The Familiar of Zero: Rondo of Princesses (Anime)Zero no Tsukaima: Princess no Rondo / ゼロの使い魔~三美姫の輪舞~

  • TypTV-Serie
  • Episoden12 (~)
  • Veröffentlicht07. Jul 2008
  • HauptgenresRomantische Komödie
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonLight Novel
  • ZielgruppeMännlich

Anime Informationen

  • Anime: The Familiar of Zero: Rondo of Princesses
      • Japanisch Zero no Tsukaima: Princess no Rondo
        ゼロの使い魔~三美姫の輪舞~
        Status: Abgeschlossen
        Veröffentlicht: 07.07.2008 ‑ 22.09.2008
        Studio: J.C.STAFF
      • Englisch The Familiar of Zero: Rondo of Princesses
        Status: Abgeschlossen
        Veröffentlicht: 12.05.2015
      • Synonyme: The Familiar of Zero: Three Familiar Spirit, Zero no Tsukaima III, Zero no Tsukaima 3rd Season

Anime Beschreibung

Nach dem heroischen Einsatz Saitos im Krieg gegen Albion in der 2. Staffel, kehren Saito und Louise nach Tristain zurück, als plötzlich die magischen Zeichen, welche die beiden miteinander verbinden, verschwinden. Saito und Louise, die nun nicht mehr im Verhältnis "Meister und Vertrauter" stehen, suchen nach einem Elfen, der die Macht hat Totes zum Leben zurückzubringen. Dieser Elf könnte möglicherweise den Grund für Saitos Verlust von Gandalfrs Kraft wissen.
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams (Trailer)

Im Bereich „Streams“ findest Du ggf. weitere Streaming-Anbieter und diverse Sprachversionen.

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (54 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

Anime Rezensionen

Avatar: Aodhan
V.I.P.
#1
Die dritte Staffel von Zero no Tsukaima war selbst für einen Fan wie mich nur äußerst durchwachsen.

Sie ist nicht schlechter als die Zweite, aber leider gab es auch keine Verbesserung. Dabei fing alles so gut an. Die drei ersten Episoden gehören mit zum besten was es bei der Serie seit langem zu sehen gab; sie sind ungefähr auf dem Niveau der ersten Staffel. Doch aus welchem Grund auch immer fällt die Serie danach ab und wird lange Zeit episodisch, bis sich dann ab ca. Episode 8 wieder leichte Ansätze einer Handlung zeigen. Erst die letzte Episode ist wieder so gut wie die ersten drei, damit bleiben unter dem Strich 4 gute Episoden von 12, das ist einfach zu wenig. Im episodischen Abschnitt wird man zudem wieder mit dem gleichen Ecchi-Humor bombardiert, der schon in Staffel 2 viel zu übertrieben eingesetzt wurde. Man kann es also drehen und wenden wie man will, J.C.Staff kriegt es mal wieder nicht auf die Reihe eine vernünftige Handlung zu schreiben, was bei Popcornkino wie Shana nicht stört, aber dafür umso mehr wenn noch Ecchi mit im Spiel ist. Trotzdem hat der Anime den einen oder anderen netten Moment zwischen Louise und Saito, obwohl man natürlich nicht zu viel erwarten sollte, denn die Mini-Tsundere neigt wie gehabt zu unnötiger Gewalt und übertriebener Eifersucht und Saito erträgt es wie es sich für einen Masochisten gehört.
    • ×30
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×5
Avatar: EnBe2909#2
Anspruch:nichts
Action:mittel
Humor:mittel
Spannung:wenig
Erotik:wenig
Als ich Zero no tsukaima 1 geschaut habe, dachte ich, ja das könnte ganz interessant sein. Und gegen ende der ersten Staffel fand ich, war es allgemein ganz Unterhaltsam und das der Anime noch jede Menge potenzial hatte. Um so gespannter war ich, als "futatsuki no kishi" in den Startlöchern hockte. Was man dann gesehen hatte, war zutiefst traurig. Dennoch gab es den einen oder anderen Teil, der an alte Zeiten anknüpfen konnte (Das Finale gehörte z. bsp. dazu, wenn die letzten 3-5 Minuten nicht wären). Der Aufschrei der Fans war groß und es wurde eine dritte Staffel nachgeschossen. Princess no Rondo. Ich dachte mir: "So, jetzt kommt doch wohl die Entschädigung des Autors für die verhunzte zweite Staffel". Was ich gesehen habe, war dann allerdings wie ein Schlag ins Gesicht. Als würde der Autor zum trotz, die zweite Staffel in Sachen miesheit um längen toppen wollen. Herzlichen Glückwunsch Herr Noboru Yamaguchi, es ist Ihnen geglückt! Aber erst nach der Reihe mal:

Story:
Wie auch in der zweiten Staffel, versucht sich Princess no Rondo an zwei Handlungssträngen

