• TypTV-Serie
  • Episoden220 (~)
  • Veröffentlicht03. Okt 2002
  • HauptgenresFighting-Shounen
  • HerkunftJapan
  • Adaptiert vonManga
  • ZielgruppeMännlich

Anime Rezensionen

Hier findest Du sowohl kurze als auch umfangreichere Rezensionen zum Anime „Naruto“. Dies ist kein Diskussionsthema! Jeder Beitrag im Thema muss eine für sich alleinstehende, selbst verfasste Rezension sein und muss inhaltlich mindestens die Kerngebiete Handlung und Charaktere sowie ein persönliches Fazit enthalten. Du kannst zu einer vorhandenen Rezension allerdings gern einen Kommentar hinterlassen.
  • Ablehnend
  • Traurig
  • Überrascht
  • Lustig
  • Liebhaben
  • Zustimmen
Avatar: Wetter#1
So, dank den 10minütigen Naruto Ger Dub Vorschaudings von Panini, fühlte ich mir gezwungen mir nochmal Naruto anzutun. Natürlich in Original ;)

Naruto machte Anfangs viel richtig. Änlich wie Dragonball baute es mit Spaß, Kämpfen und einer interessant aufgebauten Story ein dichten Drang an "Guggn, guggn, guggn!!!!!111111".
Gezielt und langsam baut es die Spannung und die komplexität der Story, durch unzählige Charakteren um Naruto auf. Erstmal sein Team mit ihrem Meister, dann teilhafte Gegner, Aufträge um Aufträge und schließlich ein entscheidenes Tunier.
Besonders gut kam, das die einzelnen Charaktere gut ausgearbeitet sind, sich durch ihre Fähigkeiten, aber auch von ihren Charakter gut unterscheiden ließen. Besonders Team "7", mit Naruto, sollte man nun aus dem FF auswendig kennen.

Doch dann kam das unerwartete: Ein großes "Event" war entschieden. Folge (so circa ) 100 beendet. Der Manga allerdings war noch nicht fertig. Wie hätte man also die Serie weiter produzieren können ohne weiter auf die Manga Vorlange zu guggn? Naruto befand sich damals an der "Spitze" der Beliebtheit. Es wäre dumm gewesen der Serie nun einfach ne Pause zu gönnen. Aber genauso dumm war es, die Serie ohne Mangavorlage weiter zu machen. Den die Story blieb somit stehen. Kämpfe um Kämpfe um Hoffnung/Liebe und Ehrgefühl gegen Gegner XY oder Frieden in Dorf balbla wiederherzustellen..mehr fiel den net machern bisher net ein. Wir sind atm nun bei Folge 199. Die "Filler"folgen haben alles zerstört. Die Serie befindet sich in meinen Augen nun aufn Nullpunkt. Was mich jedes mal traurig und wütend nach Japan schauen lässt, was fürn Dreck das alles soll.
Selbst die Movies waren ideenlos und brachten nix neues.

Den Naruto Fans bleibt nix anderes übrig um auf den Manga zu hoffen, worauf die Serie wieder ansetzen könnte. Doch der macht zur Zeit auch eine Schöpferrische "Pause". Von Stern zum Müll. So schnell kanns machmal gehen *seufz*.
    • ×8
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×5
Avatar: holstebro#2
zurzeit bestes shonen-werk der welt, toppt one piece und dragonball streckenweise um längen, da die figuren komplex und mit einigen abgründen versehen wird (ohne die jugendliche zielgruppe jedoch zu überfordern), zudem bietet die story, was den hauptstrang angeht, zahlreiche entwicklungen auf höchstem niveau, was den hier schon vielbeschworenen suchtcharakter der serie ausmacht. auch ich habe momentan mit den füllern zu kämpfen, die von unertträglich bis ansschaulich und nicht-unspannend eine komplette skala ausfüllen. natürlich will ich wissen, wie es weiter geht mit team 7, wo sasuke ist, was sein bruder will, wann naruto den kyuubi kontrollieren kann und überhaupt. da dies jedoch bei gerade erfolgreichen shonen-animes immer wieder der fall ist, dass der hauptstrang durch sinlose nebenschauplätze gefüllt ist (die mich im falle von hunterxhunter und one piece so richtig ärgerten, bei dragonball jedoch belustigt unterhielten), war dies ja abzusehen. um die 200 sollte es jedoch wieder richtig weiter gehen. die zeit kann man sich füllen, auch mit den fillern selbst, jedoch muss die serie über mehr als 50 (!) folgen (was im universum von rtl2 ca. eine staffel ausmacht) gestreckt werden, was auch ich als absolut daneben empfinde und mich doch gar sehr von der suchtgefahr befreit hat. dann habe ich "monster" gefunden. und war wieder süchtig. bis dahin mein tipp: bleach.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×11
Avatar: Nexloyt#3
Naruto hat mich von der ersten Folge an in den Bann geschlagen. Die Idee die Story die Action die Spannung... könnte noch ewig so weiter machen. Auch das nicht alles auf die schnelle abgehagt wurde sondern mehre Folgen lang sich einfach die Zeit genommen wurde ein Abenteuer zuende zubringen ohne das die Spannung darunter liet, war einfach nur Genial. Und wenn dann die Musik einsetzte und sich alle wieder zusammen rissen oder einfach nur Naruto austickte konnt ich nicht anders als zu Grinsen und voller Vorfreude den Finale entgegen fiebern

Ich befürchtet schon das Naruto auf Grund seiner länge, in Folgen endet die nur noch Müll sind aber auch da hat mich Naruto positiv überracht. Es wurd nicht Schlechter es wurde Besser. Endlich mal ein Anime der sich die Zeit genommen hat, einen jeden Charakter ans Herz wachsen zu lassen und auch mal zeigt, das es wichtig ist sich als Mensch weiter zu entwickel und nicht nur die In-Die-Fresse-Technik zu verbessern.

Da war doch noch was.... Achja..
Die Füllerfolgen, jedebfals wurde behauptet das es sie gibt.


Wo? Wo zum teufel sind diese Füllerfolgen?
Haben die alle ne andere Version von Naruto.
"Naruto Special 220Folgen + 100 Füllerfolgen Edition"?

Oder waren das nur die Kommentare von paar enttäuschten 12jährigen, weil Naruto doch kein "NO-STOP in die Fresse" Anime ist?

