Serial Experiments Lain (1998)シリアルエクスペリメンツレイン

Anime Beschreibung

Anime: Serial Experiments Lain
© 1998 Triangle Staff/PIONEER LDC
Wir befinden uns in naher Zukunft. Das dreizehnjährige Mädchen namens Lain ist nur etwas still und vereinsamt, aber ansonsten ein ganz normales Mädchen.

Die Geschichte beginnt damit, dass sich eines Tages die Mädchen aus ihrer Klasse aufgrund einer "e-Mail" seltsam verhalten. Diese e-Mail stammt von einer Mitschülerin, welche kurz zuvor Selbstmord beging. Dieses Ereignis bringt Lain dazu, auch ihren eigenen Computer mal wieder einzuschalten. Und tatsächlich hat auch sie eine e-Mail von besagter Mitschülerin erhalten, in der diese behauptet, dass ihr Körper zwar tot sei, sie selbst aber im Netz weiterlebe.

Zur gleichen Zeit beginnen ihre Schulfreundinnen plötzlich zu behaupten, sie hätten Lain abends gesehen, allerdings eine ganz andere, selbstbewusste Lain. Aber wie kann das sein?

Wer ist überhaupt diese "andere" Lain? Und was sind das für geheimnisvolle Männer in einem schwarzen Wagen, die immer ihr Haus beobachten? Wo liegt eigentlich die Grenze zwischen dem Netz und der Realität, oder existiert diese "Grenze" überhaupt noch?
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams (Trailer)

Im Bereich „Streams“ findest Du ggf. weitere Streaming-Anbieter und diverse Sprachversionen.

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Anime Screenshots

Anime Charaktere

Anime Forum

  • Thema nicht abonnieren
  • Ohne eine Benachrichtigung per E-Mail
  • Sofortige Benachrichtigung per E-Mail
  • Täglicher Benachrichtigung per E-Mail
  • Wöchentlicher Benachrichtigung per E-Mail

Anime Rezensionen

Avatar: Enklave#1
Serial Experiments Lain bricht aus dem grauen Einheitsbrei der Animewelt aus wie ein Formel-1-Wagen mit geplatztem Vorderreifen aus seiner Spur. Dieser Anime ist zu Recht Kult und setzt bis heute Maßstäbe. Wer auf der Suche nach philosophischem Tiefgang und künstlerischem Anspruch ist kommt an LAIN nicht vorbei.


Hintergrund:
Ende der 90er Jahre: das Internet hat seine Phasen als Militär- und Freak-Netzwerk bereits hinter sich gelassen und erobert zunehmend auch das private Wohnzimmer; Spam-Mails sind bereits an der Tagesordnung und die ersten großen Internet-Communities entstehen. Wohin wird das alles einmal führen, welchen Stellenwert wird die virtuelle Realität in der Zukunft haben und wie wird sie das menschliche Zusammenleben verändern? Serial Experiments Lain ist eine mögliche Antwort auf diese Fragen - eine düstere, paranoide Vision über das Verschmelzen der Realität mit der "Wired" in nicht allzu ferner Zukunft..

Inhalt:
Lain ist scheinbar ein normales Mädchen in einer ganz normalen Familie - d.h. keine Standard-Anime-wir-haben-uns-alle-lieb-ach-und-vergiss-nicht-deinen-onigiri-mitzunehmen-Schatz!-Familie sondern mit einem computerbessenen Vater, einer eher gefühlskalten Mutter und einer nervigen gleichgültigen Schwester. Eines Tages bekommt Lain eine E-Mail von einem Mädchen aus ihrer Schule, die kurz zuvor Selbstmord begangen hat. In dieser Mail behauptet sie noch am Leben zu sein - in der "Wired", der virtuellen Welt. Weitere seltsame Ereignisse häufen sich, gruselige Typen beschatten Lains Haus, ein Computerspiel lässt Leute durchdrehen und wildfremde Leute reden mit Lain wie mit einer alten Bekannten. Gleichzeitig dringt Lain immer weiter in die "Wired" vor, die nicht nur mit der realen Welt verschwimmt sondern diese sogar völlig in Frage stellt...

