Die Melancholie der Haruhi Suzumiya 2 (Anime)Suzumiya Haruhi no Yuuutsu (2009) / 涼宮ハルヒの憂鬱 (2009)

  • TypTV-Serie
  • Episoden28 (~)
  • Veröffentlicht03. Apr 2009
  • HauptgenresKomödie
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonLight Novel
  • ZielgruppeMännlich

Anime Informationen

  • Anime: Die Melancholie der Haruhi Suzumiya 2
    • Japanisch Suzumiya Haruhi no Yuuutsu (2009)
      涼宮ハルヒの憂鬱 (2009)
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 03.04.2009 ‑ 09.10.2009
    • Englisch The Melancholy of Haruhi Suzumiya Second Season
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 14.09.2010
    • Deutsch Die Melancholie der Haruhi Suzumiya 2
      Status: Abgeschlossen
      Veröffentlicht: 27.04.2012
    • Synonyme: The Melancholy of Haruhi Suzumiya Season 2

Anime Beschreibung

Als Suzumiya Haruhi sich das erste Mal in ihrer neuen Schule vorstellen soll, erklärt sie ihren neuen Schulkameraden sofort, dass sie kein Interesse an alltäglichen Dingen hat. Das Einzige, wofür sie sich interessiert, sind Aliens, Zeitreisende und ESPer - also Wesen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten.

Sofort gründet sie die SOS-Brigade, einen inoffiziellen Schulklub, der sich mit außergewöhnlichen Dingen beschäftigen soll. Kyon wird von ihr als erstes Mitglied auserkoren - sehr zu seinem Leidwesen, denn ist er doch genau das Gegenteil von Haruhi und hat sich nie besonders für solche Sachen interessiert. Mit der tollpatschigen Asahina, der schweigsamen Leseratte Yuuki, deren Literatur-Clubraum von Haruhi kurzerhand requiriert wird und dem besonnenen Koizumi finden sich bald drei weitere Club-Mitglieder ein. Bald jedoch muss Kyon erkennen, dass es mit Haruhi noch weit mehr auf sich hat, als es zunächst den Anschein hat und auch die anderen Mitglieder alles andere als gewöhnlich sind.


Die 2009er Version des Anime vermischt die ersten 14 Episoden, schon bekannt aus Suzumiya Haruhi no Yuuutsu, mit 14 neuen, wobei die gemischte Ausstrahlung durch die hier nun korrekte Chronologie der Ereignisse entsteht.
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Immer mehr Animes sind auf legalen Streamingportalen verfügbar. Wenn Dir eine solche Quelle zum Anime „Die Melancholie der Haruhi Suzumiya 2“ bekannt ist, dann kannst Du aniSearch unterstützen, indem Du die Streams über unsere Eintragsmaske hinzufügst.

Anime Trailer

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Lesezeichen
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (59 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Zitate

  • Haruhi SUZUMIYA

    The key in turning people on is a girl with a lolita face and big breasts.

  • Haruhi SUZUMIYA

    Celebrating Mr. Jesus’s birthday (Christmas) was fun, why don’t we celebrate Buddha’s and Muhammad’s birthday next time?

  • Haruhi SUZUMIYA

    Have you ever realized how insignificant your existence is on the planet?

  • Haruhi SUZUMIYA

    I’m Haruhi Suzumiya, from East Junior High. First off, I’m not interested in ordinary people. But, if any of you are aliens, time-travelers, or espers, please come see me. That is all!

  • Haruhi SUZUMIYA

    Men are worthless. Feelings of love are just a temporary lapse in judgement, like a kind of mental illness.

Anime Forum

Anime Rezensionen

Avatar: Pilop
V.I.P.
#1
Kommentar und Bewertung beziehen sich rein auf die neuen Episoden der Ausstrahlung.

Suzumiya Haruhi 2, oder: Wie zerstöre ich eine ganze Staffel mit einer irrsinnigen, irrationalen Produktionsentscheidung.