Oder haben paar Kiddis die noch keine eigene Meinung haben aber trotzdem ihren Senf dazugeben wollten einfach den erst besten Flamer als Vorbild genommen und einfach desen Meinung wiedergegeben?
Hm ich weiss es nicht aber anders kann ich mir es nicht erklären.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×8
Avatar: Mikkmaster#4
Ich muss agen dass Naruto so ziemlich am Anfang der Zeit stand(einer der ersten Anime die ich gesehen habe). Damals habe ich noch nicht so wirklich viele Sachen gekannt und fand Naruto dehalb einen echten Kracher, aber je mehr andere Anime ich sehe deto klarer wird mir wie schlecht Naruto im vergleich zu anderen Sachen wirklich ist. Zur Serie selber muss man sagen dass leider nur die ersten 136 Folgen die Story nach Manga sind dannach wurden wirklich laaangweilige Filler eingebaut die es im großen und ganzen nicht wert sind angeschaut zu werden(Warum ich trotz dem alle Folgen gesehen habe? Naja nennt es jugendliche Dummheit oder Unerfahrenheit oder so).
Die Musik schwakt zwichen echt gut und wirklich schlecht. Wenn ich mit meiner heutigen Erfahrung an den Anime rangehen würde, würde ich wahrscheinlich nicht einmal bis Folge 100 kommen
Was eigentlich schade wäre denn ab 110 gibt es noch ein paar geniale Kämpfe und natürlich den Höhepunkt der Serie den Kampf zwichen Naruto und seinem Freund Sasuke, also mein Tipp lasst euch dass nicht entgehen.
naja die Zeiten ändern sich eben:
Fazit: Die ersten 136 Folgen kann man zwar anschauen sind aber trotz dem nichts was man unbedingt gesehen haben müsste. Ich würde Naruto vor allem Leuten im alter um 12 Jahre empfehlen und solchen die gerade erst mit Animeschauen anfangen(als Einstieg ist Naruto durchaus zu gebrauchen). Außerdem kann ich allen den ersten Narutomovie empfehlen, den fand ich wirklich sehenswert.
P.s. Einen Fehler solltet ihr auf keinen Fall machen und das ist Naruto auf deutsch anzuschauen denn die deutche Überarbeitung ist einfach grausam. Also wenn Naruto dann bitte wenn möglich auf japanisch! OK?
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×9
Avatar: BlueAzure#5
Also, Naruto - was soll ich dazu sagen? Ich lasse jetzt mal weg, das Naruto (+Shippuden) mein Lieblingsanime ist.

Die Charaktere sind nicht unbedingt die besten, wobei Naruto ziemlich nervig ist und meistens Scheiße baut.

Die Animationen sind ganz okay, wobei wenn etwas passiert es ziemlich schnell geht und desöfteren nicht ganz flüssig.

Die Musik, finde ich dann doch gut. Die Openings haben mir so gut wie immer gut gefallen, und die Endings waren meistens auch okay.

Die Story zieht sich ziemlich hin. Von der Mitte bis zum Ende kommen eig. nur Filler Episoden und es gibt kein wikrliches Thema mehr, außer dem das Naruto stärker werden will und verschiedene Missionen ausführen muss.
Geht halt darum das ein kleiner schwacher Junge stark werden will und allen zeigen will das er auch was kann.

Fazit: Es ist nur empfehlenswert für die, die diesen Typ von Anime mögen. Also mit ner' Person die stark werden will und besser sein will als alle. - Wenn ihr so jemand seid, dann schaut euch den Anime ruhig an.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×7
Avatar: ZerkenX#6
Der große Hype um Naruto ging auch an mir nicht einfach so vorbei. Überall in Anime Foren...Naruto hier, Naruto da ! Einfach jeder hatte die Serie schon gesehn. Als Anime Fan ist es natürlich Pflicht, die hochgelobten und sehr geschätzten Animes zu kennen, deshalb beschloss ich, mich in mein Zimmer einzusperren und mir alle Folgen reinzuziehen

Schon nach den ersten Episoden wusste ich, Naruto spielt auf recht hohem Niveau. Die vielen verschiedenen Charaktere überzeugten einfach durch ihre "Reife", die man normalerweise von 12-1x jährigen nicht gewohnt ist. Es baute sich regelrecht, eine "Gänsehaut Stimmung" (im positiven Sinne) bei mir auf, die ich nicht so einfach loswurde. Meist enstanden daraus bewegende Momente für mich, die mich nicht einfach kalt ließen, sondern schon die ein oder Träne hervorlockten. Wie dem auch sei...die Story Zog mich immer weiter in ihren Bann und ich musste einfach weitergucken.

Doch dann kamen die sogenannten "Filler" Episoden, die so gut wie nichts mit der Haupthandlung zu tun haben, sondern viele kleine Einzelstränge der Nebenhandlung bilden. Die Autoren legten hier viel mehr Wert auf Comedy, was bei manchen Episoden auch gut rüberkam und unterhielt. Dennoch bin ich wirklich bei einigen Folgen eingeschlafen ! xD
Trotzdem sollte man sich "erbarmen" und auch diese Episoden sehn...der Vollständigkeit halber.

Mein Fazit:
Naruto ist ein sehr interessanter Anime mit einem gewissen Reiz. Jeder Anime Fan sollte sich wenigstens die ersten Folgen anschauen und sich dann entscheiden, ob man weiterguckt oder nicht. (Auch wenn man das Genre nicht so mag)
Wären es nicht so viele Filler Episoden gewesen, wäre die Wertung sicher höher ausgefallen...

PS: Schaut euch die japanische Originalfassung an ! Die RTL2/Panini Version ist so abgestumpft, dass man schon nicht mehr als "Naruto" bezeichnen kann!