Der eine ist der Verlust von Saitos Runen des "Gandalfr" und die Suche nach der Elfe Tiffania, die ihm im Finale der zweiten Staffel aus dem Reich der Toten zurück geholt hatte, um ihn eventuell einige Antworten liefern zu können, und herauszufinden, wie er seine Fähigkeiten zurück erlangt. Denn nur dann, ist ihm klar, kann er Louise beschützen (Diese Frage wird allerdings bereits spät. nach 3 Folgen beantwortet, ohne sonderlichen "AHA"-Effekt). Die andere, anknüpfende Story, ist die Entführung Tabitha's durch den mächtigen Elfen Bidashal, der im Auftrag ihres Onkels König Joseph eher weniger freiwillig handelt. Saito und der Rest der Clique versuchen nach anfänglichen Schwierigkeiten mit Königin Henrietta, Tabitha aus den Klauen des "gelangweilten" Königs zu entreissen.

Beide Handlungsstränge wissen trotz des potentials, nicht wirklich zu überzeugen, zumal sie von viel zu viel sinnloser Ecchi nicht mehr ernst genommen werden können. Ich meine, mit ein wenig Ecchi muß man rechnen, daß gehört nun mal zu dieser Sorte Harem-Anime. Aber hier ist es doch deutlich überzogen (Herrgott nochmal, wir reden hier von Krieg, Magie, Drachen, Golems, Weltenreisende und etwas was sich die "linke Hand Gottes" schimpft. Da muß doch mehr rauszuholen sein, oder?) und ausserdem werden diese Szenen mit recht abstrusen Aktionen gepaart, um jeden fehltritt unseres Protagonisten doch irgendwie zu rechtfertigen. Ich wünschte ich könnte euch Storytechnisch irgendwie mehr erzählen, aber zum einen würde ich zuviel Spoilern und zum anderen gibt es leider nicht wirklich mehr, was man zu dieser recht kargen Umsetzung sagen kann.

P.S.
Den geistigen Tiefpunkt erreicht PNR mit der OVA
Am lustigsten finde ich diese typischen Tentakelrape-Situationen. Wie kommt man bloss auf diesen Hirnsch... Und noch lustiger ist es, dass Saito zum Glück neben seiner Badehose auch noch Derflingr eingepackt hat, und es am richtigen Tag um den Rücken gebunden hatte (so in der sengenden Sonne, mitten am Strand)


Charaktere:
Ich gehe mal davon aus, dass ihr zumindest eine der vorhergehenden Staffeln gesehen habt. Auch wenn es nicht unbedingt notwendig ist diese zu kennen, um der Handlung der dritten Staffel zu folgen, so wäre es angebrachter, damit man die Beziehungen zwischen dem Hauptkern der Figuren besser verstehen kann, warum Saito diese komischen Fähigkeiten hat und was es mit der Void-Magie auf sich hat. Kommen wir also zu dem, was ich im Punkt "Charaktere" ergänzend sagen will.

Wenn ihr euch "Princess no Rondo" anschaut, werdet ihr merken: "Es ist Zero no Tsukaima". Es
gibt, abgesehen von Tabitha, nicht wirklich neues über die Charaktere zu erzählen. Es werden weder ihre Vergangenheit, noch ihre Gegenwart näher beleuchtet. Dabei hatte man drei Staffeln Zeit, um Guiche, Montmorency, Königin Henrietta und all die anderen einem ein bisschen näher zu bringen, aber Fehlanzeige. Ein Hauptteil der Geschichte dreht sich um Tabitha und ihre Familie, und manche werden sie vielleicht danach ein wenig mehr mögen. Ich persönlich konnte ihrer Art noch nie sonderlich viel abgewinnen. Genauso wenig wie Louise. Ich finde sie nach wie vor einfach nur nervtötend (ist aber Ansichtssache). Vielleicht sollte ich noch Zwei positive Aspekte was Charaktere angeht nennen. Zum einen ist Saito zwar noch lange nicht so gut wie in der ersten Staffel, aber sein Verhalten hat sich im Gegensatz zur zweiten ein wenig gebessert (auch wenn ich sein Verhalten teilweise verstehen kann. Hey, ich meine er ist ein Junge, umgeben von einem Haufen süßer Mädels die ihn anhimmeln und fern abgeschieden von seiner Heimat, so ganz allein). Und auch Königin Henrietta bekommt einen leichten "touch" von Profil.

Ich finde die Beziehung Louise-Saito-Henrietta gut, man kann da eine tolle dreiecks-Beziehung draus machen. Zumal Henriettas Liebe zu Saito glaubwürdiger rüber kommt, als beim Rest des gesamten Casts


Hinzu kommen drei neue Charaktere:
König Joseph, Tiffania und Bidashal. Sowohl bei diesen 3 als auch bei Sheffield, läßt man die Zuschauer in der Dunkelheit tappen. Was ich extrem Schade finde. Denn gerade die ersten genannten machen einen Interessanten Eindruck (Tiffania scheint sogar einige Hintergründe über Gandalfr und andere, wie Vindalfr, zu kennen. Aber auch hier - keinerlei Erklärung und tiefste Dunkelheit. Stattdessen wird sie zur untersten Ecchi-Braut degradiert).

