Basilisk: Die Chroniken der Kouga-Ninja (Anime)Basilisk: Kouga Ninpou Chou / バジリスク 甲賀忍法帖

  • TypTV-Serie
  • Episoden24 (~)
  • Veröffentlicht13. Apr 2005
  • HauptgenresActiondrama
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonRoman
  • ZielgruppeMännlich

Anime Beschreibung

Anime: Basilisk: Die Chroniken der Kouga-Ninja
'Basilisk: Kouga Ninpou Chou' handelt von zwei befeindeten Ninja Clans, die sich auf Befehl des Shoguns in einen blutigen Krieg stürzen. Zwischen den Fronten stehen die beiden Führer der Clans, ein junges Paar, Gennosuke Kouga und Oboro Iga, die sich vor dem Kriegsausbruch auf ihre Hochzeit vorbereitet haben.
Der über die Zeit angestaute Hass zwischen den beiden Clans endet in einem gewaltigen Krieg der Ninjakünste.
Die beiden Liebenden müssen sich entscheiden, ob sie ihre Liebe für den Krieg aufgeben oder sich gegen ihre Clans stellen.
Sprachauswahl: Deutsch, Englisch
Hauptgenres / Nebengenres / Tags

Anime Streams

Im Bereich „Streams“ findest Du ggf. weitere Streaming-Anbieter und diverse Sprachversionen.

Anime Neuerscheinungen

  • Gekauft
  • Wunschliste
  • Zurücksetzen

Anime Bilder (58 Screenshots)

Anime Charaktere

Anime Forum

  • Thema nicht abonnieren
  • Ohne eine Benachrichtigung per E-Mail
  • Sofortige Benachrichtigung per E-Mail
  • Täglicher Benachrichtigung per E-Mail
  • Wöchentlicher Benachrichtigung per E-Mail

Anime Rezensionen

Avatar: DeBaer#1
Man nehme ein kleines Schippchen Romeo & Julia, gebe einen großzügigen Esslöffel X-Men hinzu und verfeinere das ganze mit einer Messerspitze oder besser gesagt einer Schaufel blutiger Ninja-Action, verrühre das ganze und fertig ist „Basilisk“! Hier hat sich GONZO eine Manga-Vorlage geschnappt deren Inhalt diesem Studio so ziemlich wie auf den Leib geschneidert ist: Eine simple Grundstory und soviel Action das man sich damit problemlos und exzessiv in Form von derer animationstechnischer Präsentation profilieren kann ohne auf allzu viel Komplexität oder Substanz auf Seiten des Inhalts wert legen zu müssen. Und was könnte simpler sein als die Prämisse dass sich 2 verfeindete Ninja-Clans an die Gurgel gehen um in einem blutigen Gemetzel den Sieger zu ermitteln? Nicht verwunderlich also das „Basilisk“ vom Start weg zu einer Aneinanderreihung von Fights verkommt die so ziemlich als Wegbereiter und Hangelsprossen der Story dienen, während sich in Sachen Plotentwicklung nur wenig tut und in der Charaktersparte nur das Massensterben vieler, vieler Figuren als großartige „Veränderung“ des Casts angesehen werden kann. Das mag sich jetzt wahrscheinlich wie eine sehr harsche Grabrede für diesen Anime anhören aber „Basilisk“ macht genau das richtig was nötig ist um bei einer Serie dieser Art dennoch für Unterhaltung zu sorgen, Stichwort: Action! Nicht nur das diese, wie man es von GONZO gewohnt ist, animationstechnisch gut in Szene gesetzt ist, auch die vielen verschiedenen Ninja-Techniken und wie die am Kampf teilnehmenden Figuren diese nach allen Regeln der Ninja-Kunst, sprich Täuschung und Hinterhältigkeit, einsetzen sind als Unterhaltungsmedium sehr dienlich und wissen Langeweile weitestgehend fernzuhalten da es einfach spannend ist dem Treiben zuzuschauen. Solange man sich Fragen stellt wie „Wer kommt als nächstes um und WIE?“ oder „Welche Technik beherrscht Charakter XY wohl und wie setzt er sie ein um Charakter Z zu töten?“ ist die Abstinenz der Spannung welche man sich durch viele Plot- und Charaktertwists erhofft gut zu verschmerzen. Zwar hat man bei so ziemlich allen Techniken der hier auftretenden Ninjas das Gefühl das irgendwo im tiefen Wald ein Riesenfass Mutagen ausgelaufen sein muss oder das jeden Moment Professor Xavier aus X-Men auf der Bildfläche erscheint, aber dennoch wirft man den Gedanken das so was doch überhaupt nicht in das Setting und vor die altjapanische Kulisse passt schnell über Bord und erfreut sich an der Abwechslung die dadurch bei den Fights geboten ist. Wer jetzt aber denkt das man nur als Liebhaber von blutiger Fight-Action seinen Spaß an „Basilisk“ haben kann, der irrt sich…zumindest ein wenig. Denn sobald sich die Reihen der Ninja-Kämpfer lichten und somit auch der Überfüllung der Serie durch zahllose Kämpfe und Charaktere Einhalt geboten wird, schickt sich „Basilisk“ an in Sachen Story und Cast zumindest den ein oder anderen kleinen Schritt nach vorne zu machen. Es geht zwar nie soweit das man einer der beiden Kategorien unbedingt viel Komplexität zuschreiben könnte, aber durch den näheren Eingang auf gewisse Charaktere und die Einstreuung kleiner Plottwists gelingt es dem Anime sich bis zum Ende hin immerhin noch zufrieden stellend von seiner monotonen, auf nichts als simpler Action basierender Richtlinie lossagen zu können. Ebenso nimmt auch die Dramatik durch das wegshiften von „X-Men“ auf „Romeo & Julia“ deutlich zu und am Schluss darf sich „Basilisk“ sogar noch als halbwegs gelungene Tragik-Romanze bezeichnen. Mein ganz persönliches Fazit: „Basilisk“ ist ein wirklich gut gelungener Action-Anime dessen Versuch zusätzlich eine Liebestragödie zu sein nicht gänzlich fehl schlägt aber auch nicht als tadellos gelungen zu bezeichnen ist. Dafür hätte man der Entwicklung und Präsentation der Charaktere mehr Zeit einräumen müssen, was sich angesichts der riesigen Anzahl an Protagonisten und der geringen Anzahl an Episoden schlussendlich aber als Ding der Unmöglichkeit herausstellt. Eins ist sicher: Fans von Ninjas und harter Action kommen hier mit großer Sicherheit voll auf ihre Kosten, selbiges könnte sogar für Liebhaber einfühlsamer Storys gelten sofern diese eine hohe Toleranzgrenze und Durchhaltevermögen gegenüber blutigen Schnetzeleien an den Tag legen.