Wie man auf die Idee kommen kann, eine Geschichte, die eigentlich höchstens für zwei Episoden gedacht ist, auf nicht weniger als acht Episoden auszudehnen, das wird wohl auf ewig ein Rätsel bleiben. Doch genau das wurde hier gemacht und damit nicht nur die betreffende Geschichte „Endless Eight“ zerstört, sondern auch die gesamte Staffel an sich massivst heruntergezogen, perplexe, wütende Reaktionen seitens der Zuschauer natürlich inklusive.

So fällt es schwer, keine „Rachebewertungen“ zu vergeben, die allerdings letztendlich einen falschen Eindruck vermitteln würden, denn abgesehen dieses Umstandes wird gewohnte Haruhi-Qualität geboten. Die Staffel kann sich zwar verständlicherweise nie vom Manko der „Endless Eight“-Episoden befreien, die zusätzlich zur Folge hatten, dass einer der besten Bände der Vorlage entgegen aller Erwartungen nicht animiert wurde, doch soll das nicht den Blick auf die restlichen Folgen trüben. In beiden der anderen Geschichten wird quasi ein Blick hinter die Kulissen geworfen, sei es was die Bemerkungen von Haruhi noch aus der allerersten Episode angeht, oder was beim Filmdreh für das Schulfestival wirklich geschah. Hier, aber auch in manchen der „Endless Eight“ Episoden, zeigt sich, dass man bei KyoAni sein Handwerk nicht verlernt hat und es werden einem u.A. zwei der inszenierungstechnisch intensivsten Szenen der gesamten beiden Staffeln geboten, die erstmals auch so etwas wie Drama wirklich in der Serie aufscheinen lassen.

Fazit:

Die Bewertung der zweiten Staffel hängt in erster Linie davon ab, wie schwer man es wiegt, dass sechs Episoden absolut unnötig, wenn auch nicht handwerklich schlecht sind. Die Geschichten an sich gehören zwar mitunter nicht zu den allerstärksten der Vorlage, lassen es jedoch nicht an haruhiesken Entwicklungen missen und bieten den gewohnten Unterhaltungswert.
    • ×56
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×5
Avatar: kornvan#2
Mit großer Hoffnung bin an die zweite Season Suzumiya Haruhi no Yuuutsu (2009) herangetreten, dass das hohe Niveau der ersten Staffel weitergeführt wird. Leider machte sich schnell Ernüchterung breit, denn Season 2 entpuppt sich bisher als zweischneidiges Schwert:

Animation:
Die Animation ist wiedermal unglaublich gut gelungen. Die Charaktere sind schön gezeichnet und animiert worden. Vorallem die Liebe zum Detail sticht hervor. Ständig varriiert die Kleidung der Protagonisten, wie auch kleinere Gimmiks. Das gleiche gilt für das Hintergrundgeschehen und die Hintergründe an sich. Kaum ein anderer Anime bietet soviel Abwechselung fürs Auge. Die Bewegungen verlaufen flüssig und Nahaufnahmen (wie z.B von Insekten) oder lustige Kamerafahrten (eine Szene aus der Sicht eines Uhrzeigers) sind schön anzuschauen.

Sound:
Das Op und das Ed sind solide, aber keine Ohrwürmer. Ähnliches hat man schon gehört und deshalb finde ich sie nicht so hervorstechend. Im Anime selber habe ich noch keine Knaller wie z.B. "God knows" gehört :(. Die BGM Untermalung ist mir nicht im Gedächtnis geblieben aber auch nicht störend aufgefallen.

Charaktere:

Schnell fühlt man sich bei der SoS-Brigade wieder heimisch, denn die Protagonisten haben nichts an ihren alten Charme eingebüsst. Alle Charas haben ihre Macken und Merkmale beibehalten. Allen voran natürlich Kyon als ironischer Erzähler, der mit seinen Kommentaren für einige Schmunzler sorgt. Eine Charakterentwicklung/veränderung hat nicht stattgefunden, auch die Geschehnisse aus Season 1 haben keine Einwirkungen auf die Protagonisten gehabt. Für mich persönlich aber nicht schlimm, da die Charas weiterhin absolute Symphatieträger sind. Allerdings so gut die Charas auch sind sie haben alle unter einen Faktor zu leiden und das ist die Story.

