Natsume's Book of Friends (Anime)Natsume Yuujinchou / 夏目友人帳

  • TypTV-Serie
  • Episoden13 (~)
  • Veröffentlicht07. Jul 2008
  • HauptgenresAlltagsdrama
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonManga
  • ZielgruppeWeiblich

Anime Beschreibung

Anime: Natsume's Book of Friends
Natsume Takashi hat die Gabe Geister zu sehen und als er ein merkwürdiges Buch von seiner Großmutter erbt, erfährt er auch warum diese ihn verfolgen. Jetzt besteht ein Vertrag zwischen den Geistern und den Besitzer dieses Buches, das auch ihre Namen enthält. Fest entschlossen versucht Natsume mit Hilfe einer außergewöhnlichen Katze die Geister zu befreien und den Vertrag aufzulösen.
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Immer mehr Animes sind auf legalen Streamingportalen verfügbar. Wenn Dir eine solche Quelle zum Anime „Natsume's Book of Friends“ bekannt ist, dann kannst Du aniSearch unterstützen, indem Du die Streams über unsere Eintragsmaske hinzufügst.

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (50 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

  • Thema nicht abonnieren
  • Ohne eine Benachrichtigung per E-Mail
  • Sofortige Benachrichtigung per E-Mail
  • Täglicher Benachrichtigung per E-Mail
  • Wöchentlicher Benachrichtigung per E-Mail

Anime Rezensionen

Avatar: gone#1
Die japanische Mythologie kennt eine große Vielzahl an Göttern, Yōkai usw.. Der normale Mensch kommt mit diesen kaum direkt in Berührung, die wenigsten bekommen sie je zu Gesicht. Anders Natsume, der Protagonist von Natsume Yūjin-Chō. Er sieht diese Wesen und muss sich nach dem Tod seiner Großmutter, welche dieselbe Fähigkeit hatte, nun mit allerlei freundlichen wie unfreundlichen Vertretern der Geisterwelt auseinandersetzen, die auf die ein oder andere Art noch eine Rechnung mit Natsumes Großmutter offen haben.


Das japanische Verständnis von Geistern ist sehr viel breiter als das des gemeinen Mitteleuropäers, der darunter in erster Linie meist bösartige Seelen längst verstorbener Menschen versteht und genau daran knüpft auch die Optik des Animes an. Statt Geisterbahn-Look empfangen den Zuschauer schön gezeichnete, warm und hell kolorierte Bilder, kein Augenöffner, aber wie die Animation durchgehend auf angenehmem Niveau. Die Vertonung ist ebenso zurückhaltend, allerdings von hoher Qualität: die Synchronsprecher sind gut, teilweise hervorragend. Die Geräuschkulisse ist vielfältig und vor allem stets angenehm präsent. Läuft Natsume beispielsweise durch die sommerliche Landschaft ist die Luft erfüllt von Vogelgezwitscher und dem Surren der Zikaden. Sehr schön ist auch die BGM gelungen, die den Anime unauffällig und harmonisch untermalt. In ruhigen Momenten reicht ein leises Klavier, eine einzelne Oboe oder eine Gitarre aus, um die Atmosphäre zu verstärken. Wenn es denn mal turbulenter zugeht, kommen auch mal schnelle Taikorhytmen oder jazzige Einlagen zum Einsatz. Erwähnenswert in diesem Kontext noch das Lied aus dem Abspann: ebenfalls sehr ruhig, in seiner Art entfernt an gälische Balladen erinnernd, bei denen man auf dicken Pathos verzichtet hat.

Wie animus es bereits in ihrem Kommentar vorweggenommen hat, kann man den Anime ganz grob mit Mushishi vergleichen, doch schlägt Natsume Yūjin-Chō schnell eine andere Richtung ein, was aber nicht weiter tragisch ist. Man darf keine Abneigung gegen ruhig erzählte, episodische Serien haben, möchte man hier auf seine Kosten kommen. Hat man sich allerdings erst mal an das gemächliche Tempo, das Fehlen von Action, fingernagelzehrender Dramatik sowie eines ereignisreichen Haupthandlungsstrangs und schließlich den zunächst etwas spröden Protagonisten gewöhnt, wächst einem der Anime schnell ans Herz. Ein Grund dafür ist sicherlich die hier deutlich vertretene Comedy, eingebracht vor allem durch den arroganten und zu seinem Entsetzen in der Form einer hässlichen, fetten Katze festsitzenden Madara, der Natsume zur Seite steht.