Animation

Nach den kleinen bis schwerwiegenden Aussetzern bei „GANTZ“ und „Speed Grapher“, zeigt Studio GONZO hier zum Glück wieder seine alten Tugenden. Die Optik von „Basilisk“ ist rundherum gelungen und vor allem die vielen Action-Szenen wurden sehr gut in Szene gesetzt. Die Figuren bewegen sich flüssig und geschmeidig und ihre unterschiedlichen Techniken werden durch den einen oder anderen Effekt noch zusätzlich aufgepeppt. Ebenfalls sehr ansehnlich kommen die Hintergründe daher, bei denen man nie auch nur das kleinste Detail vermisst. Es gibt einige sehr schöne und atmosphärische Szenarien von denen manche z.B. ins Dämmerlicht des Sonnenuntergangs getaucht werden oder von Dunkelheit und dichtem Nebel durchzogen sind, während sich im Vordergrund 2 Figuren miteinander unterhalten oder sich mit gezogenen Schwertern gegenüber stehen. Die Atmosphäre ist in diesen Szenen gelegentlich fast greifbar und ungemein stimmig. In Sachen Charakterdesign ist „Basilisk“ ebenfalls hübsch anzuschauen, zumindest wenn der Anime es will denn ausnahmslos hübsche Menschen gibt es hier nicht zu sehen. Es gibt eklige Fettsäcke, Greise mit kürbisförmigem Schädel, Spinnen- und Schneckenmänner oder auch stark behaarte Yeti-Verschnitte die direkt dem Mutantenlabor entstammen könnten und nicht wirklich ein estethisches Äußeres vorweisen können. Dafür ist aber gehörig Abwechslung in der Sparte geboten und das Aussehen von so ziemlich jeder Figur passt auch zu ihrer Fähigkeit. Die hübschen Figuren kommen aber keinesfalls zu kurz und es gibt ebenso viele attraktive Herren und Damen, wobei vor allem letztere hin und wieder nicht mit nackten Tatsachen geizen. ;)