Story:
Wie schön war es noch bei Season 1, man konnte nie wissen was als nächstes passiert. Der ungewöhnliche Charaktermix und die "Haruhi-Problematik" haben für genug Spielraum gesorgt um eine innoative und abwechslungsreiche Story zu erzählen. In Season 1 wurde dieser Spielraum genutzt und sehr gut ausgespielt, Season 2 versagt dabei bisher kläglich. Obwohl der Anime vielversprechend anfängt wird nach Episode 4 einfach alles über den Haufen gworfen was eine innoative Story ausmacht. Warum? Ganz einfach der Inhalt von Episode 4 wiederholt sich immer wieder und wieder. Teilweise werden sogar haargenau die gleichen Sätze gesprochen. Für Abwechselung sorgen nur kleine Details, die aber nicht erwähnenswert sind. Zwar wird das Ganze durch einen Storyplot begründet, aber das tröstet nicht darüber hinweg das einfach nichts Neues passiert. Vier lange Episoden wird einfach der gleiche Inhalt recycled und selbst der grösste Depp hat schon nach einer Episode den Inhalt verstanden. Dabei ist das ganze völlig unnötig, da es genug interessante Ansätze gibt die Story weiterzuführen. So wirkt das Ganze als ob die Autoren einfach zu faul sind oder die Season einfach vorschnell auf den Markt geworfen wurde und man nicht weiss wie man die Story weiterführen will. Mittlerweile kann ich einige Szenen mitsprechen und fühle mich einfach nur auf den Arm genommen. Die Story ist daher bis jetzt ein absolutes Armutszeugnis und klingt eher nach schlappen Marketing als nach Innovation.

Fazit:
Bisher konnten mich nur die tolle Animation und die sympathischen Protagonisten bei Laune halten. Die Story ist bisher eine Katastrophe. Ich hoffe das diese Misere bald endet, denn der Anime hat viel zu viel Potential um so auf halber Strecke zu verhungern.

***Der Kommentar wird überarbeitet sobald ich die Season zuende gesehen habe***
    • ×19
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×5
Avatar: FearGarden#3
Zum ersten Mal kam ich mit „Die Melancholie der Haruhi Suzumiya“ in Berührung, als ich auf Youtube aus reiner Langeweile Animevideos mir ansah. Dabei war auch ein Fanvideo, was Bildmaterial aus eben diesem Anime nutze. Ich schaute kurz auf die rechte Leiste mit den empfohlenen Videos, und entdeckte dabei eines, was dem Thumbnail nach zu urteilen sich auch auf diesen Anime bezog. Es hieß „God knows“ und konnte eine stolze Summe an Klicks vorweisen.
Da ich schon lange mir keinen Anime angesehen hatte, der als „Old School“ und „Grundwissen“ (zumindest in der Szene) angepriesen wurde, und weil ich neugierig darauf war, was es mit diesem angesagtem Video auf sich hatte, beschloss ich der Serie eine Chance zu geben.
 
Die Serie handelt von einer Person namens Haruhi Suzumiya, wie es der Titel bereits erahnen lässt. Diese lässt, als sie neu an die Oberschule kommt, bereits in der allerersten Stunde verlauten, dass sie mit den ihrer Meinung nach „normalen und damit langweiligen“ Mitschülern nichts zu tun haben will. Die Ausnahme hiervon sind Aliens, Personen mit übersinnlichen Fähigkeiten und Zeitreisende, an deren Existenz Haruhi felsenfest glaubt.
Neugierig, was es mit so einer doch etwas schrägen Persönlichkeit auf sich hat, fängt Hauptprotagonist Kyon ein Gespräch mit ihr an, und verhilft ihr so ungewollt zu einer genialen Idee: Warum sich länger auf die Suche nach Unnatürlichem machen, wenn das Unnatürliche auch zu einem selbst kommen kann?
Damit gründet Haruhi die SOS-Brigade, einen Club, dessen Aufgabe selbst sie am Anfang nur vage mit „Übernatürliches anlocken und sich damit beschäftigen“ definieren kann. Schon bald gesellen sich zu ihr und Kyon (der eher unfreiwillig beigetreten ist) das eher wortkarge Mädchen Yuki, die sanfte Mikuru und der galante Austauschschüler Koizumi. Doch bald erkennt Kyon, dass die neuen Mitglieder nicht so normal sind, wie sie auf den ersten Blick wirken…
 
