hast du die Charaktere, die nie aufgeben?“ „Check!“ „Hast du die fiesen Charaktere, ….die dann doch noch lieb werden?!“ „Nee, noch nicht…“ „Dann halt‘ dich mal ran. Du weißt doch, der Anime darf keinen Spaß machen!“
So könnte die Unterhaltung bei GONZO gelaufen sein, obwohl mir Saki trotz allem sehr viel Spaß bereitet hat. Mahjong…äh Mahjongg oder war’s doch Mah-Jongg… na ja, wer weiß es, ist ja auch egal, Mahjong ist, obwohl aus China stammend, in Japan besonders beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis sich ein findiges Animationsstudio an diese Thematik wagen würde, das sich gedacht hat: „Was Yu-Gi-Oh! mit Karten kann, können wir auch mit Ziegeln!“ Ich stelle nun eine gewagte These in den Raum und werde diese am Ende des Kommentars überprüfen: „Saki“ … ist... besser … als… „Yu-Gi-Oh!“ !

Die Handlung von Saki kann man in einen Satz packen, aber wen wundert das, schließlich braucht ein Anime der Rubrik Ganbatte nur eins – und das ist ein klares Ziel! In diesem Fall lautet das Ziel: „Nationals“, also die nationale Meisterschaft auf Highschool-Ebene und das in Sachen Mahjong. Die alles entscheidende Frage ist nun: „Was hab‘ ich davon, einen Anime zu schauen, in dem 50% der Dialoge ausschließlich aus Mahjong-Fachgesimpel besteht?“ Das hingegen lässt sich nicht in einem Satz beantworten, sondern hat tatsächlich mehrere Gründe. Einer der wichtigsten Stützpfeiler Sakis ist sein Cast und damit mein‘ ich nicht nur die Hauptprotagonisten. So gut wie alle Nebencharaktere fallen überraschend durch ihre Sympathie auf – Ausnahmen gibt es immer, logisch. Natürlich spielt hier auch das Charakterdesign eine wichtige Rolle, die Extraportion Moe miteingeschlossen. Fanservice gibt’s auch, aber wer die „zensierte“ TV-Version schaut, bleibt davon größtenteils verschont. Dabei spielt vor allem Nodoka mit ihrer für eine 15-Jährige astronomischen Oberweite wohl die größte Rolle. Einige Stereotypen sind wieder vertreten, nichts was man nicht schon gesehen hätte, mit geringen „Abweichungen“. Leider hat mir hier ein wenig das Besondere gefehlt, denn das stille Talent, Saki, das quasi von Platz 0 auf 1 schießt, hat man schon zu genüge gesehen. Eine „verrückte“ Charaktereigenschaft hätte womöglich etwas frischen Wind gebracht. Davon abgesehen kann ich in Punkto „Charaktere“ nichts mehr kritisieren.

Nun zum vielleicht wichtigsten Punkt, dem „Gameplay.“ Nachdem ich jetzt alle Folgen von Saki gesehen habe, kann ich mit Fug und Recht behaupten: „Ja, ich weiß jetzt, dass Mahjong sauschwer ist.“ Aber man lernt auch… man lernt z.B., dass Mahjong sehr, sehr viel mit Glück zu tun hat. Dem gegenüber steht Saki und eine Gruppe weiterer Exoten, welche diese Tatsache anscheinend nicht im Geringsten beeinflusst. Es gibt Leute, die können den sogenannten „Flow“ spüren und es gibt Leute, die können sich „unsichtbar machen“ und auf diese Weise tricksen. Und es gibt Saki, die es mit einem Punktrückstand von mehr als 60.000 Punkten schafft, in der letzten Hand, in der letzten Runde einen Sieg zu erringen. Und selbst ich, der fast keine Ahnung hat, wie Mahjong gespielt wird, weiß, dass 60.000 Punkte viel, viel Holz ist und dass man wohl eine gottgleiche Hand bräuchte, um dieses Defizit wieder auszugleichen. Unglaublich? Dann schaut mal „Yu-Gi-Oh!“, denn Saki kommt einem schon fast wie eine Hommage an dieses Werk vor, besonders wenn man sich die Animationen während den Spielen ansieht.

Diese sind so übertrieben actionlastig dargestellt, dass man gar nicht anders kann, als zu glauben, dass Mahjong ein geiles Spiel ist und hier Action an der Tagesordnung steht. Aber wie das so ist, die Realität sieht meistens anders aus. Auch nicht den Realitätsgehalt fördernd, sind die kleineren „Kampfsequenzen“, die hin und wieder während einer Runde eingeblendet werden. Das ganze muss man sich wie eine Actionszene in einem Fantasy-Anime vorstellen, die sich in der Phantasie der Protagonisten abspielt. Absurd, aber immerhin eine nette Abwechslung.