Sound

Für mich zählt das Opening „Koga Ninpo Chou“ so ziemlich zu den besten japanischen Songs die ich seit Jahren gehört habe. Die harte Gitarre, gepaart mit Flötenspiel und einer tollen Sängerin hört sich einfach nur richtig geil an und sowohl Melodie als auch Text passen der Serie wie ein Handschuh. Endings gibt es 2 an der Zahl und auch hier muss ich sagen dass mir beide Songs außerordentlich gut gefallen. Während sich „Wild Eyes“ im Stile des Openings gut auf die turbulente Seite des Animes schlägt, lässt „Hime Murasaki“ manche Episoden ruhig und melancholisch ausklingen um den dramatischen Anteil von „Basilisk“ entsprechend zu würdigen. BGM-mäßig kann man „Basilisk“ ebenfalls keine Vorwürfe machen. Die Instrumente die zum Einsatz kommen passen vortrefflich zum altjapanischen Ambiente. Egal ob Shamisen, Klampfe, dumpfe Trommelschläge oder Flöten im Zusammenspiel, jede Szene wird zu 100% perfekt untermalt und die Atmosphäre verstärkt sich zusammen mit den oben angesprochenen Szenarien ungemein. Was Soundeffekte angeht kann man auch nicht meckern. Hier klingen z.B. aufeinander treffende Schwerter genau so realistisch wie die Splattergeräusche eines aufgeschlitzten Körpers oder das Knacken eines Genicks, was natürlich auch zur Atmo ordentlich seinen Teil beträgt. Was die Leistung der Seiyuus angeht so ist diese nicht negativ zu beanstanden. Richtig herausragende Leistungen sind nicht unbedingt zahlreich (wie z.B. Tenzen, Okufuku) aber dennoch ist das was die Sprecher abliefern weit von „wenig überzeugend“ oder gar „schlecht“ entfernt. Alles in Allem ist „Basilisk“ in dieser Kategorie durch und durch sehr gut gelungen. Meines Erachtens kann man eine Serie die im alten Japan spielt und sich um Ninjas dreht kaum besser vertonen!

Story

Die Story vom „Basilisk“ gewinnt in Sachen Einfallsreichtum, geschweige denn Komplexität mit Sicherheit keinen Blumentopf. 2 Ninja-Clans hegen tiefen Groll gegeneinander, bekommen die Chance sich endlich gegenseitig abzumurksen und werden aufeinander losgelassen. Das ist genauso wenig originell wie die etwas modifizierte Love-Story aus Romeo & Julia mit in den Plot einfließen zu lassen, welche allerdings eine lange Zeit gänzlich vom der geradlinigen Metzel-Story um die kämpfenden Ninjas überschattet wird, die sich ca, bis zur Hälfte der Serie streckt. In den ersten gut 13 Episoden macht die Hauptstory kaum einen Schritt nach vorne, einzig und allein dass hier und da mal ein Ninja sein Leben lassen muss und somit die Entscheidung etwas näher rückt kann man hier als „Fortschritt“ bezeichnen. Mit dem Anbruch von Hälfte 2 ändert sich der Hergang der Story ein wenig aber auch nur sehr geringfügig. Es wird zwar immer noch von Kampf zu Kampf gesprungen, nur das die Abstände größer werden, aber immerhin geben sich ein paar kleine Twists ein Stelldichein und es offenbaren sich ein paar interessante Dinge die die Spannung etwas anzuheben durchaus in der Lage sind. Die Story kann man ab diesem Zeitpunkt sicher nicht mehr als pure Metzelorgie bezeichnen aber dennoch kann man einfach nicht sagen das die Handlung den Bärenanteil daran hat das man am Bildschirm hängen bleibt und sie wird auch mehr als deutlich von den Charakteren überschattet und der Frage des Zuschauers wie deren Schicksal am Ende aussehen wird. Was man der Story aber zu Gute halten muss ist das sie mit einem überaus gelungenem, wenn nicht großartigem Ende abschließt. Eine derart gute Abschlussepisode mit soviel Tragik habe ich lange nicht gesehen und da GONZO ja mehr dafür bekannt ist das Ende ihrer Animes zu versemmeln bin ich in jeglicher Hinsicht positiv überrascht!