Das zunächst zu der Grundgeschichte. Man merkt schon, dass die Charaktere vielfältig gestaltet sind und sich beachtlich voneinander unterscheiden.
Da wäre einmal Haruhi, die sehr temperamentsvoll ist, eher erst handelt und dann nachdenkt und ihre eigenen Fehler nicht sehen bzw. zugeben will. Ihr gegenüber steht Kyon, der eher genervt von ihren überdrehten Aktionen ist und einfach ein normales Leben als Oberschüler führen will.
Yuki ist, wie schon gesagt, eher eine Person der wenigen Worte, und wenn sie etwas sagt, dann sind ihre Aussagen von rationalem Denken geprägt. Mikuru ist ein Tollpatsch, der auch gern für Haruhis Ideen unfreiwillig missbraucht wird (so zum Beispiel als Fotomodell für ecchilastige Motive) und sich nicht wirklich zu wehren weiß. Koizumi ist sehr zuvorkommend und höflich, jedoch weiß man nie so genau, was er damit bezwecken will.
Zu den Hauptcharakteren kommen noch zahlreiche Nebencharaktere, wie Kyons Klassenkameraden Taniguchi und Kunikida, die ebenfalls ihren eigen Charme haben und Abwechslung reinbringen.
 
Generell gesagt lebt der Humor der Serie sehr von den zahlreichen Auseinandersetzungen zwischen den Charakteren, insbesondere Haruhi und Kyon. Jedoch liegt hier für mich einer der Knackpunkte der Serie:
Diese Auseinandersetzungen kamen entschieden zu oft, und hatten kaum Charakterentwicklung zur Folge. Während man es noch beim ersten Mal lustig findet, wie Haruhi Mikuru gegen ihren Willen in ein eher freizügiges Kostüm zwängt, oder wie sich Haruhi und Kyon zoffen, so vergeht der Effekt sehr schnell. Zudem frustriert es einen irgendwann immer und immer wieder solche Szenen zu sehen, ohne dass etwas wirklich Interessantes passiert.
Ein weiteres Manko der Serie ist das, was schon viele vor mir angesprochen haben – der Fakt, dass es in der zweiten Staffel eine Folge gibt, deren Inhalt sich die darauf folgenden sieben Folgen lang wiederholt. Und ja, es wurde mit einem übernatürlichem Phänomen begründet, das dafür gesorgt hat. Dennoch ist das keine Entschuldigung dafür fast exakt achtmal dieselbe Folge hintereinander zu machen und höchstens an den Animationen und den Dialogen minimal etwas zu ändern.
 
Mir ist es zum ersten Mal passiert, dass ich einen Anime länger pausiert habe, keine wirkliche Lust hatte ihn weiter zu schauen, und bei jeder Episode das Ende herbeigesehnt habe.
Schuld daran ist, wie ich denke, eben die massenhafte Verwendung von immer gleichen Konflikten, aus denen sich nichts Neues ergibt, und eben jene acht Folgen der zweiten Staffel.

Ich möchte jedoch auch etwas Positives anbringen.
Nämlich mochte ich das Unvorhersehbare der Serie. Man wusste nie genau, was als Nächstes passiert, und dachte sich bei jeder Szene: „Das kann man doch nicht überbieten.“
Oh doch, man kann. Beziehungsweise Haruhi kann. Idee um Idee setzt sie um, eine unvorhersehbarer als die nächste, was einen am Ende einfach baff zurücklässt.
 