Obwohl der Anime fast durchgehend Unterhaltung bietet, gibt es doch einen größeren Wermutstropfen. Um nämlich an den Nationalmeisterschaften teilnehmen zu können, muss unser Team von der Newcomer-Schule zunächst die in der Präfektur abgehaltene Qualifikationsphase überstehen, in der nur ein Team gewinnen kann. Und hier liegt das Problem. Diese Phase dauert lange, lange, verdammt lange, mit anderen Worten die Hälfte der Serie. Das bedeutet: Lange Runden, viel Mahjong, noch mehr Fachchinesisch. Trotzdem baut der Anime in dieser Phase ordentlich Spannung auf, so dass man kaum aufhören kann, gebannt auf den Bildschirm zu schauen. Diese Phase wird etwas durch Reminiszenzen der Protagonisten getrübt, die mehr oder weniger von moralischer Natur sind, aber die Spannung extrem reduzieren. Weniger wäre hier mal mehr gewesen.

Saki ist und bleibt ein kleines Mysterium. Auf seine Weise überzeugt der Anime, auch wenn dabei Realismus in das Fremdwörterbuch verbannt wird. Dafür kann Saki mit ansprechenden Charakteren glänzen, die nicht alle vom Fließband stammen. Verschiedene Komponenten machen Saki für mich sympathisch, die für Unterhaltung sorgen und das ist die Hauptsache. Die Tatsache, dass Mahjong im Mittelpunkt des Anime steht schmälert dieses Urteil nicht. Allerdings ist Saki von vorne bis hinten eine Ode an Mahjong, die in einem auf jeden Fall für kurze Zeit das Interesse an diesem Nationalsport weckt. Abschließend bleibt zu sagen: Saki… ist… besser… als… Yu-Gi-Oh! ... nur… etwas… mehr… Moe.
    • ×13
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: Thieving Magpie#3
Tiefgang:wenig
Action:viel
Humor:sehr viel
Spannung:viel
Fanservice:mittel
Es ist schon irgendwie mutig ein Sport-Anime zu einem Spiel zu machen, welches nun nicht unbedingt zu den aktionsgeladenen gehört. In Saki wird Mahjong allerdings so überzogen dramatisiert, dass man den Eindruck erhält, jedes einzelne Spiel sei von solch unglaublicher Tragweite, dass ein Atomkrieg dagegen zur Nebensächlichkeit wird.
Auch hier geht’s natürlich nicht ohne Fanservice, der sich allerdings noch in Grenzen hält. Yuri-, oder besser, „Shoujo Ai“- Fans kommen hier voll auf ihre Kosten, weil hier gleich einige lesbische Romanzen angedeutet, aber (noch*) nicht direkt gezeigt werden.

Zur Story:
Hauptsächlich geht es um Saki und Nodoka, die auf ihrer Schule Mitglieder des Mahjong Clubs sind und sich gemeinsam vornehmen die Schüler-Landesmeisterschaften dieses Spiels zu erreichen. Dafür müssen sie an einem Qualifikationsturnier teilnehmen bei dem sie die Mitglieder drei weiterer Schülerclubs kennenlernen und reichlich Mahjong spielen. Dabei wird als Nebenhandlung immer wieder die innige „Freundschaft“ zwischen Saki und Nodoka vertieft, und man erhält Einblicke in das Leben der anderen Clubs und deren Beziehungskisten.

Zur Animation:

Hier gibt es eigentlich nichts zu beanstanden. Alle Charaktere und Landschaften sind wunderbar animiert, kaum Standbilder – was will man mehr? Okay, eine Sache gibt es: Also wenn schon eine unzensierte Version gemacht wird, dann bitte mit Nippeln. Ansonsten kann man es auch sein lassen.

Zu den Charakteren:
Hier kann Saki so richtig überzeugen. In der Serie werden 4 Schulclubs gezeigt und mal ganz abgesehen von den 5 anderen Mitgliedern in Sakis eigenem Club werden mindestens je 3 Mitglieder der anderen Clubs näher beleuchtet. Jeder dieser Charaktere hat einen kleinen Tick, seine eigene Geschichte und eine spezielle Mahjong Fähigkeit. Ein Moe-Festival der Superlative!

Humor:

Humor ist reichlich vorhanden. Angefangen von Saki’s Tollpatschigkeit, über die Taco abhängige Yuki, zu dem Buttler der immer irgendwie ins Bild rein- oder rausfliegt.