Positiv:
LAIN besticht auf den ersten Blick zunächst einmal durch die ungewöhnliche Animation, die auf der einen Seite zwar wenig detailreich arbeitet, andererseits aber viel mit Farben und entsprechenden Kontrasten spielt, und zudem - wie oft hat man das schon gesehen - den Inhalt des Animes reflektiert: Z.B. sieht man in der häufig wiederholten Szene in der Lain aus der Haustür heraustritt weder Treppenstufen noch Hauswand an sich, sondern erkennt diese nur an den Schatten die diese werfen oder brechen:

Das ist nicht bloß irgendeine Spielerei sondern die dem Impressionismus angelehnte Animation ist eine graphische Metapher dafür, worum es hier geht: Die Dinge um uns herum sind nicht direkt in ihrem Wesen erkennbar, alles ist nur eine Illusion unserer Sinne und wenn wir einen Schritt weiter gehen und unsere Perspektive ändern, sieht die Welt vielleicht ganz anders aus. Visuell hat man das einfach erstklassig umgesetzt und nutzt damit genau die Eigenschaften des Anime-Genres, in denen es herkömmlichen Filmen überlegen ist.
Zum zweiten ist hier natürlich die Story zu nennen, was nicht heißen soll, dass ich alles verstanden habe oder dass es hier überhaupt alles zu verstehen gibt: Im großen und ganzen ist der Handlungsverlauf vor allem am Anfang stark verwirrend, viele Fragen werden aufgeworfen ohne zunächst direkt beantwortet zu werden. Dafür gibt es aber zwischendurch immer wieder kleine Hinweise aus denen man sich seine eigenen Ideen zusammenbasteln kann und die mögliche Interpretationen der Handlung unterstützen. Außerdem wird der Zuschauer mit seinen Fragen auch nicht völlig allein gelassen, da sich zum Ende hin das meiste dann doch aufklärt.
Als dritter Punkt ist hier ganz klar die beklemmende, mit Paranoia getränkte Atmosphäre zu nennen, die durch verschiedene stilistische Mittel wie zb. das häufige Wiederholen bestimmter Szenen erzeugt wird. Nicht zuletzt die trostlosen Strommasten mit ihrem leblosen Summen untermalen die kalte leere Welt Lains, in der nichts mehr real zu sein scheint außer der Elektrizität die durch die Kabel der menschlichen Rechner fließt. Das Resultat ist aber weniger Furcht als vielmehr ein Gefühl von innerer Lehre, Einsamkeit und Melancholie, was wiederum äußerst real ist.
Der eigentliche Clou des Animes sind aber die Fragen die er aufwirft. Dabei begnügt sich LAIN nicht mit dem plakativen "welchen Sinn hat das Leben" oder "gibt es Gott?". Die Fragen die hier aufgeworfen werden gehen eher in die Richtung von "gibt es eine objektive Wahrheit?" und "ist Wahrheit wichtiger als Glück?". Viele Romane wie 1984 oder Brave New World haben sich damit schon beschäftigt. LAIN findet aber ganz eigenen Antworten, die man annehmen kann, aber auch nicht muss. Abgerundet wird das Ganze mit einem Finale, das weder eine einfache Lösung anbietet noch alles offen lässt und mir persönlich sehr gut gefallen hat.

Negativ:
Etwas geschlampt hat man bei den Sounds wie Schritte oder Türgeräusche - das ist häufig nicht wirklich synchron und hört sich auch manchmal etwas unpassend/künstlich an.

Fazit: Das ist aber nur ein kleiner technischer Mangel, der nicht weiter ins Gewicht fällt. LAIN ist vermutlich der anspruchsvollste und überhaupt einer der besten Animes die es gibt. Selbst großartige Serien wie SamuraiX (OVA) oder Death Note können LAIN nicht das Wasser reichen und wirken im direkten Vergleich fast schon oberflächlich. Im Gegensatz dazu ist der Unterhaltungswert von LAIN allerdings eher gering; der Handlungsverlauf ist zu langsam und verwirrend um so fesseln zu können wie Death Note, fast schon anstrengend. Hier muss man bereit sein, Geduld und Denkarbeit reinzustecken. Jemand meinte einmal, LAIN sei wie ein Rohdiamant - auf den ersten Blick unansehnlich, aber wenn man ihn für sich erstmal zurechtgeschliffen hat, ist er von beeindruckender Schönheit. Vom künstlerischen und philosophischen Anspruch her ist er in der Animewelt weitgehend einzigartig und braucht sich auch nicht hinter den großen Vertretern der herkömmlichen Filmwelt verstecken. Wer also nicht nur auf einen netten Zeitvertreib aus ist, sollte sich einmal an Serial Experiments Lain versuchen.