Sound/Animation:
Hier bleibt sich Zero no Tsukaima treu. Manchen gefällts, anderen nicht. Für mich ist der
Sound als ganzes, eher unteres Mittelmaß. Aber die Geschmäcker sind ja verschieden.

Die Animation scheint besser zu sein als bei den vorangegangenen Staffeln. Zumindest scheint
wohl hier mit mehr Rendering gearbeitet worden zu sein. Die Animation war für mich einer der wenigen positiven Aspekte hier.

Fazit:
Was habt ihr aus diesem Anime bloß gemacht. So viele Möglichkeiten und keine einzige davon
genutzt. Die Leute die Zero no Tsukaima nicht kennen, denen empfehle ich die erste Staffel.
Dann könnt ihr euch so langsam an die zweite herantasten und wenn ihr mit der zweiten nicht
zufrieden seid, dann solltet ihr die Finger ganz von der dritten lassen. Ach ja. Die Freunde seichter Slapstick und Ecchi-Einlagen könnten evtl. auch gefallen an PNR finden. Ich hoffe
es kommt eine vierte Staffel heraus, die uns diese Staffel im positiven Sinne vergessen läßt
und endlich mal ein wenig mehr Charaktertiefe und Story zeigt. Mit "ach und Krach", viel Symphatie meinerseits und einem Augenzwinkern 6.1 Punkte erreicht. Wirklich nur etwas für Hardcore-Fans von ZnT.
    • ×21
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×3
Avatar: Adad-Nirari#3
Anmerkung: Dieses Review sowie die Bewertung gelten für Staffel 1, Staffel 2 und Staffel 3 von Zero no Tsukaima!

Empfehlung: befürwortet

Nach dem ich Toradora und dessen faszinierenden Charakter Taiga gesehen habe bin ich auf den Mini-Tsundere-Geschmack gekommen und so bin ich um Zero no Tsukaima nicht Drumherum gekommen. Auch Zero no Tsukaima schafft es mit seiner Mini-Tsundere Louise sehr gut für Unterhaltung zu sorgen und da ist es einem egal, wie stark hier wieder einmal die Erogetypischen Faktoren genutzt werden. So findet man auch hier dem Haremsetting entsprechend, Klischees, die mit der Zugabe von Ecchi und Fanservice noch für eine extra Portion Spaß sorgen und auch hier sei gesagt, wer kein Freund von Ecchi ist, dem wird bei Zero no Tsukaima schnell der Spaß vergehen, besonders ab der 2. Staffel. Natürlich gibt es auch hier Höhen und Tiefen, Qualitätsschwankungen oder sogar Durststrecken, die dem Zuschauer ab und zu einmal ein „Langweilig Stempel“ auf die Stirn drücken. Besonders die 3. Staffel hat da meiner Meinung nach ziemlich zu kämpfen. Dies hat aber nicht allzu große Auswirkungen auf den Unterhaltungswert und außerdem schafft es Zero no Tsukaima mit seinem äußerst attraktiven und spannenden Cast dies alles wieder wett zu machen. Gut ab Staffel 2 durchläuft so mancher Charakter eine große Entwicklung, die vielleicht nicht jedem gefallen wird, ist aber dafür dem Setting Harem gerecht. Nichts desto trotz ist Zero no Tsukaima auf jeden Fall ein Anime, der gesehen werden sollte. Fans von Comedy und Ecchi kommen hier total auf ihre Kosten und auch Romantikjunkies werden sich hier wohlfühlen. Zero no Tsukaima ist gute Romantikkomödie für jedermann.


Story:

Auch wenn die Story nichts innovatives ist und mehr einem animierten Harry Potter ähnelt , weiß sie dennoch gut zu unterhalten. Storytechnisch spielt Zero no Tsukaima in einer Fantasiewelt und bedient sich der Magie und dessen magischen Fights. Da die Geschichte konstant einem roten Faden folgt und auch nicht episodisch ist, ist auch ein Spannungsabfall so gut wie fast ausgeschlossen. Fast. Ab und zu schleichen sich dann doch einige Fillerepisoden rein, die einfach nur langweilig sind. Aber dies hält sich zu Gunsten der Zuschauer sehr in Grenzen, was natürlich sehr positiv ist. Im Gesamten sorgt sie für genug Unterhaltung.


Animation:

Animationsmäßig gibt es von meiner Seite aus keine Kritik. Charaktere und Hintergrund sind wie von J.C. STAFF erwartet auf einem soliden Niveau und Unsäuberlichkeiten sind mir nicht aufgefallen. Die Mädchen sind typisch für Harems alle bildhübsch und zuckersüß und ziehen stets mir ihren Reizen den Blick des Zuschauers auf sich. ;)


Sound:

Der OST von Zero no Tsukaima ist solide J-Pop-Kost. Gefallen hat mir besonders das OP der 2. Staffel. Was BGM betrifft so ertönen dann doch einige denkwürdige und melancholische Melodien, die einem richtig unter die Haut gehen. Aber das haben ja Romanceanime ja so in sich.