MfG
    • ×4
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×5
Avatar: DeBaer#7
Naruto ist der wohl am heftigsten ghypte und zudem auch der am häufigsten gebashte Fighting-Shounen der letzten Jahre. Populär bei Fans dieses Genres dank dem nie alt werdenden Formular, bestehend aus Helden mit Superkräften und Unmengen an Fights und gehasst von den Leuten die in Naruto das nächste DBZ erkannt haben wollen oder einfach das Gewusel um diesen Anime nicht mehr ertragen konnten. Da ich ein großer Fan von Fighting-Shonen bin war Naruto für mich praktisch Pflicht und ich erwartete nichts anderes als einen unterhaltsamen Anime der all die Elemente beinhaltet die ich bei einer Serie aus diesem Genre so gerne sehe. Und in dieser Hinsicht enttäuschte mich Naruto zwar nicht, aber leider hinterließ mich die Serie am Ende mit einem mehr als nur flauen Gefühl in der Magengegend. Aber der Reihe nach: Wie ich bereits sagte hat man es bei Naruto mit einem waschechten Fighting-Shonen zu tun, der dementsprechend auch mit altbekannten Schemata aufwartet: Kleiner Junge mit großem Traum will immer stärker werden um sich diesen zu verwirklichen, und trifft dabei auf Rivalen, Mitstreiter und haufenweise Widersacher. Neu ist allein das Setting und dieses Mal sind es keine Piraten, Shinigamis oder Saiyajins sondern Ninjas die sich ins Kampfgetümmel stürzen und dabei ihr Repertoire an Ninja-Kampftechniken vom Stapel lassen um den Gegner in die Knie zu zwingen. Klar, Ninjas sind “cool“ und deshalb fällt es Naruto auch nicht schwer mit seinem Setting viele Zuschauer zu ködern. Zur Vollendung brauch es jetzt nur noch einen Haufen sympathischer Protagonisten, ein paar coole Bösewichter und natürlich viele spannungsgeladene Fights, und man kann nicht abstreiten das Naruto dies auch besitzt. Ich brauchte zwar eine kurze Anlaufszeit von ca. 10 Episoden aber dann war der Bann gebrochen, ich saugte mich so langsam an der Serie fest und hatte meinen Spaß. Man kann zwar wirklich nicht behaupten das Naruto in punkto Charakterpersönlichkeiten das Rad neu erfindet und man wird viele Stereotypen erblicken, aber man kann dennoch seine Freude am Cast haben zumal es in dieser Sparte auch ein paar richtige Kuriositäten zu erblicken gibt über die man entweder herzlich lachen kann oder mit denen man bei jedem ihrer Kämpfe mitfiebert. Die Kämpfe an sich sind zu einem Großteil sehr unterhaltsam ausgefallen und auch wenn deren Kreativität und Abwechslung niemals den Standard eines “One Piece“ erreicht, so überzeugen sie mit teils großartiger Choreographie und flüssigen Animationen. Was den Spaß jedoch mehr als einmal hemmt ist die Tatsache das Naruto an der “DBZ-Krankheit“ leidet und das Tempo des Verlaufs der Serie immer wieder arg in die Länge gezogen wird, was sich in Kämpfen wieder spiegelt die scheinbar ewig dauern und ständig von irgendetwas unterbrochen werden müssen. Manchmal bekommt man von einem Fight vielleicht mal 5 Minuten pro Episode mit während der Rest aus Fachsimpeleien, über die gerade angewandte Technik oder die Motivation und die harten Zeiten desjenigen der sich gerade im Kampf befindet, besteht. Auch ist so manche Storyarc viel zu linear ausgefallen und einer Unmenge an Fights müssen spannende Plottwists oder Wendungen weichen. Vergleiche ich Naruto diesbezüglich mit “One Piece“ so trennen die beiden Serien WELTEN! In dieser Hinsicht ist Naruto dem monotonen und leicht durchschaubaren DBZ um einiges näher… Doch auch mit diesen Schwächen bleibt mit Naruto ein durchaus unterhaltsamer Fighting-Shounen zurück…zumindest bis Episode 136 denn alles was danach kommt ist an Stumpfheit und Schwachsinn kaum zu überbieten und spottet jeglicher Beschreibung. Ja, ich rede von den berühmt berüchtigten Filler-Episoden. Genau die Episoden die die gesamte Serie kaputt machen und in den Dreck ziehen. Nicht nur das die Filler inhaltlich widersprüchlich und unlogisch sind und fast durchgängig schrecklich an den Nerven zerren (Curry des Lebens??? Chakra aus dem Weltall??? Also bitte...), sie werfen auch ein schlechtes Licht auf die Charaktere und sorgen dafür das man irgendwann die Schnauze voll von ihnen hat. Es ist einfach eine Schande was Studio Pierrot damit der Serie und vor allem den Fans angetan hat. Und sie haben es auch bei mir geschafft: Ich habe angefangen diesen Anime zu verachten und stand schon mehrere Male kurz davor ihn fallen zu lassen. Aber zum Glück ist mit “Hurricane Chronicles“ nun endlich die 2. Staffel am Start. Noch mehr Filler und ich hätte diesen Anime mit außerordentlich hoher Wahrscheinlichkeit entgültig hingeschmissen… An dieser Stelle empfehle ich jedem der vor hat sich Naruto anzuschauen nur eines: Guck bis Episode 136 und HÖR AUF! Wer sich den guten Eindruck der Serie nicht kaputt machen will sollte dies auf jeden Fall berücksichtigen und direkt zu “Hurricane Chronicles“ übergehen! Ich zumindest hoffe das Naruto sich mit dem Beginn der Fortsetzung wieder steigert und diese widerlichen Filler in Vergessenheit geraten lässt. Wirklich, ich hätte diese Staffel gerne höher bewertet aber leider gehören die Filler nun mal dazu und da kann die Manga-Storyline noch so unterhaltsam sein…

Animation

Visuell zählt Naruto mit Sicherheit zu den am besten animierten Fighting-Shonen überhaupt. Zumindest zu einem Großteil der Episoden, denn es schleichen sich auch hin und wieder eklatante Schwächen ein wie zum Beispiel stark deformierte Charakterzeichnungen und krasse Detailarmut. Manchmal sind die Figuren kaum noch wieder zu erkennen, da ihr Design vom ursprünglichen Design extrem stark abweicht. Dafür trumpft Naruto in dieser Kategorie aber mit den Action-Szenen umso mehr auf. Diese sind nicht nur turbulent und dynamisch in Szene gesetzt sondern auch mit einigen tollen Effekten ausgestattet. Die Bewegungsabläufe sehen manchmal einfach nur unheimlich gut aus (man betrachte Rock Lee in Aktion vs Gaara und Kimimaro) und die Choreographie der meisten Kämpfe ist mehr als gelungen. Bemerkenswert ist ebenfalls das es so gut wie keine Standbilder oder recycelte Szenen zu entdecken gibt, was bei einer Serie mit solch einer Länge sicher nicht die Regel ist. Die Hintergründe sind nicht gerade sehr spektakulär ausgefallen aber durchaus akzeptabel. Das Charakterdesign ist womöglich zu Beginn noch etwas gewöhnungsbedürftig aber wenn man sich die Serie länger angeschaut hat wird man den ersten befremdlichen Eindruck sicher schnell ablegen (immerhin ist das Design im Anime tausendmal besser als das des Manga, Musashi kann tatsächlich keine hübschen Mädchen zeichnen. Siehe Sakura, Ino oder Temari *brrrr* ). Insgesamt also gibt Naruto ein gutes Bild in dieser Kategorie ab, doch auch hier schmälern die visuell sparsam und billig animierten Fillerepisoden den Gesamteindruck. Es ist…einfach traurig.