Charaktere

Tja, 24 Episoden und (über) 20 Charaktere die im Mittelpunkt stehen, zu welchem Ergebnis kann das am Ende nur führen, vor allem wenn man die Story um den Ninja-Krieg bedenkt? Richtig, dazu das ein Großteil des Casts wenig bis kaum entwickelt werden kann und man als Zuschauer somit nicht dazu in der Lage ist zu den betroffenen Figuren einen Bezug aufzubauen bzw. Sympathien für sie zu entwickeln. Viele Figuren sind hier nicht mehr und nicht weniger als reines Schlachtgut und gehen auch schon kurze Zeit nach ihrer Vorstellung über den Jordan ohne auch nur den geringsten Eindruck zu hinterlassen. Erst als sich die Reihen langsam lichten, werden in die übrig gebliebenen Ninjas tiefere Einblicke gewährt, sie bekommen Flashbacks und die Beziehungen die gewisse Figuren zueinander haben werden offen gelegt und/oder vertieft. Allerdings kann man nur in wenigen Fällen wirklich von einer zufrieden stellenden Charakterisierung sprechen, denn auch wenn die Charaktere etwas nachvollziehbarer werden so reicht es kaum dazu das man nach ihrem Ableben großartig um sie trauert. Im Endeffekt haben mich nur Tenzen, Oboro und Gennosuke großartig tangiert, die ich auch gleich zu den gelungensten Charakteren der Serie zähle. Tenzen vor allem da er eine wirklich finstere und mysteriöse Aura besitzt und damit einen sehr überzeugenden Fiesling abgibt, der am Ende sogar ein äußerst überraschendes Motiv für seine Taten offenbart. Oboro und Gennosuke sind wohl am erinnerungswürdigsten, auch wenn die beiden erst in den letzten Episoden richtig aufblühen können. Vorher kann man durchaus Entwicklung bei ihnen ausmachen und es ist ebenfalls interessant zu verfolgen wie ihre Gefühle der Zuneigung für einander mit denen des Pflichtbewusstseins als Clanoberhäupter aufeinanderprallen und Konflikte in ihnen wachrufen. Leider wird das alles etwas zu lange von den Querelen der anderen weit weniger interessanten Ninjas überschattet und selbst wenn da ein paar gute Momente bei raus springen so nimmt es der Darstellung von Oboro und Gennosuke zu guter Letzt etwas zuviel Spielraum. Dieser Umstand wurde mir erst richtig schmerzlich bewusst als ich am Ende zwar sehr ergriffen war aber keine Träne vergießen konnte, was bei mir der nahe am Wasser gebaut ist, ganz schön was heißen mag. Hätte man diese beiden Charaktere besser präsentiert, wären bei mir zu 100% am Schluss alle Dämme gebrochen… Trotz allem muss man aber sagen dass die Charaktere ihren Zweck erfüllen. Die einen sorgen auch ohne tiefe Einblicke für unterhaltsame Action und die anderen tragen die Serie zu guter Letzt doch noch auf eine Ebene auf der man nicht mehr von einer reinen Metzelorgie sprechen kann. Man wird vielleicht schon besseres gesehen haben aber es reicht dann eben doch.

Wert

Unter all den Action-Animes die ich bis zum heutigen Tag gesehen habe, würde ich „Basilisk“ alles in allem in die obere Liga einordnen. Gut animierte Kämpfe, (teils) ausgefallene Ninja-Techniken und genügend roter Lebenssaft um die nach Blut gierenden Leute zufrieden stellen zu können. Die tragische und romantische Seite von „Basilisk“ hätte man mit einer größeren Anzahl von Episoden sicher sehr gut präsentieren können, so bleibt sie am Ende aber mit ein paar Ecken und Kanten zurück auch wenn so manche Szene gut bis sehr gut gelungen ist. Nichts desto trotz ein unterhaltsamer Anime auf den man ruhig einen Blick werfen sollte. Ich selbst habe mir die DVDs gekauft (sogar ohne vorher den Fansub geschaut zu haben o_O) und bereue es nicht!
    • ×35
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Gennosuke#2
Erst als es Hanzo Hatorri gelingt eine Waffenruhe durchzusetzen, mussten die zwei Clans ( Iga und Koga ) mit dem Krieg aufhören. Doch trotzdem haben die Clans ihren Hass gegenüber dem anderen Clan nicht gelegt. Nach einer geraumen Zeit wurde der Friedensvertrag wieder aufgelöst, damit sie gegeneinander einen Wettkampf um Leben und Tod bestreiten konnten. Beide Clans mussten zehn ihrer besten Ninjas ins Rennen schicken. Der Gewinner dieses Kampfes würde 1000 Jahre Ruhm erhalten.