Er sorgt dafür, dass man den eingangs eher abweisenden, kalten Natsume nicht gleich zum Unsympathen abstempelt. Mit der Zeit beginnt dieser sich nämlich zu öffnen und sein Gemüt hellt sich auf, der anfangs tief sitzende Hass auf seine besondere Gabe bekommt mehr und mehr Risse. Allerdings geht die Charakterentwicklung weg von der seit Geburt geistergeplagten Seele etwas schnell, was der Glaubwürdigkeit ein wenig schadet. Die Nebenrollen fallen noch nicht sonderlich auf, das könnte sich aber durchaus in weiteren Staffeln ändern.

Die Qualität der Folgen schwankt auf recht hohem Niveau. Einigen flauen Episoden stehen mehrere sehr sympathische, rührende Folgen gegenüber, die im geeigneten Moment auch für das ein oder andere Tränchen gut sind, wirklich dramatisch wird Natsume Yūjin-Chō allerdings nicht.

Kurz: ein ruhiger, handwerklich schön gemachter allerdings wenig anspruchsvoller Anime rund um die Nahtstelle zwischen den Welten der Menschen und der Geister, der mehr Beachtung verdient hat. 2009 gibt es neue Folgen.
    • ×24
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: animus
Administrator
#2
Die erste Staffel des Anime Natsume Yuujinchou weist doch recht starke Parallelen zu Genrevertretern wie Mushishi oder Tactics auf, die Tiefgründigkeit meines Favoriten Mushishi konnte Natsume jedoch bisher leider nicht erreichen. Als Liebhaberin ruhig gestalteter Anime habe ich in Natsume Yuujinchou bisher trotzdem das Richtige für meinen Geschmack gefunden, wenn ich auch zugeben muss, dass der Anime nach den ersten Episoden arg schwächelt, ganz besonders im Storyverlauf, denn die einzelnen Kurzgeschichten sind das, was den Anime eigentlich ausmacht. Der gesamte Plot wird allerdings zunehmend banaler und besonders die letzten Episoden sind schlicht und einfach zu langweilig geraten


Handeln tut die Serie von dem jungen Knaben Natsume, der, wie seine Großmutter Reiko die Gabe besitzt, Geister zu sehen. Er erbt von ihr ein mysteriöses Buch, in dem Reiko zu Lebzeiten Verträge mit Geistern abschloss um ihren Willen zu bändigen. Um der Verfolgung dieser Wesen zu entgehen, stellt sich Natsume die Aufgabe, die Geister von ihrem Bündnis zu befreien. Wie sich der Plot weiterhin entwickelt wird sich zeigen, allerdings werde auch ich nicht auf Dauer dafür zu haben sein, mir eine Serie durchgehend die selbst aufgebürdete Arbeit eines eigenbrötlerischen Teenagers anzusehen, der jede Episode einen Geist befreit. Auf einen weiteren Handlungsstrang wird anscheinend derzeit hingearbeitet, lassen wir uns also überraschen. Da die erste Staffel nun abgeschlossen ist, macht sich bisher jedoch lediglich Enttäuschung breit.

Den größten Unterhaltungsfaktor stellt bisher Natsume’s, auf den obigen Screenshots zu begutachtenden, Partner dar: Madara, mehr oder weniger in einer katzenähnlichen Gestalt unterwegs und mit seinem mürrischen Verhalten ein großer Pluspunkt für die Serie. Weitergehend sind die Charaktere zu meinem Bedauern aber bisher nicht besonders durchdacht ausgefallen, unser Hauptcharakter ist einer von der Sorte 'Einzelgänger aufgrund unbekannter Gabe', hinzu kommt im weiteren Verlauf ein mysteriöser Mitschüler. Ein paar den Nebencharaktere stechen allerdings hervor, die den Anime weitestgehend tragen.