Meine Lieblingsaktion war im Übrigen, um auf den Anfang dieses Kommentars einzugehen, die beim Schulfest, bei dem Haruhi nebst Yuki als Ersatzspieler für eine Band eingesprungen sind.
Im Ernst, ich glaube ich war genauso baff wie Kyon im Publikum, als Haruhi angefangen hat mit einer Leidenschaft Gitarre zu spielen und zu singen, die ihresgleichen sucht. Wer sich selbst überzeugen möchte, sucht jetzt am besten bei Youtube nach „God kows“. Es lohnt sich.
Eine weitere kleine Sache, die ich toll fand, war, dass Haruhi bei dem Auftritt noch einmal klar gestellt hat, dass sie und Yuki nur Ersätze für die eigentlichen Mitglieder der Band sind und sie die verbliebenen zwei Mitglieder der Originalbesetzung vorgestellt hat. Das zeigt einem, dass Haruhi zwar ab und an mit ihren Ideen am Größenwahnsinn kratzt, sie sich aber nicht mit falschen Federn schmückt und somit doch irgendwo ein herzensguter Mensch ist.

Somit bleibt mir nur noch zu sagen, dass ich persönlich mir den Anime nicht noch einmal ansehen würde. Dafür fallen für mich einfach die negativen Punkte zu stark ins Gewicht.
Jedoch muss ich dem Anime eines anerkennen:
So schnell werde ich wohl Haruhi nicht vergessen. Ganz gewiss nicht.
    • ×3
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Anime Kommentare

Avatar: TaZ
V.I.P.
#1
Endlich Ordnung?
Zwei halbe machen eine ganze Staffel


Genie und Wahnsinn, so sagt man, liegen eng beieinander.


Die Light Novel (2003)

Die Episoden beziehen sich auf diese gesamte Staffel, die Jahreszahlen auf die Erstausstrahlung in Japan.

Band Nr.TitelAdaptionChronologie
01The Melancholy of Suzumiya Haruhi
Suzumiya Haruhi no Yūutsu (涼宮ハルヒの憂鬱)
Ep 01
bis 06 (2006)
April/Mai
02The Sigh of Suzumiya Haruhi
Suzumiya Haruhi no Tameiki (涼宮ハルヒの溜息)
Ep 20
bis 24 (2009)
Herbst
03The Boredom of Suzumiya Haruhi
Suzumiya Haruhi no Taikutsu (涼宮ハルヒの退屈)

1. The Boredom of Suzumiya Haruhi
2. Bamboo Leaf Rhapsody
3. Mystérique Sign
4. Remote Island Syndrome



Ep 07 (2006)
Ep 08 (2009)
Ep 09 (2006)
Ep 10/11 (2006)




7. Juli
04The Disappearance of Suzumiya Haruhi
Suzumiya Haruhi no Sōshitsu (涼宮ハルヒの消失)
Film (2010)17. bis 24. Dezember
05The Rampage of Suzumiya Haruhi
Suzumiya Haruhi no Bōsō (涼宮ハルヒの暴走)

1. Endless Eight
2. The Day of Sagittarius
3. Snowy Mountain Syndrome


Ep 12
bis 19 (2009)
Ep 27 (2006)


letzten zwei Augustwochen
06The Disturbance of Suzumiya Haruhi
Suzumiya Haruhi no Dōyō (涼宮ハルヒの動揺)

1. Live Alive
2. The Adventures of Asahina Mikuru
3. Charmed at First Sight Lover
4. Where did the Cat Go?
5. The Melancholy of Asahina Mikuru



Ep 26 (2006)
Ep 25 (2006)



"Cultural Festival" / Herbst
07The Scheme of Suzumiya Haruhi
Suzumiya Haruhi no Inbō (涼宮ハルヒの陰謀)
- 
08The Anger of Suzumiya Haruhi
Suzumiya Haruhi no Fungai (涼宮ハルヒの憤慨)
- 
09The Dissociation of Suzumiya Haruhi
Suzumiya Haruhi no Bunretsu (涼宮ハルヒの分裂)
- 
10The Surprise of Suzumiya Haruhi
Suzumiya Haruhi no Kyogaku (涼宮ハルヒの驚愕 <前> <後>)
- 


Episode 28 Someday in the Rain (auch 2006) ist die bislang einzige originale Animefolge, will heißen dafür gibt es keine Vorlage in den Büchern.