Eine perfekte Kombination zwischen Action und Romance zeichnen diesen Anime aus. Spannende, blutrünstige und vor allem fantastisch animierte Kämpfe waren mit anzusehen. Jede Episode war immer spannend, da man herausfinden möchte welche spezielle Fähigkeit der Einzelne besitzt. Die Liebesszenen gehören zu den Besten, die ich mir je ansah und der viele Animes übertrifft.

Die Handlung spielt in düsteren Gegenden ab. Die Kämpfe wurden zum größten Teil im Dunklen ausgetragen. Leider bewiesen die Macher wenig einfallendes, da man in den ersten zehn Episoden nur wenige Schauplätze zu sehen bekam. Jedoch versuchte man das Geschehen mit einem Touch von “altdeutscher” Sprache aufzuschmücken und wie ich finde auch sehr gut umgesetzt wurde.

Basilisk bietet 20-25 Charaktere für einen Anime, der nur 24 Episoden beinhaltet. Leider wurden nur drei Charaktere sehr stark beschrieben, sodass allen anderen 17 Personen förmlich im Schatten standen. Von diesen 17 Figuren wird überhaupt nichts über deren Vergangenheiten oder anderen Details angesprochen. Man kann schon sagen, dass man diese einführte, damit sie sich gegenseitig umbringen sollen.
Sehr detaillierter und wunderschön gestalteter Zeichenstil von den Machern, die auch zu den Besten auf der ganzen Animewelt gilt.

Fazit:
Ein sehr guter Anime, von denen ich mir natürlich die DVDs gekauft habe. Basilisk bietet vor allem Action, die eine sehr gute Animation besitzt, die wiederum die Kämpfe hervorhebt.
    • ×18
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×3
Avatar: Philsone#3
Action:9
Brutalitaet:10
Spannung:9
Romance:6
Style/Animation:9
Ich werde keine weitere Kurzbeschreibung des Anime geben - damit auch keine Spoiler. Bewertet wird ausschliessen nach den rechts angegeben Faktoren, der Animation, dem Charakterverhalten und den Soundtracks.

Recht vielversprechend dachte ich mir nach den ersten 3 Folgen und habe kurzerhand die Nacht zum Tage gemacht und alle Folgen auf einmal geschaut!
Es ist euch nicht anzuraten es mir gleich zu tun... in diesem Anime passiert einfach zu viel, dass man sonst verpasst.

Die anfangs noch recht langsam anlaufende Story gewinnt schnell an Fahrt und die Action geht richtig los. Man bekommt viele Kaempfe geboten und alle Charakter der beiden verfeindeten Fraktionen geben ihr bestes, um euch mit einzigartigen Moves und geheimen Ninja-Techniken zu begeistern. Und das, mit verlaubt, gelingt mit ausserordentlichem Erfolg. Mit vielen Wendungen waehrend der Kaempfe bleibt die Story bis zur letzten Folge ungemein spannend, denn nicht nur der offene Kampf wird gesucht sonder auch hinterlistige Tricks und Fallen werden gestellt, die Anfangs nicht zu erahnen gewesen waeren.

Die angesprochene Liebesbeziehung zwischen den beiden Haupt-Protagonisten kommt sehr realistisch rueber und laesst uns als Zuschauer die ganze Zeit ueber mitfiebern. Aber nicht nur diese beiden Charakter haben einiges zu bieten sondern zu fast allen anderen Charakteren wird eine solide Background story erzaehlt.

Wiedermal ist es die Brutalitaet als Bewertungskriterium, dass ueber alle Straenge schlaegt. Nicht nur physische Gewalt wird hier ezxessiv dargestellt, sonder auch die pychische Erbarmungslosigkeit stellt den Zuschauer auf ein hohes Level der Identifizierung mit den Charakteren. Eine Pause zwischen den einzelnen Folgen waere gut, um diese nochmal zu revue passieren zu lassen ^^

Action? Was fragt ihr noch ... jede Folge hat soviel Action das sich hier selbst noch Syvester Stallone sich was haette abschauen koennen.