Präsentationstechnisch hält Natsume Yuujinchou einen stets guten, der Zeit entsprechenden Standard. Auffallend sind die glänzenden und teils verwischten Farben, generell ist der Anime in hellen und strahlenden Farbtönen gehalten, was besonders die Hintergrundzeichnungen sehr angenehm aussehen lässt. Vom Soundtrack her halten sich sowohl Opening als auch Ending sehr mäßig, zwei absolut idyllische Lieder die passend zur Handlung gewählt sind, allerdings knapp an der Endnote 'Eintönig' vorbeischrammen. Zumal sich beide Titel von der Melodie her ähneln, das Ending allerdings noch einen Schritt weiter in Richtung friedliche Ader driftet, was mir dann wiederum auch gut als Outro gefällt. Ansonsten hält sich die BGM stark zurück,

Als Fan des sanften Stils den Natsume Yuujinchou aufweist bin ich gespannt auf das, was in der 2. Staffel folgt und werde das Review fertig stellen, sobald der Anime komplett beendet ist.
    • ×26
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×4
Avatar: Leeva#3
Anspruch:sehr viel
Action:mittel
Humor:mittel
Spannung:viel
Erotik:nichts
"Natsume Yuujinchou" wird nicht umsonst als ein kleines Meisterwerk gepriesen: wenn ein Anime diesen Titel verdient, dann dieser! Schon ab der ersten Folge kann man sich dem Zauber der "Nastume"-Serien nicht mehr entziehen.

Ja, worum geht es denn überhaupt?
Natsume Takashi kann Ayakashi sehen, seit er denken kann. Leider erwies sich diese Fähigkeit eher als Fluch denn als Gabe: Natsume wurde von den anderen Leuten und Kindern als ein verrückter Sonderling angesehen und gemieden. Der einsame Natsume, der seine Eltern schon früh verloren hat, wurde nun von Familie zu Familie weitergeschoben, doch keine wollte ihn lange behalten, da er mit unsichtbaren Dingen sprach.
Der nun jugendliche Natsume ist nun bei einer neuen Familie eingezogen, einem netten Ehepaar, die ein Haus in der Heimatstadt seiner Goßmutter haben. Natsume findet heraus, dass seine Großmutter, Natsume Reiko, auch Geister sehen konnte. Nicht nur das, sie besiegte die Ayakashi sogar und zwang sie, ihren Namen herzugeben. (Das bedeutet so viel wie Reikos Knechte werden.) Diese Namen schrieb sie in ein Buch, das Buch der Freunde (Yuujinchou). Nun befindet es sich in Takashis Besitz.
Auf der Flucht vor einem blutrünstigen Ayakashi zerstört Natsume einen Bannkreis, und eine dicke Katze purzelt heraus. Diese erweist sich jedoch als starker Ayakashi und hilft Natsume. Wie sich herausstellt, jedoch nur, um an das Buch heranzukommen. Er erklärt dem Jungen die Bedeutung des Buches. Der entscheidet promt, alle Namen zurückgeben zu wollen. Irgendwie findet die Katze jedoch Gefallen an Natsume, und beschließt, ihm zu helfen, bis er stirbt/umgebracht wird. Dann soll das machtvolle Buch in den Besitz der Katze übergehen. Eine abenteuerliche Reise beginnt, und Natsume begenet unterwegs vielen Freunden und Feinden.
Was erwartet mich?
"Natsume Yuujinchou" ist sehr tiefsinnig, man könnte ihn schon fast als lyrisch bezeichnen. Es ist ein eher ruhiger Anime, trotzdem kommt die Spannung nicht zu kurz. Dieser Anime regt sehr zum Nachdenken an und berührt ungemein. Der Zuseher wird in die zauberhafte, aber meist auch grausame und traurige Welt der Ayakashi eingeladen. Es ist schwer, diesen Anime zu beschreiben, aber er zieht einfach in seinen Bann.
Musik & Animation
Die OP- wie die END- Musik ist einfach perfekt auf das gesamte Konzept des Anime zugeschnitten. Besonders der erste END-Song hat es mir angetan.
"Natsume" hat eine Animation, wie man sie bei keinem zweiten Anime sieht: bildgewaltig, mit vielen berührenden Momenten, klaren Linien und eher im lyrischen Stil gehalten. Einfach ein Augenschmaus!
Fazit
"Natsume Yuujinchou" kann mit Worten nicht beschrieben werden. Es ist bei Gott nicht jedermanns Sache, aber mir persönlich hat er wirklich, wirklich gut gefallen. Dieser Anime vermittelt dem Zuseher ein besonderes Gefühl für diese kleine Welt, und das schafft nicht jeder!
Ich empfehle, sich einfach einmal selbst ein Bild davon zu machen. Ich kann diese Serie nur wärmstens empfehlen!!
    • ×20
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: Mitsuru-Senpai#4
Anspruch:6
Action:2
Humor:6
Spannung:4
So, da bin ich also nun. Ich denke, bei keiner anderen Serie hat hat eine gute Freundin von mir länger darauf beharrt, dass ich schaue, als bei Natsume Yuujinchou. Wenn ich so Recht überlege muss das ja schon im Sommer 2010 angefangen haben und wurde dann im Dezember 2011, als die 4. Season in den Startlöchern stand, so richtig schlimm. Trotzdem dauerte es bis jetzt, weil ich nie jemand fand, der mir die Episoden besorgte. ^^"
 Nun, als Pon nun über Weihnachten und Dezember hier war und sie auf mein Drängeln schon Horizon mit mir geschaut hat, musste auch Natsume geschaut werden.
Ich war anfangs jedoch alles andere als unbedingt begeistert.