Charaktere:


Der Cast von Zero no Tsukaima sorgt für konstante Unterhaltung. Angefangen mit der alleseits beliebten Tsundere Louise, die mit ihren Eifersuchtsattacken und ihrem Fetisch für Peitschen ihre Aggression an unserem Protagonisten Saito auslässt und sich nach außen hin als eine kaltherzige Herrin ausgibt, dabei in Wirklichkeit aber tief in ihrem inneren eine zärtliche, liebe Seite hat. Saito ist der typische, pervers-angehauchte 0815-Haremhero, der zwar nicht nervig aber auch nicht wirklich was besonderes war. Dennoch sorgten beide stets für das gewisse etwas und Situationen, in denen sich Saito aus seiner missverständlichen, obszönen Lage immer herausreden musste, brachten einen zusammen mit den Nebencharakteren immer zum lachen.
    • ×12
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×4
Avatar: ViroX#4
Sooo, dann fang ich hier mal an!

Endlich ist es soweit: Zero no Tsukaima geht in die dritte Runde!
Es wurde viel geredet, vor allem, ob die Serie wieder Qualität aufbauen wird, bzw. sie weiter behält. Mein erster Eindruck: Es geht gut los!

Ein wichtiger Fakt ist das wirklich tolle Opening, ich habe es ja ansatzweise bei Youtube gehört und dachte, es kommt lange nicht an "I say Yes" ran, aber das ist nicht wirklich der Fall. Es kann sich mit "I say Yes" auf jeden Fall auf einer Wellenlänge halten.

Plot: Es geht spannend los, im Gegensatz zur zweiten Staffel, steigt die dritte Staffel gleich mit der bisherigen Haupthandlung ein, und nicht mit einer Nebengeschichte. Dabei entsteht gute Action und auch wichtige Informationen kommen nicht zu kurz.
Ein weiterer wichtiger Fakt ist, das Saitos Perversitäten abzunehmen scheinen, jedenfalls war davon in der ersten Folge (noch) nichts bzw. wenig zu sehen:
Ich spreche nur von den Szenen mit Louise, ich gebe zu, das er da vielleicht etwas zu schnell rangeht, aber naja, jedenfalls sind es keine anderen Mädchen ;)


J.C. Staff hat die Animationsqualität gut abgesichert, darüber kann man wirklich nicht meckern. Auch die Voice-Actors machen ihre Sache wieder verdammt gut (Kugimiya Rie leistet wieder Wunderbares) und auch der Soundtrack ist schön, stimmig und erinnert mich an einer Stelle leicht an Shakugan no Shana.

Zum Ending: Ein schöner ruhigerer Song von Kugimiya Rie, er klingt auch nicht ganz so albern wie in Season II. Das Video ist wieder schlicht gestaltet, auch wenn ich den Inhalt nicht ganz so mag, aber das muss jeder selbst entscheiden (mir ist es nen bisschen zu anzüglich ;))

Soviel erstmal bis hierher, ich hoffe, ich habe jetzt nichts Wichtiges vergessen, und wenn doch, wird das mit späteren Folgen nachgereicht.

Also dann, auf eine gute Season!
    • ×25
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×17
Avatar: Rioukai#5
Als ich hörte, dass mich in diesem Jahr wieder eine neue Staffel von Zero no Tsukaima erscheinen würde, war ich überglücklich! Als Fan gibt es nichts schöneres, wenn die Lieblingsserie fortgesetzt wird.
Nun fand ich, im Gegensatz zu vielen anderen, auch die 2te Staffel durchaus gelungen, deshalb hatte ich auch einige Erwartungen an die 3te Staffel. Wenn man nur die Stärken der ersten und zweiten Staffel verbinden könnte, dann würde mich eine atemberaubende 3te Staffel erwarten. Selbst wenn sie nur auf dem gleichen Niveau der Vorhergehenden gewesen wäre, dann hätte ich sicherlich meinen Spaß, so dachte ich.
In den ersten 3 Folgen, hat man den Eindruck, dass man wirklich die Stärken hat kombinieren können. Doch dieses Gefühl, diese Freude liegt sich nach den nächsten Episoden wieder und verwandelt die Freude in Wut. Darauf gehe ich bei den einzelnen Punkten noch näher ein.

Animationen: Ich mag die bunte Zero no Tsukaima-Welt, die zur Abwechslung nicht die japanische Kultur zum Vorbild hat, sondern die mittelalterliche europäische Kultur. Die Charaktere sind auch wieder gut gezeichnet worden und Louise ist wie immer süß und knuffig.
Ab und an gibt es vielleicht ein paar schwammige Texturen, aber das ist eigentlich eher eine Seltenheit. Alles in allem etwas besserer Durchschnitt.