Bis auf ein paar Ausnahmen gibt es hier keinen nennenswerten Humor.

Hinsichtlich der Animation kann man nur ein großes Lob aussprechen, dass alles extrem detailliert und fluessig in den Kampf-Szenen dargestellt wird. Die Charaktere passen in ihrem Aussehen genau auf ihre Rolle.

Waehrend das Intro und Outro recht "rockig" wirken, wird im Anime und bei den Kampf-Szenen eher Wert auf traditionelles japanisches Gedudel gelegt - nicht mein Fall und auch eigentlich nichts spektakulaeres...

Alles in allem -> Ein MUSS fuer jeden Ninja-Anime-Fan und selbst die, die dieses Genre eigentlich meiden noch immer ganz, ganz großes Kino!
    • ×11
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2
Avatar: b-s-v#4
Nachdem mir die Serie groß angepriesen wurde, bin ich nach der Komplettlektüre doch etwas enttäuscht.

Sicherlich gibt es hier hervorragende Action und die Animation ist ebenfalls wirklich gut und flüssig. Die Story hingegen hat leider die Tiefe einer Pfütze (wird auch für meinen Geschmack nicht sonderlich ansprechend rübergebracht) und keiner der Charaktere ist auf irgendeine Art und Weise wirklich interessant oder schafft es, aus dem Schatten seiner stereotypen Rolle hervor zu treten.


Basilisk behandelt quasi eine typische Fantasy-Eastern-Story um eine Fehde zwischen verfeindeten Ninja Clans, um Intrigen und willkürliche Shogunate. Da die beiden Anführer der Clans, die junge Oboro (Iga Clan) und Gennosuke (Kouga Clan), beiläufig noch eine Romanze verbindet, kommt es zu zusätzlichen Konflikten zwischen Liebe, Ehre und Verpflichtungen. Könnte ich mir in Kurzform durchaus auch als Realfilm vorstellen und fände ich sogar passender. Hat man auch tatsächlich gemacht, doch bleibt noch weit hinter der Qualität dieser Serie hier zurück.

In der Gesamtheit erinnert Basilisk sehr stark an die Ninja Scroll TV-Serie, nur hat Ninja Scroll im Vergleich irgendwie mehr Spaß gemacht. Wenn man nicht zu viel erwartet, ist Basilisk aber sicher keine schlechte Wahl.
    • ×8
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×1
Avatar: goodnews#5
Eigentlich mag ich keine Ninja Filme, da die Meisten davon einfach lächerlich inszeniert sind.
Schon der Umstand, dass jahrelang ausgebildete Ninja-Kämpfer in den Realfilmen oft mit dem ersten Schwerthieb tödlich getroffen werden verleitet mich regelmäßig zum ausschalten. Trotzdem finden sich unter meinen Lieblings-Animeserien gleich deren zwei. Hier will ich mich einmal kurz mit Basilisk auseinandersetzen:

Positiv an der Serie finde ich, die genial umgesetzte Atmosphäre der tief verwurzelten Feindschaft und des gegenseitigen Misstrauens zwischen dem Clan der Kouga und der Iga Ninjas. Des Weiteren werden eine glaubhaft tragische Liebesgeschichte a la Romeo und Julia und sehr spannende Zweikämpfe geboten.
Die Charakterentwicklung bleibt dabei natürlich an der Oberfläche, da bei derart vielen Protagonisten auch einfach keine Zeit bleibt um sich wirklich näher mit ihnen zu beschäftigen. Zumal viele von ihnen auch tatsächlich nur ein kurzes Dasein in der Serie fristen. Nichts desto Trotz wird auf die beiden Hauptcharaktere Gennosuke Kouga und Oboro Iga doch einiges an Augenmerk gelegt.
Sehr innovativ, empfand ich auch die verschiedenen „Ninja-Techniken“ der einzelnen Clanmitglieder. Denn klassischer Schwertkampf ist hier kaum auszumachen. Vielmehr finden sich „Techniken“, die man so wohl nur bei Mutanten erwarten kann und einen Großteil der Spannung bezieht die Serie demzufolge auch aus den Fragen: Wer beherrscht welche geheime Technik? Wer segnet als Nächster das Zeitliche und durch Wen? Und zuletzt natürlich: Wer wird am Ende überleben? Diese Spannung erhält sich die Serie glücklicherweise auch bis zum bitteren Ende, welches meiner Meinung nach einen wirklich gelungenen und passenden Abschluss bildet.