(rewatch-Faktor: mittel. Man sollte sich LAIN aber mindestens zwei Mal ansehen, da man im zweiten Anlauf weitaus mehr entdeckt als beim ersten, wo man hauptsächlich damit beschäftigt ist, den Inhalt zu verstehen.)
    • ×45
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×3
Avatar: b-s-v#2
Warum diese Serie Kult ist?

Ganz einfach: Lain ist ähnlich wie Boogiepop Phantom eine schwermütige Gesellschaftskritik, die mit einer guten, wenn auch nicht einzigartigen Mystery-Story aufwartet.


Was Lain ausmacht ist, was nicht gesagt wird.
Die Serie lebt und brilliert durch ihre dialogarmen Sequenzen und die hervorragenden Sound-FX, die uns ein ums andere Mal zeigen, wie kalt und beängstigend die Welt in der wir leben sein kann.

Um die Story um die aus Mangel an Halt langsam in die digitale Welt abgleitende Lain konkret wiedergeben zu können, habe ich das Serial Experiment zu lange nicht gesehen. Vom Hocker gehauen hat sie mich damals auf jeden Fall nicht, was neben der etwas langatmigen Erzählstruktur auch der Grund für meine Bewertung ist.

Festzuhalten bleibt aber, dass man hier eine verdammt gut animierte Einsteiger-Dementia-Serie mit hervorragend ausgebauten Figuren serviert bekommt, deren Wert man erst nach der Komplettlektüre wirklich zu schätzen weiß.

Und nein, so verwirrend ist Lain eigentlich nicht, wenn man sich auf's Wesentliche konzentriert.