Die "erste Staffel" (2006)

Ein kurzer Blick auf die Episodenübersicht verrät, dass hier so ziemlich alles durcheinander geworfen wurde. Willkürlich einige Kapitel der Bücher genommen, nochmal gemischt, animiert und so chaotisch ausgestrahlt. Die Fans haben es gemocht - ist sogar noch eine Untertreibung. Die erste heftige Trollerei wurde mit Kusshänden aufgenommen und als innovativ gelobt. Mir hat das damals Haruhi für viele Jahre verdorben.


Endless Eight (2009)

Die zweite heftige Trollerei wurde nicht mehr so dankbar bejubelt. Acht mal die gleiche Folge zu zeigen war dann doch sehr vielen zu dreist. Es handelt sich um die Folgen 12 bis 19 dieser Staffel. Die letzte sollte man sehen und eine der sieben Folgen davor womöglich auch. Wer mehr sieht hat zwar länger was von Haruhi, ..aber zu welchem Preis.


Der eigentliche Anime

In seiner chronologischen, deshalb aber von der Vorlage abweichenden Reihenfolge, ist Haruhi was meinen Geschmack angeht nette Unterhaltung mit sympathischen Charakteren. Steht aber trotzdem im Schatten der "Werbeaktionen". Meine Empfehlung ist die Reihenfolge, die in dieser Episodenübericht aufgeführt ist oder wie die Geschichte in der Light Novel (siehe Tab.) steht. Macht euch selbst ein Bild. Die Animationen sind vergleichsweise überdurchschnittlich für TV-Produktionen und der Film setzt da wie erwartet noch eins drauf, die Charaktere fühlen sich nicht an, als hätte man sie so schonmal irgendwo gesehen (jedenfalls damals nicht) und der Musik kann ich auch nicht vorwerfen langweilig zu sein. Wer den Namen Haruhi nicht kennt, hat als Animfan dieser Generation auf jeden Fall etwas verpasst.
    • ×20
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×5
Avatar: Aodhan
V.I.P.
#2
Die zweite Staffel von Haruhi ist leider der Geldgier ihres Produzenten Kadokawa zum Opfer gefallen. Fast die Hälfte der Episoden sind Filler, gut versteckt unter dem Deckmantel der Kreativität.

Diese Filler unterscheiden sich aber nicht so wie man es sonst kennt zumindest inhaltlich, sondern zeigen sechs Mal die gleiche Episode. Zwar wurden die Animationen für jede Episode neu gemacht und auch der Szenenaufbau ist immer anders, aber inhaltlich sind die Episoden nahezu identisch. Umso schlimmer ist, dass für diese Filler eine unbedeutende Kurzgeschichte aus der Vorlage Pate stand. Die restlichen Episoden sind zwar besser, können aber auch nicht restlos überzeugen. "Bamboo Leaf Rhapsody" ist eigentlich die Vorgeschichte für einen längeren Handlungsabschnitt, der dem Zuschauer aber vorenthalten bleibt. Die Umsetzung des zweitens Bandes der Light Novel tritt an dessen Stelle und obwohl sie durchaus einige gute Szenen hat, finde ich diesen Arc wie schon in der Vorlage ziemlich uninteressant. Außerdem treten bei Haruhi - zumindest in der animierten Version - schon die ersten Abnutzungserscheinungen auf. Haruhis Eskapaden sind lange nicht mehr so lustig wie in der ersten Staffel und man wünscht sich, dass anstelle des Fanservices endlich mal Charakterentwicklung tritt. Ein Wunsch, der wohl nie in Erfüllung gehen wird.
    • ×42
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×7
Avatar: Squiggy#3
Anspruch:viel
Action:wenig
Humor:mittel
Spannung:wenig
Erotik:nichts
Oh mein Gott..
was haben sich die Macher dabei nur gedacht.
Die Idee, die 2. Staffel in die erste enzubauen ist nicht schlecht an sich, jedoch musste ich bei der Umsetzung mehrmals tief Luft holen, um nicht vor Langeweile zu sterben.
Wieso?