Weiters positiv hervorheben möchte ich die sehr gute deutsche Synchro, die tolle Animation, die meiner Erinnerung nach komplett auf Standbilder verzichtet und die wirklich hervorragende Musikuntermalung. Kein einziges Mal war ich verleitet das Opening oder eines der beiden Endings zu überspringen. Ich habe tatsächlich alle Songs der 24 Folgen immer komplett durchgehört. Auch die übrige BGM ist spitze und Soundtrackliebhabern nur zu empfehlen.

Fazit: Wer spannend dargebotene Ninja Fights mit ungewöhnlichen Kampftechniken, etwas Romantik mit einer ordentlichen Prise Tragik verträgt und dabei auch noch atmosphärische Musik, gute Sprecher und hervorragende Animationen sucht, sollte bei Basilisk unbedingt einen genaueren Blick riskieren.
    • ×6
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Anime Kommentare

Avatar: FearGarden#1
Joah … Dieser Anime hat mich sehr gut daran erinnert, warum mich nichts an jeglichem ninjarelevanten Zeug interessiert.

Ich meine die Storyline ist an und für sich gut, vor allem sehr dramatisch. Außerdem erfährt man nahezu über jede Person, warum er oder sie genau einen Groll gegen den jeweils feindlichen Clan hegt was bei mir schon mal immer ein Pluspunkt ist.
Doch nachdem mein Lieblingscharakter schon in den ersten fünf Episoden den Löffel abgegeben hatte, habe ich mich mehr schlecht als recht durch die Serie gequält. (Erst recht, weil ich auch absolut gar nichts an dem Hauptpärchen Gennouske und Oboro finden konnte.)
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×2
Avatar: Sari-Chan#2
Basilisk ist vielleicht nicht der beste anime aber so weit ich das beurteilen kann ein anime den man aufjedenfall mal gesehen haben muss doch basilisk ist nichts für schwache nerven. mord , action , übernatürliche fähigkeiten , liebe ohne zukunft und kein happy end ... das perfekte drama!
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×5
Avatar: Maxorelius#3
Was hier schon sehr oft erwähnt wurde kann ich hier nur bestätigen.

Basilisk ist ein Anime, der wirklich sehr gutee Bild- und Kampfszenen liefert, jedoch aber was mich auch sehr früh gestört hat, das einige Charaktere die ich als sehr interressant fand schon das zeitliche gesegned haben, bevor ich mehr als den Namen erfahren konnte.

Dazu aber genau diese in dem Obening deutlich dargestellt werden was zu Anfang den Eindruck vermittelt das es sich hierbei wirklich um Hauptpersonen handelt.

Dennoch halte ich diesen Anime für sehr gelungen.
Vorallem haben mir das Opening und das Ending mit seinen 2Liedern gefallen.
Also für mich klare 9 von 10Punkte denn die hätte es dann gegeben wenn noch die Story und die Charaktere besser ausgebaut wären.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×9
Avatar: Shinwa#4
Hmm etwas kurz mit so wenigen Episoden und recht schnelle Storyline... Hätte man noch ausschmücken können
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×18
Avatar: megasaya#5
Dieser Anime ist Spitze!!
Einfach nur empfehlenswert!!
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×22
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel – „91 Days“
Gewinnspiel – „91 Days“

Titel

  • Japanisch Basilisk: Kouga Ninpou Chou
    バジリスク 甲賀忍法帖
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 13.04.2005 ‑ 21.09.2005
    Studio: Gonzo K.K.
  • Englisch Basilisk
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 06.07.2006 ‑ 14.12.2006
  • Deutsch Basilisk: Die Chroniken der Kouga-Ninja
    Status: Abgeschlossen
    Veröffentlicht: 08.12.2006 ‑ 25.01.2008
  • xx Synonyme
    Basilisk: The Kouga Ninja Scrolls, Basilisk: Super-Refined Ninja Arts

Bewertungen

  • 19
  • 118
  • 320
  • 559
  • 260
Eigene Bewertung
Gesamtbewertung
Stimmen1.458Klarwert3.47
Rang#1235Favoriten31

Mitgliederstatistik

Relationen

Letzte Bewertungen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.