Sound: Der Soundtrack war nicht wirklich mein Fall. Er ging mir nicht so richtig ins Ohr, wenn ich mich nicht verhört habe, wurde auch viel aus den Vorgängerstaffeln verwendet und naja ist eben GEschmackssache.

Charaktere: Das ganze Ensemble ist wieder dabei! Nun kann sich der ein oder andere freuen, denn sind die Rothaarige (Namen vergessen ^^) und Tabitha diesmal wieder wirklich dabei und vor allem letztere nimmt eine zentrale Rolle in dieser Staffel ein. Den einen mag es gefallen, den anderen nicht. Mir hat es nicht gefallen, das liegt daran, dass in fast jeder Anime-Serie ein Tabithaklon herum läuft. DH praktisch eine nach außen hin leere Hülle, der man keinerlei Emotionen ansieht. Die gefühlvollen Szenen, die sie in dieser Staffel hat, sind für mich teilweise eher belustigend gewesen, da einfach nichts rüber kommt.
Jetzt kommt aber ein positiver Punkt und das ist der gute Saito! Er hat sein Schürzenjägerdasein aufgegeben und hat nur noch Augen für Louise. Das kauft man ihm auch ohne weiteres ab. Gegen Ende der Serie wurde mir der Charakter allerdings etwas zu blass, da man sich eher auf das Gefühlsleben unserer lieben Louise fixiert hat. Das ist ziemlich schade, weil auch die romantischen Szenen nicht mehr so prickelnd sind, wie in den Vorgängerstaffel oder in den ersten Folgen.
Ein weiterer negativer Punkt ist die Prinzessin. Warum muss auch sie in Saito verliebt sein? Warum denn bitte? Man hat den Charakter eingentlich sehr gerne, man kann mit ihr mitfühlen. Ein junges Mädchen, das sehr früh schon in die Herrscherrolle gedrängt wurde und das sonst auch nicht viel Glück hat (Der Tod ihres Geliebten).
Aber alle sympathie für sie ging für mich in dieser Staffel verloren, denn es ist ja grundsätzlich nicht schlimm, dass sie auch in Saito verliebt ist (obwohl auchd as mir nicht gefällt), doch warum zum Teufel lässt man sie ihre wirklich beste Freundin Louise, die sie bewundert wie keine zweite, hintergehen? Von ihren selbstsüchtigen Handlungen ganz zu schweigen, die sowieso schwer bis gar nicht nachzuvollziehen sind.
Zum Beispiel möchte sie nicht, dass ihre Freunde und vor allem Saito los ziehen um Tabitha zu retten, weil die Reise gefährlich ist. Was an der Sache seltsam ist, ist folgendes: Sie hat sich immer um das wohlergehen der Anderen gesorgt, keine Frage. Aber sie hat Saito und Louise auf so viele gefährliche Missionen geschickt und jetzt plötzlich möchte sie alle zwanghaft festhalten und sie vor Gefahren schützen. Für mich ergibt das nicht wirklich einen Sinn. Künstliche Dramatisierung ist hier mein Stichwort

Das sind aber nicht die einzigen Ärgernisse, nein nein! Es geht ja nochw eiter. Es werden wieder neue alte Charaktere hinzugefügt!
Zum Einen wäre da der gute Colbert. Wie traurig war es damals, als er in der 2ten Staffel das Zeitliche segnete. Damals dachte ich: Wow Zero no Tsukaima ist nicht nur Ecchifun, nein! Hier wird auch nicht vor düstereren Themen nicht halt gemacht! Denn wo hat man schon mal eine wirkliche Ecchiserie, wo so jemand wie Colbert auch nur die Chance bekommt zu sterben? Nur bei ZNT dachte ich!
Falsch gedacht, denn er ersteht wieder auf, aus seiner Gruft! Nun gut, es nervt mich immer, wenn ein Charakter, der eigentlich tot zu sein hat, wieder in die Serie geworfen wird. Aber wenigstens erwartet der Zuschauer doch eine gute Erklärung dafür. Diese sieht wie folgt aus: Tod durch Zauber vorgetäuscht, bei der Rothaarigen in Germanien gelebt, geschraubt, gebastelt, getüftelt, TADAAAAAA Flugschiff!
Ich habe keinerlei Ahnung, warum der liebe Colbert deswegen seinen Tod vortäuschen musste. Es wird auch nicht weiter darauf eingegangen, er verkommt wieder zum unwichtigen Statisten. Man hat sich wohl gedacht: heyyyy wir haben es nicht so mit unvorhersehbaren Wendungen. Aber da kommt keiner drauf!!
Recht hatten sie, auf so einen Schwachsinn kommt ein normaler Mensch nicht.