Sound

Ellenlange Serien bedeuten auch automatisch eine Fülle an Opening- und Endingsongs, von denen mir viele gut bis sehr gut gefallen haben darunter “Fighting Dreamers“, “Yura Yura“, “No Boy No Cry“ und “Haruka Kanata“. Ein paar treffen allerdings nicht ganz meinen Geschmack aber das ist nicht weiter schlimm. Die BGM gibt sich zum Großteil von der rockigen Seite und die Fights werden stets sehr gut damit untermalt. Für emotionale Momente gibt es dann ein paar schöne Klavierklänge zu hören, die ebenfalls sehr passend sind. Leider wird Abwechslung nicht unbedingt groß geschrieben und die Stücke wiederholen sich ständig. Für über 200 Episoden ist das hier gebotene schon reichlich mager. Die Soundeffekte sind dagegen super gelungen und sich kreuzende Kunais klingen ebenso authentisch wie Ninjasterne die sich ins Baumholz nageln. Top sind auch die Seiyuus, denn sie liefern eine tadellose Leistung ab. In den Staub werfe ich mich hier vor Orochimarus Sprecher, er ist einfach genial und bringt die “Schlange“ in ihm so perfekt rüber das man fast Gänsehaut bekommt wenn dieser Charakter spricht.

Story

Die Story von Naruto unterscheidet sich im Kern nicht vom üblichen Standard eines Animes dieses Genres. Wir haben mit Naruto einen kleinen, lauten, impulsiven kopf-druch-die-wand-Jungen der einen Traum hat und mit zunehmender Erfahrung stärker wird. Dabei kämpft er um das Ansehen und den Respekt seiner Mitmenschen, die ihn bisher wie einen Outcast behandelt haben. Anzumerken wäre an dieser Stelle das dies das Hauptthema der Geschichte ist, denn es geht ständig um Figuren die ohne Anerkennung groß geworden sind und/oder keine Zuneigung erfahren haben. Natürlich wird auch Kameradschaft, Courage und Willenskraft zum Thema gemacht aber in welchen Shounen ist das nicht so? Wie auch immer, der Verlauf der Handlung ist ebenfalls so ziemlich klar: Es tauchen immer wieder neue Widersacher auf, es entbrennen langwierige Kämpfe und das ganze dann wieder von vorne. Natürlich dürfen Turnier-Kämpfe nicht fehlen und so besteht auch schon mal eine gesamte Storyarc daraus die sich alleine daran hochzieht. Was Plottwists angeht so kommen diese nicht zu kurz und auch wenn vieles nicht allzu schwer vorauszuahnen ist, ist die Handlung in der Lage einen Spannungsbogen aufzubauen und diesen auch über eine Vielzahl von Episoden entlang aufrecht zu erhalten. Allein die sich häufig einschleichende Lethargie die das Tempo mit dem die Story voranschreitet drosselt, hemmt den Spaß so manches Mal und sorgt für Frustration. Ebenfalls für den Handlungsverlauf als hinderlich erweist sich eine wahre Flut an Flashbacks und manche Szenen werden bis zum Erbrechen wiederholt. Charakterbackstories zählen nicht dazu sind aber ebenfalls ärgerlich wenn einen der Charakter kaum bis gar nicht interessiert. Ab Episode 136 beginnen die Filler und die Hauptstory wird bis zum Ende dieser Staffel unterbrochen. Stattdessen bekommt man kleine Fillerarcs vorgesetzt die ständig den gleichen monotonen Trott bieten und nicht mal für ein Fünkchen Spannung sorgen können. Dieser Part der Serie ist von Anfang bis Ende todsterbenslangweilig und es absolut nicht wert angeschaut zu werden!

Charaktere

Der Cast von Naruto ist riesig und selbst für eine Serie dieser Länge um einige Figuren zu umfangreich für meinen Geschmack. Zwar geht aus der Anzahl von gut und gerne 30 Charakteren eine Vielzahl von Sympathieträgern hervor, doch da sich die Geschichte hauptsächlich um Naruto, Sakura & Sasuke dreht kommen viele von ihnen etwas zu kurz. Da heißt es später nicht “Ah, da ist er ja wieder!“ sondern „Oh? Den gibt’s ja auch noch.“ Sie bekommen zwar fast alle eine Backstory spendiert aber Entwicklung darüber hinaus hält sich dann doch arg in Grenzen. Die Backstories an sich sind recht gut gelungen und bieten eine gesunde Portion an Dramatik. Sie machen die Charaktere nachvollziehbar und sorgen dafür dass man ihnen Sympathien entgegen bringt. Einen emotionalen Volltreffer konnten allerdings nur wenige von ihnen bei mir landen, wobei Haku & Gaara ganz klar die Nase vorn haben. Wenn ich hier ebenfalls den Vergleich mit “One Piece“ ziehe, so schluckt Naruto einmal mehr heftig Staub. Was den Charakter Naruto im Allgemeinen angeht so unterscheidet er sich nicht vom üblichen Shonen-Klischee und stellt den typischen kleinen, einfältigen Hitzkopf dar der sich des Öfteren wie ein Vollidiot benimmt der nichts drauf hat aber gegebenenfalls über sich hinaus wächst. Zu Beginn ging er mir noch gelegentlich auf die Nerven mit seiner Masche (und seinem grellen Organ) aber er wandelt sich zum positiven und man merkt immer mehr dass er langsam erwachsener wird. Natürlich darf für einen solchen Charakter der Rivale nicht fehlen, in persona von Sasuke der ebenfalls dem Klischee-Topf entsprungen ist. Er mimt den coolen, selbstsicheren Renegade der ein klares Ziel vor Augen hat und nichts und niemanden dazwischen kommen lässt. Seine Entwicklung ist daher keine Überraschung und am Ende ist er in meinen Augen zu einer der unsympathischsten Charaktere der gesamten Serie avanciert. Sakura ist kaum erwähnenswert, sie ist zwar ständig präsent aber zu 95 % der Serie nur ein Anhängsel das ständig jammert und nichts eigenständig auf die Beine stellen kann. Leider bricht die Hauptstory gerade zu dem Zeitpunkt ab, an dem sie anfängt sich zum positiven zu entwickeln. Auf ihre Rolle in “Hurricane Chronicles“ bin ich gespannt. Die Bösewichter sind überschaubar, denn wenn Orochimaru auftaucht ist und bleibt er der einzige Hauptfeind der Geschichte. Zum Glück ist er ein sehr gelungener und überzeugender Fiesling, der ständig von einer gruseligen Aura umgeben ist und dessen Gedankengänge nur schwer zu durchschauen sind. Ich würde ihn als eine stark verbesserte Version von Naraku aus “Inuyasha“ bezeichnen. Im Endeffekt ist in dieser Kategorie lange nicht alles Gold was glänzt aber ich habe viele der Figuren sehr lieb gewonnen und freue mich jetzt schon diebisch darauf sie in der nächsten Staffel wieder zu sehen und wie dort ihr weiterer Werdegang aussieht.