Musik:
Saki hat zwei verschiedene Opener und 3 oder 4 verschiedene Endings die allesamt recht aufwendig produziert scheinen. Der Soundtrack an sich ist nichts besonderes aber wirkt auch nicht störend.

Interessant…
ist die Sache mit Nodokas ernormen Brüsten. Was Anfangs wie banaler Fanservice aussieht, entpuppt sich im weiteren Verlauf als interessante Facette der Charakterisierung. Dadurch das andere teilweise sehr negativ und derb über Nodoka’s Brüste sprechen, rückt irgendwie der Fanservice Aspekt in den Hintergrund und man bekommt ein Gefühl dafür wie bescheuert es für Nodoka sein muss immer nur über ihre Brüste definiert zu werden. Keine Ahnung ob das gewollt ist, aber ich bin nicht der einzige dem das aufgefallen ist.

Fazit:
Es ist vollkommen egal ob man Mahjong kapiert oder nicht, man weis auch ohne Kenntnisse des Spiels wer gerade punktet oder nicht. Ich kann diesen Anime nur empfehlen.

*
Der Abspann der letzen Episode lässt vermuten, dass eine zweite Staffel folgen könnte.
    • ×6
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2
Avatar: Ixs
Redakteur
#4
  • Handlung
  • Animation
  • Charaktere
  • Musik
  • Yuri
Saki Miyanaga ist eine Schülerin im ersten Jahr und ist der Titelcharakter der Geschichte. Ihre Familie ist auseinandergebrochen, Saki lebt alleine mit ihrem Vater, während ihre Schwester und Mutter zusammen in Tokio leben. Sie tritt zunächst dem Mahjong-Club bei um die Nationals zu erreichen, um ihre Schwester wieder zu sehen, eine erstklassige Mahjong-Spielerin in Oberschul-Turnieren. Saki ist berüchtigt für ihre Fähigkeit, in jeder Runde null Punkte zu erzielen, eine Fähigkeit, die sie entwickelte, als sie Mahjong mit ihrer Familie spielte, um sie davon abzuhalten, entweder zu gewinnen oder zu verlieren, da sie für jedes Ergebnis bestraft wurde. Sie ist auch erfahren in ihrer Fähigkeit, ihre Gegnerinnen und den Ablauf des Spiels zu lesen. Einen Mahjong-Zug, den sie am meisten bevorzugt, ist Rinshan Kaihō und sie ist am besten wenn sie barfuß spielt.
Nodoka Haramura ist eine Schülerin im ersten Jahr, die die gleiche Schule besucht wie Saki und Mitglied des Mahjong Clubs ist. Sie war Einzelkämpferin der nationalen Mittelschul-Meisterschaften des Vorjahres. Nodoka trägt ein Pinguin-Plüschtier, liebevoll Etopen genannt, mit sich, um ihr beim Spielen von Mahjong ein Gefühl der Ruhe zu geben. Ihre Fähigkeit in Mahjong kommt von umfangreichen Praktiken im Online-Mahjong. Wenn sie echtes Mahjong spielt, neigt sie dazu, das Spiel so zu sehen, als wäre es digitales Mahjong. Diese Tendenz erlaubt es ihr, die Anwesenheit anderer Spielerinnen im Spiel zu ignorieren, was ihr einen Vorteil gegen Spieler gibt, die sich auf die Fähigkeit verlassen, ihre Präsenz zu manipulieren. Ihr Spitzname ist „Nodocchi“ (der gleiche Nickname wie ihr Name im Online-Mahjong) nach ihrem Spielstil, schnell und effizient Punkte so schnell wie möglich zu sammeln. Zuerst beschimpft Nodoka Saki dafür, dass sie es nicht einmal versucht hat zu gewinnen, aber nachdem sie es am härtesten versucht hat, taut sie auf und sie kommen sich näher. Sie ist Linkshänder.