So das zweite Ärgerniss ist das nackte Mädchen, das vom Himmel viel. Es war von Anfang an bekannt, was für einen Drachen Tabitha hat. Jetzt in der 3ten fällt den Autoren und auch den Helden ein, dass ihr Drache etwas besonderes ist und sich in einen Menschen verwandeln kann.
Natürlich verwandelt er sich in ein Mädchen. Nun hätte man sich denken können, dass der Drache landet, sich verwandelt, sich Klamotten besorgt und dann zu den Freunden geht, um sie so darauf aufmerksam zu machen, dass ihre Meisterin in Gefahr ist. Ne das wäre ja schwachsinn, lieber fällt ein nacktes Mädchen vom Himmel, das dann behauptet Tabithas Schwester zu sein. Glaubwürdig glaubwürdig. Also hirnverbrannter geht es nicht mehr!

Äh doch es geht noch schlimmer! Die ersten 3 Folgen drehen sich darum, dass man versucht die Elfe zu finden, die Saito gerettet hat. So man hat die Elfe dann endlich gefunden und nimmt sie mit sich.
Der Zuschauer erwartet nun, dass dieser Charakter eine zentrale Rolle in der Handlung einnimmt. Das ist eine Fehlannahme. Die gute Tiffania ist für die Handlung genauso nützlich wie ein Rettungsreifen aus Stahl.
Warum der Charakter eingeführt wurde? Er hat noch größere Brüste als alle anderen, deshalb vielleicht ansonsten verkommt Tiffania zur Statistin. Sie taucht gegen Ende der Staffel auch fast gar nicht mehr auf und ist wie gesagt irrelevant für den Handlungsverlauf. Also ein völlig belangloser und unsinniger Charakter, dessen Persönlichkeit man in der Form auch schon desöfteren gesehen hat.

Charaktertechnisch ist der größte Teil der Serie blanker Schwachsinn und man möchte sich stellenweise wirklich die Haare deswegen ausreißen.

Story: (Dieser Teil enthält viele Spoiler!!!)
Storymäßig sind Ecchis bekanntlich nicht das Wahre, was auch größtenteils stimmt. In den ersten beiden Staffeln war die Geschichte zwar schnell durchschaut, trotzdem war sie gut erzählt und spannend. Der Plot der jeweiligen Staffel hat mir auch ziemlich gut gefallen. Die 2te Staffel hatte ein sehr offenes Ende, da der Krieg noch nicht beendet war. Die Anführerin des feindlichen Heeres, die wusste, wie man ihr Volk durch große Reden am besten manipuliert, sodass es alles tun würde (erinnerte mich an Hitler und das Nazideutschland) hatte letztendlich noch die Oberhand und konnte den Angriff zurück schlagen. Jetzt wollte ich natürlich wissen, wie es weiter geht. Viele Soldaten von Tristain wurden verzaubert und dadurch gefügig gemacht und die Herrscherin wütet noch immer auf ihrem Land und ist eine Bedrohung für die rechtschaffenden Königreiche.
Soweit so gut, ich als Autor wäre wohl auf die naive Idee gekommen, am Ende der 2ten Staffel anzusetzen und die Geschichte fortzuführen.
Schade, dass die Autoren der 3ten Staffel nicht auf den selben Trichter gekommen sind wie ich. Erst einmal hat man noch die Hoffnung, dass sich die Geschichte in die gewünschte Richtung entwickelt. Denn anfänglich wird der Krieg beiläufig in einem Satz erwähnt, aber man scuht wenigstens nach der Elfe, die Saito gerettet, da diese vielleicht von Nutzen sein könnte. In der Zwischenzeit verschwindet noch das Mal von Gandalfr, Saito verliert dadurch seine Kräfte und ist nicht mehr der Diener von Louise. Soweit klingt es wirklich toll, die Idee mit dem Mal hat mir gut gefallen.
Nun jetzt hat man irgendwann die Elfe gefunden und es taucht plötzlich ein VErtrauter eines anderen Leeremagiers auf. Der Zuschauer wird kann es nun kaum noch erwarten, wie alles weitergeht! So eine spannende Geschichte hätte er nun wirklich nicht erwartet, die Erwartungen schraubt er automatisch nach oben. So jetzt kommen wir ca zu Episode 4.
Was passiert dort? Saito wird erst einmal wieder Louises Vertrauter. Naja ok, die Idee hätte man noch weiter ausbauen können, aber was soll's! Man fragt sich ja immer noch, was es mit dem anderen Magier auf sich hat.
Jetzt kommen wir zu Episode 5-8 oder sogar 9. Was passiert in diesen Episoden? Richtig! GAR NICHTS! Reiner Fanservice, der ziemlich belanglos ist, alte Kamellen noch einmal aufwärmt und zudem noch langweilig.
Gut danach geht es storytechnisch wieder weiter, ich war schon so von den Folgen davor genervt, dass ich meine Erwartungen ins bodenlose geschraubt habe und das war auch gut so. Denn jetzt wird der langweiligste und blasseste Charakter der gesamten Serie näher beleuchtet und das ist Tabitha.
Erst einmal kämpft sie aus Zwang gegen ihre Freunde, dann wird sie gefangen genommen vom bösen anderen leeremagier. Danach werden noch die alten neuen Charaktere eingefügt, die für die Story im Endeffekt uninteressant sind und dann wollen sich die Helden auf machen, um ihre Freundin zu retten.
Hintergründe zu den Kidnappern, sowie noch weitere zu Tabitha kommen fast keine neuen hinzu. Naja wenigstens ein spannender Plot, man hat ja noch 3-4 Episoden zur Verfügung.
Nun gut die Freunde wollen gerade los, da dreht die Prinzessin aber vollends am Rad und lässt alle zu ihrem eigenen Wohl einsperren, damit sie sich nicht in Gefahr begeben.
Gut die Freunde brechen aus, ziehen als Schausteller verkleidet, wobei diese Verkleidung noch leichter zu durchschauen ist, als eine Glasscheibe, endlich los um die Freundin dann doch noch zu befreien.
Jetzt sind sie im Feindesland angekommen. Sie entwickeln auch einen raffinierten Plan, die Mädchen ziehen sich alle sehr knappe Sachen an und wackeln vor den Soldaten der Stadt mit ihren Brüsten, sodass diese dann gut unterhalten werden und sich mit Alkohol die Kante geben.
Da nun alle außer Gefecht gesetzt sind, eilen sie weiter um Tabitha nun eeeendlich zu befreien. Der ein Statistenelf, dessen Hintergründe auch nicht wirklich klar werden, bietet ihnen einen kurzen Kampf und zack, da ist sie gerettet.
Gut jetzt kommt die letzte Episode. Louise wacht am Morgen auf und hat ihre Kräfte verloren (warum auch immer). Tabitha macht sich an Saito ran und die Freunde ziehen der Heimat entgegen. Jetzt hat aber der andere leeremagier eine grauenerregende Bestie in GEstalt einer riesigen Rüstung mit Augen (sowas von einfallslos) als richtig krassen Endgegner beschworen. Lange Rede kurzer Sinn, Zero hat ihre Kräfte irgendwann wieder, nachdem noch ein bisschen künstlich dramatisiert wurde und zack tot ist die Rüstung und alles ist super.
Am Schluss wird Louise noch zur stellvertretenden Königin und alle bekommen ihre Titel zurück bliblablubb, Happy End.
Was mit dem anderen Leereviech los ist, das wissen nur die Götter, ob die nächste Staffel, falss es eine geben sollte, diesmal alles noch erklärt, das wage ich zu bezweifeln.
Alles in allem ein guter Anfang und am Ende einfahc nur beschissen. Hätte man die vielen langweiligen Fanserviceepisoden herausgestrichen und sie mit Story gefüllt, dann wäre vll nochw as draus geworden, aber so...