Wert

Im Gegensatz zu “One Piece“ würde ich mir Naruto sicher nicht auf DVD kaufen (besonders nicht den Dreck von Panini-Video!) und vielleicht sogar noch nicht einmal komplett rewatchen (die Fillerepisoden sowieso nicht). Mir gefällt dieser Anime zwar (bis Episode 136) aber ich verspüre, bis auf den ein oder anderen tollen Fight, nicht den unbedingten Drang mir alles noch einmal anzuschauen. In diesem Genre gibt es meiner Meinung nach um Längen bessere Animes (One Piece, Hunter x Hunter) aber dennoch ist Naruto für mich als Fighting-Shonen-Fan eine gelungene Serie, die mich über große Strecken gut unterhalten konnte. Das große Manko sind und bleiben die Fillerepisoden, denn diese entwerten den Anime leider um ein ganz schön großes Stück.
    • ×104
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×15
Avatar: GaT0r#8
Als ich mit der Serie begann, war sie durchaus sehenswert, wenn man mal von den Schwächen bei den Charakteren absieht. In der Exposition darf man ohnehin nicht viel erwarten. Unglücklicherweise hat sich im weiteren Verlauf herausgestellt, dass die Charaktere wirklich so platt geraten sind, wie sie schon zu Beginn erscheinen. Mir ist es schleierhaft, warum diese ganz offensichtlich uninteressanten Charaktere bei einem so breiten Publikum Anklang finden. Man hat sie schon viel zu oft in viel originelleren Variationen erlebt, sodass man sich diesen trostlosen Fighting-Shonen getrost sparen kann. Der erste Arc ist okay, dann wird die Serie schlechter. Das Setting ist mehr als unglaubwürdig umgesetzt, die pseudohumoristischen Einlagen sind nicht gelungen, einer derartig primitiver Art von Humor ist Massenware und ebenfalls in unzähligen Animes zu sehen gewesen, teilweise deutlich besser umgesetzt.
Auch im Bereich der Action weiß Naruto nicht zu überzeugen. Sobald der Ninja laut polternd durch die Wälder marschiert und mit Energiekugeln hantiert, müsste auch dem Letzten klar werden, was man von dieser Serie zu halten hat. Selbst für Fans von Fighting-Shonen ist diese Serie nicht zu empfehlen, da ist Bleach, was auch bei weitem kein Geniestreich ist, deutlich besser, wenngleich es auch nicht nach meinem Geschmack ist. Mit den Fillerflgen werde ich mich nicht groß befassen, sie sind quasi eine Beleidigung des Zuschauers und es bleibt mir Ein Rätsel, wie man seine Zeit damit verschwenden kann, oder gar einem Anime eine hohe Wertung geben kann, der zur Häflte aus lieblosen und uninteressanten Episoden besteht.
Tut es euch nicht an, es gibt wesentlich bessere Serien. Black Lagoon wird den Action-Fan zufrieden stellen, Fullmetal Alchemist oder One Piece den Fighting-Shonen-Fan und wer Humor mag, sollte sich mal Azumanga Daioh und Excel Saga ansehen. Naruto versucht, all das zu haben, versagt aber beinahe noch kläglicher als Inuyasha. Und das will was heißen.
    • ×8
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×9
Avatar: flumo#9
Spätestens seit der RTL2-Version (die ja qualitativ eher umstritten ist) dürfte "Naruto" bereits in aller Munde sein. Zusammen mit "Dragonballs" und "Bleach" manifestiert sich "Naruto" ganz weit oben in den Lieblingslisten vieler Anime-Fans. Insgesamt bleibt zu "Naruto" einfach nur zu sagen das hierbei weniger einfach mehr gewesen wäre.



Handlung:

Die Story um den jungen Chuunin Naruto dürfte eigentlich längst bekannt sein, deshalb verzichte ich mal auf eine ausführliche Inhaltsangabe (ich bin aber auch ein fauler Sack :P). 220 Folgen. 220 Folgen voller Hindernisse, Gefahren und unliebsamen Charakteren - und das nicht nur für unsere Hauptcharaktere! Während die Chuunin-Staffel rund um Haku solide ist und die zweite Staffel überdurchschnittlich ist, sind die letzten (und mit letzten meine ich die letzten 100!) Folgen kaum mehr Wert als Werbung mitten beim Elfmeterschiessen im WM-Finale. Die Serie schafft es zwar zwischendurch Fahrt zu bekommen (Gaara gegen Rock Lee als Beispiel - wahrscheinlich der beste Fight in der gesamten Serie), aber durch die etlichen Wiederholungen und Rückblenden wird der Erzählfluss zurückgetrieben.
Immer mehr Charaktere und Storylines werden in den Topf geworfen bis eine merkwürdige, unvollkommene Masse entsteht.
Ich möchte in puncto Handlung die Serie nicht allzu stark verurteilen da ich weiß das diese Serie zu nix anderem als Geld produziert ist - und das stellt keine Beledigung dar ;)
Aber angesichts von "Bleach" das die ersten 75 Folgen alles richtig gemacht hat, bietet "Naruto" Charakter- und Storyrecycling nonstop. Zumindest die traurigen Szenen sind traurig und die lustigen lustig, bis man halt das gleiche zum 5.Mal sieht.

Charaktere:

Naruto bietet eine ganze Handvoll verschiedener Charaktere, die zum Glück nicht einem Stereotypen Wahn verfallen sind. Naruto als Hauptcharakter geht völlig in Ordnung, passende Synchronstimme, manchmal ein wenig nervig aber doch ein lustiger Kerl.
Der restliche Cast ist so gestrickt das man sie nur mögen oder nicht so stark mögen kann. Das lässt aber auch keine richtigen Bösewichter zu und irgendwann hat man sich an alle Sympathisanten satt gesehen.
Negativ bewerte ich Sakura deren Charakterisierung absolut bescheiden verlaufen ist. Anfangs noch ein lustiger Blickfang, verelendet sie zu einem an sich zweifelenden Nichts. Charakterentwicklung ist was anderes - das ist Charaktervernichtung. Glücklicherweise wurde das gleiche Spiel nicht bei solideren Charakteren wie Kakashi betrieben.
Insgesamt ist der Cast durchschnittlich, sehr oft mehr Schein als Sein.

Zeichnungen:

Hmmmm...hier spalten sich echt bei mir die Geister. Ich muss zugeben das es im Anime-Universum wirklich bessere Charakterzeichnungen als in "Naruto" gibt - andererseits sehen die Charaktere unverwechselbar aus. Dafür nimmt man eine Detailarmut und eine bestimmte Hässlichkeit in Kauf (z.B. Tsunade - tut mir leid, aber dieser Charakter ist wirklich verhunzt worden).
Animationen sind gut, wobei man auch hier ständigen Wiederholungen ausgesetzt ist.
Die Hintergründe sind in Ordnung, gegen Ende der Serie wird's aber auch ein wenig ärmer an Details.