Weil 'Endless Eight' 7 Mal den gleichen Müll zeigt, was im Manga in rund 20 Seiten abgehandelt wird und Kyon's Lösung finde ich persönlich recht schwach.
Ich muss sagen, ich habe mir den Arc über 3 Folgen angeguckt, den Rest per scroll-n-drop in 5-Sekunden Häppchen gegeben - ich wäre vermutlich nicht am Leben, wenn ich alle Folgen gesehen hätte.
An dieser Stelle muss ich sagen, dass die zweite Staffel in Punkto Animation/Charadesign extrem gut gemacht ist.. wunderbar.
Allerdings reißt die Qualität der Bilder die (bisher) miserable Plotline nicht aus dem Pott.

Um's kurz zumachen - ich bin bisher enttäuscht, werde mir das Komplettpaket nochmal anschauen, wenn die 2. Season durch ist.

Eine kleine Anmk. an die Downrater:
Gut gemacht - morgen is Einschulung, oder? ;)
    • ×4
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×19
Avatar: Dragonking3x#4
Bis jetzt habe ich zwar nur die ersten 8 Folgen gesehen, aber ich muss mal die Folge 2 – 8 Rechtfertigen.

Die erste Folge ist ein guter Anreiz für die Serie,aber ab der zweiten Folge
wird man in eine schleife geworfen bei den sich die Ereignis immer
wider Wiederholen. Es kommt einen so vor, als würde man immer wider die gleiche Folge anschauen nur mit minimalen Veränderungen. Aber wen man das alles nur in eine Folge packen werden würde und als Info gesagt wird
"diese Woche wurde schon 1000mal in einer schleife immer wider erlebt,
nur keiner weiß davon" und es wird nur der letzte loop gezeigt, damit man weiß was alles in dieser Woche passiert ist, dann könnte man sich nicht richtig rein versetzten. Einige werden jetzt sagen " wen ich mir eine folge immer wider anschauen will dann brauche ich nicht dafür über 7 folgen verschwenden".
In der Serie wird das Szenario nicht nur 7mal erlebt sondern tausende mal.
Außerdem wie kann man eine scheinbar endlose Wiederholung besser darstellen als wen man mit einer solchen Wiederholung direkt konfrontiert wird? Die Zweite Staffel hat außerdem mehr Episoden als die erste und jetzt wissen wir was der Grund dafür ist. Außerdem verwette ich meine ganze Anime Samsung, das die Serie nach den loop so weiterlauft wie wir sie kennen,
also mit Humor, geile ansagen und einen überforderten Kyon.
    • ×4
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×25
Avatar: Cookies#5
Anspruch:wenig
Action:wenig
Humor:mittel
Spannung:nichts
Erotik:wenig
Ich hab mir die ersten 3 Folgen angesehen und muss sagen der Anime nervt nach der 3ten Folge...

Die erste Folge war noch ziemlich nett aber danach ging es ziemlich bergab...
Es kam nichts frisches mehr rein die Story blieb einfach so im wahrsten sinne des Wortes stecken...

Ich empfehle die ersten 3 folgen zu sehen und folge 4-8 auszulassen
    • ×2
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×24
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel – „Weathering with You“
Gewinnspiel – „Weathering with You“

Bewertungen

  • 72
  • 205
  • 544
  • 648
  • 300
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert3.26 = 65%Rang#2120

Mitgliederstatistik

Relationen

Letzte Bewertungen

  • AvatarAnonym
    Angefangen
  • Avatar: svwfan3svwfan3
    Abgeschlossen
  • AvatarAnonym
    Abgeschlossen
  • Avatar: Dlogia21Dlogia21
    Abgeschlossen
  • Avatar: John SmithJohn Smith
    Abgeschlossen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.