Romantik: Dasselbe, wie bei den anderen Punkten auch. Anfänglich einfach Top! Wunderschön, wie Louise und Saito sich näher kommen und sich das alles weiterentwickelt, einfach traumhaft. Man spürt wieder diese prickeln zwischen den beiden! Im weiteren Verlauf wird Saito wie egsagt etwas blass um die Nase. Er wird schonf ast zumS tatisten, der eben umworben wird. Es wird mehr Wert auf die GEdanken und Empfindungen von Louise gelegt.
Diese versteht natürlich alles falsch, was man falsch verstehen kann und im Endeffekt wird mir zu viel künstlich nach dem immer gleichen Schema dramatisiert. Das sieht wie folgt aus: Frau + Saito (entweder Kuss oder sonst etwas), Louise sieht es! Entsetzen, sie rennt weg, er hinterher. Sie denkt: Er liebt mich nciht er liebt mich nicht wäääääh. Er sagt ihr: Ich liebe dich! Sie: Wirklich, wirklich? Er: Wirklich.
So das ist es dann acuh schon. Das wiederholt sich dann fast in jeder Episode.
Dann haben wir zu Anfang ja den Konflikt, dass Saito nicht mehr Louises Diener ist und sie Angst hat, dass er sie verlässt usw. Aber er bleibt eben bei ihr, weil er sie liebt nicht wegen so eines VErtrages. Diese Sache war wirklich sehr romantisch! Das Ganze wird in der letzten Episode in ähnlicher Form wieder aufgewärmt, nur eben schmecken aufgewärmte Nahrungsmittel nicht mehr so gut, wie direkt nach dem Kochen und so ist es hier auch.
Noch einmal zusammenfassend: Am Anfang einfach super romantisch, gegen Ende wird nur noch wiederholt bis zum geht nicht mehr.