Musik:

Das Highlight dieser Serie ist wahrscheinlich der Soundtrack. Viele Tracks bleiben in Erinnerung und pushen das Kampfgeschehen. Ich will ehrlich sein, ohne den guten Soundtrack hätte ich die Wertung gerne um die Hälfte gekürzt.
Auch die Openings und Endings sind gut gemacht, zwar teilweise nur einige durchschnittliche dabei, aber zumindest hat man eine große und insgesamt gute Auswahl.
Ein weiteres Highlight sind die unverwechselbaren Synchronstimmen der einzelnen Charaktere - hätte man sich doch nur bei der Handlung so viel Mühe gemacht :P

Gesamt:

Es ist schwierig so einen Anime zu bewerten und letztlich habe ich ihn am Maßstab aller anderen Animes gemessen. "Naruto" bietet anfangs solide Unterhaltung, später ist es wirklich nur für Fans. Niemand sonst würde an der Masse von Füllerepisoden durchsteigen.
Für mich bleibt dieser Anime weit hinter "Bleach" welches die bessere Handlung und die besseren Charaktere besitzt. Dieser Anime bietet für fortgeschrittene Animekenner eigentlich garnix und für Einsteiger mit einigen Einbüßen geeignet - deshalb gibt's von mir keine Empfehlung.
Aber ich schätze mal ich kann mir das sparen da wahrscheinlich 90% aller Animekenner bereits "Naruto" kennen ;)
    • ×29
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×10
Avatar: Arami#10
Ein völlig subjektiver Erfahrungsbericht


Man kann sagen, dass „Naruto“ meinen Einstieg in die Welt der Animes darstellte. Ich erinnere mich noch gut, wie ich vor Jahren die erste Folge in mich aufsog, fasziniert von dieser neuen Erfahrung, die überhaupt nicht mit der zu Vergleichen war, die durchschnittliche westliche Zeichentrickserien zu der Zeit implizierten. Ich liebte diese Serie und wegen den besonderen Erinnerungen eigentlich auch heute noch. Oftmals sah ich mir bis tief in die Nacht Folge um Folge an, bis ich entweder vor Müdigkeit gezwungen wurde aufzuhören oder aber einen perfekten Abschluss in einem Ende einer Episode fand. Aber ich war gespannt wie ein Flitzebogen auf das nächste Mal, auf weitere Abenteuer, auf weitere Gegner, auf neue Freundschaften, auf neue Rivalitäten, auf weitere Techniken, auf weitere Taten der Helden, auf ihre Witzeleien, auf ihre Streitereien, einfach auf alles was zu der Zeit „Naruto“ für mich ausmachte.
Es gab viele Momente, da konnte mir eine weitere Folge zu neuer Kraft verhelfen und mich von Antriebslosigkeit befreien. Alleine schon der Gedanke an dieses fiktive Universum, verknüpft mit dem Bewusstsein um seine Kodexe und Ansichten über Ehre, Freundschaft, Stolz, Mut verhalfen mir zu neuer Energie in vielerlei Hinsicht. Man kann denken, dass ich es übertreibe, aber der Zeitpunkt an dem ich mit diesem Anime in Berührung kam, konnte einfach nicht perfekter sein, als dass es der Zeitpunkt war an dem ich mich für so eine Geschichte und ihr Universum begeistern konnte (was ich übrigens noch heute kann) und ich die Kraft wirklich gebrauchen konnte, die ich aus den Charakteren, vorallem natürlich Naruto, schöpfte.
Ja, es ist ein einfacher Shounen-Anime, ein typisches Gambattae-Werk, doch einerseits fehlte mir die Übersicht und das Wissen um die mir neue Welt der Animes, doch andererseits, selbst wenn ich es besessen hätte, es wäre mir wahrscheinlich egal gewesen.

Ob dies ein Review ist wage ich zu bezweifeln und ich möchte auch nicht ausführlich über die technischen Seiten schreiben. Doch vorallem hinsichtlich der musikalischen Untermalung verbinde ich einige sehr intensive Erinnerungen. „Sadness and Sorrow“, „Grief and Sorrow“ (jaja, diese beiden...), „Lonliness“, „Koyuki Kazahana“, „Hinata vs Neji“, „Evening“, “Morning” (was mir auf LANs sehr oft geholfen hat zumindest einen Teil der Anstrengungen nächtelangen Zockens zu vergessen) von Toshiro Matsuda, “Akeboshi – Wind”, „Asian Kung-Fu Generation – Haruka Kanata“ (dadurch wurde ich Fan dieser Band), „Rythem – Harmonia“, all diese Lieder waren immer ein fester Bestandteil meiner Liste und sind es zum Teil noch heute.

Selbst als die Animationen und Zeichnungen ein qualitatives Tief erreichten schaute ich darüber hinweg. Selbst als der Erzählstil immer langatmiger wurde und man begann die Episoden furchtbar zu strecken, fand ich mich damit ab, in der Hoffnung, dass es bald wieder besser werden würde. Tja, es wurde leider, leider, leider nicht besser. Im Gegenteil, die Charaktere verfielen in einer Art und Weise ihren Mustern, die Kämpfe, die Dialoge, alles verfiel langsam in ein Muster, dass es mir nicht mehr ermöglichte „Naruto“ zu geniessen. Es entstand teilweise sogar Frust und ein gewisser Zynismus gegenüber der Stupidität der Charaktere. Zusammen mit den Filler-Episoden, über die ich in keinster Weise ein Wort verlieren will, starb „Naruto“ dann endgültig für mich. Es war eine wehmütige Angelegenheit, odch ich versuchte die Serie im Guten zu begraben. Ich wollte mir meine verbliebenen schönen Erinnerungen an sie einfach nicht durch kommenden Schund zerstören und hackte das Kapitel „Naruto“ restlos ab.

Somit möchte ich „Naruto“ auch nicht versuchen zu bewerten, da dieser Anime einfach kein direkten Vergleich mit anderen Werken zulässt. Wie gesagt, ich denke, dass das Geschriebene schlecht als Review eingestuft werden kann, sondern eher einen persönlichen Erfahrungsbericht darstellt, den ich gerne mitgeteilt habe. Falls jemand daraus einen Nutzen ziehen konnte freut es mich. Falls ähnliche Erfahrungen oder Ansichten existieren freut es mich natürlich umso mehr.
    • ×10
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×5
Avatar: Yondaime#11
Ich muss sagen Naruto ist zu vergleichen mit DBZ & Bleach allerdings verpasse ich auch hier keine einzige Folge


Meine Meinung
Doch die Serie schleift & schleift vor sich hin viele Folgen die nicht sein müssten und ein ewig anlaufender Traum Hokage zu werden nervt irgendwie manchmal

Es geht in dieser Serie doch nur darum eines Tages Hokage zu werden und der Rachefeldzug von Sasuke an seinem Bruder

Narutos Welt ist sehr überschaubar und irgendwie weiss man immer im Vorraus was passieren wird sehr langgezogen die Spannung ist bei mir schon längst erloschen und die Serie wirkt umso länger sie andauert irgendwie Platt.