Dabei ist das Problem nichtmal unbedingt, dass ich eine Abneigung gegen "langsame" Animes habe, sonst hätt ich z.B. auch nicht Kimi to Boku gemocht. Aber Natsume war anfangs, trotz eigentlich guter Story, ziemlich ermüdend, sodass ich nicht mehr als eine, höchstens zwei Episoden am Stück schauen konnte. Deshalb haben wir für die erste Staffel ja auch 6 Tage gebraucht.
Im Gesamtpaket mit den anderen Staffeln muss ich aber nun sagen, dass ich echt froh bin, durchgehalten zu haben.

Storytechnisch fällt es mir schwer, zu so einer episodischen Serie was zu schreiben. Es gibt zwar sowas wie einen roten Faden, aber wirklich weltbewegend ist dieser nicht, und viel zu erzählen gibt es darüber auch nicht. Natsume beschließt also, den Yokai aus dem Yuujinchou ihre Namen zurück zu geben - sehr zum Leidwesen von Madara, welcher kurzerhand Nyanko-Sensei getauft wird und so auch bis zum Ende der Staffel heißt.

Eine richtige Lieblingsepisode hab ich nicht. Aber wenn ich jetzt so im Nachhinein nochmal durch die 1. Staffel klickere, ist es doch richtig wundersam, wie verhätlnismässig früh Natsume sich Tanuma öffnet. Bei all dem Drama, was es da später noch gibt ... +räuspert+
Oh, die Episode mit Santo mochte ich auch - und das nicht nur wegen den Insidern. xD"
Ich: "Omg dieser Santo ..."
Pon: "Was denn? Ich mag den. +fett grinst+"
Ich: "Oh, und ich wollt grad schon sagen, dass er mich an dich erinnert"
So wurde aus Pon Santo, und aus mir alsbald Nyanko, weil ich oftmals auf die selbe Art geflucht habe oder mich über die selben Dinge aufgeregt habe wie er. rofl

Sonst find ich Episode 7 noch total liebe, denn da kommt mein Shotaboygirlshotarinendingens vor, genannt Kogitsune. XD" Ich find die Loli, die ja bei genaueren Darübernachdenken als Shota enttarnt wurde, einfach total Liebe und fand mit ihm sofort einen Char, auf dessen weitere Auftritte ich mich dann die gesamte Serie über freute. ♥ So ein elendiger Cutie omg.

Was Charas betrifft, so mag ich durchgehend Nyanko-Sensei einfach am liebsten. Und das wundert mich in sofern, weil er genau meinem Beuteschema entspricht mit seiner fast schon fiesen Natur und seinem vielen Gedisse, aber wenn ich dann so darüber nachdenke, wie viele Fans der Kater hat, wundert es mich doch, dass so viele auf so einen Dreckssack wie den stehen. xD" Aber ich denke, dass macht seine Cuteness, höhö.
Und sein Seiyuu noch, Kazuhiko Inoue ... wenn man direkt davor Rebocon (Live Auftritte der Seiyuus von Katekyo Hitman Reborn) gesehen hat und dort Gammas "Musik"-Video lief und Gamma den selben Seiyuu hat, dann ... ist das einfach nur sehr, sehr merkwürdig. /D"
 Mit Natsume konnt ich in der ersten Staffel jetzt echt gar nichts anfangen, er hat mich fast ununterbrochen genervt, und nicht umsonst kam der Insider "Du Pussy!" zustande. Außerdem war es für mich auch ein klein wenig ungewohnt, Kamiya Hiroshi in so einer Rolle zu hören, das hätte ich ihm ohne es zu hören niemals zutrauen können. sweat
Ansonsten mag ich Tanuma ganz gerne, die Fujiwaras, die Freunde von Natsume und aus Yokai-Sicht Hinoe und Misuzu.
Mit Shuuichi Natori konnt ich zumindest in der 1. Staffel nicht viel anfangen.