Ecchi: Der Fanservice ist ganz gut gelungen, aber größtenteils zu plump in Szene gesetzt. Die Gründe, warum viel Haut gezeigt wird, sind mist ziemlich idiotisch und nicht einen Deut realistisch. Der Rest besteht aus Standards, die nicht wirklich innovativ sind und die man schon einmal gesehen hat. Im Grunde hat jemand, der auf sinnlosen Fanservice steht, zweifellos auch hier seine wahre Freude daran, aber andere fassen sich bei vielen Ecchiszenen der 3ten Staffel an den Kopf oder brechen in Tränen aus.

Es ist 2 Uhr Nachts und ich bin ziemlich müde, entschuldigt also, wenn ab dem Punkt Story meine Konzentration nicht mehr 100%ig da war und es vielleicht etwas wirr gschrieben ist. Die Kerngedanken sollten aber herauszulesen sein.

Mein Fazit: Eine anfänglich starke Staffel, die aber im Verlauf so gut wie alle Stärken einbüßt und bei dem einen oder anderen Weinkrämpfe verursachen kann.
Ausschließlich etas für Fans! Wer noch nie viel mit ZNT anfangen kann, der wird mit Princess no Rondo noch stärker vergrault werden. Da ich ein Fand bin, ist meine Wertung vielleicht etwas besser, als von einem 100%ig neutralen Rezesenten, man muss vielleicht noch 10% Fanbonus abziehen.
    • ×9
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×3

Anime Kommentare

Avatar: [S]pin.eXe#1
standard harem fantasy komödie, aber WARUM ist louise so dumm und nervig , wie hält saito das aus ? wegen jeder kleinigkeit am rumzicken und wenn sie dann mal wieder unrecht hat , schwingt sie einfach ihren zauberstab und es explodiert wieder irgendwas , kann sie nicht einfach ein normal es mädchen sein. Wäre ich saito hätte ich ihr längst gesagt das es so nicht geht da wird man ja blöd wenn man sich die anhört omg . wieso sind die macher immer so dumm mit solchen charakteren einfach nur enttäuschung. Louise ist von den über 400 animes die ich gesehen habe in den top 3 der schrecklisten charateren
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Sadako-chan#2
Action:6
Humor:10
Spannung:8
Erotik:8
Wer genau bei der letzten Folge hingeguckt hat, wird bemerkt haben das es bald eine 4.Staffel geben wird! Aber was soll denn da noch kommen?! Sie haben fast geheiratet, Saito ist gestorben wieder auferstanden, Rivalen/Rivalinnen gab es auch genug.
Es fehlt bloß das die beiden miteinander ... .
AAAAHHHHH, zu weit gedacht vergesst es einfach!!!
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×13
Avatar: KIBA LOVE#3
Anspruch:wenig
Action:mittel
Humor:mittel
Spannung:mittel
Erotik:mittel
Also Zero no Tsukaima 3 finde ich so gut vllt. sogar besser als die vorherigen Staffeln. Die Liebe ist wieder sichtbar aber die Hauptstory wird etwas vernachlässigt
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×12
Avatar: Animefreak187#4
hab sie mir mittlerweile auch alle angeschaut und muss sagen das die erste staffel echt super ist . die 2 staffal ist auch gut meiner meinung nach nur der schluss ist zu offen gelassen, zum glück gab es bei mir staffel drei schon . aber die 3. staffel sorry leute tut euch das gar nicht erst an ist echt sch**** zu eintönig und naja find das past schon nimmer zu 1. und 2. staffel, viel zu große veränderung mit den charakteren. hoffe die 4. wird die letzte und wieder top, naja darauf verlass ich mich leider nicht -.- .
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×16
Avatar: Feuerrolf#5
Hrm, leider hat die dritte Staffel zu den ersten beiden etwas verloren.
Schade eigentlich, da die Geschichte mehr als Genug her gibt.
Leider tritt sie bei der Beziehung zwischen Louise und Saito zu arg auf der Stelle.
Ihre Eifersuchtsanfälle sind immer noch die gleichen, obwohl man ihr doch langsam mal etwas Erkenntnis und Entwicklung diesbezüglich zugestehen könnte.
Auch Saitos Ergebenheit in die Rolle des Köters, der sich von seinem Herren ständig schlagen lässt und ihn, respektive sie, über alles liebt, ödet mitlerweile doch etwas an.
Zum Glück wird das Ganze aber durch die gute Geschichte drumherum aufgefangen.
Bleibt zu hoffen, dass die 4te Staffel, meine gelesen zu haben, sie sei in Arbeit, wieder zu den Stärken der ersten beiden zurückfinden.
Und wünschen wir Louise und Saito ein Happy End, natürlich nicht ohne noch ein wenig Trubel. ;)
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×15
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel – 3 × 2 Kinokarten für „Violet Evergarden und das Band der Freundschaft“
Gewinnspiel – 3 × 2 Kinokarten für „Violet Evergarden und das Band der Freundschaft“

Bewertungen

  • 47
  • 226
  • 701
  • 1.180
  • 662
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert3.53 = 71%Rang#1065

Mitgliederstatistik

Relationen

Letzte Bewertungen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.