FAZIT
Sollte man mal gesehen haben aber die Geschmäcker trennen sich hier .Definitiv kein Toptitel für die etwas jüngeren Fans ein gefundenes Fressen doch für die etwas älteren Anime Fans definitiv kein MUSS . Thematik nicht so besonders.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×7
Avatar: InFlames#12
Naruto sieht in meinen Augen nach einem Standardanime aus, in dem Handlung eher mäßig vorankommt und die Entwicklung der Charaktere eher lahm voranschreitet wärend die Qualität des Animes selbst eher einfach ausfällt und die OP+End. mit den Soundtracks das ganze hübsch verpacken.



Nunja, habe es mir leider angetan die gesamte Staffel anzusehen wobei ich ehrlich bin und ab der 140. Episode oft vorgespult hab einfach aus dem Gefühl dass man eh nichts verpasst bei der Handlung.

Die Handlung selbst um Naruto, Kakashi und Co. in den ersten Folgen ist sicherlich recht interessant und bis zur Konfrontation zwischen Naruto und Sasuke selbst schon in Ordnung für diese Sorte Anime. Jedoch eben danach beginnt das große Gähnen wenn man wirklich gewillt ist sich alle 220 Epsioden anzusehen, denn Storytechnisch geht es gar nicht voran, bis auf das auf die einzelnen Nebencharaktere näher eingegangen wird.

Bei den Charakteren ist es leider schade das einige bei ihrem ersten Auftritt und ersten Aktionen recht interessant wirken und dem Zuschauer sympathisch hingestellt werden um nachher sanft beiseite geschoben zu werden und nur bei den wenigsten auf ihre eigenen Hintergründe eingegangen wird. Es wäre durchaus interessant zu wissen woher Kakashi sein Auge her hat oder wer Narutos Eltern sind. (Sakura scheint auch keine zu haben )

Zeichnung und Zeichenstil gehen in Ordnung, jedoch hätte der Detailgrad der Gesichter besser sein können, markantere Gesichtszüge zum Beispiel oder das die Frauen auch etwas mehr nach Frauen aussehen, denn die meisten Gesichter ähnelten sich schon sehr.
Ansonsten ist es schick anzusehen.

Openings, Endings und die Soundtracks runden den Anime angenehm ab meiner Meinung, die Qualität ist recht gut und manches kann sich auch schon zu einem Ohrwurm entwickeln. Leider ist das auch eher der beste zu bewertende Part des Animes.


De Facto, Fans werden den Anime eben lieben, für diejenigen die Naruto nicht kennen ist es in jedem Fall zu empfehlen ihn sich mal anzusehen, denn es ist immer noch am besten sich eine eigene Meinung und eigenes Bild darüber zu machen.
Ich habe es einmal mir angesehen und es reicht mir damit.
    • ×5
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×5
Avatar: Lenore#13
Vorwort:
Noch bevor ich Naruto sah, hatte ich die Befürchtung es sei nur wieder so ein augenkrebsförderndes Abfallprodukt a la Dragonball, der seinen Weg zu RTL2 fand. Schnell wurde klar, das Naruto anders ist.


Story:
Die Story ist recht gut, allerdings auch absolut durchsichtig, so daß man schon 5 Folgen vorher weiß, was in der Hauptgeschichte passieren wird. Trotzalledem ist die Rivalität/Freundschaft zwischen Naruto und Sasuke gut rübergekommen und es gab selten Momente wo man vorspulen wollte.
Der Actiongehalt ist recht hoch und die Kampfszenen selber sind klasse. Dafür werden die Kämpfe unnötigerweise durch zuviel (überflüssiges) Gerede über mehrere Folgen hinweg gezogen, welches eines der wenigen Mankos ist. Ein weiteres Manko ist, das sich einige Sachen insichselbst widersprechen, das kann allerdings auch viel an der üblen RTL2 Dialogzensur liegen. Da wird aus einem "töten" schnell mal ein "besiegen" oder "gefangen nehmen".
Der einzige Humorfaktor ist Narutos Tollpatschigkeit, die sich allerdings wie ein roter Faden durch alle Folgen zieht, so daß man stets zu einen kleinen Schmunzler kommt.

Charaktere:
Auch wenn Naruto eine enorme Vielzahl an Charakteren besitzt, dreht sich doch alles im Großen und Ganzen um das Trio Naruto, Sasuke und Sakura, wobei Sakura auch eher nur den heulenden Nebenpart erwischt hat. Naruto und Sasuke sind sehr stark rübergekommen (nicht physisch gemeint) und man kann schnell mit ihnen fühlen.
Es gibt einige andere Charakter die sehr interessant erschienen, die man allerdings links liegengelassen hat, um die Story weiterzuverfolgen. Schade!

Zeichnung/Animation:
Die Zeichnungen und Animationen anfürsich sind gut gemacht und es steckt viel Liebe im Detail, was gerade bei den Kampfszenen zu merken ist. Einige Details sind allerdings auch stark übertrieben oder einfach sinnlos, so versteh ich z.B. nicht, warum selbst die Haustiere der Ninjas Bandagen tragen müssen.

Sound:
Wie bei den meisten Anime-Monsterprojekten gibt es eine Vielzahl an Openings/Endings. Hier ist es nicht anders, einige hätte man sich sparen können, andere gehen richtig gut ab. Der Sound bei den Kämpfen ist rockig und unterstützt die Atmosphäre bestens.

Fazit:
Glücklicherweise wurden meine Befürchtungen nicht wahr. Naruto ist ein absolut ansehnlicher Anime, der eine Menge Action, ein wenig Humor und eine passable Story zu bieten hat. Wem es nichts ausmacht, das sich alles ein wenig unnötig in die Länge zieht, der ist mit Naruto bestens bedient.
    • ×14
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×8
Avatar: sensi#14
Naruto – ein Anime an dem sich die Geister scheiden. Die einen sagen, es sei der beste Anime aller Zeiten die anderen wiederum behaupten, es wäre nur ein durchschnittlicher Shounen ohne neue Innovationen. Ich muss dazu sagen, dass auch ich damals skeptisch war, als mir dieser Anime empfohlen wurde. Zu dieser Zeit dachte ich, dass mich die Geschichte von einem Ninja nicht wirklich begeistern könnte. Aber ich habe mich dann doch dazu entschlossen mal einen Blick darauf zu werfen und mir wurde schnell klar, dass Naruto kein einfacher Kampf Anime a la Dragonball/Z/GT ist, sondern etwas besonderes an sich hat. Das ganze Universum was hier geschaffen wurde hat mich sehr beeindruckt und die Story über das ausgestoßene Kind, welches ohne Eltern und ohne wirkliche Zuneigung von anderen Menschen aufwächst und nun zum ersten mal eine Freundschaft aufbaut, um aus dieser Situation heraus zu kommen fand ich einfach klasse. Aber nun zu den einzelnen Punkten.