Yuuki ist Nodoka Haramuras Freundin aus der Mittelschule, die auch Mitglied des Mahjong-Clubs ist. Sie ist sehr geschickt im Ostwind-Match, obwohl sie eine kurze Aufmerksamkeitsspanne hat und mehr Fehler macht, während das Spiel voranschreitet. Sie liebt Tacos, wenn sie Mahjong spielt, dienen Tacos ihr als Hauptenergiequelle.
Hisa ist der Capitan des Mahjong-Clubs und die Präsidentin des Schülerrates der Schule. Sie ist hoch qualifiziert in Mahjong und kann gut die Hand und den Verstand der Leute lesen. Sie ist auch geschickt darin ihre Gegnerinnen in Fallen zu locken.
Mako ist Hisas Freundin und Mitglied des Mahjong-Clubs.
Kyoutarou ist Sakis Freund, der vor ihr dem Mahjong-Club beigetreten ist. Er ist in Nodoka und Mihoko verknallt. Kyoutarou agiert oft als Laufbursche für den Rest des Clubs. In Sachen Können ist er der schwächste im Kiyosumi Mahjong Club.
Es gibt noch viele andere interessante Charaktere in der Serie.
Man kann sofort erahnen, dass diejenigen die wahrscheinlich Saki-AMVs oder ähnliches gesehen haben, die Serie als ein weiteres Yuu Gi Ou Ripoff bezeichnen würden, aber diese Show ist weit davon entfernt. Sie benutzt auch extreme Effekte, wenn Spieler ihre Spezialhände entfesseln, aber aus irgendeinem Grund hat diese Serie die Spiele noch spannender gemacht, als es Yuu Gi Ou-Kartenangriffe jemals getan haben.
Abgesehen von der epischen Qualität jedes Mahjong-Spiels, zeigte diese Serie etwas, das man nicht oft in Anime mit Ecchi-Inhalt sieht: Ein großbusiges Mädchen, dessen Brüste nicht nur die Quelle des Fanservice sind, sondern auch eine Geschichte haben. Nodoka wird so oft von anderen als „dieses Mädchen mit den Brüsten“ definiert, sein es Reporter, Mahjong-Spieler oder komplette Außenseiter. „Sie hat diese riesigen Fettflecken, wo ihre Brüste sein sollten“, hat eine ihrer Gegnerinnen gesagt. „Einige behaupten sogar, ihre Brüste seien der einzige Grund, warum die Mahjong-Medien sich für sie interessieren.“
Das sind die unfairen Klischees, die sie jeden Tag erträgt, obwohl sie eine hochintelligente, fähige und selbstsichere junge Frau ist, die nur mit einem ungewöhnlich großen Körpermerkmal „gesegnet“ ist. Für sie ist es nur eine natürliche Tatsache ihres Körpers und doch fixieren die Leute dieses eine Merkmal und definieren sie dadurch. In der Tat sind großen Brüste und der Liebling der Mahjong-Medien beides Kreuze die Nodoka tragen muss, obwohl diese Dinge nichts über ihre Persönlichkeit, Gedanken, Träume, Ängste und Leidenschaften reflektieren. Ich habe das Gefühl, dass Nodoka stark ist, um das Tag für Tag aushalten zu können.
Natürlich ist mir klar, dass dies in beide Richtungen funktioniert. Trotzdem wäre es zynisch und unfair, es nur in diesem Licht zu sehen, denn es ist eine Tatsache, dass der Fanservice in Saki der Konkurrenz und der Charakterentwicklung ein weiteres Drittel einräumt und Nodoka ist in dieser Hinsicht nicht allein. Der Main-Cast, obwohl er ziemlich groß ist, haben alle eine anständig entwickelte Persönlichkeit, Motivationen, Beziehungen und Rivalitäten. Auch das ist keine geringe Leistung und eine weitere der Qualitäten, die Saki weit über die Vielzahl anderer Serien mit einer ähnlichen Grundprämisse stellen. Das ist das Wesentliche von davon.