Sollte man gesehen haben.
    • ×29
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×6
Avatar: Death-Note#3
Ich möcht´s diesmal nicht zu lang machen. Gerade eben bin ich mit Serial Experiments Lain fertig geworden und bin immer noch sprachlos. Zweifelsfrei ist Lain nicht der beste Anime, aber was hier stellenweise geboten wird ist richtig beeindruckend. Überhaupt das ganze auftreten von Lain ist ganz anders. Wie ich finde ein Anime abseits des Mainstreams fernab von allem typischen, ein Anime der die Bezeichnung Kult sicherlich verdient hat. Es ist sehr schade das Lain meinen Geschmack nicht trifft, da es doch sehr große Ambitionen hat und mich trotz meiner eigentlich negativen Grundeinstellung hierzu das ein oder andere Mal schwer beindruckt hat. Grafisch ist Lain zweifellos über dem sonstigen Niveau der 90er einzuordnen, wobei man aber vor allem an den Charakteren das Alter des Animes merkt. Das ist aber nicht schlimm, im Gegenteil es verleiht einen gewissen Charme. Die Soundqualität ist ebenfalls sehr gut. Ist die Story nun konfus und verwirrend? Wie b-s-v es schon so treffend vormuliert hat: "wenn man sich auf's Wesentliche konzentriert", dann nicht. Fakt ist jedoch Lain kommt in einem anderen Gewand an, als es der normale, durchschnittliche Animefan vielleicht gewöhnt ist. Falls ich ein Wort nehmen müsste um diesen Anime zu beschreiben, würde ich vermutlich "einzigartig" wählen. Die Story ist wohl das Prunktstück, mit ihr steht und fällt dieser Anime. Es werden dem Zuschauer immer neue Fragen vor die Füße geworfen ohne die bereits vorhandenen sofort zu klären, falls diese überhaupt geklärt werden. Das liegt je nachdem daran wie aufmerksam man über die gesamten 13 Folgen war.
Fazit: Ein Anime der durch seine Erzählweise und seinen Inhalt für damalige Verhältnisse neue Wege einschlug, auch heute noch einzigartig. Ehrlich gesagt wusste ich lange nicht wie ich ihn bewerten sollte da er doch auf der einen Seite langatmig ist und nicht so ganz meinen Geschack getroffen hat, aber andererseits einige Stellen beinhaltet die in meiner Animelaufbahn einmalig waren.
    • ×32
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×10
Avatar: Truchsess#4
Löscht die Lichter, macht es euch bequem und schaltet mal für ein zwei Folgen die Welt um euch herum ab! Denn mit "Serial Experiment Lain" kommt ein völlig psychodelischer Trip, dem man sich voll und ganz hingeben muss!
Ansonsten kann man es auch gleich bleiben lassen...
Denn diese Serie ist ein Gewaltshammer aus philosophischer Story, sehr bedeutungsschwangeren Bildern und einem dazu passenden einmaligen Stil. Diese Kombination führt einerseits dazu, dass dieser Anime in sich selber ein absolutes Meisterwerk ist, andererseits allerdings wirklich nur unter folgenden Voraussetzungen:
1. Man muss in der richtigen Stimmung und in der richtigen "Atmosphäre" sein, um die Serie zu geniessen
und
2. man muss etwas für völlig abstrakte, philosohische und teils vollkommen bizarre Animekunst übrig haben.
Zur Geschichte des Animes werde ich hier einmal nichts sagen, denn erstens finde ich sollte man sie selber erleben und zweitens bin ich an dieser Stelle noch nicht einmal sicher, ob ich sie ganz verstanden habe. Es sei nur soviel gesagt, dass die Geschichte sehr konfus erzählt wird, was aber in Zusammenhang mit ihrem Inhalt durchaus Sinn macht.
Das Gleiche gilt für die Dialoge. Sie sind clever, sie sind passend, aber genau dadurch auch sehr schwehr zu verstehen und teils auch extrem kryptisch.
Das auffälligste an diesem Anime sind aber ohnehin die Bilder. Und die sind nun wirklich gelungen! Ein Treppenaufgang zum Beispiel, der eigendlich nicht zu sehen ist, nur durch die Schatten der Umliegenden Objekte angedeutet wird, eine leere Strasse, auf der die Umgebung seltsam flimmernde Schatten wirft... jedes Bild, jedes Detail ist perfekt und überlegt platziert, jedes Setting irgendwie natürlich und doch völlig sureal.
Wer bis jetzt das Gefühl hat, ich habe nur "bizarrer, komischer Anime" geschrieben, der mag recht haben. Diese Serie hat bei mir einen ganz bestimmten Nerv getroffen und eine Faszination ausgelöst, die sich nur schwehr in Worte fassen lässt. Bevor ich jetzt also gänzlich ins Fanboy-Gequatsche abdrifte, komme ich lieber zum Fazit.
"Serial Experiment Lain" ist auf keinen Fall ein Anime, den man "ohne Vorbehalt weiterempfelen kann und für jeden etwas bietet". Wer Humor sucht, Action, übersichtliche Story die von seinen Charakteren getragen wird, nun, der ist bei dieser Serie wohl eher schlecht bedient. Wer allerdings auf der Suche nach etwas philosophischem ist, sich auf eine wirre Reise durch eine stylische, bizarre und teils sogar unheimliche Welt machen will, und wem auch Serien wie z.B. "Neon Genesis Evangelion" noch zu seicht, oberflächlich und langweilig sind, der wird in "Serial Experiment Lain" genau ein solches Meisterwerk sehen, wie ich!
    • ×14
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: Dasche#5
Nach diesem 13-Folgen-Psycho-Trip frage ich mich, was ich da gerade genau gesehen habe. Viele Fragen stellen sich einem, wobei man mit Sicherheit nicht alle beantworten kann...


Animation/Sound/Optik

Die Animation ist sehr kantig und auch nicht mehr auf den neusten Stand, dennoch optisch überzeugend. Zu den vielen extremgezeichneten Schauplätzen gesellen sich ab und zu auch verschwommene Realbilder. Für viele wird der Zeichenstil vielleicht anfangs abschreckend sein, aber gerade dieser unterstreicht die düstere Stimmung. Besonders hervorzuheben ist mit Sicherheit die Soundunterstützung, wenn sie den mal vorkommt. Hier wird sehr gut mit nur einzelnen Geräuschen gespielt, sei es das Surren von Hochspannungsleitungen oder das Kreidengeräusch in der Schule. Musikuntermalung gibt es eigentlich nicht, was keinesfalls schadet, sondern einiges zur depressiven Atmosphäre beiträgt.