Animationen

Die Animationen in Naruto sind nicht Spitzenklasse, aber vollkommen ausreichend. Die Bewegungen laufen, vor allem auch in den Kämpfen, flüssig ab. Leider gibt es immer wieder Folgen zwischendurch die von deutlich schlechterer Qualität sind und auch so manche Standbilder hat die Serie zu bieten, Aber über die ganze Serie gesehen sind die Animationen für einen derartig langen Anime durchaus in Ordnung und hemmen nicht den Spaß am weitergucken.

Soundtrack

Hier liegt die unbestrittene Stärke dieses Animes. Ich habe selten einen Soundtrack gehört, der so unter die Haut ging wie der von Naruto. Zudem ist er auch recht umfangreich und bietet viel Abwechslung. Allen voran das Lied „Sadness and Sorrow“ was einen großen „Gänsehautfaktor“ bietet und inzwischen wohl fast jedem ein Begriff ist. Auch die Openings und Endings gefallen mir sehr gut. Zusammengefasst ein absolut perfekt passender Soundtrack für diesen Anime.

Story

Die Story von Naruto ist für mich einer der Gründe, weshalb ich eine so hohe Bewertung gegeben habe. Wie schon Anfangs beschrieben finde ich schon die Grundidee super aber was daraus gemacht wurde noch viel mehr! Was ich vor allem hervorheben will ist, dass Naruto ein eher ernster Shounen Anime ist der nur sehr wenig auf Humoreinlagen zurückgreift. Das ist für mich das wichtigste, denn ich kann es nicht ab wenn gerade eine ernste Geschichte erzählt wird und die Atmosphäre durch einen schlechten Gag zunichte gemacht wird. Naruto hat zwar auch den einen oder anderen Gag aber immer zu einer Zeit wo es angebracht ist. Die Story zeigt nicht nur den Charakter Naruto sondern geht auch auf die anderen Charaktere ein und zeigt deren Vergangenheit und wie sie sich dadurch entwickelt haben was gerade bei Sasuke, Gaara und Naruto eine große Rolle spielt. Es wird viel Abwechslung geboten und die Action kommt auch nicht zu kurz. Auch ein gewisses maß an Dramatik ist die ganze Serie über vorhanden und gut rübergebracht. Leider wird dieses Gesamtbild durch die 85 Filler am Ende der Serie getrübt, welche nicht wirklich eine zusammenhängende Story aufweisen können und recht langweilige und zum Teil alberne Geschichten zeigen. Leider sind Filler inzwischen Bestandteil von Shounen Animes geworden und vermiesen dem Zuschauer den Spaß am gucken.

Charaktere

Die Charaktere gefallen mir sehr gut. Es gibt viele verschiedene Charaktere die alle ihre Eigenart haben. Für jeden ist was dabei und der Zuschauer kann sich schnell seinen Liebling raussuchen. Die Hauptpersonen haben viel tiefe und man erfährt viel über sie sodass der Zuschauer versteht weshalb die Personen so handeln wie sie es tun und welche Motivation dahinter steckt.

Gesamt

Naruto ist mein Lieblings Anime geworden. Mir gefallen die Charaktere die hier geboten werden und vor allem die Story, welche durch einen erstklassigen Soundtrack schön Untermalt wird. Zwar weißt die Animation einige Schwächen auf, was mich allerdings nicht sonderlich gestört hat, da ich einfach richtig Spaß beim gucken hatte. Für mich ganz klar ein Meisterwerk!
    • ×10
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×6
Avatar: Aliji#15
Naruto ist wohl einer der berühmtesten Animes auf der Welt.
Natürlich gibt es hier auch einen Hauptcharakter, der wie immer viele verzweigte und coole Abenteuer in seinem Leben erlebt und natürlich die fast nie verliert oder stirbt , „was die Besucher zu sehr verletzen würde“. Das haben die Zeichner natürlich bedacht und da der so berühmt wurde, wurden über 200 Folgen von dem erstellt, damit der jeden Tag ein ganzes Jahr lang für jedermann es da sein kann.

Geschichte: Ist natürlich ganz einfach aufgebaut. So drei D4 Seiten lange Geschichte mit dem Obertheme „Ninjas“. Da Naruto und seine Freunde in eine Art Fantasywelt leben ,Inder jeder der will ,seine innere Energie freimacht und natürlich jeder eine andere Fähigkeit hat um als Ninja etwas zu besiegen. Natürlich hat jeder „Superheld/Hautcharakter“ eine besondere innere Kraft mit der er jedes Böse bezwingen muss/kann. Das tut Naruto mit seinem „Rudel „ ( der ist ja fast nie Alleine „) . Und bekommt immer gute Unterstützung.

Die Grafik: Ja die ist ok passt zum 21 Jahundert die Augen sind wohl am besten gezeichnet wurden. Die Hintergrundsgrafik ist auch ok. Einfach perfekt . könnte man kaum besser machen.

Fazit: Ich habe den Anime wirklich durchgeschaut und hab so die Schwächen und die Stärken von diesem Anime mitbekommen , und kann klar sagen ,dass der Anime wirklich gut ist, beschnitten ist der gut für kleine Kinder geeignet und unbeschnitten auch für 16 Jährige+. Was mir an dem Anime nicht so gefallen hat ,war die kindische Art und Sprache so würden ja nur 10 Jährige sprächen -.- und die Liebe in dem Anime vermisse ich auch -.-

Naja Sehenswert natürlich :P
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×5

aniSearch-Gewinnspiel

Gewinnspiel: Gewinnspiel – „Cowboy Bebop“
Gewinnspiel – „Cowboy Bebop“

Bewertungen

  • 146
  • 552
  • 1.395
  • 2.340
  • 1.564
Gesamtbewertung
Eigene Bewertung
Klarwert3.52 = 70%Rang#1064

Mitgliederstatistik

Relationen

Letzte Bewertungen

Top Eintrager

Anime teilen


Du hilfst anderen gerne bei der Suche nach einem Anime oder informierst gern über Anime? Dann empfehlen wir, zusätzlich einen Link zum Anime-Eintrag hier auf aniSearch mit anzugeben. Damit erleichterst Du dem Empfänger die Suche nach dem Anime und bietest ihm eine ganze Fülle an Informationen!
aniSearch-Livechat
Durch Deinen Aufenthalt auf aniSearch stimmst Du der Nutzung von Cookies für personalisierte Inhalte, Werbung und Analysen, gemäß unserer Datenschutzrichtlinien zu.