Charakter-Design gefiel mir in der ersten Staffel irgendwie gar nicht, aber wenn ich es jetzt mit der 4. vergleiche, dann ... ist da gar nicht soo ein großer Unterschied, oder? Aber Natsume sah in der 1. Staffel immer wie ein geprügelter Hund aus, das ging mir schon auf die Nerven.
Ansonsten ist es ganz hübsch - so hübsch, dass es schwierig wird, irgendwann mal mit dem Manga anzufangen, da ich das Design vom Manga im Vergleich nicht ganz so ansehnlich finde.
Und OST ... er war jetzt nichts Besonderes, als dass er mir im Ohr bleiben würde, aber da das eh nichts Besonderes für mich ist ...
Das Opening fand ich verdammt langweilig, sowohl vom Lied als auch von der Visualisierung; das Ending ebenfalls, vor allem auch das Lied, aber das war immerhin sehr schön anzusehen. Allein, wie die fette Katze da springt und später runterkullert, so niedlich.

Fazit
Ich widerspreche an der Stelle der Allgemeinheit nicht gerne, aber für mich war die erste Staffel wahrlich nicht so gut, wie sie jeder hier darstellt. Ich würde sie auch zumindest in absehbarer Zeit nicht rewatchen wollen, da ich sie echt ermüdend fand. Klar, es waren echt schöne Episoden dabei, aber im Gesamterzählstil ging mir das doch einfach zu langsam, und dieser episodige Erzählstil fand ich gerade bei der ersten Staffel ermüdend.
Mein ursprüngliches Rating von 6 konnte aber durch das Gesamtpaket aller Staffeln doch noch erhöht werden, sodass ich der 1. Staffel schlussendlich wohlwollend
7 von 10 möglichen Buchseiten gebe.
    • ×2
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2
Avatar: Sirius#5
Anspruch:5
Action:5
Humor:6
Spannung:6
Erotik:1
Die ersten Folgen machen auf mich einen interessanten Eindruck vor allem weil einem das Setting aus Mushishi leicht bekannt vorkommt. Wobei ich die beiden Serien nicht in einen Topf werfen will denn weder von der Atmosphäre noch vom Anspruch her ist Natsume bisher mit Mushishi zu vergleichen. Da die Ansätze aber stimmig sind würde ich jedem der nicht grad ein totaler Fantasyhasser ist empfehlen mal reizuschauen.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×11

Anime Kommentare

Du möchtest anderen Mitgliedern der aniSearch-Community Deine Meinung zum Anime „Natsume's Book of Friends“ mitteilen, ohne dafür gleich eine ganze Rezension schreiben zu müssen? Dann eröffne über den nachfolgenden Button ein Kommentarthema zu „Natsume's Book of Friends“ und sei der Erste, der dazu etwas sagt!
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Adventsgewinnspiel, Teil 2: Noir
Adventsgewinnspiel, Teil 2: Noir

Neueste Umfrage

Neueste Umfrage: [Eintrager-Edition] Wer soll Charakter Nummer 78.000 werden?
[Eintrager-Edition] Wer soll Charakter Nummer 78.000 werden?

Titel

  • Japanisch Natsume Yuujinchou
    夏目友人帳
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 07.07.2008 ‑ 30.09.2008
    Studio: Brain's Base
  • Englisch Natsume's Book of Friends
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 01.2009
  • xx Synonyme
    Pakt der Yokai, Natsume Yujin-cho

Bewertungen

  • 5
  • 22
  • 159
  • 513
  • 267
Eigene Bewertung
Gesamtbewertung
Stimmen1.103Klarwert3.82
Rang#394Favoriten46

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

  • Avatar: Sousuke.SSousuke.S
    Abgeschlossen
  • Avatar: svwfan3svwfan3
    Abgeschlossen
  • Avatar: SFBSFB
    Pausiert
  • Avatar: Onisuka22singleOnisuka22single
    Abgeschlossen
  • AvatarAnonym
    Abgeschlossen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.