Saki hat alles was ein nicht Blut und Gore suchender Anime-Fan sucht. Es bietet zwar von Zeit zu Zeit Fanservice, aber das nimmt sich komplett zurück bei der Charakterentwicklung. Diese Show ist so episch, dass es keinen Zweifel gibt, dass es absolut keine Charaktere in dieser Serie gibt, der nicht interessant ist. Jeder einzelne ist auf seine Weise liebenswert. Sogar Suga ist erträglich. Wenn man nie daran interessiert war Mahjong zu spielen, könnte diese Serie die Meinung schnell ändern und vielleicht einen ermutigen es in der Freizeit zu lernen.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: blackzero#5
Saki ist ein sportanime wie aus einen bilderbuch geschnitten. Ein unscheinbarer charakter lernt eine Sportart/ein Spiel kennen und ist unglaublich gut darin.

Kontra
Ich möchte vor folgendem Warnen. Nachdem ich die ersten 10 episoden gesehen hatte hatte ich mich angefangen für mahjong zu interresieren. Wenn man etwas mahjong kennt wird man sehr schnell feststellen wie unrealistisch die Ergebnisse die in Saki gezeigt werden sind. Fairerweise muss man sagen, dass Sportanimes nicht unbedingt für ihren Realismuss bekannt sind ;-) .

kleine nebeninformation, habe nach etwas recherche herausgefunden dass in saki nach dem modernen japanischen regelwerg gespielt wird. Für Mahjong gibt es sehr viel verschiedene Spielvarianten. Falls sich jemand für mahjong interressieren sollte würde ich die testversion des Pc-spiels 4Winds empfehlen (gibts kostenfrei im netz) dort kann man auch mit den modernen Japanschen Regelwerk spielen.



Pro:
Was mir an Saki gut gefallen hat, ist das es aus meiner Sicht heraus eine nette erzählung ist, die auf eine Fortsetzung hoffen lässt, die ich mir auch sehr wünsche. Die Animation ist sehr überzeugend gelungen.
Außerdem hat mich der Anime dazu animiert ein neues Spiel zu erlernen, welches durchaus sehr interressant ist.
Die Charaktere sind wie schon von Pilop erwähnt wurden nichts neues aber trotzdem unterhaltsam.

Fazit
Saki ist ein kurzweiliger unterhaltsamer Anime. Man wird durch den Anime neugierig was Mahjong den nun eigentlich für ein Spiel ist, man wird es aber definitiv nicht durch Saki erlernen.
Saki war für mich der snack für zwischendurch. Eine nette serie die man empfehlen kann, die aber nicht die animewelt bewegen wird ;-)

Achtung dies ist mein erster kommentar...

Ich mag diese Seite und finde sie vor allem durch die Kommentare sehr informatv. Aus diesen Grund will ich auch mein Senf dazugeben. Da dies mein erster Kommentar ist bitte ich um Konstruktive Kritik per PN ;-)
    • ×2
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×6

Anime Kommentare

Avatar: Asane
Redakteur
#1
Es geht zwar auch um Ganbatte, aber hauptsächlich um die Charaktere, ihre Eigenheiten und Hintergründe. Nicht nur des eigenen Teams, sondern auch der der anderen Schulen, gegen die sie antreten.

Das ist durchaus etwas ungewöhnlich, und da auch auf Charakterentwicklung Wert gelegt wird, kommt ein anständiger, sehenswerter Anime zustande, auch trotz der endlosen (Yuri-)Ecchi-Anspielungen und diesem ganzen übernatürlichen Zeug, das mit der Zeit immer mehr Raum greift.
Mit wunderbar parodistischen Einschlägen wie der theatralisch überzogenen Darstellung des Aufstellens der Steine oder die Projektion der Duelle in eine Art Fantasy-Gegenwelt im Fighting-Shounen-Stil. Oder dem in brennender Leidenschaft Hinschmettern der Steine, als sei es ein Action Game ersten Ranges.

Bonus 1. Folge: Saki liest "The Rord of the Rings".
Lieblingschar: Hisa. Mit allen Wassern gewaschen. Und wenn sie ihre Zöpfe nach vorne legt, wird's brandgefährlich.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: TaZ
V.I.P.
#2
Zensierte TV-Fassung 
Moe, moe Fighting Shounen




咲-Saki- erzählt eigentlich die Geschichte von einem Mädchen gleichen Namens, dass ihre Liebe zu Mahjong wiederfindet und mit neugewonnenen Freunden, die die selbe Schule wie sie besuchen, an Turnieren teilnimmt. Den Irrtum, dass es im Anime um Mahjong ginge, bemerkt man spätestens zeitgleich mit der Feststellung, dass keiner der weiblichen Charaktere Pantsu trägt. Leichte Schlussfolgerung, denn vorher bekommt man es zwar mit allen Elementen eines Fighting Shounen zu tun, nur liegt der Fokus dabei auf den Mädchen, nicht auf dem was diese machen und die paar Männer die den Blick auf sie versperren könnten, kann man an einer Hand abzählen. Dass sich Saki als eine Art Parodie auf Fighting Shounen versteht sorgt aber leider nicht lange genug für Unterhaltung um die 25 Episoden zu füllen und die langsame Bestätigung des Fakts, dass nicht nur alle Charaktere moe, sondern auch lesbisch zu sein scheinen hat zumindest bei mir auch nicht soviel daran geändert.

Unterm Strich ein Anime der viel moe bietet und mit seinen Charakteren steht und fällt.___
    • ×8
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×6
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel – „Haganai: I Don’t Have Many Friends“
Gewinnspiel – „Haganai: I Don’t Have Many Friends“

Bewertungen

  • 8
  • 54
  • 149
  • 187
  • 54
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert3.24 = 65%Rang#2204

Mitgliederstatistik

Relationen

Letzte Bewertungen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.