Story

Eines dürfte klar sein, dass es hier schwierig ist, überhaupt zu schreiben oder zu urteilen, dass man alles richtig verstanden hat. Zu philosophisch ist die Story und genauso möchte ich ansetzen.
Seid ihr auch schon mal sehr lange vorm PC gesessen und dann nach draußen gegangen, wenn die Sonne scheint? Es wirkt wie ein greller Schein, egal wo man hinschaut. Ist euch bewusst, wie vernetzt wir eigentlich wirklich schon sind? Wieviele Kabel überall sind, wieviele Signale mit unterschiedlichen Frequenzen täglich durch unseren Körper gehen? Was ist das RL eigentlich? Ist das surfen im Internet nicht auch RL?
Genauso startet "S.E. Lain" die ersten Folgen. Sie "verschmelzt" später immer mehr mit der Welt des Cyberspace und es wird irgendwann sehr schwer zu folgen, was echt ist und was nicht.

Fazit/Empfehlung

Immer wenn ich gedacht habe Lain zu verstehen, wurde wieder ein neuer Faden gelegt und ich tappte wieder im Dunkeln. Gerade das Philosophische, nicht zu Erklärende, aber keinesfalls Blödsinnige, machen Lain zum Kultanime. Man sollte sich immer vor Augen halten, dass zwischen heute und der Entstehung 10 Jahre liegen und dort als düstere Zukunftsversion entstand. Viele Dinge sind davon nicht mehr weit weg oder sogar schon eingetreten, wie z.b. Handys die eigentlich keine Handys mehr sind und eben die Übernetzung des Planeten. Gerade deswegen sehe ich gesellschaftskritisch Lain als absoluten Volltreffer.
Trotzdem ist es schwierig zu sagen, wem man diesen Anime empfehlen sollte. Mir ist aufgefallen, dass er auf allgemeinen Seiten besser bewertet wird, wie auf so mancher reinen Animeseite.
Kein Mecha, keine Fantasy, kein Shounenfaktor, keine übertriebenen Emotes, keine Action, alle typischen Animezugaben sind hier nicht vorhanden. Ich würde trotzdem jeden raten, zumindest die ersten Folgen anzusehen. Am besten mit mehreren Freunden gucken und danach dürfte man stundenlang diskutieren können über Sinn, Unsinn oder gar Sinnfreiheit von Lain. Das sollte hier jeder selber entscheiden...
    • ×13
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1

Anime Kommentare

Du möchtest anderen Mitgliedern der aniSearch-Community Deine Meinung zum Anime „Serial Experiments Lain“ mitteilen, ohne dafür gleich eine ganze Rezension schreiben zu müssen? Dann eröffne über den nachfolgenden Button ein Kommentarthema zu „Serial Experiments Lain“ und sei der Erste, der dazu etwas sagt!
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel: 5×2 Kinokarten für „Detektiv Conan: Episode One – Der geschrumpfte Meisterdetektiv“
Gewinnspiel: 5×2 Kinokarten für „Detektiv Conan: Episode One – Der geschrumpfte Meisterdetektiv“

Neueste Umfrage

Neueste Umfrage: Für welche Serie wünscht Ihr Euch ein Re-Release auf Blu-ray?
Für welche Serie wünscht Ihr Euch ein Re-Release auf Blu-ray?

Titel

Bewertungen

  • 46
  • 128
  • 297
  • 478
  • 439
Eigene Bewertung
Gesamtbewertung
Stimmen1.589Klarwert3.57
Rang#795Favoriten58

Mitgliederstatistik

Letzte Bewertungen

  • AvatarAnonym
    Lesezeichen
  • Avatar: stinkytoaststinkytoast
    Abgeschlossen
  • Avatar: Moon_Child92Moon_Child92
    Desinteressiert
  • Avatar: SwissLullabySwissLullaby
    Abgeschlossen
  • Avatar: Hiutsuri122Hiutsuri122
    Lesezeichen

Top Eintrager

aniSearch-Livechat

Teilen

Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.